Skip to main content

Full text of "ALPEN VEREINES"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 

to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing tliis resource, we liave taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each file is essential for in forming people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 

at |http: //books .google .com/I 








.'.•>.•; 




•■'*. 




".1 . 


■^ 


■. 


•1 


1 




■*' -» 


.• 


« 


\i 


• 


, V 


f 




• 


■i 


.* 


■;.♦• ' 


1 > 


;.• 




^r.. 


^r. ■ ' 


?»"'. 


M-' 


• 


■ ■ 


'.\ ■ 






r* 



.< 



.4 



*« 



'v. 




-A 



o-a. ^ O O 



> 



e- 



ii 




* -^ ■■ 



• t 






■V . 



1 



»■ 






• 



JAHRBUCH 



IIKS 



ASTEKKEIcniSCHKN 



ALPEN-VEREINES 



4. BAND. 



MIT SIEBKN BKII,A(JKN, 




WIEN. 1868. 



VEKLAci VOX CAKL HKHOLP'S SOHS, 



INHALT. 



Uhandlungen. soite 

I. Die Seen in den Alpen. Von Dr. H e i n r i c h W a 1 1 m a n n . . 1 

n. Vom Priel auf die Spitzmauer. Von Gottfr. Hauenschild . 118 

III. Bestcignng der Wildspitze. Von Johann Stiidl 141 

IV. Der Grintovc in den Steineralpen. Von Alfons Pavich von 

Pfauenthal 151 

V. Die Rothewandspitze und der Widderstein. Von John Sholto 

Douglass IT)! 

VI. Die Jochubergange in das Sulzbacherthal. Von Prz. Franz isci 181 

VII. Eine Bergfahrt am Rhatikon. Von Max Verm ant 101 

VIII. Uebergang von Stubai nach dem obersten Passeier. Von Dr. 

Anton von Rnthner 207 

IX. Der Watzmann. Von Alfred yon Bobm 244 

X. Hohenbestimmnngen in den Zillcrthaler-Alpcn. Von Carl von 

Sonklar, k. k. Oberst 264 

XL Die Mohne der mittel- und sttdeuropaischcn Hochgebirge. Von 

Dr. A. Kerner 296 

XII. Oberosterreichs klimatische Vorhaltnisse mit besonderer Rtlck- 

sicbt auf den Sommeraufenthalt. Von IgnazMayr. . . 309 

Notizen. 

Besteigung der Dreiherrnspitzo, am 20. August 1867. Von Dr. 

Ignaz Wagl 331 

Besteigung des Ankogel, am 11. August 1867. Von Alfred Graf 

Paar 334 

Uebergang ftber das Ober-Sulzbach-Thorl. Von Dr. Burgh. Josef 

Earth 336 

Besteigung des Hochnarr von der Rauriser Seite. Von Leon Turner 338 
Erste Besteigung des Wiesbachhom von der Eapruner Seite aus, 

am 9. September 1867. Von Anton Hetz 341 

Ein Gang ftber die Klein-Elend-Scharte. Von Alfred Graf Paar . 342 
Eine Besteigung des Gross-Glockner im Jahre 1810. Von Friedrich 

Thiersch 347 

^as Kapruner Thorl. Von Theodor Lubensky 350 

^ie Salzburger Gebirgsgruppo. Von Rudolf Hinterhuber 351 

ueber einige barometrische Hohenmessungen bei Salzburg. Von Carl 

Fritsch . ■ 355 

^er Tamischbachthurm. Von S. Mosaner 364 

^e Umgebung von Bruck an der Mur. Von Joh. Fiister .... 367 

^anderung am Ross- und Gartnerkofel 369 

Ein Ausflug nach Gottschee. Von Carl Julius Schroer 374 



IV Inhalt. 

Seite 

Erste Besteigung des Monte Marmarole, am 25. October 1867. Von 

Josef Chev. de Soraano 379 

Der Monte Vios. Von Julius Payer 380 

Weg auf den Glungetzer. Von Dr. Burgh. Josef Barth 383 

Von Gurgl uber den Rothmoosferner nach Plan in Pfelders. Von 

Dr. Ignaz Wagl 384 

Besteigung des Zuckerhlitl. Von Job. Stiidl 384 

Von der Habichtspitze durch das Mischbacbtbal nach Neustift. Von 

Job. Studl 388 

Ueber Schneeglanz. Von Leon Turner 390 

Album der deutschen Alpen. Von A. v, R 392 

Das Kreuz auf der Spitze des Grossen Priel. Von Dr. Anton von 

Ruthner 393 

Die Hermannshohle bei Kirchberg am Wechsel. Von A. v. R. . . 394 

Die Glocknerhiitte bei Kals. Von A. v. R 395 

Die Vereinshiitten in Kaprun und auf dem Wiener Schneeberg. 

Von A. V. B 396 

Fuhrerwesen 398 

Bibliographie der alpinen Literatur 1867 — 1868. 

Zusammengestellt von Ferdinand von Hellwald 399 

Verhandlungen des dsterr. Alpenvereines. 

6. Vereinsjahr. 

Zusammengestellt von Friedrich von Hellwald, Schriftfuhrer des Vereins. 

Erste Versammlung, am 15. Mai 1867 423 

Zweite Versammlung, am 26. Juni 1867 424 

Dritte Versammlung, am 20. November 1867 424 

Vierte Versammlung, am 18. December 1867 437 

Fiinfte Versammlung, am 15. Janner 1868 438 

Sechste Versammlung, am 19. Februar 1868 439 

Siebente Versammlung, am 18. Marz 1868 439 

Achte (Jahres-) Versammlung, am 18. April 1868 340 

Bestand des Vereines 455 

Bevollmachtigte 479 

Ausschuss des 6. Vereinsjahres 480 

Verzeichniss der dem Vereine wahrend des 6. Vereinsjahres zugegan- 

genen Geschenke 480 

Verzeichniss derjenigen Vereine, Anstalten u. s. w., mit welchen der 

Verein im Schriftentausch steht 482S 

Vereinsleitung im 7. Vereinsjahre 483S 

Verzeichniss der Beilagen. 

Die Venter Wildspitze; Farbendruck Titelblat* 

Der Grtinsee in Stubai; Farbendruck 9^ 

Der Grosse Priel; Holzschnitt 12S 

Die Rothewandspitze ; Holzschnitt 16^ 

Die Schesaplana; Farbendruck ... 19 - 

Die Pfaffengruppe in Stubai; Holzschnitt 22 — 

Der Venediger; Holzschnitt 3^- 



ABHANDLUN6EN. 



Die Seen in den Alpen. 

Von Dr. Heinrioh Wallmann. 



Yielseitig erfahrene Beisende UDd Landschafts-Aesthetiker 
behaupten, zu einem yoUkommenen Landschaftsbilde gehdre stehen- 
des Oder fliessendes Wasser. Ohne Wasser — sagt von Tschudi 
— ist auch das Qppigste Thai, die fruchtbarste Ebene im einem 
gewissen Grade leblos und reizlos. Ein breiter Bach, ein kleiner 
See zaubert hundert neue Farben und TQne in das Landschafts- 
bild. Sie mdgen nicht Unrecht haben, diese Weltkritiker ; denn 
selbst die nfichtemsten Bealisten gerathen bisweilen bei Betrach- 
tung eines Alpensees in Staunen und Entzficken. Gibt es in der 
That auch eine reizendere, pr&chtigere Erscheinung, als jene eines 
Alpensees? Die Wenigsten werden sich aber Bechenschaft geben 
k5nnen uber die Frage: Worin bestehen die zauberischen Beize 
der Seen, namentlich jener der Gebirge? woher der tiefe Ein- 
druck der grdsseren Seen am Bande der Alpen ? woher der Zau- 
ber, dessen wir nicht loswerden k5nnen? worin liegt die geheim- 
nissYolle Anziehuogskraft, welche uns mit Wohlgefallen und 
Sehnsucht, die Uferbewohner aber mit herznagendem Heimweh 
an diese Seen fesselt? Yiele werden sich des Hochgenusses leb- 
haft erinnem, den sie empfunden, als sie nach m&hevoUer Wan- 
derung durch dustere Thalengen zwischen himmelanstrebenden 
Felswilnden und Ungs der Ufer eines rauschenden Giessbaches 
pl5tzlich eine Thalweite erreichten, die ein dunkelgruner oder 
blauer See, theils von NadelholzwS,ldern, theils von steilen, meh- 
rere hundert Elafter hohen Felswa^nden amphitheaterartig umgrenzt, 
gr5sstentheils ausffiUt, wahrend am freien Uferrande FelsblScke 



2 Dr. Heinrich W^llmann. 

und Schattmassen liegen, mit uppiger Moosflora gesehmackt, nnd 
ans dem obersten Thalbintergrande si^nnenbeglanzt ein weisser 
Gletscher henrorlngt. Oder ist es nicht eine aberrasohende Er- 
scheinuDg fur den Toaristen, welcher die Biesenthore der Kalk- 
alpen darchscbritten bat. wenn er plotzlicb zwisoben dankeln 
W'aldbergen oder mattenreicben Hfigeln einen grunen oder blaaen, 
stundenlangeii Seewasserspiegel scbaat, an dessen grunenden Ufern, 
I-»andzungen und Felsenvorspriingen , wie bingezaubert von Feen- 
band, DOrfer, Kloster, Burgen und Hutten in maleriscber Man- 
nigfaltigkeit sicb erbeben? In einer ernsten Hocbalpenlandscbaft 
l^belt der Hocbsee dem Wanderer entgegen, wie ein liebendes 
Auge ; ein solcber See ist der Darsteller der anmutbigsten Bube. 
Unser Auge , der Spiegel der Seele , erbolt sicb mitten im Cbaos 
der Urgebirgsmassen und der Kalkalpenwelt an dem rubigen, 
ungetrubten Krjstall des Seespiegels. Dem Gemntbe des Weibes 
gleicb, das in der Anlage sanft, zart nnd rubig, erfreut uns der 
stille rubige See — aber erscbreckt und beunrubigt uns aucb 
mancbmal durcb seine excentriscbe und launenbafte Erregbarkeit. 
Jedocb nicbt dieser unerwartete Gegensatz allein ist es, der an 
den See uns fesselt; in wacbsender Tbeilnabme foblen wir nocb 
einen andem, der uns in den beiden Elementen selbst, die wir 
jetzt vor Augen baben, in den Elementen des Flnssigen und Festen 
entgegentritt. Eben erst baben wir im Gebirge das erstere wn- 
tbend nnd tobend in Wasserfallen und mit wilden Wogen uber 
Felsenw&nde berabstQrzen und GeroUe fortwalzen, wir baben die 
jungen Alpenflusse in nbermutbiger Eraftfulle ungestum davon- 
eilen seben, und jetzt im See gewabren wir das Wasser, das 
bisber so leidenscbaftlicb unrubige Element , zur ebenm^sigsten 
und anmutbigsten Bube gelangt; es bietet in ibm eine vollkom- 
menebene Fl&cbe, und zwar mitten in der Zerklnftung, Aufthur- 
mung, Uebersturzung und finsteren Faltong der Berge ringsum. 
Scbon durcb diese ihre Form erscbeinen letztere uns bier als 
Repr&sentanten der Unrube und leidenscbaftlicben Erregung, und 
eine solcbe Vorstellung von ibnen nimmt zu, wenn wir sie von 
argen Wettem beimgesucbt, wenn wir hastigen Fluges die Wol- 
ken an ibnen voruberzieben und dicbten Nebel sie tbeilweise um- 
lagern seben. 

Der denkende Beobacbter, so wie der stille, ernste Natur- 
forscber wird an Seen Empfindungen in sicb erwacben fublen, Ein- 
drCicke aufnebmen, Beobacbtungen anstellen und Erfahrungen 
sammeln, welche zwar vom gleicbgiltigen Touristen und Ufer- 
bewobner unbemerkt bleiben, aber von bober wissenscbaftlicber 
Bedeutung und folgenreicber Praxis sein konnen. Die Natur der 
Seen, besonders der Alpenseen, ist fur Forscher eine reicbe 



Die Seen in den Alpen. 3 

Fundgnibe, denn unsere Kenntnisse uber diesen Gegenstand sind 
noch ausserordentlich gering. Glucklicli daher derjenige, welchem 
es durch Fleiss und scharfsinniges Forschen gelingt, aus den 
Seen einige der yielen noch unbekannten, ungeahnten Sch&tze 
zu heben ! 

Vor AUem woUen wir uns mit der Beantwortung der Frage 
beschaftigen: Wie sind die verschiedeuen Seen ent- 
standen ? 

Die Seebildung h§.ngt mit der Erbebung unserer Alpen 
ionig zusammen nnd scheint namentlich im Gebirge in den mei- 
sten Fallen die Beckenbildung begleitet zu haben, was insbeson- 
dere fur die vordiluvianiscben Thalbeckeu angenoranien werden 
kann. Nach neueren, ubereinstimmenden Forschungsresultaten 
mnss den Gletschern der sogenannten Eiszeit ^) in Bezug auf die 
Bildung der diluvialen Schuttmassen in den Gebirgsth&lern und 
ausserhalb derselben in den angrenzenden Ebenen ein grossartiger 
Einfluss eingeraumt werden. Herr Oberst von Sonklar *) hat 
nachgewiesen, dass der Diluvialgletscher des Oetzthaler Gebietes 
fiber zw6lf Meilen weit, somit uber die jetzige Innsbrucker Ge- 
gend hinaus sich erstreckt haben musse; desgleichen mochte der 
dilnviale Innthalgletscher weit in die bairische Ebene hineingereicht 
haben. Dieselben Vorstellungen darf man sich von den Diluvial- 
gletschem des Salza-, Drau-, Etsch-, Mur-Thales u. s. w. bilden; 
ja noch grossartigere Yerh3.1tnisse lassen die diluvialen Gletscher- 
erscheinungen des Rhdnethales, die gewaltigsten aber jene des 
Bheinthales zu. 

Die Diluvialperiode bezeichnet fur einen gegebenen Ort das 
Maximum der j&hrlichen Niederschlage. Wo nun dieser Fall ein- 
trat, rfickten dann die Orte allm§.lig aus den hoheren in tiefere 
Breiten vor. In der Slltesten Zeit herrschte eine gleiche W&rme 
der Atmosph&re • an alien Punkten der Erde. In der Gegenwart 
hat sich die Temperatur des Bodens bereits auf die der Luft 
abgeknhlt; in der spateren Diluvialzeit nahm auch der Betrag 
der Niederschlage ab ; im selben Masse stieg auch die Schneelinie 
in gr5ssere absolute H5hen empor, die Area des schneebedeckten 
Bodens verkleinerte sich, d. h. die Gletscher nahmen an Gr5sse 
ab. Aus der diluvialen Eiszeit und der Periode der h5her empor- 
und zurncksteigenden Gletscher ruhrt die AuffuUung und Ebenung 
der Thalspalten gr5sstentheils her; denn man weiss bestimmt, 
dass diese Gletscher mit ihren Grundmoranen ebenflachige Auf- 



*) Siehe: Pried, v. Hellwald. Die Eiszeit der Alpen. Jabrbuch des 
oaterr. Alpen- Vereins. Bd. III. 1867. 

2) Di^ Gebirgsgruppe der Hohen Tauem. Wien 1866. 

1* 



4 Br. Heinrich Wallmann. 

lagerungen von Schutt, d. h. diluviale Agglomerate ohne Beein- 
flussung der schlamtnabsetzenden Wasserstromung hervorgebracht 
haben. Die Wirkungen der diluvialen Gletscher sind jedenfalls 
gewaltig gewesen, wenn sie auch erst zu einer Zeit eintraten, als 
bereits die grSsseren Veranderungen der Erdoberflache ihren 
Abschluss gefunden batten. Aber auch nach dem Diluvium fanden 
noch hie und da wesentliche Veranderungen der Physiognomie 
der Thaler in Bezug ihrer Gestalt, ihres GeMles und ihres 
Bodens statt. Und deshalb kann man der Seebildung eine sehr 
wichtige Mitwirkung bei der Beckenbildung im Gebirge zuschreiben. 
Die Entstehung der Gebirgsseen war (nach Sonklar) 
hauptsachlich von zwei Ursachen abhangig. Die grOssere 
Zahl der Gebirgsseen, namentlich die kleineren in engen 
Thalfurchen, entstanden durch Bergsturze oder durch pl5tzlich 
niedergegangene Schuttkegel, welche die Gewasser abdammten und 
stanten. So entstanden der Heidersee bei Mais durch den enor- 
men Schuttkegel des Plawenthales , der Reschensee durch den 
Schuttkegel des Langtauferer - Thales und der Bockhartsee im 
Gasteiner-Thale. Der Hintersee auf der zweiten Terrasse des 
Felber-Thales entstand durch ein gewaltiges Erdbeben, welches 
im Jahre 1495 die Tauernkette erschutterte und durch Berg- 
sturze Anlass zu Seebildungen gab, namentlich im Felberthale, 
in der Schdsswend und im Ammerthale. Der Dorfnersee (300^ 
lang und etwa halb so breit) im Kalserthale verdankt sein Ent- 
stehen einem vom kleinen Kasten herabgekommenen Bergbruche; 
der Antholzersee (Antholzerthal), 5116 W. F. iib. d. M., 600« 
lang und halb so breit, bildete sich durch Vereinigung zweier 
grosser Schuttkegel, von denen der gr5ssere aus einer Schlucht 
der Rothwandspitze und der andere von Windgall herabkam. 
Der Kummersee im Hinter-Passeyrthale ist im J. 1404 durch 
Felsbruche des Gspellerberg enstandea, welche einen Damm bil- 
deten und dadurch die oberhalb fliessende Passer zum See 
(Kummersee) schwellten; die Ausbruche dieses letzteren waren 
lange Zeit hindurch fur Passeyer und besonders fur Meran geMrlich 
und verderblich. Bei seinem letzten Ausbruche gegen Ende des 
vorigen Jahrhundertes hat man denselben ganzlich abgelassen, und 
an seiner Stelle findet man jetzt einen grunen uppigen Thalboden. 
Der Toblachersee (4016') entstand dadurch, dass die etwas weitere 
Kluft der im AUgemeinen sehr engen Thalspalte nicht so schnell 
ausgefuUt wurde, als abwarts und oberhalb. Der Alleghesee (3004' 
im Cordevolethale, Italien) ist eine Stunde lang, und verdankt 
seine Entstehung einem furchtbaren Bergsturz am 11. Janner 
1772 um Mitternacht, wobei drei D5rfer durch die Trummer 
des Kalkberges Piz verschUttet wurden und der nun entstandene 



Die Seen in den Alpen. 5 

See noch ein gauzes Dorf verschlang Am 1. Mai 1772 wieder- 
holte sich der Bergsturz ; die in den See gesturzten Steinmassen 
trieben die Fluthen derart in die Hdhe, dass vier Ortschaf- 
ten tLberschwemmt, zwei davon weggespMt und viele Menscben 
get5dtet wurden. Ein Erdbeben lange vor dem 7. Jahrbnudert 
bewirkte einen Bergstarz and dnrch diesen die Bildung des See* 
beckens von Sa. Croce (Lago de Santa Croce 1181 T.); der Rai, der 
tr&ge aus dem blauen See in die Piave fliesst, lauft im alten 
Flussbett derselben. Der Gaishornsee (Paltenthal, Steiermark) eni- 
stand dadurcb, dass der vom Beicbenstein (6829') und Sparafeld 
(7083') herabstr5mende Flitzenbacb nacb einem Wolkenbrucbe 
eine grosse Mnre (Scblammstrom) mit sicb ins Paltentbal berab- 
ftbrte, welche das obere Tbal verdammte ; die Strasse ffibrt jetzt 
uber die Mure. 

Auch in unseren Tagen bilden sicb nocb Seen auf ^hnliche 
Weise. So erz&blt v. Sonklar von der Entstebung eines See's 
bei Flattacb im M5llthale. Oberbalb Fragant am Ausgange des 
Elaosengrabens erfolgte um das J. 1854 ein Bergbrucb, welcber 
1000' oberbalb der Thalsoble begann und sicb uber beide Abfillle 
eines Tbalrunses ausbreitete. Die so entstandenen Schuttmassen 
wurden durch meteoriscbe Wasser fortgeschwemmt und auf dem 
Tbalgrunde abgesetzt, so dass die M511 abgedammt und ibr Was- 
ser zu einem See gestaut wurde. Dieser See hatte im Sommer 
des Jahres 1861 eine Lange von beilaufig 1500^ aber eine sebr 
yerschiedene Breite, weil zwei kleinere Schuttkegel halbinselfSrmig 
eindrangen. Hieber kann man auch die Seebildung im Langtbal 
(Oetzbal) einreiben. Es ist bekannt, dass in den Jabi*en 1717 und 
1718 das scbnelle Vordringen des Gurglerferners den Abfluss 
des Langtbalerfemers absperrte und dadurcb im untersten Theile 
des Langtbales die Bildung eben dieses See's verursacbte, welcber 
^egen seiner Lage zwiscben zwei Fernern gew5bnlicb der Eissee 
genannt wird. Er bracb im Jabre 1846 durch und ricbtete, sowie 
in den folgenden drei Jabren arge Ueberschwemmungen an. Er 
hat sicb namlicb im Laufe der Zeit durch das Eis des Gurgler- 
ferners einen Ausgang gebrochen, so dass jetzt gew5hnlich von 
Mitte Juli an nur wenig Wasser mit einigen herumschwimmenden 
EisblOcken, welche sich vom Ferner abldsten, zu sehen ist. Im 
Jabre 1865 um die Mitte Septembers war der See ganz ausge- 
trocknet, so dass man auf dem Seebett quer tibergeben konnte 
(Curat Senn), spater sammelte sich wieder eine binlangliche Wasser- 
menge an. Selbst durch massenhaftes Eisgebrockel kann ein Eis- 
damm entsteben, welcber dann eine Seebildung veranlasst, wie 
dies im benacbbarten Rofenthale der Fall war. Die vom Vernagt- 
femer herabgerollten Eisbl5cke verrammelten das Tbal und bil- 



6 Dr. Heinrich Wallmann. 

deten vor 270 Jahren den Eofener Eissee, der noch verderblicher 
war, als der Langthaler (vulgo Gurgler) Eissee. Gegen Ende Juli 
1600 brach der aufgestaute Bofenersee zum ersten Male durch 
und verwustete das Oetzthal. Im Jahre 1677 war der Eisdamm 
und somit auch der See wieder gewachsen; am 16. Juli 1677 
Nachts entleerte er sich zum zweiten Male durch den Damm und 
richtete schreckliche Verheerungen an. Man hielt feierliche Pro- 
zessionen zum Ferner, und las auf seiner Eisdecke Messen und 
Gebete. Im Jahre 1680 erfolgte ein neuer Durchbruch, und zwar 
der grS^sslichste, welcher nicht nur das Oetzthal, sondern auch 
das Innthal verwustete ; ja es soUen durch den Inn in die Donau 
sogar bis nach Wien Eisblocke als Zeugen des Ungliicks geschwom- 
men sein. Seitdem staute der Ferner noch einige Male die Fluthen, 
welche aber ohne bedeutenden Schaden abflossen ; schon seit eini- 
gen Jahren ist der Vemagtferner im raschesten Rtickzuge begrififen ; 
seine letzte grossere Aufbl3.hung fand im Jahre 1848 statt. 

Eine zweite Art der Seebildung ergab sich aus der 
ungleichen Tiefe, in welche bei dem Erhebungsakte der Gebirge 
die entstandenen Spalten in den Boden eindrangen. Bei der 
ungleichen Consistenz der verschiedenen Gebirgsschichten traf 
die hebende Kraft auch verschiedenen Widerstand. Die so ent- 
standenen Spalten, welche sich spater zu Thalern gestalteten, 
griflfen hier mehr, dort minder tief in den Boden ein; an den 
tieferen Stellen sammelte sich Wasser an; die Spalten selbst in 
gleicher Hohe iiber dem Meere mussten an verschiedenen Punk- 
ten ihrer Lange ungleich weit klaffen. An der Vereinigungsstelle 
zweier Spalten kommen diese Erscheinungen im vergrosserten 
Massstabe zum Vorscheine, und zwar am haufigsten dort, wo 
der Spaltenwurf die Streichlinie der Schichtung durchschnitt. 

Auf diese Art entstanden nach Sonklar die meisten grosseren 
Gebirgsseen, deren Form der Langenrichtung des Thales entspricht, 
deren gegenseitige Uferwande eine sichtliche Storung der Schich- 
tung zeigen, und welche oft von bedeutender Tiefe und von stei- 
len hohen Uferwanden ummauert sind. 

Hieher gehOren der Hallstadter-, Traun-, Aber-, Mond-, 
Achen-, Langen (Lago maggiore)-, Garda- und Comersee, die mei- 
sten grdsseren Schweizerseen und viele sudbaierische, z. B. Konigs-, 
Tegern- und Walchensee. 

In einzelnen, jedoch immerhin geologisch nachweisbaren 
Fallen mogen auch Senkungen des Thalgrundes zur loka- 
len Eintiefung der Thaler und somit zur Seebildung beigetragen 
haben. Diese Angriflfe, welche auch Studer und Heer vertreten-, 
verwirft Desor ganzlich, indem er die Bildung aller Seen des 
Molassegebietes von Auswaschungen herleitet. 



Die Seen in den Alpen. 7 

Desor*) entwickelt iiberhaupt seine eigenen Ansicbten dber 
fintstehung and Bildung derSeen in den Alpen, welche 
wjr im Aaszuge bier wiedergeben, aber denen wir in jedem 
Punkte nicht beipflichten k5nnen. 

Es sind bekanntlich fiber die Ursacben der Hebungen und 
Senkungen, welcbe der Erdrinde vorzugsweise die jetzige Gestalt 
gaben, die Acten nocb keineswegs gescblossen; es herrschen bie- 
bei die Hypotbesen weit mebr vor, als die durcb unwiderleglicbe 
Beweisgrunde erh&rteten Scblusse. Wenn aucb die Ursacben der 
Hebang in den Alpen nocb vielfacb in Dunkel gebullt sind, so 
liegt docb die Art ihrer Wirkung in zahlreicben Beispielen vor 
UDseren Augen; denn die Mannigfaltigkeit der Thai- und Berg- 
bildang ist hiedurcb so gross geworden, dass es schwer f&Ut, 
sich zurecht zu finden. 

Es handelt sich bei Beantwortung unserer Frage vorzugs- 
weise um die verschiedenen Arten der Tronnungen des Zusain- 
hanges der Alpen, d. h. um die Thalbildung. 

Desor fubrt diese auf drei Gruudformen zuruck. Es sind: 

aj Querlaufende Zerreissungen der Gebirgsschichten , d. i. 
Spaltenth§.ler (Clusen, cluses), wobei die Spalten quer durch 
die Gebirgskette setzen; 

bj L&ngsspaltenth3,ler (Comben , combes), wenn sie 
zwischen nach der gleichen Bichtung einfallenden (gleichsinnigen) 
Gr&tben liegen; 

cj Muldenthaier, d. i. in die L^nge fortlaufende Einsen- 
kungen zwischen zwei Centralmassen, und die somit zwischen den 
Sattelbergen sich ausbreiten. 

War der Ausgang der Thaler durch einen Querriegel, wel- 
cher Yom anstehenden Felsen oder von sp^ter hineingefallenen 
Schuttmassen gebildet sein konnte — geschlossen, so sammelte 
sich in demselben das Wasser an, und bedingte je nach dem 
Charakter des Thales einen Clusen-, Combe n- oder Mulden- 
thalsee. 

Diese drei Hauptformen der Seen ruhren von der Hebungs- 
zeit der Alpen her, sie verdanken ibren Ursprung den durch den 
Scbichtenbau der Berge bedingten Spalten. Desor gab ihnen den 
Namen: orografische oder Bergseen. 

In dem Jura der Schweiz fand Desor ausgezeichnete Bei- 
spiele von Bergseen ; aber aucb in den anderen geologischen For- 
mationen der Gebirge, in denen ahnliche Erhebungen und Fal- 
tungen vorkamen, sind diese drei Typen von Seen zu finden, wo- 
bei wohl zu bemerken ist, dass in den Alpen Hebungen und 



Der GebirgBbaa der Alpen. Wiesbaden 1865, Seite 123 ff. 






8 Dr. Heinrich Wallmann. 

Senkongen vlel intensiyer und umfassender auftraten als im Jura ; 
daher auch Verwicklungen aller Art, namentlich Verwerfungen, Ver- 
schiebungen und Zertrummerungen entstanden, so dass die ursprang- 
lichen Clusen-, Comben- und Muldenthaler oft von minder Bin- 
ge weihten kaum als solche zu erkennen sind. 

Mit Bucksichtnahme auf die oben angefuhrten Erlauternngen 
miissen die Clusenthaler die Kette der Berge senkrecht durch- 
schneiden, wahrend die Comben- und Muldenthaler, respective 
Seen mit derselben gleichlaufen. Die ersteren werden weniger 
gleichmassig, scharfer gezeichnet und theilweise malerischer sein, 
als die beiden letzteren. 

Den orografischen Seen stellt Desor die Auswaschungs- 
oder Erosionsseen gegenuber. Er leitet die Bildung aller Seen 
des Molassegebietes und zwar nicht nur der kleineren (z. B. Grei- 
fen-, Sempacher und Pfafifikonsee), sondern auch der grSsseren 
z. B. Boden-, Zuricher-, Neuenburger- , Chiem-, Ammer- und 
Starenbergersee etc. von Auswaschungen her, welche nicht zur 
diluvialen Eiszeit, sondern viel fruher in der Hebungsperiode der 
Alpenkette durch gewaltige Fluthungen entstanden, die — jede 
in ihrer Richtung — den Boden ruckweise tief aufwuhlten. In 
solcher Weise war der Genfersee vom Rh6nebecken her, der Zu- 
richersee von der Linth, der Ammersee von der Amper, der Boden- 
see vom Rhein u. dgl. ausgehohlt worden. Desor bemerkt hiezu, 
dass im AUgemeinen die Grosse der Auswaschungsseen im Ver- 
haltnisse zu den ihnen entsprechenden Flussgebieten stehe und 
dass den zwei grossten Schweizer Seen — dem Genfer- und Boden- 
see — die bedeutendsten Flussgebiete entsprechen. 

Gegen diese Theorie uber Entstehung und Bildung der 
Erosionsseen erhoben sich mit Recht beachtenswerthe Stimmen 
(z. B, Studer und Heer), welche einer localen Bodensenkung 
die Entstehung des Genfer-, Boden-, Zurichersees u. a. m. zu- 
schreiben. 

Desor fuhrt noch eine Klasse von Seen — die Mora n en- 
seen — an, welche auf dem Stidabhange der Alpen voUkommen, 
hingegen auf deren Nordseite nur unvollkommen reprasentirt sind. 

AUe diese Seen liegen in der Zone der Moranen, an den 
Grenzen ehemaliger Gletscher. Die Moranendamme haben n^m- 
lich umfangreiche Stellen in Teiche und Seen umgewandelt. Diese 
Moranenseen sind gew6hnlich seicht, ihre Ufer flach und von 
Torfmooren umgeben. Wurde man einen solchen Moranendamm 
durchbrechen , so konnte man das Wasser abfliessen lassen und 
den See trocken legen. 

Selbst Seen, welche bereits vor der Eiszeit bestanden, stehen 
zu den erratischen Gebilden in mancherlei Beziehungen. Nachdem 



Die Seen in den Alpen. 9 

iifimlich Htkgel ond Th&ler gebildet waren, wurden sie znr Eiszeit 
(Dila\riam) mit Schuttmassen „g1eichsam tkberkiest. ** Als die Glet- 
scher zn Anfang des Diluviums von den HOhen in die Niederungen 
hinabstiegen , mOgen sie mit ihren Eismassen zun&chst Th&ler und 
Seebecken ausgef&llt, und so gleichsam BrQcken gebildet haben, Qber 
welche die Stein- und Schuttmassen in weite Fernen fortgeschoben 
warden. Auf diese Weise wurde es verhindert, dass unsere See- 
becken Yom Diluvialschutt und den erratischen Gebilden aus- 
gef&llt wurden. Als die Gletscher spSlter zurQckschmolzen, trat in 
den Seebecken wieder der blaue oder grune Wasserspiegel an ihre 
Stelle. Wir verdanken also den Gletschem die Erfaaltung der Sden 
in den Alpen. Es ist merkwurdig, dass in Gebirgsgegenden, welche 
nicht von Gletschern bedeckt waren, auch die Seen fehlen, z. B. 
im Him&laya '). Dagegen muss erwfthnt werden, dass dem grOssten 
aller alten Gletscher der italienischen Seite, dem der Dora Baltea, 
welcher seinerzeit das Eis des Mont Blanc und Mont Rosa ver- 
einigte, auch gar kein Seebecken entspricht. — Ebenso findet 
man an den Ausl&ufem der alten Gletscher der Cottischen und 
See- Alpen kein gr5sseres Seebecken. 

Wenn auch die Gletscher auf den Seeboden wenig Einfluss 
gehabt haben durften, so ist doch nicht zu leugnen, dass sie Spu- 
ren an den Seebecken zuruckliessen; auf manche Seebildung wirk- 
ten sie sogar gewaltig umgestaltend ein. So liessen die Gletscher 
am Ausgange mancher Seen MorSlnend&mme zurQck, wodurch die 
betreffenden Seespiegel erhOht wurden. Die Limmat durchbricht 
bei Zttrich einen solchen Mor&nendamm. Der Iseo- und Gardasee 
sind durch einen Siegel alten Gletscherschuttes aufgestaut. Alle 
oberitalienischen Seen vom Langen- bis zum Gardasee sind mehr 
oder weniger von Mor&nend&mmen umgeben. Am Weissen-See 
(ESlrnten) findet man an beiden Ufern (N. und S.) noch alte 
diluviale Schotterb&nke, w&hrend sein Abfluss durch einen m&ch- 
tigen Mor9.nendamm sich Bahn brechen musste. Den Wocheiner 
See sperrt 6stlich bei Althammer eine gewaltige Gletschermo- 
r&ne ab. 

Nicht alle ursprunglichen Seen haben sich als solche bis 
auf den heutigen Tag erhalten. Viele sind ganz verschwunden, 
andere haben ihre ursprtingliche Form und Ausdehnung wesentlich 
verandert, andere endlich haben sich in Moore verwandelt. Nichts 



1) Das heisst, die Seebildung ist dort keine so ausgesprochene and 
entwickelte, als in onseren Alpen; Seen sind indess auch im Himalaya zn 
treffen; wir erinnern nur an den von Bob. y. Schlagintweit yielfach be- 
schriebenen See von Srinagar in Kasbmir, an den Tscbumareril und Panff- 
kang-See, an die heiligen Seen der Inder, den Manasa und Bhayanahrada 
im Quellgebiete des Ganges u s. w. 



10 Dr. Heiurich Wallmann. 

ist auf Erden bleibend, sondern sowohl beim Elnzelnwesen , als 
im grossen Ganzen in der geistigen und sinnlichen Welt nur 
ein Werden und kein ruhendes Sein zu beobachten ; das Stadium 
des Seins und Werdens ist eben Aufgabe der Naturwissenschaft. 
Es ist denkbar, dass schon in der Diluvialzeil manches kleinere 
Seebecken mit Schuttmassen und erratischem Geschiebe ausgefullt 
worden sei. 

In der Eiszeit mussen durch Abschmelzen der Gletscber 
enorme Wasserfluthen entstanden sein, welche ungeheure Schutt- 
massen und kolossale SteingerSlle weiterfuhrten, wobei Fluss- und 
Bachbette vielfach vertieft und manche kleinere und besonders 
flache Seebecken ganz oder gr.ossentheils ausgefullt wurden. In 
solcher Weise bUdete sich allm^lig ein mehr oder weniger 
ebener Thalgrund (Thalbecken) , in dem ein geschichtetes Aus- 
fuUungsmateriale geologisch nachgewiesen werden kann. Nach der 
Eiszeit und bis in die Gegenwart trugen die AUuvialbildungen 
auch das Ihrige dazu bei. 

So erblicken wir jetzt in. den Alpen ehemalige Seebetten, in 
denen nun statt der krystallhellen Fluthen Blumen und Gr^ser 
schimmern und statt der zahlreichen Fische emsige Menschen 
wohnen. 

Auf diese Weise kQnnen wir mit grSsster Wahrscheinlich- 
keit annehmen, dass die vielen ebenen Thalgebiete mit geringem 
Gelalle und gr^seren oder kleineren Sumpfstrecken, — wie wir 
sie in unseren Alpen hie und da antreflfen — einstmalige grosse 
Seebecken darstellen, welche entweder ganz oder theilweise aus- 
gefullt sind. „Ueberhaupt erscheinen Seen und Siimpfe nur als 
verschiedene in einander ubergehende Entwicklungsstadien eines 
und desselben Phanomens, namlich der ausgedehnten Wasser- 
bedeckung." Seen erfahren eine bestandige Abnahme in ihrer 
WasserhOhe und kOnnen zu Sumpfen werden, sowie umgekehrt 
durch die FuUe andringenden Wassers manche Siimpfe zeitweilig 
in Seen umgewandelt werden. Mitunter verbleiben auch Strecken 
der Flusslaufe weiter oberhalb in Sumpfgestalt und diese Wasser- 
sammlungen in Becken konnen den Seen an die Seite gestellt 
werden. Man nennt sie Sumpfe oder Moore, Moose, Riede, 
Briiche u. dgl. 

Zur Eriauterung und zum Beweise des Gesagten woUen wir 
pehrere Beispiele anfiihren: 

Das noch jetzt sumpfige Etschthal von Meran bis Roveredo 
hinaus, das Addathal vom Comersee bis Chiavenna und Morbegno, 
das Rheinthal vom Bodensee bis zur Thalkehle bei Balzers, die 
Becken von Mittersill, Saalfelden, von Bruneck und Lienz, die 
Ebenen des Drauthales zwischen Spital und Villach und bei 



Die Seen in den Alpen. 11 

IQagenfurt, die Moorgegend zwischen Haansberg and Salzach 
nod bis zum Inn, das versnmpfte Becken des Ennsthales bei 
lietzen, das Gratzer- and Leibnitzer-Feld, ferner die ausgedehnten 
Moose (Siede) der baierischen Hochebene, z. B. das Jachauer 
and Erdinger Moos aaf der Mfinchener Ebene, das 11 Meilen 
lange Isarmoos, das Kochel-, Ammer- and Rosenheimer-Moos, 
dann die kolossalen Moosfl&chen um den Nensiedler-See — Hansdg 
genannt, 6 Quadratmeilen im Fl&cheninhalt — endlich die 
vielen Hochmoore auf manchen Gebirgsplateaus z. B. aaf der 
Pinzgauer Platte (4659') u. dgl. — sind als Ueberreste von ein- 
stigen wassergefullten Becken anzusehen. 

Beispiele von kleineren ehemaligen Seebecken: 

Der oberste Thalkessel der Loisach (an der baierisch-tiroli- 
schen Grenze) zeigt deutlich die Spuren eines abgelaufenen Sees. 
In der Strecke zwischen Obergrainau und Eibsen (Baiern) passirt 
man eine ehemalige Seegegend; noch deuten kloine Wasserspiegel, 
Moosstrecken and mehrere freandliche Buhel (Rosensee, Badersee, 
Hinterbuhel) darauf bin. Das zweite grosso Seebecken der Loisach 
breitet sich sudlich von Mumau aus; aus dessen N&he blinkt 
kein Seespiegel mehr auf, vielmehr bildet die weite Ebene ein 
Moosgrund, aus welchem sieben isolirte Hugel (KOchel genannt) 
— ehemalige Inseln — auftauchen. Gegen Norden schliesst eine 
aus Nagelfluhe bestehende eigenthumliche HQgelkette dammartig 
das nOrdlich liegende Becken des Staffelsees von diesem Moorgrund 
ab. Im Tagliamentogebiete sudlich von Osoppo breitet sich eine 
Sandwuste — Campo di Osoppo — aus, als Ceberrest eines frQ- 
heren Seebodens, dessen hinterste Bucht — der 140 Fuss tiefe 
und fischreiche Cavazzo- oder Alesso-See — als See noch vor- 
handen ist. Vor Osoppo erhebt sich dicht am linken TIfer des 
Tagliamento ein vereinzelter 88 Fuss hoher, mit einer Veste 
gekrdnter Felsenhilgel, der einstens — als das Campo di Osoppo 
noch ein Wasserspiegel bedeckte — eine Insel bildete. 

Das Becken bei Welsberg im Rienzthale war grdsstentheils 
von einem See ausgefftllt, welcher im J. 1359 abgelassen wurde, 
woher auch die aoffallende Horizontalit&t und Ebenheit dieses 
Beckens zu erkl§.ren ist. In Yalsugano trockneten im J. 1817 der 
Novaledosee, und im J. 1818 der an Fischen und Vdgeln reiche 
Todte See (Lago morto) ganzlich aus und die ehemaligen See- 
becken bilden nun fruchtbare und gesunde Ebenen. 

Ja sogar grossartige Binnenseen verschwinden in unseren 
Tagen. So wird von dem 24 Stunden im Umfang messenden 
Neusiedler See (TJngarn), seitdem er im J. 1865 fast v5llig aus- 
trocknete und sich nicht wieder mit Wasser fWte, in naturwissen- 
schaftlichen und nationaldkonomischen Ereisen viel gesprochen; 



12 Dr. Heinricli Wallmann. 

man beschilftigt sicb bereits ernstlicb damit, diesen ausgedebnten 
Seeboden kulturfilhig zu machen. Dasselbe Scbicksal steht seinem 
umfangreicben Nachbarn und Landsmanne — dem Plattensee — 
bevor. 

Andere Seen warden im Laufe der Zeiten bedeutend ver- 

* 

kleinert. Es gibt keineu, besonders der gr5sseren Seen, welcher 
nicbt nacb and nacb seinen Fl§.cbeninhalt b3.tte scbwinden sehen. 
Der Genfersee hat wenigstens einen Theil des Raumes zwischen 
Saint Maarice und Bouveret seit der bestehenden Ordnung der 
Dinge eingebfisst. Der Bodensee ist einst in einem noch bedeuten- 
deren Umfange ausgefuUt gewesen. 

Einige ursprunglich einfache Seebecken trennten sicb all- 
malig in zwei, drei and mehrere verschieden grosse Becken. In 
den meisten Seen besitzen wir nur noch Theile oder Ueberreste 
ehemaliger grOsserer zusammengehOriger einfacher Wasserbecken. 
Ohne der Ansicht Saussure's beizutreten, dass einmal das grosse 
Sandsteinbecken der Schweiz zwischen den Alpen und dem Jura 
von einem gewaltigen See ausgefuUt gewesen sei, kann man 
wenigstens der Vermuthung Raum geben, dass der Bodensee 
einmal mit dem Wallensee zusammengehangen, und dieser mit 
dem Ztiricher See in Verbindung gestanden habe, bevor die 
Anschwemmungen der Linth die sie nun trennenden sumpfigen 
Ebenen schufen. Der Vierwaldstadter See reichte einmal bis gegen 
Ertsfelden hinan. Der Brienzer war einmal mit dem Thuner See, und 
derNeuenburger wahrscheinlich mit dem Bielerund Murtensee sowie 
mit den dortigen Sumpfen in einem einzigen Wasserbecken vereinigt. 

Auf ahnliche Weise wurde auch der Umfang der oberitalie- 
nischen Seen vermindert; denn der Langensee stieg einstens bis 
Bellinzona, der Comersee bis Chiavenna, und der Lugano-See 
bis Piano. 

Dieselbe Erfahrung hat man an den deutschen Seen gemacht. 
Der Starenberger See erstreckte sich einst bis zum Schloss Leut- 
stetten, wo der ursprungliche Seeausfluss sich befand, und noch 
heute erst dort deuNamen ^Wtirm" oder„Wurmbach" erhalt. Um 
den Chiemsee dehnt sich ein weites Moor aus und schaaren sich 
in der Nahe ein halb Dutzend kleinerer Seen, welche einstens 
zusammen ein gemeinschaftliches Bett batten. Dasselbe mag vom 
Worther See (Karnten) gelten, der viele kleine Seen zu Nachbarn 
hat. Zwischen Buch-, Tann- und Haunsberg (Salzburggau) breiten 
sich der obere und untere Mattsee und der Grabensee aus, welche 
durch schmale Erdzungen von einander getrennt, doch durch 
Canale zusanmienhangen und von Sumpfen (Mooren) umgeben 
sind. Der Irr-, Mond-, Atter- und Abersee bildeten ursprunglich 
ein gemeinschaftliches Wasserbecken. 



Die Seen in den Alpen. 13 

Aos den angefQhrten Beispielen ersehen wir, dass nicht 
bios die Gebirgs- nnd Hochseen, sondern aucb die Yorland- und 
Binnenseen immer mehr an Umfang abnehmen. Es bat sogar den 
Aoscbein, als ob eiomal eine Zeit kommen werde, wo alle diese 
lieblicben Wasserspiegel grOsstentbeils oder ganz yersebwnnden 
sein werden. 

An diesem Verkleinern der Wasserbecken arbeiten narnent* 
lich die Znfliisse der Seen. Die Natur erweitert und vertieft fort- 
w&hrend die die Seen verbindenden FUsse und iHhii durch diese 
den Seen Steinmateriale zu, wodurch deren Umfang yerkleinert, 
deren Untiefen erb5bt und deren Gestalt besonders an den Ufem 
ver&ndert werden. Bei grossen FlAssen kann man ihr Streben 
die Seebecken ausznfuUen, ganz besonders beobachten. In Folge 
der Hemmung, welcbe das Flusswasser an der Einmundungsstelle 
in den See in seiner Bewegung erf&hrt, lasst es die schwereren 
Theile der mitgef&hrten Snbstanzen fallen, und bildet eine Bank 
Oder Bar re, oder einen Schuttkegel. Je nach der Bichtung 
wie die Wasser zusammentreffen , wird diese Bank entweder vor 
der Mflndung oder zur Seite des Flusses liegen. Der See ist daber 
gleicbsam ein L&uterungsapparat , ein AbkUrungsbecken ffir den 
Fluss. So scbmuzig und beladen das Wasser des letzteren bei 
seiner EinmQndung in den See sein mag, so rein und ruhig fliesst 
es wieder aus demselben ab, da die mitgefubrten Massen am See- 
boden znrAckgelassen wurden. Bei den ZuflQssen der Gebirgsseen 
sind die oft mit Ungestiim berbeigefQbiten Massen gew5hnlich sebr 
bedeutend; sie setzen sich als Deltabildungen an den FlussmfLn- 
dungen ab. Die Ablagerung geschieht zun&chst parallel mit dem 
Boden des Sees, erhObt sich aber bedeutend in der Bichtung der 
Strdmung und erlangt dann eine unter einem Winkel von 28 bis 
30 Graden gebdschte Yorderseite fast so wie die Schuttkegel in 
den Th&lem. Bei einigen Gebirgsseen kann man eine noch viel 
steilere Bdschung der Yorderseite der Deltabildungen beob- 
achten. 

Das Gesagte wird durch nachstehende Beispiele bekr&ftigt: 
Die Aar zeigt an ihrer Einmundung in den Brienzersee ein kleines, 
von zwei Flussarmen umfasstes trockenes aus Kies gebildetes 
Delta, das sich unter dem Wasser etwa 3500 Fuss weit in den 
See erstreckt. Dort am Ende liegt die Schichte horizontal, steigt 
aber gegen die trockene Insel allmStlig an, so dass sie 900 Fuss 
vor dieser eine B5schung von 20 Grad, an der Insel selbst aber 
eine solche von 30 Grad erreicht. Das Delta des Bhdneflusses im 
Genfersee bei Villeneuve mag etwa gegen '/^ Stunden lang und 
h5chstens 800 bis 900' dick sein, so dass man die Schichten als 
horizontal betrachten kann; dicht vor derMflndung, wo alle grO* 



14 Dr. Heinrich Wallmann. 

beren Geschiebe niedergefallen, nimml es an Dicke zu ^). Die 
gr6ss'eren Zuflusse in den Bodensee haben auch ihre Delta gebil- 
det. So steht Vorkloster mit der aufgehobenen Abtei Mehrerau 
auf dem Delta der Bregenzer Ache. Der Eisbach hat sich aus den 
Trummermassen des Eisthales durch den mitgefuhrten Schutt 
eine weit in den KSnigssee hineinziehende , aber niedrige Halb- 
insel — die Hirschau genannt — erbaut; auf ihr liegt die rei- 
zende Einode St. Bartholoma. — Der Zinkenbach hat denAber- 
see durch eine mSLchtige Schutthalbinsel in zwei Abtheilungen 
getheilt, den oberen und unteren See; dieses Delta des Zinken- 
baches tritt sehr weit in den See vor, und es gleicht diese 
an der dadurch eingeengten Stelle nur noch einem breiten Flusse. 
Ein gleiches Delta bildete der Tauglbach am Hintersee (Salz- 
burgergau). Der Markt Zell am See in Pinzgau steht auf einer 
yon dem Schmittenbache aufgebauten Halbinsel. 

Man darf auch nicht die Wirkung der Wellen ubersehen, 
durch welche die Verringerung der Seebecken in kleinem Mass- 
stabe wieder ausgeglichen wird. Denn die Wellen nagen fort- 
wd.hrend an dem aus kompakten Felsen und angeschwemmtem 
Erdreich bestehenden Ufermateriale , unterwuhlen die Ufer und 
bewirken dadurch Lockerungen und Abl5sungen derselben, so dass 
hie und da TJferstrecken weggeschwemmt werden. 

Nicht nur die rastlos wirkende Natur, sondern auch die 
emsigen und unternehmenden Menschen arbeiten bestS.ndig an der 
Verkleinerung der Seen. Die Menschen opfern den national-5kono- 
mischen Rucksichten und Yortheilen die asthetischen Gefuhle auf, 
indem sie die Seen fur nutzlose Wasserflachen erklaren, welche 
man durch Abzugskan§.le und andere Mittel allmalig niedriger 
legen und endlich, wo es m5glich ist, ganz austrocknen musse. 
Die moisten seichten Binnenseen Ungams und die zahlreichen 
kleinen Wasserbecken in Gebirgen, und besonders auf den Ebenen 
Norddeutschlands , Polens und Russlands werden einst mit der 
Cultur verschwinden, oder wenigstens wird deren Anzahl verrin- 
gert werden. Wurden die erratischen Anhaufungen an den Aus- 
flnssen der oberitalienischen und mancher schweizerischer nnd 
deutscher Seen entfemt, so wurde das Niveau der letzteren 
bedeutend sinken. Nur jene Seen, welche unter den Meeres- 
spiegel herabsteigen, k5nnen nicht trocken gelegt werden. 

Vom Austrocknen des Neusiedlersees war bereits fruher die 
Rede. Am Plattensee wurden in Folge der im J. 1825 statt- 
gefundenen Segulirung des Zalaflusses Hber 23 geogr. Quadrat- 
Meilen entw&ssert und dadurch 174,500 Joch Land gewonnen. 



1) Eldden, Handbuch der Erdknnde. Berlin, 1859. Bd. I. S. 406. 



Die Seen in den Alpen. 15 

Dass die Niveauverh&ltnisse der Seen im Verlanfe der 
geschichtlichen Zeit sich wesentlich verandert, )>eweisen die alter- 
thumlichen Eande an der jetzt trockenen oder seicliten oder 
snmpfigen Seeumgrenzung, die Ueberreste der Pfahlbauten, end- 
lich die geschichtliche Thatsache, dass Ortschaften, welclie vor 
Zeiten an Seeufern standen, gegenw^rtig oft \s bis 1 Stunde 
und daruber von denselben entfernt sind. 

Wer die Alpen von der franz5sischen Grenze im Westen 
bis zu den Ostlichen Ausl^ufern derselben in Ungarn durchwan- 
dem Oder auf einer Detaillandkarte aufmerksam durchforschen 
wurde, dem musste sich unwillkurlicli die Frage aufdr&ngen: 
Wie kommt es, dass die verschiedenen Theile der 
mitteleurop§,ischen Gebirgsketie so ungleich mit 
Wasserbecken bedacht sind? 

Die Vertheilung der Seen in den Alpen ist — urn 
im moralischen Sinne zu reden — ausserst parteilich vor sich ge- 
gangen. Ein Blick auf die Karte belehrt uns aber, dass die Natur 
die Schweizer (oder Berner) Alpen mit Seen, welche durch Zahl, 
6r5sse nnd Schonheit gleich ausgezeichnet sind, wahrhaft ver- 
schwenderisch ausgestattet hat, w&hrend die anderen Theile der 
grossen Alpenkette in dieser Hinsicht verh^ltnissm&sig weniger 
bevorzngt erscheinen. Nur am SQdabhange der Lepontinischen 
Alpen finden wir mehrere durch Umfang und Grossartigkeit gleich 
ansgezeichnete Seen. 

Die Seealpen aber k5nnen nicht einen solchen von Be- 
dentung anfweisen; dasselbe gilt von den Cottischen nnd Gra- 
jischen Alpen, selbst die Penninischen Alpen sind sp&rlich mit 
Wasserbecken bedacht. 

Den sonst so herrlichen Westalpen fehlt die Zierde von 
grdsswen Seespiegeln. Auch die Ostlichen Gebiete der Central- 
alpen sind mit Seen nicht besonders begtinstigt. Das ganze 
Mnssgebiet der Etsch mit den Trienteralpen , sowie die Carni- 
schen Alpen k5nnen sich nur einiger weniger Seen rdbmen. 
Die K&mtneralpen sind etwas seereicher. Den Julischen and 
Dinarischen Alpen gehen die Seespiegel wieder ab. Beich aa 
mitonter sch5nen and auch einzelnen amfangreichen Seen sind 
die baierisehen, salzburger und ober5sterreichischen Alpen. In den 
steierischen hingegen findet man keine Seen von Bedeatung. Grosse 
Binnengew^ser endlich findet man an den letzten 5stlichen Ans- 
laufern der Centralalpen beim XJebergange in das ungarische 
Tiefland. 

Wenn wir auch auf das ubrige Europa Bedacht nehmon, 
so finden wir im westlichen Europa besonders in Spanien and 
Frankreich keine Seen von Belang, in England einige, desto 



16 Dr. Heinrich Wallmann. 

mehr in Bussland und Schottland. Am meisten durch Seenreich- 
thnm ausgezeichnet sind die Gegenden des Baltischen Meeres; 
in diesen Uegen die grOssten Seen Europas ; zwdlf derselben haben 
einen Fl§.cheninhalt von 855 Q. M., w3.farend acht grdssere Alpen- 
seen (welche sich in der Mehrzahl zu beiden Seiten der Alpen 
an ihren Ausgangen erstrecken) bios einen Flacheninhalt von 
66 Q. M. haben. Diese 20 grdssten Seen Europas nehmen zusam- 
men einen Flacheninhalt von 921 Q. M. ein, also beinahe soviel 
wie Bdhmen. Setzt man nun diese Zahl » 1, so entfallen aur 
die Alpenseen folgende Bruchtheile: 

Genfersee 0.017 

Bodensee 0.015 

Gardasee 0.009 

Langensee (L. maggiore) 0.008 

Plattensee 0.006 

Neuenbnrgersee 0.005 

Zurichersee 0.004 

Summe . 0.064 
Baltische Seen . 0.936 

1.000 

Bei dieser Eevue der Seen in den Alpen gewinnen wir die 
Ueberzengung, dass das Gros der Seen sich hauptsachlich in dem 
mittleren Theile der Centralalpen concentrirt, und dass die mei- 
sten grOsseren Seen an den Bandern, namentlich am Nord- und 
Sudrande, und die wenigsten im Innern des Alpengebietes anzu- 
treffen sind. Diese merkwftrdige Erscheinung wird noch besser 
veranschaulicht werden, wenn wir die Seen nach deren geologischer 
Lage aufzahlen. 

Wollten wir uns die Aufgabe stellen, den Ursachen nach- 
zuforschen, warum in den Berner und Lepontinischen Alpen die 
meisten und gr5ssten Seen sich concentriren, und warum am Nord- 
abhange der Alpen fiberhaupt die meisten Seen anzutreffen sind, 
so wurden sich noch einige andere Fragen in den Vordergrund 
drangen, welche fruher zu losen waren. Diese Vorfragen lauten; 

1 . 1st die Haufigkeit der Seen in einem bestimmten Alpen- 
gebiete etwa durch die Lage und Gruppirung der Gebirgszuge 
bedingt? 

2. Warum entsprechen die gr5sseren Seen haufig den 
gr5sseren und grOssten Flussen, so z. B. der Bodensee dem Bhein, 
der Genfersee der Kh6ne, der Comersee der Adda, der Hallstadter- 
und Traunsee dem Traunflusse u. s. w. ? 



Die Seen in den Alpen. 17 

3. Welche Ursachen liegen den verschiedenen Typen der 
Seebildung zu Grunde? Sind die Vorlaudseen anders entstanden, 
als die eigentlicfaen Bergseen? 

Alle diese Fragen harren uocfa einer grundlichen Beant- 
wortung, durch welche wir dereinst wichtige Aufschlusse uber die 
mechanischen Gesetze der Alpenbildung erlangeu werden. Desor 
und Andere haben es versuckt, obige Frageu einer kritischen 
Untersuchung zu unterziehen und naeh Kr&ften einer L5sung 
zuzufuhren. 

Die Behauptung scheint festzustehen, dass eine grosse Classe 
Ton Seen ihre Entstehung der besonderen Beschaffenheit der Erd- 
rinde verdankt und somit vom Gebirgsbau der Alpen abhangig 
ist, ferner dass die meisten Vorlandseen auf andere Weise ent- 
standen sind, als die Bergseen, und endlich dass das lifLufigere 
Yorkoramen von Seen in einem bestimmten Alpengebiete durch 
den betreffenden eigenthumlichen Gebirgsbau bedingt ist. 

Wenn wir auch obige Fragen nicht grundlich zu beant- 
worten im Stande sind, so woUen wir weuigstens die grosseren 
and bekannteren Seen in den Alpen nach ihrer geologischen Lage 
aneinander reihen, um in den geologischen Plan einen, wenn 
auch nur oberflachlichen Einblick zu gewinnen. 

a) In den quarternaeren oder diluvialen Bildungen 
liegen am Sudabhange der Lepontinischen Alpen: der Lago An- 
nome, Pusciano und Alserio, die sudlichen Enden des Langen-, 
Comer- (Leccosee), Iseo- und Gardasees; 

b) an den Grenzen zwischen quarternaeren und ter- 
tiaeren Formationen: der Genfer- (zwischen Molasse und Jura) 
Neuenburger- und theilweise auch der Bielersee; dann der Neu- 
siedler- und Plattensee; 

c) in den Tertiaerformationen (Molasse), und zwar im 
Miocen: der Baldecker-, Egeri-, Greifen-, Halwyler-, Murten-, 
Pf§,ffikon-, Sempacher-, Zuger- und Zurichersee, dann der Boden- 
see, Ammer-, Chiemsee, StaflFel-, Starenberger- , Waginger-, 
WSrth- tmd PUsensee. In Eocen und zwar in der eigentlichen 
Molasse: Mattsee (alle drei), Waller- (Seekirclmer)-See ; im 
Wiener Sandstein: der Irr- und Attersee (siidlich in Lias 
ubergehend), zwischen DiluYium und Wiener Sandstein: der 
Mondsee ; 

d) im Jura: der Joux-, Bourget- und Saint Point-See. 
Im Gebiete der Kreide und Jura: der Annecysee (angren- 
zend an Eocen), Thunersee (angrenzend an Eocen), Vierwald- 
stadtersee (angrenzend an Miocen), Wallenstadtersee, der Gardasee, 
Doblino-, Tegem- und Kochelsee (beide ins Eocen hineinreichend), 
Erlaf- and Lunzersee, Zirknitzersee, Wocheinersee ; 



Ig Dr. Heinrich Wallmann. 

e) in Lias: der Fuschl-, Aber- und Hintersee (Salzburggau), 
die Langbath- und Gosauseen, der Hallstadtersee, Traunsee (in die 
Molasse nSrdlich hineinziehend), Grundl- und Alt-Ausseersee; 

f) in Triasformationen: der Walchensee (Baiern), K5- 
nigssee (Berchtesgaden), Weissensee (Karnten), und der Achen- 
see (Tirol, n5rdlich an Molasse stossend) ; am Sudabhange: 
Idrosee, Iseosee (sudlich von Lias und Kreide umgeben); in Rad- 
stadter Schichten liegen: der Tappenkarsee und die Seen 
der Badstadter Tauern; 

g) in Gneis und Glimmerschiefer (in den krystallini- 
schen Centralmassen) liegen: der Millstadter-, Ossiacher- (meistens 
in Glimmerschiefer) und W5rtliersee, am Sudabhange: der 
Ortasee, der Langensee (L. maggiore), der Comersee (obere Halfte, 
die sudlichen Arme in Lias, Trias, Kreide und Molasse ftber- 
gehend) der Luganosee (an Trias, Lias, Kreide und Eocen 
grenzend, und ausserdem bilden Porphyre einen Theil seiner 
Ufer) ; 

h) im krystallinischen Schiefer: der Prebersee and 
fast alle Seen der n5rdlichen Lungauer Thaler (Winkeln), der 
Hintersee im Felberthal ; dann der Zellersee in Pinzgau (in einem 
grossen Diluvialbecken) ; 

i) im Gneis: die Bockhartseen, der Rasbergsee, die Seen im 
hinteren Murwinkel. 

Die Anzahl der Seen in den Alpen ist gross. Schau- 
bach schildert deren 436 in seinem Werke: „Die deutschen 
Alpen. " 

Unsere am Schluss folgende Tabelle befriedigt die Neugierde 
Jener, welche die Zahl, Raumverhaltnisse und besonderen Eigen- 
thtlmlichkeiten aller grOsseren, der meisten mittleren und einzel- 
ner kleineren Seen in den verschiedenen Alpenlandern kennen 
lernen wollen. 

Es wurden schon verschiedene Versuche gemacht, die Seen 
in den Alpen in Haupt- und Unter-Classen einzutheilen, allein 
jeder dieser Eintheilungsversuche hinkt. Es sollon einige 
Beispiele zeigen, in wie weit die Eintheilung der Seen den 
logischen und opportunen Anforderungen Genuge leistet. 

Desor fuhrt, wie oben erwahnt, sammtliche Alpenseen 
auf drei Typen zuruck: 
Z orografische oder Berg-Seen, welche in drei Gat- 
toBgen zerfallen: 

1. Glusenseen, 

2. Gombenseen, 

3. Muldenseen; 

an diese Gattungen schliesst er noch an: 



Die Seen in den Alpen. 19 

4. die zusammengesetzten Seen, welche von den 
Torher aufgez§.hlteii zwei oder drei Gattungen in sicli vereinigen 
kQnnen. 

II, Erosions- oder Auswaschungsseen. 
Ill, Moranenseen. 

Kohl theilt die Seen folgendermassen ein: 

1. Gletscher- oder Eisseen, 

2. Hochseen, 

3. Waldseen, welche moistens in der Begion der W&lder 
liegen, 

4. Voralpenseen am Fusse der Alpen. 

Indem die moisten Seen in den Alpen nicht das launische 
Werk vou Wasserfluthen sind oder der zuf&Uigen Gestaltung der 
Erdoberfl&che ihre Entstehung verdanken, sondern yielmehr in der 
Architectur der Alpen begrundet sind, so kOnnte man auf geolo- 
gische Anschauungen gestutzt — auch eine Eintheilung der Seen 
yersuchen, uud zwar dieselben, — je nachdem sie in der Cen- 
tralalpen-, Kalkalpen- oder Molasse- (Vorland)-Zone liegen, — 
also eintheilen: 

1. Centralalpenseen, 

2. Kalkalpenseen, 

3. Molasse- oder Vorlandseen. 

Diese Hauptclassen k5nnten wieder in Unter-Abtheilungen 
gesondert werden, je nach der geologischen Formation, in der 
sich die betreffenden Seen befinden, z. B. Liasseen, (deren Zahl 
gross ist), Eocensee, Juraseen, Grauwakeseen , Glimmerschiefer- 
seen u. s. w. 

Nimmt man nach Kohl die U5henlage der Seen als 
Eintheilungsprinzip an, so warden folgende Ziifem als massgebend 
erscheinen. 

1. Seen des cultivirten Landes, Tiefland- und Vorland- 
seen, bis 2500' uber dem Meere. 

2. Seen der Bergregion, Bergseen oder Waldseen, 
von 2500' bis 4000' tiber dem Meere. 

3. Seen der Alpenregion, eigentliche Alpen- oder Hoch- 
seen, von 4000' bis 7000' tiber dem Meer. 

4. Seen der Schnee- und Eisregion^ Eis- und Gletscher- 
86 en, tiber 7000^ 

Folgt man nun dieser oder jener Eintheilung, so findet man, 
dass jeder zusammengeh5rigen Gruppe yon Seen ubereinstimmende, 
gemeinschaftliche und mehr oder weniger ^hnliche Merkmale an- 
haften, welche eben die Physiognomic oder den Charak- 
ter bestimmter Seen ausprS>gen. Haben wir diese gemeinsamen 
Merkmale erkannt und richtig gedeutet, dann ddrfte es nicht 

2* 



20 ^'* Heinrich Wallmann. 

schwer fallen, den Familienzug in mehr oder weniger deutlichen 
Umrissen zu zeichnen, welcher einer bestimmten Seegruppe eigen- 
thumlich oder — so zu sagen — angeboren ist ; denn die Gesetze, 
welche der Gestaltung und Entwicklung der umgebenden Massen 
zu Grunde liegen, miissen die Erklarung von der Gestalt der 
Seebecken liefern und demnach auch von der Physiognomie der 
Seen (Desor). 

Der individuelle Charakter und die Physiognomie eines Sees 
werden vorzugsweise durch seine Lage, Form, Umrisse und Grenz- 
linien seiner Gestalt bedingt. Jeder See hat somit sein eigen- 
thtimliches Geprage. Je bunter und mannigfaltiger die Uferumrisse 
eines Sees sind, desto reizender und uberraschender sind die See- 
bilder, z B. der vielgestaltige Vierwaldstadtersee, der vielarmige, 
polypenartig geformte Luganosee, der gewundene Comersee, der 
herrliche und liebliche Annecysee, der wildromantische Achensee, 
der groteske Kochelsee, der anmuthige Egerisee (Schweiz) und 
der ernste aber liebliche Tegernsee, der an Ueberraschungen 
reiche und grossartige Konigssee, der malerische Traunsee, der 
feierliche Hallstadtersee, der in seiner Art einzige reizende Grundl- 
see , der zwar kleine, aber grossartige Altausseersee, der einsame, 
aber idyllische Walchensee u. s. w. 

Seen, welche man mit einem Blicke uberschaucn kann, 
deren Ufer ziemlich gleichartig sind, deren Gestalt einer Kreis- 
form sich nahert, und die in einem Hugel- oder Flachlande aus- 
gegossen sind, sind sLrmer an Beizen und uberraschenden Scene- 
rien, z. B.der Chiemsee, Wagingersee, Plattensee, Ammersee u. a. m. 

Nach diesen allgemeinen Erorterungen lasse ich die Cha- 
rakterschilderungen einiger Schriftsteller uber bestimmte 
Gattungen von Seen folgen. 

Desor beschreibt die Haupttypen der Seen folgenderweise: 

Die Clusenseen sind ausgezeichnet durch ihre schroffen, 
oft senkrechten Ufer, mit zahlreichen Vorsprungen und Buchten, 
haben moistens eine bedeutende Tiefe und ein ^usserst malerisches 
und buntes Ansehen, und verhalten sich senkrecht zur Alpen- 
kette; sie sind schmal, tief und bertihmt durch ihre sch5nen 
Ufer, weniger gleichm^ssig und scharfer gezeichnet. 

Zu Clusenseen rechnet man : 

a) in der Schweiz: den Lowerzer- und Thunersee, einen 
Theil des Annecysees, den oberen Theil (Urnersee) des Vierwald- 
st^dter Sees, so wie die oberen Theile des Zuricher und des 
Genfersees. 

Der Annecysee gilt fur einen der schdnsten Seen in den 
Alpen. Auch ist bekanntlich der obere Theil des Vierwaldstadter- 
3ees der wunderbarste und grossartigste. 



Die Seen in den Alpcn. 21 

b) in It alien: die Cluse des Langensees; sie beginnt bei 
Arona und setzt sich in schiefer Bichtung bis zn den Borromfti- 
schen Inseln und nach Pallanza fort; von Luino bis Ascona 
beginnt eine neue sehr schiefe Cluse, und bei Bellinzona noch 
die Cluse des Tessins (Val Leventina): diese Clusen sind durch 
Mulden untereinander verbunden. Der Comersee besteht aus einer 
Eeihe von Clusen. Der Iseosee ist auch eine zusammengesetzte 
Cluse, namentlich im oberen Theile. Sogar der breite Gardasee 
ist ein gewaltiger Clusensee. Auch der Orta und Idro und zum 
Theile der Luganosee sind Clusenseen; 

c) in Baiern: der Walchen-, Tegern-, Kochel- und K5nigs- 
see, nach Art der italienischen Seen ; 

rf)inOesterreich: der Hallstadter-, unterster Theil 
des Mond- und oberster Theil des Attersees, der Achensee (Tirol), 
der Grundlsee und der Wocheinersee. 

Die Combenseen sind gleichlaufend mit den sie ein- 
schliessenden Gebirgsketten , ihre Ufer anstatt sich auf beiden 
Seiten gleich zu bleiben, bieten in Gestalt und BeschafFenheit 
mancherlei Contraste; manche Combenseen zeichnet ein Geprage 
von Grossartigkeit aus. 

Als Beispiele von Combenseen gelten in der S ch we i z : 
der Brienzer-, der Wallensee und die kleinen Samerseen, in 
Oesterreich: der Ossiacher-, der WOrther-, der Weissen- 
und der Turrachsee. 

Die Muldenseen haben in der Regel nur eine geringe Tiefe 
mit mehr oder weniger einfSrmigen Umrissen, ihre Ufer sind 
eint5nig, bisweilen sumpfig, ausser es sind die sie einfassenden Ge- 
hslnge sehr steil. In diesem Falle m5gen sie wechselvoUer, aber 
doch nie sehr malerisch sein. 

Beispiele von Muldenseen in der S c h w e i z : der Joux-, 
Bourget- und Saint Pointsee im Jura. In den Schweizeralpen der 
kleine F3hlen- und Sentissee und der kleine Seealpsee (nachEscher); 
auch die Seen Oberengadins-, der Silser-, Silvaplana- und St. 
Moritzsee sind theilweise hieher zu rechnen. Dann gehdren dazu 
die hochgelegenen kleinen Seen, namlich der Grimsel-, St. Gott- 
hard-, Mont-Cenis-, und Monte-Morosee, sowie der Todtensee auf 
der Mayenwand u. a. m. In Oesterreich: der Grottensee, 
nntere Bockhartsee, Seethalersee (Lungau). 

Die Auswaschungsseen haben weder die Mannigfal- 
tigkeit noch den Beiz der orografischen Seen ; ihre Ufer sind im 
Allgemeinen gleichf5rmiger, ausgenommen am Rande der Gebirge, 
wo sie von Hugeln umgeben sind, die ihnen h§.ufig ein sehr 
freundliches Aussehen verleihen, z. B. am Zurichersee, am Aus- 
gange des Genfersees, am Starenbergersee, am Mattsee u. s. w. 



22 Dr. feinrich Wallmann. 

Man unterscheidet in der Schweizer Ebene zwei Arten von 
Auswaschungsseen ; die Seen der Sstlichen Schweiz, welche sammt- 
lich der Abdachungsrichtung der Ebene folgen und diejeni- 
gen, welche man mit den Namen „jurassische Seen" bezeichnet, 
weil sie der Richtung des Jura folgen; es walten also bei den- 
selben zwei verschiedene Richtungen vor*, die eine von SO. nach 
NW. (d. i. vom Bodensee bis zum Sempachersee) nnd die andere 
von SW. nach NO. (Neuenburger-, Bieler-, Murtensee und west- 
licher Theil des Genfersees). 

Beispiele von Auswaschungsseen in der Schweiz: der 
Bodensee, untere Theil des Ztirichersees, Zugersee, Griffen-, 
PfJlffikon-, Sempacber- und Hallwylersee, Neuenburger-, Bieler-, 
Murten- und zum Theile der Genfersee; der Ztirichersee ist der 
mannigfaltigste Auswaschungssee, aber auch der anmuthigste aller 
Schweizerseen. In B a i e r n : der Ammer-, Starenberger-, Chiem- 
und Wagingersee. In Oesterreich: der Matt-, Waller-, Irr- 
und Mondsee, der Atter- und Traunsee, dann der Flatten- und 
Neusiedlersee. 

Es gibt auch Seen gemischter Natur — zusammen- 
gesetzte Seen — welche mehrere Typen in sich vereinigen, 
und zugleich orografische und Auswaschungsseen sein kOunen. 

Beispiele: Der nach Uri gehende Arm des Tierwald- 
stadtersee's ist ein Clusensee, der nach Unterwalden reichende 
ein Muldensee, endlich der Luzerner, sowie der Ktissnachter Arm 
ein Auswaschungssee. 

Der Luganosee ist Clusen- und Combensee. Auch der Neuen- 
burger- und Bielersee sind in gewisser Hinsicht zusammengesetzte 
Seen, Auswaschungen an der Grenze zweier Bodenarten. 

Beispiele von Moranenseen: Die Seen von Pusciano, 
Annone und Alserio in der Brianza, stidlich vom Comersee, wahr- 
Bcheinlich auch die Seen von Comabbio, von Varese und Monate, 
alle drei sudlich vom Lago maggiore. 

Wenn wir nunmehr J. G. Kohl *) zu Rathe Ziehen, der in 
seiner bekannten angenehmen Schreibweise mehrere Classen von 
Seen schildert, so sagt dieser: die hohen Bergseen geben ganz 
andere Bilder als die tiefen Thalseen, und wir mussen daher die 
Seen auch nach dieser Riicksicht so gut es angeht, classifiziren. 

Bei den Gletschern mitten in ihrem Eise kommt eine der 
eigentlichsten Classen von Seen vor, welche die hohen Regionen 
der Alpen besitzen. Man nennt sie Gletscherseen. Der 
Ursprung derselben mag sehr verschieden sein. H§.ufig entstehen sie 
so: Die Felsen der Gletscherufer bilden zuweilen kleine Ein- 



^) Naturansichten aas den Alpen. Leipzig 1862. 



Die Seen in den Alpen. 23 

schnitte und Buchten, aaf welche, wenn sie gegen die SAdseite 
ge5ffiiet sind, die Sonnenstrahlen wie aus einem Ofen reflectdrt 
zuruckfallen. Der Gletscher, welcher sonst in diese Bucht hinein- 
zuwachsen strebt, wird bier bestd.ndig weggeschmolzen und wie 
ein Bergabbang abgescbragt. Die ablaufenden Gew&sser des Glet- 
scbers sammeln sicb in den so entstandenen Becken and es bil- 
den sicb so an den Seiten der Gletscber oft bundert Fuss tiefe 
kleine Seen, welcbe auf der einen Seite Ufer von Eis baben. In 
das blaue Wasser dieser Seen sturzen best&ndig Eisklumpen vom 
Gletscher herab, die Winter und Sommer darin berumschwimmen 
wie die Eisbl5cke in einem Busen der grOnBndiscben Kdste. 
Wie diese Gletscb^rseen gibt es nocb viele andere kleine Hocb- 
seen, welcbe sicb gerade nicbt an Gletscber anlebnen, aber 
doch den gr5ssten Tbeil des Jabres in Eis und Scbnee begraben 
Bind. Man findet einige scbon im October mit einem Eismantel 
uberzogen, der erst im Juli wieder zerfliesst. Mancbe flacbe 
Hocbseen frieren bis auf den Grund ein. Mancbmal wirft eine 
spate Lawine haushobe Scbneemassen in diese kleinen Wasser- 
schalen oder ein Sp&tfrost uberziebt die kaum gescbmolzene 
Fluth mit einer jungen zarten Eisdecke. 

Das sebr zerbrecblicbe Eisufer der Gletscberseen kann mancb- 
mal rascbe Umwandlungen und gef&brlicbe Yerwiistungen durcb 
Stauung und nacbberiges Ueberfliessen Oder selbst Durcbbrecben 
der Gewasser veranlassen, wie z. B. der Gurgler Eissee, der 
Aletschsee in der Scbweiz u. A. 

Die scbdpferische Hand der Natur bat zablreiche Hocbseen 
luber das Alpenrelief hingestreut. Es sind meist kleine gew5bnlich 
eirunde Wasserscbalen, in welcbe mancbmal Eisstdcke eingebrockt 
sind, und welcbe in der Begel einen b5chst zerklufteten Felsengrund 
haben. Der Seespiegel ist bald von scbroffen Felswd.nden eingefasst, 
bald liegt er, wie ein Leichnam — todt zwiscben grauen Ge- 
scMebrevieren und gew^brt so ein diisteres tiefernstes Anseben. 
Gew5lmlicb obne Wellenbewegung stimmen diese dunklen Wasser- 
becken zum 5den Bilde der Felsenlandscbaft. Sie entbehren des 
organischen Lebens, keine Seerose bat ibre breiten Bl&tter auf 
dem Spiegel gewiegt, kein Fiscb ziebt durcb die Tiefen, kein be- 
stgndiger Wasservogel belebt diese Einsamkeit; b5cbstens ertdnt 
mitunter das melancboliscbe Gescbrei der Unken und WasserkrQ- 
ten, wie Verlassener in der 5den Steinwuste. Mancbmal bildet ein 
von der Hdhe in den See gesturzter Steinkoloss eine kaUe 
InseL Ocbsen- und Scbafhirten beniltzen die grdsseren der in 
Hocbseen herumschwimmenden Eisklumpen als £&bne (wabre 
Seelentr&nker !) und belustigen sicb mit dieser improvisirten Scbiff- 
Mrt. 



24 I^r. Heinrich Wallmann. 

Das Wasser solcher Seen ist verschiedenfS,rbig , tiefgrun, 
dunkelblau, weisslichgrau, manchmal trub, und ein solcher Hoch- 
see mit trtibem Wasser gleicht dann nicht selten einem Sumpfe 
Oder Moras te. 

Diese 5den Hochseen sind entweder namenlos oder fuhren 
charakteristische Bezeichnungen, z. B. Todtensee, Hexensee, Moos- 
see, Steinsee, Eissee. 

Euhen solche Hochseen auf den Riicken von GebirgspSlssen, 
oder mitten in oder an den Alpenweiden, dann zeigt sich schon 
mehr Leben an ihren Ufern, denn es beleben die Bewohner der 
aus Steinen zusammengefiigten Ochsen- und Schafalpenhutten, 
wenn auch nur auf kurze Zeit die einsamen melancholischen Ufer, 
oder es fuhrt eine Gebirgsstrasse oder ein Saumweg am See vor- 
bei, und in dessen Mhe ist ein Hospiz, ein Tauernhaus, ein 
Schutz- oder Berghaus fiir Alpenreisende und Bergleute erbaut. 
Im Herbste rasten an solchen Hochseen oft Schaaren von Wander- 
vogeln, welche in den italienischen Seen zu uberwintern gedenken, 
und beleben die verlassene 6de Gegend. 

• Innerhalb des Baumreviers werden diese Seeufer von Eoth- 
tannen und Zirbelkiefern bestanden ; h5her gelegene Seen nahren 
an ihren Ufern hSchstens Weiden, Heckenkirschen , Alpenrosen 
und Erlenbiische ; manchmal verlaufen sie in feuchte , sauere 
Wiesen oder Mor^ste. 

Die grosseren Hochseen befinden sich gewShnlich an den 
tiefsten, d. h. untersten Stellen einer Terrasse, wo dann der Ab- 
fluss des Sees oft unmittelbar uber die steil abbrechende Thal- 
sohle sttirzt, z. B. der Tappenkarsee, Tauemmoossee, der untere 
Bockhartsee, dessen Ausfluss den beriihmten Schleierfall bildet. 

Es mogen nun mehrere Beispiele die vorausgegangene Schil- 
derung von Gletscher- und Hochseen illustriren. 

Im Aletschsee am Aletschgletscher (Wallis, Schweiz) dessen 
Eiswande bei 50 Fuss uber den hochsten Seespiegel ragen, schwim- 
men fast stetig Eisinseln herum. Der Rawylsee (7100') in der 
Schweiz ist im Hochsommer oft noch zur Halfte mit Lawinen- 
schnee angeftillt. Der Taubensee auf der Gemmi (6791') V4 Stunde 
lang, Vs Stunde breit, mit trubem, wahrend zehn Monate des 
Jahres gefrornem Wasser liegt in einer traurigen Steintriimmer- 
wiiste, ohne jede Spur thierischen oder pflanzlichen Lebens und 
ohne sichtbaren Abfluss. Der Hexensee am Faulhorn (7287') 
ist noch gegen Ende Juli mit Eiskrystallen breiartig tiberzogen. 
Dicht unter dem bertihmten St. Bernhardhospiz ist ein V4 Stunde 
im Umfange haltender See (7360'), welcher im J. 1816 gar nicht 
aufthaute. Die in seiner Nachbarschaft befindlichen kleinen Seen 
des Col de la fen§tre (8250') und ostlich vom Rawylpass (8228') 



Die Seen in den Alpen. 25 

thanen oft Jahre lang nicht auf, und lassen keine Spur tfaieri- 
Bchen Lebens entdecken; diese zwei Hochseelein dtirften zu den 
hdchsten earop§.isch6n Seebecken gehoren (Tschudi). Beim Oreiersee 
im wallisischen Orsierethale steht eine Kapelle (8385'), zu welcher 
alljlUirlich eine grosse Kreuzfahrt pilgert. Der kleine Schwarzsee 
(6270*) am Matterhorn ist ohne sichtbaren Zu- uud Abfluss; in 
seiner Nahe steht gleichfalls eine Kapelle. Der bedeutendste 
europaische Hochsee durfte der Silsersee (5600') auf der obersten 
Thalstulfe Engadins sein ; derselbe ist 1 V2 Stunden lang, Vi Stun- 
den breit, selten vor Ende Mai eisfrei, fischreich und §,usserst 
malerisch gelegen. In der Schweiz sollen bei 1000 Hochseen vor- 
handen sein (Tschudi). 

Auch unsere Alpen, — besonders die Tauernkette — haben 
mehrere interessante Hochseen aufzuweisen, z. B. der Weissen- 
See (7245*, Stubachthal, Salzburg), ist ein Eissee im eigentlich- 
sten Sinne ; mit hohen blauen Wanden umgibt ihn auf zwei Seiten 
der Fuss des gleichnamigen Gletschers, und die abtrtimmemden 
EisblScke schwimmen auf seiner Oberflache umher. Im Moritzen- 
thal, einem Seitenthale des Murwinkels (Lungau), in einera schauer- 
lichen Eis- und wusten Felsenkare (etwa 7000' hoch) liegen 3 Seen: 
der grasgrun schillemde Grunsee, der schwarzlich wie blasse Tinte 
gefSrbte Schwarzsee, und der Keeswasser See, der sein Wasser 
aus den Gletschem empfangt und daher wie gewasserte Milch aus- 
sieht. Der Herlinden-See (oberer Rothgilden-See, Lungau) von den 
Gletschem des Hafhereck genahrt, hat ein lichtgraues Wasser wie 
blasse Milch. In den Steinkaren des Mieminger Hochgebirges 
(Tirol) liegt der sch5ne klargrune Drachensee, iiberragt von den 
grauen Zacken des Sonnenspitzes, Marienberges und der Platte; 
er ist, wie sein Nachbar — der Sebensee, von Saiblingen belebt. 
Der Oschenigsee (circa 7000' hoch) in Inner - Fragant (Kamten, 
M5llthal) ist fur seine H5henlage bedeutend an Umfang; er ist 
etwa 4000® lang und 2500® breit, und liegt in einem tiefen Felsen- 
kessel; sein 5stliches Ufer bildet ein Gletscher. In seiner Nahe 
liegen (im Wurtenthal) auf den hochsten Thalstufen unter den 
letzten Felsen- und 61etscherh5hen der tiber 2000® lange Feldsee, 
der Weisssee (an dem der Tauernpfad zum Wurtenkees empor- 
steigt) und der Schwarzsee. Noch h5her liegen die beiden Zirknitz- 
seen; der obere ist der gr5ssere (etwa 4000® lang); uber ihn 
hangen die Lasten des Murtenkeeses herab ; neben ihm fuhrt ein 
Tauernsteig vorbei. Der untere oder Kegelesee liegt in einer 
schauerlichen Felsenwuste. In einem benachbarten Thalaste liegt 
ebenfalls unweit der Gletscher der Plattensee. In unserer hohen 
Tauernkette besitzen wir noch viel h5here Seen. Der Goldzechsee 
(auch Zirmersee genannt) etwa 2000 Elafter lang, liegt 8666 Fuss 



26 ^^' Heinrich Wallmann. 

fiber dem Meere, und durfte wohl der hochste europStische See 
sein ; er ist halb von Felsenwanden umschlossen, von denen Glet- 
scher in den wildesten Formen herabhangen und jeden Augenblick 
herabzusturzen drohen; er liegt in einer furchtbaren Stein ??uste. 
Nicht weit davon trifft man die vereisteu Gruben der Goldzeche. 
Wie selten der Goldzechsee elsfrei ist, geht aus den Beobach- 
tungen der Gebruder Schlagintweit hervor, welche in der Gold- 
zeche in der Hohe von 8660 Fuss StoUenwasser und kleine 
Quellen nahe beim StoUenmundloche mit nur 0.8 Grad Warme 
gemessen haben. In der Nahe der Franz Josef-Hohe am Rande 
des Pasterzengletschers ist seit 1863 ein kleiner Eissee verschwun- 
den und an dessen Stelle erblickt man eine Eisgrotte, welche 
sich in einen fiirchterlichen dunklen Abgrund verliert, aus dem ge- 
waltiges Wassergetose unheimlich emporrauscht. Auch die Tiroler 
Hoch-Alpen bergen manche Eis- und Hochseen, z. B. den Lang- 
thaler Eissee (etwa 7000' hoch), den Schwarzsee (8477' Zallinger) 
umlagert von den majestatischen Eisgebirgen des Schwarzenspitz 
und Hohen Ferner. Auch Steiermark und Karnten ist nicht arm 
an Hochseen. Es gibt Gebirgsgegenden , wo die Hochseen sehr 
haufig; so z. B. Lungau. Im Weissbriachwinkel findet man den 
Rupenirsee, — die Schonalpseen, den Weissbachkarsee, den Lei- 
bitschsee, den Wildsee, Granirsee, und ausser diesen mehrere 
kleinere Seen. In einem Seitenthal (Lanschutz) des Lessachwinkels 
liegen drei Seen terrassenfSrmig ubereinander. Auf den Hohen des 
Radstadter Tauern liegen fast ein Dutzend kleinere Hochseen. 
Auch reich an Hochseen sind das kleine und grosse S6lkthal und 
das Schladminger Ober- und Unterthal. Im Schladminger Ober- 
thale findet man den % Stunde langen, zwischen Felsen einge- 
engten untern und den y^ Stunde langen Obern Giglachsee; 
weiter oben den Landauersee und den nur selten aufthauenden 
Vetternsee ; im Unterthale : den sch5nen Schwarzsee und den 
smaragdgrfinen Riesach- (oder Pfeller-) See, Va Stunde lang , Vk 
Stunde breit, zwischen Waldem und Alpenweiden, und uberragt 
von ernsten Felsenhauptern ; er enthalt auch Saiblinge ; h5her oben 
in Oder Wildniss die beiden Kapuzinerseen. In der S5lk finden wir 
den Sachensee , und den prachtigen tiefgrunen Schwarzsee , der 
1 Stunde im Umfang hat, von Waldesdunkel umgeben und fisch- 
reich (Forellen werden 3 bis 4 Pfd. schwer) ist; sein nSrdliches 
und 5stliches Ufer, an welchem Sennhutten liegen, ist steil, felsig 
und waldig. Dieser See zahlt zu den lieblichsten der Tauern. 
Weiter oben liegen die kleinen aber schSnen Neualpseen mit kost- 
lichen Saiblingen. Im Hinter-Grosssolk triffk man zwei kleinere 
Seen, dann den Hohensee (bekannt wegen seiner grossen Forellen), 
fiber ihm die Grubenseen, und in einem Seitenthale noch sechs 



Die Seen in den Alpen. 27 

kleinere Hochseen, unter denen der grdsste der Weisssee ist. Reich 
an kleineren Seen ist die Gebirgsgegend am Aussee. Im Bacber- 
gebirgsrevier (Draugebiet) fiiidet man auf einer moorigen mit 
Krummholz uberwachsenen Hocbflache zwolf seenartige, durch ein- 
zelne Moosstriche unterbrochene Wasserbehalter (die Schwarzseen) 
von grosser Tiefe, deren Wasssr schwarz erscheint. Ein hinein- 
geworfener Stein vernrsacht nach der Volkssage ein Unge witter. 
Eine ahnlicbe Seebildung zeigt die Pinzgauer Platte. 

Eohl macht auf die interessante Erscheinung aufmerksam, 
dass die hohen Alpenrucken mit einer grossen Meuge kleiner Seen 
bedeckt sind, und dass es am Fusse der Alpen dann wieder eine 
ziemliche Zahl grosser Wasseransammlungen gibt, w&hrend die 
Thaler in der Mitte zwischen diesen Extremen haufig okne alle 
Seen mittlerer QrQsse geblieben sind. Dieser kleinen Gruppe von 
Seen, welche in GrOsse und Beschaifenheit die Mitte halten zwi- 
schen jenen kleinen Hochalpenseen , und den grossen Voralpen- 
seen, gibt Kohl, — weil diese mittleren Seen moistens in der 
Region der Walder liegen, den Namen „Waldseen". 

Die moisten dieser Waldseen liegen zwischen schroffen Fels- 
wanden und Waldem eingesenkt, und obwohl sie mehr Reize bieten 
als die kleinen Hochseen, so ist doch im Ganzen ihi Charakter 
noch emst und wild. Bisweilen gehen dunkle Fichtenwalder , in 
deneu sie versteckt sind, bis an ihre Ufer, die noch hie und da 
der Schauplatz wilder Gebirgsscenen sind. Lawinen fahren von 
den hohen Gelanden durch die Walder sturraisch herab und das 
Wasser aufregend uber den Waldsee hinaus. Selten oder nie frieren 
diese Seen zu ; aber an ihren Ufern bauen die Lawinen hohe Eis- 
und Schneemauern auf. Von den schroflFen Felsenwanden ergiessen 
sich manchmal reizende Wasserfalle unmittelbar in diese Seen. 
Ist der Seespiegel ruhig, so sieht man dann herrliche Wellenkreise 
fiber die ganze weite Flache sich verbreiten. In den Winkeln und 
Buchten, welche die Felsen bilden, gibt es reizende und einsame 
Verstecke. Bisweilen ist es ein kleines, von Felsen eingemauertes 
Wiese n terrain , wo eine Schafheerde weidct und aus der klaren 
Seewelle sich tr^nkt. Zuweilen hat in einem solchen Verstecke 
ein Fischer seine Hutte gebaut ; seine Netze hangen auf Stangen 
zum Trocknen umher; die kleinen Boote und Eahne sind manch- 
mal unter einer SchiflFhutte ans Ufer gebunden. 

Wo das Uferland mehr Raum gewahrt, ist ein D5rfchen 
eatstanden, dessen Einwohner mit ihrem Leben und Dasein auf 
der einen Seite als Fischer an den Seen, auf der anderen als 
Hirten an die weiter hinaufliegenden Aipenweiden und grune 
Wiesen oder an einen weiter oben bestehenden Bergbau als Berg- 
leate gefesselt sind. Mit den Bewohnern „ landaus wftrts^ oder „iiQ 



28 ^^' Heinrich WaUmann. 

Landl draussen" verkehren sie durch ihren See, der ihren Handel 
und Wandel vermittelt, und mit der Oberwelt auf schmalen Berg- 
pfaden. Auf ihren SchiflFen bringen sie ihre Berg- und Wasser- 
producte und auch ihre Todten thalabwarts zum Pfarrdorfe. Der 
See ist der Tummelplatz ihres Strebens und Handelns und selbst 
ihrer Festlichkeiten. Am Frohnleichnamstage kann man die feier- 
liche Prozession in festlich bekrglnzten Schiffen auf dem dunkel- 
grunen Wasserspiegel herumziehen sehen; auf dem See werden 
Wettfahrten zu Schiff und im Winter auf der Eisbahn mittelst 
Schlitten, die mit eisenbeschlagenen spitzen Stangen von den dar- 
auf Sitzenden ausserst behend gelenkt und vorwarts geschoben 
werden, ausgefuhrt; im Sommer wird der Todte in einem Schiffe 
und im Winter auf einem Schlitten zum Friedhof gebracht; an 
den Wochenmarkttagen sieht man SchiflFe mit Butterfassern, Kase- 
laiben, Heu, Fischen u. dgl. beladen — landeinwarts schwimmen. 
Im Sommer beleben Naturfreunde und Touristen diese .abgeschie- 
denen Winkel der Erde und ergStzen sich mit Lustfahrten auf 
dem herrlichen Waldsee. 

Man ersieht aus dieser Schilderung, dass die Waldseen Kohl's 
gr5sstentheils mit den orografischen oder Bergseen Desor's zn- 
sammenpassen. 

Als Beispiele von Waldseen fuhrt Kohl folgende an: fast 
alle Seen Graubtindens, die kleinen Seen Unterwaldens , den 
Brienzer-, den Wallenstadter- , theilweise den Vierwaldstadter- 
See, mehrere kleine Seen im oberen Gebiete der Brenta, den 
Achensee, Tegernsee, Konigssee, Kochelsee in den baierischen, und 
nicht wenige in den osterreichischen, steierischen und illyrischen 
Alpen. 

Die grossen Seen am Fusse der Alpen — die so- 
genannten Vorlandseen — nehmen die tiefsten Stellen der 
Alpen ein und es haben ihre Anlande gew5hnlich ein gemassig- 
tes Inselklima. An ihren Ufern hat die Alpennatur ihr Ptillhom 
ausgeschuttet. Das Wasser der moisten grosseren Alpenseen friert 
im Winter nicht zu. Wegen dieser milden klimatischen Verhalt- 
nisse sind die grossen Seen und ihre Ufer tiberall in den Alpen 
die Sammelplatze der sch5nsten Vegetation und die Anhaltspunkte 
der mannigfaltigsten Culturen. Die guten Obstgattungen der 
baierischen Hochebene findet man an den Ufern ihrer grossen 
Seen, die besten der schlechten Weine der Nordschweiz gedeihen 
an ihren Seeufern. Wahrend am Boden-, Zuricher- und Neuenburger- 
See die Weingarten in reizender Ftille sich dicht an das Ufer 
drangen, triflFt man ober- und unterhalb dieser Seen oft gar keine 
Weincultur, sondern nur Tannen, Buchen oder Eichengeh5lze. Am 
Sudabhange der Alpen finden wir die Orangen- und Gitronen- 



Die Seen in den Alpen. 29 

g&rten der Isola bella and Isola Madre mitten auf dem Lago 
maggiore und die italienischen Seeufer mit Guirlaodeu von Ka- 
stanien und bluhenden Fruchtb&umen umgrenzt. 

Die mit den Seebecken des Benaco, des Lago d'Iseo, Lago 
ii Como und Gardasees gescbmuckten Thaler bringen die scb5nsten 
and sudlichsten Producte der ganzen Alpenkette bervor. Im 
Fruhlinge geht von den moisten Seeuferu die Vegetation aus, 
die erste Mandelbluthe im Siiden erschliesst sich am Gardasee, 
and im Norden steht der erste Eirscbbaum, welcher seine Augen 
dem neuerwacbten Jahre eroffnet, an einem Seeufer. Gewohnlich 
sind alle Seen l&ngst von einem Eranze bluhender Baume, grunen- 
der Erauter, und farbiger Blumeuteppiche eingerahmt, wenn land- 
einwarts die Gefilde noch 6de und ^vinterlich erscheinen. 

Wie der Friihling seinen Triumphzug gegen das Alpenland 
von den Seen aus beginnt, so hat auch die Menschheit bier an 
den Seeufem vermuthlicb ihren tausendjahrigen Cultur- und Be- 
volkerungs-Feldzug zuerst begonnen. 

Am Leman, am Laggo maggiore, am Benaco, am Boden- 
see, an vielen baierischen und 5sterreichischen grossen Seen 
finden wir die altesten Niederlassungen der Menschen. 

Wie wir in den so eben vorausgeschickten Schilderungen 
bestimmte Seegruppen nach ihren gemeinsameu Merkmalen dar- 
gestellt haben, so kann am Ende jeder einzelne See individuell 
beschrieben werden, denn jeder See hat sein eigeuthumliches 
Geprage. Wir wollen ein paar Beispiele anfuhren. 

Der ESnigssee (nach A. Schaubach). Ein stattlicher 
Markt oder ein StS.dtchen . . . nimmt dich zum Schlusse des 
heutigen Tages unter sein sehr wirthliches Dach auf . . . Vol! 
freudiger Erwartung und Sehnsucht blickst Du aus Deinen Fensteru 
in die nun schon ziemlich nahe geruckte Gebirgswelt .... Wir 
folgen dem Flusse aufw^rts und er geleitet uns zu einem .... 
der sichtbaren Eing^nge. Nachdem Du einen Hugel uberstiegen, 
offnet sich das Gebirge durch ein weites Thai, das sich im Hinter- 
grunde durch Felsenwande verengt; doch seine ganze Fiache bis 
dicht unter Deinen Standpunkt ist mit einem prachtigen Spiegel 
ausgegossen, von den schillernden Farben des Malachits durch- 
leuchtet. Du besteigst ein Fahrzeug, einen sogenannten Einbaumler, 
am das Seethal hinanzufahren, da kein anderer Weg moglich ist. 
Noch erblickst du in der Tiefe jedes Steinchen, jede Pflanze, nur 
mit dem Smaragd des Seewassers uberzogen. Jetzt bricht auf 
einmal der grune Felsboden unter Dir ab, du klammerst Dich 
fester an den schmalen Band deines Fahrzeuges; indem es hinfS.hrt 
Sbev den nachtlichen Abgrund, in dessen Tiefe nur die Felswande 
md H5mer ebenso tief hinabspiegeln, als sie uber Dir aufragen. Dort 



30 I^r* Heinrich Wallmann. 

tritt ein Felsenriflf kflhn in die dunkle Fluth herein; so nahe es 
ist, so klein und zwerghaft erscheint der Nachen mit seinen 
Schiffern, der eben unter ihm hingleitet. Kaum hast Du das Cap 
umfahren, so Sflfnet sich ein neues Bild. Senkrechjt und staiT, wie 
bisher nur einzelne Wande hervortraten , bauen sich jetzt die 
beiderseitigen Thalmauern auf ; nur in dunnen Keihen wagen sich 
Fichten und Tannen auf den Kanten der Felsen hin. Ueber einer 
Terrasse erhebt sich ein zweites Stockwerk von Felsen, . . . Schnee- 
felder Ziehen in den Furchen tief herab, Wolkensaulen rauchen 
aus den Schneekobeln auf; hier bricht aus dem Schosse des 
Berges ein machtiger Wassersturz hervor; dort schwebt eine 
Wasserstaubsaule von rother Marmorwand herab, ohne den See 
zu erreichen ... 

DerTegernsee (nach A. Schaubach). Ehe wir noch dieHDhe 
nachGmunden hinabgehen, erblicken wir den grossen sich sudlichin 
das Gebirge ziehenden Spiegel des Tegernsees , von alien Seiten von 
Gebirgen umfasst; ein herrliches reizendes Bild, in welchem An- 
muth und Ernst wechseln. Rechts flachere H5hen, oben bewaldet, 
unten umsaumt mit Hausergruppen auf dem flacheren Gestade, 
links steilere Gebirge, die unmittelbar in die Fluthen abfallen; 
den Hintergrund umkr^nzen sch5ngeformte Bergmassen, unter denen 
sich der einer abgestumpften Pyramide gleichende Wallberg aus- 
zftichnet. Dieser See ist der Wassersammler der MangfalJ; von 
alien Seiten fliessen und stiirzen Bache in ihn . . . . 

Der Grundlsee (nach Schultes.) Die Gegend langs der 
Ufer der uns entgegenrauschenden Grundlseer Traun ist S.usserst 
reizend. In einer Stunde stehen wir an dem Gestade dieses hen- 
lichen Sees. Seine Ufer und Gebirge sind einfach gestaltet und 
dennoch macht er einen so tiefen Eindruck, dass man das An- 
denken an den Grundlsee wohl schwerlich je aus der Erinnerung 
verlieren wird; . . . kein See mochte schwerer zu beschreiben 
sein, man musste bios eine Reihe von Gefuhlen hinschreiben, die 
sich des Schauenden hier bemachtigen . . . Von Abend gegen 
Morgen hin zieht er in einem sanften Ovale; amphitheatralisch 
dfl&iet sich das Thai vor uns, das diesen weiten krystallenen Spie- 
gel umschliesst. An der einen Seite im Vordergrunde ein weisser 
Kalkfels, an den zwei niedrige Nadelwaldhugel sich anschliessen; 
an der andern eine leichte Waldh5he, umgurtet am Fusse mit 
schwarzem Nadelgebirge, das Buchten in den See hinaustreibt. 
Nun reihen Berge auf Berge sich hinan im luftigen Grau an 
beidenUfem, den See zu umfassen und in ihm sich zu spiegeln, 
im Hintergrund hangt schweigend in der Feme ein Wasserfall 
herab uber die Felswande, und uber schwarze Waldrucken blicken 
beschneite Alpengipfel herein. Ein D5rfchen liegt einsam hinten 



Die Seen in den Alpen. 31 

am See; die Wogen eines zweiten Sees umflathen seine Qrunde 
und scheinen sie trennen zu woUen vom Lande. Gruppen von 
FischerhtLtten mit E&hnen und Netzen stehen schweigend an den 
melancholischen IJfern and scheinen sie mehr zu verdtistern als 
zu beleben . . . Wenn irgend ein See die Phantasie zur sussen 
Schwermuth zu stimmen und Bilder, wie Ossian sie sah an den 
Ufern der schottischen Seen, in der Seele des begeisterten Schwar- 
mers zu wecken vermag, so ist es gewiss der Grundlsee .... 

Nachdem von der Entstehung, Bildung und Classification 
der Seen die Rede war, taucht wieder eine neue Frage auf : Wo- 
her nehmen die Seen ihr Wasser? wodurch erhalten sie sich ala 
seiche? 

Die allermeisten Seen beziehen ihre Nahrung aus den Al- 
pen selbst; denn dort werden die meisten StrSme und FlGsse 
geboren. Wer im Fruhjahre die Alpen besucht, kann sich einen 
Begriflf von der unendlichen Wassermenge bilden, die aus dem 
Berglande in das Vor- und Tiefland str5mt. Die ergiebigste 
Wasserabgabe geschieht zur Zeit der heissen F5hn- und Sirocco- 
Winde und bei warmen Eegen-Niederschlagen. Der heisse Wind 
des Sudens 5ffiiet Tausende von Wasseraderu und giesst Mil- 
lionen von Eimem Wassers in die Tiefen. Wieviel Millionen 
Eimer z. B. das Kheinbett in jeder Minute aus den Hoch- 
gebirgen entfuhrt, mag man aus der Thatsache ermessen, dass 
zur Zeit der Schneeschmelze das 33 Quadrat-Stunden fassende 
Bodensee-Becken 8 bis 10 Fuss steigt, ja im Jahre 1770 sich 
sein Niveau sogar urn 20 bis 24 Fuss gehoben hat (Tschudi). 
Wenn der 4309 Joch 429 Quadrat- Klafter Flachenraum haltende 
Wasserspiegel des Traunsee urn einen ZoU steigt, so betr&gt 
diese Wasserzufuhr eilf Millionen Eimer. Das Niveau des 7 Quadrat- 
Meilen grossen Gardasees steigt bei der Schneeschmelze um 3 bis 
4, seltener bis 6 Fuss ; der Alessosee soil zuweilen um 30 bis 40 
Fuss steigen. 

Die Zuflusse der Seen sind gleichsam die Lebensadem 
derselben. Die Flusse und B9,che und Seen sind aber auch die 
Mithelfer beim allgemeinen Verwitterungs- und ZerstSrungswerke 
der Alpen ; denn die Bergsturze und Steinstr5me sind Folgen des 
allmd,ligen Zeifallens der Hochalpen ; der Zahn der Zeit, der heiss- 
hungerige F5hn, der meisselnde und sSigende Gletscher und die 
aus- und abwaschenden Niederschlage sind die zerst5renden Mit- 
helfer, wahrend durch die Giessbache und Alpenflfisse das zer- 
trummerte Materiale des AlpengebSLudes weiter fortgefuhrt wird 
bis zum Meere. Man kann die prophetische Sage schon jetzt 
erz&hlen, dass einmal die Zeit kommen wird; wo das gesammte 
AlpengeMude niedergerissen und im Meere begraben sein wird. 



32 I^r. Heinrich Wallmann. 

Die Vermittler dieses Zerstoruiigswerkes sind die Gebirgswasser- 
adern. Im Kleinen sehen wir dieses Zukunftsbild der Zerst5rung 
an den Alpenseen, indem die Zuflusse oft ausgedehnte Banke 
(Deltas) in denselben absetzen. 

Die Speisung eines Sees geschieht durch einen Fluss, 
durch Quellen oder durch Schneeschmelzen. Ein See muss so 
lange seiaen Spiegel erli5lien, bis seine Oberflache Ausdebnung 
genug hat, um durch Verdunstung wahrend des Jahres soviel 
Wasser verlieren zu kSnnen, als ihm zugeftihrt wird. Mit der Zu- 
fuhr des Wassers erhalt er aber auch viele verschiedenartige 
Substanzen, namentlich Steinger5lle, Sand und Schlamm, welche 
feich auf seinem Boden ablagern. Durch die Zufuhr der festen 
Massen erhSht sich sein Wasserspiegel, und wenn die XJfer nicht 
senkrecht aufsteigen, wird die Oberflache damit zugleich grOsser; 
die daraus erfolgende Verdunstung wird aber auch starker wer- 
den und zur Folge haben, dass das Steigen geringer sein wird, 
als es in Folge des Bodensatzes allein sein mtisste. Das durch 
den Bodensatz bewirkte Steigen des Niveaus wird somit im be- 
standig abnehmenden Yerhaltnisse geschehen, bis die durch die 
Verdunstung bewirkte Verminderung und die durch den Boden- 
satz bewirkte Erhohung des Wassers tandes einander ausgleichen; 
alsdann wird das Niveau des Sees constant werden. Alle Seen 
— ausgenommen die neu gebildeten — haben somit langst auf- 
gehSrt, ihre Oberflache zu vergrossern ; der Zustand eines solchen 
Gleichgewichtes ist bei ihnen uberall eingetreten. Wir haben in 
vorausgegangenen Schilderungen erfahren, dass sehr viele Seen 
noch bestandig betrachtliche Massen von Geschieben und Abla- 
gerungen aufnehmen. Es folgt nun daraus, dass eine best^ndige 
Abnahme des Wassers statt&idet, und dass endlich solche Seen 
der Umwandlung in einen Morast und zuletzt der Austrocknung 
entgegengehen mussen, wie wir dies am Neusiedler-See bereits 
erlebten, und wie beim Plattensee und vielen andern Landseen noch 
zu erwarten steht. 

Seen, welche nur durch am Rande hervorbrechende Quellen 
gespeist werden, erhalten nur eine geringe Zufuhr von fremden 
Stoffen, sowie auch Seen, welche durch am Grunde derselben 
hervorspringende Quellen genahrt werden, fremde feste Stoffe in 
kaum erwahnenswerther Menge aufnehmen. Die Zuflilsse der Seen 
geschehen auf regelmassige und unregelmassige Weise. Viele 
Seen haben in Hauptstr5men perennirende Zuflusse, z. B. der Boden- 
see durch den Bhein (der Bodensee hat iiber funfzig Zuflusse), der 
Genfersee durch die EhOne, der Comersee durch die Adda, 

Einige Seen verbindet wie ein Krystallfaden perlschnurartig 
dieselbe Wasserader; es fliessen — so zu sagen — die See- 



Die Seen in den Alpen. 33 

becken in einander. So fliesst die Trauu aus ihrer Wiege, dem 
Gruudlsee, in den Hallstadter- und dann in den Traunsee; der 
Fuschel und Irrsee fliessen in den Mondsee, und dieser in den 
Attersee ab. Der Stromfaden des Inn verbindet bei seinem Ur- 
sprunge vier Seen im Ober-Engadin. Die Etsch fliesst an ihrem 
Ursprunge durch den Reschen-, Grauu- und Heidersee. Es gibt 
Seen, welche von Flussen ihrer ganzen Lange nach durchstrCmt 
werden. „Die Seen in der Tiefe der Kalkalpen, von wo die Flusse 
nicht mehr das starke GefUlle haben, urn erdige Bestandtheile 
mit sich fortzureissen, sind das Fegefeuer, das Lauterungsmittel 
der Gewasser, in welchem sie ihre irdische HUlle abwerfen und- 
verklart heraustretea/* So durchstrSmt der Oglio deo Iseo- 
see, der Ticino (Tessin) den Lago maggiore u. s. w. An den 
Dfem der Traun bei Lambach, an dem Almbach bei Nieder- 
alm, an der Alz und der Mangfall u. s. w. wird man durch 
das prachtigste mit seltener Kiarheit verbundene Smaragdgrfin 
uberrascht; denn diese Wasseradern kommen gelSutert aus 
Seen. 

Mehrere Alpenseen bekommen nur Zuflusse wShrend der 
Schneeschmelze. Im spaten Fruhjahre und nach starken Regen- 
glissen fullt sich das Kiesbett dieser Zuflusse mit einem schmutzi- 
gen und wilden Wasser, das viel GerSUe bis in den See hineintragt. 
Wahrend in der Somraerhitze diese wilden Seezuflusse nicht selten 
austrocknen, sind die Bette der eigentlichen Alpenflusse, welche 
der Eiswelt ihren Wasserreichthum verdanken, bis an den Ufer- 
rand gefuUt, ihre grauen milchigen Wogen dahinwalzend. Es 
konnen daher verschiedene benachbarte Seen in den Alpen je 
nach* der Art ihrer Speisung einen verschiedenen Wasserstand zu 
derselben Jahreszeit haben. 

Endlich gibt es Seen, welche keinen sichtbaren Zufluss 
haben, oder deren Zuflusse kaum erwahnenswerth sind. Man 
nimmt an, dass solche Seen entweder von am Grunde hervor- 
brechenden Quellen (sogenannten Grundquellen) gespeist werden, 
Oder aus der reichen Vorrathskammer der GewSsser — nament- 
lich aus den Gletschern unmittelbar — zur Zeit des Schnee- 
schmelzens hinreichend ihre nasse Nahrung beziehen. Seen ohne 
Zuflftsse sind: der Ortasee in Italien und viele Hochseen. Andere 
grSssere Seen, wie der Mattsee, Hintersee (Salzburg), Wurmsee 
u. s. w. haben nur unbedeutende Zuflusse. 

In Beziehung auf diese Erscheinungen barren noch nach- 
stehende Fragen einer Erledigung: Wie erhalten sich die Seen 
ohne sichtbaren oder mit verhaltnissmassig unbedeutenden Zu- 
fluss? Welchen Einfluss hat die Farbung der Zuflusse auf die 
Qrundfarbe des Seewassers? In welchem Verhaltniss steht die 



34 l^f* Heinrich Wallmann. 

Menge des zufliessenden Wassers zum Seeniveau bei mittlerem 
Wasserstande? u. dgl. m. 

Zu- und Abflusse der Seen gleichen dem thierischen Orga- 
nismus. Die Zuflusse sind die Nahrungsstoflfe und die Abflusse 
sind die Absonderungssafte ; doch sind die Ausscheidungen — 
Abflusse der Seen — in der Kegel reiner und ruhiger, als 
die Zuflusse. Das Bett eines einem See entstrCmenden Flusses 
zeigt gew5hnlich wenig Unregelmassiges; sein Lauf ist, nachdem 
er die Hitze seines Falles in den Seefluthen abgekuhlt hat, ge- 
maasigt; ruhig und klar gleiten seine Fluthen zwischen be- 
.grdnten Abhangen bin. So fliesst die Ammer aus denoi Ammei?- 
see, die Wurm aus dem Starenbergersee, die Mangfall aus dem 
Tegemsee, die Alz aus dem Chiemsee, die Traun aus dem Traun- 
see, der Almbach aus dem K5nigssee u. 5. w. Jeder dieser See- 
abflusse fuhrt mehr oder weniger aufgelSste und aufgeschwemmte 
Substanzen mit sich. So fiihrt der Ehein bei Bonn in 24 Stun- 
den 145.981 engl. Cubikfiiss fester Substanzen vorbei; da von sind 
94.332 Cubikfuss nicht aufgeloste, sondern schwebende Substanzen. 
In der Gegend des Bodensees enthalt der Ehein in 1 Cubik-Fuss 
28 Gran, d. i.' Vie-eoo ^^^ Gewichtes Schlamm-Massen. Man 
rechnet, dass der Khein in 5000 Jahren eine Cubik-Meile fester 
Bestandtheile in die Nordsee fuhrt. 

Es gibt Seen, welche erst in historischer Zeit einen Abfluss 
erhalten haben. Dies ist der Fall bei jenen Seen, deren Abfluss 
in der Diluvialzeit ein gewaltiger Schuttkegel oder eine Morane, 
Oder eine erst vor Jahrhunderten von den HShen herabgefuhrte 
feste Masse versperrte. Wir erzahlten frtiher, dass Moranen- 
seen durch eine schleussenartige Oeffhung des Moranendaijimes 
ganz entleert werden kOnnten. Die Nationalokonomen suchen bei 
den meisten Seen einen starkeren Abfluss derselben zu veranlassen, 
um das Niveau tiefer zu legen, und dadurch festes trockenes Erd- 
reich oder wenigstens saure Wiesen zu gewinnen. 

Ein See, welcher Zufluss und Abfluss hat, wird in seinem 
Wasser eine StrSmung wahrnehmen lassen, und diese wird Ein- 
fluss nehmen auf die Ablagerungen, insofeme dieselben an den 
ruhigeren Stellen in grQsseren Massen stattflnden, wahrend inner- 
halb der Str5mung das Bett ausgetieft bleibt. Aber die Ablage- 
rung wird auch von der Kichtung der StrSmung, von der Lage 
der Zu- und .Abflussstelle abhangen. Hauflg entspricht die Str5- 
mung dem Langendurchmesser des Sees. So beflnden sich die Zu- 
und Abflussstellen an den entgegengesetzten Enden des Sees beim 
Bodensee (Rhein), Ziirichersee (Linth), Genfersee (Eh6ne), Vier- 
waldstadtersee (Eeuss), Traunsee (Traun), Langensee (Ticino), 
liVocheinersee u. s. w. In andejn Fallen liegt der Zu- oder Ab- 



Die Seen in den Alpen. 35 

flass an einem Ende, und der Ablluss oder Zufluss an einer Seite 
des Sees. So fliesst die Adda an dem Nordende in den Comersee nnd 
yerl&sst denselben dnrch seinen sAdOstlichen Arm. Der Zinkenbach 
— der Hauptzufluss des Obersees — strOmt an der SQdseite in 
denselben (wo er ein m&chtiges Delta gebildet hat) und der Ab- 
fluss des Sees ist an dessen Ostende. Der Wallersee (Salzburg) 
empi^ngt seine zufliessenden EauptbSLcbe an seiner Nordseite und 
gibt an seinem sudwestlichen Ende die Fischacn ab. Der Zeller- 
see (Pinzgau) hat seine Zufllisse an der Ost- und Westseite und 
seinen Abfluss am sudlichen Ende. Die Loisach fliesst am west- 
lichen Ufer in den Kochelsee und tritt durch den Rohrsee nord- 
w&rts aus demselben. Oder es befinden sich Zu- und Abflussstel- 
len statt an den Enden, an den ^egendberliegenden Seiten, oder 
ganz nahe bei einander an demselben Ende oder an dersel- 
ben Seite. 

Bleibt der Zufluss derselbe, w^hrend sich der Abfluss all- 
malig erweitert oder absichtlich vertieft wird, so sinkt natlirlich 
der Seespiegel, aber nicht im Verhaltnisse der Erweiterung des 
Abflusses, well mit dem Sinken des Seespiegels auch seine Flache 
kleiner und somit dem See weniger Wasser durch Verdunstung 
entzogen wird, als zuvor. Viele Seen haben ihren Abfluss ira 
Laufe der Zeiten auf verschiedene Art verandert, andere sogar 
denselben verloren. Diese Umwandlungen sind namentlich an 
jenen Seen wahrzunehmen, welche an ihren Zu-, Abfluss- und 
sonstigen Uferstellen ausgedehnte Versumpfungen aufweisen. So 
fliesst der Starenberger See durch einen Sumpf mit der Ache 
trage ab und erreicht erst bei Schloss Leutstetten seine ursprling- 
liche Abflusstelle der Wurm. Viele Seen sind in Folge der erra- 
tischen Gebilde an ihren Ausflussen wesentlich gehemmt worden. 
So ist der Iseosee in Folge angehauftenDiluviakchuttes hOher 
und an seinen Ufern versurapft worden. Kaum hat die Adda das 
erratische Gebiet am Ausflusse aus dem Leccoarm verlassen, so 
wird ihr Bett voUkommen regelmSssig, Dasselbe lasst sich vom 
Langensee bei Sesto Calende bemerken. Man k5nnte durch Weg- 
raumung der erratischen Anhaufungen am Ausflusse vieler Seen, 
z. B. der oberitalienischen, ihre Ufer wesentlich verandern und 
zugleich ihr Niveau niedriger, nie aber diese Seen, wie die Mo- 
ranenseen, v5llig trocken legen, da sie viel zu tief sind. 

Der Plattensee fliesst nur zur Fruhlingszeit in die ihn um- 
gebenden Sumpfe ab ; sein ehemaliger Abfluss, der Sio, hat jetzt 
ein sumpfiges Bett und fiihrte wahrscheinlich einst das Seewasser 
zum Sarwitz und durch diesen zur Donau. Durch den im Jahre 
1835 beendigten Siocanal ist der Spiegel des Sees um 3% Fuss 
gefallen. Aehnliches war beim Neusiedlersee der FalL 



36 I>i*. Heinrich Wallmann. 

Zu erw^hnen ist noch, dass einige Seen unterirdische Zu- 
oder Abflusse oder beide zugleich haben, z. B. der Zirknitzsee, 
der Cepichsee am stidlichen Fusse des Monte maggiore in Istrien, 
der Veldes-See in Krain, der Lac de Jonx im Jura; aUe diese 
vier Seen liegen in den an HShlungen reichen Kalkgesteinen. 
Andere Seen sind ohne Abfluss, wie z. B. der Eingsee (Baiem), 
der Eibsee (Baiern), der Molvenosee bei Trient u. s. w. 

Die Erscheinung, dass Hochseen keinen sichtbaren Abfluss 
haben, ist nicht gar selten. Das Wasser fUUt in manchen solchen 
Fallen in einen oft durch schwach kreisende Wellenbewegung 
angezeigten Trichter, arbeitet sich in kurzerer oder langerer Zeit 
durch die Canale im Innern des Gebirges fort und tritt oft in 
grosser Eutfernung wieder zu Tage. Das Volk halt bei Seen ohne 
Abfluss gew5hnlich tiefer hervorbrechende Quellen fur die Aus- 
fliisse derselben. So brechen zwei Stunden unter dem Wildalpensee 
(6422', Tirol) drei starke Quellen, die schreienden Brunnen ge- 
nannt — kalt und klar aus dem Felsen hervor, — nach der 
Meinung des Volkes der Abfluss des Sees; sie sind im Sommer 
eiskalt und im Winter warm, so dass die Schwarzach, in die sie 
fliessen, nicht zufriert. 

Diese Erscheinung sowohl wie jene von unsichtbaren Zu- 
fliissen vermehren das mystische Dunkel, das uber diesen stillen 
Fluthen schwebt und sind den abenteuerlichen Sagen der Berg- 
bewohner besonders gunstig. In dieser Beziehung hat durch seine 
merkwurdigen Verhaltnisse der Zirknitzer See in Krain, Strabo's 
Lacus Lugeus, eine gewisse Beruhmtheit erlangt. Zwischen dem 
3899' hohen dachformigen Jawornik im SW. und dem Slivinza 
und Straschiz im NO. liegt das Seebecken von Zirknitz, etwa 
1950' uber dem Meere in der Richtung von SO. nach NW. Das 
Ganze ist ein grosser Kessel, welcher mit seinen kleinen Trichtern in 
die unterirdische Wasserwelt eintaucht. Die ihn umstehenden Berge 
haben die absonderlichsten Gestalten, es springen zahlreiche Vor- 
gebirge und Halbinseln in das Wasserbecken vor und bilden man- 
nigfaltige Buchten; vier Inseln liegen in demselben, darunter 
eine — Vorneck — das Dorfchen Ottok tragt. 

Die bei mittlerem Wasserstande bedeckte Flache betragt 
9875 Joch, ist 2 Stunden lang, 1 Stunde breit und bildet ein 
langliches Viereck. Die Tiefe des Sees ist unbedeutend, gew5hnlich 
zwischen 6 und 10 Fuss, an einigen Stellen bis 24 und 50 Fuss; 
auf seinem Boden 5ffnen sich etwa 400 Trichter, von denen der 
Kessel 38', das grobe Sieb 56^ der Wassertrager 50', die grosse 
Trommlerin 45' tief ist. Der See ist der allgemeinen Ansicht 
nach ein Hauptwasser-Beservoir des Karstgebietes ; er hat zahl- 
reiche unterirdische Zuflflsse, unter denen die Canale Vranja Jama 



Die Seen in den Alpen. 37 

nnd Sacha Dulza die bedeutendsten sind. Bei starken Zuflussen 
wachst der See oft bis zu einer Wasserfl&che von mehr als 10.800 
Joch an. Durch diese Trichter und besonders durch zwei H5hlen, — 
die grosse and kleine Karlauza an der Nordwestseite — Uuft das 
Wasser zeitweilig ab, so dass der See bis auf eiuige Stellen (Blut- 
egelteich genannt), austrocknet, wo man dann auf den h5her gele- 
genen SteUen des Seebodens Hirse und Buchweitzen bant, w&hrend 
der eigentliche Seegrund zur WeiJe und Jagd auf Wassergeflftgel 
dient; daber ist die Yolkssage richtig, dass im Zirknitzer See ge- 
fischt, gejagt und geemtet wird. In txockenen Sommern oder Wintern 
verschwindet der See innerhalb drei Wochen fast ganZ; aber kann 
sich binnen 24 Stunden wieder f^len. Jetzt l&uft er gew5hnlich 
im August ab; in jedem Jahre erfolgt eine Hauptuberflutung, 
wo sich das Wasser 4 bis 5 Monate erhalt. Der See nSLhrt Hechten, 
Schleien und Buten. Im J&nner 1834 lief der See ab und blieb 
trocken bis Februar 1835. 

Es liegt uns noch die Aufgabe ob, die geograpbischen, physi- 
kalischen und chemischen, so wie die naturhistorischen Yerb&lt- 
nisse der Seen zu betrachten. Wir werden uns daher begnugen 
in aUgemeinen Umrissen zu schildern: 

Die r&umlichen und 5rtlichen Yerh&ltnisse (Topo- 
graphie) der Seen und zwar: deren H5henlage uber dem Meere, 
deren Fl&chenraum, Ld,nge (Richtung), Breite, Tiefe, Seeboden, 
Inselbildung ; 

dann die physikalisciien Eigenschaften derselben, n&m- 
lich: licht (Farbe und Durchsichtigkeit), Warme und deren Wir- 
kungen (Temperatur), Eisbildung, Str5mungen, Klima, Verdun- 
stung, Nebel und Wolken, das Verhalten der Seegewasser zur. 
Elektrizitat und zum Magnetismus, die Wirkungen der Schwer- 
kraft und zwar: die Wellenbildung bei Seestiirmen; die Dich- 
tigkeit oder das specifische Gewicht des Seewassers; dann die 
chemische BeschaflFenheit des Seewassers, endlich den organi- 
schen Inhalt derselben, namlich Pflanzen- und Thierleben in 
den Seen, und zuletzt die Menschen, ihr Denken und Wirken 
an den Seen. 

Die Topograph ie der Seen belehrt uns, dass Seen in der 
Schneeregion bestehen. So halt Tschudi — wie bereits erwahnt 
— die kleinen Seen des Col de la Fenetre (8250') und das 5stlich 
vom Rawylpass gelegene Hochseelein (8228'), welche oft Jahre lang 
nicht aufthauen, fur die h5chst gelegenen europaischen Wasser- 
becken; nicht nur in der Schweiz, auch in unseren Alpen gibt es sehr 
hoch gelegene Seen, z. B.der Wildalpensee (6422'), der Weissensee 
im Stubachthal (7245'); ja der Goldzechsee (8666') durfte wohl 
kaum von einem anderen europaischen Hochsee ubertroffen werden. 



38 I^r. Heinrich Wallmann. 

Aus dem nachstehenden Hohenverzeichnisse entnehmen wir 
die merkwiirdige Thatsache, dass die Seen in der H5he von 6000' 
bis 9000' haufiger sind, als in der H5he von 4000' bis 6000'; 
dann dass in der H5henlage von 3000' bis 5000' Seen selten 
anzutreffen sind; dass die mittleren und grossen Seen am Nord- 
abhange der Alpen zwischen 1000' und 2000', jene des Sud- 
abhanges und am Ostrande der Alpen unter 1000' Seeh5he 
liegen. 

Eine tabellarische Uebersicht gibt Einsicht in die H5hen- 
lagen der mitteleuropaischen Seen: 

Zwischen 8000' und 9000' uber dem Meere liegen: der 
Brodlsee am Griesgletscher (8004'), die Seen am Col de la Fenfitre 
(8250) und das Hochseelein (8228') 5stlich neben Rawylpass in 
der Schweiz; der Kreuzsee (8000') in Karnten, der Schwarzen- 
see (8477') im Passeyerthal, der Zirmer- oder Goldzechsee (8666') 
an der salzburg-karntner (jrenze u. s. w. 

Zwischen 7000' und 8000': der Langsee (7029' B. We- 
ber und 6949' Lipoid, Tirol), Klammlsee (7107', Tirol), Rawylsee 
(7100', Schweiz), IUsee(7170', Schweiz), Weissensee (7245', Salz- 
burg), Hexensee (7287', Schweiz), Tomasee (7240', Schweiz), Wild- 
see (7487', Schweiz), Murtensee (7579', Schweiz), Schottensee (7545', 
Schweiz), Jorisee (7711', Schweiz) 

Zwischen 6000' und 7000': der Stuibensee (6000' Baiern), 
Dorfersee (6004', Tirol), Grunsee (61Q0', Stubachthal, Salzburg), 
Oberalpsee (6170', Schweiz), Luzendrosee (6230', '/g Stunde lang, 
Schweiz), Ober- (Antholzer) See (6364', Tirol), Ober-Ruthsee 
(6364', Tirol), Wildalpensee (6422', Tirol bei Pillersee), Obere 
Bockhartsee (6440, Salzburg), Tauernmoossee (6601, Salzburg), 
Mattmarksee (6714', Schweiz), Rasbergsee (6789', Salzburg, Hol- 
lersbachthal). 

Zwischen 5500' und 6000' : der Moritzersee (5580', 
Schweiz), Tappenkarsee (5584', Salzburg), Silbersee (5600', 
Schweiz), Trubsee (5580', Schweiz), Untere Bockhartsee (5876' W., 
5254' K). 

Zwischen 5000' und 5500': der Durnholzsee (5000', 
Sarnthal, Tirol), Antholzersee (5116, Tirol), Rothgildensee (Salz- 
burg), Turrachsee (5400', Steiermark — Karnten), Formarinsee 
(5313', Schmidt, der Ursprung des Lech, Vorarlberg). 

Zwischen 4500' und 5000': der Lunersee (4680', Vor- 
arlberg), Prebersee (4722', A Salzburg), Murgsee (4790 ), Davos- 
see (4805', Schweiz), Oeschinensee (4888', Schweiz). 

Zwischen 4000' und 4500': der Toblachersee (4016', T., 
Tirol), Klebersee (4209', Salzburg), Fundensee (4214', Schm., 
Baiern), Reschensee (4241', Tirol), Dorn- oder Brennersee (4269' 



Die Seen in den Alpen. 39 

von Buch, 4239^ Suppen, Tirol), Oberblegisee (4420', Schweiz), 
Fahlensee (4480', Schweiz). 

Zwischen 3500' and 4000*: der hintere Gosausee 

(378O0. 

Ueber 3000' bis 3500': der Aleghesee (3004' Fuchs, 
Italien), Puschiavosee (Pusclaversee 3200', Schweiz), Obersee 
(3246', bei Lunz, NiederSsterr.), Lac d'Omeniaz (3270', Schweiz), 
Thalalpensee (3398', Schweiz), Jaegersee (3465', Kleinarl, Salz- 
burg). 

Ueber 2500' bis 3000': der Pillersee (2581', Tirol), 
Kl5nthalersee (2640', Schweiz), Taubensee (2696', Berchtesgaden), 
Walchensee (2745', Baiern), Weissensee (2831', Karnten), Hin- 
tersteinersee (2904' Lipoid, Tirol), Achensee (2939', Tirol), Vor- 
dere Gosausee (2947', W., OberOsterr.). 

Ueber 2000' bis 2500': der Vordere Langbathsee (2071', 
0ber5sterr.),Offensee(2027',OberQsterr.), Kochelsee (2058', Baiern), 
Fuschlsee (2090', Salzburg), Ledrosee (2100' SQd-Tirol), StaflFel- 
see (2198', Baiern), Altausseersee (2216', 2248', R. G., 2137', 
Sch.), Grundlsee (2216' E. G., 2247' W., 2087 Sch.), Hinter- 
Langbathsee (2275', OberCsterr.), Egerisee (2298', Schweiz), Gold- 
eggersee (2300, Salzburg), Tegernsee (2324', 2487'), Zellersee 
(2446' Schm., 2370 R. G., Pinzgau), Hintersee (2223' K., 2410' 
R. 6., Salzburg), Hintersee (2443' R. G., Berchtesgaden, Baiern). 

Ueber 1500' bis 2000': der Veldessee (1503', Krain), 
Mondsee (1508' R. G., Ober5sterr.), Ossiachersee (1543', Karnten), 
Chiemsee (1570', 1043', R. G., Baiern), Wallersee (1592' R. G., 
Salzburg), Sempachersee (1596', Schweiz), Hallstadtersee (1650' 
R. G., 1537 W., OberOsterr.), Wocheinersee (1654' Krain), Thum- 
see (1670', bei Reichenhall), Ammersee (1674', Baiern), Abersee 
(1682', R. G., 1716' A), Irrsee (1700', OberOsterr.), Mattsee 
(1779', 2828', ??! R. G., Salzburg), Starenbergersee (1782', 
Baiern), Brienzersee (1782', Schweiz), Thunersee (1758', Schweiz), 
Zirknitzersee (1900', Krain), Millstadtersee (1901', Karnten), K5- 
nigssee (1925' K., Baiern). 

Ueber 1000' bis 1500': der Grottensee (1118' Ober5sterr.), 
Genfersee (1150', Schweiz), Lago de S. Croce (1181' T., Italien), 
Caldonazosee (1234', Tirol), Bodensee (1248'), Traunsee (1288' 
E. G.), Zurichersee (1290', Schweiz), Zugersee (1314', Schweiz), 
W5rthersee (1320', Karnten), Neuenburgersee (1340', Schweiz), 
Wallenstadtersee (1344', Schweiz), Bielersee (1380', Schweiz), Vier- 
waldstadtersee (1380', Schweiz), Levicosee (1405' T., Sud-Tirol), 
Wagingersee (1413', Baiern), Halwylersee (1428', Schweiz), Bal- 
deckersee (1470' Schweiz), Sarnersee (1488, Schweiz), Attersee 
(1489', Ober5sterr.). 



H 11 

11 11 

11 11 



40 I^r. Heinrich Wallmann. 

Von 500' bis 1000': der Lac de Bourget (600', Frank- 
reich), Iseosee (606', Italien), Kalterersee (630' T., Sud-Tirol), 
Langensee (666', Italien), Comersee (672', Italien), Varesesee (813', 
Italien), Lago morto (861' T.), Luganosee (906', Schweiz-Italien), 
Idrosee (931' L., Italien). 

Von 1' bis 500': der Gardasee (216', Italien), Neusiedler- 
see (354', Ungarn), Doblinosee (384' L., Sud-Tirol), Plattensee 
(440', Ungarn). 

Um die Ausdehnung und Physiognomie eines Sees beur- 
theilen zu k5nnen, mussen dessen GrOsseverhaltnisse bekannt sein. 
Man muss also seinen Flachenraum mathematisch genau ken- 
nen. Eine genaue planimetrische Vermessung kSnnte bei gefror- 
nem Zustande bequem ausgefuhrt werden. Aus der am Schlusse 
folgenden Seetafel sind die Flachenraummaasse mehrerer Seen genau 
Oder annahernd genau zu ersehen. Wir erfahren aus dieser Zn- 
sammenstellung folgende Daten: 

Plattensee (Ungarn) 12 Quadrat-Meilen 

Genfersee (Schweiz) 11'/^ 

Bodensee 9% 

Neusiedlersee (Ungarn) 77io 

Gardasee (Italien) 7 „ ,, 

Neuenburgersee (Schweiz) ^Vs ,» n 

Langensee (Italien) 4 „ „ 

Comersee (Italien) ^Vi n n 

Chiemsee (Baiem) SV^ „ ., 

Iseosee (Italien) 3 

Vierwaldstadtersee (Schweiz) ... 27io 

Zurichersee (Schweiz) P/, 

Starenbergersee (Baiern) IVio n 

Ammersee (Baiern) 13292 baier. Joch 

Zirknitzersee (Krain) 9875 5sterr. 

Attersee (OberSsterr.) 8161 V* n 

Walchensee (Baiern) 4965 baier. 

Traunsee (Ober5sterr.) 4281'/^ 5sterr. 

W5rthersee (Karnten) 3581 

Wagingersee (Baiern) 3044^7ioo baier. Joch 

Tegcrnsee (Baiern) 2471 baier. Joch 

Mondsee (OberOsterr.) 2460 ost. Joch 778 QKlftr. 

Abersee (Oberosterr.) 1824 „ 132 „ 

Die drei Seen um Mattsee .... 1722 „ 1457 „ 

Kochelsee (Baiern) 1590 baier. Joch 

Hallstadtersee (Oberosterr.) .... 1495 osterr. 
Ach- Oder WSrthsee (Baiern) . . . 1248 baier. 

Wallersee (Salzburg) 1127 5st. Joch 759 □Klftr. 

u. s. w. u. s. w. 



11 11 

11 11 

11 11 

11 



11 



,0 »' '' 

»1 11 



Die Seen in den Alpen. 41 

Die L&nge eines Sees bediugt vorzugsweise seine Form, 
and Mii gewOhnlich mit seiner Neigung, d. b. der Hauptstrd- 
mang zusammen. Sehr viele Seen gleichen erweiterten Strdmen, 
daher die LSlnge solcher Seen gewObnlich deren Breite um das 
3- bis 4fache ubertrifit. Den Beweis bievon liefert die nachste- 
hende Zusammenstellung der LSLngenmaasse von Seen — im 
Vergleicbe zu der spelter folgenden Tabelle der Breitenmaasse : 

Genfersee Q'/g geogr. Meilen 

Langensee 8% „ „ 

Bodensee 8^/5 „ „ 

Plattensee 7'/, „ „ 

Gardasee 7 „ „ 

Comersee . 6Vs ,1 n 

Iseosee 6»/io ^ 

Neuenburgersee S'/* „ n 

Nensiedlersee 5 „ „ 

Zuricbersee 4% ,1 »i 

Vierwaldstadtersee .... 4 „ „ 

Starenbergersee 2Vi, 

Chiemsee 2V2 

Luganosee 12000 Wiener Klafter 

Attersee 10640 „ „ 

Iseosee 10000 „ „ 

Ammersee 9000 „ „ 

WOrthersee 8750 „ „ 

Brienzersee 7000 „ „ 

Wallenstadtersee 6700 „ „ 

Traunsee 6550 „ „ 

Weissen See 6200 „ „ 

Millstadtersee 6000 „ „ 

Ossiacbersee 5680 „ „ 

Mondsee 5600 „ „ 

Abersee 5000 „ „ 

Wagingerssee 5000 „ „ 

Hallstadtersee ...... 4300 „ „ 

KQnigssee 4000 „ „ 

Walcbensee 3500 „ „ 

Silsersee 3000 „ „ 

Grundlsee 2886 „ „ 

Wocbeinersee 2252 „ „ 

Veldessee 1032 „ „ 

Es kann docb kein Zufall sein, dass den gr5ssten Seen in 
^er Kegel auch die grSssten Flusse entsprechen, z. B. dem Bodensee 



42 I^r. Heinrich Wallmann. 

der Rhein, dem Genfersee die Rhdne, dem Comersee die Adda, 
und dass die Seebecken gewohnlich der Richtung der ihnen ent- 
sprechenden Fltisse folgen ; denn man beobachtet haufig, dass Seen 
einer gewissen Gegend eine bestimmte Eichtung haben. DieseBe- 
standigkeit ihrer Richtung in gewissen Gebieten kann eben 
nur durch die Beschafifenheit des Bodens, die Gestaltung der 
das Seebecken und die Seeumgebung bildenden Gesteinmassen und 
den speciellen Gebirgsbau tiberhaupt bedingt sein. Dies gilt be- 
sonders von den orografischen oder sog. Bergseen, welche bereits 
zur Zeit der Alpenerhebung entstanden sind ; aber auch die Aus- 
waschungsseen sind vorerratische Auswaschungen (aus der Alpen- 
erhebungsperiode) in der Richtung der allgemeinen Abdachung 
der Ebene. 

Bei dem Studium einer hydrografischen Karte werden wir die 
auflfallige Beobachtung machen, dass fasst sammtliche Seen am 
Siidrande der Alpen (die oberitalienischen Seen) von Norden nach 
Suden ziehen, dann dass die Seen am Nordrande der Alpen und 
zwar jene der Ostschweiz, Baierns, Tirols, Salzburgs und Ober- 
osterreichs von Stiden nach Norden, hingegen die Seen im Innern 
der Alpen (Karnten und Krain) vorzugsweise die Richtung von Ost 
nach West oder umgekehrt zeigen. Jene schweizer Seen, welche 
den Fuss des Jura bespulen, gehen von Sudwest nach Nordost. 
In der ostlichen und westlichen Schweiz herrscht ein unbestrittener 
Parallelismus zwischen der Richtung der Seen und dem Laufe der 
Flusse, welcher sich auch im baierischen und oberosterreichischen 
Vorlande nachweisen lasst. Der Ammer-, Wurm-, Chiem- und Wa- 
ginger-See sind gleichsam nur eine Wiederholung der Seen der Ost- 
schweiz. Wie die letzteren — sind jene in der Molasse am Rande 
der grossen tertiaren Ebene ausgehOhlt ; wie sie — laufen jene in 
der Richtung des allgemeinen Gefalles und wie diese sind jene 
wahrscheinlich dasErzeugniss von AushOhlungen durch den Andrang 
von grossen Wassermassen bei der Erhebung der Alpen veranlasst 
(Desor). Derselbe Parallelismus lasst sich in den Salzburger und 
ober5sterreichischen Alpenseen nachweisen, ja selbst bei den Seen 
im Innern der Alpen lasst sich ein ahnlicher Nachweis liefern. 

Wir wollen mehrere Beispiele anfuhren, aus denen man die 
Hauptrichtungen der Seen entnehmen kann: 

Von Nord nach Sud: am Sudabhange der Alpen: Der 
Langen-, Comer-, Garda-, Iseo- und Idrosee, der Puschiavo-, Cal- 
donazzo-, Doblino-, Levico-, Molveno-, Reschen- undKalterer-See; 
am Nordabhange: der Irrsee, im Gebirge der Preber und 
der Zellersee (Pinzgau). 

Von Slid nach Nord: am Sudabhange: der Ortasee, am 
W e s t a b h an g e : der Lac de Joux, am N o r d abh a ng e: der 



Die Seen in den Alpen. 43 

Hallwyler-, Staffel-, Ring-, Kochel-, Sehlier-, Tegern- und Achensee, 
derAmmer-, Starenberger- und Chiemsee, der K^^uigssee, Ober- 
Mattsee, Atter- und Traunsee, am s t a b h a n g e ; der Neu- 
siedler-See. Im Gebirge : der Wildalpen-, Filler-, Tapperkar- und 
Turrachsee. 

Von Ost nachWest:amNordabhange:der Wal- 
lenstadter-, Eib-, Lunzer-, Gruudl- und Leopoldsteiner-See, im 
Central-Gebirge: der Millstadter See. 

Von West nach Ost: am Nordabhange der Alp- 
und Weissensee in Baiern, der Hintersteiner-, Vordere Langbath- 
und Erlafsee, im Centralgebirge und den Kalkalpen: 
der Weissen- und Klagenfiirter-See in Kftrnten und der Wocheiner- 
See in Erain. 

Von Nordost nach S&dwest: am Sudabhange 
der Idro- und Lugano-See, am Westrande: der Genfer- und 
Brienzer-See, am N o r d r a n d e ; der Pilsensee, Simsee, Untere 
Mattsee und Wallersee, im Centralgebirge: der Ossiachersee. 

Von Nor dwest nach Sudost: am Nordabhange: 
der Waginger-, Aber- und Mondsee. 

Von Stidost nach Nordwest: am Westrande: 
der Thunersee, am Nordabhange: der Baldeker-, Egeri-, 
Greifen-, Sempacher-, Vierwaldstadter-, Zuger-, Zliricher- und Boden- 
see; dann der Fuschl-See, der Gosausee und der Hallstftdtersee. 

Von Sudwest nach Nordost: am Westrande: 
der Lac de Bourget, der Bieler-, Murten- und Neuenburger-See, am 
Nordrande: der Walchen-, Hinter- (Baiern) und Langbathsee 
(hinterer), am s t r a n d e : der Plattensee, im Gebirge: der 
Luner-, Silser- und Silvaplana-See. 

Die Breitenmessungen ergeben in der Kegel sehr be- 
deutende Unterschiede, namentlich bei vielgestaltigen und halb- 
mondfbrmigen Seen, wie z. B. der Garda-, Genfer- oder Vierwald- 
stadter-See. Die Mehrzahl der grSsseren ist etwa 1 Stunde, und 
die der mittleren Seen circa % Stunde breit. Um bei den Breite- 
angaben werthvoUe Eesultate zu erzielen, ist es nOthig, die Brei- 
tenmessungen in bestimmten Intervallen, sowie an stark differiren- 
den Stellen methodisch vorzunehmen, und die daraus erhaltenen 
Zahlen nach Maximal-, Minimal- und Mittelwerthen zusammenzu- 
stellen ; nur solche Zahlen haben bei Berechnungen und Schilderungen 
von Seen einen wissenschaftlichen Worth. 

Wir woUen einige Beispiele von Breitenmessungen folgen 
lassen : 

Bodensee • 4 bis 2 geogr. Meilen. 

Gardasee Z'/j, „ V, „ 

Vierwaldstadtersee ^Vt n 1% yt » 






44 ^' Heinrich Wallnuum. 

Plattensee 2 bis Vs geogr. Meilen. 

Nensiedlersee l*/4 „ „ 

Genfergee Vj'^ „ „ 

Cbiemsee !*/§ „ » 

Langensee 1 Vi bis Vi » » 

Neaenbargersee 1 „ „ 

Starenbergeniee */* „ , 

Zirknitzereee % , 

Comersee Vi bis Vs ^ 

Zfirichersee 'V,o » « 

Walchensee 3083 Klafter. 

Ammersee 3000 „ 

Attersee 1760 „ 

Traunsee 1600 „ 

Silsersee 1500 , 

Hallstadtersee 1120 

Mondsee 1070 „ 

Abersee 1070 „ 

Wallenstadtersee 1200 

Iseosee 
KOnigssee 

Simsee } jeder circa 1000 

Tegernsee 
Wagingersee 

WCrthersee 875 and 635 Klftr. 

Ossiachersee 800 und 565 „ 

Alt-Ausseer-See 718 

Veldessee 664 

Grundlsee 622 

Wocheiaer 482 bis 900 , 

Weissensee . . . • 464 

Millstadtersee 420 bis 220 

Vorderer Langbathsee 250 

Hinterer Qosausee 240 „ 

Vorderer Qosausee 200 „ 

So verschiedene Zablen die Breitenmessungen ergeben, ebenso 
variable Resultate erzielt man bei Tiefenmessungen der 
Seen. Um daher bei letzteren brauchbare Zahlen zu erhalten, ist 
es gleichfalls n5thig, einen zu messenden See der L3.nge und Breite 
nach in bestimmten Linien und Intervallen mit dem Senkblei zu 
untersuchen. 

Professor Simony, welcher iiber die Seen der Nordalpen hochst 
dankenswerthe Arbeiten geliefert, hat auch durch in's Eis gebohrte 
L6cher des zugefrorenen W5rther Sees (bei Klagenfurt) die Mess- 



n 



n 






Die Seen in den Alpen. 45 

schnur versenkt and nach den Resultaten dieser Messungen eine 
Tiefenkarte dieses Sees entworfen, von welclier das Klagenfnrter 
Museum eine Copie besitzt. M5chte diese Metliode, Seetiefen zu 
messen, recht viele Nachahmer finden, damit wir einmal in den Be- 
sitz von Tiefenkarten wenigstens der mittleren und gr5sseren Seen 
Oesterreichs gelangen m5gen. Professor v. Hochstetter hat bei Gele- 
genheit von Nachforschungen nach Pfahlbauten Tiefenmessungen in 
den Seen Karntens und Krains vorgenomraen. (S. Jahrb. des 5stenr. 
Alpen-Vereins, Bd. I, Jahrg. 1865, S. 313). 

Saussure hat in die meisten Schweizer Seen Senkblei und 
Thermometer gesenkt, um deren Tiefe und Temperatur zu erforschen. 
Die Eesultate aller bisher bekannt gewordenen Tiefenmessungen 
sind in der Kegel einseitig und ungenugend, d. h. derart lucken- 
iaft, dass hochst selten die nSthigen Anhaltspunkte gegeben werden, 
mn von den Terrain- VerhSltnissen und der Plastik des Seebodens 
eine nur halbwegs oberfl&chliche Auschauung zu gewinnen. Ja von 
^ielen Seen besitzen wir noch keiue Tiefenmessungen, selbstnicht 
i^on solchen mittlerer Gr5sse. Die Anwohner, besonders die Fischer, 
irzahlen geme von ihrem See, dass er unergrlindliche Stellen habe, 
laturlich weil man denselben noch nie oder nur ungenugend ge- 
nessen hat. 

So erzahlt man vom Durnholzsee im Sarnthal, (welcher 5000 
iber dem Meere liegt, klar, fischreich und tief ist), dass er mit 
ien Lagunen Venedigs zusammenhange. Von benachbarten hSher 
iegenden Seen behauptet nicht selten die Volkssage einen Zu- 
sammenhang derselben mit den tiefer liegenden. 

Es liesse sich auf Grund der Tiefenmessungen vielleicht 
3ogar eine Eintheilung der Seen aufstellen. So sind die Clusen- 
seen mit ihren vielen Vorspriingen, ihren schrofFen Ufern und ihrer 
geringen Breite meistens tief, — die Combenseen hingegen in 
der Kegel weniger tief, und besitzen iiberhaupt sehr variable Tie- 
fen ; die Muldenseen erreichen ihre gr5sste Tiefe und Breite in 
hrer Mitte und nehmen an den K^ndern und gegen die beiden 
Enden — ahnlich dem Innern eines Kahnes — an Tiefe ab. 
Einige Seen nehmen in bestimmter Richtung an Tiefe zu. So 
;. B. der Weissensee (Karnten) der von seinem oberen Ende gegen 
jeinen Abfluss an Tiefe stetig zunimmt, wie folgende Zahlen zeigen : 
Westende) 12', 14', 18', 25', 50', 62', 50', 72', 134', 150', 175' 
:ungef&lir in der Mitte des Sees), 177', 200', 290' (hier begin- 
len beiderseits felsige Ufer), 300', 310' (gr5sste Tiefe, ungefahr 
/, der Lange vom Anfang des Sees;, 278' (hier hOren die felsi- 
jen Ufer wieder mf) 227', 220', 194' (Ostende des Sees), 77' 
^am Ausfluss). Wo steile Felsenufer sind, misst man gew5hn- 
lich die tiefsten Stellen der Seen. Diese Erfahrung kann man an 



46 ^^* Heinrich Wallmann. 

Schweizer, baierischen, oberdsterreichischen und Salzburger Seen 

machen. 

Ja einige Seen Italiens vertiefen sich sogar betrtchtlich 

unter die Meeresfl3.che , wie aus folgeuden Beispielen zu erse- 

hen ist: 

Hdhe fiber Tiefe unter der 

dem Meere Tiefe Meeresflache 

Langensee 663' 2630' 1967' 

Comersee 672' I860' 1188' 

Gardasee 218' 919' 701' 

Iseosee 606' 1049' 443' 

Denkt man sich nun die Alpen abgetragen und den Boden 
mit der Meeresflache gleich gelegt, so wflrden diese Seen noch 
eine betrS-chtliche Tiefe behaupten, besonders der Langen- und 
der Comersee ; denn letzterer wiirde dann noch zweimal so tief 
sein, als unser Traunsee, und der Iseosee so tief wie jetzt der 
Starenberger See. 

Von den Seen am Nordabhange der Alpen vertieft sich 
wohl kaum ein einziger unter die Meeresflache; nur wenn 
Saussure's Angabe richtig ware, dass der Brienzer-See (Schweiz) 
2000 Fuss tief ist (dessen Tiefe man ubrigens in neuester Zeit 
mit 500 Fuss angibt), so wiirde er freilich auch unter den Meeres- 
spiegel hinabreichen. 

Betrachten wir in dieser Beziehung den 
Achensee (Tirol) . . 2939' u. d. M. und 2400' Tiefe, 

Bodensee 1248' „ „ „ 964' 

Genfersee 1154' „ „ „ 1154— 920' „ 

Vierwaldstadter See . 1380' „ „ „ 1346— 600' „ 

Zuger See 1314' „ „ „ 900— 1200' „ 

ZGricher See ') • • • 1290' , „ „ 1260— 600' „ 
so ergibt sich daraus, dass diese sammtlichen Seen verschwinden 
wiirden, wenn man sich die Alpen abgetragen dachte. 

Auch die tieferen baierischen und ober5sterreichischen Seen 
wurden unter obiger Voraussetzung verschwinden, z. B. : 

Attersee 1489' u. d. M. und 900' bis 1236' Tiefe, 

Chiemsee 1570' „ „ „ 273' bis 504'(?) „ 

KOnigssee .... 1925' „ „ „ 742' „ 

MUlstadter-See . . 1901' „ „ „ 900' (?) 

Traunsee 1288' „ „ „ 604' 



^) Nach Kl6deii. — Nach Berlepsch aber orreicht er seine grosste 
Tiefe zwischen Thalwjl and Herrlib«rg mit 438 F. ; nach Tschudi mit 



200 M. 



Die Seen in den Alpen. 47 

Die bisher ausgefUhrten Tiefenmessungen der meisten 

3ren Seen in den Alpen haben folgende Resultate ergeben: 

3Dsee 2630 Fuss Tiefe, 

isee (Tirol) . . 2400 „ „ (Angeblich.) 

zer-See .... 2000 „ „ (Nach Saussure.) 

rsee 1860 „ „ 

aldstadter-See . 1346 bis 600 „ 

iburger-See . . . 1345 „ „ 

lersee 1260 bis 600 „ „ 

jee . . . . s . 1236 bis 540 „ „ (Nach Hinterhuber 

^^® lA^Q " " 1236', 8on8t 300' bi. 

® ^^^ M 11 900' tief,) 

isee 964 „ „ 

isee 919 „ „ 

srsee . . • . . 720 „ „ 

liensee 672 „ „ (822 nach Jolly.) 

:ssee 636 „ „ (742' nach Jolly.) 

isee 604 „ „ 

Adter-See . . . 600 „ „ (Vermeintlich.) 

jee 600 „ „ 

Isee 576 „ „ 

asee 504 (Riedl) „ „ (273'n.Schlagintweit.) 

usee 480 bis 300 „ 

nberger-See . . 414 „ „ (406'n.Schlagintweit.) 

tadter-See, oberer 390 „ „ 

, „ uuterer 133 „ „ 

hersee .... 378 „ „ 

rsee (Pinzgau) . 350 „ „ 

sensee (Karnten) 310 „ „ 

lersee 264 „ „ 

3ee, oberer • • • 263 „ „ ^^^^^^ Hinterhuber 

unterer ... 222 „ „ 5I6 Fuss tief.) 

elsee 252 „ „ 

ilsee 240 „ „ 

see 216 bis 102 „ „ 

dlsee 210 „ „ 

irsee (Salzburg) .180 „ „ 

isseer See ... 174 „ „ 

^e 170 „ „ 

3rsee .... 168 „ „ 

nosee ..... 166 „ „ 

jssee ..... 164 „ „ 

ensee 162 . „ „ 

Dher See ... 146 „ „ 



48 



Dr. Heinrich Wallmann. 



Eibsee 144 

Alesso Oder Cavazzosee 140 



Fuss Tiefe, 



Wagingersee . 
Mattsee, oberer 
„ unterer 
Wallersee . , 
Irrsee . . . 



130 
120 
90 
120 
114 



Von der Genauigkeit und VoUstandigkeit der Tiefenmessun- 
gen eines Sees h^ngt die Kenntniss der Bodenverhaltnisse des- 
selben ab. Jeder Seeboden muss, wie das Aeussere des 
Sees — ein eigenthtimliches GeprSge haben, und bei den zu einer 
Gruppe zusammengehorigen Seen gemeinsame Merkmale zeigen. So 
wird ein Clusenseeboden eine tiefe Bergschlucht, d. i. einen tiefen 
Thaleinschnitt darstellen, denn dieselbe schaflFende Kraft, welche 
die Felsen trennte, hat auch das Seebecken gebildet. Wtirde man 
die bei der Bildung der Bergschluchten und Thaleinschnitte tM- 
tig gewesenen Gesetze kennen, so konnte man sich auch von 
dem Ursprunge der Seebecken Eechenschaft geben. Der Gebirgs- 
bau der Alpen und die Alpenkunde ist aber in Folge der Fal- 
tungen, Verwerfungen und Umstiirzungen ausserst verwickelt, so 
dass man nur zu oft nicht den wahren Pfad der Erkenntniss 
finden kann. Der Jura ist in dieser Beziehung fur Forscher eine 
ausgezeichnete Schule. Nachdem die Berg- und Auswaschungs- 
seen alter sind, als die Eiszeit, so mussen wir auf dem festen See- 
grunde ante- und postdiluviale Erscheinungen finden. Man wfirde 
„dort tief unten" die gewaltigen Spuren aus der Erhebungszeit 
der Alpen mit den Spalten, Quer- und Langerissen, Verschie- 
bungen u. s. w« einerseits, und hie und da Spuren erratischen Ge- 
schiebes, endlich selbst Anschwemmungs-Massen antreflfen. Wenn 
"wir der Hypothese, dass die Becken w^hrend des Diluviums von 
Gletschern bedeckt waren, und desshalb bei Verbreitung des Alpen- 
gerSlles nicht ausgefullt werden konnten, huldigen, so darf man 
sich doch der Ansicht nicht entaussern, dass bei den gewaltigen 
diluvialen Ereignissen bei und nach dem Schmelzen der Gletscher 
erratische Schuttmassen hie und da am Grunde eines Sees ab- 
gelagert worden seien. 

Indem wir von Seetiefen nur hochst mangelhafke Daten be- 
sitzen, so ist auch unsere Kenntniss von den Bodenverhaltnissen der- 
selben eine nur sehr liickenhafte. Wir besitzen — wie schon erwahnt 
wurde — nur von den allerwenigsten Seeboden plastische Darstel- 
lungen, wie solche von Gebirgsgruppen , namentlich in unsem 
Tagen, von dem unermudlichen Geoplastiker F. Keil angefertigt 
wurden. Nur der Neuenburger Seeboden (Schweiz) ist plastisch 
dargestellt worden. Vom Klagenfurter See hat, wie erwahnt, Proft 



- Die Seen in den Alpen. 49 

Simony eine Tiefenkarte angefertigt. Ira AUgemeinen wissen wir 
aber von den Bodeu der meisten Seen ausserst wenig, oder gar 
nichts. Die Seeanwohner erzahlen gerne, dass ihr See versunkene 
Stadte, Burgen, Eirchen und grosse Reichthumer auf dem Grunde 
berge. Es ware eine lohnende wis8enschaftliche Aufgabe, die See- 
boden Oberosterreichs, Salzburgs, Karntens, Krains, Baierns u. s. w. 
mit dem Seukblei und selbst — wo es thunlich ist — mit dem 
Taucherapparate methodiscfa zu durchforschen, um von den unter- 
suchten Seeb5den Beliefs anfertigen zu kOnnen. Solche Reliefkar- 
ten wurden nicht weniger lefarreich und interessant sein, als jene 
der Gebirge. Um aber einen genauen Einblick in die Reliefver- 
hlltnisse eines Seebeckens zu gewinnen, musste man Schichten- 
karten in bestimmten imaginaren Niveauabstanden (von dem mitt- 
leren Wasserstande eines Sees in bestimmten Distanzen bis auf 
den Grund) entwerfen, wie dies auf Gebirgskarten wirklich bereits 
zttr Darstellung kam. 

Ebenso ungenQgend wie in der besprochenen Bichtung ist 
unsere Eenntniss von den geologischen Yerh&ltnissen der Seen; 
wir hegen Vermuthungen, bauen Wahrscheinlichkeitsschlusse, aber 
die Wahrheit ist noch unergrundet! 

Auf manchem Seeboden erheben sich Hugel und Felsen und 
Berge steigen uber den Seespiegel empor und bilden Inseln. 
Aber nicht alle diese Erhebungen des Seebodens erreichen den See- 
Spiegel. So kennt man im Starenberger See mehrere solche unter- 
seeische Berge, welche von den Fischern — da jene den Fischfang 
sehr erleichtern — Lachsferchenberge genannt werden. 

Wir woUen nunmehr die vorzuglichsten Seen aufzahlen, welche 
mit Inseln geschmtickt sind. 

In Italien: Der Comersee mit der geschichtlich denk- 
wtirdigen Insel St. Giovanni (im 5. Jahrhundert Asyl fluchtiger 
Christen), der Lago maggiore (Langensee) mit den drei paradie- 
sischen Inseln: Isola Borromea, I. Balla und I. Madre, und noch 
ein paar kleineren Inseln; der Lago dlseo hat zwei kleinere und 
die eine halbe Stunde lange Felseninsel (Mezz Isola) mit zwei 
Fischerdorfem ; der Gardasee mit den Inseln Lecchi, di Santo 
Biagio di Garda und noch ein paar kleinen Eilanden. 

In der Schweiz: Der Ziirichersee mit den Ufenau- und 
Lutzelau - Inseln, der Genfersee mit der Rousseau-Insel, der Lo- 
werzer See mit zwei Inseln, da von die eine Schwanau (mit Burg- 
rainen) heisst. Der Bodensee hat die bewohnte Insel Meinau am 
Emgange des Ueberlinger Sees und die bewohnte Insel Reichenau 
mit 4 Ortschaften (im Zellersee). 

In Baiern: Der Chiemsee mit den drei Inseln: Herren worth 
(608 Joch Flacheninhalt, bewohnt) mit Jagden, ehemaliger Abtei, 



»• 



50 I^r. Heinrich Wallmann. 

jetzt Brauhaus; Frauenw5rth (81 Joch Flache) mit einem Dorfe 
und Nonnenkloster, Einwohnerzahl 200; Krautinsel (24 Joch Flache) 
unbewohnt. Der Staflfelsee hat sieben Inseln, darunter die Insel 
W5rth die grosste und allein bewohnt; auf derselben bestand 
schon im 8. Jahrhundert ein Kloster. Der Schliersee ist fast in 
seiner Mitte mit einer Insel geschmtickt. Der Abtsdorfer oder 
Haarsee hat eine Insel, auf welcher die einst mehrfach umkampfte 
Feste Abtsdorf (Altsalzburg) lag. Der hochgelegene Eibsee besitzt 
sieben felsige und bewaldete Inseln, welche man gew5hnlich Buhel 
nennt, ntolich: Sassen-, Stein-, SchSn-, Scheiben-, Alpen-, Brach- 
sen-Buhel, dann Ludwigs-Iusel, Schone Insel und Brachsen-Insel. 
Der Starenberger See besitzt eine bewohnte Insel, welche sicher 
aus einer Halbinsel entstanden ist. Der E5nigssee hat an seinem 
Nordende das Inselchen Christlieger oder St. Johann mit einer 
Eapelle. 

In Karnten finden wir auf dem WCrthereee die Schlan- 
gen- Oder Einsi'edler-Insel, auf dem Strussnig- (Straussnig-) See, 
nordlich vom WOrther See, eine kleine Insel, und auf dem Facher- 
(Fack-) See, sud5stlich von Villach, gleichfalls eine kleine Insel. 

Aus dem reizenden grunen Veldes-Seespiegel (Krain) er- 
hebt sich ein runder grunbelaubter Fels, welcher die freundliche 
Wallfahrtskirche Maria im See tragt. Im beruhmten Zirknitzer 
See liegen vier Inseln : Vomegg mit dem Fischerdorfe Ottok, 
Gross-Goritza, Klein-Goritza, und Venetate (Klein-Venedig). 

In Sudtirol tragt der hochgelegene Tennosee (n5rdlich 
von Eiva) in seiner Mitte eine liebliche Insel. In der Mitte des 
Doblinosees (Sarca-Thal) spiegelt sich ausserst lieblich eine kleine 
Insel mit dem Schlosse Toblino! 

H5chst interessant und anregend ist das Studium der Phy- 
sik der Seen. 

Die luftformigen und tropfbarflussigen UmhuUungen unseres 
Planeten, namlich Luft und Wasser, haben sehr viele physika- 
lische Eigenschaften mitsammen gemein und sind mit Eecht von 
jeher Gegenstande emsiger Forschungen gewesen. Das ungeheuere 
Luftmeer umweht theils die starre Erdoberflache oder liegt auf 
dem beweglichen Boden des Wassers und dringt sowohl in die 
Erdrinde als auch zwischen den Wasser-Molekulen in die Tiefen ein, 
wodurch den unterirdischen und im Seewasser lebenden Thieren 
und Pflanzen SauerstoflF zugefuhrt und das Leben erm5glicht wird. 
Es herrscht zwischen Luft und Wasser eine innige Verwandtschaft 
und rege Wechselwirkung, und daher stammt die Gleichartigkeit 
ihrer Erscheinungen. 

Wir woUen mehrere dieser Phanomene in Kucksicht auf 
das Seewasser in skizzenhaften Umrissen beschreiben. 



Die Seen in den Alpen. 51 

Lnft and Wasser reagiren gegen das Licht fast auf &hn- 
iche Weise ; beide — Luft und Wasser — sind an und ffir sich 
arblos und durchsichtig und erscheinen — wie alle durchsichti- 
[en K5rper — gefilrbt, sobald man durch gr6ssere Massen der- 
lelben siefat; aber die Luft ist in viel ausgedehnterem Masse 
lurch sich tig als das Wasser. 

Die Durchsichtigkeit des Wassers ist bei den verschie- 
lenen Seen verschieden, indem Farbe, Boden, Uferumrisse, Dich- 
iigkeit und chemische Beschaflfenheit des Wassers auf den Grad 
ier Durchsichtigkeit Einfluss nehmen. Bei den meisten Seen k5n- 
aen wir hSchstens auf 30 bis 40 Fuss ziemlich deutlich die 
Gegenstande in der Tiefe unterscheiden, wahrend die reine Luft 
Bine ungeheure Durchsichtigkeit besitzt, so dass wir Millionen 
Meilen entfernte Fixsterne noch deutlich schimmern sehen, wah- 
rend ein in der Tiefe eines Sees versenkter leuchtender K5rper 
nach mehreren Klaftern schon unsichtbar werden wurde. 

Die Durchsichtigkeit des Wassers ist — sagen wir — 
ksserst verschieden. Im Wetternsee Schwedens soil man ein 
kleines Geldstuck in 70 Fuss Tiefe noch deutlich wahrnehmen 
und in vielen Gewassern Norwegens auf 100 bis 120 Fuss Tiefe 
den Grund deutlich erkennen k5nnen, so dass der Schiffende fast 
in der Luft zu schweben meint. Unsere griingeftrbten Alpenseen 
sind gewohnlich durchsichtiger, als die blauen, hingegen Land- 
nnd Vorlandseen in der Kegel weniger durchsichtig als die eigent- 
liehen Bergseen. 

Die dem Urgebirge entquellenden Bache, die aus der Glet- 
scherwelt keinen Zuschuss erhalten, sind die durchsichtigsten Ge- 
wasser, in denen das klarste Griinblau glitzert. Die aus den Kalk- 
alpen fliessenden Gewasser erhalten durch den Zusatz der aufge- 
l5sten Kalkerde eine weissliche seifenartige Tinte, welche mit der 
naturlichen Farbe bald eine blaugraue Grundfarbe erzeugt, und 
dadurch die Durchsichtigkeit des Wassers beeintrachtigt. Am 
klarsten sind die Gewasser im Spatherbste und Winter, uberhaupt 
in der kalten und trockenen Jahreszeit. 

Bemerkenswerth ist die Farbe der Seen; denn in der 
Seef^rbung spielt das farbige Licht eine noch rathselhafte Eolle. 
Seit Plinius mfihen sich die Naturforscher ab, grundlich zu er- 
Uaren, woher die See wasser ihre Farbe bekommen und wodurch 
diese bedingt und verandert wird. Auch A. v. Humboldt ist die 
AuflOsung dieses Rathsels der Natur nicht gelungen. Man hat 
die verschiedene Farbang der Seen auf mancherlei TJrsachen zurflck- 
gefuhrt. So wollte man die grune Seefarbe aus einer Mischung 
des reflectirten Blau des Himmels und der gelben Farbe des See- 
bodens erklaren. Dagegen muss man einwenden, dass das Grdn dem 



52 I^r. Heinrich Wallmann. 

Seewasser selbst angehort, d. h. dass es das Eesultat seiner Dich- 
tigkeit, Temperatur, chemischen Beschaffenheit u. dgl. ist. 

Es ist bekannt, dass manchmal verschieden tiefe Seestellen 
verschiedene Farben zeigen ; daher hat man auch die verschiedenen 
Seetiefen als Ursache der Seefarben angegeben. Es wurde aber 
die Beobachtung gemacht, dass mauche Seen ihre Grundfarbe bei 
den verschiedenen Tiefen constant beibehalten. 

A. Schaubach sagt : Man hat die Farbe der Alpenseen sehr 
verschieden abgeleitet. Sollte sie nicht Folge einer niedrigeren 
Natur sein, welche theils der grosseren Massenanhaufung, tiieils 
dem hohen kalten Ursprunge der meisten Zufltisse zuzuschreiben 
sei? Bei kaltem Wetter im Friihjahre und Herbst nehmen auch 
Fliisse des norddeutschen Tieflandes eine auflfallend grune Farbe 
an. Die Gletsoher sind auf ihrer Oberflache weiss; sieht man in 
ihre bewunderungswurdigen und furchtbaren Kltifte hinab, so gibt 
der Querdurchschnitt des Eises fast dasselbe Farbenspiel der Seen. 
Die erste Farbe ist ein mattes Grun, wie sehr seichte Alpen- 
ba,che, etwas tiefer wird auch das Griin tiefer, mit einer biauen 
Tinte, welche nach der Tiefe zu immer mehr die Oberhand ge- 
winnt, so dass zuletzt das tiefste Blau des Meeres, noch erhoht 
durch die Nacht der Schlunde aus kaum noch sichtbarer Tiefe 
heraufblickt. Nun kommen die meisten Bache doch aus einer 
Region, wo jede Nacht die Temperatur sehr niedrig ist, ja in 
vielen Gegenden, wo es friert Sollte daher nicht das Grun der 
Alpengewasser und ihr Blau der niederen Temperatur und beson- 
ders ihrer Anh3.ufung zu danken sein? Daher auch die aus den 
unterirdischen Gewolben der Kalkgebirge oft machtig hervor- 
brechenden Quellen ein tiefes Blau auszeichnet. 

Die Acten iiber die TJrsachen der Farbung der Alpen- 
gewasser sind noch nicht geschlossen. Wahrscheinlich ist diese 
merkwiirdige Erscheinung mitbedingt durch die Tiefe des Beckens, 
die Dichtigkeit und Temperatur des Wassers, den Reflex des 
biauen Lichtes, der Luft und ihrer nachsten landschaftlichen Um- 
gebung. Kurz es scheinen bei der Entwicklung und Bildung der 
Seefarben verschiedene Ursachen ihren Einfluss geltend zu machen. 

Es ist eine physikalische Erfahrung, dass durchsichtige Kor- 
per in grosseren Massen gefUrbt erscheinen; so zeigen Glas, Eis, 
Wasser u. dgl. in grosseren Massen eine grunlich blaue Farbung; 
ein Beweis, dass sie nicht vollkommen farblos sind. Die Luft hat 
in grosseren Massen eine schone blaue Farbe. Luft und Wasser neh- 
men an Intensitat der biauen Farbung zu, je mehr Schichten Luft und 
Wasser ubereinanderliegen, durch welche wir sehen. Auf sehr hohen 
Berggipfeln und auf bedeutenden Hohen in Luftballons erblickt 
man den lichtlosen Weltraum mit seiner schwarzen Farbung. 



Die Seen in den Alpen. 53 

Erst der XJeberzug der atmosphSLrischen Luft, durch den wir 
blicken , gibt dem Himmelsraum fur das Auge jene blaue Farbe, 
in der uns auch die Gipfel ferner Berge erscheinen. Gebleicht wird 
das Blau der Luft durch Wasserdunste in der Atmosphere, welche 
als zarte Nebelschleier in der Luft schweben. Je tiefer ein See 
wird, desto dunkler blau erscheint uns seine Farbung. 

Es ist noch Niemanden gelungen, die Ursache der Seewasser- 
^bung durch optische oder chemische Beweise zu erkl&ren. Dass 
die Seefarben der Brechung der Lichtstrahlen und nicht etwa 
einem Pigmente (Farbestoff) ihr Entstehen verdanken, daruber 
durfte wohl kein Zweifel obwalten. Wenn wir auch fiber das Ca- 
pitel von der Farbe der Seen — wie von vielen anderen 
Phanomenen — sehr wenig wissen, so woUen wir doch die be- 
kannten thats^chlichen Erscheinungen aufz^hlen. Das Schdnste in 
der Natur ist gew6hnlich das, was wir nicht verstehen ; aber ein 
Mysterium fesselt die Fhantasie und regt den Forschungsgeist 
am machtigsten an. Wir woUen daher mehrere Beobachtungen und 
Beispiele anfuhren. 

Fast alle Seen lassen sich bezuglich ihrer Farbe in zwei 
Klassen eintheilen: in solche mit gruner und solche mit blauer 
Grundfarbe. Diese zwei Grundfarben erscheinen bei den meisten 
Seen in zahlreichen Nuancen. 

Die meisten Hochseen zeichnen sich durch ein frisches Griin 
Oder dunkles Blau aus. Grune Fftrbung besitzen der Boden-, 
Zuricher- Vierwaldstadter-, Chiem- und vordere Langbathsee, der 
Mattsee, der Alt-Ausseer-, Grundl- und Erlafsee. Smaragdgrtin 
erscheinen der E5nigssee, Kochelsee, Caldonazzosee und hintere 
Gosausee. Dunkelgrun spiegeln der Hallstadter- und Traunsee, 
vordere Gosausee, Veldessee, Tappenkarsee, Levicosee, Neuenbur- 
gersee, Comersee und Mondsee. Malachitartig grun und blau 
zeigt sich der Wolfgangsee. 

Andere Seen schmeicheln dem Auge durch ihre sch5ne blaue 
Farbung. Hellblau erscheinen: der Waller-, Irr-, Aim- und Aleghe- 
see, dann der Filler- und Lunzersee. Tiefblaue Farbe haben : der 
Atter-, Achen-, Fuschl-, Garda-, hintere Langbath-, Turrach-, 
Wocheiner- und Walchensee. Der Achen- und besonders der Garda- 
see sind wegen ihrer tiefblauen Farbe beruhmt. Viele Seen haben 
zwei Farben. So sind die soeben genannten dunkelblauen Seen 
am aussersten seichten Uferrande von einem etwas grunlich schil- 
lernden Saume eingefasst. Der Langensee (Lago maggiore) hat 
im nSrdlichen Arme griines und im sudlichen tiefblaues Wasser. 
Der Mondsee wechselt haufig seine Farbe vom hellsten Grun 
in das dunkelste Blau, oder ins Gelbgraue oder selbst in's 
Graue. Der Attersee ist haufiger dunkelblau als hochblau. Bei 



54 ^^' Heinrich Wallmann. 

vielen Seen bemerkt maa an den seichteren Uferstellen gegen den 
Uferrand eine hellgrune, bei grosserer Tiefe eine smaragdgrune 
und endlich in den Kreisen gegen den Mittelpunkt eine tiefblaue 
F^rbung. Auch mancfaer in einem Felsenkessel gelegene Hochsee 
zeigt einen faellgrunen Bing am TJferrande, dann folgen immer 
dunkler grun werdende Kreise und endlich im Centrum ein duDk- 
lerblauer Kern. Diese Farbenkreise sindbeiMuldenseennichtselten. 
Man beobachtet auch eine Aenderung der Seefarbe aus 
mancherlei Ursachen. So ist es ziemlich bekannt, dass die blaue 
Seefarbe in der Kalte und bei trubem kuhlen Wetter intensive! 
erscheint; auch die grune Farbe soil in manchen Seen bei Kalte 
und Witterungswechsel dunkler werden. Bei Stiirmen geht die 
blaue Farbe nicht selten in eine griine uber und umge- 
kehrt; auch werden in einem solche Falle die seichteren SteUen 
durch den aufgewiihlten Grundschlamm getriibt; daher dann ein 
See mit ungleich tiefen SteUen h^ufig gelblich gefleckt, oder 
mancher blaue oder grtine See rings um die Ufer von einem gel- 
ben oder grauen Eahmen eingefasst erscheint. 

Bei der Schneeschmelze oder im Sommer naeh anhalten- 
dem Eegen truben die wilden Gewasser die Hochseen gewOhDlich 
an ihren Einmilndungsstellen ; daher man die Alpenseen die Keh- 
richtmagazine der Alpen zu nennen pflegt. 

Die aus dem Urgebirge kommenden B^che sind die remsten 
grunblauen Gewasser, deren heller Grundfarbe bios manchmal durch 
aufgeloste Schiefertheile Eintrag gethan wird. In den Kalkalpen 
haben die Bache eine blaugraue oder blaugriine Farbe , welche 
durch den kalkerdehaltigen Zusatz eine weissliche seifenartige 
Tinte bekommt. Bei starken Eegengtissen, nach Gewittern — oder 
bei der Schneeschmelze gewinnt dieser Zusatz die Oberhand und 
verdrangt fast ganz die blaugriine Farbung. So sind die Isar, der 
Lech, die lUer, die Saale (Reichenhall) u. a. m. beschaflfen. Hinge- 
gen zeigen die Berchtesgadener Aim, die Traun, die Mangfall, die 
Alp u. dgl. eine prachtige smaragdgrune Farbung; denn diese 
Fltisse kommen aus Alpenseen, in denen sie ihre. Fluthen gelau- 
tert haben. Der Genfersee und der ihn durchstromende Khdne- 
fluss haben ein schones Blau; der Bhein und Bodensee sind 
grtin ; die Traun so wie der Hallstadter- und Traunsee sind grun. 
Anders gefilrbt erscheinen uns der Inn, die Salzach und alle in 
der Eiswelt entstandenen Flusse; es sind Eisstr5me, die ihre 
grauen milchigen Wogen yerbunden mit einem champagnerahnli- 
chen schaumenden Gezische in der warmen Jahrszeit einherwalzen 
und dem am Ufer stehenden Beobachter Ktihlung gewahren, im 
kalten Winter aber blaulich grun und klar erscheinen. Alle Glet- 
scherbache gleichen einem mit Milch versetzten Wasser, und es 



Die Seen in den Alpen. 55 

ist bemerkenswerth, dass diese Erscfaeinung Nacbmittags und im 
Sommer starker wird. Kalkalpengewasser werden in der Sommer- 
hitze kleiner oder versiegen ganz, w&brend die Centralpen- und 
Gletscherbache ihre Bette bis an den XJferrand fallen. 

In Folge des Einstrdmens solcber Eisb^che (Eeeswasser oder 
Gletscbermilch genannt) bleiben manche Hochseon w^brend des 
Sommers milchig geftrbt. So sieht ein Hocbsee im Muhrwinkel 
wie gewasserte Milch aus und heisst auch Kaswassersee. 

Eigenthumlich und scfa5n sind die Nuancirungen der 
Seefarben. So erblicken wir manchmal verschiedeu gef&rbte 
Streifen im Seespiegel. Auch wurde die Beobachtung gemacht, 
dass ein See von verschiedenen H6henpunkten und aus verscbie- 
denen AbstSnden in der Ebene betrachtet — immer anders nuancirt 
erscheint. 

So wie dem Auge unter den von der Sonne bescbienenen 
Thau- und Eegentropfen , welche an Pflanzen hangen, bei ver- 
schiedener Stellung jeder anders gef^rbt erscheint , so werden dem 
Auge bei einer glatten oder von Wellen bewegten, von der Sonne 
beleuchteten WasserfiSlche , bei einer bestimmten Stellung eine 
Menge farbiger Strahlen zugleich zugesandt, welche nebenbei noch 
andere lichterscheinungen hervorbringen. 

Oft glitzert und irisirt eine Seepartie wie ein Edelstein oder 
schimmert purpurartig, namentlich bei Sonnenauf- und Untergang. 
Welchen Einfluss nehmen erst die von der Sonne grell beleuch- 
teten, verschieden ge&rbten Felsenw^nde auf die benachbarten 
Seespiegel und ihre Farbenschattirung? Manchmal glaubt man, ein 
See werde von einem Schimmer, wie von einem Heiligenschein 
umgeben. Wie Gebirge beim sogenannten Alpengluhen in alien 
m5glichen Farbennuancen glSLnzen und schimmeru; ebenso herrlich 
ist manchmal der Farbenwechsel eines Seespiegels bei Sonnen- 
auf- oder Untergang. 

Welchen Einfluss die in die Seen sich ergiessenden verschie- 
den gef&rbten B^che und Flusse auf die Seefarbe haben, ist noch 
unbekannt. Es iSlsst sich aber deren Einfluss kaum wegleugnen, 
denn nicht selten bemerkt man, dass die StrOmung in einem See 
ganz anders gefarbt erscheint als das Wasser der ruhigen See- 
stellen. Es ist auch denkbar, dass die aufsteigenden Grundquellen 
auf die einfallenden und austretenden Lichtstrahlen eine Wirkung 
uben. Bei Entwicklung von Grundquellen und bei der Wellen- 
bildung uberhaupt in Folge von Winden sehen wir an verschie- 
denen, besonders seichteren Stellen Modificationen der ursprting- 
lichen Farbung eintreten. Manchmal werden Alpenseen durch zu- 
f&Uige Beimischungen fur einige Zeit anders gefS^rbt. So wird aus 
Bergstollen manchmal eisen-, kupfer- und schwefelhaltiges Wasser 



56 I^r* Heinrich Wallmann. 

in Bergseen abgeleitet. Oder der Bluthenstaub der Obstbaume uad 
Fichtenw§,lder farbt die Oberflache eines Sees streckenweise gelb, 
wobei unter dem Einflusse von Luftstr5mungen die bizarresten 
Figuren zum Vorschein kommen. Dasselbe ereignet sich, wenn 
von der Uferumgebung hineingewehter dunner Staub oder Sand 
die Seeoberflache in rothen, gelben oder grauen Streifen erschei- 
nen l^sst. 

Nicht weniger interessant und anregend, aber leider noch 
ebenso unvoUstandig ergrtindet wie die Erscheinungen des far- 
bigen Lichtes, sind dieWirkungen derWarme auf die Alpen- 
gewasser. 

Zunachst interessirt uns die Temp era tur der Seen, welche 
wohl zumeist von der des Bodens, der Luft und des zufliessen- 
den Wassers abhangig ist. Je tiefer ein See, desto warmer scheint 
sein Wasser zu bleiben. Seen mit flachen Becken frieren leichter 
zu, als tiefe und umfangreichere. Es ware in dieser Beziehung 
eine Zusammenstellung einer grosseren Anzahl Seen in verschie- 
dener Hohenlage mit Angabe ihrer Tiefen, ihres Flacheninlialtes 
und ihrer Eisbildung hochst lehrreich. 

Es drangen sich uns nun folgende Fragen auf: Wie verhalt 
sich die Temperatur der Seegewasser zu deren Tiefe? Gibt es in 
bestimmten Seetiefen eine constante Temperatur? 

Der abktihlendQ und erwarmende Einfluss der Luft wirkt 
naturlich zunachst auf die Oberflache. Die Temperatur der See- 
oberflache andert sich weniger schnell, als die der Luft. Wir 
wissen aus Erfahrung, dass sich die ttber einer Seeflache lagernde 
Luft im Sojnmer rasch abkuhlt, wahrend die kurze Sommernacht 
nicht hinreicht, um auch die Temperatur des Seewassers im glei- 
chen Grade herabzudrucken. In Sommernachten ist daher das 
Wasser der obersten Schichten der Seen warmer, als die sie um- 
gebende Luft. Im Winter hingegen ist das Seewasser kalter, als 
die Mittagstemperatur der Luft; daher sind im Winter Seen haufig 
von Nebcin tiberlagert. Man darf nicht vergessen, dass auf die 
Temperatur der Seegewasser zu mannigfaltige Ursachen Einfluss 
nehmen, um sichere physikalische Gesetze aufstellen zu konnen. 

Senken wir nun das Thermometer in die Seetiefen und unter- 
suchen wir die Warmegrade der Seegewasser: 

Wie tief der erwarmende Einfluss der Luft sich von der 
Seeoberflache in die unteren Schichten des Wassers erstreckt, ist 
noch nicht hinlanglich untersucht. Es wurden eben noch keine 
vergleichenden Beobachtungen angestellt, um zu wissen, auf wie 
viel Fuss in die Tiefe die erwarmende Luft in verschiedenen 
Jahres- und Tageszeiten einwirkt. Es ist bekannt, dass die Tem- 
peratur der Luft von Unten nach Oben an Warme abuimmt; daher 



Die Seen in den Alpen. 57 

wir auf den hdchsten Berggipfeln aach im Sommer Schnee and 
Eis finden. Wie verh&lt sich aber nan das Seewasser in den 
tieferen and tiefsten Stellen? Sanssnre hat in den Tiefen des 
Grenfersees TemperaturmessuDgen angestellt, aus denen hervorging, 
dass das in der Tiefe lagernde Wasser seine gr5sste Dichtig- 
keit habe und eine Temperatur Ton + 4. PC. constant beibe- 
balte. Man fand 

im Genfersee bei 950 Fuss Tiefe eine Temperatur Ton + 5.4^ C. 
„ Thunersee „ 588 „ „ „ „ ,, + 5.2® C. 

„ Brienzersee „ 500 „ „ „ „ „ +4.8®C. 

„ Comersee „ 400 „ „ „ „ „ + 5® C. 

„ Bodensee „ 370 „ „ „ „ „ + 4.5® C. 

Wie verhalt es sich nun mit der Temperatur und ihrer Ver- 
theilung in den Tiefen unserer Alpenseen , die zugleich einen 
nicht unbedeutenden Wechsel ihrer Wassermenge dureh Zufluss 
und Abfluss erfahren? 

Wir treffen in neuerer Zeit unter den Mittheilungen der 
mathematisch-physikalischen Classe der konigl. baier. Akademie 
der Wissenschaften Angaben von H. v. Schlagintweit-SakQn- 
lunski uber die Temperatur in der Tiefe des Starenberger- und 
Chiemsees, worin gezeigt wird, dass der Starenbergersee bereits 
tief und gross genug ist, um ungeachtet seines Zu- und Abflusses 
am Grunde so „kalt als mdglich*' zu sein. 

Fruhere sehr sorgfaltige Beobachtungen von Prof. Jolly in 
den kleinern, aber sehr tiefen Seen der 5stlichen baierischen Vor- 
alpen, im Konigssee bei 742 Fuss, im Walchensee bei 852 Fuss 
gr58ster Ti^fe, hatten als die Temperatur am Grunde 5.3® C, 
und 5.2® C. ergeben; H. v. Schlagintweit wahlte sich grCssere 
Seen ; er fand dabei fur den Starenbergersee, in welchen der Zu- 
fluss verhaltnissmassig viel geringer ist, dass am Grunde dessel- 
ben, obwohl nur 406 baierische Fuss von der Oberfl^che entfernt, 
das Wasser bereits jene Temperatur hatte, bei welcher es am 
dichtesten ist. Zufuhrung der W^rme aus den Bodenschichten und 
an einzelnen Stellen durch Quellen konnen im Laufe der Jahres- 
periode die Machtigkeit dieser moglichst dichten Schicht, von 
3.5® C, vermindem, aber ganz zu verschwinden scheint sie nicht. 
— Im Chiemsee ist es ungeachtet seiner GrSsse etwas verschie- 
den, theils weil er mehr Wasserwechsel hat, theils weil auch seine 
Tiefe bedeutend geringer ist. Die tiefste Stelle, welche Schlagint- 
weit auffand, war 273 baierische Fuss, also um mehr wie 130 gerin- 
ger als jene im Starenbergersee ; zugleich sei hier noch im Vor- 
ubergehen bemerkt, dass auf der Riederschen Seekarte die Tiefe 
mit 504 Fuss angegeben ist (und dass derselbe Worth auch in 
die neuere Karte des Ingenieurs Statzner ubergegangen ist) — 



58 I^r- Ueinricli Wallmann. 

ein Unterschied der wohl kaum Veranderungen im Boden des See- 
beckens zugeschrieben werden kann, obgleich die Aufnahmen von 
Eiedel im Jahre 1810, also vor mehr als einem halben Jahr- 
hundert, ausgefuhrt wurden. Die Temperatur des Wassers am 
Boden des Chiemsees war 7.P C. , also etwas kalter bereits als 
jene, die sich fiir den Starenbergersee in gleicher Tiefe von 273 Fuss 
berechnet, aber noch weit entfernt von der Temperatur des Dich- 
tigkeitsmaiimums. 

Aus diesen Beobachtungen erfahren wir, dass das Wasser 
bei bedeutenden Tiefen eine ziemlich gleichmassige Temperatur 
zeigt, welche sich in der Kegel dem Dichtigkeitsmaximum des 
Wassers um so mehr nahert, je tiefer die Seen sind, Wie sich 
die Seebodentemperatur in den verschiedenen Jahres- und Tags- 
zeiten und bei anderen Anlassen S.ndert, ist durch Beobachtungen 
noch nicht hinlanglich aufgeklart. 

Wir wissen aus der Physik, dass das Wasser von dem allge- 
meinen Gesetz, dass die K5rper in der W^rme sich ausdehnen 
und in der K3,lte sich zusammenziehen , eine Ausnahme macht, 
indem das Wasser bei + 4.1^ C, d. h. bei 3 Grad B6aumur 
Warme am dichtesten und schwersten ist und nun ebenso gut 
durch Kalte als durch Warme ausgedehnt werden kann. In Folge 
dieses physikalischen Grundsatzes sinkt das an der Oberflache be- 
findliche, bis zu diesem Temperaturgrade (+ 4.1^ C.) abgektihlte 
Wasser der Seen als das schwerste zu Boden, wahrend andere 
warmere Wassertheile aufsteigen und wieder zu Boden sinken, so- 
bald sie sich auf die Temperatur von + 3® E. abgekuhlt haben. 
Dieses Auf- und Abstr5men wurde fortdauem, wenn^das Wasser 
durch die Kalte immer dichter und schwerer wurde; es wurden 
wenige kalte Tage hinreichen, um unsere Gewasser bis auf den 
Grund in Eis zu verwandeln und uns in eine Polargegend zu ver- 
setzen* VermSge der oben erwahnten Ausnahme h6rt die Circu- 
lation des Wassers auf, wenn seine Temperatur bis auf 3 Grad 
warme gesunken ist. Das noch kaltere Wasser wird leichter, 
bleibt oben und verwandelt sich bald in Eis, wahrend fast 
alles ubrige Wasser + 4.1^0. oder + 3® E. behalt. ^Aus die- 
sem Grunde ist es erklarlich, dass es lange Zeit dauert, bis 
sich ein See von 500 bis 600 Fuss Tiefe mit Eis bedeckt, d. h. 
bis die gauze Wassermasse sich auf dieselbe Temperatur von 
3 Grad Warme abgekuhlt hat. Daher werden weniger tiefe 
Seen und seichte Stellen der Seen eher und verhaltnissmassig 
haufiger zufrieren, als sehr tiefe Seen und tiefe Seestellen. 
Das erste Eis umrandet in der Eegel den seichten Ufersaum, 
und bedeckt die flachen Seestellen, wahrend die tiefen noch 
offen bleiben. 



Die Seen in den Alpen. 59 

Es ist mOglich, dass ein sehr tief gelegeuer Seeboden soviel 
eigene Erdw&nne erhalte, um aas herabgesunkene + 4.1® C. 
warme Wasser durcfa Erw&rmen wieder zmn leichteren and auf* 
steigenden zu machen* 

Die gleicfam&ssig warme und dichte Wassermasse eines Sees 
erfahrt an seiner Oberfl&che im Sommer eine Erw^rmung und im 
Winter eine Abkuhlung, bis sie endlich in Folge der letzteren 
zufriert. 

Thaut nun die Eisdecke eines Sees wieder auf, und erw^mt 
sich die oberste Wasserschichte, so wird das Eis durch die Wirme- 
zunahme — wie andere feste K5rper — in flftssigen Zustand ver- 
wandelt, d. h. schmelzen. (Es ist bekannt, dass Eis schon bei 0^ 
scbmilzt.) Beim Eisschmelzen wird wahrscheinlich die oberste 
Wasserschichte so lange auf 0® verbleiben, als Eis herum- 
schwimmt, und erst nach dem Verschwinden der Eisschollen wieder 
der constsmten Temperatur nHxev gebracht. Es muss dann wieder 
ein Auf- und Absteigen des Seewassers stattfinden, bis die Gleich- 
f5rmigkeit in der Temperatur hergestellt ist. 

Ueber die Temperatur der zwischen Oberflache und Seeboden 
befindlichen Wasserschichten waren noch umst&adliche Forschun- 
gen anzustellen. Ebenso fehlen noch fast von alien Seen regel- 
m&ssige Aufzeichnungen uber deren Temperatur in den verschie- 
denen Tages- und Jahrszeiten, uber die Ver&nderungen der Tem- 
peratur der Seegewasser vor, wahrend und nach Sturmen, bei der 
Schneeschmelze, bei Begen, Gewitter, und dber die Beziehungen 
zwischen Luft- und Seewasser-Temperatur. 

Die Bestimmungen der Temperatur in grosser Seetiefe sind 
auch von Bedeutung fur die Bedingungen, unter denen die Fische 
and andere Tiiiere der Susswasserseen leben. Interessant ware 
eine Zusammenstellung derartiger Beobachtungen, welche man an 
verschiedenen kleineren und grossen Seen, z. B. Genfer-, Garda-, 
Bodensee angestellt hatte, indem bei letzteren die Zuflusse (Bhdne, 
Sarca, Rhein) verm5ge ihrer Wassermenge ganz andere Verhalt- 
nisse bieten wurden. 

Es ist noch auf den Uebelstand aufmerksam zu machen, 
dass Beobachtungen in so grossen Tiefen nicht so leicht auszu- 
fahren sind, als man etwa glauben mOchte. Ein Minimum Ther- 
mometer z. B. wurde leicht durch den Druck des Wassers auf 
die Kugel zu hoch zeigeu. GewOhnliche Thermometer waren uber- 
dies nicht nur gegen Compression, sondern auch gegen jene Ver^ 
anderungen zu schutzen, welche wahrend des Emporziehens durch 
den grossen Unterschied zwischen der Temperatur am Boden und 
jener an der Oberflache entstehen kQnnen. In den Beobachtungen 
von Jolly, so wie in jenen von Schlagintweit sind indessen diese 



60 I^r. Heinrich Wallmann. 

Fehlerquellen durch sinnreiche Modificationen, aber nach zwei ganz 
verschiedenen Methoden ausgeschlossen. Die Erfahrung muss zei- 
gen, welche Brauchbarkeit die in neuester Zeit mit dem Thenno- 
meter in Verbindung gebrachten Schopfapparate behufs Seetiefen- 
untersuchungen besitzen. 

In Folge der constanten Temperatur von 3 Grad Warme bei 
der gr5ssten Dichtigkeit des Seewassers kann sich in unseren Seen 
kein Grundeis bilden. Einige wenige Hochseen mit flachen 
Wasserbecken und sehr geringer Tiefe k5nnen unter Umstanden 
bis auf den Grund einfrieren. Die Temperatur aller Hochseen ist 
gewShnlich niedrig, aber hochst verschieden; durch dieselbe wird 
das fruhere oder spatere, seichtere oder tiefere Zufrieren bedingt, 
und durch dieses wieder die in ihnen sich entfaltende Pflanzen- 
und Thierwelt. In tiefen Seen hindert die Circulation des Wassers 
die Bildung des Grundeises. In Flussen, in welchen die starke Stro- 
mung die Wassermassen von verschiedenen Warmegraden unter- 
einander mischt, kann dieEisbildung, welche stets von festen 
Punkten aus ihren Anfang nimmt, an den Ufern, an Felsen, PfShlen 
und auf dem Grunde begiimen. Die auf dem Grunde entstan- 
denen Eismassen werden, je mehr sie an Umfang zunehmen, ihres 
geringen spezifischen Gewichtes wegen, mit desto mehr Kraft ge- 
hoben, endlich losgerissen und nach der Oberflache geftihrt. Die 
an diesen Eisschollen anhaftenden Stucke von Erdreich und Steinen 
verrathen den Ort ihrer Entstehung. Bald nach dem Treiben des 
Grundeises frieren auch die Zwischenstellen zwischen den SchoUen 
an der Oberflache zu und eine zusammenhangende Eisdecke hindert 
das fernere Eindringen des Frostes; daher ist die Eisdecke auch 
eine warmhaltende Htille ! Das Eis der Seen im hohen Norden selbst 
unter 74® n5rdl. Breite wird nie dicker als 8 Fuss, zuweilen nur 
4^2 Fuss. Dasselbe gilt dort von den Flussen. In unseren Seen 
erreicht die Eisdecke selten eine Dicke von mehr als 2 Fuss. Dass 
sich in Flussen trotz der mit 3 Grad Warme constanten Dichtig- 
keit des Wassers Grundeis bildet, erklart Arago dadurch, dass 
Wassertheile oft unter dem Gefrierpunkt erkalten, ohne zu erstarren, 
dass sie aber von der Stromung niedergezogen, sofort fest werden, 
wenn sie mit den festen Korpern des Bodens in Bertihrung kommen. 

Nun betrachten wir eine mit einer Eisdecke tiberzogene See- 
flache ! Ein zugefromer See gewahrt einen herrlichen Anblick ; be- 
sonders ein solcher mit sogenanntem Glatteis gleicht wahrhaftig 
einem colossalen Krystallspiegel. Der auf der durchsichtigen Eis- 
bahn wandelnde Beschauer ftihlt sich von unheimlicher Kraft an- 
gezogen ; man glaubt hinabsinken zu mussen auf den wunderschSnen 
Seegrund, wo die Seethiere sich herumtummeln, eine sonderbare 
Flora zu uns herauflachelt und sich ein buntes Leben regt, wahrend 



Die Seen in den Alpen. 61 

ober- and ausserhalb der Eisdecke die Natur den Wiuterschlaf 
schlummert and in Fesseln von £is und Schnee gesehlagen ist. Und 
ist ein solcher See eingerahmt von DOrfern, Weilern und Burgen, 
deren Einwohner die Krjstallfllu^he als freie Bahn ihres VergnQ- 
gens und ihres Verkehres benutzen , dann belebt sich die scheinbar 
todte Natur in wunderbarer Weise. Ist es nicht eine lebensfrische 
Erscheinnng Jung und Alt auf der Eisbahn mit Schlittschuhlaufen, 
Eisschiessen, Wettfahren u. dgl. besch^ftigt sich herumtummeln zu 
sehen? oder nach verschiedenen Richtungen desSees, wieaufeiner 
strassenverzweigten Festlandebene, Fuhr- und Lastw^en, Holz- 
fohren, Hand- und Postschlittenzieher, Arbeiter, Fischer und Land* 
leute wandern zu sehen? Dort offnet ein Fischer mit einer Hacke 
die Eisdecke und lasst durch die Oeffnung einen Fischfangapparat 
in die Tiefe ; an jener Stelle sind mehrere Arbeiter mit dem Durch- 
s^en der Eisdecke beschaftigt, um mit den gewonnenen grossen 
Eisstticken die sogenannten Eiskeller zu fullen. An einzelnen Seen 
pflegen die Fischer, wenn die Eisdecke noch duun und elastisch 
dehnbar, aber doch tragfahig ist, im Halbkreise von einer bestimmten 
seichteren Seestelle zu einer anderen im unregelm&ssigen langsamen 
Lauftritte sich zu bewegen und suchen die Fische mittelst des durch 
das Eistreten hervorgerufenen krachenden Gerausches und der unter 
dem Eise erregten Wellenbewegung gegen ein durch eine ge5ifnete 
Eisspalte bis auf den Grund eingeh&ngtes Netz zu treiben. Die 
unvorsichtige Jugend pflegt sich an Seeufern h&ufig mit dem ge- 
fahrlichen Eistreten zu belustigen ; die unter den Fussen der Treter 
wellenf5rmig gebogene Eisfl^che gew^hrt einen fast unheimlichen 
Anblick. Schlittschuhlaufer pflegen junge Hechte, die an die Ober- 
flflche und gegen die Ufer schwimmen, auf der Eisdecke zu um- 
kreisen, und wenn sie scheinbar bis an die Eisdecke gekommen 
sind, durch einen auf diese Stelle ausgefuhrten Schlag (mit einer 
Alt) so zu betauben, dass man Zeit gewinnt, die betreifende Stelle 
der Eisdecke zu CfTaen und den betSlubten Fisch aus dem Wasser 
zu holen. 

L§.rmend und oft fiirchterlich tonend sind die Erscheinungen, 
welche bei der Bildung und Zerst5rung der Eisdecke eines Sees ob- 
walten. Ist der See einmal zugefroren, so h5rt man namentlich 
anfangs h3.ufig ein Erachen, Poltern und Bumoren, das besonders 
zu Nachtzeit sich unheimlich sinhCrt und nicht selten die Uferbewoh- 
ner aus dem Schlafe aufschreckt. Nach warmen hellen Tagen dehnt 
sich das Eis bei wd.rmerer Temperatur aus und zieht sich dann Nachts 
bei zunehmender KS.lte so rasch zusammen, dass grosse Springe 
und Spalten in die Eisdecke einreissen und mehrere Fuss weit 
klaffen, so dass das Seewasser strecken weise zu Tage liegt. Im Mo- 
mente, wo eine solche Spalte sich dffnet, dr5hnt donnerartig ein 



62 I>r. Heinrich Wallmann. 

Schlag dorch die Nacht hin. Es ist aach m5glich, dass die im See- 
wasser enthaltene Laft iiach rascher Eisbildung and vollkommener 
Eisbedeckang eines Sees sich gewaltsam einen Aasweg sacht and 
Bisse in der Eisdecke erzeugt. Die auf obige Weise entstandenen 
Spalten und Lacken der Eisdecke, welche man Eiswacken, anch 
Wachten, (z. B. Mattsee), am Bodensee, Wonen, Wunen u. s. w. 
nennt, nehmen oft eine ganze Seebreite von einem znm entgegen- 
gesetzten Ufer ein and werden nicht selten das^ Grab fflr unvor- 
sichtige Eiswandler. Nicht minder gerauschvoU ist das ZerstOren 
der Eisdecke beim Eintreten w^rmerer Tage. GewShnlich wird das 
Eis darch einen warmen Wind (Fohn, Sirocco,) die starker and linger 
einwirkenden Sonnenstrahlen and durch einen warmen Begen stellen- 
weise aafgeatzt. Tritt nun ein Wind oder Sturm ein, so werden diese 
Oeflftiungen durch den Wellenschlag immer mehr erweitert ; die Eis- 
massen schieben sich oft Klafter hoch uber einander and sturzen zer- 
schellend wieder zusammen ; endlich werden die Eismassen gegen die 
Ufer getrieben und immer mehr zertrtimmert, wobei der am Ufer Ste- 
hende eigenthtimliche zischende Tone und klirrendes GerSusche ver- 
nimmt, welche die zerschellenden und gegen das Ufer geworfenen Eis- 
trummerhervorrufea. Spatersiehtman noch auf der Mitte des oflFenen 
Sees die letzten EisschoUen, welche der warme Sonnenstrahl schmilzt. 
Diese Naturscenen regen das Gemuth zu gedankenreichen Befle- 
xionen an, denn auch der Winter hat in den Alpen eine uppige Poesie ! 
In den Alpen kann man sich ubrigens das Vergnugen einer 
Winterlandschaft mit einem Eissee auch im Sommer verschaffen. 
Ein rustiger Naturfreund darf nur diesen oder jenen Gletscher be- 
suchen, um dort die Wunder der Eiswelt zu schauen. Ein Gletschersee 
mit darin umherschwimmenden Eisklumpen und grosstentheils eis- 
umrandeten Ufern versetzt den Beschauer an die Kusten von GrCn- 
land. Wer die Eisseen am Pasterzcngletscher oder den Gurgler 
Eissee oder den Weisssee im hintersten Stubachthal u. dgl. und 
die Winterlandschaft der nachbarlichen Gletscher mitten im Sommer 
gesehen hat, kann sich einen beilaufigen Begriff von einer Polar- 
gegend machen. Wie herrlich ist eine abgeschiedene stille Alpen- 
landschaft im Schmucke des Winterkleides ! Bingsum liegt mehrere 
Fuss hoher Schnee ; das niedere Gestrupp und die kleineren Boden- 
erhebungen und Senkungen hat die Schneedecke nivellirt, die Nadel- 
holzbSrume und gr5sseren Gestrauche sind schwer verbramt, von 
vielen Aesten hangen schimmernde Eiskrystalle zapfenf5rmig herab ; 
die Berge und Thalgehange sind mit dem weissen glanzenden Trauer- 
mantel der Natur umhuUt, in einer Thalmulde erscheint der scharf- 
umgrenzte krystallene Seespiegel ; die untergehende Sonne am tief- 
blauen Firmament, welches sich von den abgerundeten Contouren 
der GebirgszGge scharf abhebt, verherrlicht ihr Scheiden mit einem 



Die Seen in den Alpen. g3 

prachtigen Lichteffect; uber die Ervstallbahn des Sees Ziehen zwei 
Maimer einen mit Berghea beladenen Schlitten and trachten noch 
7or eintretender Donkelheit ihr Ziel zn erreichen. Solche Scenen 
sind des Pinsels wurdig! 

Ein znr Winterszeit seltener vorkommendes Schanspiel zeigte 
sich am 7. April 1824 anf dem Gmnndner- (Traan-) See. Xach- 
dem bei Yollkommener Windstille vom 4. bis 7. April andanemd 
Schnee gefallen war, bildete sich bei — 1® R. und+ 1*R. Luft- 
temperatar eine vier Zoll dicke Schneedecke anf der ganzen See* 
oberMche, so dass die SchifiFahrt nnm5glich war. Gr5ssere und klei- 
nere YOgel liefen anf dieser Schneeschichte nngefJLhrdet hemm. Wenn 
kleine Schiffe mit Anstrengnng mehrerer Schiffer am Gestade diese 
Schneerinde dnrchbrachen, so liessen sie eine gleich einem holpri- 
gen Banemwege anfgewohlte Strasse hinter sich zurnck. Ein ge- 
linder Sndwind schmolz schon am 8. April diese sonderbare Schnee- 
decke, welche einen Tag lang den Traansee zuschloss. Es ist auch 
ergdtzlich am Seeufer einen Schneefall nnd selbst ein Schneege- 
stober zn beobachten ; namentlich sehenswurdig ist, wie die Schnee- 
flocken anf die blane oder grune Seespiegelfl&che lustig and komisch 
niedertanzen and von der gefrflssigen Seenymphe flags aafgezehrt 
werden, oder aaf der donklen Wasserfl&che ein paar Seknnden lang 
ihre Erystall-Leiber gleichsam aaf der Todtenbahre ausstellen. Die 
weissen Schneekrystalle aaf dankler Unterlage — wie sie der dankle 
Wasserspiegel bietet, — erscheinen viel dentlicher, als wenn man 
in das Wirrwarr der niedergaakelnden Schneeflocken gegen die licht- 
granen Wolken hinaafblickt. Solche and ahnliche reizende Schau- 
spiele, welche keine Knnst darzastellen vermag, erregen und besch&f- 
tigen lebhaft die Fantasie des Beobochters and prS^gen sich dem Ge- 
dlU^htnisse ein. Die Alpen besitzen ein reichhaltiges Repertoire der- 
artiger fur die Fantasie aafgefuhrter Schauspiele! 

Die ^sthetischen Gefuhle und die Fantasie werden bei Be- 
trachtung einer Alpen winterlandschaft weit mehr angeregt, als der 
Forschergeist, and doch wSren so viele Probleme und Erscheinungen 
noch aufzuhellen and systematische Untersuchungen in dieser Rich- 
tung anzustellen! Wie interessant ware das Studium der Eisbil- 
dung eines Sees! wie die Natur als sorgfS.ltige Hausmutter fflr 
das Seebett die warmhaltende Eisdecke eifrig und rasch in zier- 
lichster Weise strickt ; wie seine Oberflache allmaiig an bestimmten 
Uferstellen zuerst zu einer dunnen aus Millionen Ki*ystallen beste- 
henden Eishaut erstarrt; wie die Eiskrystallinseln sich unter ein- 
ander in ofk malerischen Formen verbinden und endlich die ganze 
Seeoberfl^he uberziehen; wie lange Zeit er mit Rucksicht auf 
die Lufttemperatur braucht, um ganz zuzufrieren; wie dick die 
Eisdecke gew5hnlich wird und welche Stellen des zagefrornen Sees 



g4 ^r* Heinrich Wallmann. 

dicker, welche duaner bleiben; wie laDge dieser Zustand dauert; 
wann der See gewohnlich einzufrieren beginnt und wann er auf- 
thant; in welchen Beziehungen zur Entstehung und Dauer derVer- 
eisung eines Sees die Lufttemperatur steht, u. s. w. 

Es gibt mehrere Seen , welcbe gar nie zufrieren , wie der 
Genfersee und jene Italiens ; andere frieren nur in besonders strengen 
Win tern zu; z. B. der Boden-, Chiem-, Atter-, Traun-, Neuenbur- 
ger-, Zurichersee; der Traunsee ist in den Jabren 1477, 1624, 
1683, 1740 und 1830 ganzlich zugefroren; am 24. Februar 1740 
fror er ganzlicb zu und blieb wahrend sechs Wochen gesehlossen. 
Dasselbe ereignete sich am 2. Februar 1830 bei einer Kalte von 
30® R. und voUig heiterem Himmel. In Mheren Zeiten fror der Bo- 
densee haufiger zu, als in neuerer Zeit. Im Jahre 1695 frordieset 
See so fest zu, dass man daruber fahren konnte. Ein Gleiches fand 
auch in den Jabren 1829/30 und 1841, und theilweise (der Untersee) 
im Jahre 1867/68 statt. Im Winter 1 867/68 scheinen uberhaupt 
mehrere sonst seltener zufrierende Seen mit Eisdecken uber- 
zogen worden zu sein, wie z. B. der Achensee in Tirol, u. e. a. 
Flacher ausgewolbte Hochseen frieren nicht selten bis auf den 
Grund zu und gleichen dann einem colossalen Smaragd- oder 
Amethystkrystalle in der Krone der Gletscher-Konige ! Andere Hoch- 
seen thauen im Juli oder Anfangs August auf und erstarren im 
October wieder zu Eis ; — manchmal tiberzieht ein spater Frost 
einen solchen kaum aufgethauten Seespiegel auf s Neue mit einem 
lockeren Gewebe zolllanger nadelformiger Eiskrystalle breiartig oder 
selbst mit einem zarten zusammenhangenden Eisschleier. — AUe 
diese Erscheinungen und Erforschungen in Bezug auf die Eisbildung 
der Alpen- und Landseen in logischer Ordnung zusammengestellt, 
wtirden ein sehr lehrreiches und interessantes Capitel der physischen 
Erdbeschreibung liefern. 

Wir haben fruher den physikalischen Grundsatz beleuchtet, 
dass sowohl warme Wassermassen als Luftschichteu nach oben, und 
kalte Wasser- und Luftschichteu nach unten der Warmequelle zu- 
str5men. Ueberall, wo die unteren Schichton einer Flussigkeit durch 
die Warme ausgedehnt und leichter werden, erfolgt durch das Em- 
porsteigen der leichteren und das Hinabsinken der schwereren eine 
Kreisbewegung oder Circulation der Flussigkeit. Dieses fur das Klima 
unserer Gegenden hochst wichtige Warmegesetz bedingt auch die 
Stromungen in unseren Seen, so lange sie nicht mit Eis 
bedeckt sind. 

Dieselbe Circulation findet im Grossen fortwahrend in der 
Atmosphare statt. Die Luftstromungen, welche wir Winde nennen, 
entstehen meistentheils durch die ungleiche Erwarmung des Erd- 
bodens. Dies gibt sich zieijilich regelmassig in Alpenthalern und 



Did Seen in den Alpen. C5 

an Seeufern kand. Bel Tag weht ein Wind von einer gr5sseren See- 
fl^he nach den flacheren Ufern, well das Laud durch die Sonnen- 
strahlen schneller erw^rmt wird; nach Sonnenuntergaug bleibt das 
Wasser langer warm und der angrenzende Erdboden erkaltet schneller, 
wesshalb dann ein Wind dem See zuweht. Alle Alpenseen, besonders 
die Ansgangsseen, haben ihre regelm^ssigen Tageswinde, so lange 
keine Stomngen in der Luft vorkommen. Am Gardasee erhebt sich 
z. B. mn 2 Uhr nach Mitternacht ein leichter Nordwind, Sover 
genannt ; er geht von Norden nach Suden am st^ksten l&ngs Jer 
Ostkuste, die im Schatten liegt ; nach Sonnenaufgang wird er am 
starksten, gegen 10 oder 1 1 Uhr Vormittags hdrt er aaf ; es folgt 
eine Windstille. Um 12 Chr ungefahr — si volta il lago (der See 
vrendet sich) nach Schiffer-Ansdmck — erhebt sich der SAdwind 
(Ora Oder Ander, Unterwind), welcher sich am st&rksten an der 
Nachmittags im Schatten liegenden Westkuste hinzieht, gegen Son- 
nenuntergang am stJLrksten weht und gegen Mitternacht aufh5rt. 
Auch der Traonsee, wie die moisten am Ausgange der Gebirge lie- 
genden Seen, hat seine bestandigen Fassatwinde, so lange das Wetter 
gut bleibt. Morgens weht der Sudwind leise aus dem Gebirge, 
gegen Mittag setzt er in Nordwind um, welcher oft sehr heftig 
wird ; gegen Abend tritt wieder Bergwind von S&den ein, welcher 
am Mitternacht mit dem Land wind von Norden her wechselt. 
Wehen andere Winde oder wechseln sie die Zeiten, so ist dies ein 
wetterprophetisches Zeichen ; denn bald &ndert sich die Witterung. 
Fast alle Seen, besonders die mittleren und grosseren, haben ihre 
Stromongen, die beim Sturme dem Sturme folgen und dadurch das 
Wasser in dieser Bichtung anh&ufen. Mit dem Nachlassen des W^indes 
setzt sich das Wasser wieder in's Gleichgewicht, und daher folgen 
nun die Euckstrdmungen, die eigeatlichen Stromungen, welche man 
am Gardasee Corrivo nennt. 

S^mmtliche Ver&nderungen in der Atmospbare, namentlich 
Temperatur, Feuchtigkeit, Baroraeterstand, Winde, elektrische Span- 
nung u. dgl. haben einen unleugbaren Einfluss auf die Organismen. 
Von der Warmevertheilung insbesondere ist das K 1 i m a zunachst 
abhangig. Die Erwarmuug der obersten Erdschichte durch die Sonne 
ist fur das organische Leben von hSchster Bedeutung. Inwieferne 
nun Seespiegel zur Verbesserung oder Verschlimmerung des Kli- 
mas beitragen, ist noch nicht hinlanglieh erforscht. Wir wissen, 
dass den GewSLssern fortwahrend Dtinste entsteigen und somit an 
Seeufern ein feuchtes Klima herrscht, femer dass an diesen uber- 
haupt eine mildere mittlere Jahrestemperatur anzutreffen ist, als 
landeinwarts. Ein entsprechender Temperaturs- und Feuchtigkeits- 
grad ist fur das Gedeihen der Thier- und Pflanzenwelt, sowie fur 
die Gesundheit desMenschen unbedingt nothwendig. Veranderungen 

5 



^ Dr. Heiiirkh Wallnuum. 

der W^rme nnd Feuchtigkeit nehmen aaf das organische Leben 
den wesentliehsten Einfluss. 

Wir finden an den Ufem der grosseren Seen ein aufi^Qlig 
milderes Klima im Vergleiche zur nachsten Umgebung. Dort 
zeigt sieh auch gewohnlich eine frotizeitige nnd tippige Vege- 
tation; dort treffen wir hanfig die ersten „al>em^^ Stellen, und 
pflueken die ersten Gaben Flora's ; rings nm die Seenfer sieht man 
im Fruhlinge nicbt selten einen grunenden Kranz, wabrend weiter 
landein warts nns das dde Bild des Winters noeb entgegenstarrt. Diese 
Beobacbtnng ist an den oberitalieniscben nnd sndBchen Schweizer- 
Seen ^usserst eelatant zn machen. Aber anch am Nenenburger-, 
Z&ricber-, Boden-, Ammer- und Chiemsee, sowie am Mattsee, 
Mondsee, Attersee, Traunsee nnd am Plattensee lasst sioh ein 
^hnlicher Nachweis liefem. Die Scbweizer Seeweine sind yiel 
beliebter als die dortigen Landweine. Die besten Obstb&nme der 
kalten Hocbebene Baiems trifft man an ibren 8eenfem ; die ersten 
blubenden Eirscbb&nme nnd ersten Blnmenbluthen erblickt man 
gleicbfalls an diesen Gestaden. 

£s wird daber mit Becbt Erholnngsbednrftigen, Schwab- 
licben nnd Bmstkranken ein mildes Seeklima empfoblen. So ist in 
der Scbweiz der Anfentbalt am Genfersee for den Herbst am ange- 
messensten, namentlicb an dem gegen Nordwinde dnrcb Berge 
gescbfitzten n5rdlicben Ufer. Viele Stadter pflegen aof den oberita- 
lieniscben, schweizerischen , baieriscben nnd oberOsterreicbischen 
Seenfem die Sommermonate zn ibrer Erholnng znznbringen, denn 
die Ufer aller mittleren nnd gr5sseren Seen haben ein gem^sig- 
tes Inselklima. Die Seewasserspiegel scbeinen die Sonnenstrablen 
und ihre Warme starker zu reflectiren, als ein Grasboden oder 
Fruchtland. Selbst im Winter, wenn der Erdboden am Seeufer 
bereits gefroren ist, bebalt das Seewasser noch lange seine mitt- 
lere Temperatur und wirkt in solcher Weise erw^rmend auf seine 
Umgebung In wieferne die Seen zur Bildung von Miasmen und 
gasfBrmigen Contagien Anlass geben, ist kUnffcigen Forschungen 
vorbehalten. Aus Erfahrung wissen wir wobl, dass die Uferbewoh- 
ner an stehenden Gewassern nicbt selten von Wechselfiebern 
beimgesucht werden, und aucb Typbus, Rubr und acute Haut- 
ausschlage in den Seegegenden mancbmal arg bausen; ob aber 
diese Krankbeiten an Seeufem 5fter und starker auftreten im 
Vergleiche zum ubrigen festen Nacbbarlande, das mussten sta- 
tistische Belege erst noch darthun. Der Kropf und Cretinismus 
ist an den Ufem der oberSsterreicher und salzburger Seen nicht 
gar selten anzutrefFen. Seen ohne Abfluss und solche, welche mit 
ausgedehnten und zahlreichen Sumpfen umgeben sind, scbeinen 
das Klima zu verschlechtem. Am Fuciner See (2000' u. d. M.), 



Die Seen in den Alpen. 67 

fleich hoch gelegeu, aber oline Abfluss, herrsclit die bose 
ft (Malaria), ebenso nordlich vom Cotnersoe bei Uiva u. a. 
0. m. 

Eine andere bekanute Thatsacbe von den Seen ist die Ver- 
n s t u n g der Oberflache. Wir wissen, dass an der Oberflaclie 
• Meere, Seen, Flusse, Moore u. dgl. bestandig Wasser verdun- 
t und sich unsichtbar in Dampfform durch die Atmosphare ver- 
dtet. Bei zunehmender Warrae — ira Sommer — bildet sich eine 
>ssere Menge von Wasserdampf; aber die Luft uber einem See 
ihalt so viel Wasserdampf, als sich bei der herrschenden Tem- 
•atur entwickeln kann, denn die Luft kann bei jeder Temperatur 
r eine bestimmte Menge Wasserdampf in sich aufnehmen, und 
ar urn so mehr, je warmer sie ist. Indem das Salzwasser bei 
:«elben Temperatur weniger Dampf entwickelt, als reines Was- 
', so ist es erkl3.rlich, dass die Luft Qber einer bestimmten 
^eresflS^he weniger Dampf entb&lt, als uber einer gleich grossen 
sswasserflache. 

Die Luft an unseren Seen ist daher im Sommer und am 
ge feuchter, als im Winter und in der Nacht; diese That- 
^he ist fur das Elima der Seen in den Alpen von Bedeutung, 
1 Qbt auf die Vegetation der Seeufer einen wohlth&tigen 
ifiuss. 

JxL Folge einer raschen Abkuhlung der nicbt gar hohen 
ftschichten, welche for die sinkende Temperatur mit Peuchtig- 
it ubersS^ttigt sind, ereignet es sich zuweilen an Seen, in 
ibirgsthalern und in Tiefebenen, dass ein feiner Spruhregen 
ne vorhergegangener Wolkenbildung bei grosser Hitze nach 
nnenuntergang niedertr§,ufelt. 

Wir wissen femer, dass bei der Verdunstung (sowie beim 
sschmelzen) dem nicht verdunstenden Theile des Wassers oder 
uer Umgebung WSrme entzogen und daher durch jede Ver- 
nstung Kalte erregt wird. Daher ist an Seeufern beim Eis- 
imelzen die Luft empfindlich kuhl ; sowie auch im Sommer die 
eufer den Uferbewohnern eine angenehme Kuhlung gewahren. 
eil im Sommer die Verdunstung der Seen durch die steigende 
A anhaltende Warme begiinstigt wird, so kann das Niveau 
r Seen in einem regenarmen Sommer bedeutend sinken, aber 
tiefer der Wasserspiegel eines Sees sinkt, desto geringer wird 
ine Flache und eine desto geringere Menge von Wasser kann 
m See durch Verdunstung entzogen werden. Unter sonst nor- 
alen Verhaltnissen bleibt das Niveau der Seen im AUgemeinen 
emlich constant. 

Ueber die Verdunstung der Seen in den Alpen und iiber 
e Eeuchtigteit der Luft selbst waren mittelst Messungen des 



68 I^r. Heinrich Wallmann. 

Wassers in regeulosen und in gewohnlichen Perioden, bei ver- 
schiedenen Tages- und Jahreszeiten und mit dem Hygrometer 
noch ausfiihrliche Untersuchungen anzustellen. 

Mit dom Verdampfen flussiger Korper hangt auch die 
Nebel- und Wolkenbildung innig zusammen. Wenn 
aus dem warmeren Wasser der Seen, Flusse und Moore Dampfe 
emporsteigen und sich in der kalteren, mit DS.mpfen gesattigten 
Luft verdichten, so entsteben in den tieferen Luftschichten die 
Nebel und in den h5heren die W o 1 k e n. Die WasserblSschen, 
aus denen der Nebel besteht, werden, den Seifenblaschen Sphnlich, 
einige Zeit von der Luft getragen, und fallen dann auf die wir- 
mere WasserflS^che oder auf das Erdreich und steigen wieder als 
Dampf auf) so dass die Erscheinung des Nebels einem ununter- 
brochenen Wechsel von Entsteben und Vergehen ihr Bestehen 
verdankt. 

Aus obiger Ursache ist die Nebelbildung vorzugsweise 
haufig im Herbste und in den ersteren Wintermonaten , wenn 
die Erde noch vom Sommer her erwarmt ist. Der Nebel bildet 
sich besonders gegen Morgen, wenn die Luft durch die n&chtliclie 
Strahlung st§,rker erkaltet als der Boden und die Wasserflache; 
zuweilen beginnt er aber schon in den spateren Abendstunden. 
Je feuchter die Luft ist, desto dichter der Nebel. In Gebirgs- 
gegenden kommt er h^ufiger vor, als im Tieflande, ist aber yon 
dem sogenannten H5henrauch wohl zu unterscbeiden. 

Die Nebel tragen in den Alpen auch zur Beschleunignng 
des Sommerwerdens bei; sie verhindem das nachtliche Gefrie- 
ren des Aufgethauten und werden darum nicht selten Schnee- 
fresser genannt. An Seeufern, wo Nebel nicht selten sind, beginnt 
gerne zeitlich im Fruhjahre schon die Vegetation. 

Betrachten wir einmal solch eine Nebellandschafk. Dichte 
Nebelmassen lageru sich uber die Seeflache und deren angrenzende 
Ufergegend. Blickt man von einem Berge oder Hugel auf solch 
ein nebelbedecktes Seebecken hinab, w&hrend die Sonne schon 
ziemlich hoch am Horizonte steht und der Nebelschleier allm^lig 
zerreisst, so erSflfnen sich dem Beschauer manchmal wunderliche 
Guckkastenbilder. Oft glaubt man ein Zaubertheater mit wech- 
selnden Coulissen-Decorationen und auf der blauen oder grunen 
Seebuhne tanzende Feen und Nymphen zu schauen. Ein reizendes 
Naturballet! Eine Seefahrt unter solchen Nebelbildern versetzt 
die SchifFenden in eine Zauberwelt. Sind die Ufer ringsum und 
auch der Beobachter von Nebcin umhuUt, w^hrend. ein Anderer 
das Ruder des Schiffes lenkt, so glaubt man in einem Luftscbiffe 
zwischen Wolken zu segeln. Erweitert sich um das Schiff ein nebel- 
loser Baum und erscheint nach Oben das blaue Firmament, so 



.' 



Die Seen in den Alpen. 69 

mag man sich einbilden, man schifTe auf dem Weltmeere; denn 
nirgends schaut man Land. Bilden die Nebel ein spaltenfSrmig 
zerrissenes Thai mit steilen Wanden, so schifft man durch ein 
Nebelthal, in der Feme einen Kirchthurm, eine Ruine oder Berg- 
spitze erblikend. Steht man auf einer Anh5he am Seeufer, rings- 
omgeben von Nebeln, und zertheilt sich zuf&Ilig eine Nebelpartie, 
so dass man bios den blauen Seespiegel nach Uuten und den 
blauen Himmel nach Oben erblickt, so scheint es als stunde man 
auf einer hohen Bergesspitze nod blicke in einen Hochsee. Es ist 
in der Begel nicht uninteressant, schliesslich zu beobachten, me 
die Nebelschichten und Nebelhaufen durch Niederschlag allm&lig 
verschwinden. Es entstehen hiebei oft die abenteuerlichsten und 
bizarrsten Figuren, welche die Fhantasie zu Traumereieu und 
T&uschungen anregen. Eine Seefahrt bei Nebel auf ein bestimmtes 
Ziel ist ohne Compass ein schwieriges und selbst gef&hrliches 
Untemehmen und h&ufig sogar unmoglich. 

Auch ware zu erOrtem, inwieferne die Seespiegel zur Ver- 
breitung der W&rme durch Strahlung beitragen. Es ist 
nicht zu leugnen, dass W&rmestrahlen von den dunklen Felsen- 
uferw&nden schnell aufgenommen, aber auch ebenso schnell wieder 
ausgesandt werden, und dass von dem, einem polirten E5rper 
&hnlichen glatten Seespiegel die W&rmestrahlen zuruckgeworfen, 
sehr langsam aufgenommen und ebenso langsam wieder ausge- 
schickt werden. Es m5gen an Seeufern in dieser Beziehung (strah- 
lende Wd.rme) hQchst interessante Besultate sich ergeben, wenn 
man einmal mit der ThermosS^ule ausfuhrliche Forschungen ange- 
stellt haben wird. 

Ebenso w&ren uoch die Gew^sser der verschiedenen Seen 
bezuglich ihres Yerhaltens zu ElektricitS.t und Magnetis- 
mus ausfuhrlich zu untersuchen. Man schrieb frtiher die Ent- 
stehung der Luftelektricitat der Verdunstung des Wassers in Meeren, 
Seen und Fltissen zu und suchte an den Ufern der Gewasser die 
meiste Luftelektricitat. Genaue Untersuchungen zeigten aber, dass 
in dem bei geringer Warme sich bildenden Dampfe sich keine Spur 
von Elektricitat vorfinde. Wir wissen aber, dass Wasser und Dampfe 
gute Leiter der Elektricitat sind; daher auch der Blitz in Seen 
gerne einschlagt. Die an Seeufern befindlichen Gegenstande wer- 
den von Blitzen viel seltener getroflFen, als das Seewasser. Das 
sogenannte Einschlagen in den See ist ein grossartiges momen- 
tanes Schauspiel! Aus der dustern tiefhangenden Gewitterwolke 
fahrt eine Feuersaule in den vom Sturmwind gepeitschten See, 
urpl5tzlich leuchten und flammen die vom Blitze getroflfenen 
Wellen, und rasch darnach sieht man dort ein Schaumen und 
Aufwallen und Dampfen, als ob der See zum Sieden anfinge ; doch 



70 I^r. Heinrich Wallmann. 

schnell ist wieder AUes zerronnen und die fruhere Ruhe her- 
gestellt. 

Nua wollen wir Einiges von den Wirkungen der Schwer- 
kraft aaf das Seewasser anfuhren: 

Der geringe Zusammenhang der Theile des Wassers gestat- 
tet sehr leicht eine Verschiebung derselben. Am gewShnlichsten 
wird das Gleichgewicht des Meer- und Seewassers gestOrt, indem 
der Wind auf die Oberflache desselben st5sst. Die Oberflache jeder 
tropftaren Flussigkeit ist im Zustande der Ruhe horizontal, wie 
die Beobachtung des Wasserspiegels in einem ruhigen See u. dgl. 
lehrt. Wird durch irgend eine Ursache, z. B. einen Windstoss, 
einen hineingeworfenen Stein, ein dahinfahrendes Schiff, in einer 
ruhenden Wasserflache eine Vertiefung hervorgebracht, so bildet 
sich durch die Bewegung des Wassers rings lun dieselbe eine 
kreisRrmige Erh5hung, d. h. ein Wellenberg; vermoge der Schwer- 
kraft fliesst die emporgetriebene Wassermasse me uber eine schiefe 
Ebene herab und bildet eine kreisfSrmige Vertiefung, d. h. das 
Wellenthal. Die urn denselben Mittelpunkt sich bildenden grSs- 
seren kreisformigen Wellen, die nach Aussen fortschreiten, sind 
nur scheinbar. Es ist eine Thatsache, dass bei der Wellenbewe- 
gung, welche in pendelahnlichen Schwingungen besteht, die Was- 
sertheile auf- und absteigen, wobei die vom Mittelpunkte der 
Welle entfernteren Wassertheile spater, als die ihm naheren, an 
der Bewegung theilnehmen. Eine fortschreitende Bewegung des 
Wassers gibt es nicht. Die Bewegung des Wassers theilt sich der 
benachbarten ruhigen Wasserpartie mit, und das geht so fort, te 
sie durch das Anschlagen an den festen Ufern aufgehoben wird. 
Es bleibt aber jede in ihrena Gleichgewichte gest5rte Wasserpartie 
in der Regel so ziemlich an ihrem Platze, denn der fortdauernd 
driickende Wind lasst das in verticaler Richtung bewegte Wasser 
an seinem Platze zuruck, wenn keine Stromung es fortfuhrt. 

Die Lange der Wellen ist verschieden je nach der Breite 
des wirkenden Windstromes ; ebenso verschieden ist die Hohe der 
Wellen, welche sich namentlich nach der Tiefe richtet. Auf den 
gr5sseren Seen der Alpen kommen oft so furchtbare Sttirme vor, 
dass sie den Seesturmen ahneln. So sang bereits Virgil (Georgica 
lib. 11.) von dem Gardasee: „Fluctibus et fremitu assurgens, Be- 
nace, marino." Der Bodensee ist seiner oflFenen Lage halber haufi- 
ger den Sturmen ausgesetzt; bei starken Sturmen wird seine 
Wassermasse bis in eine Tiefe von 18 Fuss aufgewtihlt; selbst 
Wasserhosen sind auf dem Bodensee nicht selten. Auch der Am- 
mer-, Atter-, Traun- und Aber-See sind bei Sturmen zuweilen 
furchterlich grossartig. Fast kein mittlerer Alpensee treibt so 
hohe Wogen wie der Traunsee. Der Kochelsee sttirmt oft plOtz- 



Die S«eB in den Alpen. 7| 

lich ohne aossere VeranlassiiDg : oach Angabe der Fischer be- 
ginnt eine solche Beweguag aas der Tiefe und nimmt naoh der 
H5he an Starke zu. Seichte Wasserbecken werden bei Sturmen 
bis aaf den Grand aufgewoUt. So wird der minder tiefe Fuuden- 
see (Berchtesgaden) bei Stnrmen bis aof den Grund aufgeregt 
and erhalt dann eine braane Farbe, wSihrend sein Nachbar — der 
tiefe Gronsee — die Ehre seines Namens behauptet. An seichten 
Seeafem sehen wir bei Starmen immer eine Trubang des Was- 
sers in Folge des aa^ewahlten Bodenschlammes. 

Und nan lasst ans einige Bilder von Seewinden und Soe- 
stormen skizzenhaft zeichnen. Wir wissen, dass Loft und Wasser 
rich dorch leichte Erregbarbeit und Empf&nglichkeit fdr Str(^- 
mangen aaszeichnen. Wer kennt nicht die verschiedenen Grade 
wellenartiger Bewegangen, welche uns als Wind and Sturm er- 
scheinen! Anf Wasserspiegeln k5nnen wir auf recht anschauliche 
Weise die Natur des Windgottes Aeolus kennen lemen. Einmal 
wandelt Aeolus auf einer leicht gekr&uselten Seeoberfl&che , wie 
ein scbleichender Bdsewicht. Dort schaukelt und t&nzelt der flat- 
terhafte Zephyr auf einem ausgespannten blauen oder grunen 
leicht beweglichen Wasserschleier. Ein anderes Mai erblicken wir 
die Windsbraut auf der Wellenbrandung daherbrausen — in 
einen wallenden Mantel you Wasserstaub gehuUt und erzilrnt die 
kahlen Felsen peitschend. Auch an Gegens&tzen fehlt es niclit. 
Wilhrend in einer verdeckten Bucht der glatte Wasserspiegel das 
liebliche Bild idyllischer Buhe darstellt, ist der ubrige See in 
leidenschaftlicher Aufregung sch^umend und wellenschlagend zu 
schauen ; oder es rucken aus zwei verschiedenen W^inkeln die Wellen 
wie zwei feindliche Colonnen einander entgegen ; oder die eine See- 
halfte erscheint spiegolglatt, w^hrend die andere sich krUuselt und 
muthwillig schaukelt; pder die Mitte der Seeflache ist wie ein Wand- 
spiegel nach vielfachen Richtungen gebrochen, wahrend die Um- 
randung bis an die Ufer ruhig glanzt; oder einzelne bewegte 
Wasserstriche zeichnen auf dem Wasserspiegel die sonderbarsten 
Figuren. 

Und erst ein Seesturm ! Ueber der Seegegend in den Luften 
hort man ein unheimliches Sausen und Brausen; dort in der Bucht 
gegen Westen sieht man bereits eine dunkle Wellenpartie, bald 
bricht der Wasserspiegel an dieser, dann an jener Stello ; endlich 
wird noch in dem nordlichen Winkel das letzte Stuck desselben 
zerbrochen; nach einigen Minuten schaumt bereits der gauze 
See. Nun ruttelt das Seeungeheuer seinen krystallenen Leib und 
schaumt, zischt, brullt und tobt; der ganze See ist in wilder 
Aufregung, graue Wolken hangen dr^uend uber ihm. Nach ein 
paar Stunden zerreisst die untergehende Sonne das duster e Ge- 



72 I^r. Heinrich Wallmann. 

wolke am Himmel; der vor Kurzem wild roUende Wellenwagen 
wild immer leiser und leiser binter eine Bucht gelenkt, nnr noch 
durch eine Weile sieht man die Spuren seines Geleises; wir er- 
blicken wieder den glatten Seespiegel, in welchem der eitle Son- 
neagott vor seinem Scheiden sich wolilgef^Uig betrachtet. — 
Ach, YfixA man mir entgegnen: Das ist eine Kleinigkeit! Wer 
das Meer und dessen Erscheinungen gesehen hat, der kann von 
grossartigen Schauspielen erzahlen. Ja, ich gebe es zu; doch ein 
Meersturm gleieht einer V5lkerschlacht auf unabsehbarem Schlacht- 
felde : man kann das Grossartige und Mannigfalttge nicht fassen ; 
der Gesammteindruck ist zu feierlich und gewaltig, um sich ein 
klares Bild zur Darstellung zu bringen. Ueber Wellenberge und 
durch Wellenthaler walzen sich die Eiesenwogen wie ein grausi- 
ger Molch einher und zerschellen endlich den Riesenleib an der 
Felsenkuste Oder zerplatzen auf den ungeheuren Sanddunen. Wie 
der Ocean uberhaupt, so sind auch seine Erscheinungen gross- 
artig; das offene Meer ist das Bild des Unendlichen und daher 
unfasslichen Weltalls! Ganz andere Gefiihle werden in uns wach 
bei Betrachtung eines Alpen- oder Landsees. Ein Alpensee hat 
ein abgeschlossenes Terrain und daher mehr ein abgegrenztes, 
individuelles Leben. Glanzt sein glatter Spiegel in einer roman- 
tisch wilden Felsenmuschel, so erscheint er uns wie ein in sich selbst 
beruhigtes Gemuth. Schlagen seine aufgeregten Wellen vergeblich 
an die Felsenufer, so gleieht er einem im Kafige eingeschlossenen, 
erzumten LQwen, welcher die Mahnen schuttelt und bruUt, aber 
doch gefangen bleibt. Es gibt selbst so versteckte Hochseen, dass 
ihren Spiegel vielleicht nie oder nur ausnahmsweise ein Windchen 
krauselt. Die Seespiegel werden auch manchmal durch zuMlige 
Erscheinungen und an umgrenzten Stellen gebrochen. So bietet 
der Sturz einer Lawine iiber eine steile Felsenwand unmittelbar 
in einen See einen grossartigen theatralischen Eflfect; sie regt 
das Wasser sturmisch auf und der Schneestaub fallt dicht auf 
dessen Flache ; oder die Lawine braust wie eine Rasende uber die 
zugefrorene SeeMche und walzt sich oft bis zum entgegengesetzten 
Ufer. Ebenso effectvoU ist ein Wasserfall, der sich uber eine 
Felswand in den See sttirzt und bei glattem Spiegel oft wunder- 
bare Wellenkreise weithin zeichnet. ^ 

Ein grossartiges Schauspiel gewahrt der nasse und trockene 
Holzsturz in den KCnigssee am Bartholomaustage (24. August); 
es ist ein in Scene gesetzter eigenthiimlicher Holz- oder Wasser- 
fall. Der Konigsbach sttirzt am ostlichen Ufer mehr als 400 Klafter 
hoch in den See hernieder; am westlichen Ufer fallt der Schrain- 
bach (auch Schreibach) mit Get5se in den Konigssee. Zur Zeit 
des Holztriftens und gewShnlich am Bartholomatage werden die 



Dia Seen in den Alpen. 73 

ieossen des zam Teich gestauten E5nigs- und Schreibaches 
Bhet ; dann stArzen diese B&che sich selbst nnd Tansende von 
zbl5cken, Schutt- und Felsentrummem brausend und krachend 
lie Tiefe hinab, dass Laft und Wasser in Wirbeln sich dre- 
. Diesen yon de'r H5he in den K5nig8see mit dem gestauten 
»ser hinabstfirzenden Holzstrom nennt man den nassen Holz- 
iff (oder Holzsturz), zum Unterschiedo von dem trockenen 
sschliffe (oder Holzsturze), wo der Holzstrom (im eigentlichen 
le) ohne Mitwirkung des Wassers in den See hinabstCbrzt* 
' pflegen manchmal Steine in den glatten See zu schleudern 
* zu werfen, um Wellenkreise zu erzeugen. Gerne beobachten 
auch das Wellengeleise, das ein dahin fahrendes Schiff auf 
igem See hinterl&ssi. Wir baben ein Yergnugen daran, wenn 
;he, z. B. Forellen, Lachse vol! Lebenstibermuth sich fiber den 
Bserspiegel oft ein paar Schuh hech emporschnellen, um ein 
xst zu erhaschen. Sonderbare zarte Wellenbewegungen mit Pras- 
. erzeugt auf glattem Seespiegel ein Platzregen, dessen Tropfen 
Gebirge manchmal in fast senkrechten Wassers&ulchen herab- 
3n. Mit Behagen bewundern wir die Schwalben, welche im 
:enfluge oft in den Seespiegel eine kleine Furche momentan 
chneiden, oder Seereiher und andere Wasserv5gel, welche auf 
rfl&chlich schwimmende Fische lauemd, uber die Seefl&che 
instreichen und im Fluge Fische u. dgl. aus dem Wasser holen. 

Ein Alpensee hat mit unserem Seelenleben viel Aehnlich- 
*; er fesselt daher unserAuge, schmeichelt unseren Gef&hlen, 

zieht uns leicht an sich; er spricht eindringlicher und 
5uer zu gefuhlvoUen und sinnreichen Menschen als die bered- 
e Zunge; die Natur in den Alpen ist die gr5sste Bednerin 
gefS.lligste Dichterin. Auch m5chte ich behaupten, dass es den 
sten an den Ufern unserer Alpenseen besser gefallen dtirfte, 
an manchem Meeresufer! 

Noch eine Wirkung der Schwerkraft auf das Seewasser muss 
3r Interesse in Anspruch nehmen, n^lich die Bestimmung der 
hte oder des specifischen Gewichtes desselben. 

Das specifische Gewicht wurde bei demselben Seewasser zu 
ichiedenen Zeiten und in verschiedenen Tiefen verschiedene 
len ergeben. Wir haben fruher erwahnt, dass das Wasser bei 
i.l^ C. am dichtesten und schwersten ist, und dass dieser Zu- 
id bei Seen auf dem Grunde (bei tiefen Seen) und bei der 
)ildung anzutrefien ist. Es w§,re schon h5chst interessant und 
reich, wenn wir das specifische Gewicht eines See wassers, welches 
len heissen Hundstagen und bei seiner Eisbildung jedesmal 
ohl an seiner Oberfl§,che als in seiner grossten Tiefe bestimmt 
len w£lre, kennen wurden. Dass bei Bestimmung des speci- 



74 I^i'* Heinrich Wallmann. 

fischen Gewichtes jedesmal die Temperatur der Lufk und des Wasser^ 
gemessen werden mass, ist selbstverstandlich. Setze man nun den. 
Fall, wir besassen von sehr vielen Seen die Bestimmungen des 
specifischen Gewichtes, so wurde eine solche Untersuchung gewissi^ 
als eine Bereicherung der Wissenscbaft hoch zu sch&tzen sein. 
Die grOsste Schwierigkeit wurde der Umstand verursachen, mit. 
welchem zweckentsprechenden SchOpfapparate man das Wasser au». 
den Tiefen unverfS.lscht heraufholen k5nnte. Eonnte man nichi^ 
vielleicht einen solchen Apparat mit einem Areometer (Dichte — 
messer) zweckm^ssig verbinden? Die Kenntniss der Dichte des See— 
wassers h§.tte auch seine praktische Wichtigkeit; denn in einem^ 
specifisch leichteren Wasser werden schwimmende Korper tiefeir 
einsinken, als in einem specifisch schwereren oder dichteren. Daraus 
ware nun die Tragkraft eines Seewassers zu bestinmien, z. B. fur 
Schiflfe, Schwimmer, u. dgl. m. 

Mancher neugierige Junger der Wissenscbaft, und mancher 
wissenschaftli( h9 Dilettant werden die Frage aufwerfen: Aus welchen 
chemischen Stoffen ist dieses oder jenes See- 
wasser zusammengesetzt? Wir sind nur in vereinzelten 
Fallen in der Lage, auf diese Frage Bescheid zu geben; denn 
diechemische Beschaff enheit der meiste n See- 
was s e r ist unbekannt und harrt noch einer qualitativen und 
quantitativen Analyse. Wir k6nnen daher nur im AUgemeinen uber 
dieses wichtige Eapitel handeln. 

Schon Flinius sprach es aus, dass die Quellen und Gewasser 
ihre festen Bestandtheile aus dem Erdboden holen, mit dem sie 
in Beruhrung kommen. Dieser uralte Grundsatz von dem innigen 
Zusammenhange der Bodenzusammensetzung mit den Bestand- 
theilen der Quellen und Gewasser wurde erst in neuerer Zeit zur 
Geltung gebracht. Wir wissen jetzt, dass die Natur zur Darstellung 
der in den Gewassern enthaltenen festen Bestandtheile chemische 
Prozesse einleitet — namlich Auslaugung der vorgebildeten los- 
lichen Salze und Umwandlung der unl5slichen mittelst Zersetzung. 
Wir durfen uns sonach nicht wundern, wenn wir in den Quellen 
und Seen dieselben chemischen Bestandtheile finden, welche wir in 
dem Boden entdecken, mit welchem die beziiglichen Gewasser in 
Beruhrung kommen. Wir werden in Quellen und Seen nicht nur 
die bekannten chemischen Stoffe: Natron, Eali, Ealk, Bittererde, 
Thonerde, Eisenoxydul, dann Eohlensaure, Schwefelsaure, Phos- 
phorsaure, Eieselsaure, Quellsaure, Quellsatzsaure, Chlor u. s. w., 
sondern auch seltenere Bestandtheile, z. B. Jod, Lithion, Ammoniak, 
Strontian, Baryt, Mangan, Zinn, Eupfer, Antimon, Arseniksaure, 
Salpetersaure, Borsaure etc. und mittelst der Spectral-Analyse viel- 
leicht sonst schwierig nachweisbare Stoffe, z. B. Caesium, Rubi- 



Die Seeo is dea Alp«B. 75 

dioin etc auffinden. — Es moss also das Wasser der Seen sowie 
das der Flosse nnd Qnelleii feste Bestandtheile aafgeldst enthalten, 
die es ans seiner Umgebmig genommen, wobei noch zo bemerken 
kommt, dass die Bestandtheile des stetig oder h&ufiger zoflies- 
senden Wassers, die Beschaffenheit des Seebeckens, and die 
Starke der Verdonstong hiebei vou grossem Einflosse sind. 

So enth&lt der Bhein aof 100.000 Theile Wassers 31 bis 
35 Theile fester atifgeloster und aofgesohwemmter Bestandtheile, 
welche aos 71% Kieselerde, 12.4 % Thonerde und 16.6 \ Eisen- 
oxyd bestehen. In der Gegend des Bodensees ist fast V, der 
schwebenden Theilchen — Kalk. 

In 1000 Theilen Rheinwassers bei Basel fand man : 

kohlensaoren Ealk 0.1279 

Talk 0.0135 

schwefelsanren Ealk 0.0154 

Talk 0.0039 

„ Natron 0.0018 

Kochsalz 0.0015 

Kieselerde 0.0021 

Somme . 0.1661 feste Bestandtheile. 

Seen ohne Abflnss, welche sich der ihnen zastr5menden 
meteorischen Niederschldge nur durch Yerdunstung entledigen 
kdnnen, mnssen allm&lig eine grdssere Menge fester Bestandtiieile 
erhalten, werden daher immer dichter, sowie auch ihr Wasser 
immer ungeniessbarer wird. Das Wasser der meisten Seen in 
den Alpen ist ziemlich rein und kann als Susswasser angesehen 
werden. In einzelnen Gegenden enthalt es jedoch grOssere Quan- 
tit&ten von Kochsalz (Salzseen), oder ausser dem Kochsalz noch 
yiel kohleasaures und schwefelsaures Natron (N a t r o n s e e n). 
Solche Natronseen gibt es auch bei Debreczin und Maria-There- 
siopel in Ungam. 

Wenn Seezuflusse uber einen Boden von derselben chemi- 
schen Beschaffenheit wie das Seebecken ist, fliessen, und kein 
Abfluss vorhanden ist, so muss die Menge der festen Bestand- 
theile zunehmen, und in Folge der fortdauernden Verdunstung 
das Sattigungsverhaltniss des Wassers ein anderes werden, nftm- 
lich steigen. Dieser chemische Zustand durfte bei vielen Hoch- 
seen ohne Abfluss anzutreffen sein. Andere Seen dftrften sogar 
schadliche Stoffe enthalten. So enthalten der obere und untere 
Bockhartsee (Gastein) ihre meisten Zuflusse von alien aufgelas- 
senen Berggruben ; diese Grubenwasser enthalten Eisen-, Kupfer- 
und Arsenik- Vitriol; in den unteren See miinden auch der 
beruchtigte Poppel- und Giftbrunnen ein. Diesen schadlichen 



76 I^r* Heinrich Wallmann. 

chemischen Beimischungen ist es zuzaschreiben, dass das Wasser 
der Bockhartseen ungeniessbar und nicht von Fischen bewohnt ist. 

Es slnd mir nur von zwei Seen quantitative chemische 
Analysen bekannt 

Der nun ausgetrocknete Neusiedlersee wurde in Mheren 
Jahren bei noch vorhandener Wasserflache von Wurtzler bei einem 
specifischen Gewichte von 1.002 chemisch untersucht, und ent- 
hielt in 100 Unzen Wassers: 

Chlorcalcium 0.118 Gran 

Chlormagnesium 0.844 

Chlornatrium 7.000 

Schwefelsaures Natron .... 8.880 

Kohlensaures Natron .... 23.267 

Kohlensauren Kalk 1.293 

Kohlensaure Magnesia . . . . 8.750 

Kieselerde 1.500 

Summe : 51.652 Gran fester Bestandtheile. 

Der Genfersee enthalt naoh Tingry in 1000 Theilen Wassers: 

Kohlensaure Kalkerde 0.0703 Tlieile 

Kohensauren Talk 0.0070 

Schwefelsauren Kalk 0.0352 

Schwefelsauren Talk 0.0346 

Chlormagnesium 0.0087 

Then- und Kieselerde ...... 0.0016 

Summe : 0.1574 feste Bestandtheile. 

Im Jahre 1861 habe ich den Zellersee im Pinzgau quali- 
tativ chemisch untersucht nnd folgendes Resultat gefunden: 

Sein belles klares Wasser hatte bei + 16^ B. Luft- und 
-f 14^ E. Wassertemperatur ein specifisches Gewicht von 1.0006, 
und wies auf 100 Gewichtstheile Wassers einen festen Ruckstand 
von 0.0158 Gewichtstheilen auf; im AUgemeinen bestand dasselbe 
mehr aus schwefelsauren als kohlensauren Kalk- und Talksalzen, 
aus wenig Chlorsalzen, etwas Eisen, Kiesel- und Thonerde. Der 
Zellersee stimmt mit dem Genfersee bezuglich der Gewichtsmenge 
und der chemischen BeschaflFenheit des festen Ruckstandes ziem- 
lich tiberein. 

Unsere Seebetrachtungen waren bis jetzt vorzugsweise den 
raumlichen, physikaliscben und chemischen Verhaltnissen gewid- 
met; nun werden wir trachten Leben in unsere Seebilder zu 
bringen, indem wir den organischen Inhalt der Seen 
schildern woUen. 



Die Seen in den Alpen. 77 

In den iltesten Zeit«n der Erdgesohiohte, als noch das 
Wasser ringsnm die Erde bedeckte, k^nnen nar Seetliiere uud 
Wasserpflanzen gelebt haben. Die Uranf&nge des pflanzliohen and 
thierischen Lebens begannen somit im Wasser. Die Wasserpflan- 
zen nnd Wasserthiere steben im AUgemeinen auf einer niedrigereu 
Stofe der Organisation als die des Landes. Mit der fortschroi- 
tenden AnsbUdnng der Erdrinde wurde auch das organische 
Leben immer mehr ansgebildet and mannigfaltiger. 

Ob seit der dilavialen Zeit neae Tbier- and Pflanzen- 
Arten Ton Bedentang entstanden sind, ist gegenw&rtig die bren- 
nende Frage der Natarforscher. Tbatsache ist, dass Arten bereits 
erloscben sind. Die M5glichkeit ist nicbt aasgescblossen , dasa 
sicb jetzt lebende Arten allm&lig and anmerklich» aber auch 
UDaufhaltsam in andere amwandeln k5nnen. Es ist desbalb der 
Termathang Banm gegeben, dass Pflanzen and Thiere in den 
Sosswasserseen seit der Dilavialzeit manche Wandlnngen durcb- 
gemacht baben ; docb verlassen wir dieses geheimnissvoUe Gebiet 
der Yermnthangen and Hypotbesen, wo der angl&ubige Forscher 
an den Pforten des Wissens steht, zwar emstlich anpocht, aber 
noch keinen Einlass erb^t. Betreten wir das Gebiet der That- 
saehen and betrachten wir das Thier- and Pflanzenleben in den 
jetzigen Seen der Alpen im AUgemeinen, am einen kleinen Ein« 
blick in die organische Welt der Seen zu gewianen. 

Wurde ein Forscher bei den grossen and kleinen Vorland- 
seen seine Untersuchungen beginnen, nacheinander die immer 
hober gelegenen Alpenseen und endlich die Hoch- and Gletscber- 
seen besuchen and durchforschen , so wurde er in eiuem aufstei- 
genden Fl^henraum von wenigen Quadratmeilen eine reiche and 
mannigfaltige Stufenfolge pflanzlieher and thierischer Erscheinun- 
gen auffinden, die er im Tieflande auf Entfernungen von einigen 
hundert Meilen kaum zusammensuchen k5nnte. Man denke z. B. 
an die oberitalienischen Seen, welche an die lombardische Ebene 
angrenzen, und an deren Ufern der Reichthum des sQdlichen 
Klimas in uppigster Weise aufgestapelt ist. In 24 bis 48 Stun- 
den kann man von diesen Seeufern aiifwHrts steigen zur Schnee- 
region, und die Pflanzen- und Thierformen der Polargegenden 
finden. Welch ein Contrast! Dieser rasche Uebergang in den 
Erscheinungen des physischen und orgauischen Lebens ist eben 
den Alpen, der Scheidemauer zwischen Norden und Sflden Europas, 
eigen. Welch eine Stufenleiter pflanzlieher und thierischer Indi- 
vidualitaten vom Zirbenbaum bis zu den weiss- und schwarz- 
getupften oder grungelben Flechten, welche die Gesteine der 
hochsten Berggipfel bunt bemalen, oder von dem gewaltigen 
Geieradler und der Gemse bis zum winzigen Gletscherfloh ! An 



78 I^r- Heinrich Wallmann. 

den feuchten Ufern der Hochseen gedeihen uppig die bluthenlosen 
Pflanzen; Felsblocke, Uferwande und Seeboden sind mit Flechten, 
Moosen, Lebermoosen, Pilzen und Algen der verschiedensten Arten 
gescbmuckt. Ebenso findet man eine um so reichere Bluthen- 
pilanzendecke, je tiefer man thalwarts steigt. 

An den Ufern der kleinen Seen des St. Bernhardsberges 
(7368') spriessen wahrend des kurzen Sommers von 2 bis 3 Mo- 
naten Doppelveilchen, von denen das zweite aus dem Kelche des 
ersten sich entwickelt. An den Ufern des Prebersee's (5004') 
gedeiht die seltene Swertia perennis. 

Die Temperatur der Hochseen ist verschiedenartig, meistens 
niedrig; durch dieselbe wird das fruhere oder spatere Zafrieren 
und durch dieses wieder das in ihnen sich entfaltende Thier- und 
Pflanzenleben bedingt. Seen, die obwohl nur 4500' uber dem 
Meere, aber an Gletschern liegen, zeigen keine bemerkbare Spar 
von Wasserthieren und Wasserpflanzen ; wahrend andere Seen, 
6000' hoch, aber gunstiger gelegen, von den schmackhaftesten 
Fischen belebt und im Sommer von einem bunten Bluthenkranze 
eingefasst und geschmfickt sind. Ueberhaupt finden wir an Seen 
und auf dem Seeboden eine reiche Fulle organischen Le- 
bens; ein See enth&lt gewiss quantitatir und qualitativ mehr 
pflanzliche und thierische Gebilde, als ein eben so grosses Stuck 
Festland. Phanerogamen und Kryptogamen schmucken die Ufer 
und Untiefen. Manche dieser auf dem Seeboden wurzelnden und 
haftenden Seepflanzen treiben bis zum Seespiegel empor und 
breiten dort ihre grossen saftigen BlS.tter aus. 

Wenn die lauen Ltifte die Eisdecke gebrochen haben, die 
Natur auf dem Festlande sich wieder verjungt und ein neues 
Leben beginnt, offenbart sich auch an denSeeufern und auf dem 
Seeboden das schaffende organische Leben. Im Spatfruhlinge 
gleicht dann die Seeoberilache einem schwimmenden Garten. Zu- 
gleich wird der Bluthenstaub der am Ufer stehenden BSume 
durch den Wind auf die Seeflache getragen. Die Uferbewohner 
sagen dann: „der See schlagt aus'' oder „der See bluhf' und 
halten das Seewasser wA>hrend dieser Zeit fur gesundheitssch§,dlich. 

Die Wasserflora richtet sich nach der Beschaffenheit des 
Klimas, der landschaftlichen und drtlichen Verhaltnisse, der Meeres- 
h5he , der geologischen Beschaffenheit des Seebodens u. s. w. An 
manchen Seen trifft man eine iippigere, an anderen eine armere 
Vegetation. So z. B. nehmen die localen Verhaltnisse Salzburgs 
und OberSsterreichs einen nachtheiligen Einfluss auf die dortige 
Wasserflora, welche aber immerhin nicht uninterressant ist, so- 
wohl was Phanerogamen als insbesondere was Kryptogamen an- 
belangt. Man findet z. B. in dortigen Seen : Nymphea alba, 



Die Seen in den Alpei. 79 

Nnphar lutenm, MyriopbTllum vertioill., Ceratopliylliim demersum 
et submersum, Potani(»getOQ gramineus et decipiens et peotinatus, 
£atrachium aquatile, Aconis, Sparganiuiu, Cicata virosa (Zellersee, 
^attsee), Utricnlaria intermedia (Mattsee), Rumox hjdrolapathum 
(Mattsee), Cladium germanicmii (Thumsee l>ei Keichenhall), Scir- 
pas lacustris a. s. w. Keicher ist die Kryptogamenflora, nament- 
lich an Moosen and Tangen. Unter den Tangen ist in der Familie 
der Confer?en der sogenannte Seeknodel (^Aegagropila Sauteri Kntz.) 
erw&hnenswerth , welcher am sfidwestlichen Ufer des Zellersees 
(Pinzgan) and angeblich auch im Almsee (Oberdsterreich) anf 
dem Seeboden lose liegt. Im Zellersee ist der SeeknOdel nar mebr 
selten za finden and dorfbe Tielleicht nocb g&nzlicb daraas ver- 
schwinden« 

Noch yiel mannigfaltiger and interossanter ist dasThier- 
leben in den Seen. Anf dem Seespiegel schaakeln sich Libellen 
und kriecben die Seespinnen; an den Ufern bQpfen and qaacken 
die Frdscbe, schreien die Unken and schleicben die Wassernattem ; 
in den verschiedenen Wasserschicbten scbwimmen die Fiscbe, and 
aof dem Seeboden rAhren sicb die Scbalentbiere and die grease 
Menge von Wirbellosen. Der Ueicbtbum des tbieriscben Stoflfes and 
die rascbe Terwesnng der Wassertbiere liefert f&r viele andere 
Wassergescb5pfe nUbrende Snbstanzen. 

Nicbt alle Seen sind im gleichen Ausmasse mit tbieriscben 
Wesen belebt. Es gibt einige Seen, in denen sicb keine Spar 
tbieriscben Lebens nacbweisen l&sst: z. B. der Daubensee anf 
der Gemmi (67910, die Seen auf dem St. Bernbardberg (7368*), 
an dessen Ufern and in dessen Flutben \em animaliscbes Leben 
sicb regt; der obere and nntere Bockbartsee (6440' and 5254' 
bei Gastein) a. dgl. 

Die Versacbe, die Hocbseen der Schnee- nad oberen Alpen- 
region mit Fiscbbrnt zu beleben, sind bisber stets an der L&nge 
und Harte der Winter gescbeitert. Die Seen der mittleren and 
unteren Alpenregion bingegen, welche gleicbsam die Spalbecken 
und Laaterangskessel der von Oben herabkommenden Gletscber- 
und Bergbacbe bilden, ern^bren meistens Fische. 

Bis zur Tannengrenze (5500-- 6000') hinauf sind alle Seen 
der Schweiz and wahrscbeinlicb anch der ubrigen Alpenlftnder, 
welcbe sicbtbare Abflflsse haben, von Fiscben and zwar in der 
Regel von Forellen, Groppen, Ellritzen, sehr selten von Barscben 
bewobnt. Die ubrige Susswasserfauua ist verhaltnissmassig sebr 
reichlicb vertreten. H6ber binauf bis 6300' and 6500' iiber dem 
Meere kommen Fische nar nocb in einzelnen Wasserbecken 
vor, aber dann meistens sebr zablreicb and von vorzuglicber 
Gate. 



80 I>r. Heinrich Wallmand. 

Es ist eine auffallende Erscheinung, dass von zwei Seen in 
gleicher Meereshohe nicht selten der eine viel, der andere gar 
keine Fische enthalt. 

Bei 1000' bis 2000' fiber dem Meere enthalt das Seewasser 
Vjj Luft, aber bei 7000' bis 8000' wegen des verminder- 
tien Luftdruckes nur Yiooo Luft, so dass schon aus diesem 
Grunde kein Fisch mehr in solcher Hohe existiren kann; und 
doch kommen in manchen sehr hochgelegenen Seen, z. B. im 
Weisssee auf der Bernina unmittelbar am Cambrena Gletscher, 
von welchem er fast ausschliesslich sein milchiges Wasser erhalt, 
Forellen in reicher Anzahl vor. Auch andere Hochseen nahren 
zahlreiche Fischfamilien und anderes Wassergethier. Der Todtensee 
auf der Grimsel (7708') hat viele Fr5sche, Wasserkafer, Rader- 
thierchen (z. B. Gletscherpolypen , Stephanoceros glacialis). Der 
Oberalpsee in Uri (6170') nShrt sch5ne Forellen; auch die St. 
Gotthardseen , die merkwiirdiger Weise nur ein paar ZoU tief 
zufrieren, enthalten Forellen. In dem Spaneggsee (4480') im Glar- 
nerland haben sich die im J. 1750 eingesetzten Flussbarsche und 
Lauben bis jetzt erhalten. Die drei kleinen Seen auf der Hetdig- 
alpe oberhalb Splugen soUen viele See- und halbpfundige Gold- 
forellen beherbergen. Die Seen von Vaz und Weissenstein (6249') 
sowie der V2 Stunde lange Davossee (4805') sammtlich in der 
Schweiz — sind so reich an Silber- und Goldforellen, dass fruher 
dem Landesherrn in jeder Fastnacht 1000 Stuck abgegeben und 
im August 1856 Grundforellen von 18 bis 23 Pfund daraus ge- 
fischt wurden. In den vier grossen Seen Ober-Engadins (5600'), 
in welchen sich der neugeborne Inn badet, findet man nicht selten 
40 Pfund schwere Forellen. Es scheinen Grund- oder Seeforellen 
(Salma lacustris et trutta) zu sein, welche hier wohl ihren hochsten 
Standort in ganz Europa finden durften (Tschudi). Im Schweizer 
Moritzensee (5580'), auf dem man im J. 1830 einen hochnordi- 
schen grossen Eistaucher geschossen hat, gedeihen Aalraupen 
(Truschen, Trallen) von 6 bis 12 Pfund Schwere. Dieser Fisch 
findet sich auch in Menge und von vorzuglicher Qualitat im 
Schwarzsee auf der Davos, wohl das einzige Beispiel, dass die 
Aalraupe in die Beihe der Alpenthiere eintritt. Die Berninaseen 
(6865*) zeichnen sich durch ihren Forellenreichthum aus. 

Wir woUen diesen von Tschudi angefuhrten Beispielen fiber 
das Thierleben der Schweizer Hochseen auch einige aus unseren 
Alpen beiffigen. 

Der Wildalpensee (6422', nach UDger 6599') bei PiUersee 
(Tirol-Salzburger Grenze) enthalt schwarzgeferbte Fische, welche 
wegen ihres schlechten Geschmackes nicht geniessbar sind ; er nahrt 
aber auch Saiblinge. Der Prebersee (5004') hat die grSssten 



Die Seen in den Alpen. gj 

Forellen and Saiblinge, welcbe in Lnngau vorkommon, auoli seine 
^ohlschmeckenden Krebse werden im Gaue gfosucht. 

Der fischreiche Tappenkarsee (r>r>S4' ira Pon*jau) hatte 
inst die Ehre, die Tafel der alten Salzburgor Er/.bisi-hofe niit 
jinen kostlicben Saiblingen und Forellen zu versehen. Aus ihni 
erden die Fische in den tiefergelegenen Jigersee versetzt, daniit 
e grosser werden und scbneller wachsen. Der untere Itothgilden- 
le (circa 6000' im Lnngau) ist reich an Saiblingen und Forellen. 

Nicbl nur Hochseen , sondem auch manche Vorlandseen 
lichnen sich durch Fischreichthum aus, so z. H. der CiarJa-, 
ingen-, Genfer-, Ztiricher- und Bodensee, in Uaiern der Tegern-, 
ochel-, Starenberger- und Chiemsee, in Oesterreich der Xlond-, 
tter-, Fuschl- und HallstiUlter See. Fast in alien Seen Salzburgs, 
berSsterreicbs und Kamtens kommen Forellen und S;iiblinge 
►r. In einigen Seen OberSsteiTcichs, Salzburgs und Haierns findet 
an eigenthumliche Arten von Saiblingen (oder vielleicbt Varie- 
ten!) z. B. die Seeforelle vom Seekirchner (Walier-)See, der 
libling vom Mondsee, Fuschlsee und Hintersee (Salzburggau), 
ir rothe und weisse Saibling vom K5nigssee. In anderen Seen 
►mmen auch besondere und diesen eigenthumliche Fischarteii 
►r, so T. B. der Sandbersch im Seekirchnersee , die Gose ira 
;hwarzsee. 

Die Willkurlichkeit und Mannigfaltigkeit der Farbung dor 
)rellen kann einen Ichthyologen zur Verzweiflung bringen, und 
iranlasste auch eine lange Reihe von Arten und Varietaten. 
euere Forscher vereinfachen die Classification der Lachse und 
ssen bios gelten : den Meerlachs (Saimo salar), die S e e- 
>relle (sonst Grundforelle, im Rhein Rheinlanken, in der 
I Illanken, bei uns Reinanken geuannt — Salrao lacu- 
ris) die Rothforelle (Salmo salvelinus, sonst Alpenforelle, 
ich Bitterforelle genannt; S. umbla, im K5nigssee RStheli oder 
hwarzreiter) und die Bachforelle (Salmo fario); letztere ist die 
wdhnlichste Art. Die Rheinlanke (Seeforelle) kommt im Boden- 
B (Exemplare von 20 Pfund), im Genfer- und Vierwaldstadter- 
e, im Lago maggiore , im Mattsee (Salzburg) und im Mond- 
e (OberSsterreich) vor; auch in einigen FlGssen, z. B. Rhein, 
., Rhdne; denn im October wandem sie in die nahen FlQsse, 
i3hen dort und kehren gegen Winter in die Seen zuruck , wo 
m sie fangt, und dann nicht selten im geselchten Znstande 
nt und breit verschickt. Im Qardasee ist der Carpione (Salmo 
irpio et umbla), also eine Seeforelle, der beruhmteste Fisch, 
jlcher im Genfersee Ombre Chevalier heisst. Auch beherbergen 
der Sage nach — der Garda- und Langensee Meerfische, eine 
Iringsart, Sardene genannt, (Cyprinus Agone). 

6 



82 I>r. Heinrich Wallmann. 

In den mitteleuropaischen Seen findet man die Classe der 
Fische ini Allgemeinen nur sparlieh vertreten, nnd zwar von 
Knorpelfischen: Flusslambrette oder Flussneunange (Petro- 
myra fluv.), Stor (Acipenser sturio), selten der kleine St5r, Sterlet 
(Acip. ruthenus) ; diese kommen aus dem schwarzen Meere durch 
die Seitenflusse der Donau bis in die Alpen. Von Knoehen- 
fischen: Der gemeine Wels (Waller), die verschiedenen Karpfen- 
arten, dann der Schied (Rapfen, Asp.), die Barbe, der Nasenfisch, 
die Elritze (PfruUe), der Brachsen, die Schleihe, der Grundling 
(Grundel), die Laube (Blauling, Perl- oder Weissfisch), Alet 
(Altl, Aitel), Hasel (Dobel), Rothauge (Rothaugel), Schmerle (gem. 
Giiindl), Hecht, die Lachsenfamilie, wozu der Meerlachs, die Forellen 
und die Asche (oder Asch) gehSren, die Trusche (Aalraupe, aueh Butte 
Oder Aalquappe), die Groppe (Koppe, Kaulkopf), Barsch (Dulg, 
Schratz, Rehling, Egli), Sander (Zander), Rauchbarsch (Streber), 
Zink (Zingel). 

Eine tabellarisehe oder vergleichende Zusammenstellung der 
in den Seen Oberitaliens, der Schweiz, Baiems, Oesterreichs le- 
benden Fischarten mit den bezuglichen HShenlagen der Seen 
wurde einen wisseuschaftlichen und nationalokonomischen Werth 
haben. Es wurden schon viele Seen Oberosterreichs und Salzburgs 
und anderer Lander in dieser Richtung untersucht; es mangelt 
aber noch eine vergleichende systematische Zusammenstellung der 
in den Alpenseen vorkommenden thierischen Wesen, namentlich 
der Fische, Lurche und Wirbellosen. Das Wasser birgt und ver- 
birgt die Fische; desto haufiger aber kommen uns an Seeufem 
die in zwei Elementen lebenden, schleichenden, lauernden, hupfen- 
den und schreienden Reptilien zu Gesichte, welche zwar an 
Arton nicht zahlreich sind, aber sich durch Bewegung, Stimme 
und andere Eigenthtimlichkeiten bemerkbar machen. Viele von 
diesen flieht und verabscheut der Mensch^ well sie durch ihre 
Bewegung, ihren Anblick und ihre Gestalt Abscheu und Furcht 
erregen. Zu diesen bei den Menschen wenig beliebten Thieren 
gehoren die froschartigen Reptilien (BatracWer), z. B. Wasser- 
frSsche, Kr5ten, Unken (Feuerkroten), Salamander, Wassermolche 
(Tritonen), Kamm - Molche, Teichmolche, dann Blindschleichen, 
Wasserschlangen, Eidechsen, Sumpfschildkroten, u. dgl. Von Sauge- 
thieren sind Wasserratten, Fischottern, Biber u. dgl. zu erwah- 
nen, von denen aber die Wasserratte in der Schweiz nicht anzu- 
treffen ist. Die Biber bauen ihre Kunstwerke an Flussufern, z. B. 
an der Salzach und Saale. 

Nimmt man erst das Mikroskop zur Hand und durch- 
sucht damit die Seegew^sser, so erweitert sich unsere Kenntniss 
zu noch gr5sserem Umfang und steigert sich unser Erstaunen fiber 



Die Stok in dtn Alpei. 83 

die Wander der belebten Wasserwelt Botaniker and Zoologen 
haben in dieser Richtong noch riesige Arbeiten zu vollfiihien. 
Die Gute der Fische soil nach der Ansicht Einiger von der 
Hohenlage der Seen theilweise abh^ngen, indem man behanp- 
tet, dass die Hohe einen veredelnden Einfluss auf die Seethiere 
ausnbe. Besonders von Fischen gilt die Erfahmng, dass sie zwar 
kleiner and weniger zahlreich, aber schmackhafter sind, je hGher ge- 
legendie Gewlisser, in denen sie sich anfbalten. Bekanntlich wirddiese 
Wahmehmnng anf die Forellen angewendet. Um diese letztera 
Fischsorte za vermehren and namentlich zu gr5sserem Wachsthum 
zu bringen, werden sie oft aus den bdheren in niedrere Alpenseen 
verpflanzt. Interessant w^e es, uberhanpt zu erfahren, aus welchen 
Gew&ssem Fischarten in andere Seen ubersetzt worden sind und 
welcbe Flscbarten in gewissen Seen bereits ausgestorben sind, wie 
dies in mehreren Seen schon beobacbtet wurde. So wurden Ren- 
ken zwiscben 1441 und 1483 aus dem Kochelsee und im Jahre 
1503 mehrere Saiblinge aus dem Tegemsee in den Walchersee 
(Baiem) verpflanzt. In den Wallersee (Salzburg) wurde zu Ende 
des vorigen Jahrhunderts der Sander, Sandbarsch, in Baiem Amaul 
genannt, (Lucioperca Sandra Schmard.) aus italienischen Gew&ssern 
versetzt und gedeibt dort vortrefflich. Im Mattsee wurde vor einem 
Jahrzebent der Waller (Wels) aus dem Wallersee angesiedelt, in 
welch letzterem derselbe auch nicht ursprunglich einheimisch war. 
~ Zur BevOlkerung der Seen und Veredlung der Fische dfirfle 
die Centralanstalt fur kunstliche Fischzucht in Salzburg Erspriess- 
liches leisten. Zu erforschen wiLre noch dieWanderung der 
Fische von den tieferen Seen in die Hochseen im Fruhlinge 
und Sommer und zuruck im Herfoste und wie sie sich aus den 
kalteren Flussen und austrocknenden B^hen im Winter in die 
wUrmeren Seen fluchten. Ja, man weiss sogar, dass aus dem Meere, 
und namentlich aus der Nordsee und dem adriatischen Meere durcb 
die grosser en Str5me und ihre Nebenflusse sich Fische bis zu den 
Alpenseen hinaufwagen. Von den Forellen behauptet man, dass sie 
die besten Bergsteiger seien, denn sie klimmen bis zu Hochseen 
von 7000' Meeresh5he hinan. Uebrigens sind die Fischwanderungen 
bisher noch sehr selten Gegenstand umstHndlicher und verl&ss- 
Ucher Beoba<;htungen gewesen. Hier m5ge der Wanderung des 
Lachses (Salmo Solar, auch Salm genannt) erwS^hnt werden. Der 
Lachs ist halb Meer- halb Susswasserthier, und kommt aus dem 
n5r41ichen Weltmeer, besonders von den skandinavischen Kusten 
zu uns. Im Fruhjahre steigt er langsam in grossen Zugen alle 
Flusse Deutschlands hinauf, kommt z. B. im Mai durcb den Rhein 
nach Basel, schnellt sich die LauCenburger Stromschnelle hinan, 
schwinmit im August in die kleineren FlQsse, zieht ohne Aufent- 

6* 



g4 Dr. Heinrich Wallmann. 

halt darch die Lange der Seen nach deren Znflass, ^hrt diesen 
aufwarts, tiberspringt leicht Wehren und Rechen, vertheilt sich in 
alle grossen Seitenbache und gelangt so anf langer Irrfahrt in die 
Bergregion. Hier laicht er vom Oktober bis Dezember, und zieht 
dann mager und erschOpft wieder in grossen Beihen flussabwarts 
in das Meer zuruck. Im nachsten Sommer kebren diese Thiere 
mit merkwurdigem Ortssinn von Norwegens Kusten anf ihre alten 
Laichplatze zuruck. Man fing Lachse in der Schweiz (Tschudi) 
4400' uber dem Meere. Im Schwarzsee (Lac d'Omeinaz) am Fusse 
der Freiburgischen Schweinsberge, 3270' findet man die Gose 
(Leuciscus jeses.), eine Art Weissfische, welche sonst nur in 
den grSsseren nSrdlichen Stromen Europa's vorkommt und auch 
sonst in der Schweiz nicht angetroiFen wurde. Nach welchen aben- 
teuerlichen Wanderungen mag das erste Parchen dieser nordischen 
Fischart durch den Bhein und die Aar hier hinaufgekommen sein. 
Man will beobachtet haben, dass in Folge der fortschreitenden Zer- 
trummeuung und Unwirthbarkeit des BerggebSudes in den Alpen 
sich auch die Fische in tiefere Seen herabsiedeln und in den ho- 
heren Alpenseen immer seltener werden. Viele Hochseen ohne Ab- 
fluss siud g^nzlich fischlos. 

Es w^re auch interessant und nutzlich zu wissen, welche 
Wasserv5gel auf unseren Seen und auf welchen sie sich be- 
stS^ndig Oder periodisch aufhalten; wann sie eintreffen und wann 
sie abziehen ; femer, welche Wander- und ZugvSgel sich auf ihren 
Keisen an unseren Seen gew5hnlich niederlassen, und zu welcher 
Zeit? Fast jedes naturhistorische Museum enth§,lt von seltenen an 
unseren Seen geschossenen Wasservdgeln das eine oder andere 
Exemplar. Von diesen fremden Wasserv5geln bemerken wir nur 
ausnahmsweise ein verschlagenes Thier auf den Seen in den Alpen. 
So schoss man im Jahre 1830 auf dem Moritzsee (Schweiz), 
5580', den hochnordischen Eistaucher, einen Bewohner GrSnlands 
und Islands, der ubrigens fast alle Winter auf die tiefer liegenden 
Schweizer Seen kommt. Auf dem Bodensee erschien im Jahre 1768 
ein Zug von 130 Pelikanen. Am See des grossen St. Bernhard 
wurden schon 5fters Strandlaufer (Fringa'-) Arten, am See des 
11.058' hohen Mont Cenis sogar Meerschwalben, und am Dent 
d'Oche (Savoyen) das rothe Wasserhuhn (Fulica choropis) entdecki 
Oew5hnlich findet man auf den mitteleurop§.ischen Seen eiit Ydlklein 
Stockenten oder schwarze Wasserhuhnparchen und die weissen 
Eeiher. Auf dem St. Wolfgangsee wurden Krikenten, auf dem 
Zellersee (Pinzgau) der dunkelfluglige Stelzenlaufer (Hypsilates 
himantopus, nur den warmeren Zonen angehSrig, also ein Zugvogel), 
die L5ffelente, und auf verschiedenen Seen Salzburgs und Ober- 
Osterreichs der sogeuannte Eisvogel geschossen. Die Schweizerseen 



Die Seen in den Alpen g7 

Lacus Lngeas (nach Strabo), den Veldessee Lacas auracius 
Q. s. w. Zar Zeit der R5mer bestanden an roanchen Seen schon 
bevolkerte St&tten und Colonien oder warden solche erst ange- 
legt, z. B. Brigantia am Bodensee; an den Ufern des Gardasees 
(Sermione) dichtete CatuU seine Lieder, wahrend Virgil ihn besang, 
and Jalias Caesar an dessen Ufern lustwandelte , der anch an 
den Comersee eine griechische Colonie verpfianzt haben soil. An 
den Ufern dieses selben Sees hatte Plinius der Jungere seine 
beiden Villen, genannt Comoedia und Tragoedia. 

Das mildere Seeklinia, die dadurch erleichterten Vortheile 
der Bodencultur und der Sohiffahrt auf den grOssern Seen gaben 
schon in den fruhesten Zeiten h5herer Cultnr Anlass zur Grftn- 
dung von Markt- und Handelsplatzen und von Villen an den See- 
ufem. Sehr alte Niederlassungen , vornehme alte HandelspUtze 
und aralte fiesidenzen findet man an den Ufern der sudlichen 
Seen. Dort erinnert man sich an die uralten Kesidenzen und 
Handelsplatze Como, Cbambery, Genf, Zurich, Luzern. An den 
Ufern des Gardasees erhoben sich die Burgen Carls des Grossen 
und der Scaliger. 

Mit der Ausbreitung des Christenthums gegen Norden sie- 
delten sich die ersten christlichen Gemeinden und die Mdnche 
und Priester vorzugsweise an Seeufern an, wo sie ihre Zellen 
„cellae" (eine Art primitiver Kloster) erbauten , und wo ihnen 
Fische als Nahrung reichlich zu Gebote stinden. Solche Cellae 
standeu am Wallensee, wo Kuodbert, Salzburgs Apostel, zuerst 
sich niederliess, am Abersee, am Zellersee (Pinzgau) u. a. a. 0. m. 
An Seeufern treflfen wir fruhzeitig schon Kloster, z. B. am Mond- 
see (im J. 770), am Mattsee (im J. 777), am Chiemsee (im J. 766), 
am Tegemsee (im J. 736), am Kochelsee (Cbochalon) im 8. Jahr- 
.hundert, am Ossiachersee (im J. 750) u. s. w. Spiiter erhoben 
sich Burgen, SchlCsser und die sogenaunten Ritterburgen. 

Es wird weiter in der Geschichte erw^hnt, dass die Vene- 
tianer eine Kriegsflotte in den Gardasee brachten. Schon im 
J. 849 soil die erste Seeschlacht zwischen den Veronesern und 
Brescianern stattgefunden haben. Am 10. April 1440 kam es 
wieder zu einer Seeschlacht zwischen der MailSnder und Venetianer 
Flotte. Im J. 1799 lag in Peschiera eine franz5sisohe Kriegsflotte, 
welche spater von den Oesterreichern benutzt wurde. Auch der 
Bodensee trug im SOjahrigen Kriege und spater Kriegsschiffe. 
Die Oesterreicher erfochten hier einen Seesieg iiber die Franzosen. 
Heutzutage werden viele Seen, besonders in der Sommer- 
saison, gerne aufgesucht, und an ihren Ufern verbringen die Gross- 
und Kleinstadter , Gelehrte, Kunstler und Naturfreunde manche 
Sommerwochen und oft die ganze sch5ne Zeit, um in der gross- 



gg Dr. Heinrich Wallmann. 

see) mit Bestimmtheit, und in einigen andern (W5rther-, Bausche- 
len- und Ld.ngensee in E^rnten) andeutungsweise nachgewiesen. 

Neuere Funde machen es wahrscheinlich, dass der Mensch 
schon zugleich mit dem Mammuth und dem woUhaarigen Nashorn 
die Erde bewohnt habe. Tschudi entwirft von den Schweizer Pfahl- 
bauemfolgendes culturgeschichtliche Bild: Einst weidete der Bewoh- 
ner der Pfahldorfer die schmachtigen Torfkuhheerden an den See- 
ufern; in den Mor^sten walzten sich die unwehrhaften Torfschweine 
in Menge ; die gewaltigen Wildschweine wtihlten Locber am Fusse 
tausendjg,hriger Eichen; an unseren (Schweizer) Flussen bauten 
zahlreiche Biber ihre DSjnme und wunderbaren Wohnungen ; das 
schwere Elch (Elennthier) und der riesenhafte Hirsch trabten 
durch unsere Bruche (Moore); in unseren W&ldern stampfte der 
gewaltige Ur (Urstier) und der krausbemahnte Wisent (Auer- oder 
IFrochs) die Busche bruUend nieder und an den Flussufern kroch 
die europ^ische Schildkrote trage einher. 

Nicht nur in der sogenannten Steinzeit (in welcher Gerathe 
und Waffen in sehr primitiver Weise aus Stein verfertigt wurden), 
sondern auch in der Bronze-Culturzeit treffen wir Menschen an 
Seeufern. Ein wahrhaft classischer Boden fiir die Funde der Bronze- 
zeit ist der Salzberg am Hallstadtersee. ^) Alterthumer der keltischen 
Feriode, wie am Hallstadter See, hat man auch bei Unterach am 
Attersee, bei Vittnach am Wocheinersee und a. a. 0. aufgefunden. 

Noch viel haufiger treiFen wir Ueberreste griechisch-romischen 
Yolkslebens an den Seen der Alpen an. Es ist sonderbar, dass 
von den grossartigen Naturschonheiten der Schweiz keine Schil- 
derungen aus dem Alterthume bis auf uns gekommen sind, ob- 
gleich doch Staatsmanner, Heerf uhrer und Schriftsteller haufig durch 
Helvetia nach Oallia zogen. In den uns bekannten griechischen 
und rOmischen Classikern vermissen wir begeisterte Naturgefuhle 
fur die Alpenwelt. Vielmehr schilderten sie dieselbe als schre- 
ckenerregend , unfahrbar, vegetationslos und als Wildniss. Das 
Wildromantische und Ernst- oder Anmuthig - Erhabene in den 
Alpen woUten oder konnten sie nicht schdn finden. Demunge- 
achtet kannten die R5mer die meisten grosseren Seen in den 
Alpen. So soil Kaiser Tiberius die SchifiFahrt auf dem Bodensee 
er5ffnet haben. Die E5mer nannten den Gardasee Lacus Benacus, 
den Comersee Lacus Larius, den Langensee Lacus Verbanus, den 
Genfersee Lacus Lemanus, den Murtensee Lacus Aventinus, den 
Bodensee Lacus Brigantinus oder Lacus Kheni, den Luganosee 
Lacus Ceresius , den Iseosee Lacus JSebinus , den Zircknitzersee 



*) Vergl. Ed. Freih. v. S a c k e n. Das Grabfeld von Hallatadt in 
OberoBterreich und dessen Alterthumer. Wien. BraumuUer 1868. 4<^. 



Die Seen in den Alpen g7 

Lacas Lageas (nach Strabo), den Veldessee Lacas auracius 
u. s. w. Zur Zeit der R5mer bestanden an roanchen Seen schon 
bev5lkerte SUtten und Colonien oder warden solche erst ange- 
legt, z. B. Brigantia am Bodensee; an den Ufern des Gardasees 
(Sermione) dichtete Catull seine Lieder, wahrend Virgil ihn besang, 
und Jalins Caesar an dessen Ufern lustwandelte , der auch an 
den Comersee eine griechische Colonie verpfianzt haben soil. An 
den Ufern dieses selben Sees hatte Plinius der Jungere seine 
beiden Villen, genannt Comoedia und Tragoedia. 

Das mildere Seeklinia, die dadurch erleichterten Vortheile 
der Bodencultur und der Scliiffahrt auf den grOssern Seen gaben 
schon in den fruhesten Zeiten h5herer Cultur Anlass zur Grftn- 
dung von Markt- und Handelsplatzen und von Villen an den See- 
ufern. Sehr alte Niederlassungen , vornehme alte Handelsplatze 
und uralte Kesidenzen findet man an den Ufern der sudiichen 
Seen. Dort erinnert man sich an die uralten Kesidenzen und 
Handelsplatze Como, Chambery, Genf, Zurich, Luzern. An den 
Ufern des Gardasees erhoben sich die Burgen Carls des Grossen 
und der Scaliger. 

Mit der Ausbreituog des Christenthums gegen Norden sie- 
delten sich die ersten christlichen Gemeinden und die M5nche 
und Priester vorzugsweise an Seeufern an, wo sie ihre Zellen 
„cellae" (eine Art primitiver Kloster) erbauten , und wo ihnen 
Fische als Nahrung reichlich zu Gebote stinden. Solche Cellae 
standeu am Wallensee, wo Kuodbert, Salzburgs Apostel, zuerst 
sich niederliess, am Abersee, am Zellevsee (Pinzgau) u. a. a. 0. m. 
An Seeufern treflfen wir fruhzeitig schon Kloster, z. B. am Mond- 
see (im J. 770), am Mattsee (im J. 777), am Chiemsee (im J. 766), 
am Tegernsee (im J. 736), am Kochelsee (Cbochalon) im 8. Jahr- 
hundert, am Ossiachersee (im J. 750) u. s. w. Spiiter erhoben 
sich Burgen, SchlCsser und die sogenannten Ritterburgen. 

Es wird weiter in der Geschichte erwahnt, dass die Vene- 
tianer eine Kriegsflotte in den Gardasee brachten. Schon im 
J. 849 soil die erste Seeschlacht zwischen den Veronesern und 
Brescianern stattgefunden haben. Am 10. April 1440 kam es 
wieder zu einer Seeschlacht zwischen der Mailander und Venetianer 
Flotte. Im J. 1799 lag in Peschiera eine franzosisohe Kriegsflotte, 
welche spSter von den Oesterreichern bentitzt wurde. Auch der 
Bodensee trug im SOjahrigen Kriege und spater Kriegsschiffe. 
Die Oesterreicher erfochten hier einen Seesieg tiber die Franzosen. 

Heutzutage werden viele Seen, besonders in der Sommer- 
saison, gerne aufgesucht, und an ihren Ufern verbringen die Gross- 
und Kleinstadter , Gelehrte, Kunstler und Naturfreunde manche 
Sommerwochen und oft die ganze sch5ne Zeit, um in der gross- 



88 I^r* Heinrich Wallmann. 

artigen und lieblichen Natur der Alpenseegegenden und in der 
alpinen Idylle korperliche und geistige Erholung zu suchen. Gegea- 
wartig werden in Italien der Garda-, Langen- und Comersee , in 
der Schweiz der Genfersee und andere kleinere Seen, in Baiern 
der Tegern-, Schlier-, Starenberger- und Chiemsee, in Oesterreich 
der Traun-, Mond- und Attersee, der Grundl- und Altausseeersee, 
sowie der Achensee (Tirol) in dieser Absicht haufig und manche 
darunter sehr lebhaft besucht. 

Es sind in Oesterreich noch mehrere Seen als klimatische 
Curorte oder Saisonstationen zu empfehlen, nS.mlich: der Fuschl-, 
Waller- und Mattsee , und der Zellersee (Pinzgau) ; dann der 
Veldessee (Krain), der Klagenfurter-, Ossiacher- und Millstadter- 
see und selbst fiir Touristen der Wocheinersee. 

Aus diesen Mittheilungen ist zu ersehen, dass die Seen nicht 
nur die reichhaltigsten Sammelplatze der Vegetation, sondern auch 
haufig die Ausgangspunkte der menschlichen Cultur sind. 

Die Ansiedlungs- und Vegetations verhaltnisse sind am meisten 
abhangig von den Uferumrissen, von der Lage und Richtung der 
Seen. Die Nordufer des Genfer- und Bodensees haben ein mil- 
deres Klima als die tibrigen Uferstellen. 

Oberbaiern ist sonst wenig bevolkert ; aber an den reizenden 
Gestaden des Starenbergersees und am Ammersee hat sich die 
Bev51kerung zusammengedrangt ; diese Ansiedlungen sind ver- 
schonert durch Geschichte, Naturreize, Anlagen und Niederlas- 
suugen jeder Art. 

Viele giinstig gelegene Seen erfreuen sich eines lebhaften 
Verkehres. Einige darunter, besonders in Italien und der Schweiz, 
haben sogar eine uationalokonomische Bedeutung; zu diesen ge- 
horen namentlich solche , welche stark bevSlkerte, industrielle oder 
prodactive Dfergegenden besitzeu. Die grosseren Seen werden von 
Dampfschififen regelmassig befahren. So der Langen-, Comer- und 
Gardasee, der Bodensee (seit 1824), dann der Starenberger- und 
Chiemsee in Baiern, der Traun-, Hallstadter-, W5rther- und Plat- 
tensee in Oesterreich. Auf eilf Schweizer Seen unterhielten im 
J. 1859 30 Dampfboote einen lebhaften Verkehr. 

Eine Beschreibung der Formen und Grossen der Schiflfe auf 
den verschiedenen Seen und eine statistische Zusammenstellung der 
Zwecke und Ertragnisse der Schiffahrt ware nicht uninteressant. 

So kennen wir auf unseren Alpenseen die Einbaumler. Die 
grossten Schiffe auf dem Bodensee (mit einer Last von 3000 Ctr.) 
heissen Ladischiffe (Ladin), ihnen folgen die Halbladis und Segner. 
Im Gardasee heissen die grossten — die eigentlichen Lastschiffe — 
barche ; sie sind schwarz, haben einen Mast, vierarmige Anker und 
viereckige Segel und tragen 3000 Ctr.; die kleineren Lastschiffe 



Die Seen in den Alpen. 89 

bis 750 Ctr. tragend — heissen barchettoni. Ausser diesen Last- 
schiffen gibt es barchettine zur Ueberfahrt der Personen, desgleichen 
Gondole and Fischerkl^hne, batei pescaroli. Auf manchen kleineren 
and mittleren Seen werden die kleinen Kahne Z i 1 1 e n genannt. 

Die Fischerei ist in manchen Seen nicht uneiutraglich, selbst 
in kleineren Hochseen, und ist im Allgemeinen nur auf wenige 
Fersonen als stehendes Gewerbe beschr^ukt. Yiole Fischer n&hren 
sich und ihre Familien ^rmlich mit nNetz und Angein' von dem 
langweiligen und saneren Gewerbe. Am ergiebigsten soil ihre Be- 
schilftigung w^hrend der Schwule eiues naheuden Gewitters sein, 
wo die Fische gerne anbeissen. Die Fischer haben einen eigenen 
Kastengeist und eigenthfimliche Charakterzuge. Sie sind in der Regel 
einsilbig und schweigsam wie ihre Beute, kalt wie ihr Element, 
zahe gegen die Unbilden des Klimas, wohlvertraut mit den Tra- 
ditionen und Eigenthumlichkeiten der Lebensart der Fische, sowie 
mit dem Locale des Seebeckens, dabei arm, genugsam und zu- 
Meden mit ibrer muhseligen Besch&ftigung, die sie h5chst ungern 
mit einer andem vertauschen wurden. Leider haben sie an Hechten 
und Aeschen, an der Wasseramsel und der Spitzmaus, an Wasserreihern 
undEnten so wie anderFischotter gei^hrliche Nebenbuhler, welche 
den ohnedies mubsamen und sparlichen Erwerb durch ihre Baub- 
sucht noch beeintr&chtigen. Die Fischerei war von Alters her an 
gewisse Bechte gebunden. Der deutsche Grundherr besass die 
Fischerei in den Bachen, Flussen und Seen. Ihm geh5rte, wie die 
Weisthtimer sagen, der Fisch ,in dem Wasser," ,in dem Wasser- 
strom (Bach),** in den Wagen* (d. i. Teichen oderanderen Wasser- 
fangen, daher Waging) und „auf demSande** (die sog. Fisch weide, 
wozu auch das Krebsen gehOrte). Ohne Erlaubniss des Grundherrn 
durfte Niemand fischen. In manchen Grundherrschaften gab es 
sogenannte Freiwasser, wo Jedermann tischen durfte. Das Fischerei- 
Becht fur einen bestimmten Wasserbezirk wird noch heute hie und 
da S e g e n (von Sagena) genannt. 

So war im Salzburgischen unter landesfilrstlicher Hoheit der 
Erzbischofe der Wallersee in 6, der Abersee in 11, der Wagin- 
gersee in 11, der Mattsee in 14, der Zellersee in 9 ganze Segen 
getheilt. 

Wie ansehnlich die Fischerei auf den Salzburger Seen noch 
im Jahre 1804 war, geht aus der Menge der Fischlieferungen 
nach Hof (Salzburg) hervor und zwar mussten aus den Hofkuchen- 
seen, namlich: Abtsstorfer-, Fuschl-, Hinter-, Kleinarl- und 
EOnigssee und den ubrigen Berchtesgadener Bachen, dann aus den 
verpachteten und anderen Fischbachen, in Summe 17.216 Pfund 
Fische jahrlich abgeliefert werden, von denen die Hofkuche 3912 
Pfund verbrauchte und 4800 Pfund frisch verkaufte. Aus dem 



90 I^r. Heinrich WallmanD. 

Fuschlsee allein mussten III672 Pfd. Saiblinge, 6674 Pfd. Rutten, 
159V4 Pfd. Lachsforellen, 414'/, Pfd. Hechten, 149 y, Pfd. Alien, 
und 27 Pfd. Schratzen an die Hofkuche in Salzburg abgegeben 
werden. 

Das Fischereirecbt ist in den meisten osterreichischen 6e- 
wassern kaiserliches und in Baiern konigliches Begal, und durch 
eigene Fischordnungen geregelt. So ist das Fischrecht auf dem 
Chiemsee, in welchem jahrlich gegen 500 Ctr. Fische gefangen 
werden, durch die Fiscliordnungen von den Jahren 1600 und 1768 
geregelt; 61 Fischerfamilien haben das Recht des Fischfanges, und 7 
jenes des Verkaufes. Der Fischfang mit der Angel ist in der ganzen 
Schweiz frei, hingegen das Netzlegen an gewisse Rechte geknupft; 
in Biinden sind die meisten Seen in dieser Hinsicht Privat- oder Com- 
munal-Eigenthum. 

Schliesslichmogen noch einige Bemerkungen uber den a s t h e- 
tischen Worth eines Sees und in wie fern ein solcher 
die Phantasie des Kunstlers und gefuhlvoUen Menschen an- 
regt und wie sich die Anschauungen uber die Seeerscheinungen 
und Seebilder im Volke offenbaren, Platz finden. 

Die Seen machen nach ihrer Lage, Gestalt und ihrer Um- 
gebung einen verschiedenen Eindruck auf den Beschauer. Hochseen 
rufen in uns ganz andere asthetische Gefuhle hervor, als Berg-, 
(Wald-) und Landseen; und unter diesen drei Klassen erzeugt 
jede einzelne wieder eine verschiedene Empfindung. Einen hinreissen- 
den, gewaltigen Eindruck machen auf uns die oberitalienischen 
Seen mit ihren paradiesischen Uferumgebungen und prachtigen In- 
selgruppen. Spannend und (iberraschend ist die Fahrt auf vielen 
Schweizer Seen, z. B. auf dem vielfach gewundenen Vierwaldstadter 
See. Das Rauhe mit dem Milden paaren vielo baierische, salz- 
burgische, ober5sterreichische, steirische und karntnerische Seen. 
Eine Fahrt auf dem Grundlsee, auf dem Hallstadter-, Traun-, 
Wolfgang-, Zeller-, Achen-, Tegern-, Walchen- und dem anmu- 
thigen Schliersee, auf den Karntnerseen, endlich auf dem Veldes- 
und Wocheinersee, sowie Spaziergange an ihren Ufern werden in 
unserer Seele angenehme und liebliche Erinnerungen hinterlassen. 
So lange wir in ihrer Nahe weilen, konnen wir uns an ihnen nicht 
satt sehen ; haben wir uns von ihnen getrennt, so denken wir mit 
herzerfrischender Sehnsucht an die lieblichen und doch auch ernsten 
Seebilder zuruck. Sehen wir zufallig spater ein von Kunstlerhand 
auf die Leinwand hingezaubertes Seebild, so begriissen wir es freu- 
dig als einen lieben Bekannten, mit dem man uber angenehme 
Erlebnisse gerne plaudert. Die Alpenseen uben einen magnetischen 
Zauber auf ihre Besucher. Ktinstler kennen und wurdigen die Vor- 
liebe des Publikums fur solche Seelandschaften, und fast jedesmal 



Die Seen in den Alpen. 91 

tiifft man in den Eunstausstelliingen irgend eiQ Seebild. Es wslre 
den Eunstlern anzurathen, manchmal ihre Gerithschaften bis an 
die Gletscher und Hochseen hinaufbringen zu lassen und dort Stu- 
dien zu machen. Solch ein einsamer, fischloser, krdtenreicher Moossee 
in wildem Steinkare batte einen Salrator llosa begeistern mQssen ! 
Unsere Maler Ziehen es aber in der Kegel vor, am Chiem-, Staren- 
berger-, Achen-, nnd KSnigssce ihre bequeraen Studien zu machen. 
Die Phantasie, welche den Kunstler an schdne Seen fesselt 
und zu Darstellungen anregt, hat auch die Massen des Volkes, 
namentlich die Uferbewohncr beschaftigt. Waron unsere naturwissen- 
schaftlichen Kenntnisse uber die Seen reichhaltiger und grQnd- 
licher, so stunde auch die Phantasie in dieser Beziehung geschmftck- 
ter da; denn je mehr Positives wir von einem Dinge oder Wesen 
wissen, desto mannigfaltiger und grossartiger gestaltet sich das 
Reich der Phantasie. Eine m^chtige geheime Anziehungskraft fesselt 
die Aelpler an ihre heiraatlichen Seen und eine unwiderstehliche 
Sehnsucht mahnt sie in der Feme bei Tag und Nacht an ihre 
geliebten Seeufer und treibt sie wieder zu ihnen zuriick. Es ist 
bekannt, dass die Genfer und Waadtlander mit ihrem .Leman"^ 
(Genfersee) einen f5rmlichen Cultus treiben, und auch Aelpler an- 
derer Lander werden sich von ihren Seen nur mit tiefnagendem 
Schmerze trennen, beim Wiedersehen ihrer spiegelglatten blauen 
Seeflachen aber unbeschreiblich freudige Gefuhle empfinden. Man 
muss an einem See geboren sein oder langere Zeit dort gelebt 
haben, um die Anziehungskraft und Sympathio zu begreifen, welche 
die Heimatseen auf ihre Uferbewohner ausiiben. 

Auch fehlt es an Seen nicht an Belustigungen, Schauspielen 
und Vergnugungen mancherlei Art. Welch einen Hochgenuss bietet 
eine Seefahrt auf einem an Ueberraschungen der landschaftlichen 
Scenen reichen See, wie z. B. dem Vierwaldstadter-, Lugano-, 
K6nigs-, Achen-, Tegern- oder Hallstadtersee V Welch grosses Ver- 
gnugen gewahrt der Fischfang (das sog. Angeln)? Nicht minder 
unterhaltend sind die Wettfahrten zu SchifF auf weiter Seeflache, 
das Schwimmen an den Seeufern, die Jagd auf Wassergeflugel u.dgl. 
Endlich durfen gewisse Schauspiele nicht vergessen werden, welche 
bei festlichen Gelegenheiten oder in Folge alter Gebrauche an 
Seen aufgefuhrt werden ; dahin gehoren kirchliche Prozessionen zu 
Schiflf, z. B. am Frohnleichnamstage auf dem Hallstadtersee, Wall- 
fahrten zu Schiflf, festliche SchiflFahrten, nachtliche Beleuchtungen 
der Seeufer, Feuerwerke auf dem See (sog. Seebeleuchtungen und 
Seefeuerwerke), 

Die einfachen Bergbewohner erfuUen die Naturgeheimnisse 
ibrer Berge, Thaler und Seen mit Liebe, Furcht, Staunen und 
Aberglauben. Das Yolk wurde durch die grossartigen Eindrucke, 



92 I^r. Heinrich Wallmann. 

die es in den Alpen und an den Seen aufnahm, zu bedeutungs- 
voUen Dichtungen und S a g e n veranlasst und verherrlicht 
durch ubertriebene Vorstellungen und eine liberschwangliche bil- 
derreiche Sprache die Schonheiten der Natur. Der Aelpler belebt 
die todten Sachen und Erscheinungen mit personifizirenden Eigen- 
schaften. Von seinem See erzahlt er, dass er „bluht" wie ein 
Garten, dass er ruhig nud still ist, wie ein braves Kind; dasser 
zurnt, tobt, bruUt und Schaum speit, wie ein Kasender. Ueber- 
schwemmt er die Umgebung, so sagt man „der See tritt aus"; 
nehmen die Wellen eine andere Riclitung, so hort man oft „der 
See dreht sich" oder „wendet sich um." 

In den Seegewassern lasst die Phantasie Seeungeheuer, 
Seegeister (Wasserjungfrauen, Wassermanner) u. dgl. hausen. 
So behaupten die Anwohner, dass ihr See jahrlich wenigstens 
ein Menschenopfer verlange, und man gibt sich zufrieden, wenn 
irgend ein Mensch im See ertrunken ist, weil der See nun 
sein Opfer gleichsam als Tribut verschlungen habe. Kinder 
scbreckt man vor tiefen, steilen Seeufern mit dem Wassermann 
zuruck, welcher seine wassertriefenden Arme aus dem See hervor- 
strecke und die am Ufer zu nahe Stehenden mit sich zum Grunde 
hinabziehe. An mehrere Hochseen hat die Volkssage die Geister 
boser und lasterhafter Menschen verbannt. Andere Alpenseen 
wurden von der sich selbst gerne tauschenden Phantasie mit Dra- 
chen und Lindwurmern, welche in und am See hausen, bev5l- 
kert. Gerne pflegen Uferbewohner ihre Seen als unergrundlich zu 
erklaren; ja von einigen Seen(z. B. Tappenkarsee) behauptet man, 
dass, wer die Seetiefe messen wolle, dies Wagniss mit dem Tode 
bezahlen mtisse. „Ergrundst du mich, so schltind ich dich," lautet 
die warnende Stimme. In manchen Nachten will man an Seeufern 
Klagerufe oder wunderbar schonen Gesang der Wasserjungfrauen 
horen, welche mit ihrer Sirenenstimme Unvorsichtige anlocken u.s.w. 

Die Natur in den Alpen tritt indess tiberhaupt gerne ISr- 
mend und tonend auf, besonders im Frtihlinge; sie ist ausserst 
geschwatzig, namentlich dort, wo Wasser ist. Die rasch fliessen- 
den Bergbache, die Cascaden und WasserfS-Ue, die herabstiirzenden 
Steintrummer, die Lawinen, selbst die todten Gletscher erfulien 
die Luft fortwahrend mit alien m5glichen Tonarten und erzeugen 
ein vielbewegtes, schwingendes Tonleben. Welch geheimniss- 
voUe akustische Instrumente sind erst die mannigfaltigen Gebirgs- 
echo? Welch ein geisterhaftes Keich von Tonen schlummert in 
den Felswanden! Man ruft diesen oder jenen Felsen an und so- 
gleich antwortet er gefallig in vielfachen Stimmen. Auf Seefahrten 
(z. B. am Lugano-, Garda- und Comersee, am Vierwaldstadter- und 
Wallenstadtersee, am Konigssee, Tegernsee, Walchensee, Abersee, 



Die Seen in den Alpen. 93 

Hallstadtersee u. dgl.) findet man nicht selten Gelegenheit, wunder- 
voUe Echo den felsigen Seeufern zu entlocken und unsere Phan- 
tasie mit diesen spuckhaften Klangen zu bescbaftigon. Ueber die 
Akustik des Felsgebaudes unserer Alpen k5nnen die Physiker noch 
viele Beobachtungen und Untersuchuiigen anstellen und daraus 
manche noch unbekannte Wahrheit entdocken. Die scheinbar todte 
Nalur in den Alpen oifnet haufig ibren Mund und redet leider 
meist in rathselhaften Lauten zu dcm aufmerksamen Lauscher. 
Sie gibt sich uberall laut kund und wird durch die Phantasie der 
Aelpler noch mehr belebt. 

Sowie uns die Copie der TSne — das Echo — oft mehr ent- 
zuckt, als die Tone selbst, ebenso sehr reizen uns die S pi eg e 1- 
bilder. Die Alpenseen sind violfach gepriesene Spiegel, in denen 
die Landschaft ihr Antlitz badet. Es ist bei Seefahrten oder 8pa- 
ziergangen an Seeufern eino die Phantasie anregende Dnt?rhaltung, 
Dorfer, Burgen, Berge, Baume, Wolken u. s. w. umgekehrt in den 
Wassertiefen zu schauen. Man sieht zwei Welten, eine wirkliche 
und eine ideale. So dichtet die Natur. 

Der Seeboden, wie AUes Verborgene, Unterirdische und wenig 
Erforschte, wird von der Volksphantasie zum Schauplatze der die 
Sinne anziehendsten Merkwurdigkeiten gemacht. In den Tiefen ge- 
wisser Seen liegen ungeheuere Schatze, welche von Seegeistern 
bewacht werden und nur unter ganz besonderen Dmstanden von 
dazu Erkorenen gehoben werden k5nnen. Auf manchem Seeboden, 
z. B. im Mattsee und Irrsee, liegen versunkene Stadte und gross- 
artige B urgen ; bei klarem ruhigen Wetter will man die Thurm- 
spitzen dieser Stadte sehen und das Glockengelaute h5ren. Selbst 
mit Kobolden, Gnomen und Hexen werden die Tiefen mancher 
Seen von der Volkssage bev5lkert ; diese unheimlichen Wasserge- 
sch5pfe steigen mitunter an das Land, necken die Uferbewohner 
Oder stSren deren nachtliche Ruhe. Einige Hochseen wurden von 
den Kelten, welche eine besondere Scheu vor den stillen Hoch- 
wassem hatten, religios verehrt, und an diesen Cultus lehnte sich 
besonders das Eeich der Sagen an (Tschudi). Vielleicht hat der 
Mondsee seinen Namen von der Mondverehrung, die etwa bei den 
Kelten in den dichten Waldungen ringsum geubt wurde. 

Auch in Asien, Afrika und Nordamerika galten hochgele- 
gene Wasserscheiden, Stromquellen und Hochseen fur heilige Orte, 
an denen sich die Stamme der Eingebornen zu religiosen Festen 
versammelten. Sowohl die alten Ureinwohner als spater die RSmer 
beteten an den Hochquellen und Hochseen der Alpen und errich- 
teten dort oben Bildsaulen und Tempel. Das Christenthum baute 
dafur auf diesen H5hen und Passen Kapellen, Hospize und Tauern- 
b^user. Diese Hochpasse und Hochseen waren und sind nicht bios 



94 I)f* Heinrich Wallmann. 

fur die Menschen, fur die Beligion und den Verkehr, sondem anch 
fur die Thierwelt wichtig. An denselben ziehen Saninwege vor- 
bei, an den Ufern der Seen rasten zweimal im Jahre Schaaren von 
Zugvogeln beim Uebergange in den Norden und in den Sfiden. 
An manchenSeeniindenwir nochuralteGebr&uche, Spiele und Fest- 
lichkeiten, die an das graue Alterthum erinnem. So werden am 
Bodensee, an jedem ersteu Fastensonntag Nachts auf den den See 
umgebenden Hohen nnd Bergen Freudenfeuer angezQndet; ein 
grossartiges Scbauspiel bei dunkler Nacht und glattem Seespiegel ! 
Dieser Sonntag wird der Funkensonntag genannt. 

Die Bilderspracbe der Alpenbewohner hat die Seen mit 
BlumengS.rten geschmuckt, St§.dte und Burgen auf deren Grand 
erbaut mit Thieren und Menscheu bev5lkert und alle Wasser- 
scnichten bunt bemalt. Die Felsenwande antworten anf unseren 
Buf, Glockengelaute , Geistergesang , Menschensttmmen und 
Thierlaute tonen aus den Seetiefen zu den Uferbewohnern em- 
por. Welche Fulle organischen, anorganischen und erdichteten 
Lebens regt sicli nicht in den Seen und belebt nicht dieselben nnd 
ihre Tiefen und ihre Ufer? 

In den vorausgeschickten skizzenhaften Betrachtungen ist 
ein ziemlich reicbes Verzeichniss von Erscheinungen und Beob- 
achtungen rhapsodisch zusammengestellt worden, urn den Natnr- 
freunden anzudeuten, was das Studium und die Empirie fiber die 
Natur der Seen bis jetzt geleistet haben und wie viel fiber dieses 
Thema noch zu arbeiten eriibrigt. Aeussere ungunstige Verhftltnisse 
gestatteten diessmal nur in grossen, fluchtigen Umrissen ein Porfirftt 
der Seen zu entwerfen. Das vorhandene Material, welches sich ein 
Naturfreund aus verschiedenen fremden reichhaltigen Beobach- 
tungen und aus eigener Erfahruug zuganglich machen kann, wfirde 
bereits genugen, ein umfangreiches interessantes Seebuch ziemlich 
ausfuhrlich zu schreiben. Die Natur gestaltet sich immer schOner 
und erhabener, je tiefer der Mensch mit seiner InteUigenz, Ennst 
und Phantasie in ihre Geheimnisse eindringt. Wer dichten, forschen 
und geistig schaffen will, der iindet an unseren Alpenseen tau- 
sendfach anregende Gelegenheit ; denn auch unter den gewaltdgen 
Eindrucken der wunderbaren Alpenseebilder ,,geht die Seelenkraft 
dir auf.« *) 



*) Unter den vortrcfflichen Stndien des Herrn kais. Baths Prof. 
Th. Ender ist es der Redaction gelungen, eine Ansicbt des Stubachaees in 
Tirol zu gewinnen, der, ein Mnster von einem Hocbgebirgssee , nnd weil 
aus Abbildungen wenig bekannt , der gegenwartigen Abbandlnng' ala HIh- 
stration beigegeben wnrde. D. B. C. 



t^' 



9. 



4 



Seen-Tafel 



C«nthaltond die phytitcho Betohreibung von einhundert Seen). 



96 



Dr. Heinrich Wallmann. 



Land 



m ^ 






fl 

84 



Name 



LacdeBourget 



H5he 

fiber 
dem Meere 



Tiefe 



in FuRRmasB 



COO' 



Comersee 
Lacus Larius 



Gardasee 
'Lacus Benacus 



Idrosee 



Iseo- Oder Se 

binosee 
Lacus Sevinus 



Langensee 
Lago mag- 

giore 
Lacus Verba- 



nus 



Luganosee 
Lacus Ceresius 



672' 
(656') 



I860' 
(18100 



216' 



931' L. 



919' 



606' 

(582') 



666' 
(750') 



900' 
(831') 



1049' 
(920') 



2630' 
(2666') 



540' 



Flfiohen- 
Inhalt 



3V« Q M. 



7Q.M. 
(6V9 Q- M.) 



3Q.M. 



4Q.M. 



Umfang 



Linge 



2V3 St. 



Mit Lecco- 
u. Mezzola- 

see 9 M. 
lang ; ohne 

diese 6*/, 
g. M. 



7g.M. 
(16 St.). 



IV4 g. M. 



5 St. 



8»/4 g. M. 



6 St. 



Anmerkung. Die bier gebraucb ten Abbiirzungen bedeuten Folgendes: g. M. = 
= Qnadrat-Elafter ; J. = Jocb; W. J. = Wiener oder dsterr. Joch. L. = 
T. = Trinker ; W. = Werdmfiller v. Elgg (PhiHpp Otto); P. « Peten: 






Die Se«n in den Alpen. 



Kite 


Riohtung 


Farbe 


Geologitohe 
Lage 




, St. 


SW.-NO 


- 


Im Jura an 

der MulHsae- 

grenzo 


Rhone .b. 


M.' 


N.— SW. 
u- SO, 


tiefgriin 


ZwiBchenCen- 
tralDiBseen. 

Trias. Lias n. 
Eocen (S.) 


Rr nimmt IT F1fi>^« nod IDU Beig- 
.Skw. uft gegfB Norden liegt et >.i- 
eehen 800"l ■H(KHI hohen *lpBii : im Sfl- 
di-n .on li.u™ lUWI hiihen Hflgeln »m- 
kiknit: inr T Ueilcn Linger Fuhrt 'on S. 

benhflgtl, Villen nnd inligeo iin den 

Wiri .on dnr Add. dnrch-trtnit; de. 
em theilt rich gegen S. in eiuen e»tl. Am 

Det Ste but reiiends nnd iroBwrtige 
der Arietokntle, l>eiii>Ddem UilUnde. nnd 
(Vitgil, ninins); Dmpliichiffihrt ; flach- 


M.) 


N.-S. 


tjefblau 
azurblau 
am Ufer- 

rande 
griinlioh 
schillernd 


[n der Lias u, 
Trias, an 

nnd Dilaviam 
gren^end 


Hat die biediigste Luge nnter Mfu 

Die in ; bertthnt wegcn der Hli«nen kli- 
ren bUnen Firbe. Der otfn Theil liegt 

lifh d>< ' Kunsiat^ J« ; " ".ddUeh ' iBntcD 
din Hflgel .llmnlig io die Ebenc .D.. 
DamprKhilhhrt ; tischreich. heuondere gn- 

geb (Jnl. C&ear, tiilnll.l 


■»/, St. 


NO.-SW. 


- 


In der Trias 


Eid« anAbwechslnng df t Undachnft>- 
bilder reiche reiiende Gegend. ge- 
BCbinatkt niit italienischrr Flor* nnd qpri- 
ger Umgehnng. 


, St. 


N-S, 


- 


Zwisclien 

Trias nnd 

Kreide 


die nndi-rcn oberiLilientBchen Been - '»iiien 

aoBsen. 

Stonde luge FelxeninEel (Ueii' Uoli) nilt 
iwni Finch erdSrteio. 


' M. ' 


N.-S. 


in .ildli- 
chen Ann 
tiefblau; 
iranordli- 
cheD Aim 
grnn 


N. iwiHchen 
Centralmas- 
seti, zwischen 
ijranitu. Krei- 
de, u, Budlich 
in Dilavium 
abergehend 


Lugnn^ee komnit die Troesn; nirilich 
huhe uieist wildbfldeckto Ufcr, weellith 


St. 


NO-SW. 


~ 


Zwiachen 

Gneiss, Jura, 

Kreide uud 

Trias 


dshcr eine leiche Ahwechslnng dei Scene- 
[ien; eine ceiiendeOegend! SnQhreieh ; 
gehert theiK m d« Snhwcii, theili >n 



rrafische Meile i St. = Htnnde ; Q M. = Quadrat-Meile ; Kl. = Klafter ; Q, KI, 
Blli; Sch. = Schaltes; Scbm. = Schmidl; K. b Keil; R G. Beichs-Geologen ; 
= TriangnUtioQ, 



Dr. Heinrich WallmauD. 



Land 


Name 


Hohe 


Tiere 


FUchen- 
Inhall 


Umfang 


Lint 


It. FD^^m^tPih 




11 


Ortasee 


- 


- 


- 


- 


3'/, f 


i 

z 

ID 


BaUeckersee 


U70' 


- 


- 


- 


IV.* 


Bielersee 


J380' 
(1336') 


217' 

390' 


~ 


- 


3',; i 


Bodensee 

Konatanzeraee 

DeutBchea 

Meer 

Lbcqe Brigaa- 

tinns 


(1089') 
(1203') 
Schmidt 


964' 
(nach 264 
MesBUDgen 
tiefateStelle 
migefahr in 
der Mitte) 


Hit Ober- 
und Uiiter- 

9'/.'q. M. 
(33 Q. St.); 
ohne dieee 
8V*Q.M. 


40 St. ohne 
kleine 
Buchten 


13 S 
yonBre 

nach Be 
an. U 

von Bre 

nach E 

Stan 


Brienzeraee 


1782' 

(1736') 
(1790') 


2000' 

BwhukKSOO 


- 


- 


3'/,S 


DavoBsee 

im Zebn- 

gerichtebuud 


4805' 


- 


- 


- 


.,.=. 


Egerisee 
(Aegerinee) 


2298' 
13342') 


Behr tief 


- 


- 


I'/.S 


Genfersee 
Lacus Lema- 


1150' 
dlSti') 


1155' 
bis 930' 


U'/, Q. M 


- 


0';. I 


Greifenaee 


2000' 


- 


- 


- 


l'/,S 


Hftllwylersce 


1438' 
(1380') 


aeieht 


- 


- 


i"/.s 


Jo u I see 
Lac de Joui 


3106' 


nicht tief 


- 


- 


IV, «. 



Die Seen in den Alpen. 



99 



Breite 


Riohtung 


Farbe 


Geologisohe 
Lage 


Aitmerlftuiis 




V, St. 


S. N. 


_^_ 


Zwischen 

Gneiss u. Gra- 

nit 


Hat keine sichtbaren Zufl&sse; liegt 
zwischen hohen Felsen (N.). und hat zahl- 
reiche Buchten ; ein pr&chtiger Clusensee ; 
hat eine Insel (Isola St. Oiulio). 




V. St. 


SO.- NW. 


— 


Miocen 






\ St. bis 
217' 


SW.— NO. 


— 


Zwischen Mio- 
cen und Dilu- 
vium 


Geschmftckt mit der kleinen Peters- 
Insel, fischreich. Reizende Umgebung. 




5 St. 
grosste zwi 
schen Bor- 
sehacb u 
Langear- 

gen 


SO.-NW. 


bellgrQn 


Miocen u. Di- 
luvium 


Man unterscheidet den Unter- (Zellcr-) 
und Ober- (Ueberlinger-) und den Bodensee. 
In ihn fliessen fiber 50 Fl&sse und Bache ; 
durchstrdmt vom Rhein. Von den 40 Stun- 
den Umkrei8 entfallen 10 auf die Schwei/, 
24 auf Deutschland und 6 auf Oester- 
reich; hat seit 1824 Dampfschiffe. 

Man beobachtet periodische Schwankun- 
gen des Wasserspiegels (Bhuss genannt). 
Er hat zwei Inseln. 

Er enthalt 73 Arten Sumpf- und 
Schwimmvdgel, 20 Arten Eonchilien, 26 
Arten Fische. Er war 1695, 1829-30, 1841 
u. s. w. zugefroren. 




'/4 St. 


NO. SW. 


— 


Jura 


Soil naeh Saussure der tiefste See der 
Schweiz sein ; neuere Forschungen ergaben 
500' gr. Tiefe. 1st von Bergen und Steil- 
wanden grossentheils urogeben ; eine rei- 
zende Gegend. 







N.— S 


dunkel 


Centralalpen 


Enth&lt pr&chtige Gold- und Silber- 
forellen trotz seiner hohen Lage, und so- 
garTrlischen (Aalraupe, Butte); im August 
1856 flng roan ip ihm Grundforellen von 
18 bis 23 Pfund. 




V, St. 


SO.-NW 




Miocen 


Ein &usserst anmuthiger See. 




7500° 


NO. SW. 


tlefblau 


Zwischen Mo- 
lasse u. Dilu- 
vium an Jura 
u. Eocen gren- 
zend 


Von der Rhone durchstrdmt, und be- 
deutend angeschwemrot. 

Im Sommer Fallen und Steigen des 
Wasserspiegels, les seiches genannt. 

Aus dem See ragen Granitfelsen pier- 
res du Niton, isle du Rousseau. Der See 
heisst insgeroein Leman ; er friert nie zu. 

An seinen Ufern lebte Rousseau ; der 
See wurde von Mathison und Byron be- 
sungen. — Wird seit 1823 mit Dampfschif- 
fen befahren. 




V2 St. 


SO.-NW. 


— 


Miocen 






Vs St. 


S.~N. 


— 


Miocen 


1st 80 seicht, dass man fiber dessen 
Trockenlegung schon ofters Pl&ne ent- 
warf ; wird von der Aa durchflossen. 




V, St. 


S.-N. 


— 


Im Jura an die 

Molasse gren- 

zend 


Ein ausgezeichnetes Muster eines 
Huldensees. 





100 



Dr. Heinrich Wallmann. 



Land 


N ame 


Hohe 

fiber 
dem Meere 


Tiefe 


Flfichen- 
Inhalt 


Umfang 


Ling 




in FussmasR 






Lauerzer- oder 
Lowerzersee 


1330' 


— 


— 


— 


1 Si 




Mnrtensee 
frliher Uecht- 

see 

Lacus Aventi- 

nns 


1390' 


162'- 360' 


— 


5 St. 


2 SI 




See von 

Neuenburg 

Oder Yverdon 

Lac de 

Neuchatel 


1340 


325'- 450' 


4>/5 Q. M. 


— 


5V'4 g 




Oberalpsee in 
Uri 


6170' 


— 


— 


— 


1 St 




Lago di 

Fuschiavo 

(Pusclaversee) 


3200' 


sehr tief 


— 


— 


iV»s 


Sempachersee 


1596' 
(1561') 


— 


— 


— 


2 St 


Silsersee 


5600' 


— 




— 


IV. s 


Silvaplanasee 


5587' 
(4230) 


210' im 
obern See 


— 


— 


V2S 




Thunersee 

(ftiherWendel- 

see) 


1758' 
(1713') 


720' 


— 


— 


3»/4 S 




Vierwaldstad- 
tersee 


1380' 
(1368) 


800' (600' 
bis 13460 


2V,o Q M. 




4g.li 



Die Seen in den Alpen. 



101 



Breite 



Riohtung 



Farbe 



Geologltohe 
Lage 



AmnerbuiiK 



V,-V'4 St. 



so— NW. 



Miocen 



»/, St. 



Ig. M. 



ViSt 



SW.— NO 



SW.-NO. 



NO.-SW 



N.-S. 



V4 St. 



'U St. 



fiber V^ St 



*/8 St. 



g. M. 



SO.— NW 



SW.— NO. 



SW.-NO. 



SO.-NW. 



SO.— NW. 



dunkel- 
grfin 



dunkel 



In Mioeen 



Zwischen Mo- 
lasse and Di- 
luyium 



Centralalpen 



blanlich- 
grttn 



hellgrfin 



Centralalpen 
(Granit) 



Miocen 
(Molasse) 



In der krystal 

liniflchen Cen- 

tral-Alpen- 

zone 



In der krystal- 

linischen Ceu- 

tral-Alpen- 

zone 



ImJura^Eocen 

durchschnei- 

dend 



Zwischen Mio- 
cen (N.) und 
Jura (S.) 



Ein ansf ezeichneU^r CluH^URe^ ait pit- 
toreHken Ufern. Er iiit mit zwei kleinea 
Inseln geacbm&ckt, vun d^nen die giAsMre 
— Schwanau — Burgrninen trftgt. 



Nord- und SAdnfer nind boch, hi« «Bd 
da Kieil, die Osttieiie iKt Heicht and gtht 
in eine Ruropfige Ebene ftber. Wird Ton 
der Broye dnrcbfloRfien. 



Friert itehr nelien zn. 

Belebter und angenebmer aln die Ani- 
lidien, — Kind die weHtliohen Ufer doreh 
8t&dte, DArfer, Weing&rt4>n n. d^l. 

I/ebhafte HchifTahrt, DampfHchifle, flsch- 
reich ; wird von der Orbe geHpeiwi. 



Nahrt Forellen irotz neiner holktn 
Lage. 



Klar, flscbreich. Der Anblick dea titf 
iHt d&8ter, aber erbaben, Ton bohen Oe- 
birgen rings nmflcbattet, and im Uiiiter- 
grande Ton den ncbnaegeftircbten Hlnp- 
tern der Bernina Qberragt. Nadelboli iat 
hier an die Stolle der NoBiibftaae und 
Kastanien getreten. 



Fiscbreicb. 



Der bedeutendste aller Hochseen; die- 
ser wie der folgende baden den nengebor- 
nen Inn ; er ist aelten Tor Ende Hal eufirei ; 
entb&lt k&stlicbe EdelfiMbe, obgleicb er 
nnr S bis 4 Monate offen ist. 



Liegt eine babe Stunde nnter dem 
Silsersee, and wird dnrcb einen Scbattberg 
von Munterasch berab fast in zwei Seen, 
den oberen (eine balbe Stande lang) 
and anteren (6 Minaien lang) See getbeilt; 
der Inn durcbfliesst ansser diesem bald 
daraof nocb den Kampferer- and St. 
Morizsee. 



Hat reizende Ufer ; fiscbreicb ; b&agt 
mit dem Brienzersee durch den Aarflass za- 
saromen. 



An seinen Ufern schlog die Sebweizer 
Unabb&ngigkeit ibre ersten Warzeln. 

Der See bestebt aas mebreren Armen: 
Urner-, Kflssnacbter-, Lazerner-, Alpna- 
cber-, Baocbsersee; der grossartigste and 
reizendste unter ibnen ist der Urnersee; 
ftberbaupt ist dieser See reicb an Reizen 
and Ueberrascbangen. 

Wird von Dampfscbiffen befabren. 



102 



Dr. Heinrich Wallmann. 



Land 


Name 


Hdhe 

ftber 
dem Meere 


Tiefe 


FI§ohen- 
Inhalt 


Umfang 


Linge 




in FussmasK 


H 


Wallenstad- 

ter- Oder 

Wallensee 

Lac della Biva 


1344' 
(1307') 


400'-500 


• 


— 


3>/s St. 




Zugersee 


1314' 
(12770 


900' am Kufi- 
b^rg, (Bogar 
1200') 


— 




2'U St. 




ZQ richer see 


1290' 

(1258') 


600' bei der 

Aue, bis 

1260' 


iVs Q M. 


— 


4'/4 g. M. 




Alpsee bei 
Immenstadt 


circa 2400' 


— 


— 




\ St. 


fa 


Auimersee 


1674' 


264' 


13292 b. J. 


10 V4 St. 


4V2 St. 




Chiemsee 
(das baierische 

Meer) 


1570' 
(1043') 


273' Schl. 
(504' Riedl 


3V, Q M. 
(27248 b J ) 


— 


3% St. 




Eibsee 


circa 2800' 


144' 




— 


V, St 


M 


Hintersee 

(Berchtesga- 

den) 


2443' R. G. 
(2514'i 


— 


— 


— 


670" 




Hopfensee bei 
Ftlssen 


circa 2650' 




655 b. J. 


— 


VaSt 



Die Seen in den Alpen. 



•eKe 



RioMimg 



Farbe 



Qeologitohe 
Lage 



AnmerliUBs 



-18t. 



O.-W. 



-1 St. 



SO.— NW 



-ViSt.) so.-NW. 

00 gM.) 



Jura an Tiras 
grenzend 



Er hilt Hteile, oft 2000 bin 3000' hoke 
Felsenwandc, die beitoBdrn ant der Nord- 
Deite iichaQ<>rIich nnd inpoMnt Hiad. Aach 
sftdlich siad die UferfelMnwABde hie nod 
dft Qnlandlwr; friert nie za; fluchreich. 
Die Linth hjit den HeeftaMfloits dnrch Ge- 
schiebe aaiiffefttllt, ho dami der Hee iitellei- 
weise Tenrampft. 



Miocen 



Daopfwhiilftlirt. 



hellgrtkn 



'sSt 



w.-o. 



/, St. 



S.— N. 



Miocen 



Molasse 
(Miocon) 



3 St. 



S.-N. 



/♦St. 



hellgrttn 



O.-W. 



0«-340« 



V* St. 



SW. - NO. 



grttn 



Miocen 
(Molasse) 



Von der Linih ifenpeiitt nnd darch die 
grflne krysUllhelle Limmat entleert; der 
OberMe fHert fan! jahrlich so ; im See 
liegen die lieblichen InMln Ufenan nnd 
Lfttzenao. 

Damprtchiffkhrt ; der See nihrt 89 
FiHcharten. Die Lage tut reixend ; fiber 
Weinberge bin nchaot man die Gletttcher. 



Abfloiw dnrch den Vordem- oder Klein- 
Me in die nahe lUer. Der 8ee ivi reizend 
nnd hat lachende liebliche Ufer, an wei- 
nem nftrdlichen Ufer f&hrt die Kempten- 
Lindaner Eiiienbahn Torbei anf einem 
1500' langen Damme. 



In der Molasse 
(Miocen) 



In der Ealk- 
alpenzone 



DnrcbHtrftmt ron der Amper. Fiifche wie 
im Wnrmiiee, aber ohne Kheinanken nnd 
Salblinge ; Htftime h&aflger aid auf dem 
WnrmHee, indem dieiier Ton den ihn nm- 
gebenden Gebirgen mehr ffeschfttzt ist. 
Die Ufer deti Ammeraee sind weniger rei- 
zend, aber dennoch lieblich. 



Hat die Alz alii Abflniw; flschreick, 
mit drei InMeln: Herren- nnd Franen- 
Ckiemtiee nnd Kraatinsel; Franen-Chiem- 
8ee ein beliebter Sommeranfenihalt der 
KftnBtler ; die Ufer flach, meiiit mooeig ; 
dock kerrlicke AoiMickt in die naken 0«- 
birge; DampfMkiffakrt wit 1845. 



N.- S. 



In den Kalk- 
alpen 



Eocen 



Dietien See ttammt Iniieln aollen im 
Jakre 1813 Zigenner gekanft kaben. 

Okne vicktbaren Abflnev; bat zaklrei 
eke in den See vorspringende feltiige nnd 
bewaldete Berge and aberraHckende Buck- 
ten, and Bicben bewaldete InBelcken. Im 
naken Uintergmnd erkebt sick die Zng- 
apitze, wie am QosanBee der Dackstein. 

Eine entzftckende, leider nock zn we- 
nig gekannte Alpennmgegend ; eine F&Ue 
Yon Naturreizen! Neben ikm epiegelt der 
kleine Frillensee. 



Einsam aber reizend ; viele felsige Ein- 
backtangen and VorHprQnge ; in ikm spie- 
geln sick der Reiteruteinberg, M&klstorz- 
korn and Q6\\. Der See war einmals grAs- 
tfer, langgeetreckt. 

Toaristen and KtinHtler weilen gerne 
an seinen Ufern. 



104 



Dr. Heinrich Wallmann. 



Land 



Name 



Kochlsee (ein- 
stans Chocha- 
Ion) 



Hdhe 

fiber 
dem Meere 



Tiefe 



in Fussmass 



Flaohen- 
Inhalt 



CI 

l« 

Jl 

n 

CI 

99 



Eonigs- Oder 
Bartholoraa- 



see 



Pilsen- Oder 
Seefeldersee 



Biegsee 



2058' A 



1925' K. 

(2078- 
Braune) 



252' 



Umfang 



Linge 



2854 b. J. 
^590') 



742' Jolly 



1680' 



2240' a 



Schliersee 
Lacus Silarnus 



Simsee 



Staffelsee 

(Staffen- oder 

StaffneDsee in 

alten Urkun- 

den) 



circa 2300' 



1477' 



IVa St.TomI 
£inflQss bisl 
z. Ausflass 
der Loisach 



2 St. 



168' 



170' 



2198' ^ 



Starenberger- 
oder Wtirmsee 



1782' 



576' 



5606 b. J. 



718 b. J. 



Vs St. 



174 St. 



406' Schl. 

(414) 
(420' bei 
Garazhau- 

sen) 



lV,o Q. M. 
(16697 b. J.) 



Tegernsee 
(Tegarinsee) 



Wagingersee 

(Taching-Pet- 

tingersee) 



2324, 

(2487') 



300'— 480' 



1413' 



130' 



4V6 St. 



7* St. 



7* St. 



IV, St. 



kaum 1 St. 



2471 b. J. 



3044"/,oo 
b. J. 



12 St. 

(13 St.) 

(165,000 

b. Schuh) 



5Vj St. 



P/j St. 



27, St 



Die Seen in den Alpen. 



105 



He 



Riohtung 



Farbe 



Geologitohe 
Lage 



Anmerli unf( 



ISt. 



S.-N. 



St. 
emu. 
Ende 
8t. 



St. 



S- N. 



NO. - SW. 



St. 



S.— N. 



St. 



St. 



S.-N. 



St. 



;t gr 
itzing 



NO— SW. 



S.-N. 



smaragd- 
grtin 



flinaragd- 
grtiu 



griiublau 



blaulich- 
griin 



Angrenzend 

an Eocen und 

Trias in der 

Liaa 



Mitten in den 
Kalkalpen 



Miocen 



Lias 



Miocen 



Miocen 
(Nagelfluhe) 



S.-N. 



St. 



i. ^zwi- 
« Ga- 
I tind 
mpo- 
ling) 



Molasse 
(Miocen) 



S.— N. 



Eocen, Lias 

u. Trias durch- 

schncidend 



Yon der LoiiiiM*h durchHtronit. 

Sf'io nordlirhMr Arm hf'iHMt K«ihrrttH*. 
Er (itQrmt oft plotzlich, ind««i die B«*w«*- 
guiig deH Wa^rtent iiu (Iruodt* »Df ing^t and 
gegin di«* Oberflirhf Kich furtttetzt : h»t 
fin^ lIufeiMenfurui. Ein &uiiH«*rHt rcizcndfr 
and erhuWuer S(*4'. 



(Jejfen rtil. liejft von FflHen cirrusartig 
uniHchloHM*n der OkfrHfe; eint* halb«> 
Stundf laug und breit, 15U tief. Am Ko- 
nigHH«*<> auHgezeichnt^tt*!* Kcho; «*r 'm\ groH- 
H<*ntheilM von SteilwAnden umgfWn. Seine 
witdromantiM*he Lage zieht \iele Besucber 
and Utfwunderer an. 



Voro Si-hloMH Seefeld, das in Heinen Fin- 
then Hpiegelt, eine hfibitche AuKKicht auf 
dicKen und den Ammeniee, mit welrhem er 
zuHammenhangt durch eine knrze Aohe. 



Ohne Hirhtbaren AbfluxK, und Htand ein- 
mal mit dem Wnarhbarten StaflTelKee iro 
ZuMimmenhange. 

Eininde (ientalt. von drei Seiten von 
3000 - r»000' hohen liergen umgeben ; einer 
der anmnthigHten und HeblirhHten Seen in 
den Alpen; in Heiner Mitte erb4*bt sich eine 
kleine Innel : der See flieHHt in die Mang- 
fall. 



FlieHHt in den benachbarten Inn ab, hat 
wenig landnehaftlichen Keiz. 



FlieHHt duri-h die Arh in die Amber ab : 
hat eine reizende Lage und Inneln, darun- 
ter W6rth die gn'mHte und allein bewohnt 
ist. Im SQden zieht eine auH Nagelfluhe be- 
8tehende roerkwQrdige HQgelkette von W. 
nach 0. 



AuH ihm flieHHt der WQrmbach ; der Zu- 
fluHH beHteht auH unbedeutenden Haohen. 
Ein beliebter AuHflug und Sommeranfent- 
hali der M&nchener ; wird von DampfHchif- 
fen befahron : audi f&hrt die EiHenbahn 
an seine Uf'er. 

D5rfer, Landnchaften , Parkanlagen, 
Uugel und gegen S. der Gebirgnhinter- 
grund gew&bren ihm g^oHse Reize. 



NW.-SO. 



Molasse 



Die Mangfall fliennt auHdem See ; der See, 
von Bergen umgeben, hat eine mit Anmuth 
und Ernat gepaarte reizende Lage, und wird 
von bairischen HerrHchaft«»n und Fremden 
in der Saigon lebhaft beKucht ; eine Saison- 
station. Der Tegernsee wird abgetheilt in 
den Obersee (SO.), Ringnee (SW.) und Weit 
see (ubrige See). 



Der See fliesst in die Salzach durch die 
Ache ab, und wird fast in seiner Mitte be- 
deuteud eingeengt, dadurch entsteht ein 
oberer (Tachinger-) und unterer (Pettinger- 
oder Waginger-) See : hat wenig land- 
scbaftlichen Keiz. 



Dr. Heiniich Wallmanit. 



Land 


Name 


Hohe j 
uber Tiefe 


Flaohen- 
Inhalt 


Umtang 


Linj. 




1 u F u , ^ ,„ ^ . , 


1 

i 

* 

I 

S 


Walclieiiseo 
(Wallen-, 
Walhensee, 
insjreinein 
WHlleraee 
Lacus Vullen 


4745' A 


852' J"l]y 
^672') 


49C5 1». J- 
(4795 Tag 


7 St. 


IV, St 


bei FiiBsen 


2440' 


- 


395 b. J. 


- 


•;.«, 


Worth- Oder 
Achsee 


1C72' 


- 


1246 I. J. 


- 


*/. St 


e 
« 
h 

• 
« 

9 
b 

S0 


> 


Achpusee 


W99 ,. Bach 


2400' 
{angeblich) 


- 


- 


2 St. 


Caldonazzoaee 


1231' L. 


CO' 


- 


- 


1',.', St, 


Doblino-(To- 
bliuo-) See 


381' L. 


- 


- 


- 


ISt. 


Hintersteiuer- 
seeb.Kiifstein 


2904' 
Lipoid 


- 


50 Jaeli 


- 


suo- 


Kallerersee 


680' T. 


- 


- 


- 


'/. St. 


Ledrosee 
Lftgo di Ledro 


2105' T. 
(3100') 








"/.St. 



Die Seen ia den Alpen. 



107 



BreHe 


Riohfung 


Farbe 


Qeologitohe 
Lage 


AiimerliunK 


17,6 St. 

(18500 
b. Fass) 


SW.-NO. 


tiefblan 


Zwischen 
Trias and Lias 


AbflttM deM Seeii darch di^ Jachen in die 
l8ar. Er hat wie der AchenH^e (Tirol) einen 
oichtbaren ond einen uniiichtb«ren(nnt«rir- 
dischen) Abflufw; er bildet ein Dreieck. 
deiMen Hpitzo gegen Norden an dent Kew»el 
liegt. hat viele Bachten , einHame. meist 
bewaldete Gentade nnd wi datf erhabenate 
Bild der KinRamkeit , omnarhtet Ton 
Kchwarzen Fichtenfoniten, nniM&umt t. 8000' 
hohen FelHen. Die Kanken wurden liil 
ana dem Korhlnee und die Saiblinge anw dem 
Tegemsee hierher verpflanzt. 


V. St. 


W.-O. 


— 


— 


Flieiwt in den Lech ab, : an Hein«ni 
nArdlichen Soeufer gewinnt der See an Reii 
dnrch die Ansvicht auf die 8ch5ne (iebirfH- 
kette; nihrt Forellen. 


kaum 

V. St. 


NO.-SW. 


— 


Molasse 


In Htiller Waldeinsamkeit mit einer 
Insel ; flievHt in die Amper ab. 


7* St. 


S.-N. 


tiefblan 


In d«n nord- 

lichen Kalk- 

alpen, Lias 


Liegt 1000' hoher alH daH Innthal, wird 
im Sommer vielfach boHQcht ; der MhAnste 
See NordtiroU, der dnrch die Walcher in 
in die Inar flieHst. 

Enth&It auMgezeichnete Rheinanken. 
friert fattt j&hrlich zu ; die Aotl. nnd westl. 
Uferw&nde Hind hoch nnd Hteil ; ein herrli- 
cher Kalkalpenitee. 


V* St. 


N.-S. 


smaragd- 
grlin 


Lias 


Der See, der 8ch6n8te Sfldtirols — ist 
die gl&nzende, ron der schdnsten und ftppig- 
8ten Natnr nmgebene Wiege der Brenta ; er 
i8t flschreich nnd wnrde einnt anHser den 
gew5hnlichen Wotiservdgeln von Schwinen 
belebt, die iro Jahre 1828 abgeHchoseen 
wnrden. 


schmal 
besonders 

inder 
oberen (N.) 

Halfte 


N~S. 


dnnkel 


Lias 


ErgioMt 8ich in den eine halbe Stnnde 
langen CavadineHoe, der in die Sarca ab- 
fliesst. 

£r hat eine herrliche Lage; reizend 
machen ihn die vielen Torupringenden Ualb- 
inseln mit ihren tiefen Bnchten. 

In der Mitte spiegelt uich eine Insel 
mit dem SchlosBO Toblino. 


270° 


w.-o. 


griin 


In der Ealk- 
alpenzone 


FlieBst durch die Ache in den Inn ab ; 
wird Qberragt von den grotesken Ifawen 
de8 Kaisers; an seinen Ufem stehen 
Banernh&oser nnd dstlich auf einer Anh6he 
eine Kirche; das Ganze gibt ein reizendea 
Bild. 


kaum 

72 St. 


N.-S. 


— 


Liegt zwiHchcn 
Porphyr- u. Dolo- 

mitmassen in 

einem von Thon- 

nnd Sandgerdlle 

ansgefailten 

Thalboden 


Seine oberste (N.) Bucht ist reizend 
durch die lieblichen wohlangebauten Ge- 
stade ; sein unteres Ende geht in ein Moos 
fiber und verfliesst bei Ueberschwemmungen 
mit der Etsch. 

£r n&hrt mehrere kostliche Fischarten. 


Va St. 


NW.-SO. 


— 


Lias 


Vom Fonal durchstrdmt , in reizender 
Lage. 



Dr. Heinrich Wallm 



Land 


Name 


Hdhe 


Tiefe 


Fliiohen- 
Inhalt 


Umfing 


Unge 




in Fu 






> 


Lovicoeee 
LagodiLeviuo 


1^03' I.. 
1405' T. 

14 14. MB:,.™ 


- 


- 


- 


'/^ St, 


Liliierijee im 
Bfiiudiwrthal 
(Montafm.) 


4680' 


- 


- 


2 St. 


Vj St. 


Molvfuotiee 


cirea 1000' 


sehr tief 


- 


- 


1'/, St, 


Pilkrate 


■^5.Sl'Li|.old 
aiJ74' 


- 


- 


- 


'/a St, 


Reach en see 
oderGrtiasee 


4347' I, 
(4«74' A) 




- 


- 


'U St- 


Wildiilpeiifiw 


«42-J' 
(tlfiiia' 
Unger) 


- 


- 


- 




Aber- Oder 
Wollgfliiger- 
aee, iincli St. 

GilgeoBeo 


16-3' R. G 
1716' A 


TiEH" 


18i4 0. J 

13a a. Ki. 


- 


5000" 


Buckhartsee 
{oberer) 


e440' 


nicht tief 


- 


1 St. (ein- 
scliliesB- 
lich der 
Siimiife) 


- 


Bdclthartsee 
(miterer) 


5876' W. 
5354' K. 


144' B. 

(inderMitte 

des Sees an 

tiefsten) 


- 


- 


•/j St. 

ist 


Faachlseo 


3090' R. G 
1093' Sclm 


340' 
[480' 1 


470 ii. J. 
718 Q. M 


- 


Hintersee 


3410' R. G 
3333' K. 


iao~I80' 
angeblich 


143 Jocli 


- 


kaiiiiL ','i St 



Die S^en in deu Alpcn. 



109 



» 


Riohtung 


Farbe 


Geologitohe 
Lage 


AnmerliuBK 


'• 


N. S. 


dunkel- 
grun 


Metaraor- 
fisch- 8 Gesteiu 


FlicHrit in die jungA Brenta ab ; hat 
hWilft Ufer , elne dftHter« aber inal<*riKch«4 
Lage. 


'• 


SW.-NO. 


tiefgriin 


Centralmas- 
scn 


KingH ron hohen Feliten nmgebcn. die 
nur nach Nnnl eine ttchmale OeflTnung 
habeii ; der Alvierhach brirht in der Tiffe 
unierirdirHh auH der Wand dunnernd her- 
vor. Kine ln»el liegt im Sw. 


/• 


N.-S 


— 


Lias 


llai keinen Kichtbaren Abflosw; da»t 
SeewaHHeniiveau steigt und fall! ; nur b4>im 
hochriten Stande flulhct er nach Siiden uber ; 
er nahrt gute Forellen. 




S.-N. 


blau 


Lias 


FlieiMt durch die Tiller Ache in die 
Saale ab; ist flHchreich , betwndert* an 
Larhnforelten, umstarrt im 0. vom Stein- 
berg und im W. eingeengt von Kirch- and 
Waldcrberg; daH obere Si>e-Knde geht in 
MuvH und Sumpf liber. 

In Hfiner Nah« Hind nwh der Flecken- 
und Warrainger- (Hochfllzner-) See. 

I8i die Wiege der KtHch , welche den 
Hitter- ((irauner-) und Heidor- (Wei88-) 
See hurz nach einander darchfliettst ; ein 
pr&chtiger Standpunkt fbr die Ortler-An- 
Mioht u. dgt. m. 


t. 


N. - S 


griintrub 


Krystallin. 
Thonschiefer 


3' 


S. N. 


dunkel 


Zwischen Kalk 

und Grau- 

wackenschie- 

fcr 


Liegt in einem dttnteren Krater von ho- 
hen Steilwanden umgeben ; bei be»onderen 
NaturerHcheinungen braust er wild auf ; 
hat keinen sichtbaren AbfluMi. 

Enth&lt Saiblinge und andere Fi«oh- 
arten, welche Achw&rzlich gef&rbt und 
Bchlechten Ueruch und UeHchmack haben. 


)' 


NW.-SO. 


malachit- 

griin und 

blau 


Lias-u.Gosau- 
Bchichten 


AbiiutM) in die Traun ; minder fiHchreich. 

Herrlichen FXiho am Falkenstein ; ein 
maleriucherVoralpenuee, welcher, wie der 
nahe Schafborg — groHHtentheilv noch in- 
nerhalb der Sahburger Grenzen liegt. 




W.-O. 


unrein u. 

schmut- 

zig 


-— 


Fliesst in den unteron Bockhartnee ab ; 
erh&lt geinen meiHton Zufluss nach crfolgter 
Abtichmelzung deti tichneeu von den alten 
aufgelasHenen BergHtollenquellen, welche 
vitriolhaltig uind ; daher die trfibe Seefar- 
bung, der gelbliche Okerabuatz dc8 Sees 
und Abwesenheit von Fischen. Der See 
wird wegen 8einer mandolin&hnlichen Geutalt 
vom Volke auch der Geigensee genannt. 


5t. 


NW.— SO 


griinlich 
blau 


Im Gneis 


Das Wa8uer ist gegen den Uferrand 
dunkel nuancirt und geht gegen die Mitte 
des Sees ins Schwarzblau fiber. Wegen der 
vielen in den See einmftndenden vitriolhal- 
tigen Grubenwasser ist er fischlos, wie der 
obere Bockhartsee. 


St. 


SO. - NW 


ticfblau 


Lias 


Abfluss in den Mondsee. 
Eine anmuthige Seegegend ; liegt in den 
Salzburger Voralpen. 


St. 


S. N. 


blaulich- 
griin 


Lias 


Abfluss in die Salzach. 
Liegt mitten in den Salzburger Voral- 
pen ; ein reizend lieblicher See. 



Dr. Heinvich Wallmann. 



Matt see oberer 



Matteee, Ura- 
bensee (Gram- 
■u'htiger) 



335 W. J. 
) 1058 Q. EL 



(5001'} 
4733' A 



(8121 i>. J.) 
'"8161'/,". 3. 



(1630b°) 
10640" 
(5V,St) 



Die Seen in den Alpen. 



Ill 



Breite 


Riohtung 


Farbe 


Geologitohe 
Lage 


Annierliuns 


V, St. 


S-N. 


grfin 


Molasse Nuniali- 

ten-Sandstein und 

NuUiporenkalk 


Die Fahrt auf dem oberen See ist rei- 
zend, mit schdner Aussicht anf die Salz- 
burger Gebirge. 


•/« St, 


NO. SW. 


griin 


Numuliten- 
Sandstein 


Die Reichsgeologen haben das Dorf Matt- 
see , das vielleicht eine Klafter fiber dem 
Wasserspiegel liegt, mit 2828 , wohl ein 
grosser Irrtbnml denn der unmittelbar 
bei Mattsee sich erbebende Bucbberg ist 
2519' tiber dem Meere. 


'/.-•/.St. 


S.-N. 


grfin 


Molasse, Ter- 
tiarerSchotter 


Aus dem Gramsee fliesst die Mattig, 
der einzige Ausfluss aller drei Seen. 


60» 


N.-S. 


grfin 


Krjrstallini- 
scher Schiefer 


An seinen Ufern bl&ht die seltene Swer- 
tia perennis. Entb&lt sehr geBch&tzte Saib- 
linge, Forellen and Krebse. 

Hat eine liebliche Lage. 


% St. 


S.-N. 


dunkel- 
grfin 


Radst&dt€-r 
Schichten (Trias) 


Ein herrlicber Hochsee; fischreich ; "der 
Sage nach unergr&ndlicb. 


•/, St. 


NO. SW 


blaulich 
blassgrfin 


Molasse 
(Eocen) 


Abfluss durcb die Fischach ; mehrere 
Zufliisse. 

Entb&lt die eingesetzten Fiscbe : San- 
der (Sandbarsch) und Wels (Waller); die 
Umgebung lieblicb ; Aussicht auf Gebirge. 
An seinen Ufern stand die Wiege der christ- 
licben C^iltur f&r das Land Salzburg. 


kaum 

V, St. 


N.-S. 


grfin 


Zwischen 

krystallini- 

scheraSchiefer 

in einem Di- 

luvialbecken 


Abfluss in die Salzach ; seine Nord- and 
S&dufer versumpft ; gegea Stiden seicbter, 
als gegen Norden. Im sftllicben Seebecken 
ftndet man die merkwtirdigen sogenannten 
Seeknodel (Aegagropila Sauteri); der See 
liegt in einer GebirgslAcke zwischen der 
unterbrocbenen krystalliniscben Tbon- 
scbiefer-Gebirgskette ; eine Seefabrt be- 
sonders Abends ist bdcbst genussreicb ; 
pr&cbtige Hocbalpenlandscbaft. 


(1754«) 
1760^ 


S.-N. 


seladongr&n 
meistens 

dnnkelblau, 
seltener 
hochblan 


Wiener Sand- 
stein u. sfid- 
lich in den 
liias reichend 


Abfluss durcb die Ager in die Traan ; 
ist der grosste See Oberosterreichs and 
Salzburgs, and oft sehr sturmisch ; die 
Ufer sind lieblich and die s&dlicben mitan- 
ter sehr pittoresk; hat manche k5stliche 
Fische. Die Abwechslung der dstlichen 
(Hollengebirg) and der westlichen (Yorland) 
Ufer ist anziehend ; am sfidwestlichen Ufer 
Fundort keltischer Alterth&mer. 


200« 


SO.-NW. 


dunkel- 

grfin bis 

blau 


Im Lias und 

Gosau- 

schichten 


Fliesst durcb den Gosaubach in die 
Trann ab, wird von Nadelholzwaldungen 
umgeben, in einsamer Geb^rgsgend, mit herr- 
lichem Hintergrund des Dachsteins ; der 
See bildet ein l&ngliches Oval, einer der 
malerischsten and grossartigsten Alpen- 
seen. Beide Gosauseen sind beliebte Ziel- 
punkte der Naturftrennde and Touristen. 


240« 


SO.-NW. 


smaragd- 
grfin 


Im Lias 


Fliesst in den vorderen See ab ; liegt 
in einem Kalkkessel von nackten Felsen be- 
grenzt, gleichsam auf dem Schoosse des 
Dachsteins; es fliesst in sein Becken ein 
Kreidenbach; die Form des Sees ist fast 
rund ; das Wassern&hrtkostlicheSeeforellen. 
Dieser See beisst auch Kreidensee. 



Dr. Heinrich Wallm. 



mi' (tiefoto 
Stellc in der 
Mitte iea 



1650' R G. 

1537' W. 

170C V, 

Buch 

1770 Weid- 



133'untcrei 
See 
(600) 



!rr- Oder Jung- 
fern- oder Zel- 
lersee 



. Mondsae (in 
gem e in Man- I 



Eriafioe (Er- 
laplisee] bei 
Maria-Zell 



Flachen- 
Inhatt 



k'81'/, b. J, 
(4309 o J 
4:i9 Q. K! ) 



(25S60') 
4260° 
(4300°) 



Die Seen Id den Alpen. 



113 



iHe 



Riohtung 



Farbe 



Qaologitohe 
Lage 



AnmerliuBs 



NO.-SW. 



dunk el 

fast 
scbwarz 



'80') 
20«) 



SO.— NW. 



dunkel- 
griin 



St. 



50* 



15* 



m' 



N.-S. 



w.-o. 



SW.~NO. 



Im Lias 



Liegt hdchst mzend in einerThftlmttldi*, 
die Tom Schloss Httttenttein bekemcbt 
wird ; zwischen Mond- und Aberae«. 



Im Lias 



hellblau 



bellgrfin 



tiefblau 



NW.-SO. 



>00* 



Im Wiener 
Sandsteiu 



In den nord- 

lichen Kalk- 

alpen 



Von der Tnun durch8tr6mi; der Bcie 
int dM innerate Heiliglham des Dachstein : 
(>r iflt dem K6nig88ee ihnlicb, erniit dft- 
titer, aber erhaben und vol! Reize nnd 
Uebemschungen ; riel besucbt. Ein klei- 
nes I^mpfbootdarcbiichn(>idet aeine Flatbei. 
Am naben Balzberg^ seltene keltiscbe and 
r6mi8che AltertbAmer. 



Abflttas in den Mond8«« ; Ton Moos um- 
geben; entbilt riele goto Schratzen and 
anch Karpfen ; ein aagenreicber See, aber 
obne landttcbaftlicben beHonderen Reiz. 



In den nSrd- 

lichen Kalk- 

alpen 



seladongrftn 
wecbaelt oft 
die Farbe V. 

Hellgrflu 
bis inB Tief- 
blau Oder ins 
Oelbgrau u 
Grau 



S.-N. 



282* 



W.— 0. 



dnnkel- 
grtln 



Wiener Sand- 
stein and 
Diluvium 



Liegt zwiscben dunklem F6brenwald in 
einem einsamen romantiscben Kesseltbale, 
fiiesst in den Traunsee durcb den Langbath- 
bacb ab. 



Liegt in einem Kessel von boben dfiste- 
ren Kalkw&nden umschlossen ; ein wabres 
Amphitbeater, dessen Hintergrund die Scbaf- 
idpe und Felsen des HAllengebirges bildea; 
ein scbOnes Bild erbabener Einsamkeit ; — 
er fliesst in den rorderen See ab. 



In der Kalk 
zone (Lia8).u. 
ndrdlich in die 
Molasse tiber- 
gehend 



Fliesst in den Attersee ab, 1st fisch- 
reicb. 

Eine Seefabrt, besonders auf seiner 
saddstlicben H&lfte, ist h5chst anmuthig 
und entz&ckend ; seine Begrenzungen ron 
Scbafberg, H511kar und Dracbenstein ge- 
ben ihm viel landschaftlicben Beiz; wird 
in neuerer Zeit lebbaft besucbt. 



500' 



o.-w. 



smaragd- 
grfin 



blau 



Hat eine prftcbtige Lage, mit Becbt 
viel gepriesen; namentlich imponirt der 
Traunstein. VondenEngl&ndem wirder mit 
dem Keswickersee in Westmoreland var- 
glichen; der Traunsee ist aber bei Stftr- 
men f&rcbterlich ; besonders berrlicb ist 
seine sftdlicbe Hftlfte. 

Wird von der Traun durcbstrdmt und 
von Dampfbooten befabren; firiert manch- 
mal zu. 

Seine Ufer beleben Ortscbaften, Wis- 
sen und G&rten; ein beliebter Sommer- 
aufentbalt und von Touristen bftuflg be- 
sucbt. 



Lias 



Lias 



Durcb ibn ziebt die niederSsterreicb- 
steierm&rkisebe Grenze, an seinen Ufem der 
steiriscbe und der 6sterreicbiscba Fiscber. 
Ein romantiscber Gebirgssee. 



Seeausfluss ist der Lunzerbach. 

In seiner N&be aber bdber liegen zuerst 
der Mittersee, dann die Botbe Lacke, end- 
licb der maleriscbe von Wald- und Felsber- 
gen umgebene Obersee (8245'). 



8 



Dr. Heinriuli Waltmann. 



Land 


Name 


Hohe 


TIefe 


Flachen- 
InhBlt 


UmflMg 


Lsm 




iTI 1'UH»1DU»!> 


ai 


i 

■3 


Alt'Au9SP« 


aM8- R. G. 


174' 


312 W. J. 


- 


1533" 


CnuidUee 


aits?' sch. 


■iW 


- 


- 


assG' 


Leojioldatei- 
ners?e bei 
Eiaeiierz 


1914' Sdi. 
I860' \ 




- 


ISt. 


•;, St 


Tfiplitzsee 


2354' 


- 


- 


- 


mi" 


Turrachaee 


fi40IJ' 


~ 


la w. J. 


- 


6(i0° 


Millstgtters^e 


1901' 


"'iS'- 


- 


- 


OOUO" 


Ossiachersee 


iM-i' 


J^.^:;:-.^: 


- 


- 


5680- 




Z^HV 


310' H, 


- 


- 


G20ff' 


Wortlier- oder 
K lageu farter ■ 


1320' 


378' 2M' 

iistl. B. H. 

aC7' westl. 

B. H 


3r,8i w, J. 


- 


S7oU" 



Die Seen in den Alpen. 



reite 



nao 



18 



522 



oo 



« St. 
jen O. 
reiter 
rdend 



Riohtung 



Farbe 



NO. SW. 



0— W. 



O.-W. 



187' 



grtin 



grftn 



grUn 



Qeologitolie 
Lage 



Anmerlitins 



In der n5rd- 

lichen Kalk- 

alpenzone 



In der nord- 

lichen Kalk- 

alpenzone 



Fliesflt in die Traan ab : rin malerivher 
wabrhaft ich5D(>r Alp«>n9ee, de«MB bintere 
Bucht die Felsenarme de« 0«birges urn- 
fungen. 



iHt die Wiege der Traan ; eine vielffe- 
priefu^ne herrlicbe S^'egegend mit reizendMi 
Vorsprftngen and aberrascbanden Bnchtei ; 
der reizende See d*>r f«ch6nen Najaden. 



NO.-SW. 



•rdlich 
sbmal 

gen S. 
i 460* 



)»gr. im 
•nB., 220» 
.beiHill- 
statt 



S.-N. 



In der nord- 

liclien Kalk- 

alpenzone 



Flieut durch den See- and Erabach is 
die Eons; die Einin<indang des SeebacbM 
ist tampfig; der See war einsUnt aocb 
•inmal aouiig, den SeekeitMl unuitebeB dl« 
Seemauer and 500U — (>000 boben Barge dar 
Schwabengrappe. Ein herrlicher, pittoret- 
ker and uerkwQrdiger Alpenaee, weil bei 
Begenwetter plotxlicbe Strdmungen aaf ibm 
entetehen, wabrend er an anderen StellaA 
daa Wasser beftig aafspmdelt. Man glaabt, 
dass er aasser dem sicbtbaren aucb einen u- 
sicbtbaren Abflnss babe. 



O.-W. 



»• gr. Sfltl. 
• gr.westl. 
» klst. bei 
Ossiacb 



NO.- SW. 



schwar^- 
lich blau 



Zwiscben 

Granwacke u. 

Tbonschiefer 

in der Central- 

alpenzone 



Flieiist in den (irandlsee ab ; langga- 
gtreckt ziebt er sicb zwiscben boben Wald- 
bergen binan and i8t darcb einen ateilei 
Waldbftgel von dem zwjtr kleinen (54* lanf , 
51* breit) aber maleriscben KammeraM 
(2275 ) gescbiedan, welcb letzterer ringa 
von scbruffen Felsen amstanden int. 



Fliesst dnrcb die Tarracb in die Mar 
ab ; der See ubarragt am einige KUfler 
die Wasaerscbeide von Tarracb im Murga- 
biet and Reicbenaa an der Uark. Dar L&nga 
nacb darcbscbneidet der See die Grenze von 
Tbonncbiefer andUraawacke, derBraite nacb 
die Grenze von Steiermark and K&rntan. 
Eine anziebende Uocbseelandscbaft I 



Nabe an der sftd 
lichen Grenze der 
kryatalliniscben 
Alpencentralzone 



4®gr. im 
kern See 



75** gr. 
)•» roittl. 
0** klst. 



W.-O. 



Nabe a. sAdl. Ende 
der krystallinisch. 

Alpencentral- 
zone; liegtgrAss- 
tenibeils im Gliro- 
meracbiefer. 



Er i8t der tiefHte SeeK&rntena ; v. Hocb- 
stetter vermutbet, daas seine Tiefe der dea 
Traanaeea gleich kommen dQrfte ; er bat 
aacb steile and zum Tbeile aenkrecbte fel- 
sige Uferw&nde. 



In der sttdli- 

cben Kalk- 

zone 



W.— 0. 



Nahe an der 

siidl. Grenze 

der krystalli- 

nischen Cen- 

tralzone der 

Alpen 



Dieses Seebecken int ein Tbeil einar 
Verwerfangsapalte. 



Er iat der hdcbstgelegene nnter den 
grdsseren Seen K&rntens, 900' fiber dem 
Drautbal ; im Allgemeinen scbraal ; and 
erfQllt eine diluviale oder terti&re Thal- 
spalte. Eigcntbamlich ist die allm&lige 
Tiefenzunabme vora oberen Ende gegen 
den Ausfiuss des Sees. 



Liegt in einem alten Diluvialtbale. 
Wird von Dampfscbiffen befahren. 

In seiner N&be liegen mehrere Seen, dar- 
unter der Facher- and Strussnigsee, beide 
mit Inseln, derKrut8chacher-(Plascbiscben- 
See) mit Pfahlbauresten, and bei St. Veit 
der liebliche L&ngsee. Er hat auch eine In- 
sel: die SchUngen- oder Einaiedler-Insel. 



8 



Dr. HeinricU Wallmann. 



Land 


Name 


H6he 


TIefe 


Flfiohen- 
Inhalt 


Umfing 


Lin< 




in V. ,m.» = 




1 

t 

i 


i 
1 


Teldessee 
LacusaurnciuB 


1503' P 


100' siiJ- 
westliche H. 
81' nord- 
oatliche H 


356 W J. 
sauimt In- 
set 


- 


103 


WocheineraeB 


1654' P. 


142' gr. in 

oberrs^e. 


5C0 W. J. 
842 Q. Kl, 


- 


m 

(3000' 


Zirknitzereee 
Lacus Lugeua 


circa 1900' 


6' bia 24- 

atellenweise 

50' 


9875 W. J 


- 


3S 
a«rBts 


Neuaiedlersee 


:J54' 


6'-13' 


7'/.o Q. M. 
(5V.Q.M.) 


- 


■''S. 


Plattensee 
(BalatOD) 


440- 


36' 


12 q M. 


- 


(4006 



Die Seen in den Alpen. 



117 



ette 


RIohtung 


Farbe 


Qeologitohe 
Lag« 


AnmerkuBs 


t^gr. 


NW.—SO 


grttn 


In der sttdli- 
cben Kalkzone 


IHe gr«Mte Linge dee Sees (tob 8W. 
nick NO.) entspricbt nicht der Strtamng 
and Aailnsarichtnng (NW. - 80.) ; hat eiae 
feleige Ineel. 

ZnilQie: nnterirdiicke Qnellen. 

Malerieche Lege and Ungebnng. 


• gr. P.) 
kber den 
Bn Theil 
1 der 
he zmn 
Geiet. 


W.-O 


tief- 

schwarz- 

blaa 


In der stkdli- 
chen Kalkzone 


Von der 6«ritzB dnrcbstrAmt. 
Eine prAchtige, leider noch zn irenig 
gekannte Beegegend. 


, St 

nittle- 
Was- 
itande 


SO. NW. 


grttn 


In der stkdli- 
chen Kalkzone 


Ber&hmt darch das tmni jihrlicb statt- 
flndende HelbsteUndige Abflieesen der Wat- 
Mrmaaee. so daes anf dem Seebecken ange- 
bant nnd anf Waeservogel g^jagt wird: hat 
Tier Inseln. damnter Ottak bewohnt: iet 
flschreick: bat Ahflnos durch trichter- 
fArmige KlAfte nnd Spalten im Seebecken. 


g. M. 


S.-N. 


fM^bmntzig 


In der Molasse 


let im J. 18G5 an^getrocknet. nnd wer- 
den jetzt Einleitnngen getrofTen, den wei- 
ten Seeboden cnltnrf&big zn machen. 

An eeinen Weetufern gedeiht Torz&gli- 
cher Wein (Rnst). 


lOOO'bis 


SW.— NO 


scbmnizig 


In der Molasse 


Wird gespeist rom Zaia flusB. 9 Qnel- 
len nnd U Wildbichen. 

Wird inmer eeichter nnd geht dem 
gleichen Schickoale entgegen, wie der 
Nensiedlereee. 



Vom Priel anf die Spitzmauer. 

Yon Gottfried Hauensohild. 



Unter den Hochgipfeln, welche in das Stoder- und Windisch- 
garstnerthal niederschauen, gebuhrt neben dem Priel und deffl 
Warscheneck jedenfalls der Spitzmauer^) diehervorragendste Stellung 
nicht nur an Hohe, sondern auch, und zwar in eminentem Grade 
an Formenschonheit. Mag man ihren classischen Kegelbau von 
einer H5he oder von der Ebene des Windischgarstnerbeckens oder 
aber gar von ihrem Fusse im Stoderthale betrachten, so muss man 
unbedingt zugeben, dass sie das grossartigste und imponirendste 
Bergobject im ganzen Gebiete ist. 

Dr. Anton v. Ruthner sagt in seiner trefflichen Notiz: „der 
Stoder und der Grosse Priel" von der Spitzmauer mit voUem 
Kechte: „Stande der stolze Berg nicht neben dem ubergewaltigen 
Hohen Priel, sein Ruf ware verbreiteter als er es heute ist." Mich 
hatte es schon langst gewurmt, dass mein riesiger Landsmann 
anderwarts gar so unbekannt und ungeachtet ist, und es war mir 
sehr daran gelegen, ihm auch jenseits der Berge den gebiihrenden 
Respect zu verschaflFen, welchen er sich in meiner Heimat durch 
Erhabenheit und Schonheit ohnehin selbst zu wahren verstehi 
Nie konnte ich glauben, dass die Spitzmauer im Flachlande draussen 



*) Hohe des Priel = 7945' ^ Kat., V^Tarscheneck = 7822' Schaubach, 
Hinterberger 7539' A Kat., Spitzmauer =r 7154' Weidmann, 7620' Schmidl, 
7670' Schaubach, Hinterberger. Die allerneuesten Messungen von Bretter. 
Tracirungsingenieur der Pyhrnerbahn, weisen auf : Priel = 8049 , Spitz- 
mauer = 7902', Warscheneck = 7527*. Nach meiner Ansicht werden War- 
scheneck und Spitzmauer sich noch langer um die Superioritat streiten. 



Vom Priel auf die Spitzmauer. 119 

nicht zu sehen sei, obwobl mir selbst competente Autorit&ten das 

Gegentheil versicherteii, und obwohl ich in keinem von doit aus 

aufgenommenen Panorama ihren Namen findcn konntc. 

Jedenfalls musste eine Besteigung unternommen werden. Die 

Uoglichkeit einer solchen war auch bereits dargethan, denn im 

Stoderbuche, welches beim Schmalzerwirth im Hinterstoder auf- 

liegt, las ich eine „erste Besteigung der Spitzmauer," ausgeffihrt 

im 23. Juli 1858, von Karl Stoitzner, welche ich nicht, 

m Andere namentlich aus bolanischen Kriterien schliessen wollten, 

in das Gebiet der Charlatan erie zu verweisen wagte. Jungst haben 

mir auch die beiden Theilnehmer an jener Partie, der alte Priel- 

iBhrer Haschlager und der Schullehrer H. Langeder die 

Wahrheit bestatiget; nur erklarten sie die Bezeichnung: „Ersto 

Besteigung" fur unrichtig, da schon 5fter Jager und Besitzer an- 

frenzender Alpen die Spitze erklommen batten. Ich befolgte nun 

i^ater Gothe's praktischen Rath: 

„Das Mogliche soil der Entschluss 
Beberzt sogleich beim Schopfe fassen," 

nd haschte, obwohl ein paar Mai vergebens, nach dem Schopfe, 
is es mir endlich heuer (1867) gelang. 

Am 12. August Abends kamen ich und mein College 
dalbert Ziegler von einer sehr glucklichen Warscheneck - Partie 
ich Windischgarsten zuruck; da traf ich in dor „Gemse" zwei 
ngst erwartete Wiener Freunde, welche gerado dem Warscheneck 
I lieb gekommen waren und nun ganz consternirt die K5pfe 
Ingen liessen, dass sie um einen Tag zu spat sich eingefunden 
itten. Ura ihnen voile Entschadigung zu bieten, schlug ich so- 
eich eine Prielpartie vor, die selbstverstandlich mit Applaus 
im Beschlusse erhoben wurde. 

So rasselten wir denn am 13. August Vorraittags, nachdem 
B Wiener Stiefletten mdglichst bergmassig adjustirt worden waren, 
iter dem klarsten Himmel von der Welt gegen Hinterstoder. 
nterwegs wurde noch schnell der Pieslingursprung genossen und 
gar auf Papier mitgenomraen. Ein gelegentliches Gesprach 
)er die Matterhorn-Affaire brachte mir die Spitzmauer wieder 
's Gedachtniss und ich begann zu sondiren, wie etwa eine Be- 
eigung derselben von meinen Begleitern aufgenommen wtirde. 
an hatte vorderhand nichts Besonderes dagegen einzuwenden, 
ollte ich doch mich erst von der Steigfahigkeit meiner Freunde 
)erzeugen, bevor ich definitive Antrage stellte. 

In Hinterstoder rusteten wir uns im ^ J a i d h a u s e", das 
3genwartig fur Fremde ganz vorzugliche Einrichtungen besitzt, 
id dem Schmalzerwirth bereits gefahrliche Concurrenz macht, 
3h5rig fur die Partie und benutzten die Zeit bis zur Ankunft 



120 Gottfried Hauenscliild. 

eines Ftlhrers zum Besteigen des ^Schafberges^, dessen einladen- 
der Name erst kurzlich aus dem stoderischen „Schafkogel" fabri- 
cirt worden war. Es ist dies ein Hftgel vor der Hausthure des 
Jaidhauses, der auf gut angelegten Wegen in wenigen Minuten 
erstiegen wird, und wegen des reizenden Ueberblickes uber das 
Stoderthal, und tiber einen Theil seiner Riesenwalle um so mehr 
eines Besucbes wQrdig ist, als man ausserdem den Lauf der Steyer 
durch die Schlucht der Dambergerau weithin verfolgen kann. Der 
Jaidhauser hat die Absicht, die bier noch hemmenden Waldbanme 
zu &llen, und einen Pavilion zu errichten, was jedenfalls dan- 
kenswertb ist. 

Nachdem wir uns noch einmal an dem vortrefflichen Leon- 
steinerbier erquickt batten, besprach ich mich mit dem unterdess 
angekommenen Fiihrer Franz F o r st h u b e r, der nicht nur in 
seinem amtlichen Fiihrerbuche die besten Empfehlungen aufzu- 
weisen hatte, sondern mir auch speciell schon mehrere Proben 
seiner Tuchtigkeit abgegeben hatte. Wir beidekarte ten jetzt schon 
die Spitzmauerpartie ab, und obwohl er nach seiner Aussage erst 
ein Mai droben gewesen, fand er sich doch bereit, jetzt als Fuhrer 
hinaufzusteigen, da heuer, wie er meinte, der noch massenhaft 
liegende Schnee die Besteigung bedeutend erleichtern musse. Uebri- 
gens sei der Spitzmauer nur vom Todtengebirge aus, und zwar 
von der westlichen Seite desselben beizukommen, und der Stieg 
mit vielen Beschwerden, stellenweise selbst mit Gefahren ver- 
bunden. 

Zu unserer Freude kam noch ein wackerer Bergsteiger, 
Michael Schr5ckenfux, ein Sprosse des gastlichen Hauses in der 
Rossleithen ^) in voUer Bergriistung angefahren, und so zogen 
wir sechs Mann hoch gegen Abend vom Jaidhause aus, und be- 
gannen den eigentlichen Prielstieg. 

Der geehrte Leser mQge mir verzeihen, wenn ich bei der 
doch vielfach bekannten Prielbesteigung hie und da linger ver- 
weile; entschuldigen mag etwa, dass heuer das Schneefeld der 
Kuhplan ganz abnorme Verhaltnisse zeigte, welche die Besteigung 
wesentlich modificirten, und dass eben die ausserst gunstige Wit- 
tenmg uns aussergewohnliche Geniisse bot. 

Wir wanderten also voU froher Ahnungen dahin, alle noch 
mehr oder weniger in den Flitterwochen der Alpenehe , und be- 
wunderten eben den unvergleichlichen Anblick der Polsterlucke 
und ihrer Umrahmung von dem Punkte, von welchem mir ein 
sehr sch5nes Bild, erschienen bei Paterno in Wien, bekannt ist, 



^) Siehe „EriDnerungen an das Warscheneck^' Jahrb. d. o. A. V' 
Band n. 1866, S. 198. 



Yom Priel auf die Spitzmaner. 121 

das patriotigche Alpenvereinsbriider von Stadt Steyer auf MQnchner 
Ffeifenk5pfen copirt sebr veneriren und bei dem Dufte eines in- 
neren AlpenglUiens nicht genug lobpreisen kdnnen. Da begegnete 
QDS der Altmeister des Priel der weitbekannte Haschlager, einer 
der Heroen unter den Alpenfuhrern. Wir batten ihn auf dem Todten- 
gebirge vermuthet, fur welches ihn Herr Biezina auf eine ganze 
Woche acquirirt haben sollte. Unser Fiihrer, den man in Stoder 
nur unter dem Namen „<1 ^ ^ K 1 a m m e r^^ kennt, hatte dieses 
Jahr den Priel noch nicht besucht, und fragte seinen Meister 
demuthig um Rath, ob man denn fiber's Schneefeld das „Hackl^^ 
brauche. Haschlager meinte lakonisch, es werde wohl auch ohne 
dasselbe hinaufzukommen sein — ein Rath, welchen Klammer 
sp&ter nur allzutreu befolgte. Nach einem herzlichen Abschied 
von dem klugen Nestor, an den speciell ich so viele sch5ne Er- 
innerungen knupfte, marschirten wir tapfer uber „die Oefen" 
aafw§.rts, betrachteten lange das herrliche Alpengluhen auf der 
breiten Warscheneckgruppe und erreichten mit Anbruch der Nacht 
die obere Polsteralm. Bald nach uns kamen auch die bei- 
den Schwaigerinnen der unteren Hiitte herauf, und es entwickelten 
sich Scenen der frohesten Almgastlichkeit. Zu unserer Ueber- 
raschung wurde Speise und Trank in Geschirren servirt, wie man 
sie auf einer so hoch gelegenen Alpe gar nicht mehr erwartet 
hatte, und es war diess namentlich fur uns WarscheneckmSlnner, 
welche eben erst von der allzu primitiven StoflFenalm kamen, 
doppelt angenehm. 

Es ist schon 6fter von verschiedenen Seiten ausgesprochen 
worden, dass es sehr gut ware und ohne grosse Kosten ausfuhr- 
bar, wenn in Alpenhutten, welche haufiger besucht zu werden 
pflegen uud allzu mangelhaft eingerichtet sind, nach und nach 
einige solide Koch- und Trinkgef&sse auf gemeinsame Kosten an- 
geschafft wurden, die den Besuchern zur willkommenen Benutzung 
za dienen batten. Ja es kOnnte manches nutzliche Ding, das 
augenblicklich nur den Tragerranzen beschwert, grossmuthig ver- 
gessen werden, damit die Kommenden sich daran erfreuen, so 
sie in N5then sind^ und es anderwS.rts nachahmen. 

Auf diese Art kSnnten uns in kiirzester Zeit „des Lebens 
kleine Zierden** an Orten anheimelnd tiberraschen, wo man oft 
trotz aller Bergfreudigkeit und Begeisterung sein liebes Kreuz 
hat, wenn selbst die bescheidensten Anforderungen vor der Logik 
ernes negativen Thatbestandes verstummen musson. 

Das Detail der Schackereien, Jodler und Mondscheinphan- 
tasien auf der Polsteralm gehSrt nicht hieher, nur muss ich con- 
statiren, dass es bereits sehr spat war, als der letzte Tropfen 
Grog geschlurft, und die Herrenstube — ein gemauerter An- 



122 Gottfried Haaenschild. 

baa an den Stall, welcher im Parterre eine breite, mit Heu 
gefollte Schlafstatte entbalt — betreten worde. Wir begaben uns 
jedoch in den ersten Stock, d. h. nnter das Dach and uberliessen 
den Ehrenplatz nnten dem Fuhrer, welcher bald in zukunfts- 
mnsikalischen T5nen nns Ton der Gate seines Bettes Nachricht 
gab. Aber oben woUto, trotz des prachtigenHeaes, aus dem Schlafen 
darchaos nichts werden, denn das leidige Ziegenvolk hinter uns 
— es bewohnt aach die Mansarde — hatto so nnrahige TraumOf 
dass wir, schon etwas gereizt^ anfpassten, ob sie denn nicht endlich 
Bnhe geben wollten, and so erst recht nicht schliefen. Besonders 
schien der ZiegenkOnig eine eigene Frende zu haben , uns jede 
Minnte wenigstens einmal zn aberzeagen, dass seine Schelle noch 
klingeln konne — dazwischen wieder ein Gerausch, als ob es 
hagelte — korz es war nicht moglich das Ohr znzubaaen. Endlich 
gab doch die Natnr ihren Hanpttnimpf ans, and verwebte das 
Klingeln nnd Hagein mit verschiedenen Anachronismen und brante 
Tr&nme daraas, and hatte es schon nahe zn einem soliden Schlaf 
gebracht: aber da kam schon wieder etwas dazwischen, was die 
ganze Kriegslist der Schlafrigkeit fiber den Haufen warf. Zwischen 
dem femen GeUnte machte sich allm^lig ein anderer Ton gel- 
tend, der wie Menschenstimmen klang, and wie ein Jodeln und 
Jauchzen in der Laft, and obwohl das Ding einige Zeit geschickt 
sich mit dem Tranm amalgamirte, so musste doch auch die 
schlaaeste Sopbistik der Phantasie znletzt zageben, dass die Glocken 
eigentlich nicht so singen and jodeln konncn, und dass dieses 
nicht in den Tranm hineingehore, sondem dass man von Becbts- 
wegen aufwachen and horchen sollte. Allein das im Principe Zu- 
gegebene wurde, wie es auch sonst ofter zu geschehen pflegt, 
wieder verschlafen worden sein, wenn nicht der Nachtwiud pl6tz- 
lich einen so unverkeanbaren ,,Stoderer Juchezer" ins Ohr ge- 
blasen h&tte, dass es sich aufthun musste, um gleich darauf aus 
der Feme ganz deutlich zu vemehmen: 

„Wir mQssen heut* noch iii*s Biri geb'n 
RUhrt sich kein* Luft, ist der Himmel schon, 
D* Mauer sand a gar so hell nnd klar, 
Sch6ner wird*s kaum mehr das Jahr/* 

Holhv! das war aus Schosser's*) ^Gamsjagern," jenesein- 
zigen classischen Alpens^gers, dessen Keder unsterblich im Munde 

') Anton Schosser, geb. m Losensiein in Oberosterreich 7. Juni 180l» 
R^Rt. ^. Juli 1841) in Steyer; an diesen genialen Alpendichter, dessen 
Liodor in nnserem Trannkreise das sind , was die Gesange Homers in 
HdlAM Wiireu, nlimlich Heriblut des Volkes, hat nnser Verein noch eine 
8c)mld abxutragen. Wenn ich seiner hier flnohtig erwahne, soli hiezu nnr 
Anstosd gogeben werden. Seine Lieder erschienen als „Natarbilder aus ' 



Vom Priel auf die Spitzmaaer. 123 

der Anwohner des Enns-, Steier- und Traungebietes forttonen; 
da mass man ja aus dem bodenlosesten Schlaf aufHpringen, um 
wie vielmehr aus einem so lacberlich seichten ! Im Nu waren wir 
in der Hohe, in den Schuhen, ira Freien. Die nftchtlichen S&nger 
waren noch tief unten, kamen aber an der Strickleiter frohen 
Wechselzurufs schnell heraufgeklettert, und entpuppten sich als 
zwei Vorderstoderer, die es untea gar nicht batten aushalten 
k5nnen , weil es heute so „unm5glicb scbon** sei, und dessbalb 
statt „ins Fensterln" mitten in der Nacht heraufgestiegen waren, 
urn noch vor Sonnenaufgang auf dem ^Grdsstenberg** zu sein. Die 
IJacht war aber aucb wunderbar sch5n , und die senkrecht auf- 
gethurmten BiesenwS,nde der Spitzmauer, die bier den breiten 
massigen Priel zu uberragen scbeint, glitzerten geheimnissvoll und 
sehnsuchterregend heruber. Von Sclilaf war nun keine Rede mebr; 
wir liessen uns noch einen sehr inhaltsreichen Kaflfee kochen, der 
trefflich schmeckte, und brachen um I'/x Uhr fruh bei hellem 
Vollmond auf. Die beiden jungeren Schwaigerinnen schlossen sich 
uns an, und so kam eine Karavane von zebn KOpfen zusammen. 
Am Vortage war mir schon aufgefallen, dass weit unterhalb 
der oberen Htitte in der Schlucht Schneeflecke lagen, die ich in 
fruheren Jahren nicht bemerkt hatte. Es dauerte jetzt auch nicht 
lange, so kamen wir auf eine Schneezunge, welche sich von der 
Kuhplan herabzog, gerade an der Grenze der oberen Krumraholz- 
region, wo sonst die reichste botanische Ausbeute an Prielianis 
zu finden war. Heuer war Alles noch weit zuriick, nur FrGhlings- 
flora wie Primula auricula und Clusiana, Gentiana acaulis, Ra- 
nunculus Thora und alpestris, Rhododendron Chamaecistus etc. 
war zu sehen zwischen den Steinfugen am Schneerande. Nachdem 
wir noch eine kurze Strecke uber Felsen gestiegen waren, erreichten 
wir die Endmoranen des Pseudogletschers, wo gew5hnlich langere 
Rast gehalten wird, die wir jedoch diesmal fur uberflfissig hielten. 
Obwohl sich bereits auf der Schneczunge unten der Firn als hart 
gefroren erwiesen hatte, und obwohl nur die beiden Schwaigerinnen 
mit Steigeisen versehen waren, so befolgte dennoch der Klammer 
den Rath Haschlager*s und nahm die hier fur eventuelle Falle 
deponirte „Schneehacke" nicht mit; wir versuchten ohne sie unser 
Gluck. Gleich anfangs kostete es dem Vormanne Anstrengung, 
fur die Nachfolgenden in den glatten Schnee Tritte zu stampfen. 
So ging es zuerst direct, daun im Zickzack aufwarts uber die 



Leben der Gebirgsbewohner" in zweiter Auflage 1850 bei Sandbock in 
Steyer, und als „Anton Schosser's nachgelassene Gedichte** herausgegeben 
von Alex, Julius Schindler, Steyer, ebendaselbst. Letzfcere sind mit einer 
bereits den Politiker scharf kennzeicbnenden Biograpbie von Schindler's 
Hand und mit den Melodien zu Schosser's Liedern versehen. 



124 Gottfried Hftuenschild. 

ersten drei Viertheile des Schneefeldes, das heuer fast doppelt so 
gross \var als in normalen Jahren. Und immer steiler wurde die 
Neigung, die Gefahr des Abrutschens immer grosser; wir mussten 
genau die Fussstapfen einhalten, um nur einigermassen sicfaer auf- 
treten zu konnen. Als ich die Boschung das erste Mai zu messen 
fur gut fand, betrug der Neigungswinkel schon 34®, stieg aber 
bald bis zu 46®. Zudem war die Querubersetzung zu weit rechts 
angelegt, so dass der linke Fuss mit dem Balanciren auf halber 
SohleDfl§,che schou fast genug hatte. 

Eben macbten wir uns an den allerletzten, steilsten Theil 
der Schneewand, die unter dem horrenden Steilwinkel von 56® 
sich an den Brodfall anlegte, und bogen abermals nach rechts, 
um die bekannte Bunse der Brodfallwand links zu bekommen, 
da h5rte ich plotzlich einen leisen Ruf, darauf das Ger^usch eines 
gleitenden K5rpers, und im n^chsten Augenblicke fuhr auch schon 
blitzschnell eine dunkle Masse hinab iiber die weite Schneeflache. 
Es war Bruder Adalbert, der einen Fehltritt gethan hatte, und 
nun den Kopf voran hinabkoUerte. Erst in dem unteren Drittel 
der Flache gelang es ihm, eine bremsende Stellung einzunehmen, 
und sich mit Hilfe des Bergstockes festzusetzen. Sein Hut aber 
war als Quartiermacher weit vorangeeilt, und in den Schatten 
der Morane verschwunden. „Da muss man ja nachfahren!'' rief 
unser entschlossener Klammer, und glitt in sausender Eile, aber 
kunstgerechter Stellung abwarts. Kaum hatte er den Halbbeta.ubten 
erreicht, als eine zweite unfreiwillige Rutschpartie erfolgte. Diess- 
mal war es SchrOckenfux, dem ein unvorsichtig rasches Umsehen 
den Haltpunkt geraubt hatte, und der nun mit solcher Wucht 
hinabflog, dass er den entgegenspringenden Fuhrer niederriss, worauf 
beide in verworrener Gruppe bis zum Rande des Schneefeldes 
hinabroUten. Diess Alles hatte nicht dreiMinuten gedauert. Wie 
uns dabei zu Muthe war, lasst sich eher fiihlen als beschreiben, 
zumal als die herrschende Dunkelheit uns das Schicksal der 6e- 
filhrten nicht erkennen liess. Ich schnitt mir mit dem Taschen- 
messer eine moglichst breite Basis ein, denn an ein Weitersteigen 
war vorderhand nicht zu denken. Glticklicher Weise erwiesen sich 
unsere Besorgnisse als unbegrtindet, und einige Hautabschurfun- 
gen waren die einzigen Folgen dieses Abenteuers. 

Inzwischen hatte der Fuhrer das „Hackl'' aus seinem Ver- 
stecke geholt und den verlorenen Hut gefunden, seinen eigenen 
Bergstock aber nicht, den er beim vergeblichen Arretiren Schr5cken- 
fux' eingebtisst hatte. Nun hieb er leichte Stufen in die Schnee- 
wand, und so kam denn das Kleeblatt nach einer faalben Stunde 
wieder zu unserem Standpunkt. Mit Hilfe der Stufen gelangten 
auch wir ohne weiteren TJnfall an die Brodfallwand, welche vor 



Vom Priel auf die Spitzmaner. 125 

uns schon ohne diese die beiden VorderstCderer erreicbt batten. 
Der Weg uber das Scbneefeld batte mit Einscbluss der uufrei- 
willigen Yersp&tung fast zwei Stunden ia Anspnicb genommen. 
Als nvir uber die bruchige Brodfallwand binaukletterten, 
eine Arbeit, die jedenfalls mehr sagen will, als der Stieg vom 
Todtenmann aufs Warscheneck, herrscbte schon halbe D&mme- 
rung, und oben auf dem 6 rat wurde es bereits ganz hell. Dess- 
halb hielten wir an der „alten Pjramide" Kriegsrath, ob wir 
hier den Sonnenaufgang abwarten, oder es doch versuchen sollten, 
den hSchsten Punkt — die neue Pyrauiide — jenseits der Schneide 
zu erreichen. Da es schon beinahe 47% Uhr war, zweifelten wir 
wir sehr an dem Gelingen des letzteren Antrages, aber die Aeus- 
serung Klammer's : „wenn wir recht laufen, so geht*s schon" gab 
das Signal zu einem Wettrennen, das hier oben seines Gleichen 
suchen durfte. Wir sturmten ordentlich bin uber die Schneide, 
welche von Schwindelk5pfen so gefurchtet wird, mir aber ganz 
prkhtige Gelegenheit bot, die Schwindelfreiheit und Sprungfertig- 
keit meiner GefShrten zu erproben. Wirklich standen wir auch 
schon um 4^1^ Uhr triumphirend an der Pyramidenruine, und 
hatten bis zum Sonnenaufgang hinUnglich Zeit, uns auszuschnaufen. 
Aber weg war jede Spur von Ersch5pfung, als die grosse, 
verkl^rte Natur in voUeii Wogen auf uns einfluthete von alien 
Seiten und Femen. Wer den Sonnenaufgang des 14. August 1867 
auf einer Alpenh5he genossenhat, der wird begreiflich finden, dass 
er vom Priel aus ganz wunderprS,chtig war. An dem einzigen schiefen 
Pyramidenpfahle, der noch stand, befestigten wir eine grosse Plaid- 
fahne, die gleich uns vergebens im frischen Morgenwinde davon- 
fliegen wollte uber alle Herrlichkeiten der N&he und Feme bin 
nach einen unbekannten heissersehnten Ziel — aber die Erde 
war eben noch nicht aus, und der Heimatswind und unsere 
Schwingen noch nicht stark genug; wir mussten alles Sehnen 
wieder einfangen in das kleine Herz, und statt mit dem ganzen 
Sein nur mit den engen groben Sinnen geniessen, was eben ffir 
diese zu geniessen war. 

Als die Sonne eben heraufstieg, lagen die femen Eismassen 
der Tauemkette noch in kalter Nachtfarbe drftben, dann r5thete 
sich zuerst der Dachstein, die hOchsten Gipfel der Salzburger- 
and Tiroleralpen begannen zu glQhen, und zuletzt umsaumte den 
ganzen Westen ein Bosenpurpurgftrtel — die unmalbare Farbe 
msst sich nicht anders bezeichnen — und mitten bin Gber den 
Wogen des Todtengebirges lag ein riesiger Schattenkegel, dessen 
Spitze bis an den Nordrand des Tennengebirges reichte; seine 
mtensiv indigoblaue F&rbung, scharf abgrenzend von dem Bosen- 
lichte, das allm&lig die ganze Bergwelt an seinen Rflndern fiber* 



126 Gottfried Hauenschild, 

strahlte, bot einen Anblick, der uber alle Beschreibung erhaben 
war. Diesmal hatte der Prielschatten seinen eigenen Vater uber- 
boten. Das Detail der Ferusicht ist aus mehreren Arbeiten bekannt: 
Hinterberger, Weidmann, Schrockinger - Neudenberg , Schaubach, 
Simony und Ruthner haben hiertiber gescbrieben. 

Wie ungemein durchsicbtig die Luft war, mag beweisen, 
dass die Zillerthalerferner in bochster Klarheit heruberschauten, 
und dass ein gates Stiick der Karawanken unverkennbar zu unter- 
scheiden war. Jn dem mittleren dicken Pyramidenpfahl stack eine 
Visitkarte, welche uns yon der vor einem Monate gescbehenen 
ersten Prielbesteigung im hemigen Jahre Kunde gab. Auf den 
Namen des Ersteigers: Dr. Anton v. Ruthner wurde ein 
Hoch ausgebracht, das er wohl kaum gehort haben wird. Wie 
mag es erst ihm mit der Ueberwindung des Schneefeldes gegan- 
gen sein! 

Wir blieben von 4^2 bis 6% Uhr auf dem Gipfel, labten 
uns an Aussicht und Proviant, die Stoderer sangen ihr ganzes 
Lieder-Repertoire herunter, ein Gemsenrudel war so freundlich 
sich an der Kirchtagmauer nOrdlich von uns recht sattsam be- 
trachten zu lassen, und allerlei Bergabenteuer wurden aufgetischt, 
von denen oines der Personen und Oertlichkeiten halber vielleicht 
nicht ohne Interesse sein durfte. 

Der hochselige Erzherzog Ludwig, der ein besonderer 
Freund der schSnen Alpennatur war, bestieg am 27. August 1819 
unter zahlreicher Begleitung den grossen PrieL 

Unter den Trigern befaud sich auch der damalige Schnl- 
lehrer von Hinterstoder, Langeder, der Vater des jetzigen, welcher 
seiner Zeit sich nicht mindere Verdienste um die Fremden erwarb, 
als jetzt sein Herr Sohn. Er machte sich eine besondere Ehre 
daraus, das KaflFee-Service der Herrschaften zu tragen, die sich 
auf dem hochsten Gipfel einem echten Moccagenuss hingeben 
woUten. Als der gute Padagog, ein zweites „Schulmeisterlein Wuz" 
an Gutmuthigkeit und Gltickseligkeit, den oberen Rand des Schnee- 
feldes schon fast erreicht hatte, fuhr ihm weiss Gott was fur ein 
Kobold zwischen die Beine hindurch, er glitt, fiel, und in staubender 
Schnelle ging's hinab iiber die gauze Ktihplan. AUes war erschro- 
cken, die Fuhrer jammerten um das schone KafFeegeschirr, die hohen 
Herrschaften lachten Oder bedauerten den voi'gehabtenGenuss; der 
wackcre Schneefahrer aber, dem die Wohlfahrt seiner GliedmasseDt 
ja selbst das Leben hundertmal weniger gait, als das Kaffeege- 
^chirr der allerdurchlauchtigsten Herrschaften, hielt mit beiden 
Handen den Korb hoch uber den Kopf, und gab den armen de- 
voten Leichnam schonungslos den Prellungen und St5ssen derFahrt 
preis — und siehe da, als er unten anprallte und stille sass, da 



Vom Priel auf die Spitzmaner. 127 

war eia gewisser Tbeil seines Leibes arg mitgeiiomraen, das Ge- 
schirr aber grosstentheils unbescbiidigt. 

Unter berzlichen Seufzern woUte er nun zum zweiten Male 
aufsteigen, es wurde ihm aber bedeutet, er moge in die Alpe 
zuruckkebren, wo das Service schon nocli Verwendung finden werde. 
Diess that er denn gehorsarast, und erntete unten sturmische 
Danksagungen eines Bedienten, der bei dem fibrigen Gepacke 
zuruckgeblieben war, und sich schon fast ein Leides anthun wollte, 
weil er das Wichtigste den TrSgf rn aufznbfirden vergessen hatte 
- den Kaffee. Ja, wie die Sage raeldet, soil der gute „Wuz** 
sogar aus des Herrn Erzherzogs hochst eigener, freilich henkel- 
loser Tasse fur sein willkommenes „Pech*'einen Kaffee geschlGrft 
haben, wie er so kSstlich ihra weder fruher noch spSter fiber die 
Lippen gekommen ist. 

Bevor wir aufbrachen, wies ich auf die sfidlich von uns 
liegende Spitzmauer und that den feierlichen Vorschlag, dass, sinte- 
maleu heute ein Tag sei, wie ihn Menschenkinder nicht schoner 
teumen konnten, und dieweilen noch so viele Stunden dieses 
herrlichen Tages vor uns lagen, wir mannhaft dieses 5ster- 
reichische Matterhorn zu erobern suchen und uns aufmachen soil- 
ten an dessen Ersturmung. Die Stimmung war eine so geho- 
bene, und die Steiglust so im Zenith, dass ein einstimmiges Ge- 
Ifibde gethan wurde, die Ersteigung um jeden Preis zu versuchen. 
Wenn ich sage: einstimmig, so niussen die beidenVorderst5derer 
und die Schwaigerinnen ausgenommen werden, die wieder an ihre 
Arbeit mussteu und den ganzen Tag nicht opfern konnten. 

Wir uberblickten nochmals das ganze herrliche Panorama, 
nnd ich namentlich fixirte mir fur kfinftige Expeditionen das gross- 
artige Bild des Todtengebirges, welches aus Simony's „physiogno- 
inischem Atlas der 5sterreichischen Alpen^^ bekannt ist; dann 
Wandten wir uns direct westlich dem nahen Schermberg zu, 
iessen Fuss wir in einer kleinen Stunde erreichten. Dort harrte 
Dnser das zweite Abenteuer dieses Tages. Es hiess fiber das grosse 
iteilgeneigte Schermbergschneefeld abfahren, das zwischen dem 
Schermberg, dem Gro.ssen Demmelberg und der Sfidwest- 
yand des Brodfalles eingebettet ist, und den Beginn der tiefen E 1 i n- 
lerscharte zwischen Priel und Spitzmauer markirt. Die beiden 
Schwaigerinnen getrauten sich jiicht abzufahren, weil sie keine 
Bergst5cke und wohl auch keine Uebung batten. Unser Ffihrer 
and der altere Vorderstoderer waren so ritterlich, sich ihrer an- 
^unehmen, und sie beim Abfahren anhangen zu lassen. Aber 
urotz der besten Instructionen , die sie ihnen gegeben batten, 
nraren sie kaum in das steile Fahrwasser hineingerathen, als auch 
schon beide Paare sturzten und in rasender Schnelligkeit bald 



128 Gottfried Hauenschild. ! 

I 

I 

kopfuber, bald rficklings, bald auf dem Gesichte binabscfaossen, 
ganz wie leblose Korper und ohne den geringsten Schrei auszu- 
stossen, so dass wir schon das Aergste befurcbteten. 

Freilich hatte unter anderen Umstanden in den wechsel- 
voUen Evolutionen derselben eiu komisches Moment gelegen, an 
das wir aber jetzt am wenigsten dachten. Doch wurden wir bald 
von unserer Angst befreit, als in der flach auslaufenden Molde 
die halsbrecherische Fabrt von selbst aufhSrte, und die muth- 
willige „Jula'S kaum auf den Fussen, einen weithallenden Jodler 
losliess, der uns benachrichtigte, dass wenigsiens ihr nichts Erheb- 
liches gescbehen sei. Nun kam die Beihe an die ubrigen Sechs. 

SchrSckenfux undmeine Wenigkeit waren die einzigen, welche 
die Fabrt in berggerechter Stellung zu Ende fubrten, die andern 
rutscbten und purzelten mebr nacb den Gesetzen des Schwer- 
punkts und der scbiefen Ebene, und versinnlicbten lebbaft das 
scbone Experiment mit dem chinesiscben Purzelm^nnchen. Als 
wir uns wieder gesammelt batten, konnten wir uns Gluck wun- 
scben, nur wenig k5rperliche Havarien erlitten zu baben; desto 
trauriger sab es um andere Dinge aus : In dem Waidsacke Klam- 
mers klirrten Glasscberben verscbiedener Art, der ganze Best 
unseres flussigen Proviants, ein Flascbcben Rum, war verloren, 
und batt^ den Waidsack und seinon Inbalt durcbdrungen. Wir 
batten nun die trostlose Aussicbt, die ganze Spitzmauer - Fartie 
ohne diese Herzensst^rkung macben zu mussen. Ebenso schmerz- 
lich fiel uns der Zustand der leidigen Wiener-Stiefletten unseres 
Freundes Marcbet auf, deren Soblen jeden Augenblick von dem 
weitklaffenden Oberleder herabzufallen drobten und ihren Trftger 
ganz unfUbig macbten, die unser noch barrenden Wege auszu- 
balten. Es war noch ein Gluck, dass er Begleiter auf dem Buck- 
wege hatte, sonst wS^re auch unser Project an dem papierenen 
Hindernisse zerschellt. — Unser Weg fflbrte noch eine halbe 
Stunde weit gemeinsam in die Elinserscharte hinab, nochmals 
tiber ein Scbneefeld, welches aber weniger steil war und da- 
her ohne Unfall fiberwunden wurde. An seinem unteren Ende 
zwischen dem Brodfall, dem Yorwalle der Spitzmauer und dem 
KleinenDemmelberg trennten wir uns. Einige Tropfen Schnee- 
wasser waren der Abschiedstrunk von unseren wackeren Beglei- 
tern, denen gesenkten Kopfes der iuvalide Marchet sich anschloss. 
Sie wandten sich ostlich zwischen den WS^nden des Brodfolles und 
der Spitzmauer hindurch der Polsteralm zu, wahrend wir in das 
weite Muldenplateau eindrangen, welches sich zwischen dem Klei- 
nen Demmelberg und der Spitzmauer nach Suden bin aufthut und 
sehr bezeichnend den Namen „Weitgruben" ftibrt. Als wir 
den Band des ersten Kessels erklommen batten, sahen wir die 



Vom Priel auf die Spitzmauer. 129 

Anderen zum letzten Male — es war eben 8 Uhr ; rulirend hall- 
ten ihre Abschiedsjodler heruber, und zuletzt noch die stolze 
prophetische Strophe Schossers: 

jjFurchten kein' Mauer, iss's noch so liocli, 
„D'Steigerl, die schnialen, wir kennenH* ja, 
Fallt uns kein' Furcht und kcin ISchwindel an, 
Steig'n, wo a Gams liinsteig'n kann." 

Und damit begann der eigentlicb jungfrduliche, iiiteressaii- 
3ste Theil unserer Wanderuiig. Die grossartige, durcli ihre Ein- 
)nnigkeit noch mehr imponirende Stein- und Schneewuste hot 
> viel des Neuen und Rathselvollen , dass wir ganz be/aubert 
aren, und die Strapazen des ewigen Stcigens von Trichter- 
ind uber Schneeflaclien zu Trichterrand gar nicht spurten. Nach 
iner Stunde erreichten wir den Fuss eines fast senkrecht 
tehenden Querriegels, welcher die Spitzmauer niit deiu 
[ochkasten-Gebirge verbiudet und von Norden nach Suden 
treicht mit einer leichten Biegung nach Sudost. Er hat an 
Binem Nord- und Sudrande zwei Einschnurungen , welche die 
'^erbindung mit seinen hohereu Nachbarn markiren, den Spitz- 
lauersattel und die Meisenscharte. So durften sich am 
aturgemassesten die beiden Joche benennen lassen, einerseits 
on der Spitzmauer — nSrdliches Joch — andererseits von dem 
4eisenberge, dem ersten Gipfel des Hochkasten-Gebirges — siid- 
iches Joch. Hinterberger *) fasst den ganzen breiten Raum zwi- 
chen der Spitzmauer und dem Hochkasteugebirge, also besagten 
iuerriegel, mit beiden Jochen unter den Namen „I)ietlscharte" 
usammen, was sich aber nur dann rechtfertigen lasst, wenn man 
lie Gliederung von der DietlhSUe (Hohle?) aus betrachtet, wo der 
^eit hinten liegende Riegel als breite Scharte zwischen seinen 
Phorpfeilern erscheint. Dieser Riegel, ffir welchen Klammer kei- 
len Namen anzugeben wusste, ware etwa als „Spitzmauerriegel" 
u bezeichnen — a potiore fit denominatio. 

An seinem Fusse nun hielten wir eine kurze Rast und er- 
imckten uns an saftigen Birnen, Dank dem freigebigen Schrocken- 
^x, der auch auf dieser H5he den Prinzipien seines gastlichen 
"^aterhauses treu blieb. Auch ich that meine Cocablatter aus dem 
^unde und nahm an dem Schmause Theil. 

Cocablatter? AUerdings, veritable peruanische Cocablatter, '^) 



1) Beitrage zur Charakt. d. oberostcrr. Hochgebirge. Museum Francisco- 
-arol. lb'58. 

*) Erythroxylon Coca, in den Anden von Peru sell on seit undenk- 

jcher Zeit als Belebungs- und Starkungsmittel beriihmt, hat erst seit der 

Joyara-Expedition in Europa gros seres Aufselien erregt, und eingehendere 

riifung gefunden, deren Acten jedoch noch nicht abgeschlossen scheinen. 



130 Gottfried Hauenschild. 

die eigentliche Panacee gegen Proviantfatalitaten, namentlich auf 
einer Bergfahrt. Ich habe die merkwurdige Belebungs- und Star- 
kungskraft derselben schon wiederholt erprobt und kann versi- 
chern, dass sie mir so ausgezeichnete Dienste geleistet haben, 
dass ich sie unbedenklich jedem Touristeii, der grossere Stiege 
vor hat, bei denen Proviant und Wassermangel zu besorgen ist, 
auf das allerwarmste empfehle. Seit ich durch Herrn Oberstabs- 
arzt Siegl auf ihre praktische Verwendung in dieser Hinsicht auf- 
merksam gemacht worden bin, habe ich sie langer als ein Jahr 
geprtift und stets gefunden, dass sie das Bedtirfniss nach Nah- 
rung dampfen, und es moglich machen, das Geftihl von Hunger 
und Durst ohne merkliche Folgen fur das korperliche Wohlbefinden 
drei Tage lang zu sistiren; so lange wenigstens habe ich gewagt, 
die Probe andauern zu lassen, und ich glaube, dass dieser Zeit- 
raum f iir praktische Falle voUkommen ausreichend ist. Dabei nahm 
ich von zwei zu zwei Stunden eine Prise von 10 — 12 Blattern in 
den Mund und kaute sie etwa eine halbe Stunde lang. Von nar- 
kotischen und opiumahnlichen Wirkungen habe ich nie etwas ver- 
spurt, ein schwaches Gefuhl von Warme am Gaumen war die 
einzige unmittelbar merkliche Wirkung, und wenn ich dabei ass 
Oder trank, so war der Geschmack durchaus nicht alterirt, nur fuLlte 
ich bei jedem Bissen oder Schluck, dass ich ohne Ueljerwindung 
aufhoren konne. Wie viel die Cocablatter gegen Ermudung schutzen, 
getraue ich mir nicht zu controliren, weil ich gegen Strapazen 
schon von Natur aus ziemlich abgehartet bin, dass sie aber we- 
sentlich zur erhohten Elasticitat der Steigmuskeln beitragen, 
glaube ich ziemlich sicher erfahren zu haben. Uebrigens halteich 
daftir, dass man deshalb den naturgemasseren bisherigen Berg- 
proviant nicht iiber Bord werfen soil , wenn man sich auch der 
Cocablatter bedient, um mit erhShter Kraft und Ausdauer Berg- 
strapazen durchmachon zu konnen. Ob der Cocaextract diese 
Wirkungen nicht wesentlich erhSht, und ob ohne Schaden 
fur die Gesundheit, habe ich bis jetzt noch nicht in Erfahrung 
gebracht. 

Die East war voruber. Nun hiess es wahlen zwischen den 
beiden Jochen des Spitzmauerriegels. Wir meinten naturlich, dass 
der Spitzmauersattel, als der unserem Ziele zunachst liegende und 
niedrigere, in Angriflf genommen werden musse. Der Ffihrer aber 
war anderer Ansicht und theilte uns mit, dass er „v6llig nicht zu 
erklettem" sei; er und ein Jager batten ihn im Vorjatre aller- 
dings iiberschritten, aber unter solchen Gefahren, dass er es ein 
zweites Mai nicht mehr wagen m6ge. Ueber die Meisenscharte 
sei es freilich ein Umweg von einer guten Stunde, aber doch nicht 
BO gefS^hrlich und jah zu steigen. Wir folgten seiner Erfahraug 



Vom Priel auf die Spitzmaner. 131 

und stiegen am Fusse des Riegels weiter nach Sudwesten zu, 
bis wir die Scharte vor uns hatten. Der Stieg hinaiif war aller- 
dings beschwerlich und die Hande mussten ebenso arbeiten wie 
die Fusse um sie zu erreichen, abe r erreicht wurde sie end- 
lich doch. 

Oben hatten wir vor uns einen uberraschendon Anblick. 
Eine Menge Gemsen tummelten sich in toller Lustigkeit auf dem 
endiosen Schneefelde hemm, welches das gauze, weite Kar zwischen 
der Spitzmaner und dem Meisenberge ausfuUte, und schienen sich 
vor uns nicht im geringsten zu geniren; ja drei Stuck kamen 
neugierig bis auf halbe Schussweite heran uud entfernten sich 
dann im gemachlichsten Trott. Die ubrigen zogon sicli nach der 
Spitzmaner zuruck, und bald wurde der gauze (iipfel derselben 
lebendig, wenigstens zwanzig Stuck zeichneten sich von der Kante 
gegen den blauen Hiramel ab und schienen angelegentliclist unser 
Beginnen zu beobacliten. Sie hielten es offenbar fur eine lacher- 
liche Anraassung, ihnen naclisteigen zu wollen, denn sie zeig- 
ten erst einige Unruhe, als wir ihnen schon ganz nahe an den 
Leib ruckten, und nachdem in einer, wie es schien, sturmischen 
Berathung die Unhaltbarkeit ihrer Position anerkannt worden war, 
entschlossen sie sich zum Kiickzugo. 

Vorderhand standen wir noch in der Scharte, und zwar 

zieinlich rathlos ; denn so froh wir gewe sen waren, dass die Weit- 

gnibeu mit ihren massenhaften Schneeanhaufungen unseren Weg 

bedeutend erleichtert hatten, so bedenklich waren die Schnee- 

massen in dem Kar vor uns. Die Neigung des Firnfeldes wurde 

nach abwarts sichtlich immer jaher und Klammer versicherte, 

dass es immer steiler gegen die DietlhoUe abdache, und zuletzt 

an emem senkrechten Absturze abbreche, fiber den von Zeit zu 

Zeit die vorgeschobenen und uberhangenden Firnraassen hinab- 

sturzten. Trotzdem wurden wir den goradon Weg quer fiber das 

Schneefeld nach NordoSten unbedenklich eingeschlagen haben, 

aber leider hatten wir das ^Hackl" den Vordorstoderern mitge- 

geben, um es in der Polsteralm zu deponiren, und die starke 

Neigung des eisharten Firnes — schon am oberen Rande 48® — 

sowie die Erfahrungen von heute Frfih liessen ein wirkliches 

Seitenstfick zu der schweizerischen Matterhorn-Katastrophe erwar- 

ten, und unser im Scherze aufgestellter Vergleich konnte gar 

leicht tragische Bestatigung erhalten. Diesen Vorsatz gaben wir 

demnach auf und sahen spater ein, wie gut wir daran gethan 

hatten. Wir versuchten nun ohne das Firnfeld zu berfihren den 

[Jebergang fiber den Riegel. Aber schon nach einigen Klaftern 

ichob sich eine senkrechte Wand heraus, die ganz und gar nicht 

5U uberwinden war. 

9* 



132 Gottfried Hauenschild. 

Noch Eines blieb uns jetzt ubrig. Wir stiegen an den Band 

des Schneefeldes hinab, and hielten uns an der Grenzlinie zwi- 

schen Felsen und Firn, aber nur zu bald begannen audi hier 

die Schwierigkeiten. Durcb Abschmelzung hatte sich ein Schrund 

gebildet, der bei jedem Schritte weiter und tiefer aufgahnte, 

dabei war die Felswand so glatt, dass wir, ohne Hyperbel, uns 

ofter mit einera daumenbreiteu Vorsprung begnugen mussten, um 

den Fuss darauf stutzen zu kSnnen. Die linke Hand musste sich 

dabei in unmerkliche Kitzen einkrallen, wahrend die rechte den 

Bergstock in die Schneewand stemmte, die bald uber unsere 

Kopfe hinausragte. Ein abrollender Stein polterte zum Erschrecken 

lang in der finsteren Kluft unter dem Schnee fort und zeigte 

uns, dass der Scbrund tief hinab oifen sei, und das die Steilheit 

des Felsens sich auch unten nicht verringere. Zuletzt kamen wir 

an eine Stelle, wo sich an der Wand gar kein Vorsprung mehr 

zeigte, und auch tiefer unter im Schrunde an ein Durchkommen 

nicht zu denken war. Kathlos hingen wir einige Minuten in der 

peinlichsten Lage; da entdeckte Klammer's geubtes Auge einen 

freilich kaum zwei Zoll breiten Schichtenrand einige Fuss ober 

uns. Wie aber diesen erreichen? Hier zeigte sich unser Fuhrer 

als Meister und Held. Er rannte seinen Bergstock, den er sich 

von einera Vorderstoderer fur seinen Sun'ogatpfahl ausgeborgt 

hatte, mit aller Kraft in die Schneewand, stutzte den rechten 

Arm darauf, und stemmte den rechten Fuss in eine der spiegel- 

glatten Erosion smuscheln, wahrend er den linken Arm an die 

Felswand aufsetzte. So war die naturliche Brucke fertig. Sein 

linker Fuss konnte sich nur unsicher an die Felswand mehr leh- 

nen als stutzen. Das geMrliche Experiment — der kritischeste 

Augenblick der ganzen Partie — gelang. Wir stiegen alle auf 

seinen Arm, und schwangen uns auf den Vorsprung, ohne dass 

der neue Atlas nur eine Linie vom Flecke gewichen ware. We 

er sich aus seiner haarstraubenden Stellung herausfand und uns 

nachkam, ist mir noch heute unerklarlich. Jetzt kamen relativ 

sichere Stellen, und nachdem wir eine halbe Stunde auf den Stieg 

durch den Schneeschrund verwendet batten, erreichten wir das 

Ende des Firnfeldes, das sich hier gegen einen sanftgeneigten 

Boden ausflachte. 

Am Eande des Schnees wurde nochmals Wasserstation ge- 
halten, die aber nur hochst durftige Ausbeute lieferte, dann tra- 
ten wir seit acht Stunden das erste Mai wieder auf Kasen, auf 
wirklich saramtenen und noch dazu blumenubersaten Rasen. Ach 
das that den Fussen und den Augen so wohl! Und welche Mn- 
sterkarte der iippigsten, jungfraulichsten Prieljflora war da ausge- 
breitet — o web, wie leid war mir jetzt, dass ich aus Eucksicht 



Vom Priel auf die Spitzmauer. 133 

fur meioe Begleiter die Botanisirbuchse niclit niiigenommen hattc! 
Doch wurde die Brieftasche und das Einlagebuch , welches sich 
glucklicher Weise im Waidsacke vorfand, vollgepfropft *). Die 
kostliche Kasenzuoge war bald ubersetzt, und nuu standon wir 
an der eigentlichen Wand der Spitzmauer, die allerdings ziem- 
lich abschreckend aussah. Sie zeigte horizontal vcrlaulende, aber 
ausserst schroff nach einander abfallende Schichten, die gegen uns 
zu nach Sudwesten unter 12—15 Grad sich neigten und so 
eine Riesentreppe mit eingesunkenen Stufen darstellten. Die Stu- 
fen waren freilich oft mehr als klafterhoch, doch ging das Klet- 
tern mit Handen und Fussen, wobei der Bergstock mehr unbe- 
quem als zweckdienlich war, nicht so beschwerlich, als das Ueber- 
schreiten der Stufenflachen selbst, die, mit bohnengrossem Gerolle 
bedeckt, keinen einzigen sicheren Tritt gestatteten. So gelangteu 
wir, im scharfen Zickzack von einer Stufe auf die andere stei- 
gend, an eine hohere braunrothe Wand, welche den Dachsteiu- 
kalk in einer ganz eigenthumlichen Farbung zeigte, und die 
schonsten Streifen von weiss-gelb-rothen Bandmarmor enthielt. 
Urn sie herumbiegend, erreichten wir den Schmalrand der Spitz- 
mauer, und nun schien jede Stufe, die wir erkletterten, die letzte 
und hochste zu sein. Endlich hatten Adalbert und ich — die 
Andern waren weiter zuriickgeblieben — uns durch den aller- 
letzten Schlott emporgearbeitet, sprangen auf die Fusse, machten 
noch ein paar Satze — und Hurrah! unser Matterhorn war er- 
klommen ! 

Der erste durstige Blick ringsumher zeigte schon dcs Ueber- 
raschenden genug; aber wir konnten uns noch nicht uugetrubt 
der eroberten Wunderburg freuen, denn Freund Teltschik, der, 
urn den abroUenden Felsbrocken auszuwcichcn, zu weit rechts 
und in bose Stellen gekommen war, legte sich kaum zehn Klafter 
unterhalb des Gipfels giinzlich erschopft auf den Boden, und 
erklarte, dass er auf den weiteren Ruhm verzichte. Aber der 
Klammer, der es fur einen Ehrenpunkt hielt, alle seine Herren 
auf die Spitze zu bringen, half ihm nach einer Weilc doch wie- 
ler an unsere Seite. 

Wir hatten von dem Gipfel des Priels bis auf die Spitz- 
mauer vier voile Stunden benothigt, denn es war bereits IOV2 
]hr, und das leidige Gerolle hatte uns Alle mehr oder weniger 
erschopft gemacht, so dass wir zu allererst uns nach einera Sitze 



^) Die schonsten Pflanzen waren: Pecrocallis pyrenaica, Armeria al- 
>ina, Saussurea pygmaea, Leontodon Taraxaci, Crepis hyoseridifolia, Linum 
Ipinum, Rumex nivalis, Valeriana celtica und elongata, Alsine aretioides, 
Uardamine resedifolia, Saxifraga stenopetala, Azalea procumbens, Gentiana 
'umilio und nivalis, Hedysarum obscurum, Nigritella angustifolia u. s w. 



134 Gottfried Hauenschild. 

umschauten. Aber gi'osse Auswahl gab ea da nicht, denn die 
Spitzmauer lauft oben in eine kaum 4 Fuss breite und 
etwa 3 Klafter lange Schmalkante aus, die aus scharfecMgen 
wirren Blocken besteht und fast nacb alien Seiten senkrecht 
abfallt. 

Wir batten sie richtig auf dem einzig moglichen Punkte 
erstiegen. Wahrhaft grauenvoll war der Absturz nacb Osten ge- 
gen das Stodertbal anzusehen. Ein mindestens 200 Klafter tiefer 
Schlund gahnte herauf, eingefasst von unbegreiflicb dunnen 
vorspringenden Mauern, deren horizontale Schicbten die Aehn- 
licbkeit mit einem verfallenen Hungertburme nocb grosser 
macbten. 

Gegen die Polsteralm zu, welcbe von der bocbsten Spitze 
aus nicbt sicbtbar ist, saben wir die einzigen Wabrzeicben einer 
fruberen Besteigung. Einige Klaiter unter uns auf einem vorra- 
genden Kopfe stacken an einander gelebnt zwei Pfable; war sie 
beraufgescbleppt batte, ist uns nicbt bekanut geworden. Waren 
wir nicbt zu mtide gewesen, so batten wir einen da von geraubt 
und auf die bocbste Spitze postirt. 

Die Rundscbau war von bier aus eine grossartige, ahiilich 
dem Prielpanorama , aber eben diese Aebnlichkeit scbwachte fur 
uns den Eindruck ab, da wir einen fast gleicben Genuss heute 
schon zum zweiten Male batten, nocb dazu ftlr einen bedeu- 
tend boberen Preis. Ueberbaupt wirken alle Hoben, mogen sie 
mit BergstScken oder auf Flugeln der Leidenscbaft erruDgen 
werden, nur fur die Zeit des Strebens als Ideale; sind sie er- 
reicbt, dann sattigt sicb die Phantasie, um docb zuletzt unbe- 
friedigt nocb weiter und bober zu streben. 

Mein Zweck war jedocb iiber Erwarten erreicbt. Der Priel, 
welcber nacb allgemeiner Aussage den grossten Tbeil der Land- 
aussicbt verbauen sollte, stellte von bier aus nur ein Horn dar, 
mit der Steilseite nacb Osten geneigt und nacb Westeu sanfter 
abdacbend. Das, was er an Landaussicbt verdeckte, betrug kaum 
27® des Gesicbtskreises. 

Die allerfreudigste Ueberrascbung gewabrte mir gleich beim 
ersten Blick auf das Flacbland, die Ansicbt meines geliebten Krems- 
miinster; das war reicblicbe Entschadigung fiir alle Strapazen. 
Icb batte ja gar nicbt geabnt, dass man von dort aus die Spitz- 
mauer seben konne. Der erste Punkt ostlicb vom Priel ist in 
der Gegend der Giselawarte bei Linz; der Postlingberg ist deut- 
licb erkennbar, und dann offnet sicb das ganze weite Donaubecken 
unbescbrankt bis zu den letzten Auslaufern der Alpen bin. Auf 
dem scbonen Edelbacber'scben Panorama des Postlingberges ist 
die Spitzmauer ganz deutlicb gezeichnet, nur die Benennung feblt. 



Yom Priel auf die Spitzmaucr. 135 

Westlich Yom Priel tauchen znerst der Haiisrack nnd die Inn- 
riertlerebene auf, Lambach ist noch nicht sichtbar, wohl aber 
dessen westliche Umgebung. Der Traunstein begrenzt hierauf den 
Horizont wieder enger, der sicb zuletzt zwischen dem Schafterge 
und dem HQllengebirge in das Salzburger Niederland nochmals 
anbeschr^nkt aufthnt. 

Der scharf charakterisirte Kegelbau der Spitz- 
uauer ist somit vollkommen berechtigt, auf dem 
i5rdlichen Panorama neben dem Priel eine wurdige 
Jtellang einzunehmen; jedenfalls bietet dieselbe cine ent- 
K^hieden grossere Flachlandaossicht als das Warschencck und der 
Pyrgas. 

Was den fibrigen Theil des Panoramas anbelangt, der jfiir 
las Auge und die Phantasie ungleich mehr Genuss bietet, so 
Icann icb mich darauf beschr^nken, dass die ganze Tauemkette 
;erade wie vom Priel aus sich majestlltisch pr^sentirt, und dass 
die Steierm^rkeralpen alle im Halbki'cise hertiberschauen ftber 
die niederen Nachbarn, nur lasst der Warscheneckstock von den 
Sstlichen Eottenmannertauern, den Sekauer-, Mur- und Seethaler- 
alpen nicht mehr die Kammh5he, sondern nur ihre H5henpunkte 
erkennen. Die Ennsthaleralpen , die Hochschwabgruppe u. s. f. 
sind YoUst^ndig sichtbar. 

Doch so interessant und wechselvoll dies alles war, so 
blieb doch der Glanzpunkt der Aussicht das Todtengebirge. Die 
Weitgruben prSsentirten sich wie ein Netz rait weiten schnee- 
weissen Maschen, deren Faden die schmalen Trichterrander bil- 
deten, und die Umgrenzung mit den kahlen schroflfen Kalkriesen, 
die eigensinnig und ordnungslos mitten aus dem Plateau her- 
vorragen, bot reichen Stoff zu phantasiren. Mir war es haupt- 
s^hlich um Entwirrung des Namenchaos in diesem Bergchaos 
zu thun, ich muss aber gestehen, dass mir dies trotz General- 
stabskarte und Sou vent und Hinterberger und Schaubach etc. 
nicht bei alien Spitzen gelang. Selbst das Hochkastengebirge 
bietet noch einen wunden Fleck, so dass ich es nicht fiir iiber- 
fiussig halte, die Besultate meiner Beobachtungen anzugeben. Ich 
beschr^nke mich hier nur auf die Umgrenzung des Weitgruben- 
plateaus. 

Vom Grossen Priel zieht sich ein flacher Eiicken west- 
Uch gegen den Schermberg, an diesen reiht sich sudlich 
der Grosse Demmelberg (Mittagkogel der Generalstabs- 
karte) der Kleine Demmelberg (7224'), dann folgt eine 
unbekannte Spitze, hierauf der Feuerthalberg (7224'), welchem 
westlich das interessante Eothgeschirr gegeniiber liegt und den 
Anschluss an das Hochkastengebirge durch eine niedere JochhOhe 



136 Gottfried Hauenschild. 

gegen Psten hin vermittelt ^). Das Hochkastengebirge selbst bil- 
det den Westrand des obersten Steierthales , in das es scbroff 
abfallt. Es beginnt mit dem Meisenberg und setzt sich 
siidlich fort uber die Dietlbuheln nach dem Kleinen und 
Grossen Hochkasten, daran schliesst sicb nacb Osten vor- 
tretend der sch5ngeformte Hebenkas (7212') und weiter zu- 
riick der Hochplanberg. Hier bin icb im Zweifel, ob der 
Hochplanberg Hinterberger's und Souvent's sowie der Stoderbe- 
wobner wirklich identisch ist mit dem ^Weissen Gries" 
der Generalstabskarte. Die Schwaigerinnen auf den zum ostlichen 
Zuge des Todtengebirges gehorigen Huttereralmen haben mir den 
„Weissen Gries'' als noch weiter zurtickliegend bezeichnet, und 
Klammer konnte eine klare Auskunft dariiber nicht geben. Da 
Uber das Hocbkastengebirge die Grenze von Steiermark hinlauft, 
so diirfte die scbon langer dauernde Grenzregulirung hieruber 
bald Gewissheit verschaffen. Siidlich vom Hochplanberg liegt eine 
Felsenmasse rait mehreren Spitzen, die T h u r m e (Thurnthal des 
Generalstabs), an welche sich der Kraxenberg (7278') an- 
schliesst. Im Hintergrunde desselben erheben sich nach einander 
der Brieglesberg (Briickenberg Hinterberger's) der S o n- 
n e w e 1 1 (Sinnerwell, Sonnwell?) und jenseits des dazwischen lie- 
genden Einschnittes des S i e g e r s t h a 1 s als Schlussstein des 
siidlichen Zuges der Krupstein („Grubstein/ Souvent, Hinter- 
berger). Die ganze Keihe des Hochkastengebirges ist vom Windisch- 
garstnei*thale aus sichtbar, und dort fasst man den nordlichen Theil 
bis zum Hochplanberg unter dem CoUectivnamen: die Hochkasten 
zusammen, wahrend man den siidlichen Theil das Freigebirge 
nennt *). Aus dicsen Constatirungen lasst sich schliessen, wie 
verworren sowohl die Angaben der Karten als auch der Thalbe- 
wohner sind und wie erwlinscht eine griindliche x^rbeit iiber die- 
ses Gebiet ware. 

Wahrend ich mit Klammer meine Studien machte , hatte 
sich Teltschik zum Zeichnen angeschickt, Adalbert und Schrocken- 
fux maulten an dem Proviant und legten sich dann zu einem 



*) Sollten die merkwiirdig gleiclie Hohe des Demmelberges und des 
Feuerthalberges auf eine Identitat beider hindeuten ? Senoner hat in seiner 
Aufzahlung (Jahrbuch der geol. Reichsanstalt 1850) allerdings beide als 
separat gemessen angetuhrt ; im ersten Falle wiirde der Baum zwischen 
dem Demmelberg — Feuerthalberg bis zum Rothgeschirr unbenannt sein. 

^) Hienach wiiren in der in Bd. Ill des „ Jahrbuches d. osterr. A. V." 
veroifentlichten „Skizze des Panoramas von Windischgarsten von C. Graf 
von Nr. 45— 57 die Benennungen folgenderraassen zu andern: 45. Krupstein, 
46. Sonnewell, 47. Brieglesberg, 48. Kraxenberg, 49. die Thiirme, 50. Hoch- 
planberg, 51. Hebenkas, 52. Grosser Hochkasten, 53. Kleiner Hochkasten, 
56. Dietlbuheln, 57. Meisenberg. (Anm. d. Red.) 



Vom Priel auf die Spitzmauer. 137 

Schlafchen zurecht. Ich roach le mil's auch bequem am 3,assersten 
sMlichen Rande des Gipfels, kaute an dem ganz eingctrockneten 
Stoderkase mid blickte binuber nach den Huttererboden, wo er 
fabricirt worden war, von der unvergleichlichen Jodlervirtuosin 
„Sef," die man wirklicb fur eino verkappte Patti halten kOnnte, 
wenn sie ihre Glockentriller loslasst. 

„Alles is still wie die ewi Rua — 
Netta nur d' Schwoagrin und d* Glockenkna 
Hort ma a weng von der Schwoag dort unt* — " 

nein, nicht einmal diese waren zu h5ren, es war alles ganz und 
gar „ still wie die ewi Rua," und allerlei Traume kamen fiber 
mich, der Hut sank aufs Gesicht, das Gesicht auf den Felsen 
und bald war ich in den besten Schlaf versunken. Ich hatte die 
sonderbarsten Traume von Gletscher- und Luftfahrten und stieg 
in die reichen Salzlager von Windischgarsten hinab, die schon 
offea waren und fuhr dann mit der Eisenbahn ins Pyhrnerbad 

„Heda! wir mussen doch einmal aufbrechcn!" scholl pl5tz- 

lich in die schonsten Traume der Ruf unseres Fuhrers darein, 
„es wird schon bald zw5lf Uhr!" 

Ich liess hastig das ganze Eldorado uber die Spitzmauer 
Mnabfallen ins Thai, wo es schon seiner Zeit aufbluhen wird, und 
konnte eben noch meinen Hut erhaschen, der ihm nacheilen woUte 
und ward in aller Geschwindigkeit wieder der Gegenwart mach- 
tig. Teltschik hatte seinen Priel fertig, und das Bild, welches 
Her beiliegt, gibt sowohl einen graphischen Beweis, dass wir 
uns denselben von einer neuen Seite angesehen haben, als auch 
figura zeigt, dass wirklich der grosste Theil des Flachlandes von 
der Spitzmauer aus sichtbar ist, quod erat demonstrandum. 

Noch babe ich vergessen zu bemerken, dass die Kante der 
Spitzmauer doch nicht ohne alles Leben ist. Ich fand drei Flechten: 
Gialolechia aurea, Hymenelia caerulea und Xanthocarpa ochracea, 
auch fing ich ohne Miihe eine Echinomyia ferox, wahrend einige 
Syrphiden hier oben eben so fliichtig waren, wie im Thale. 

Nachdem wir ein kleines „Steinmandl" auf dem hochsten 
Felsblocke aufgerichtet und darunter unsere Karten verborgen 
hatten, brachen wir auf. Noch ein Blick iiber die herrliche Rund- 
schau, welche jedenfalls von hier aus so bald nicht wieder gc- 
nossen werden diirfte, — sie liess uns mit freiem Auge das 
Hotel am Schafberge deutlich unterscheiden — dann begann der 
Abstieg. 

Wir batten uns schon im Heraufklettern den Riickweg aus- 
ersehen, und rutschten und sprangen nun so gut es eben ging 
uber die Stufen hinab, uns so weit als moglich an der Wand 



138 Gottfried Hauenschild. 

nach SfidwesteD herumdrehend. So gelangten wir an eine Schutt- 
halde , die sich steil binabsenkte gegen das fatale Schneefeld. 
Das Hinabwaten in dem feinen GeroUe war gar nicht unange- 
nehm, und wenn schon Einer rutschte, so fiel er doch nicht bose. 

Auf das Schneefeld wagten wir uns nicht hinaus, sondern 
hielten uns iramer an der Wand der Spitzmauer, bis wir in die 
Krummholzregion hinabkaraen, immer rechts von uns das Schnee- 
feld, welches nach unten zu wirklich so steil wurde, dass eine 
Fahrt daruber Jeden hatte zu Brei zerschellen mussen. Vor 
uns in der Tiefe sahen wir schon die saftgrune Thalflache der 
DietlhSlle und die gastliche Alrahutte darauf, und kamen ihr 
rasch naher, bereits auf einem alten Viehsteige, auf dem fruher 
Schafe und Ziegen, der reichen Weide halber, hinaufgetrieben 
wurden. 

Sie schien kaum eine halbe Stunde entfernt, der Fuhrer 
aber bemerkte: „wir mussen froh sein, wenn wir in einer Stunde 
unteq sind!" Und der Mann hatte Recht, obwohl wir ihm Miss- 
trauen entgegensetzten, und beinahe meuterisch wurden, als er 
plOtzlich links abbog und sich seitwarts in die Busche schlug, 
wahrend doch gerade hinab der schonste Stieg zu sehen war. 
Hatte er lieber noch fruher den lockenden Pfad verlassen, es. 
ware sicherlich besser gekoramen ! Aber so krochen wir im Kruram- 
holz, das schon mit der oberen Baumregion sich mischte, rathlo^ 
herum und der Fuhrer suchte hastig und angstlich nach einem- 
Pfad, um in die grausig tiefe Schmalfurche vor uns, in den F e r— 
telsteingraben hinabzugelangen. 

Er fand keinen ; hinab mussten wir aber. Das war nun eia 
halsbrecherisches Gleiten, Springen und Kriechen. Wir sahen bald 
die Ursache ein, warum hier kein Steig zu finden war und der 
sch5ne Weideplatz oben unbenutzt lag. Die Lawinen batten hier 
furchtbar gewirthschaftet und die ganzen Wande fast glatt ge- 
fegt, wahrend jener Fleck durch einen schutzenden Felskopf ver- 
schont geblieben war. Einmal mussten wir uber eine Wand ab- 
springen, frei auf einer schmalen Kante stehend uber eine Klafter 
hoch, auf eine Steinplatte von geringer Breite hinab; Klammer 
war der erste unten , und fing die Taumelnden in seinen Armen 
auf; ein Sturz in den Abgrund ware sonst unvermeidlich gewesen. 
Dann polterte wieder ein kopfgrosser Stein herab, welcher Zweien 
von uns in die Fusse fuhr und dann erst dem Fuhrer in die 
Rippen, dass er laut aufSchzte und fast den Athem verier. End- 
lich kamen wir auf den Grund des Fertelsteingrabens, der ganz 
mit altem Lawinenschnee angefullt war, und eilten hastig die 
steile Schlucht hinab. An einer Stelle, wo der Schnee abbrach, 
machten wir Halt und schlurften von dem kOstlichen Eiswasser. 



Yom Priel aaf die Spitzmaaer. 139 

Die Beschwerden aber hatten desshalb nock kein Ende ; im Graben 
war nicht weiter mebr vorzudringen , denn er stflrzte vor uns 
senkrecht an 200* in die Tiefe. Da musste wieder unser Pfad- 
finder helfen. Nach langem Sucben kam er auch wirklich mit 
Nachricht zuruck , dass er linksseitig von uns am Fertolstein einen 
Pfad gesehen babe. Das war AUes gut, aber wie sollten wir uber 
die glatte Wand hinaufkommen? Gerade am Absturz des Grabens 
war dies am leicbtesten moglich, und nacb mehreren misslungonen 
Versucben gelang es, uns gegenseitig mit den Bergstocken hin- 
aufziebend und uns verzweifelnd mit Handen und Fussen anklam- 
mernd den Pfad zu erreichen. 

Jetzt batten wir gewonnen. In einer Viertelstunde scbon 
erreicbten wir den Tbalboden gerade an der Ausmimdung des 
Fertelsteingrabens, der selbst bier nocb eine Bank ganz russigen 
Lawinenschnees aufwies, urn welcbe berum der leibbaftige Vor- 
frubling blubte, ein pbanologiscbes Paradoxon sender Gleicben: 
Helleborus niger, Erica carnea, Petasites niveus, Anemone alpina 
— es war ganz unglaublicb uberrascbend und fast rfibrend, bier 
im Tbale am 14. August solcbe Nacbzugler zu trefifen. Durch 
das Laubwaldcben im Hintergrunde der DietlboUe waren wir 
bald gedrungen und rasteten nun bei einem Trunk Milcb in der 
Alpenbiitte. Es war 4 Ubr geworden bis wir sie erreicbt batten, 
unser Weg batte also mebr als 14 Stunden gedauert. Von der 
DietlboUe weg zeigten sicli die Fusssoblen erst als wirklicb stra- 
pazirt, und wir waren berzlicb frob, als wir um 5V2 Ubr das 
ersebnte Jaidbaus eiTeicbten. Wabrend wir scbmaustien und er- 
zablten, kam ein fremder alter Herr, der sicb die Spitzmauer, 
auf welcher wir mit Hilfe des Fernrobres ricbtig unser „Stein- 
mandl" entdeckten, aufmerksam betracbtete und zuletzt die Be- 
merkung macbte: „es ist wirklicb merkwiirdig, wie auffallend 
ahnlicb dieser Berg in seinen Formen — dem Matterborn ist." 
Dem Matterborn? riefen wir im Cborus triumpbirend, also doch 
dem Matterborn? Hocb unser Matterborn! Der Fremde war er- 
scbrocken uber unser Hallob und verliess uns, wir aber feierten 
nocb eine Weile unseren Sieg, der uns in den trefflicben Jaid- 
hausbetten nocb mancben Stoff zum Scberzen und Traumen gab. 
Der Fubrer aber war bereits wieder in der Polsteralm mit neuen 
Prielsteigern. 

Die Gescbicbte ware damit aus, jetzt nocb die Moral 
davon: Die Spitzmauer ist an sicb nicbt gefahrlicb zu besteigen, 
wohl aber gebort Steigfertigkeit und absolute Scbwindelfreibeit 
dazu. Zur Vorsicbt soil man Steigeisen oder eine Scbneebacke 
mitnebmen, und .den Riickweg friiber von dem Fubrer unter- 
sucben lassen. Als solcben kann icb jetzt, nach dieser Partie, 



140 Gottfried Hauenschild. 

den Klammer bestens empfehlen, und obwohl der Haschlage 
mehr Localkenntniss besitzt, so durfte doch dem siebenzigjahrige: 
Manne der unstreitig bescbwerliche Stieg hart genug werden 
Die Besteigung ist uberhaupt nur jenen Touristen anzurathen 
welche eine muhevoUe Wanderung nicht scheuen um den gross 
ten und interessantesten Theil des Todtengebirges zu studiren 
Oder auf floristische und faunistische Selteu^eiten zu fahnden. 



Besteigung der Wildspitze (11.947'). 

Von Johann Stiidl. 



^icht so bald war eine Zeit fur weite Gletscheiwanderungen 
und far Besteiguugen von Hochspitzeu so gunstig, wie jene der 
Monate August und September des Jahres 1867. Der an Nieder- 
schlagen reiche Winter und der kuhle Sommer liessen eine Masse 
Schnee in den Gletscherschrunden und Kluften ungeschmolzen 
liegen, wodurch das Passiren derselben wesentlich erleichtert ward. 
Eine Eeihe wolkenloser Tage trug nicht unbedeutend zuu) Ge- 
liDgen so mancher Ersteigung bei und erh5hte den Genuss derselben. 

Diesen Umstanden wird es wohl zum Theile auch zuzuschrei- 
)en sein, dass die sonst so selten bestiegene Wildspitze der Oetz- 
haler-Gebirgsgruppe in den genannten Monaten von Fend aus 4mal 
Tstiegen wurde, woven 3 Besteiguugen rasch hintereiuander, und 
war innerhalb 5 Tagen (vom 9. bis 1 3. Sept.) ausgefuhrt wurden. 

Die erste dieser Excursionen wurde im Monate August von einem 
:. k. Oberlieutenant unternommen, dessen aufmunternde Notiz 
m Fremdenbuche zu Fend die nachste Veranlassung zu den 
olgenden 3 Besteiguugen wurde, und zwar betrat Herr Ernst 
Yeiflfer aus Wien am 9. September den Gipfel der Wildspitze. 
)ie nachstfolgende Ersteigung wurde am 11. September von den 
Irei Herren Eichard Mayer, stud, phil., Adolf Preyss, stud. jur. 
us Wien, und Eduard Neuranter aus Lengenfeld ausgefuhrt, was 
uch mich bewog, am 13. September eine Expedition auf diesen 
tolzen Gipfel zu versuchen. 

Schon 2 Tage vorher hatte ich den Cyprian Granpichler 
md Josef Gstrein zu meinen Fuhrern gew&hlt and mit denselben 



142 Johann StGdl. 

das Nothige verabredet. Am 13. September um 2 Uhr 20 Min. 
Nachts brachen wir von dem gastlichen Widum von Fend auf 
und schritten in nordwestlicher Eichtung die steilen Grashalden 
hinan, welche sich unmittelbar hinter dem Widum erheben. Es 
war eine prachtvoUe klare Mondnacht. Der Vollmond, obwohl im 
Niedergang begriffen, stand noch hoch am Himmel und goss sein 
magisches Licht uber die immer zahlreicher emportauclienden 
Berggipfel. Cyprian schritt, auf seine Eisaxt gestutzt und beladen 
mit dem mit reichlichem Proviant gefiilltem Rucksack, ernst und 
schweigend voran, wahrend Gstrein, mit den nothigen Stricken 
und Steigeisen versehen, den Nachtrab bildete. Trotzdem der 
Erstere vorher 5 Tage hindurch, Tag fur Tag, mitunter bei sehr 
anstrengenden Excursionen als Fuhrer gedient hatte, (darunterdie 
ISstundige Excursion auf die Weisskugel am 12. September, also 
Tags vorher) merkte ich demselben nicht die geringste Mudig- 
keit an und musste seiner Z^higkeit und fabelhaften Ausdauer 
meine voUste Bewunderung zollen. Cyprian Granpichler, kurzweg 
Cyper genannt, ist ein Mann von beilaufig 36 Jahren, von hoher 
schlanker, dabei kraftiger Gestalt; sein Gesicht ist langlich und 
hat in Folge des Sonnenbrandes, dem er bei den vielenBergtouren 
ausgesetzt gewesen, einen dunklen bronzfarbenen Teint erhalten. 
Pechschwarzes , nicht allzu reiches Kopfhaar , kleine schwarze 
Augen und ein aufwarts gekrauseltes Schnurbartchen geben ihm 
einen interessanten Anstrich. Einen eigenthumlich komiscfaen Ein- 
druck macht Cyper auf den Fremden, wenn er die Augen zusam- 
menzwickt und dabei den Mund zu einem verschmitzten Lacheln 
verzieht Er ist zwar nichts weniger als gesprachig, aber immer 
auftnerksam und hSflich gegen Jedermann. Bei Excursionen, na- 
mentlich bei ge&hrlichen, beobachtet er stets die gr5sste Ruhe 
und Vorsicht und legt eine bewundemngswurdige Unerschrocken- 
heit, Ausdauer, Ortskenntniss und einen seltenen Scharfblick an 
den Tag. 

Nach etwa einstundigem Steigen kamen wir zu einer verlas- 
senen SchaferhMte und machten eine kleine Rast, um, vor dem 
kalten Winde geschutzt, das prachtvoUe Bild zu betrachten, das 
sich vor unseren Augen entfaltete. Die Schneehaupter des Fender- 
Grates, des Kreuz- und Schnalser-Kammes ragten in den klaren 
Mondhimmel majestatisch empor. 

Duster und ernst starrte die machtige Thaleitspitze mit 
ihren dunklen Wanden uns entgegen. Vor der Hutte stand Cyper, 
auf sein Pickl (Eisaxt) gelehnt und bildete mit seiner kraftigen, 
vom Mond beleuchteten Gestalt zu dieser ergreifenden Scenerie 
eine h5chst malerische Staffage. Nach wenigen Augenblicken ging 
es wieder den steilen Weideboden hinan, indem wir die Bichtung 



Besteigung der Wildspitze. 143 

gegen den Fnss des ^Wilden Mannls^ einhielten. Letzteres ist 
ein kahler, aus verwittertem, zerkluftetem Gestein bestehender 
Felskopf und bildet den ersten Vorposten des Weisskammes, der 
UQS Yor allem Anderen sichtbar wurde. Je h5her wir stiegen, 
desto prachtvoller gestaltete sich der Riickblick. 

Wir naherten uns dem 5stlichen Ufer des Bofenkarferners, 
dessen Gletscherende sich bereits tief unter nns ausbreitete. 

Der Rofenkarferner steigt von seiner Firnregion in sGdlicher 
fiichtung in das Tlial. Das „ Wilde Mannl" bildet seine Cstliche 
Umwallnng, an dieses schliesst sich ein Grat bis zur Wildspitze 
und umspannt ihn bogenRrmig gegen Norden, wahrend der Ur- 
kund ') nnd Motzen die westliche Umgrenzung Widen. 

Die Firnabh^nge, namentlich die sudlichen und westlichen 
des genannten Gletschers, sind meist sehr steil, wahrend die tie- 
fere Firnregion, so wie der Gletscher selbst in sanfter Neigung 
dem Thale zufliesst. Nur am Fnsse des „ Wilden Mannls" wird diese 
Neigung durch einen der grossartigsten und prachtvollsten Glet- 
scherbruche gestort. Eine Unzahl der colossalsten Eisnadeln, 
Bracken und Wande starren im wunderlichsten Durcheinander 
dem Beschauer entgegen. Zwischen und uber denselben schim- 
merte im fahlen Dammerlichte aus der nordwestlichen Ecke des 
Rofenkargletschers die schneeumhuUte stolze Wildspitze. 

Es war 4 TJhr, als wir vor der ostlichen Seitenmorane an- 
langten. Auf einem etwas vorspringenden RasenhQgel wurde eine 
halbstCbidige Bast gemacht und zugleich, da der Mend inzwischen 
untergegangen war, die Laterne angezQndet, bei deren sparlichem 
lichte wir dem Proviante zusprachen. 

Sodann begannen wir den Schuttwall der Seitenmoraoe, 
der zwischen dem Gletscherbruche und dem trummerbedeckten 
Abhang des „Wilden Mannls" aufgethurmt ist, zu erklettern und 
schritten an dessen Kamme entlang, dem eigentlichen Gletscher 
zu, welchen wir um 5 Uhr oberhalb seines Absturzes betraten; 
hier erst erblickten wir die Wildspitze in ihrer ganzen uberwalti- 
genden Majestat. Die Wande derselben, sowie deren Auslaufer zum 
„Wilden Mannl" sturzen so'steil gegen den Eofenkarferner ab, dass 
ein unmittelbarer Anstieg kaum ausfuhrbar ist. AUein der sud- 
liche Gipfel der Wildspitze bildet mit dem flachen Urkund eine 
Einsattlung, zu der sich vom Rofenkarferner ein weniger steiles 
Firnfeld hinanzieht, das zugleich den einzig moglichen — nebst- 
bei auch wenig beschwerlichen Uebergangspunkt darbietet, um 



1) Nicht zu verwechseln mit dem Pitzthaler Urkundkopf, der sich 
westUch von der Wildspitze erhebt. 



144 Johann Stiidl. 

dem steilabfallenden sudlichen Firn grat der Wildspitze selbst bei- 
zukommen. 

Der Tag begann allmalig zu dammern und verlieh dem 
Himmel eine tiefblaue Farbe, von der sicli die feinen weissen 
Linien dos uns amphitheatralisch umgebenden Firngrates schari 
abhoben. Wir batten die Laternen ausgeloscht und banden uns 
wegen der grossen Zerkliiftung an das Seil. Eine grosse Menge 
von Gletscherspalten erheischen Vorsicht, darunter namentlich 
eine, welche 4 — 5 Klafter breit, nur auf einer ganz schmalen 
kubngew5lbten Eisbrucke ubersetzt werden konnte. Cnser weiterer 
Weg fiilirte aufangs in nordlicherRicbtung in derMitte des Gletschers 
sanft ansteigend. Bald waren die Kliifte hinter uns und wir betraten 
den hartgefrorenen Firn, auf welchem es sich ausgezeicbnet mar- 
schirte. Um nun den Urkundsattel zu erreichen, bogen wir in nord- 
westlicher Kichtung gegen denselben ein. Schon standen wir am 
Fusse des Fimabhanges, als sich vor unsern Augen eines der er- 
habensten Naturschauspiele entfaltete. Die aufgehende Sonne warf 
ihre ersten Strahlen (5 Uhr 45 Min.) auf den bSchsten Gipfel 
der Wildspitze und filrbte diesen mit einem tiefem Purpur, der 
sich immer waiter und weiter verbreitete und — durch den 
klaren tiefvioletten Himmel noch mehr hervorgehoben, einen uber- 
waltigenden Anblick darbot. 

Nun beobachteten wir die Wirkung des aufgehenden Gestirnes 
an den vielen herrlichen Bergspitzen des Fendergrates, des Schnalser- 
und Kreuzkammes und fanden, dass zuerst der Gipfel der Hin- 
teren Schwarz (11,478') *) und dann erst jener des Similaun im 
Morgenrothe gluhten. Nach und nach tauchten alle anderen Hoch- 
gipfel in das rosige Lichtmeer und es dauerte nicht lange, so 
traten auch wir in dessen Bereich. 

Fortwahrend auf der harten Fimdecke in erwahnter Rich- 
tung emporsteigend, gewannen wir ohne grosser Schwierigkeit 
um 6 Uhr 30 Min. die Einsattlung zwischen dem sudlichen 
Gipfel der Wildspitze und dem Urkund (circa 11,500'). 

Unerwartet tritt uns hier gegen Suden und Sudwesten eine 
pracht voile Femsicht vor Augen. Namentlich sind es die bizanen 
Formen der Dolomite, die herrliche Ortlergruppe mit der Konigs- 
wand, und die imposante Berninakette, die den Beschauer fesseln. 
Nicht minder imposant erscheinen die Gipfel der Oetzthalergruppe 
und vorziiglich jene des Schnalser- und Weisskammes, in welchem 
letzteren die Weisskugel machtig emporragt. Leider konnten wir 
nicht lange diesen herrlichen Anblick geniessen, da ein sehr hef- 



') Zum ersten Male erstiegen am 10 September 1867 von Herrn 
Ernst Pfeiffer aus Wien. 



Besteigung der Wildspitze. X45 

er eisigkalter Wind uns den Aufenthalt verleidete. Auch war 

uns die Begierde, den Gipfel baldigst zn erreichen und von 

nselben eine noch nmfassendere Fernsicht zn geniessen , zu 

»ss, nm auf die L^nge einer ruhigen Betrachtung nus hinzngeben. 

W§.hrend die Steigeisen angeschnallt wurden, besah ich den 

iter einzuschlagenden Weg. 

Von dem Sattel, auf welchem wir standen und der einer- 
ts das steil abfallende Fimgebiet eines zum Mitterkarfemer 
i5rigen Gletschers, und andererseits jenes des Kofenkarfemers 
nnt, erhebt sich zur Wildspitze in n5rdlicher llichtung unter 
em Abfallswinkel von circa 50® ein nicht sebr breiter, beilSufig 
0' hoher steiler Eisgrat, der sich in einer noch steileren etwa 
0—130' hohen Felswand fortsetzt. Daruber ragt der oberste 
pfel in Form einer 2y^ — 3 Klafter hohen, gegen uns zu etwa 

uberhangenden Schneewachte empor. Es war daher noch der 
iwierigste Theil unserer Bergfahrt zu uberwinden. 

Anfangs ging es rasch und ohne grosse Schwierigkeit vor- 
.rts, spater wurde aber die Neigung derart, dass etwa 60 Stufen 

den Firn gehackt werden mussten, um zu dem erwahnten 
Isgrate zu gelangen. Dieser letztere bestand aus raorschem 
ikeren Gestein, dessen Betreten grosse Vorsicht erlieischte und 
r nach sorgfaltiger Prufung als Stutze oder Halt benutzt wer- 
Q konnte. Doch auch dieser Theil des Weges war in Kurze 
erklettert und alsbald standen wir unterhalb des allerletzten 
ndernisses — der uberhangenden Schneewachte. 

Die Bewaltigung desselben wurde uns insoferne erleichtert, 

die fruheren Besteiger in die Schneewand eine Art Kamin 
1 in die tiberhangende Wachte einen tiefen Einschnitt gegraban 
.ten, wodurch uns eine zeitraubende Arbeit erspart wurde. 
per kroch, mittelst seiner Eisaxt sich einhauend und daran em- 
•ziehend, durch diesen eisigen Kamin und half uns, oben an- 
:ommen, mittelst des Seiles auf den Gipfel, den wir um 7 Uhr 

Min. betraten. Derselbe bildet eine gegen den zweiten nord- 
len Gipfel immer schmaler zulaufende Schneide. Gegen den 
jchachferner zu lallt jene Spitze, auf der wir uns befanden, 
iangs sanft, weiter unter aber sehr steil ab, wahrend der Firn- 
nm gegen den Kofenkarfemer lauter uberhangende Schneewach- 
bildet und in beinahe senkrechten Eis- und Felswanden 
turzt. 

Auf der Spitze fand ich die Wahrzeichen der vorausgegan- 
len Besteigung in einer grungeferbten Weinflasche aufbewahrt, 
I legte die Daten m einer Ersteigung hinzu. 

Das Panorama kann, was die unermessliche Fernsicht an- 
a,ngt; beinahe jenem vom Gross-Glockner an die Seite gestellt 

10 



146 Johann Studl. 

werden, ubertrilft aber das letztere entschieden in der Grossartig- 
keit der unmittelbareu Umgebung, die wohl von keinem Hochgipfel 
der osterreichischen Alpenwelt in solch' uberwaltigender Pracht zu 
schauen sein dtirfte, wie eben von der Wildspitze. Herr Dr. 
Anton V. Ruthner, einer der ersten kiihnen Ersteiger dieser Spitze 
im Jahre 1861, hat aber diese Fernsicht mit so lebhaften Far- 
ben, so ausserordentlicher Ortskenntniss und so detaillirt in den 
Mittheilungen der k. k. geographischen Gesellschaft (Jahrg. VI. 
1862, S. 231—237) gescbildert, dass ich mir eine nahere Beschrei- 
bung derselben um somehr ersparen kann, als es tiberbaupt ausser- 
ordentlich schwierig ist, dem lesenden Publikum einen nur an- 
nahernden Begrifif von der Scbonheit und grossartigen Pracht 
von dergleichen Gebirgspanoramen zu geben. 

Der eisig scharfe Wind machte sich bier oben mit noch 
grosserer Heftigkeit geltend und vereitelte unseren Plan, auch 
die zweite, wenige Fuss hShere Spitze, auf dem beschriebenen 
scbmalen Firnkamm zu ersteigen. Er zwang uns, nach stwa halb- 
stundigem Aufenthalte den Gipfel zu verlassen und eine vor 
Wind geschutzte Stelle unterhalb der Scbneewacbte aufzusuchen. 
Wabrend Cyper, oben stehend, das Seil hielt, um fur den Fall 
des Ausgleitens Widerstand leisten zu konnen, kroch Gstrein zu- 
erst hinab ; ich folgte nach. Endlich kam auch Cyper durch die 
beinahe senkrechte Eisrinne herabgeklettert. 

Etwa 15' unter der Spitze wurde ein Platzchen, hart am 
Felsabsturz , aufgesucht und ein Jeder richtete es sich so bequem 
wie moglich ein. Hier sassen wir an den Felsabhang angeklebt, zu 
unseren Fiissen ein mehrere tausend Fuss tiefer Abgrund. Das ge- 
ringste Rutschen hatte unausbleiblich verderbliche Folgen haben 
mussen. Trotz dieser unheimlichen Eigenschaften wurde mir diese 
Hochwarte lieb und worth, denn ich konnte mich ungestort dem 
erhabenen Genusse der herrlichen Fernsicht hingeben. 

Der Himmel blieb klar, kein WOlkchen trubte dessen stahl- 
blauen Grund, AUes funkelte und flimmerte in ungewolmlicher 
Reinheit. Den bleibendsten Eindruck machte auf mich die Ortler- 
gruppe, vorztiglich die schneeumhullte Konigswand, sodana rechts 
die imposante Berninakette. Daran schloss sich der Graubundtner- 
und Vorarlberger Hohenzug. Gegen Norden traten die hellen 
Kalkalpen Siidbaierns und deren Auslaufer in den Gesichtskreis. 
Aus der Tuxer- und Zillertnaler Gebirgskette ragten der Olpe- 
rer Fussstein und der Hochfeil machtig empor. Dagegen macht die 
„Hohe Tauernkette" der grossen Entfernung halber bei Weitem 
nicht jenen Eindruck, den man vermuthen soUte. Von hohem 
Interesse sind die eigenthumlichen Gebilde der Dolomite des 
Siidens. Die grossartigste Wirkung macht aber schon die unmit- 



Besieigang der Wildspitze. 147 

telbare Umgebung: die Oetzthaler und Stubaier Gebirgsgruppe. 
Die unzahligen eisbedeckten Riesenhaupter des Gurpler-, Schnal- 
ger- Weisskanimes, sowie des Fendergrates , die vielen grossarti- 
gen Gletscher, welclie nach alien Seiten zu den Thalern hernieder- 
steigen, entfalten eine der prachtvollsten Scenerien. 

Tiefe Rube herrschte da oben im Bereiche des ewigen 
Schnees. Nur dann und wann brach eine der langen Eisnadeln 
durch ihre eigene Schwere oder die Einwirknng der Sonne von 
den uberh9,ngenden Schneew^cbten ab und glitt auf der steilen 
Eisflache rasselnd hinab oder es losten sich Felsstucke von den 
morsclien Wanden los und sturmten, noch andere GesteintrOm- 
mer mit fortreissend, staubaufwirbelnd ai^f den Firn, um auf dera- 
selben oder in irgend einer Eiskluft zu verscbwinden. 

Wahrend ich in der Anschauung des herrlicben Panoramas 

sowie in der Benutzung meiner Karte versunken war, scbliefen 

die Fuhrer, welche sich mir zur Seite gelagert batten, trotz der 

gefihrlichen und keineswegs bequemen Lage fest ein und schnarch- 

ten UDQ die Wette. Es ist diess ein neuer Beweis, wie der Mensch 

durch Gewohnheit selbst gegen Gefahren abgestumpft werden 

kann. Es mochten seit der Erreichung des Gipfels zwei Stunden 

vergangen sein, als plotzlich eine Wolkenbank auf den Hoch- 

jochferner sich lagerte. Auch dauerte es nicht lange, so dampften 

ans den sudlichen Thalern Nebelmassen erapor und umschleierten 

die Bergspitzen. Als schliesslich tief unter uns einzelne AVolk- 

chen in das Thai gezogen karaen, raahnte es mich, den Ruck- 

Weg anzutreten, da voraussichtlich auch die Wildspitze von den 

Kebeln nicht verschont bleiben sollte. 

Als ich mich erheben wollte, um meine Fuhrer aus ihrem 
sanften Schlummer zu wecken, bemerkte ich erst, dass ich, ein 
xweiter Prometheus, an den Felsen gefesselt war. Cyper hatte 
n&mlich, bevor ihn der Schlaf ubermannt, in Anbetracht unseres 
gefShrlichen Standpunktes, die Vorsicht gebraucht, ohne dass ich 
es merkte, das eine Ende des Seiles hinter meinem Rucken an 
einen hervorragenden unbeweglichen Stein zu befestigen. Als er 
aber meine Ueberraschung gewahrte, verzog er sein Gesicht zu jenem 
eigenthumlichen schlauen Lacheln, das mich stets, so auch diess- 
mal, ungemein belustigte. Die Ffihrer knupften sich wieder an 
die beiden Enden des Seiles und um 9 '/2 begannen wir uber die 
Wande hinabzuklettern. Diesmal wahlten wir jene Felskante, die 
gegen den Mitterkarferner zugewandt ist, da das Gestein etwas 
festeren Halt bot. Trotz der grossen Steilheit ging der Abstieg 
-sehr rasch vor sich. Grosse Vorsicht benOthigte der steile Eis- 
grat, da die Sonne unterdessen unsere gehackten Stufen zum 
Theile verwischt hatte und diese keinen so sicheren Standpunkt 

10* 



148 Johann Stftdl. 

mehr boten, wie beim Anstieg. Binnen 35 Minuten war der Weg 
von unserer Hochwarte bis zum Sattel des Urkund zurtickgelegt. 
Kaum daselbst angekommen, umzogen bereits Nebel die so eben 
verlassene Spitze. 

Eine kleine Bast wurde dazu benutzt, um die Steigeisen 
abzulegen und einen Schluck Wein zu geniessen. Sodann ging es 
frisch vorwarts in unserer eigenen Fahrte dem Rofenkarferner zu. 
Die Firnregion dieses letzteren ist beinahe ohne Spalten und lasst 
sich rasch durchwandern. Nur die vielen Gletscherkliifte oberhalb 
seines Eisfalles geboten einige Vorsicht und diesmal um so mehr, 
als die trugerisclie Schneedecke uber denselben durch die Sonnen- 
strahlen erweicht war, was die Gefahr des Einbrechens be- 
deutend steigerte. Je mehr man sich dem Gletscherbruche nahert, 
desto mehr nimmt die Zerkluftung zu, und dies nothigte uns 
auch links gegen die Felsen einzulenken. Wir erreichten uber 6e- 
steintriimmer den Abhang des „wilden Mannls" (10 Uhr 45 Min.), 
in welchem ich ein Stuck hinankletterte, um von einem erhShten 
Standpunkte aus, das grossartige Bild des Eisfalles zu skizziren. 
Die Sonne spiegelte sich in den blanken Eisnadeln, den zerrissenen 
Wanden und Eisgrotten, und zauberte herrlich blaue T5ne in die 
Risse und Spalten dieser phantastischen Qebilde. Auch brachten 
deren erwarmende Strahlen ein eigenthumliches Leben und ein 
bestandiges Umgestalten in diese todten Massen. Man sah kleine 
Bache und Cascaden von Schmelzwasser die zahlreichen Risse mit 
geschaftiger Eile durchrieseln. Bald sturzte eine machtige Eis- 
nadel ein, bald l5ste sich eine Gletscherwand ab und brack 
unter Krachen zusammen, oder rutschte ein Felsblock uber die 
steile Eisflache hinab, um in der nachsten Kluft zu ver- 
schwinden. 

Ich verharrte bis 1 1 Uhr 35 Min. im Anblick dieses hen- 
lichen Bildes und stieg sodann zu meinen Fuhrem hinab, die 
sich am Rande des Gletschers gelagert batten. 

Wir erreichten, tiber die linke Seitenmorane klettemd, dann 
uber kleine Schneefelder und GeroUe jenen Rasenkopf, auf wel- 
chem wir beim Aufstieg die erstere grSssere Rast gehalten und 
einen Theil unseres Proviantes zurflckgelassen batten. Da fast 
alle Fuhrer dem Principe huldigen, bei solchen Gelegenheiten 
nichts von dem letzteren zurfickzubringen, so wurde abennab 
eine zwar nicht unumganglich nothwendige, aber dennoch von 
mir nicht verschmahte Rast gemacht und der gesammte Pro- 
viant preisgegeben. Nach % Stunde trabten wir in desto rasche- 
rem Tempo die ausgedorrten Grashalden hinab, in gerader Ricb- 
tung dem freundlicheu Widum zu, das wir um 1 Uhr 15 Mifl* 
erreichten. 



BesteiguDg der Wildspitze. 149 

Die Ersteigung nahm im Ganzen 5'^ Stunden und der 
linabweg 3V4 Stunden in Anspruch. Rechne ich aber die uber- 
lassige lange Bast auf dem Graskopfe, ferner jene Verz5gerung 
b, die das Anschnallen meiner Steigeisen verursacbte, indem 
abei ein Riemen zerriss, der durch allerlei Hilfsmittel ersetzt 
erden musste, bringe ich schliesslich jene 50 Minnten in Abzug, 
ie ich auf das Skizziren des Gletscherbruches verwendete , so 
laube ich, dass eine Ersteigung dieses stolzen Gipfels bequem 
1 5 Stunden, der Hinabweg in 2'/, — 3 Stunden bewerkstelligt 
^erden kann. 

Die abschreckende Notiz fiber die Wildspitzersteigung in 
Ichaubach's „Deutschen Alpen" (Band II., S, 120, 2. Auflage) hat 
vahrscheinlich jene Erklimmung im Auge, welche Herr Dr. A. v. 
luthner, in Begleitang des Herm v. Enderes aus Wien, am 
J3. August 1861 unter der Fuhrung des Nicodora und Leander 
Qotz vom Mitterkarferner aus, nach Ueberwindung enormer 
Schwierigkeiten glucklich ausfuhrte. 

Die genannte Gesellschaft stieg von Fend zum Mitterkar- 
ferner, durchwanderte denselben bis an den Fuss des hinteren 
Prochkogels, erklomm fiber eine steile Firnwand den Weisskamm 
ind erreichte den Gipfel nach Ueberschreitung eines mehr als 
W geneigten, hochst gefahrlichen Firns des Taschachferners. 
ibgesehen da von, dass dieser Weg sehr umstandlich und weit 
st, dfirfte er der grossen damit verbundenen Schwierigkeiten und 
jefahren wegen weder zur Nachahmung empfohlen werden, noch 
luch solche linden '). 

TJebrigens hatte schon der vorausgegangene Ersteiger der 
iVildspitze, Herr Specht aus Wien dieselbo vom Urkund-Sattel, 
on Sfiden aus erklommen, ebenso Herr Tuckett aus Bristol, wel- 
hen Weg (fiber den Kofenkarferner und Urkund-Sattel) er als 
len kurzesten und am wenigsten gefahrlichen empfiehlt '). 



') Die erwahnte Notiz in Schaubach ist ungenau, well bei ihrer 
erfassung im Jahre 1864 Ruthner's im Jahre 1861 vollfiihrte Ersteigung 
nd nicht jene Specht's , welche 1857 und nicht wie die Notiz angibt 
862 stattgefunden hat, die letzte Wildspitzersteigung war, und weil auch 
er Fuhrerlohn fur jeden Fiihrer mit 20 Gulden nobst einer Belohnung 
n Palle eines gliicklichen Erfolges viel zu hoch gegriffen ist, wie H. Sttidl's 
iessbezugliche Mittheilung beweist. Auch fand die allererste Ersteigung 
er Wildspitze im Jahre 1848 durch Rofener Bauern statt. 

Anm. der Red. 

*) Tuckett gibt in seiner Notiz liber die Wildspitzersteigung am 
2. Juni 1865 (siehe Alpine Journal Septemberheft 1865 Vol. II, pag. 141) an, 
ass der Gipfel bei richtiger Ffthrung auf diesem Wege, wie ihn alle spa- 
jren Excursionen, d. h. jene des Jahres 1867 eingeschlagen haben, in 4 
is 4% Stunden erreicht werden kann. Er selbst benothigte wegen unrich- 
iger Fuhrung 7^/^ Stunden. 



150 Johann Studl. 

Ich halte die Wildspitzersteigung fur eine der genussreich- 
sten und dankbarsten Excursionen, welche weder mit ubergrosser 
Gefahr, noch mit allzuriesigen Schwierigkeiten und Kosten ver- 
bunden ist '). AUerdings benothigt der allerletzte Anstieg vom 
Sattel bis zur Spitze unbedingte Schwindelfreiheit, bietet aber 
soiist bei guter Fuhrung nicht die geringste Schwierigkeit fur 
jene, die bereits etwas Uebung in Hochgebirgstouren besitzen. 

Allen Frounden und Verehrern von erhabenen Naturscenerien 
kann daher die Besteigung der Wildspitze nicht warm genug an- 
empfohlen werden. Ich hege die feste Ueberzeugung, dass Jeder- 
mann von einer solchen, bei halbwegs gunstiger Witterung aus- 
geftihrten Bergfahrt mit voUster Befriedigung und mit unaus— 
loschlich grossartigen Eindriicken des Gesehenen zuriickkehren wird. 
Zu air dem bietet das Widum zu Fend ein vortreffliches Stand— 
quartier fur dergleichen Hochgebirgsexpeditionen *), in welchem fur 
alle Bedurfnisse eines Touristen in ausreichendem Masse gesorgt 
ist. Ebenso sind dort die besten Fiihrer des Oetzthales zu findea. 



*) Der Fuhrerlohn auf die Wildspitze war im Jahre 1867 nicht be- 
hordlich festgestellt, sondern blieb dem Ermessen des betreffenden Touri- 
sten anheim gestellt. Jeder Fuhrer erhielt 7 ft. 50 kr. o. W., mnsste aber 
dabei fur seine Verkostiguug sorgen. 

*| Sehr lohnend und rait Leichiigkeit von Fend aus in 5 Stunden 
zu erreichen, und sogar mit dera Uebergange tiber das Niederjoch nach 
Schmalz zu verbinden, ist die Besteigung der Kreuzspitze, im Kreuzkamme, 
siidwestlich von der Thaleitspitze. Dieselbe wurde in dem genannten Jahre 
sehr haufig, und zwar wegen der prachtvollen Fernsicht und noch mehr 
wegeu der Grossartigkeit der Gletscherwelt, welche von dort sichtbar ist, 
bestiegen und scheint den Similaun ganz in den Hintergrund gedrangt 
zu haben. 



Der Grintovc in den Steineralpen (8092'). 

Von Alfons Pavioh von Pfauenthal. 



Den Schluss einer von meinem Freunde Eduard Baron 
Gussich und mir im Sommer des Jahres 1865 durch Oberkrain 
und Karnten unternomraenen Gebirgsreise soUte die Ersteigung 
des Grintovc der Steineralpen bilden. Zu diesom Ende waren wir 
am 19. August von Klagenfurt, wo wir etliche Tage liast gelial- 
ten hatten, aufgebrochen, fuhren mit der Eisenbahn bis Grafen- 
stein, welches wir um 2 Uhr Nachmittags erreichtcn und uaherteii 
uns sohin, den Fuss des Obir an der Ostseite uragehend, durch 
das Vellachthal auf dem bereits im Mittelalter frequentirten 
Strassenzuge der Gebirgs-Gruppe des grossen Grintovc, in Krain 
He Steiner, in Steiermark die Santhaler-Alpen, in K^rnten das 
Ko^nagebirge genannt, 

Beim herrlichsten Wetter zogen wir fortwahrend durch die 
iberraschenden pittoresken Bilder des Vellachthales ; insbesondere 
lei hier der '/% Stunde von dem Orte Kappel entfernten, unter dem 
iJamen Turkenschanze bekannten Stelle Erwahnung gethan, ein wie 
)s schon der Name vermuthen lasst, historischer Punkt, weil hier 
lie Turken nach Ersturmung dieses BoUwerkes im Jahre 1473 
lach Steiermark vordrangen. Von Kappel verengt sich das Vellach- 
Thai immer mehr und neben der einsam zwischen Felsw^nden 
md Waldern dahinziehenden Poststrasse tost die Vellach in ktihnen 
3atzen durch ihr Felsbett; es war bereits finster geworden (8 Uhr), 
lis wir unser damaliges Reiseziel, das ganz idyllisch gelegene Bad 
Vellach (2643 Fuss hoch) erreichten — unser Eeiseziel aus doppelten 
Srunden, da wir furs Erste hier eine zweifellos gute Unterkunft 



;J52 Alfons Pavich v. Pfauenthal. 

erwarten durften, andererseits aber auch genugenden Bescheid uber 
die vorzunehmende Ersteigung zu erhalten hofften. Id keiner Kich- 
tung batten wir uns getauscht. Die TInterkunft war eine ganz 
befriedigende, der Bescbeid, wiewohl am 20. August des Morgens 
ganz anders ausfallend, als wir es am 19. Abends erwartet 
hatten — zum erwunschten Ziele fuhrend. Beim traulich einge- 
nommenen Souper wurde uns namlicb mitgetbeilt, dass ein ganz 
tauglicher Grintovcftihrer sich in kleiner Entfernung von dem 
Badehause befinde ; es ward daber unser Plan, am 20. August von 
der Vellachseite bis zur hochsten Sennhiitte vorzudringen, am 21. 
den Grin to vc zu ersteigen, und noch am selben Tage auf der andem 
Seite durch das Feistritzthal Stein zu erreichen, in keiner Weise 
alterirt. 

Unser Erstaunen war demnach des andern Morgens wohl 
kein geringes, als erst gegen 8 Uhr ein sehr altes, scbwachliches 
Mannlein, der Tags vorher besprochene Fuhrer, erschien; dass 
dieser der bevorstehenden Aufgabe nicht gewacbsen sei, war ein- 
leuchtend, ubrigens aber sein Ausspruch in zweifacber Beziehung 
massgebend: einmal, um auf ihn als Fuhrer gar nicht mehr zu 
reflectiren, da er uns sogleich erklarte nie den Grintovc noch er- 
stiegen zu haben, und eine so fatigante Tour nicht mehr zu unter- 
nehmen^ ftir's Zweite aber um unsern Plan durch seine Erklarung 
voUstandig zu andern, dass der Grintovc von der Vellacher, d. i. 
von der Nordseite ganzlich unersteigbar sei, welchen Ausspruch 
ich Tags darauf, als ich von der Spitze nach dieser Seite herab- 
sah, fur vollends gerechtfertigt hielt. Seinem Winke gemass packten 
wir unsere Efifecten zusammen, um moglichst rasch, den nach 
seiner Schatzung beilaufig 7 Stunden entfemten Zuhadolnik, einen 
schon 2938 Fuss hohen, an der Siidwestseite des Grintovc gele- 
genen Bauernhof, wo wir die besten Fuhrer erhalten soUten, — 
zu erreichen, — verproviantirten uns fiir den 20. und 2 I.August, 
und verliessen ohne Fuhrer, da der betreffende Bauernhof, auf den 
Spezial-Karten des Generalstabes, die unsere besten Wegweiser 
waren, ersichtlich ist, unser Nachtquartier um 9 *|4 Uhr Vormittags, 
fiir den herrlichen Tag und die bereits brennend heissen Sonnen- 
strahlen allerdings etwas zu spat. 

Auch heute folgten wir dem Zuge der Poststrasse, und 
waren durch das Bild, welches sich nach Ersteigung des Seeberges 
(3881 Fuss hoch) gegen Suden eroffnet, wahrhaft uberrascht; 
tief unter uns die herrlich grunen Triften des Seelandes (2817'), 
eines Kesselthales , dem Seeberge gegenuber, den Sudrand des 
Sanlandes bildend, die senkrecht in die Lufte aufstrebenden Mas- 
sen des KoCnagebirges (wie die Steineralpen von unserem Stand- 
punkte noch zu nennen sind); dazu war die Luft so rein, dass 



Der Grintovc in den Steineralptn. 153 

ich mit freiem Auge die Pyramide am Grintovc , natQrlich nur 
als sehr kleinen Punkt, ausnehmen konnte. 

Nachdem wir auf der sQdw&rts sehr steil abfallenden Post- 
strasse den Thalgrund erreicht batten, durchquerten wir diesen 
und betrateii sodann das Kankerthal (in Mittel 1600—1900 
Fuss), gebildet von den Auslftufern des Storsic (6735,30' A) uwd 
jenen des Ko^na-Znges, eigentlich der Ko^na selbst, an deren 
Fusse sich die Strasse hinwindet. Die Bilder, die bier ob der 
vielen Erummungen des Weges in rascher Beihenfolge abwech- 
seb, sind nicht minder pittoresk, und ich m5chte sogar behaup- 
ten, grossartiger, wilder, als jene des Vellach-Thales. 

Sechsmal batten wir die bald ruhig dahinfliessende, bald 
in kuhnen S3.tzen von Pels za Pels eilende Kanker uberschritten, 
als wir den Punkt (1800' Lippold) erreichten, wo wir die Strasse 
verlassen und uns nun nach links, d. i. nach Osten ins Gebirge 
wenden mussten ; die Stelle ist nicht zu verfehlen : uber eine kleine 
Wiese gelangt man zu einer sehr bescb^digten Brucke, die uns 
zmn siebenten Male die Kanker passiren liess, jenseits der Brucke 
aber, an einer halb zerfallenen S3>gemuhle voruber, zu einem stets 
in ostlicher Bichtung und ziemlicb steil aufsteigenden Gebirgs- 
pfad. — Um 2 Uhr batten wir die Hauptstrasse verlassen und 
eine halbe Stunde spSter ward der sehr versteckt gelegene Bauern- 
hof, vilgo zum Sudolnik, erreicht, ein gr5sseres Geh5fte eines 
reichen und wie wir bei unserm Eintritte sahen, auch mit Kindern, 
Enkeln und Urenkeln gesegneten Mannes Namens Stuar. 

Per Empfang war der Situation angemessen, wie bei alien 
Gebirgdeuten sehr trocken; wir thaten in der Stube was uns 
gefiel, ♦hne hiebei von den Hausleuten durch Neugierde belastigt 
zu werden, diese gingen hingegen unbekummert ihrer Bescbafti- 
gung Bach; erst nachdem wir dem jungern Theil der Hausbe- 
wohner unser Vorhaben grundlich dargelegt batten , nSherte sich 
der Eniel Josef Stuar, ein stammiger Bursche von beilaufig 26 
Jabren, und erklarte sich gem bereit zur Fuhrung auf die von 
ihm scion unzahlige Male erstiegene Grintovcspitze. — Die aller- 
dings dwas primitive Conversation kam in Fluss, und nachdem 
das Eij des ersten Empfanges gebrochen war, konnten wir uns 
wahrlidi nicht uber Unfreundlichkeit beklageu; man schritt sogar 
scbliesjlich zur Bereitung eines Sterzes, der von schonen Handen 
credemt, doppelt mundete. 

>er Verabredung gemass verliessen wir um 4 Uhr das 
Haus, las uns so gastlich aufgenommen hatte. Josef, an unserer 
Spitze, war mit einem Tragkorbe beladen, der alle unsere Eflfecten 
enthielt — Der Weg zieht sich Anfangs zwischen dem Greben 
Verb uid dem Grintovc, jedoch mehr die Eichtung gegen ersteren, 



154 Alfons Parich v. Pfauenthal. 

d. i. gegen S&dsMost einhaltend — in einer nicht sehr steil an- 
steigendeu Mulde empor, uber zu beiden Seiten von kleinen Wal- 
dungen eingerahmte, theilweise GeroUe tragende Bergwiesen. Diese 
verlieren sich jedoch schon nach halbstundigem Steigen um nun 
blossem Ger5lle, uber welches sich der durftige Pfad hinwindet, 
Platz zu machen. 

Nach einem weiteren Marsch von abermals einer halben 
Stunde hatten wir das Ende des Ger5lles erreicht, und befanden 
uns vor einer etwas bedenklich aussehenden Klamme; befindet 
man sich aber einmal in derselben, dann geht es mit der Erstei- 
gung, da die Antritte sicher und bequem gewahlt werden konnen, 
vortreiflich ; — auf ihrer Hohe verandert man die bisher eingebal- 
tene Eichtung, um sich langs eines 2 — 300 Fuss tiefen Abgrundes 
gegen Norden zu wenden ; es ist dies die bei der ganzen Grintovc- 
fahrt fur Solche, welche dem Schwindel unterworfen sind , unbe- 
dingt fatalste Strecke, die aber bei halbwegs guter FuhruDg 
ganz gefahrlos zuruckgelegt werden kann, und ubrigens eine gar 
nicht uble Fernsicht bietet — man sieht gerade seinem Stand- 
punkte gegentiber den Storsi6, dann uber die linke Leiste des- 
selben das Krainburgerfeld mit den riick warts aufsteigenden Bergen. 
Bald erweitert sich der Steig wieder und wir betreten einen herr- 
lichen bei 300 Schritte langen Buchenwald, durch den sich unser 
Pfad in nordlicher Eichtung hinschlangelt. — Am Ende dieses 
Naturparkes durchquerten wir eine kleine und ganz trockene 
Wasserrinne, hatten eine kurze Strecke nur Zwergholz als Be- 
gleiter, bald darauf einen uppigen Grasboden vor uns, in dessen 
Hintergrunde aber, an Felsen gelehnt, die ausserst primitive, 
ganzlich verlassene und desshalb auch vorrathslose Sclafhutte 
(5325' hoch), unsere heutige Nachtstation ; es war 5V4 ^^ 
N. M., als wir dieselbe erreichten. Die Hutte ist ein klein3S Vier- 
eck, in der Mitte ein Herd, an 3 Seiten Banke, nichts als Banke, 
und auf der vierten eine Thure, so klein, dass man nur mit dem 
Enie am Einn eintreten konute. 

Ist schon dieser Umstand, der durchaus keine sehr ange- 
nehme Nacht erwarten liess, fur die Grintovc-Ersteiger fttal, so 
ist es noch bei weitem mehr der grosse Wassermangel ; wii waren 
z. B. heute an keiner einzigen Quelle voruber gekommen, ind nur 
den vor einigen Tagen erfolgten Eegengiissen hatten wir es su dan- 
ken, dass uns Jo^e aus einem V2 Stunde entfernten Wasseitflmpel 
eine Sammlung besten Eegenwassers bringen konnte. — Zum 
b5sen Spiele gute Miene machen, ist offenbar eine Tugmd; an 
diesem Abende waren wir nun sehr tugendhaft, und ve-sachten 
es sogleich uns in dieser elenden Hutte so bequem als mOglici 
einzurichten. Hatten es doch vor uns schon Viele, wie mannig- 



Der Grintovc in den Steineralpen. 155 

iiige Inschriften bewiesen, gleichfalls gethan. Den besten Sorgen- 
brecher bildet unstreitig die sich hier schon ziemlich weit gegen 
Sudwesten aagdehnende Fernsicht; links ist das Bild von den 
senkrechten FelswSnden des Greben-Verh, rechts von denen der 
Eocna eingerahmt, zwischen beiden hinab ubersieht man vom 
Grande des Eankerthales angefangen fast die ganze bis hierher 
zuruckgelegte Wegstrecke; jenseits des Kauker erheben sich die 
Massen des Storsid, weiter uber denselben in Westen erscheint 
der Horizont von unsern alten Bekannten, dem Veliki Bogatec 
(6327' A) der Kerbina etc. begrenzt, sudwestlich pr&sentirt sich 
die Jelouza-Waldung in ihrer ganzen Ausdehnung, an diese 
schliesst sich das Krainburger Feld, wo Krainburg ganz deutlich 
zu erkennen ist , ebenso auch im Hintergrunde Laack , und die 
sich im Backen dieses St&dtchens dahinziehenden vielen HQgel- 
ketten. 

Da die Temperatnr um 8 Dhr bereits eine sehr frische zu 
werden anfing, zogen wir uns in die Hutte zu dem prasselnden, 
auf eine kaum zu vertragende Art qualmenden Feuer zurflck, 
und versuchten es schon um 8 '|, TJhr mit dem Schlafe, der uns 
insgesammt trotz des sehr harten Lagers bald umfing , und die 
Leiden unserer heutigen Behausung theilweise vergessen liess. 

Zeitlich wie dieHuhner erwachten wir des andem Morgens, 
da aber auf AnschaflFung irgend einer Beleuchtung Niemand ge- 
dacht hatte, so blieb nichts Anderes ubrig, als in aller Buhe das 
Ende der sehr finsteren Nacht abzuwarten. Um 4'|, Uhr war die 
Dammerung schon so vorgeschritton, dass wir voU heiteren Muthes 
fiber die nun bevorstehenden, vom heitersten Himmel begunstig- 
ten Genusse uns in Bewegung setzen konnten. 

Wir bogen alsbald in einem rechten Winkel von der gestrigen 
fiichtung ab, und folgten einem fur diese Hohe ganz guten, wahr- 
scheinlich wegen seiner 6ftern Bentitzung leicht kenntlichen Steige ; 
derselbe ftthrt in Ostlicher Bichtung fiber QeroUe und mit Fels- 
stficken untermengten Grasboden, anfJlnglich sehr m^ssig anstei- 
gend, gerade auf die die Massen des Greben-Verh mit denen 
des Grintovc verbindende Schneide, den TJebergangspunkt ins 
Feistritzthal los, theilt sich jedoch schon nach beilaufig einer Viertel- 
Stunde, bald nachdem man eine zur Eechten befindliche und nur 
in Zeiten ausserordentlicher Diirre ganzlich austrocknende Natur- 
Cisterne erreicht hat, in zwei Eichtungen; die eine fuhrt gerade 
wie bisher auf die erwahnte Schneide, die andere aber wendet 
sich n5rdlich durch eine Schlucht direct dem Grintovc zu. Da wir 
wie erwahnt ins Feistritzthal absteigen woUten, zogen wir einen 
kleinen Umweg vor, um sammtliche Effecten, die Jo*e gerade nicht 
Ws auf die Spitze zu schleppen brauchte, in der Nahe der Schneide 



156 Alfons Pavich v. Pfauenthal. 

eiDstweilen zuriickzulassen, und hielten uns, den kiirzern Weg durch 
die Schlucht nicht beachtend, fortwahrend in der Bichtung auf 
die Schneide zu* Jetzt erst ging es langs einer zur Linken sich 
hinziehenden Felswand von 100 bis 150 Fuss Hohe uher das uns 
wegen seiner Nasse zum Gebraucbe der Steigeisen notbigende Alpen- 
gras steil, jedoch ob der vielen oft treppenartig sich gestaltenden 
Felsstucke ohne Schwierigkeit empor. 

Als wir in gleicber Hohe mit der uns zur Linken beglei- 
tenden Felswand angelangt waren, bogen wir von unserer bishe- 
rigen ostlichen Richtung in eine nordliche ab, und batten, nach- 
dem wir zur Kechten an einem Schneefelde, zur Linken an einer 
Felskluft voriibergekommen waren, um 6 Uhr den Hauptstock des 
Grintovc erreicht. — — Dieser lasst sich am besten durch die 
Gestalt eines Halbmondes veranschaulichen, in dessen Bogenmitte 
sich die von zwei Seiten, namlich entweder von Innen tiber fast 
terrassenformig abfallende Gerollhalden, oder auch von der linken 
Aussenseite ersteigbare Spitze befindet. Die innere Bogenweite 
mag einen Durchmesser von beilaufig 200 bis 300 Schritten haben, 
bildet eine kieine mit Felsen und Graswuchs untermengte Flache 
und konnte bei einer Grintovcfahrt fuglich das gelobte Land 
heissen, denn in kleiner Erhohung von diesem Thale, aber immer- 
hin etwa 10 Minuten abseits von unserem Wege, sickert an der rech- 
ten Bogenseite des Halbmondes eine sparliche ausserst frische Quelle 
aus Felsenrissen hervor, die einzige auf der ganzen Ersteigung. 
Nachdem wir uns hier kurze Zeit gelabt, schlugen wir, da 
nach Aeusserung unseres Joze der von Innen zur Spitze fuhrende 
Weg bedeutend beschwerlicher, als der die gleiche Zeit erfor- 
dernde an der linken Aussenseite, den letztern ein, stiegen von der 
Quelle wieder in das kieine Thai hinab, durchkreuzten dieses, 
jagten hier sogar in nachster Nahe drei Steinhtihner auf, und 
naherten uns nun ganzlich weglos tiber durftige Wiesen, Felsen 
und massenhaftes GeroUe unserem Ziele. 

Jede Vegetation hatte, als wir die Pyramide erblickten, 
bereits aufgehort, und um S'^ Uhr war der Grintovc erstiegen. 
Wir befanden uns nun auf der hdchsten Spitze, nicht nur der 
Steineralpen, dieses imposanten, nordwSrts in furchtbar zerrissenen 
Wanden abfallenden Kalkstockes, dessen 1 72 Meilen langer Haupt- 
grat in seinen tiefsten Einschnitten nicht unter 6200' herabsinkt, 
wahrend mehrere seiner Gipfel sich bis und auch uber 8000' 
erheben — sondern auch der ostkarnischen Alpen — auf dem 
hochsten Punkte des ganzen diesseits des Meridians des Loibl 
gelegenen Alpenlandes 

Schon die Betrachtung dieses Standpunktes auf der Karte hatte 
uns die herrlichste Fernsicht vermuthen lassen ; unsere Er- 



Der Qriniovc in deD Steinera1p«ii. 157 

'wartnngen wnrden aber noch weit Qbertroffen. — Eine nur ann&- 
Iiernde Scbilderung der unvergleichlichen Rundschau von den Grenz- 
marken Salzburgs angefangen bis in die croatischen Gefilde, yon 
den zerrissenen Zacken der Triglay-Gruppe bis in das HQgelland 
der Steiermark liegt nicht in meiner Macht; die Schildenmg 
konute nur die Pracht des Bildes beeintr&chtigen. Ich will daher 
lediglich den Versuch wagen, in kurzen Umrissen die einzelnen 
hervorragenden Momente des Panoramas m5glichst naturgetreu zu 
skizziren. — Seben wir zuerst auf unsere nachsten TJmgebung, auf die 
Steineralpen selbst, so prUsentiren sich vor Allem die fast eben- 
burtigen Spitzen des Hauptgrates; westlich von unserem Stand- 
punkte die steilaufsteigenden Massen des Seelander Ko^na (7600'), 
dstlich die mit dem Grintovc fast gleich bobe noch unerstiegene 
Binka, auch Skuta genannt, nicht nur die colossale Grenzsllule 
dreier KronUnder, sondem auch cin Knotenpunkt im Haupt- 
kamme der Steineralpen, da sich an sie als sclimaler Kamm die 
vom Seeberg sud warts gehende Wasserscheide anschliesst, und 
eben von ibr sich wieder nordwarts bis zum Vellacher Velki 
Verb ein Felsgrat hinziebt, der dann in der Fortsetzung der 
Linie des Hauptkammes der eigentlichem Karavanken als steierisch- 
karntnerische Grenze seinen weiteni Verlauf nimmt, — weiters 
in dstlicber Bichtung die Brana, dann die von mir am 9. Juli 
1865 erstiegene Velika Planjava, und als mach tiger Eckpfeiler 
dieses imposanten Grates die Oistriza (7426' A)- Hier ftUt die 
allerdings noch bedeutende H5he gab ab und der Blick schweift 
uber sich verflacbende breite Bergmassen; so die nacbste TJmge- 
bung gegen Westen, Norden und Osten. Wenden wir uns nun 
gegen Suden, so lauft, durch die schon 5fter erwahute den Ueber- 
gang ins Eeistritzthal bildende Schneide mit dem soeben bespro- 
chenen Hauptgrate verbunden, ein bei zwei Stunden langer Sucken 
gegen Suden, zuerst unter dem Namen Greben als scharfer west- 
warts senkrecht abfallender Felskamm, dann aber sich zu zwei 
aufeinander folgenden Hochmulden — Dolge njive - - erweiternd, 
bis zum Kervavc (5865' A), der sich sodann gegen Osten und 
Westen in rasch an H5he abnehmende BQcken, dagegen im Suden 
in breitere und h5here Vorstufen verzweigt. — Dieser ganze 
Rucken nun und die bereits erwahnten breiten sich verflecbtenden 
Bergmassen sQdlich von der Oistriza, die allerdings noch immer 
eine H6he zwischen 5000 und 6000 Fuss erreichen, bilden den 
West- und Ost-Band des tief eingreifenden, ja unmittelbar bis an 
den Hauptgrat vordringenden Querthales der Feistritz, dessen Sohle 
wir von unserem Standpunkte fast erblicken konnten. 

Dies die nacbste Nahe ; wenden wir uns nun der entfemte- 
ren Umgebung zu. — Hier fallen vor Allem westwarts die herr- 



158 Alfons Pavicb v. P&uenthal. 

lichen Formationen der Anfangs als einfacher H5henzug, dann 
aber als fSrraliche Gebirgskette von Westen nach Osten streichen- 
den Karavanken in die Augen. Von nnserem bedeutend hoherea. 
Standpunkte lasst sich die Plastik derselben vortrefflich studiren. 
Da ist nCrdlich der bereits besprochene Kamm des Seeberges^ 
der einerseits das tief zu nnseren Ftissen liegende Seeland urn— 
fangt, andererseits aber, bald nachdem er sich zur Spitze de^ 
Virneg Qrintovc (5215') erhoben, in seinem weitern Verlaufes 
sich an den Koschuta - Zug anschliesst, und so das Bindeglie^ 

zwischen nnserem Standpunkte und den Karavanken bildet; 

femer sind in den Karavanken und in deren Ausiaufern selbstver- 
standlich alle hohere Punkte vom Mittagskogel (6659' A) ange- 
fangen, deutlich sichtbar; — weiter nSrdlich uber den soebeii 
besprochenen Kamm hin lagern die Massen der grossen Obir (6751 'j 
und uber die nordwestlich in nachster Nahe vor uns liegende 
Mersla gora prasentiren sich die der Petschen (6676'). Von dieser ao 
verflacht sich das Alpenland und wird daher ostwarts durch die 
bereits besprochenen Berggiganten dem Blicke entzogen. — Sud- 
ostwarts ubersieht man die von derOistriza an sich immer mehr 
ausbreitenden, verflachenden Gebirgsformen. 

Diese soeben besprochenen HShenzuge erscheinen grossten- 
theils im Norden durch die Klagenfurter Ebene, die man hin und 
wieder in geringer Ausdehnung erblicken kann, im Stiden durch 
die ihrer ganzen Qrosse nach ubersehbare krainische Ebene 
(11 Quad. Meil. Flachenraum) eingerahmt; den ganzen unge- 
heuren Gesichtskreis begrenzen aber im fernen Nord- Westen 
uber die Villacher Alpe (6814') hin, die Gletschermassen des 
Gross - Glockner , Hohen Narr und des Herzog Ernst; weiter 
gegen Norden glaubte ich den Hochalm- und Hafnerspitz zu er- 
kennen ; deutlich und hoch uber ihre Umgebung ragten der Dach- 
stein, dann nordlich der Lasaberg und Gschoter, weiter im Nord- 
osten der Hoch-Lantsch, zwischen der Sirbitz- und Saualpe ein- 
por; der Grosse Pfaff und die Choralpe waren die letzten rmx 
nach dieser Seite hin bekannten Punkte. — Der so weit ausge- 
dehnte Gesichtskreis wurde nur ostwarts, durch die H5hen der 
Steineralpen selbst etwas eingeschrankt ; siidostwarts jedoch 
schweift der Blick wieder uber Gebirgsmassen bis in die Steier- 
mark, wo der Horizont von derselben abgegrenzt erscheint; in 
weitem Anschlusse erkannte ich uber den Kumberg hin, das 
Agramer Gebirge, femer den Gorianzen, im Suden den Schneeberg, 
im Sfidwesten den Nanos. Den schOnsten Schluss der so eben bespro- 
chenen Rundschau bildet aber unstreitig die ob ihrer gr5sseren NSh^ 
imposanteste Partie, namlich die in Westen aufsteigenden zerris- 
senen Felscolosse der Triglavkette mit diesem Bergriesen obenan. 



Der GrintoYC in den Steineralpen. 159 

Dies in fluchtigen Umrissen das Grintovc-Panorama, gewiss 
jedem Ersteiger, der so mannigfaltigen Gruppirungen und Schat- 
tirungen seiner Million k5stlicher Einzelnheiten halber, nnver- 
gesslich. 

Bevor wir unsern Standpunkt verlassen, sei uns gestattet, 
noch einige Worte liber diesen selbst, die mit einer trigono- 
metrischen Vermessnngspyramide gekrSnte Spitze, zu sagen. 
Diese bestebt aus gr5berem Steinger5lle, hat einen ziemlich ebe- 
nen Fl^henraum von ungei^hr 6 Quad. Elaftern und f^llt gegen 
Norden, Nordwesten und Nordosten fast senkrecht ab. — Die 
Pyramide, so wie zwei sfldlich in der Nahe derselben befindliche 
beilaufig 2 Fuss hohe Felsstucke, die vom Blitz schon hart mit- 
genommen, sind mit den Namen mehrerer Ersteiger versehen. 

Nachdem auch wir im Gerdlle innerhalb der Pyramide eine 
kleiae Flasche mit einer kurzen Notiz fiber unsere Bergfahrt ver- 
borgen batten, begannen wir um 9*/» Uhr in dorselben Richtung, 
in der wir hinaufgekommen, den Abstieg und erreichten, trotzdem 
wir bei der bereits erwahnten Quelle eine halbe Stunde rasteten, 
schon um 1274 Uhr die oft besprochene Schneide; rasch ging es 
nun fiber diese dem Grunde des Feistritzthales zu. — Gleich 
Anfangs passirt man eine sehr grosse Schotterhalde, uber die 
jedoch, da der Schotter sehr kleinkomig ist, f5rrolich abgefahren 
werden kann, dann aber gelangt man in eine Rinne, unbedingt 
die unangenehmste Strecke der ^anzen Excursion, weniger gefthr- 
lich als anstrengend. Da gibt es Felsen durch alle Abstufungen, 
so glatt und durch das bei Begengussen hier abstr5mende Was- 
ser so ausgewaschen, dass selbst die Steigeisen koinen sicheren 
Halt mehr gewahren, bei einem Schritt zerreisst man sich fast, 
^eim nachsten tritt man sich auf die Fusse, und so geht es 
fort durch 1 Va Stunde. Auch ist die grSsste Vorsicht erforderlich, 
dass die Gesellschaft sich ja nicht trenne, denn eine wenn auch 
nifcsige Entferung von einem Mitgliede derselben zum andern 
ionnte bei dem Umstande, als sich Felsstucke sehr leicht losWsen 
nnd dann im Binnsaale in kurzen Satzen dem zu hitzig Vorge- 
schrittenen nachsturmen, verhangnissvoU werden; wir batten bei- 
nahe gleich Anfangs das Nichtbeachten dieses Umstandes zu be- 
reuen gehabt; nur dem Zufalle, der ein solches Felsstiick in 
einer Entfernung von 2* an uns vorbei jagen liess, verdankten 
wir einen glucklichen Ausgang, denn an ein Entkommen aus der 
fiinne ware nicht zu denken gewesen. 

Nach dieser, die Kr^fte eines minder geubten Bergtouristen 
gewiss ganzlich aufreibenden Strecke, wesshalb einem solchen 
die sehr leicht ausfiihrbare Ersteigung von der Kankerseite be- 
sonders zu empfehlen ist, gelangten wir in einen herrlichen, 



160 Alfons Pavich v. Pfauentbal. 

sebr m§,ssig abfallenden Buchenwald, scblagen statt der bisb 
Ostlichen eine sfidCstliche Richtung ein, und erreichten um 2 
TJbr die Urscbitzhutte im Feistritztbale , wo wir von den u 
bekannten Qebirgsleuten auf das freudigste begrusst warden. 

Die Bereitung eines landlicb-sittlichen Mables war unse 
erste Sorge; nach dem kostlicben Diner verabschiedeten wir u 
seren Joie, dessen grosse Bescheidenheit (als Beweis diene, dass n 
ibm nach seinem Ermessen fflr die ganze Tour nur 2 fl. zahl 
soUten) und ausgezeicbnete Ortskenntniss die beste Empfehlu 
verdienen, rasteten nocb eine Weile und brachen dann um 4 
Uhr, nun all' unsere Sachen selbst schleppend, durch das Feistril 
tbal gegen das am Zusammenflusse der Feistritz und Neul g 
legene Stadtchen Stein auf. 

An den bereits erwahnten ost- und westwarts aufsteigend 
mitunter wilden Felspartien zogen wir auf dem kleinen Saur 
wege in sudlicher Ricbtung fort; vorbei ging es an der dump 
brausenden Stelle, dem grossartigen Feistritzfall — Predasse g( 
nannt, wo man von einer naturlichen Felsbrucke in den 20 Klal 
ter tiefen vom Gischt der Feistritz erfiillten Abgrund blicki 
— vorbei an dieser von uns schon so oft besehenen Stelk 
da die Kurze der Zeit langeren Aufenthalt nicht gestattete, - 
vorbei an der, wenn aueh sebr primitiven dennoch ihren Expoi 
bis nach England treibenden Putzpulverfabrik — vorbei an de 
schSnsten Partien. Endlich waren wir in der Nahe des Kobilca 
Hugels, an der Stelle, wo man noch zum letzten Male das ganz 
Feistritzthal und in dessen Riicken die Giganten Qrintovc, Skute 
Brana, Planjava ubersieht. — Das Bild war herrlich, tiefe Schat 
ten lagen schon uber den dunkelgrtinen Waldern des engen Tha 
les, wahrend die HShen durch die eben untergehende Sonne vei 
goldet wurden; der Abschied soUte uns wahrlich durch MutU 
Natur schwer gemacht werden. 

Mit einem: „wir sehen uiis wieder," wandten wir dei 
Bilde den Rflcken, eilten uber die etwas steile Kobilca hinal 
erreichten um 7 TJbr Znamje, wo wir dem Alpenlande ganzlic 
Valet sagten, und um 874 Uhr unser heutiges Reiseziel - 
Stein. 




DIE ROTHEWANOSPITZE. 



le Bothewand-Spitze und der Widderstein. 

Yon John Sholto Douglass. 



r JBOr den Touristen, der nur im Post- oder Keisewagen auf 

iBen f&brt, gibt es einen einzigen Punkt, wo ihm auf 

Iffinuten eine der hervorragendsten Bergspitzen Yorarl- 

fg fliehtbar wird, n&mlich da, wo er, von Feldkirch kom- 

Kberdiehohe gedeckte lUbrucke in den Walgau ') eintritt. 

i ganau westlicber Bicbtung blickt bier aus dem Walser- 

Hy die imposante Felspyramide derBotbwand-Spitze bervor. 

-'^Weniger ibre absolute H5be von 8517 Fuss, — eine ganze 

p >oii Spitzen an der Graubtindner und Tiroler Grenze liber- 

t\«i6 hierin — als yielmebr ibre centrale Lage, verleibt 

nnter den Bergen Yorarlbergs eine besondere Wicbtig- 

es liegt wobl nur in dem Umstande, dass sie „yom 

** 80 wenig geseben werden kann, die Hauptursacbe, warum 

Allgemeinen trotz ibrer bevorzugten Stellung bisber fast 



■) Icb folge biemit der Scbreibweise Be rgmann's, welcher bemerkt. 
fWiM^n scbreiben das Wallgau, meines Erachtens gnnz irrig, indem 
Wortes erste Silbe von yallis ableiten. Icb scbreibe stetsWalgau, 
r«l ftus Walben (Cbarwalbengau) entstanden ist, vergl. Walscb oder 
Femer scbreibe icb der Walgau, oder das Walgaa, indem in 
Landd selbst der gemeine Maun sagt der Gau und das Gau, Tergl. 
rr Allgau oder das AUgau.** (Dr. Jos. y. Bergmann. ,,Beitrage einer 
itischen Gescbicbte Vorarlbergs und des angrenzenden Gebiets.*' Wien 
J53. S. 16. Anmerkung.) 

2) Man unterscbeidet zwei Walsertbaler: das grosse, welcbes bier 
meint ist, und das kleine, — aucb Mittelbergertbal genannt, — das 
aellgebiet der Breitacb. 

11 



162 John Sholto Douglass. 

unbekannt geblieben ist und selbst von Einheimischen so seltej 
bestiegen wurde. Dagegen erschien einigen Mitgliedern der Sectioi 
St. G alien des schweizerischen Alpenclubs von den Appen- 
zeller Bergen aus gesehen, der hohe stolzaufragende Gebirgsstocl 
so verlockend, dass dieselben in den ersten Tagen des verflosse- 
nen August dessen Besteigung zu unternehmen beschlossen. 
Schlechtes Wetter vereitelte den Plan, nachdem die Hen-en schon 
bis zur Lagutz-Alpe, hart am Fusse der Both wand spitze, ge- 
drungen waren. Da sie dennoch nicht geradezu unakehren wollten, 
so wahlten sie trotz Nebel und Eegen den Ruckzag uber den 
Tannberg und durch den Bregenzerwald. 

Auch Freiherr Otto von Sternbach und ich hatten 
schon seit lingerer Zeit den Gang verabredet, wobei wir zu- 
gleich den Widderstein im Bregenzerwalde mitnehmen 
wollten, aber verschiedene Umstande hielten uns den Sommer hin- 
durch von der Ausfiihrung ab. 

Die heiTlichen Septembertage durften nun aber nicht langer 
versaumt werden. Brunnenmacher Toni Neyer von Bludenz, 
bekannter Fremdenfiihrer und einer der tuchtigsten Bergsteiger im 
Lande, hatte schon am 11. August mit Ferd. Heine, einemjun- 
gen Drechslergesellen, gleichfalls ausgezeichneter Kletterer, eine 
Recognoscirungsfahrt unternommen, und nachdem dieselben auf 
dem von Jagern und Hirten schon mehrmals gemachten Weg« 
uber den nordwestlichen Grat auf die Spitze gestiegen waren, er- 
probten sie die Moglichkeit, auch auf kurzerem aber steilerem 
Wege in nordlicher Richtung direct herabzuklettern. Heine war 
verhindert mit uns zu gehen, dagegen nahm Baron v. Sternbach 
den Neyer als Fuhrer und einen Toni Engstler, gleichfalls 
von Bludenz, als Tr^ger mit. Auch begleitete uns eine Strecke weit 
Herr Dr. M. Haubtmann von Prag. Die hauptsachlichsten wissea- 
schaftlichen Ergebnisse unserer Excursion bestehen wohl in den 
am Schlusse beigefugten hypsometrischen Daten, die Fortsetzung 
einer langen Reihe von barometrischen Hohenmessungen , welche 
Baron v. Sternbach seit Jahren zum Theile nicht ohnebedeu- 
tende Muhe und Schwierigkeit gesammelt hat. 

Am 11. September brachen Baron von Sternbach und Herr 
Dr. Haubtmann gegen zweiUhr Nachmittags von Bludenz aut 
und erreichten uber Obdorf nach Latz ansteigend und von da 
uber Ludescherberg den nordwestlichen Abhang der Hoch- 
frassen uberschreitend, gegen vier Uhr das Dorf Raggal '), 



^) Urkundlich Roncal, von r on care ausreuten. Vergl. Rungaletsch 
bei Nenzing, Rungalin bei Bludenz, Rungels bei Gavis, Deutsch-Beutte. 
(Bergmann. ;,Beitrage* S. 22. Anmerkung.) 



Die Bothewand-Spitze and der Widderstein. 163 

boher schattiger Bergstufe gelegen, wo ich wenige Minuten frdher, 
roo Thuringen uber Ludesch kommend, ebenfalls eingetroffen 
war. A'^OQ der Brucke bei Lude£ch fuhrt der Weg auf der linken 
Thalseite zuerst steil durch den Taunwald hinauf, weiterhin folgen 
sanftansteigende Wiesen uad Matten, im Ganzen eine starke Stunde 
bis nach Kaggal. 

Jenseits des Lutz baches') blicken aus dem Waldesdunkel 
die weissen Mauerzacken der Burgruine von Blumenegg') her- 
vor, weiter obea sind die zerstreuten Hauser am Thflringer- 
berg, Baggal selbst gegenuber liegen Dorf und Kloster von St. 
Serold. Die Luft war schwul und die Bergspitzen theilweise 
umwolkt, etwas Unheimliches schien uber der Alpenwelt zu lasten. 
Und es kam auch — schon in der uachsten Nacht. — Es war 
der F5hn, der in der H5he mit dem Westwind um die Herr- 
schaft kampfte, und ihn auch fast uberwunden h^tte, aber dennoch, 
obgleich nachtlicher Weile schon tief in die oberen Bergthaler 
eingedrungen, uns zum Heile am Morgen von Neuem wieder in 
hohere Kegionen hinaufgejagt wurde. 

In Kaggal verging eine halbe Stunde bei einemGlase sauren 
und es war schon halb funf Uhr ehe wir unsem Weg 
wieder antraten. Wir bogen rechts in das Maruelthal, ein sud- 
licher Zweig des Walserthales, ein. Zuerst musslen wir tief in's 
Tobel bis an den Maruelbach hinab, und dann auf dem jensei- 
tigen rechten Thalgeh^nge ebenso steil zum weitgedehnten arm- 
lichen Dorfe Maruel hinauf, was uns eine gute Stunde kostete, 
obgleich die Entfernung in gerader Bichtung kaum melir als ein 
Paar tausend Schritte betragen mag. Von der Kirche fuhrt ein 
Saumweg noch eine Stunde in fast ebener Lage thaleinwarts bis 
zu den letzten H5fen und Maiensassen von Garftilla, dann 
hinauf durch den Fuchswald, amKaltenBrunnele vorbei, 
in.weiteren funfviertel Stunden nach Lagutz, eine prachtige 
Aim/) die wir zu unserem Nachtquartier bestimmt hatten. Von 



') Staffler schreibt Ludbach („Tirol und Vorarlberg" 2. Theil, 
I 118.) 

*) „Das Schloss Blumenegg wurde im 13. Jahrhundert von den 
Edlen V. Blumenegg erbaut. Von diesen kam es an die Grafen von Wer- 
denberg, dann an die von Brandis, von Sulz und 1613 an die Abtei Wein- 
^rten, durch den Reichsdeputationsbeschluss uber den Prieden von Liineville 
*n das Haus Nassau Oranien, und cndlich im Jahre 1804 durch Vertrag 
^^ Oesterreich. Im Jahre 1774 brannte es ab.*' (Staflfler, wie oben, S. 119,) 

•) Der unerquickliche Streit, welcher aus der Frage „Alpe" oder 
»Alm'< entstanden ist, und der in den beiden (etzten Jahrbtichern unseres 
Vereines seinen Ausdruck gefunden hat, veranlasst mich zu der Bemerkung, 
?*S3 wenn ich gleich an dieser S telle letztere Wortforra gewahlt habe, 
^ch im weiteren Verlaufe dieser Blatter mich aus dem Grunde ausschliess- 

11* 



IQ4: John Sholto Douglass. 

iiberraschender Wirkung war es, die herrlich grune felsumsaumte 
Oase plotzlich zu UDseren Fussen liegen zu sehen, und inmitten 
der fruchtbaren Ebene die niederen, graubraunen, breitgelagerten 
Alphutten, wahrend uber Alios sich mattweisser, trtigerischer 
Mondesglanz breitete, und der nahe grossartige Hintergrund von 
den riesigen halbverschleierten Pelsabsttirzen der R o t h w a n d- 
s p i t z e gebildet wurde. Wir kebrten, von seinem Sohne aufs 
Freundlichste bewillkommt, beim Raggaler Vorsteher ein, wo in 
der sauberen und geraumigen Sennhutte Thee und Kaflfee, some 
mit Hilfe eines Schnellsieders aus Liebig'schem Fleischextract mit 
Brodschnitten eine vortreffliche Suppe bereitet und dabei unser 
Angriifsplan auf die Rothwandspitze berathen wurde. Schliesslich 
gruben wir uns, der Reihe nach, hart unter dem Dache in das 
frisch eingethane kostlich duftende Bergheu. Alios schlief, ein 
Paar Stunden wenigstens ; aber bald nach Mitternacht weckte uns 
der heulendo Fohn, der urn die Hiitte brauste, dass ihre Fugen 
krachten, wahrend zwischen den Dachschindeln aus schwarzem 
Himmel einzelne Sterne mit unheimlichem Glitzern herabfunkelten. 
Um vier Uhr Friih wurde herausgekrochen und vorsichtig die 
Loiter hinab und durch Ktihstall und Sonnkuche nach der Thure 
gestolpert. Noch war es ganz dunkel. Noyor und Engstler machten 
Kaffee. Unterdessen fing es an zu tagen, und wir sahen am 
Horizonte vereinzelnte Wolken, und das Maruelthal unten mitdich- 
tem Nebel erfiillt. Doch hatte der Wind nachgelassen, undwenn 
wir gleich meinten, den Regen sicher orwarton zu mussen, so 
hofften wir doch, dass or uns bis Nachmittag und unserer Herab- 
kunft von der Spitze verschonen werde. Er kam nach drei Tagen! 
Um 5 Uhr verliessen wir Lagutz, stiegen in nordwestKcher 
Richtung gegen die Gemeinweid auf dem Saumwege, der nack 
Forma r in fiihrt, eine halbe Stunde lang allmalig hinan, und 
wandten uns dann links gegen eine steile GerSUhalde, welche sick 
von der schwarzen Furka, einem hohen Einschnitt zwi- 
schen der Rothwandspitze und seinem sudlichsten Auslaufer her- 
abzieht. Zuerst ging es noch meist uber Rasen aufw^rts, dann 
folgte eine steilere Partie durch eine Felsenlucke bis auf die 
Hohe des nordwestlich herablaufenden Grates, der im Lagutzer- 
k p f endigt. Wir erreichten sie um sieben Uhr. Vor uns, schon 
tief unten, lag die Alpe Glesenze, vom Hutlerbache 
durchstromt; jenseits erhoben sich die schroffen kahlen Dolomit- 



lich an die erstere halten werde, well in Yorarlberg dieselb« die allein 
gebrauchliche ist, und dieser Umstand mir eine gebieterische Yorschrift 
erscheint, sie auch, fiir diesen Landestheil wenigstens, in der Schriftsprache 
beiznbehalten. 



Die Eothcwand-Spitze uud der Widderstein. 165 

wkde des Misthaufens, eine bukoliscbe Benenaung, nach 
deren Urspning ich bei den Walsern umsoust gefragt babe, uad 
worin icb, nachdem ich selbst deo Berg von alien Seiten aufs 
genaueste betracbtet, das Zutreffende bis jetzt nicht entdecken 
konnte. Baron Sternbach und ich gingen nun von dieser Stelle 
rechts, erst eine Strecke weit gegen die Spitze zu, und dann 
aber eiuen kleinen steil abfallenden Felsgrat auf ein Schnee- 
feld hinab, welches wir quer uberschritten. Unter uns erstreckte 
sich weithin ein steiles Trummermeer, wo zwischen den grauen, 
rothen und grunen Steinbl5cken Hunderte von Schafen die sp^r- 
liche aber wurzige Kr^uterweide such ten. Jenseits des Schnee- 
feldes erwarteten wir die ubrige Gesellschaft, welche auf bequeme- 
ren, aber etwas langerem Wege gegen Glesenze hinuntergestiegen 
war, und dann uber den harten Schnee wieder herauf koramen woUte. 
Herr Dr. Haubtmann aber und Toni Engstler blieben unten; 
Ersterer zeichnete. Wir waren jetzt an der ersten Stelle angelangt, 
wo es ein eigentliches Klettern gait. Dicht vor uns erhoben sich 
die zerkliifteten Felsen des Mad riser ') (oder Madratsch) wie 
im Walserthale die Nordspitze des Kothwandstockes ineistens 
genannt wird, und es war gerade 8 Uhr als wir uns in sudost- 
Ucher Richtung neben einem kleinen Wasserfalle durch ein kur- 
zes aber steiles Felsenkamin, theilweise mit H3.nden und Knien 
arbeitend, an den Aufstieg machten. Nachdem diese Stufe rasch 
uberwunden war, folgten in hunter Abwechslung kleinere Fels- 
partien, Schneeflecken und steiles " lockeres Steinger5lle, wobei 
letzteres, welches nach Oben allmalig vorherrschend wurde, uns 
weitaus die grosste Muhe machte, indem bei dem hohen Steigungs- 
winkel der weiche zerfallende schwarzliche Allgau-Schiefer 
bestandig unter den Fussen abrutschte. Gefahrlich oder selbst nur 
schwierig ist ubrigens keine Stelle zu nennen. In funf Viertel 
Stunden waren wir auf dem Grat, wo uns auch die Sonne traf. 
Vor uns, nur ein Paar Schritte weit entfernt, lag ein kleines 
schneebedecktes Gletscherfeld, welches auf drei Seiten von Fels- 
graten eingeschlossen, zu unserer Linken nordwestlich steil zwischen 



^) Dieser Name komrat in den Alpen unter verschiedenen Formen 
mehrfach vor. Im Hintergrunde des Gargellenthales im Montavon erhebt 
sich ein steiler Kegel, welchen Theobald CGeologische Uebersicht der 
Rhatischen Alpen,** Jahrbuch des Schweiz. Alpenklubs III, 1866. S. 453), 
die hohe Madrisa nennt. Auf der bekannten Scheda'schen Karte wird 
erMadritscher Spitz, und auf Ziegler*s „Hypsometrischer Karte der 
Schweiz" (Winterthur 1866) sowie auch auf der Dufour'schen, Madris- 
horn genannt. Auch Mojsisovics („Streifzug durch die Orteler Alpen*^ im 
Bande I unseres Jahrbuches, S. 277) spricht wiederholt von Madritsch- 
bhal, Madritschjoch, ohne iibrigens einer gleichnamigen Spitze Er- 
nrahnung zu thun. 



166 John Sholto Douglass. 

beiderseitigen Felskopfen abstiirzt, wahrend es sich leicht anstei- 
gend rechts bis unter die h5chste sudwestliche Spitze hinaufzieht. 
Letztere war nun ganz nahe; wir uberschritten das Eisfeld in 
westlicher Richtung, und kletterten dann in wenigen Minuten 
iiber den zackigen Schiefergrat zur Signalstange hinauf, welche 
Heine und Neyer frisch aufgerichtet batten, nachdem sie die- 
selbe, vom Blitze theilweise gespalten und verkohlt, unter der 
nahen Felswand aufgefunden. Es war halb 10 Uhr, und wir 
batten also vier ein halb Stunden gebraucht. Drei bis hochstens 
vier Stunden batten ubrigens auch genugt, wenn wir uns nicht 
mehrmals aufgehalten, und besonders wenn wir den entschieden 
kurzeren aber vielleicht etwas steileren Weg gewahlt batten, auf 
welchem Heine und Neyer von der Spitze herabgestiegen waren, 
und den ich jedenfalls auch spateren Besteigern zu versuchen 
empfehlen mSchte. Der Anstieg erfolgt von Lagutz aus in der 
von uns genommenen Richtung bis an die Satze links von der 
schwarzenFurka; statt nun aber dieselben durch den linken nord- 
lichen Einschnitt zu ubersteigen, miisste derjenige rechts ge- 
wahlt werden, der sich zunachst an der hohen Felswand gegen 
der schwarzen Furka befindet, und welcher geraden Weges an 
den obersten Rand des von uns viel weiter unten betretenen 
Scbneefeldes fuhrt; von bier aus geht er zuerst eine kurze Strecke 
weit eben fort unter einer rothen Felsplatte von Ad nether 
Kalk hindurch, und dann iiber das „G'schrepp", — gerade wie 
wir es batten, nur etwas westlich von unserer Route, gleichfalls an 
einer kleinen Wasserrinne vorbei — ohne besondere Schwierig- 
keiten direct bis zur hSchsten Spitze hinauf. 

Es war herrlich oben: warm und sonnig, dabei fast ganz 
windstill; im Schatten zeigte das Thermometer + '^^ R- Unser Er- 
stes war eine halbe Stunde auszuruhen, nachdem die Instrumente 
aufgehangt waren, und uns Speise und Trank recht ttichtig 
schmecken zu lassen. Dann wurden Karten, Compass und Fernrohr 
hervorgeholt, und die prachtvoUe weite Rundschau gemustert. 
Zunachst, im Suden, wie zu unsern Fussen, lag das kleine dun- 
kelgrune Becken des Formarinsees, ringsum von schroflfen Ber- 
gen eingeschlossen ; wahrend zwischen uns und seinem nSrdlichen 
Ufer sich eine grausige zerkluftete vegetationslose Felsenwildniss 
erstreckte, bis zu welcher hinab, wie wir wussten, die gewaltige 
Rothe Wand selbst, die wir aber nicht sehen konnten, ihre 
1000 bis 1500 Fuss senkrecht abfallt. Siidwestlich erhoben sich 
die Spitzen zwischen Lech- und Klosterthal, hoch empor- 
ragend unter ihnen die machtige runde Kuppe des Schaafber- 
ges, 8461 F. Nordlich aber lagen tief unter uns die grunen 
Weiden und freundlichen Alphutten von Glesenze, und das enge 



Die Bothewand-Spitze nnd der Widderstein. 167 

ief eingeschnittene Hutlerbach-Tobel, ins Walserthal ein- 
nandend — dahinter die zerklufteten W&ude des Misthau- 
fens, und weiter noch, n5rdlich und nordwestlicb, in dichten 
Massen die nahen Spitzen zwischen Walserthal, Lechursprung 
and Bregenzerwald, Schwarzo Wand und Hirschenspitz, 
Zitterklapfen, EQnzlespitz und Klcine Spitz (oder 
Bra u n r g I e n s p i t z), neben welcher links der entferntere 
schwarze Kegel des Wid der steins, unscr Ziel iiir morgen, 
heruberschaute. Von Ortschaften waren nur im Walserthale T h G- 
ringerberg, Baggall und Fontanella, im Walgau einige 
H&aser von Frastanz und Satteins, und durch eine schmale 
Felsenscharte auch dieKirche von BQrserberg sichtbar. Ilingsum- 
her aber stand, im Westen, Suden und Osten ein herrlicher Ge- 
birgskranz, dessen nur annahernd wurdige Schilderung, wie jeder 
Bergbesteiger weiss, selbst einer geflbteren Feder zur Unm5glich- 
keit werden durfte, wesswegen ich auch eine solche gar nicht 
versuchen, sondern nur einige Wenige der hervorragendst^n 
nennen will unter seinen zahllosen strahlenden H5hen. 

Da erhoben sich, jenseits des Kheinthales, vor Allem die 
frisch beschneite S^ntisgruppe und die anderen Appen- 
zeller Berge alle. Und im Siidwesten, imposant und scheinbar 
ganz nahe, die Scesa Plana mit dem S c h i 1 a n (oder P a- 
nuler Schrofen) schwarz aufsteigend uber ihrem blendenden 
weiten Gletscherfelde. Sudlich folgten die hohen weissgrauen 
Flachon dex S p o r e r-, W e i s s p 1 a 1 1 e n- und L i t z n e r Glet- 
scher, mit den wilden fast unbekannten Bergspitzen und Hoch- 
thalern des siidlichen R h §. t i k on zwischen Montavon und 
Pratigau, abgeschlossen durch die machtigo Centralmasse 
der Silvretta gruppe, PizLinard, PizBuin, Rad- 
spitz, Fluchthorn. Und dahinter ragten zwischen weissen 
Wolkenballen der G 1 a r n i s c h, der T 5 d i und zahlreiche hoch- 
lufstrebende Graubiindner Bergcolosse undeutlich, aber um so nebel- 
laftig gewaltiger empor. Weniger klar waren die Tiroler Berge, 
loch glaubten wir mehrere Spitzen der r 1 1 e r- und e t z- 
h a 1 e r Alpen untei*scheiden zu konnen. Ebenso war iiber den 
1 d e n s e e ein leichter Nebel hingelagert, welcher an dessen 
5rdlichem Ufer nur Lindau, am sudlichen Romanshorn 
ndeutlich erkennen liess, und dieselbe Unklarheit herrschte auch 
^0 das Auge weithin uber das schwabische Hftgelland 
nd das herrliche Allgan streifte, und nur wenige vereinzelte 
'unkte klarer hervortraten, wie der G r ii n t e n , der Unver- 
ennbare. 

Kein Grasbuschel wachst auf der Rothenwandspitze, Flechten 
nd ein Paar Saxifragen scheinen fast die ganze spftrliche Vege- 



]^6g John Sholto Douglass. 

tation auszumachen, wie wir uberhaupt bei der vorgeruckten Jah- 
reszeit auf unserer ganzen Wanderung kaum uber ein Dutzend 
Exemplare der sonst gewohnten farbenprachtigen Alpenflora blu- 
hend fanden ; und selbst nur an wenigen schattigen Stellen bluhten 
noch die letzten Alpenrosen, — so besonders am Widderstein. 

Nachdem wir fast bis Mittag auf der Spitze geblieben 
waren, brachen wir zuletzt eilends auf, indem die unvermerkt 
herangeruckte Stunde uns dringend dazu mahnte, wenn wir 
Abends noch Hochkrumbach erreichen woUten, urn mor- 
gen in aller Friihe an den Widderstein zu gehen. Doch schon 
war es zu spat, wie die Folge lehrte; wir kamen nicht so weit! 
Den Euckweg nahmen wir iiber den nSrdlichen Grat nach Gle- 
senze hinab. Es ist dies weitaus der leich teste Weg, doch 
nimmt er, wenn von Lagutz ausgegangen wird, mindestens eine 
Stunde mehr in Anspruch als die beiden vorerwahnten. Ueber die 
schneebedeckte Gletscherflache wurde rasch abgefahren, indem 
sich erst weiter unten, gegen den ungangbaren Eisabsturz bin, 
einige schmale Spalten zeigten. Hier kletterten wir links, eine 
kurze Strecke weit, uber den Felsgrat auswarts, wobei wir plotz- 
lich in der jenseitigen Tiefe iiber dem Eisfalle druben ein Budel 
von funf Gemsen in raschem Sprunge gegen die W^nde hinauf- 
eilen sahen. Sie verschwanden bald hinter einem Felsvorsprunge, 
aber einige Minuten darauf kamen zwei davon auf einem etwas 
naheren Grate wieder zum Vorschein. Einen Augenblick standen 
sie neugierig spahend da — mit dem Teleskop sahen wir ihre 
KSpfe uns unverriickt zugewandt — dann stiirzten sie davon. 
Dem aussersten nordlichen Felskopfe, den wir nun erreicht hatten, 
gerade gegeniiber liegt in fast gleicher H5he der dritte Eckpfei- 
ler des Rothwandspitzkranzes, welcher die Alpe Tannlager 
im Lechthale uberragt. Heine und Neyer hatten auch diesen 
„Schrofen Spitz" erstiegen, um wenn thunlich einen Weg von 
da direct hinab zum Lech-Ursprung ausfindig zu machen; sie 
glauben sich aber von der ganzlichen UnmSglichkeit eines Ab- 
stiegs in dieser Richtung liberzeugt zu haben. Mit Beobachtung 
der Gemsen beschaftigt, hatten wir unsere zuruckgelassenen 
Freunde nicht bemerkt, welche tief unten auf einem kleinen 
grasigen Sattel — der Glesenzer Schwarzen Furka — 
gelagert, uns auf den Felskopf hervortreten sahen, und uns nun 
laut zujauchzen. Wir kletterten ohne Schwierigkeit immer in ge- 
rader nSrdlicher Richtung uber den verwitterten Felsgrat in 
wenig mehr als einer halben Stunde zu ihnen hinab. Etwas ost- 
lich, nur einige hundert Schritte weit entfernt, brach mitten aus 
einem uberh^ngenden Felsen cstscadenartig eine so starke Quelle 
hervor, das sie fast schon als Bach uber das GerSlle hinabrieselte. 



Die BotbewandSpitze and der Widderstein. 169 

Das herrliche klare, fast eiskalte Wasser (es hatte nur eine Tem- 
peratar von + I'/g^ R.) bot uns die kdstlichste Labung, dazu 
schmeckten schon wieder aufs Beste Fleisch und Brot, und ein 
Schluck Eirschenwasser. 

Nach kurzer Bast, denn es war schon lialb 3 Uhr, trenn- 
ten wir uns wieder, indem Herr Dr. Haubtinaun sich entschlos- 
sen hatte, mit Engstler nach Bludenz zuruckzukehren. Der Him- 
mel hatte sich etwas umwolkt und da wir trachten mussten, auf 
kurzestem Wege die Passhdhe gcgen das Lechthal zu erreichen, 
so glaubten wir statt erst noch die (500 bis 800 Fuss zur Thai- 
sohle der Alpe Glesenze hinabzusteigen, den Versuch machen 
zu soUen, von unserem Standpunkte links geradeaus in mOglichst 
ebener Richtung die nordostliche Flanke des M a d r i s e r zu 
umklettern. Gegenuber erhob sich der schroffe Misthaufen, 
and von ihm nach beiden Seiten auslaufend eine machtige kahle 
Zackenreihe, unter welcher in weiter Ausdehnung steile nackte 
Gerollhalden abfielen. Langere Zeit giDgs ohne Anstand vorw&rts, 
abwechselnd durch niederes Gestruppe, uber Schuttfl^hen und 
zwischen grossen herabgesturzten Felsblocken hindurch, bis wir 
an eine Steile kamen, wo fast senkrechte Felswande das Weiter- 
dringen unmoglich machten, wSlhrend auch der Abstieg zu Thai 
ziemlich bedenklich aussah. Aber versucht musste Letzterer doch 
werden, indem das Zuruckgehen uns mindestens zwei kostbare 
Stunden geraubt hatte. Neyer ging ein Stftck weit hinunter, um 
die Wand zu untersuchen, und rief uns bald nachzukommen. 
Mit einiger Vorsicht kamen wir auch leicht fiber den grSssten 
Theil des Absturzes hinab und nur zuletzt, zwischen zwei kleinen 
Wasserfilllen, schien uns ein etwa 10 Fuss hoher Felsensatz ab- 
schneiden zu woUen. AUes Hinderliche, selbst bis auf den Kock, 
wurde vorerst bei Seite gelegt, dann kletterte Neyer seitlich uber 
die Wand hinab, deren Unebenheiten den suchenden Finger- und 
Fussspitzen doch genugenden Halt boten, und nahm unten ange- 
langt das Gepack an BergstCcken hinabgereicht in Empfang, — 
Tornister, Bergsack, E5cke, Barometer und Stutzen. In wenigen 
Minuten hatten dann auch Baron Sternbach und ich die missliche 
kleine Felsenpassage uberwunden und um 4 Uhr erreichten wir 
glucklich die Thalsohle. Wir schritten rustig vorwarts, dem 
Hutlerbach entlang, uber die oberen Weideplatze von Gle- 
senze allmalig auf warts bis zu den Schneefeldern und der 
zersagten ausgewaschenen Steinflache der obersten Einsattlung. 
Mit gellendem Pfiffe fluchteten ein Paar Murmelthiere, ohne dass 
wir sie zu Gesichte bekainen, fast wachsamer und menschen- 
scheuer noch als die Gemsen selbst. Um halb 6 Uhr waren wir 
auf der H5he. Quer vor uns genau west-ostlich verlaufend lag das 



170 John Sholto Douglass. 

oberste mattenreiche Lechthal, auf beiden Seiten von wilden 
Bergeshohen iiberragt, unter denen wiederum vor Allen die ge- 
waltige Masse des Schaafberges, uns in siidwestlicher Bich- 
tung links gegeniiber, dominirte. Unter demselben hinweg sahen 
wir liber A e 1 p e 1 e und Z u g bis zu den Hausern von A m 
Lech hinaus, und rechts thalaufwarts gegen Formarin, wah- 
rend gerade unter uns die Alpe Tannl^ger sich ausbreitete. 
In drei Viertel Stunden waren wir unten, und standen am Ufer 
des jugendlichen schaumenden Leches, welcher etwas weiter 
im Thale oben unter der Alpe Formarin entspringt. Es scheint, 
dass ihre Quelle mittelst unterirdischer Klufte durch den For- 
ma r i n s e e genahrt wird , indem letzterer keinen sichtbaren 
AblBuss hat, und doch mehrere kleine B&che in sich aufnimmt, 
wobei auf dieser Hohe die Verdunstung allein wohl kaum hin- 
reichend sein diirfte, um seinen Wasserspiegel auf gleichem Ni- 
veau zu erhalten. 

Es fing schon zu dammern an. Bingsum aber, in den 
Abendhimmel aufragend, standen noch die Bergspitzen prachtvoU 
von den letzten Sonnenstrahlen beleuchtet, und wie durchgluht 
von zartem rosigem Feuerlichte erschienen die machtigen, zerris- 
senen Felsenzinnen. Nur wenige Minuten dauerte das herrliche 
Schauspiel, dann erblassten die H6hen, und strebten wieder, noch 
mehr als vordem, hoch, kalt, weissgrau gespensterhaft in die 
Lufte. Bei zunehmender Dunkelheit schritten wir auf gutem, 
fast ebenen Alpwege thalauswarts. Unter den T a n n H g o r 
Alpenhiitten offnet sich rechts das Kalberthal, welches 
zwischen dem Goldeberg und Schaafberg nordlich nach 
Spullers Alp und See fiihrt, und links das einsame felsige 
St. Johannerthal, welches seiten ein anderer Fuss als der 
des Gemsjagers betritt. An Tanniager st5sst das Aelpele 
mit breiten, ebenen, ausserst fruchtbaren Weidgriinden, und kurz 
nach 7 Uhr traten wir in die gerauraige Sennhtitte, wo wir gerne 
eine Stunde ausruhten, und zum Weitermarsche auf den Mond- 
schein warteten. Unterdessen wurde Bouillon und von einem 
Alpknechte ein ausgezeichneter „Rahm - Kaffee" gemacht. Dann 
gings neugestarkt bei des Mondes fahlem Zweifellichte vorw^rts, 
auf vortrefiljchem Saumwege, oder liber den noch wohlthuenderen 
thauigen elastischen Rasen. Auch durch pr^chtigen Tannenwald 
fiihrt der Weg stellenweise, und oft hart vorbei an dem raschen 
zauberisch glanzenden schon viel m^chtigeren Lech, bis wir zwi- 
schen den schwarzbraunen zerstreuten Hausern von Z u g hindurch- 
gekommen waren und endlich wenig vor 1 Uhr in Am Lech 
eintrafen. Von Weitergehen konnte fur heute keine Rede mebr 
sein, so wunschens worth es gewesen ware bis Hochkruin- 



Die Botbewand-Spitze nnd der Widdersteio. 171 

bach zu kommen; wir fuhlten, dass wir fiir cinen Tag genug 
batten, und dazu ist das Wirthshaus in Am Lech als vortrefflich 
bekannt. Aach das Pfadfinden Qber Auenfeld w&re selbst 
beim klarsten Mondschein nichts weniger als eine leichte Aufgabe 
gewesen. Besagtes Wirthshaus steht fiber dem rechten Bachufer, 
aof dem Bande eines kleinen Wiesenplateaus, unfern der Kirche. 
Schon im Fruhjahr hatte ich seine ausgezeichneten Forellen er- 
probt, und den neuen Wirth und seine schmucke freundliche 
Bregenzerw9,lder Magd schatzen gelernt. Auch diesmal wieder 
geschah das MOglichste. Suppe, Wein, Gemsbraten, Omelette. 
— Nichts liess nach solcher Tagesarbeit zu wflnschen ubrig, und 
zudem trafen wir auch unerwarteterweise eincn sehr geschatzten 
Bekannten, Herrn Bezirksvorstand M a t h i s von Bludenz, den 
eine Bechtsangelegenheit auf den Tannberg gerufen hatte. 
So wurde es fest Mittemacht, ehe wir drei fremden Honoratioren 
unsere freilich harteu aber reinlichen Betten im grossen gemein- 
schaftlichen Schlafzimmer aufsuchten. 

Erst um 6 Uhr Fruh wurde aufgebrochen. Bin herrlicher 
Morgen war's, der Himmel klar und wolkenlos, die hoheren Berg- 
spitzen schon erglanzend im goldigen Fruhsonnenschein. Obgleich 
dnrchaus nicht gross, machen die wettergebrSlunten Hd.user Am 
lech's dennoch gewissermassen den Eindruck des Stattlichen, so 
bebabig scheinen sie zwischen den reichen saftigen Wiesen drin 
zu liegen. Hier ist der Tannberg ^), unter welcher Benen- 
nung das Quellgebiet des Leches und der Bregenzer Ache zusam- 
mengefasst wird, mit den Ortschaften Am Lech, Btirstegg, 
Warth, Hochkrumbach und Schrecken. Unter diesen 
ist A m L e c h die bedeutendste. Neben der Kirche steht ein m^ch- 
tiger viereckiger gemauerter Glockenthurm, und jene selbst hat 
noch in einem verstummelten gothischen SacrameuthS,uschen und 
einem gothischen Steinportale die Spuren einer alten besseren 
Zeit aufzuweisen. Der Bauer von Am Lech kennt nur Viehhandel und 
Milch wirthschaft; uberall der sch5nste und wiirzigste Rasenteppich, 
aber ausser ein Paar kumnierlichen Kartoffelfeldern ist nicht eine 
SchoUe von Spaten oder Pflug beriihrt, nicht ein Getreidehalm, 



*) Ich nehme auch hier die Schreibweise Bergmann's an, welche der- 
selbe in einer brieflichen Mittheilung durch vermuthliche Ableitung von 
dem mhd tan-wald mit grosser Wahrscheinlichkeit als die richtige 
hinstellt. 

Er ware also einstmalen den Umwohnern der ,,waldige Berg" gewe- 
sen ^ jetzt ist die Gegend ausserordentlich holzarm. 

Im Volksmunde lautet die Benennung „am Tamberg"; StaflPler 
'chreibt — jedenfalls unrichtig — Thamberg, auf der alten Huber'schen 
Carte heisst er Thanberg. 



172 John Sholto Douglass. 

nicht Flachs, ja nicht ein Gartchen ist da zu sehen. Bei den 
unteren Hausern uberschritten wir den Lech, und stiegen ziemM 
steil auf der n5rdlichen Thalseite zwischen den thaubedeckten Wie- 
sen an vereinzelten Hofen vorbei in drei Viertel Stunden bis auf 
die Sattelhohe, von welcher aus eine breite muldenformige Ver- 
tiefung, Auenfeld — auf der Generalstabskarte A u f e 1 d- 
tobel genannt — sich in nordwestlicher Richtung gegen 
Schrecken und den Bregenzerwald erstreckt. Ruck- 
wUrts blickend sieht man links auf hohem Bergabhange einen 
Theil der Hauser und die freundlicne Kirche von Burstegg, 
und weiterhin gegen Lechleiten die dunkeln Tannenwaider 
des Oberen Lechthales (so genannt im Gegensatze zum 
Obersten Lechthale, westlich von Am Lech) ; in sudlicher 
Eichtung aber, gerade uber Am Lech binweg, den tiefen Pass- 
Einschnitt gegen den Arlberg, wo ein vielbenutzter Saumweg 
uber Z u r s und den F 1 e c h s e n nach S t u b e n ins K 1 o s ter- 
thal fubrt. Hinter Am Lech selbst erhebt sich die schone 
Spitze des Ohmesberges, und aus grosserer Feme blicken 
uber das Klosterthal und den Flechsen die schneeigen HChen 
des Kalten Berges heriiber. Nachdem die Hohe erreicht 
war, gings mehr als eine halbe Stunde lang fast eben uber 
hiigeliges Weideland fort, wo weit und breit nicht eine Tanne, 
kaum ein Busch sichtbar ist, dafur allenthalben die kraftigsten 
frischesten Bergmatten sich ausdehnen. Links ist die kahle Do- 
lomitmasse des Kriegerhornes, rechts das steile A a r- 
horn, und im Norden direct vor uns ragte schon der schroffe 
Kegel des Widdersteines hervor. Ueber einen steilen rasen- 
bedeckten Thalriegel stiegen wir in den prSLchtig grunen topf- 
ebenen Alpkessel von Auenfeld hinab, ohne Zweifel wie so 
viele andere dergleichen ein einstmaliges Seebecken. Als ich am 
3. Juni — sage im Sommermonat — des vergangenen 
Jahres diesen Weg von Stuben uber Lech, Schrecken und durch 
den Bregenzerwald nach Dornbirn machte, fand ich hier auf 
Auenfeld durchschnittlich nicht unter funf bis sechs Fuss tiefen 
Schnee ; an einigen Steilen, so gerade hinter diesem Thalriegel, lag 
er sogar noch mindestens 12 Fuss tief, so dass von den zunachst 
hinter denselben gelegenen Alphutten theilweise nur die Dacher, 
ja selbst bei Finer nur der First hervorschaute. Man versicherte 
mich, dass seit 50 Jahren die Schneemassen auf dem Tannberg 
nicht so gewaltig gewesen seien, noch so lange gelegen batten, 
als gerade dieses Jahr. Urn drei Viertel auf 8 Uhr waren wir 
bei den Sennhiitten, und batten also von Am Lech bis hieher 
ein und drei Viertel Stunden gebraucht, was wohl zu viel war, 
aber wir batten uns eben auch mehr als einmal aufgehalten. 



Die Bothewand-Spitze and der Widdentein. 173 

Die Sonne brannte uns schon tuchtig auf den RQcken, und da 
wir nun erkannten, dass wir unseren Berg am spftten Vormit- 
tage — und zwar von der Sonnenseite aus — zu besteigen ha- 
ben wurden, so bedauei*ten wir, freilich zu spftt, nicht um min- 
destens ein Paar Stunden frQher daran zu sein. Dafiir gings jetzt 
trotz der zunehmenden Hitze rascher vorwftrts, etwas westlich, 
zQerst eine Strecke weit m&ssig aufwSlrts, wobei wir die schroffe 
aber leicht ersteigbare Kleine Spitze (im Walserthale besser 
nnter dem Namen der Braunorgler Spitze bekannt) mit ihrem 
kleinen gegen das Aufeldtobel herabh&ngenden Gletscher, und 
etwas mehr nOrdlich die gleichfalls dolomitische steile Kunzle- 
spitze linker Hand batten. Dann an einem niederen geologisch 
ksserst interessanten Felsenplateau vorbei, und an dem kleinen 
grunen Kalbelesee, wo auf den nahen Felsen einige Tannen 
stehen, die einzigen weit umber. Noch ein anderes etwas grSsseres 
Wasserbecken liegt links hinter dem Felsenrande versteckt — 
der Korbensee — welches wir aber, obgleich ganz nahe an unse- 
rem Wege, erst spftter von der Spitze des Widdersteines 
erblickten. 

Hier stand nun aber dieser selbst schon hart vor uns, eine 
hohe, schwarze, zweizackige Felsenpyramide, die hSchste Berg- 
spitze des Bregenzerwaldes, 8061 Fuss. Besonders eigenthQmlich 
ist die Form der uns zugekehrten Sudseite, die von einem tiefen 
trichterfbrmigen Einschnitt senkrecht aufgerissen erscheint, weicher 
unten schluchtartig, nach oben sich immer mehr Sffnet, bis er 
sich unter der Spitze zu einem wilden zackenumragten Felskessel 
erweitert. 

Zu Fussen des Widdersteines liegen die Paar HSuser von 
Hochkrumbach, in kalter armseliger Oede ; das Kirchlein in 
mSglichst freundlicher Lage, auf der Sonnenseite eines Hugels, 
und dahinter, am Wege, das Wirthshaus. Wir eiTeichten es um 
9 Uhr, und liessen uns vom stattlichen dienstfertigen Wirthe eine 
Plasche seines Tirolers vorsetzen, wahrend er dazu von den Schreck- 
nissen des Krumbacher Winters erzahlte. Nur 6 Bauern hausen 
da oben uberhaupt, und von diesen Ziehen 4 im Spatherbst fort, 
nach dem nahen, um etwas weniges „zahmeren" Pfarrdorfe Warth 
hinaus; zwei Familien, wahrscheinlich die Aermsten unter den 
Armen, bleiben allein zuruck, denen allwSchentlich einmal vom 
Warther Pfarrer die Messe gelesen wird. Wahrend wir noch plau- 
derten, fuUte sich die Stube mit einer Gesellschaft von jungen 
WGrttembergern, hungrige und durstige Bergbesteiger, welche hier 
ubernachtet batten, und schon um 2 Uhr EYuh bei Mondenschein 
aufbrechend unter der Fuhrung eines der beiden Wirthss5hne die 
Spitze noch vor Sonnenanfgang erreicht batten. Sie schilderten die 



174 J<>^n Sholto Douglass. 

Aussicht als unvergleichbar ; nicht eine Wolke stand im ganzen 
weiten Himmelskreise , aber „8chauerlichkalt" sei es auch gewesen. 

Nach einer halben Stunde machten wir uns auch daran. 
Oestlich gehts nach Warth und ia's obere Lechthal, westlich 
nach Schrecken und in den Bregenzerwald, nord westlich am 
Fusse des Widdersteines vorbei nach Baad im Mittelber- 
g e r- Oder kleinen Walserthale und in's Allgau hinaus. 
Wir selbst stiegen gerade nordlich uber steile Wiesen in einer 
Stunde bis zum Fusse des eigentlichen dolomitischen Felskegels. 
Wir hatten gefurchtet die Hitze entsetzlich zu finden, aber ein 
leichter ktihler West wind Under te mit sanftem Facheln die schon 
gluhenden SonneDstrahlen, und da wir AUes irgend Entbehrliche 
im Wirthsbause zuruckgelassen batten, so kamen wir zu unserem 
freudigsten Erstaunen geradezu fast muhelos hinauf. Der einzige 
bis jetzt begangene Weg auf die Spitze ftihrt durch die vorer- 
wahnte trichterf5rmige Schlucht. Er bietet selbst fur den weiiiger 
geubten Bergsteiger keinerlei erhebliche Schwierigkeiten dar, wenn- 
gleich auf dieser letzten Strecke bestandig uber GeroUe und Felsen 
ziemlich steil aufwarts zu klettern ist. Selbst Damen haben den 
Weg schon mehrmals gemacht, aber freilich wohl nur solche, 
denen ganzliche Schwindelfreiheit und eine langere Gebirgspraxis 
zu Gebote stand. Es diirfte gar nicht schwer halten, mit verhalt- 
nissmassig geringen Auslagen einen Felsensteig herzustellen, welcher 
die Fahrt auf diesen herrlichen Aussichtspunkt noch sehr vielen 
Andern ermoglichen wtirde, die jetzt durch ein Paar „b6se Tritte" 
davon abgehalten werden. In der Tiefe der Einne lagen noch 
stellenweise harte sehr steile Schneeflecken, und wir hielten uns 
vorzugsweise links an die Felsen. Schon waren wir fast obeD, als 
wir pl5tzlich in der kesselartigen ErweiteruDg des Tobels einen 
starken Gemsbock aus seiner Mittagsruhe aufschreckten ; nicht 
mehr als 150 Schritte fiber uns setzte er pfeifend hindurch, und 
bitter bereute ich es, meine Buchse, die ich bis dahin umsonst 
mitgeschleppt hatte, in der Voraussetzung, da oben konne nach 
dem heutigen Frtihbesuche der Wtirttemberger Herren kein Tbier 
stehen geblieben sein, mit dem tibrigen Gepacke in Hochkrumbach 
zuruckgelassen zu haben. 

Kurz vor Mittag standen wir auf der Spitze, und hatten 
also nicht viel iiber 2 Stunden gebraucht; bei frischen Kraften 
und ktihler Morgenstimde ware der Weg unschwer in andertbalb 
Stunden zu machen. Trotz der spaten Tageszeit war die Aussicht 
immer noch wahrhaft prachtvoll zu nennen, und es versaume ja 
kein Gebirgsfreund, der auf den Tannberg kommt, mit geringer 
Muhe sich den Hochgenuss dieser herrlichen Fernsicht zu ver- 
schaffen. Am Horizonte hingen wohl zahlreiche weisse geballte 



Die Rothewand-Spitze und der Widderstein. 175 

Wolken, aber nur in der aussersten sudwestlichen Feme, vom 
GUrnisch bis uber die Berninagruppe hinaus war das weite 
Gebirgspanoraraa durch einen leichten Nebelschleier verhullt. Von 
Vorarlberger und Tiroler Bergen sind so ziemlich dieselben sicht- 
bar wie von der Rothwandspitze ; besonders aber war heute die 
Ortler spitz e deutlich erkennbar, sowie auch die eisige Wild- 
spitz e, und viele andere aus den Oetzthaler und Stubaier 
Gruppen. Dagegen ist in n5rdlicher und nordSstlicher Richtung 
die Aussicht eine ganz andere als jene, eine wechselvoUere, an- 
muthigere. Zunachst, n5rdlich, der schauerlich zerrissene Absturz 
von unserem Standpunkte hinab in's Mittelbergerthal, dessen 
Hintergrund der Widderstein abschliesst. Zu oberst auf der linken 
Thalseite liegt das Dorf Baad, weiter hinaus Mittelberg, 
Hirscheck und Riezlern. Draussen aber liegt das liebliche 
lUerthal, von welchem wir die Strecke zwischen Obersdorff 
und South of en sehen; jenes ist gerade durch den aussersten 
Bergvorsprung zwischen dem Mittelberger und deni 5stlicheren 
Rappenalpenthal verdeckt, von letzterem schimmern die weissen 
Hauser freundlichst fiber einen Saum von breiten dunkeln Tannen- 
waldern herauf. Gerade dahinter erhebt sich der sch5ne sanfte 
G r u n t e n. Der Bodensee, sofern er von hier aus uberhaupt sicht- 
bar ist, war heute wenig deutlich; an seinem n5rdlichen Ufer, 
eingerahmt von langgestreckten welligen Hfihenzugen, sahen wir 
nur die weithin glanzende Wasserburg. In sfidwestlicher Rich- 
tung sahen wir auf die Einsattlung von Schadona zwischen 
Rothhorn und Kunzlespitz herab, die wir Morgen uber- 
schreiten woUten, darfiber hinaus im Walgau das Dorf Neu zing, 
und rechts neben der ebengenannten Kunzlespitze den zackigen 
KammdesZitterklapfens, links aber die wilden Rothenbrunner 
Berge bis zur vorgelagerten Kleinen Spitz e, und dahinter, 
genau sudwestlich gelegen, die gestem erstiegene Rothwandspitze 
und ihr weisses hohes Gletscherfeld. Sudostlich uberblicken wir 
Hochkrumbach und das Thai gegen Warth mit dem nahen Warth- 
horn, und hinaus bis an die Biegung des Lechthales bei Gstdg; 
hier stehen die Walser Kerle und die Madeler Gabel. 

Es ruhte sich so vortrefiFlich auf dieser schSnen Hohe , die 
Aussicht war so reich und mannigfach, die Temperatur so ange- 
nehm, indem fortwShrend der kuhle Sudwest die Sonnenglut mil- 
derte, dass mehr als zwei Stunden vergingen, ehe wir den Ruck- 
weg antraten. Er muss eben da fiber Felsen und GerSlle genom- 
men werden, wo heraufgestiegen wurde und es sei mir verg5nnt, aus- 
drficklich aus eigener Erfahrung zur Warnung hinzuzufugen, dass 
der Versuch, durch Abfahren fiber die schmalen abschfissigen 
Schneeflecken im Grunde des Tobels den Weg abzukfirzen, keines- 



176 Jo^n Sholto Douglass. 

wegs rathsam ist. In ftinfviertel Stunden, um 3 Uhr 15 Minuten, 
waren wir wieder in Hochkrumbach, wo wir bis 5 Uhr blieben, 
und die etwas erschutterten Knie sich wieder erholen liessen. 

Von hier fuhrt ein breiter Alpweg in einer starken Stunde 
meist abwarts nach Schrecken, ^) welches wir etwas vor 6 Uhr 
bei eintretender Abendd3.mmerung erreichten. Eaum ein anderes 
Gebirgsdorf wird einen so wunderbar gemischten Eindruck machen, 
Oder durch seine eigenthumliche Lage so besonderen Beiz aus- 
uben. Die wenigen H^user sind schmuck und freundlich und an 
der Steile der yor drei Jahren abgebrannten steht nun eine oea 
gebaute hubsche kleine Eirche mit hohem gothischem Spitzthurme 
da, welcher weithin sichtbar aus tiefem Waldesdunkel heraus mit 
iiberraschender Wirkung den Wanderer zu grussen scheint. Das 
AUes auf einem kleinen k5stlich grunen Wiesenhange malerisch 
gruppirt, aber dazu ringsherum steile hohe Berge, welcbe in fast 
drohender Nahe ilber das enge Spaltenthal hereinragen, und aaf 
drei Seiten schroffe waldige Felsschluchten, die jahlings zu sch£ia- 
menden tosenden Wildb§.chen in die Tiefe absturzen. Als in dem 
Culminationsgebiet des von Touristen vielbesuchten Lechthales und 
Bregenzerwaldes gelegen, weisen sowohl Schrecken als Hochkrum- 
bach wahrend der Sommer- und Herbstmonate trotz ihrer hohen 
unwirthlichen Lage einen sehr lebhaften Fremdenverkehr auf, und 
es vergeht wahrend dieser Zeit bei schonem Wetter kaum ein Tag, 
an welchem nicht Wanderer zu Fuss oder auch zu Pferd eintref- 
fen. Das „Gasthaus zum Schrocken" ist besonders vortheil- 
haft gelegen, und haben seine zwanzig Betten, wie uns der Wirth 
versicherte, heuer mehrmals nicht geniigt, um alia die Muden 
aufzunehmen, die an einem Abende anruckten! Die Wirthschaft 
steht verdientermassen in hohem Bufe. Ein neugebautes solides 
Haus (das alte brannte zugleich mit der Eirche ab), warme freund- 
liche, getafelte Stuben, gute Euche, vortreflflicher Wein, reinliche 
Betten, ein gebildeter, bescheidener, zuvorkommender Gastwirth, 
und ein Schrank voU Bucher — das sind Vorzuge, welehe an 
solchem Orte, wo der Tourist gar oft wegen schlechtem Wetter 
tagelang als Gefangener sitzt, nicht hoch genug angeschlagen war- 
den konnen. Dazu verhaltnissmassig sehr billige Zeche. Das Frem- 
denbuch enthalt manchen weitbekannten Namen; so bemerkteich 
unter Anderen von der Hand des im Jahre 1854 bei Brennbuchel 



^) Bichtigere Schreibweise als Schrocken, welehe letztere nur ans 
der Tannberger Aussprache entstanden ist. Urspriinglich der Schreck- 
Sprung) Spalt; ganz besonders fiir diese Localitat bezeichnend Yergl- 
Schreck oder Schrick in Gastein, aus dem der Fluss hervorstiirzt. (Berg- 
mann. Briefliche Mittheilnng). 



Die Both ewand-S pit ze und der Widderstein 177 

in Tirol durch einen Sturz aos dem Wagen getOdteten echtesten 
Bergfreundes , des Kdnigs von SachseD, die Worte Friedrich 
Augast Sacbsen d. 14. Sept. 1850. Ausserdem das gewohnte 
Dorcheinander von lyrischen ErgQssen und zahllosen schlechten 
Witzen, zu welchen eben der „Schrecken" selbst nicht verfehlt, 
immer neue Anregung zu geben. 

Bis gestern wanderten wir im einstmals romanischen 
Sprachgebiete, man h6re nur den Namen Rag gal, und morgen 
werden i?ir wieder in dasselbe zuruckkehren. Hier aber, im Bre- 
genzerwalde, und ganz besonders gerade im „Innem Walde^^ fin- 
den wir die alemannische Mundart noch in grosser Reinheit. 
Das sanfte A u enfold schon hatte einen ganz anderen weicheren 
Elang. Doch dies nur nebenbei. Auch der Versuchung mein Scharf- 
lein betsutragen zur Beschreibuiig des eigenthumlichen Charakters 
eben dieses Bregenzerwaldes, auf dessen innerstem Grunde wir 
atiehen, und seiner Bewohner, der nicht minder scharf gekenn- 
zeichneten „ Walder" und „Walderinnen*', muss ich , um den mir 
bestimmten Baum nicht allzuweit zu fiberschreiten , fur diesmal 
widerstehen. 

Wir batten in Schrecken fast noch besser geschlafen als in 
Am Lech, was ziemlich viel heissen will, als wir am folgenden 
Uorgen wenig nach vier Uhr aufstanden und unseren Weiter- 
marsch, oder jetzt besser gesagt den Heimweg, etwas nach halb 
6 Uhr antraten. Obgleich wir uns tief unter dem Niveau des zu 
fiberschreitenden Sc ha dona-Passes befanden, mussten wir doch 
wegen der erw&hnten schluchtenumgebenen Lage von Schrecken, 
vor Allem uns dazu bequemen, erst in den tiefsten Thalgrund 
binabzusteigen, um dann an einer malerischen S&gmfihle vorbei, und 
den Weg verlassend, der von hier aus auf der rechten Thalseite 
in den Bregenzerwald nach Schopernau und Au hinausffihrt, 
be! einer kleinen H&usergruppe Qber die wildbachartig dahinbrau- 
sende Bregenzer Ache zu setzen. Zuerst steigt der Pfad ziem- 
lich steil hinan, dann bogen wir mit geringerer Steigung mehr 
westlich in das Schadona-Tobel ein, und erreichten um 7 Uhr 
die H5he der gegentlberliegenden Alphutte „auf Schadona'', wo- 
bei rechts die steile dolomitische Etlnzlespitze und links die 
kfthn uberhftngenden W&nde des liassischen Rothhornes an uns 
herantraten. In weiteren dreiviertel Stunden, immer ftber rauhes 
far&uterreiches Weideland ansteigend, wo an sumpfigen Stellen der 
von den Aelplem gesch&tzte Schnittlauch in Menge bluht, standen 
wir beim Kreuze auf der breiten, ebenen, grasbedeckten Einsatt- 
lung. Vor uns lag das Walserthal, auf dessen tief eingeschnit- 
tenen Grund wir jedoch noch nicht schauen konnten. Aber einen 
fesselnden Anblick gew&hren links die schroffen W&nde und die 

12 



178 Jo^J^ Sholto Douglass. 

geborstenen Felsgrate zwischen dem Hutlerthale und dem Tann- 
berg, darunter besonders Schwarze Wand und TisnerG'schrSf. 
Durch eine Liicke schaut auch die Eothewand-Spitze hervor. Wir 
rasteteri eine Stunde ehe wir den Abstieg begannen. Um halb 10 
Uhr waren wir bei den Alphutten von Itschgernei oder Iscb- 
gernei, deren herrliche Lage auf hohem vorgeschobenem Berg- 
abhang das Auge frei schweifen lasst iiber das ganze in westlicher 
Eichtung gerade vor uns auslaufende Walserthal, ein malerisches 
wald- und wiesenreiches Hochthal, ohne eigentliche Sohle, stidlich 
von wilden steilabfailenden Gebirgen, nordlich dagegen — in 
seinem ausseren Theile wenigstens — von sanften meist bewach- 
senen Bergeshohen eingeschlossen. Zun§,chst unter uns lagerten an 
der Nord- und Sonnenseite des Thales die innersten BergdSrfer, 
Buchboden und Sonntag, mit ihren traulichen ffiusern und 
weissen, weit sichtbaren Kirchen, und draussen, iiber dem Walgau 
druben, streckten sich die nordwestlichen Ehittikonspitzen vor- 
bei, Saminer und Gamperdoner Berge, im blauen milden Fern- 
liclite. In der Tiefe aber rauscht der schaumende „Grundbach" , 
die Lutz, nicht weit von hier am westlichen Fusse der Kleinen 
Spitze entsprungen. Der Steilheit des Weges und der grossen 
Sonnenhitze wegen gings nur langsam durch Tannen-, Buchen- 
und Aiiorn-Walder, dabei auch durch einige steile Felsschluchten 
hinab, bis wir kurz vor 11 Uhr den Thalgrund gerade an der 
Steile erreichten, wo jenseits von Stiden her das zwischen dem 
Feuerstein und dem Madonnaschrofen eingeschnittene 
Eothenbrunner Tobel ausmundet. Die in der Umgegend viel- 
geruhmte Mineralquelle, welcher es seinen Namen verdankt, ent- 
springt in einem wildromantischen Gebirgskessel, hart am Bache, 
hinter dem ersten Thalriegel; daneben stehen die mehrst5ckigen 
h5lzernen Bad- und Wirthschaftsgebaude, welche auf kurze Zeit 
und bei sch5nem Wetter anspruchslosen G^sten alles nur Wun- 
schenswerthe bieten. Wir aber marschirten fiber dem um hohe 
Felsbl5cke oder durch dfistern Tannwald dahinschiessenden Lntz- 
bache in. einer balben Stunde nach Buchboden hinaus, wo uns 
der meinen Begleitern wohlbekannte freundliche junge Pfarrheir, 
dor hier selbst erst am gestrigen Tage „aufgezogen" war, ein Glte 
Wein zu leeren n5thigte, ehe er uns weiter Ziehen liess. Waiter 
gings an den schongelegenen Hflusem von Seeberg vorbei, nach 
Sonntag, dem Hauptorte des Walserthales. Zwischen Seeberg 
und Sonntag liegt auf noch h5herer Bergstufe oben das Pfiurr- 
dorf Fontanella, von wo aus uber Faschina ein Samnweg 
nach dem hohen einsamen D a m u 1 s^ und von da sowohl westlich 
nach Au im Bregenzerwalde als dstlich nach Latterns mid Sank- 
weil unter Feldkirch fuhrt. 



Die Bothewand-Spitze and der Widdentein. 179 

Das Bergvolk der Walser in diesem Thale soil nach 

der scharfsinnig begrflndeten Darstellung Bergmanns wahr- 

scheinlich im 13. Jahrhundert unter den zu Blumenegg gebieten- 

den Grafen Hugo v. Werdenberg-Sargans aus Ober-Wal- 

lis eingewandert sein, und noch jetzt bewahrt es in Sprache nnd 

Sitte die unverkennbaren Merkmale seiner Abkunft und seiner 

Stammverwandtschaft mit den ubrigen rhatischen Walsercolonien 

in Graubunden und in mehreren vorarlbergisclien Hocbthalern. ') 

Um 1 Uhr trafen wir in Sonntag ein, wo wir im guten 

reinlichen Wirthshause zum „ Adler" eine fast dreistundige Mittags- 

rast machten. Unterdessen umw5lkte sich's ringsum, und bald 

waren nicht nur alle Bergspitzen, sondem selbst auch die eben 

uberhchrittene „Schadona" bis zu den Hutten von Itschgemei 

lierab von Nebelmassen bedeckt. Uns war's recht; wir wahnten 

uns fast schon zu Hause, und die druckende Schwfile des Vor- 

mittags war einer leidlicheren kuhleren Luft gewichen. Wir 

brauchten eine halbe Stunde bis zur „Landbrucke" bei Gars ell a, 

von wo aus links ein Weg nach Maruel und Eaggal fuhrt. Wir 

aber stiegen auf dem schlechten steilen Fahrwege gegen Blons 

hinauf, indem einige grosse Regentropfen, welche durch das hohe 

Buchenlaubdach herabschlugen und der feme Donner uns zur 

moglichsten Eile antrieben. Aber schon zog ein schweres Gewitter 

vom Hochgerach quer uber das Walser- in das Maruelthal 

hinein, und ehe wir uns dessen versahen, goss der Kegen in 

StrSmen auf uns herab. Doch so schnell das Unwetter gekom- 

men, eben so schnell war es auch vorbei, und bald schritten 

wir wieder im Sonnenschein auf dem tiefdurchnassten Wege fort, 

wahrend hinter uus die Blitze durch schwarze Wetter wolken um 

die Rothwandspitze zuckten. Zwischen Garsella und Ludesch wer- 

den die Ortschaften von Blons (oder Plons), St. Gerold und 

ein Theil von Thflringerberg, so wie die tiefen waldigen 

Schluchten des Rfifi-, H511-, Rothen- und Schloss- (oder 

Storrbach) Tobels durchwandert. 

Wohl luden dieKircbe und die gemfithlichen Klostergebaude 
der Probstei St. Gerold ^), einer Dependenz des Stiftes 
Einsiedeln, wenige hundert Fuss unter der Strasse auf sonnigem 
Bergabhange gelegen, zum Besuche ein, doch gingen wir fflr dies- 



*) Vergl. „Untersticliungen ttber die freien Walliser oder Walser in 
Graubfinden und Vorarlberg" von Jos. von Bergman n, k. k. Bath, Gustos 
etc. Wien 1844. 

Nach der Legende von dem heil. G e r o 1 d — angeblich aus her- 
zoglich sachsischem Geschlecht — durch Stiftung des Grafen Otto von 
Jagdberg in der zweiten Halfte des zehnten Jahrhunderts gegrlindet. — 
Vergl. Bergmann „Beitrage" S. 54, 55. 

12* 



180 John Sbolto Douglass. 

mal vorbei, da wir furchten mussten, dass die ofterprobte Gast 
freundschaft der liebenswurdigen geistlichen Herren unserem Fort 
kommen bis allzuspater Stunde die grSssten Hindernisse bereite: 
wurde. 

So beschlossen wir, als wir um 7 IJJir Abends auf der grosse 
Schlosswiese hinter Blumenegg uns trennten, eine fast viertagig 
Gebirgswanderung, welche wir vom sch5nsten Wetter begunstig 
zu den interessantesten und reichhaltigsten desgleichen zahle 
durften. Einige Schrammen und Beulen, einige Schuhnagel un 
andere Verluste hatte sie wohl gekostet, — dafur batten wi 
Herrliches gesehen,* und kehrten nach Hause, mude freiTich \xm 
zerfetzt, aber um Vieles reicher. 

Nach gutiger Mittheilung des Freiherrn Otto v. Sternbach 
berechnen sich die Ergebnisse seiner barometrischen HOhenmes- 
sungen wie folgt: 

Kr. Wiener Fuss 

1 Marouler-Kirche 3098.7 

2 Alpe Lagutz 4945.0 

3 Rothwandspitze 8517.3 

4 Clesenzer Furca 6877.5 

5 Alpe Thannleger 5032.4 

6 Aelpele 4824.0 

7 Wirthshaus in Lech . 4556.0 

8 Uebergang ins Auflfelder Tobel 5556.0 

9 Alpe Auffeld 5212.4 

10 Hochkrumbach- Wirthshaus 5285.8 

11 „ -Kirche 5398.0 

12 Kalbele-See 5223.6 

13 Widdersteinspitze 8O61.0 

14 Schrecken-Wirthshaus 3929.0 

15 Brticke uber d. Ach beim Aufstieg auf Schadona 3518.3 

16 H5he von Schadona beim Kreuz 6286.0 

17 Alpe Itschgernei 4789.2 

18 Buchboden-Kirche 2877.5 

19 Sonntag-Kirche 2788.2 

20 Blons-Kirche 2853.0 

21 St. Gerold-Klosterkirche 2684.0 



Die Jochtlbergftnge in das Sulzbaclierthal. 

Von Franz Franzisoi. 



Wenn wir irgend einen H5henpunkt Unterkarntens erklim- 
3ien und unsere Blicke nach Sdden wenden, liegt der lange 
Sug der Kalkalpen vor uns — wie ein oifenes Buch, in welchem 
lie geheimnissvoUe Ge8chichte der Vorzeit mit riesenhaften Ru- 
len verzeichnet steht — wie ein Biesensarkopbag mit nur dem 
?orscherauge lesbaren Hieroglyphen — und fesselt durch seine 
protesken Formen, durch seine kahlen gebleichten Felsenw^nde, 
lie fast geisterhaft in die uppige Vegetation der Thalgelande 
liederschauen, im hohen Grade unsere Aufmerksamkeit. Ueber 
lies wilde Gewirre von Zacken und H5rnern erheben sich im 
Sudost die Steineralpen, eiii Bild, das an Grossartigkeit seines- 
jleichen sucht. 

Diese imposante, an den Band unseres Horizontes hina\is- 
gertickte Kalkgruppe birgt in sich einen Juwel der Alpenwelt: 
das herrliche, von Bergrath Lipoid so anziehend geschilderte 
Logar und Sulzbacherthal. ') Von Jahr zu Jahr mehrt sich die 
Zahl der Touristen, welche durch das Sannthal herauf diesen an E&rn- 
ten grenzenden Gebirgswinkel besuchen. Das im Vidum von Sulzbach 
aufliegende Fremdenbuch ist voll von poetischen und prosaischen 
Ergtissen in deutscher und slovenischer Sprache uber dieWunder 
der Gebirgsnatur, die dort sich erschliessen. 

Von der E^rntnerseite aus wird das Logarthal, obschon es 
uns so nahe liegt, nur selten besucht. Von hohen Bergrucken 
umschlossen, ist es freilich auf wenigen Uebergangspunkten zu- 

^) Mittheilungen des osterr. Alpenv. Bd. I. (1863.) S. 25— 4L 



182 Franz Franzisci. 

ganglich, die aber bei weitem nicht so beschwerlich sind, als man 
vielleicht glaubt, und noch dazu den Vortheil bieten, dass man 
von ihren Hohen aus eine voUkommene Uebersicht uber die 
Gliederung dieses interessanten Alpenstockes gewinnt. Zudem 
riickt die von Villach nach Marburg fuhrende Eisenbahn so nahe 
an die Mtindung der Querthaler vor, welche die Vorberge der 
Karawanken durchschneiden, und in welchen Eisenkappel und 
Schwarzenbach, als bequeme Ausgangspunkte zum weiteren Vor- 
dringen in das Herz der Vellacher und Kotschna liegen, dass 
man ganz leicht in einem Tage von den Eisenbahnstationen: 
Kiihnsdorf, Prevali oder Bleiburg aus das Pfarrdorf Sulzbach 
erreicht. Ein geubter Fusswanderer konnte schon von Klagenfurt 
aus in die Kalkalpen einlenken, um an den n5rdlichen Abh^ngen 
der Karawanken durch das reizende Zellerthal und den Ebriacher- 
Graben nach Kappel vorzudringen — eine Partie, die nicht nur 
in geographischer, sondern auch in ethnographischer Hinsicht von 
Interesse ist. 

Die uber den Bergrucken nach Sulzbach fuhrenden Joch- 
ubergange sind, wie man von Kappel ausgeht: der Vellacher- 
(4253) und St. Leonhardter-Sattel (4499'), von Schwarzenbach 
aus: der Wustra r41OO0 und Kopreinsattel (4257') *). 

Der Uebergang tiber den Vellachersattel wurde bereits in 
den Blattern des Jahrbuches eingehend besprochen, eine Schilde- 
rung der beiden anderen tiber St. Leonhardt und Koprein durfte 
nicht unwillkommen sein. 

Auf einer Wanderung langs der nOrdlichen Abhange der 
Koschutta (66180 uber die Scheida (3430') durch den Ebriacher- 
graben war ich gegen Mittag, begunstigt vom freundlichsten Wet- 
ter, nach Eisenkappel hinausgekommen. Es liegt am ostlichen 
Fusse des Obir (6751') am Zusammenflusse des Vellach- und des 
Ebriacherbaches im an NaturschOnheiten reichen Vellacherthale. 

Erst am Ausgange des Ebriachergrabens taucht der von 
hohen Gebirgen eingeschlossene Marktflecken auf, und imponirt durch 
seine stattlichen Hausergruppen, wie man sie in einem so abgele- 
genen Bergthale kaum vermuthen wurde. Yon der hiex heimischen 
montanistischen Betriebsamkeit war im Weichbilde des Ortes selbst 
wenig zu merken; nur an einem einzigen grOsseren Eisenwerke 
kam ich voruber, als ich nach eingenommener Erquickung im 
Gasthof „zum Fleischhacker" den Markt verliess und am TJfer 
der Vellach an der gut erhaltenen Landstrasse, welche, parallel 
mit der Loiblstrasse, hier uber das Seebergerjoch nach Krain 
fuhrt, tiefer ins Hochgebirg hinein wanderte. Kechts von der 



>) Die Hdhenangaben nach Lipoid trnd Schaubach. 



Die Jochftbergange in das Sulzbacherthal. 183 

Strasse zeigt sich bald das in der Ebene am Waldesrande gele- 
gene Schloss Hageneck, mit seinen altersgrauen W^nden und 
Thnrmchen zu einem Besuche einladend, w&hrend weiter gegen 
Suden ein Holzkreuz den Pfad bezeichnet, der links von der 
Strasse abzweigend, in den Remscheniggraben einlenkt, den man 
jedoch nur bis znm Eupitzbauer verfolgt, um dann den in sQd- 
licher Bichtung steil ansteigenden, nach St. Leonhardt fQhrenden 
Eahlweg einzuschlagen. 

Da man mir in Eappel sagte, dass der Weg fiber St. Leon- 
hardt nach Sulzbach nicht leicht zu fehlen und letzterer Ort in 
vier Stunden ohne besondere Anstrengung zu erreichen sei, unter- 
liess ich es einen Fuhrer mit zu nehmen ; fflr zweifelhafte F&Ile hatte 
ich, um mich zu orientiren, eine gute Gebirgskarte zur Hand. 
Der Weg geli5rt auch nicbt zu den g&nzlich verlassenen, da 
allerlei Lebensbedurfnisse von Eappel nach Sulzbach, freilich nur 
mittelst eines zweibeinigen Stellwagens spodirt werden; doch in 
weiterer Verfolgung der Tour machte ich die Erfahrung, dass in 
dieser meist von Slovenen bewohnten Gegenden ein wenn mdglich 
der deutschen und slovenischen Sprache machtiger Fuhrer kein 
Inxusartikel sei, und dass man jedenfalls wohl daran thut, sich 
ein slovenisches Handlexicon in die Tasche zu stecken. 

Nicht weit vom Eupitzbauer 5ffnet sich eine malerische 
Felsgasse und man wandert tiber ein „Gebr<ick*, unter wel- 
chem ein Wildbach in die Tiefe tosst. Man bekommt da einen 
Heinen Vorgeschmak von der Grossartigteit der Gebirgswelt, in 
lie man durch dieses Felsenlabyrinth eintritt. Zuweilen begegnet 
nan schweren *mit Ochsen bespannten Eohlenfuhrwerken, die miih- 
am den Weg herabkeuchen ; sie kommen aus den weit ausge- 
lehnten dem Grafen Christallnig gehOrigen Forsten, die sich uber 
ie ganze Hohe hin, bis gegen das Logarthal hinab erstrecken. 

Freilich zieht sich der Weg noch eine Stunde, ohne beson- 
3res Interesse zu bieten, beiderseits von hohen alle Aussicht 
smmenden Bergh3.ngen eingeengt, amUfer des stark abfallenden 
aches bergan, wobei die Lunge gewaltig inAnspuch genommen 
ird und h5chstens die merkwiirdige Pflasterung des Piades mit 
leinandergereihten Baumstflmmen uns Stoff zum Nachdenken 
ber die Vegetabilitat dieser Forste liefert. 

Doch wenn man den Hdhenpunkt erreicht, wo auf sonnigem 
iTiesenplateau ein freundliches Geh5fte winkt, da hat man, wenn 
uch nicht nach vorw^rts, doch nach Norden einen Ausblick uber 
inen Theil der breiten Ebene des Jaimthales, hinter welchem in 
^eite Feme hinausgeruckt die steirischen Alpen den Horizont 
egrenzen; auch der an Bleierzen reiche Obir streckt in unserer 
achsten Mhe sein kahles Haupt empor, und wir k5nnen an 



184 Franz Franzisci. 

seinen sudlichen Abhangen die Windungen des Ebriachergrabens, 
der durch seinen vortreflflichen Sauerling in neuester Zeit auch in 
weiteren Kreisen bekannt geworden, verfolgen. Doch bei alledem 
bleibt die Anssicht noch immer beschr&nkt; sie erweitert sich 
erst, wenn man die H5he von St. Leonhardt erklommen hat. 

Am Wege bin kommt man an einer Holzbarake voruber, die 
den bier vielfach beschaftigten Holzknechten zur Herberge dient; 
daneben sprudelt ein frischer Quell — und da dergleichen Er- 
frischungspunkte in den wasserarmen Kalkalpen zu den Selten- 
heiten zahlen, kann man wohl nicht voruberziehen, ohne wenig- 
stens fiir einige Minuten sich behaglich niederzulassen. Fur mich 
war es umsomehr angezeigt, ein wenig anzuhalten, als der vom 
breiten ins Logarthal fiihrenden Kohlenwege sich nach St. Leoir- 
hardt abzweigende Fusspfad, unter einer ziemlich tiefen Schn^e- 
decke verborgen, ohne einen Wegweiser nicht leicht zu fiflden 
war. Es war etwas spat an der Jahreszeit und die H5hen schon 
mit Fruhschnee bedeckt, wie bei uns nicht selten mit dei^ October- 
nebel der Winter ins Land kommt. 

Ich trat in die Htitte; ein gemauerter Herd und eine mit 
Stroh geftillte Schlafstatte nahmen fast den ganzen inneren Kaum 
ein; Licht und Luft str5mten in Ermanglung von Fenster- 
oflFnungen durch die Thure herein. Zwei Holzschiager, derbe 6e- 
stalten, sassen in tr^ger Euhe, ihr Pfeifchen schmauchend beim 
Herde. Einer davon sprach gebrochen deutsch und war gleich 
bereit, mich uber St. Leonhardt auf die SattelhShe zu fuhren. 

Nach einer viertelstundigen Wanderung lag der Weiler St 
Leonhardt mit der gut conservirten Kirche vor uns; freilich im 
Gewande des Winters; aber das erhohte noch denEeiz des einer- 
seits durch die fast senkrecht abfallende Felswand der TJshowa 
(Schafberg 6093'), anderseits durch die machtigen Forste, welche 
den Eamm des Sattels bedecken, abgeschlossenen Landschaftsbildes. 
Weit hinaus tiber die Vorberge der Karawanken schweift der BUck 
iiber die schSne Ebene des Drauthales und die wellenfCrmig ge- 
schwungenen Hugelketten Mittelkamtens bis zu den ndrdUchen 
und 5stlichen Grenzwachtern bin. 

So sehr mich die Lust anwandelte, in St. Leonhardt mein 
Nachtlager aufzuschlagen, um das vor mir ausgebreitete Bild im 
verklarenden Morgenglanze zu schauen, zog ich es doch vor, da im 
Messnerhause keine IJnterkunft zu finden und eine Nacht im 
Heu bei mehreren Kaltegraden wenig einladend war, noch uber 
den Sattel nach Sulzbach hinabzusteigen. 

Die St. Leonhardter Kirche ist mit dem Symbol ihres Pa- 
trons , einer langen Kette umspannt ; an ihren Thorflugeln 
hangen einige alterthumliche Hufeisen, als Reminiscenz an die 



Die Jocht&bergange in das SnlzbachertbaL 185 

Tnrkeneinf&lle. Wie mir mein Ffthrer erz&hlte, soUen die TQrken 
diese Eirche als Stall benfitzt haben, und zor Strafe fur diesen Frevel 
fielen den Pferden die Hufeisen ab; die an der Kirchenpforte be- 
findlichen scheinen aber kaum fur die Hufe eines arabischen 
Senners gepasst zu haben. — Auch fiber den breiten Bucken der 
Ushowa soUen die TQrken heraufgeritten sein; sie fragten ihren 
Wegweiser „ob nicht bald eineStadt zu treffen sein werde/ „0 
ja, sprach dieser, reitet nur zu,^ — nnd sie ritten und ritten 
and sturzten, da ein dichter Nebel lag, uber die senkrechte Wand 
in die Tiefe. 

Wir batten noch eine gute Strecke Weges bis zur Sattel- 
h5he (4499') durch dichte Waldbest^nde zurQckzulegen und san- 
ken dabei oft bis fiber die Eniee in den Schnee, der in diesen 
nach Norden gekehrten schattigen H^ngen masseuhaft aufgehSLufb 
lag. — PlStzlich lichtete sich der Wald und das Riesengemalde 
der Steineralpen entroUte sich vor unseren staunenden Blicken. 
Die Sonne war bereits zur Buste gegangen, und batten diese in 
wilder SchOnheit aufstarrenden Ealkfelsen ein aschgraues, dfisteres, 
fast geisterhaftes Aussehen. £twas tiefer von unserem Standpunkte, 
noch in ziemlich weiter Feme auf einem vorgeschobenen Berg- 
rficken winkte das Eirchlein von Heil. Geist und sandte uns sei- 
nen friedlichen Abendgruss heruber, der wie Silberklang in den 
reinen Luften der Alpenwelt verhallte. 

Ein einfaches Ereuz markirt bier, an den von der Ushowa 
sich abzweigenden , das Quellengebiet der Vellach und Sann 
scheidenden Bergrficken die Grenze zwischen Steiermark und 
Kilmten. 

Der Fuhrer bezeichnete mir die hervorragenden Euppen 
und Spitzen dieses Felswalles, der den Nordwinkel des Sannthales 
als colossale Grenzmauer dreier Lender bogenf5rmig abschliesst: 
die Oistriza (7426') die Skutta Rinka (oder) den Grintovc (8092'), 
femer die Baducba (6489') und in der Tiefe des Eessels das 
von aller Welt abgeschiedene, schSne Logarthal mit dem Rinka- 
tvasserfalle, den ich jedoch bei aller Anstrengung meiner Sehner- 
ven nicht zu entdecken vermochte. 

Am Fusse der Baducha liegt das Ffarrdorf Sulzbach, das 
7on den Vorbergen verdeckt, erst zum Vorschein kommt, wenn 
man durch das Gewirre von Schluchten und Graben hinaus- 
;elangt ist. 

Wie die Centralalpen mit ihren Gletschern, den von Ni- 
jritellen duftenden herrUchen Alpenmatten und ihrem in zahllosen 
Absturzen und Giessb^chen sich manifestirenden Wasserreichthum, 
haben auch die Ealkalpen ihre Sch5nheiten und Eigenthfimlich- 
keiten, und ich wfirde hier nur Bekanntes wiederholen, wenn ich 



186 Franz FraDzisci. 

auf den in die Augen fallenden Contrast beider Berggurtel naher 
eingehen woUte. 

Etwas steil abwarts fuhrt ein kaum kenntlicher Fusspfad 
nach Heil. Geist, von wo man, die sudliche Profilansicht der Ushowa 
im Riicken, durch einen tief eingeschnittenen Graben in einer 
Stnnde des Sannufer erreicht. 

Noch bevor ich hinab kam iiberraschte mich die Nacht, 
hier und dort tauchte ein Licht in dem Berggelande auf, und 
zeigte mir die hohe Lage der Bauernhofe ; am nachtlichen Him- 
mel funkelten einzelne Sternengebilde, aber so schwach, dass am 
dunklen steilen Pfade nur mehr die weissen, vorspringenden 
Steine noch sichtbar waren. Ich bereute nun, den Fuhrer zuruck- 
gehen gelassen zu haben. 

Glticklicher Weise brachte mich eine durch ihren Licht- 
strahl sich verrathende Hutte in der Nahe des Wildbaches aus 
der Verlegenheit, jedoch nur um mich bald darauf in eine neue zu 
fuhren. Nur schwer gelang es mir mich den Leuten verstandlich 
zu machen. Es dauerte indess nicht lange, so trippelte ein Weib, 
in einem verschniirten Pelzrocke eingehuUt, ein filrbiges Tuch 
um das Haupt geschlungen, mit einer StalUaterne vor mir her. 
Wir ubersetzten die Sann, die sich hier schon ein breites 
Bett ausgewaschen hat. Schweigend, da eine Conversation unter 
uns nicht moglich war, schritten wir in die Nacht hinein. Ich 
bedeutete nur meiner Fuhrerin durch die AUerweltssprache mich 
in ein Gasthaus zu fuhren. Ihr bejahendes Nicken liess mich ver- 
muthen, dass sie meinen Wunsch verstanden habe. 

Nach einer halben Wegstunde zeigte sich ein Kirchthurm, 
bald ging es an Hutten und Hausern voruber — wir befanden uns 
in Sulzbach und meine Begleiterin blieb vor einem schSnen, 
gemauerten Hause stehen. In die freundliche geheizte Stube tre- 
tend, erkannte ich bald den Irrthum — ich befand mich im Vi- 
dum des durch seine Gastfreundschaft bekannten Pfarrers von 
Sulzbach. 

Von Sulzbach aus macht man gew5hnlich einen Abstecher 
ins Logarthal zum Rinkawasserfalle. Auch die Besteigung der 
Ushowa bietet von hier aus keine Schwierigkeiten ; schwerer zu- 
ganglich soil die in deren Innern befindliche Tropfsteingrotte 
sein. Eine Sage im Volke erzahlt von unermesslichen Schatzent 
die von einer Schlange bewacht, in ihr verborgen liegen. 

In Sulzbach (2042') selbst wird man bald heimisch, beson- 
ders wenn man sich in einem so gastlichen Hause und in so 
angenehmer Gesellschaft wie im Vidum befindet. Das Dorf 
ist nicht unfreundlich , die Gebaude und Hutten bilden eine 
kleineGasse, welche die gothische Pfarrkirche uberragt; sie 



Die JocMbergange in das Snlzbacherthal. 187 

liegt auf einer Anh5he und zeichnet sich im Innern darch 
besondere Nettigkeit und Reinlichkeit aas. Die TJmgebang 
lisst nichts zu wQnschen Qbrig, Berg uiid Thai trSlgt an sich 
den Charakter der Grossartigkeit ; auch an einladenden Spazier- 
gangen gegen das Logarthal und die „Nadel" hinaus fehlt e3 
nicht; im Winter mag's freilich anders sein. Nur muss man sich 
hier mit dem Gedanken befreunden, dass man von der ganzen 
civilisirten Welt v5llig abgesperrt lebt; die Communication 
durch das Sannthal binab ist durch die Thalenge „die Nadel'' 
me abgeschnitten ; Lastwagen mussen, um weiter zu kom- 
men, streckenweise das rauhe Flussbett der Sann als Strasse 
benatzen. 

Sehr einen imposanten Anblick gew^hrt die Baducha, die 
uns mit ihren Steilwanden und ihrem zerkltifteten Kamme so 
nahe geruckt ist, dass ein Felsenabsturz fftr das Dorf einen sehr 
gefthrlichen Charakter annehmen, und Mann und Maus unter 
Schutt und Trummer begraben konnte. 

Der Morgen des kommenden Tages war herrlich und lockte 
hinaus in die Berge; aber erst nach Tisch verliess ich das gast- 
liche Haus, um fiber den Kopreinsattel nach Schwarzenbach und 
durch das Missthal hinaus zu wandern. 

Der Weg fuhrt fiber die Sann in den Bergkessel zurfick, 
in der entgegengesetzten Richtung des Logarthales, und beginnt 
gleich fiber eine nach Sfiden gekehrte Leite, vom Berscagraben 
ans steil anzusteigen. 

Man wandert eine Zeit lang fiber Felder und Wiesen von 
betrachtlicher Neigung und an so manchem stattlichen gemauer- 
ten Bauerngeh5fte vorfiber; die Wande sind einfach weiss fiber- 
tuncht, im Gegensatz zu den Behausungen der Slaven am n5rd- 
lichen Abhang der Karawanken, wo sich die Vorliebe der Wen- 
den ffir das Bunte nicht bloss in ihrer malerischen Tracht, 
Bondern auch in den von oben bis unten mit Heiligenbildern 
bemalten Gebauden und selbst in der inneren Ausschmfickung 
derselben ausspricht. Mein Ffihrer machte mich auf die steilen 
Abhange der uns zur Linken sich erhebenden Ushowa aufmerk- 
sam, die frfiher bewaldet, nun zu Culturzwecken verwendet wer- 
den. Diese mit abgebrannten Baumstrunken und feinem Kalk- 
gerOll bedeckten, aschgrauen Flachen, die man kaum ffir cultur- 
fS.hig halten wfirde, liefem ein fiberraschend gutes Ertragniss an 
Bafer und Sommerkorn. 

Den Kopreinsattel (4257') erreicht man in zwei leichten 
Stunden und steht da wieder an der steirisch-kartnerischen Grenze, 
lie ein verwittertes Holzkreuz bezeichnet, und von wo man einen Aus- 
>lick ins Eamtnerland fiber bewaldete H5hen mit der Petschen 






1 



188 Franz Franzisci. 

zur Linken und den schon geformten Ursulaberge (5213') im 
Hintergrunde, geniesst. 

Als wir diese Hohe nach steilem Anstieg betraten, war sie 
mit dichten Schneemassen bedeckt, was mich jedoch nicht hin- 
derte, den vom Uebergangspunkte etwas hSher gelegenen Kogel i 
zu erklimmen, um noch einmal in den Thalkessel von Snlzbach ; 
zuruchzuschauen und von den hochaufragenden Kuppen der Stei- ) 
neralpen Abschied zu nehmen — sie blickten mich im Sonnen- 
glanze so freundlich an, diese wilden zerkliifteten Heroen der 
Kalkalpenwelt, dass ich mich schwer von ihrem Anblick zu tren- 
nen vermochte. 

Die Graben und Schluchten, die man da uberblickt, sind 
naturliche Mineraliencabinete und dem Geologen muss das Herz 
im Leibe lachen, wenn er an den Ufern der Wildbache die durch- 
einander gemengten, verschiedenartigen Steintriimmer betrachtet. 

Noch etwas ist es, was an dieser H5he des Slemenberges 
unsere Blicke fesselt ; es sind die Wunder der Erosion an den 
stidlichen Abfallen der Ushowa. Das verwitterte, ausgewaschene 
Gestein sieht da aus, als ob ein Koboldv5lkchen im launenvolleu 
Uebermuthe sich Burgen mit Zinnen und Thiirmchen aiifgebaut 
hatte. 

Der Fuhrer ist nur bis zur Sattelh5he vonnSthen, von wo 
aus man in drei Stunden durch den Kopreingraben nach Schwar- 
zenbach gelangt. Man wandert, den Ostabhang der Ushowa, die 
hier ohne Schroflfen sanft abdacht, nmgehend, immer in dstlicher 
Eichtung fort. Der Kopreingraben, in welchem auf einer Anh5he 
die Curatie St. Jakob liegt, — - das einzige cultivirte Platzchen 
in dieser Bergwildniss — zieht sich zwischen den hohen Berg- 
lehnen der Petschen und des Wustraruckens in mannigfachen Win- 
dungen fast eben bis Schwarzenbach hinaus ; in seinen dichten For- 
sten und Schlupfwinkeln fanden vor Jahren der Militarpflicht 
Entlaufene ein sicheres Asyl, wo sie der Arm der welthchen 
Gerichtsbarkeit nicht leicht zu erreichen vermochte. Nur selten 
begegnet man einem menschlichen Wesen. Einzelne Sagemuhlen 
und das Kauschen der Miss beleben die schauerliche Wald- 
einsamkeit. Das Dunkel der diisteren Nadelwaldungen wird zeit- 
weilig vom freundlichen Griin der in den Kalkalpen so haufig 
vorkommenden Buche und malerischen Felsgruppirungen ange- 
nehm unterbrochen. In Mitte des Grabens spaltet sich die Berg- 
lehne zur Linken und l^sst uns in eine von den kahlen Wanden 
der Petschen gebildete Schlucht hineinblicken, aus welcher der 
Toplabach herabkommt und sich in die Miss ergiesst; in ihrem 
hintersten Winkel liegt der Toplabauer, von wo aus der Scheitel der 
Petschen (6678') in zwei Stunden bequem erstiegen werden kann. 



Die JocbiilergaDge in das Snlzbacberthal. 189 

Verlaufe ies Weges kommt man an einem, wie es schien, in 
weiligen Buhestand versetzten Erzpocher und erst gegen 
igang des Grabens an vereinzelten HQtten und nicht beson- 
3 einladenden Ortschaften mit stockslavisoher Einwohnerschaft 
aber. 

Wie vor Sulzbach im Sannthale, befindet sich auch vor 
warzenbach eine Art „Nadel'*,eine Felsspalte, durch welche der 
I Kopreingraben herausf&hrende Weg sich durchklemmt ; die 
ite nennen dieses naturliche Felsthor : .die lukate Wand"" ; ein 
rsches fiolzkreuz schmQckt dieselbe. Eine moosige Ebene breitet 
I nun vor uns aus — eine in der Luft verschwimmende Rauch- 
ichte bezeichnet uns die Lage von Schwarzenbach. 

Die Ortschafb ist ziemlich gross; viele H&user sind mit 
;eln neu eingedacht und erinnem uns an die furchtbare Feuers- 
Dst, die im Jahre 1863 fast das ganze Dorf in Asche legte; 

Pfarrkirche ist eben im Ban begriffen. Ueber den sudlichen 
nzrucken blicken das Grosse Traunek (5160), Smrekouz und 

Tosti Verb heruber. 

Da h5rt man wieder deutsche Laute, obschon die BevQlke- 
g vorherrschend slovenisch ist; der Verkehr mit Deutschen 
ngt sie sich mit der deutschen Sprache vertraut zu machen. 
Bei Schwarzenbach macht die Miss eine Wendung gegen 
:den und durchschneidet, der Drau zueilend, dieVorberge der 
3chen und des Ursulaberges, die an manchen Stellen mit ihren 

dunklen Waldungen hervortretenden Steilw&nden so nahe zu- 
Lmenrucken, dass nur der Wildbach und die Strasse mehr 
im haben. An einem solchen Punkte hat sich ein colossaler 
sblock quer uber den Weg gelagert, und die Strasse ffihrt hier 
der durch eine kunstliche Felspforte, von der ein weisses 
inkreuz herabschaut. 

Das Missthal, in dem wir uns eben befinden, ist eine Fort- 
:ung des Eopreingrabens, und hat mit demselben viel Aehn- 
ikeit, nur herrscht hier mehr Leben. Wo sich die schmale 
klsohle etwas erweitert, erblickt man nette Gehdfte; jedes 
tzchen ist da benfitzt; die Miss, die immer breiter wird, 
:t Muhlen und Pochwerke in Bewegung; man kommt an 
melzen, Drahtziehereien und stattlichen Werksgebauden vor- 
r, wS.hrend man an den Felsw^nden die schwindelnden Stege 

Knappen verfolgen und manchen in den Berg eingetriebenen 
lien mit den, wie Adlemester an den Felsschroffen h^ngenden 
ippenstuben bemerken kann. Allerorts spricht sich hier die 
wiegend montanistische Thatigkeit der Bev5lkerung aus. Der 
gbau wird an der Ostseite der Petschen mit ihren mS^htigen 
ierzlagerst9.tten im Grossen betrieben. 



190 Franz Franzisci. 

Nach einer Wegstunde zeigt sich am Fusse der Petschen i 
einem schmalen Thalbecken das Dorf Miss. — Hier theilt sic 
die Fahrstrasse ; rechts geht es nach Prevail, links nach Bleiburj 
ich schlug letzern Weg ein ; bald nimmt uns ein Waldchen ai 
und das idyllische Landschaftsbild schwindet aus unserem Gesichti 
kreise. Eine feuchte Luft weht uns entgegen, Nebelstreifen, w 
der Kauch eines Kohlenmeilers ziehen durch die Wipfel d 
Fichten, der Nebel wird mit jedem Schritte dichter, bal 
wandert man wie in eine undurchsichtige Wolke gehuUt, ohi 
alle Aussicht dahin — ein sicheres Zeichen, dass wir uns di 
weiten Ebene des Drauthales nahern, die im Spatherbst, wer 
ringsum die HShen im Sonnenglanz leuchten, von machtigen Nebe 
massen bedeckt ist, welche von irgend einer Hohe aus gesehei 
wie ein wogendes Meer erscheinen, aber wenn der Nebel gege 
Mittag sich verzieht, da erscheint uns die ganze Natur wie neu g€ 
schmuckt; die Farben der Landschaft sind dann viel frischei 
die Contouren der Berge viel scharfer, die Blaue des Himmei 
ist dann viel intensiver und reiner, als in den heissen Tagen de 
Hochsommers. 

Als ich in die Ebene hinaustrat, hatte sich der Nebel etwa 
gelichtet und das StMtchen Bleiburg mit dem hohen Schloss 
bot einen freundlichen Anblick. Nach einem Marsche von zwi 
Stunden von Miss aus stand der geschmackvoUe Bahnhof t( 
mir, und bald brauste die Locomotive einher, die mich nach ii 
Landeshauptstadt Elagenfurt, dem Ausgangspunkte meiner Herbst 
wanderung, zuruckfuhrte. 



Eine Bergfahrt am BMtikon. 

Von Max Vermunt. 



Wer einmal an einem hellen Sommertage mit dem Eil- 
e von Augsburg bis Lindau gefahren ist, der weiss, dass mit 
thenbach, einer der kleinen im Algauer Husfelzuge liegen- 
Stationen, von wo sich die Bahn in langen Windungen zum 
mumkranzten Bodensee senkt, die vorher mit B§.decker, Morgen- 
iss Oder — Gahnen beschaftigten Coup6s in eine lebbaftere 
^egung gerathen. Die Fenster 5flFnen sich, die grtinseidenen 
h§,nge, bestimmt den zarten Teint junger Beisendinnen vor 
ilenstaub und Sonnenstrahl zu schutzen, werden zurtickgescho- 
, und AUes steckt die K5pfe hinaus ; denn jetzt taucht irgendwo 
ichen Wald und Hugel ein blaues StQck See auf und ringsum 
Eranz yon Hochgebirg, fast wie Wolkenmassen am heissen 
tagshimmel. „Das ist das Schwabenmeer," erlautert ein weiser 
liner hinter uns, „und das dort sind die Alpen, alles die be- 
mten Schweizeralpen, meine verehrten Damen, die Sie noch 
Alpen gesehen haben." Der Allwissende argert uns, wir un- 
assen es aber — ihn eines Bessem zu belehren, weil wir aus 
ihrung wissen, dass itv alle gew5hnlichen Touristen laut 
Tagraph so viel" irgend eines Beisehandbuches sammtliches 
Bodensee sichtbares Hochgebirge eidgenOssisches Bundeseigen- 
inthum ist, mit Ausnalime von ein Paar bewaldeten grunen 
)fm im Yordergrunde, die mit dem etwas nebelhaften und 
ier mythischen Namen : „Vorarlgebirge" bezeichnet zu werden 
gen. 



192 M" Vermunt. 

Dies ist nun freilich alles nicht richtig ; weit mehr als die 
H3.1fte der vom Bodensee sichtbaren Spitzen steht diesseits des 
Bheins und ist somit gut 5sterreichisch. 

Wenn man unter den zierlichen, mit Wildreben umkr3.nzten 
Bundbogen der Lindauer Bahnhofhalle nach Sud gewendet steht, 
Oder auf der Lindenterrasse des Lindenhofes seinen Blick dem 
See zuwendet, so hat man zur rechten Hand jenseits der blauen 
Wasserflache nur drei hohe Berge, den Sentis, die Kuhfursten 
und die Churer Kalanda ; alles was links davon sich emporreckt, 
gehSrt jenem grossen Alpenzuge an , der vom dsterreichischen 
Rheinthale an gegen die Tiroler Central -Alpen aufsteigt. 

In schdn geschwungenen harmonischen Linien grenzen sie 
den weiten Horizont ein ; als symmetrischer Schluss aber ragt im 
Mittelgrunde der einzige Gletscher auf breiter lichtgrauer Felsen- 
wand auf — ein blendendweisser Nebelstreif uber der Mitte der 
meilenweiten Bheinebene, die sch5nste Zierde der Seegegend, und 
diesen Berg nennt man den Bh at ikon. Sein Alpengltihen leuchtet 
gleich einem Karfunkel noch weit hinein ins schwabische Hugel- 
land, wenn auf dieses schon langst die tiefe violette Dammerung 
einer Sommernacht hernieder gesunken ist. 

Viel wilder und in weniger edlen Linien zeigt sich der 
Bhatikon auch Jenen, welche iiber den Arlberg hinaus in das 
Land kommen. Einmal gleich ober der Poststation Stuben als 
abgestumpfte schroflfe Pyramide im linkseitigen Gebirgszuge und 
dann ein zweites Mai zwischen Bludenz und der Tschallenga- 
Brucke als scheinbar naher Abschluss der engen Thalschlucht 
von Brand. Auch aus dem schweizerischen Bheinthale herab, von 
Ghur kommend, erblickt man die ausgezeichnete Felsenstirne 
unseres Berges, wie er in schwindelnden Mauern auf die grunen 
Alpenmulden des graubundtnerischen Pratigau's und die tief unten 
brausende Landquart abf&Ut. Diese Mauern heissen in romantisch- 
rhatischer Mundart „Schesaplana/ wahrend sie diesseits der 
Qrenze „Brandner Ferner*' genannt werden. 

Der uralte, im Yolksmunde fast yerschollene Bhatikon 
kommt eigentlich dem ganzen Gebirgszuge zu, der an der Selvretta- 
gruppe beginnend, Montafon von Graubundten trennt, mit dem 
Augstkopfe und der Falkniss im Bheinthale sein steilabfallendes 
Ende findet, und dessen hCchster Punkt allerdings die Schesa- 
plana ist. 

Wer den Brandner Femer mit Erfolg besteigen will, thut, 
besonders wenn er erst noch die Strecke vom Bodensee her zu 
durchwandem hat, sehr gut daran, sich durch einen hohen Ba- 
rometerstand, anhalteuden Nordost and wolkenlosen Sonnenunter- 
gang eines bleibend schdnen Wetters zu versichenu Uns ist es 



4^ 



Eine Bergfahrt am Rh&tikon. IQQ 

I 

jicht weniger als dreimal begegnet, auf halber H5he wegen Schnee 
ien Buckzug antreten zu mtlssen. Nicht umsonst heisst die Schesa- 
ilana im Montafoner Thale der Wetterspitz, jede Veraoderuug 
Q den oberen Begionen zeigt sie den Thalbewobnero durch eiu 
ignal in Form einer sie einhQUenden Nebelwolke an, weno sonst 
ngsum der Horizont noch heiter ist. 

Yon der 5sterreichischen Seite kann man den Berg auf 
wei Linien in Angriff nebmen, entweder durch das Brandtner- 
Lal von Bludenz aus, oder durch das geologisch interessante aber 
ndschafUich bedeutungslose Bellserthal bei Vandans im Montafon; 
3ide Anstiege vereinigen sich jedoch etwa 6000 Fuss unter der 
pitze am Ltoersee. Fur des Weges Unkundige gibt es mebrere 
ohrer; besonders empfehlenswerth sind der Brunnenmacber Nejer 
m Bludenz, genannt „der Blinde' und der Gemsenjager Nissle 
Fohann Nep. Sugg) von Brand, der aber oft vom Hause ab- 
esend ist. 

Es war ein beisser Nachmittag, als wir binter Burs die 

tieile Strasse hinanstiegen ; scbon bei der unter m&chtigen Eicben 

nd Larchen versteckten St. Wolfgangs-Kapelle mussten wir uns 

twas Bast g5nnen, so heftig brannte die Sonne auf uns nieder. 

Von der Kapelle geht's wieder aufwarts am Bergbruche 

es Scbesatobels vorbei, wo man vor einigen Jabreu zwei zwOlf 

uss lange Mammutb-Stosszahne gefimden bat, bis auf die H5be 

)n Burserberg. Bald dahinter biegt der Weg um eine grune 

eke, und m&cbtig und massig steht der Berg vor uns, der in 

nkrecbter Felsenh5he abfallend, oben den graublauen Brand ner 

3rner tragt. Vom Verlaufe des Tbales sieht man nichts, tief 

iten in der Scblucht braust der Alwierbacb, nach ruckwarts 

gt Bludenz in der heissen Thalsoble, druben steigen scbroflF 

d kabl Kalkberge auf, die sich gegen den Arlberg bin ver- 

gen und erbdhen. Ohne besondere Steilbeit steigt nun das 

r^sscben tbalein warts in der Hdhe durch ddnne Fobrenwalder 

der linken Steinbalde auf — um plotzlicb wieder um eine 

ke zu biegen, und ein liebliches Alpenbild zu entbQllen. Der 

nkt heisst „auf Gollafera,^ auch dort steht eine Kapelle und 

ich daneben ein Ealksteinbrocken, auf dem ein auf Eisenblech 

naltes Madonna-Bildchen angebracht ist; die Leute behaupten, 

ti babe das Bild scbon 5fters in die Kapelle gebracht, aber 

lizlich uber Nacht stebe es wieder auf den Kalkbrocken ein- 

eilt. Sei dem wie ihm woUe, wir setzen uns auf die Schatten- 

k vor dem Kirchlein, und haben Musse genug, uns die Land- 

pift und das Ziel unseres Wanderns genau zu betrachten. 

Wir befinden uns am Bande eines Gebirgskessels, hinter 

haben sich die Berge engstens geschlossen, der durch seine 

13 



• 1 



194 Max Vennunt. 

Form ausgezeichnete Wasenspitz ist von jenseits ganz nahe her- 
angetreten, und bildet mit der diesseitigen Berghalde eine steile 
Schwelle, uber welche der Alwierbach thalauswarts sturzt. Links 
steigt die nur zweimal erklommene Felsenpyramide der Zimba- 
spitze, das Rothhorn und die Saulenspitze, von der Nachmittags- 
sonne heiss beschienen, auf; rechts hebt es sich in grunen bewal- 
deten Hugeln hinan von nur massiger H5he, weil die felslge 
Scheidewand zwischen Gamperton und Brand, der beiden paral- 
lelen Querthaler des Ehatikonzuges zu weit zuruckliegen. Unmit- 
telbar vor uns breitet sich der lieblichste smaragdene Wiesen- 
plan aus, durchfurcht vom weisslichen Gletscherbache, vol! Ahom- 
gruppen, mit zerstreuten dunkelbraunen Hausern besaet, dort hin- 
ten winkt der kleine weisse Kirchthurm von Brand traulich her- 
uber. Was aber vor allem unsem Blick fesselt, ist der Hinter- 
grund : breit und massig in nachster Nahe recken sich da die Felsen- 
wande der Schesaplana in die H5he, in ihrer voUen Majestat, aber 
fast horizontal abgeschnitten, den weissen Gletscher tragend; 
nur ihre hOchste Spitze in Form einer dreikantigen Pyramide 
ragt noch daruber in die blaue Luft. Denken Sie sich nun in 
dieses Zauberbild die Lichter und Schatten eines Sommer-Spat- 
nachmittages , wie tiefes Violblau hart an hellen Lichtstrahl 
grenzt, und in den Felsenrissen geheimnissvoll webt, und sagen 
Sie selbst, ob nicht ein Cabinetsstuck von Calame vor Ihren 
Augen steht. 

Hier ist auch der richtige Standpunkt, die Faltungen des 
Bhatikon genauer zu betrachten. Das Massiv des Stockes springt 
in die Mitte des Brandnerthales etwas vor und bildet da die 
„Wildspitz,* eine kleine Felsenpyramide, die sich dann nach 
Nord in einen Grat absenkt, der mit dem steilen, waldbewach- 
senen Felsenklotz, dem „Mottakopf* ins Thai fallt und dasselbe 
in zweiTheile gabelt. Recbts hinter der Kirche gehts hinein ins 
„Zalim," dann ubers Joch nach St. Rochus im Gamperton oder 
auch auf den „Spousagang." Auch auf den Ferner kann man da 
hinauf, jedoch nur uber steile Wande. Linker Hand uuter den 
Nordwanden des Bhatikon geht ein enges Hochthal ein, dessen 
Hintergrund, da es sich nach Ost abbiegt, man von hier nicht 
sehen kann ; dort hinein geht der gew5hnliche Weg zum Liinersee 
und zur Schesaplana. 

Nach einem kurzen Gauge durch die grunen Wiesen und 
zwischen den links und rechts zerstreuten wetterbraunen Haus- 
chen von Brand kommt man zur kleinen Kirche und dem holzer- 
nen Pfarrhofe, Da kann man East machen; der ktihle Landwein 
aus des freundlichen Pfarrers Keller hat schon Manchen erquickt, 
und Notizen flber den »Berg" sind stets willkommen. Pfarrer 



Eine Bergfkhrt am Bb&tikon. 195 

Tiefenthaler fiihrt in seiner Hochgebirgs-Idylle ein zwischen Seel- 
sorge, Heuwirthschaft und Naturstudien getheiltes Leben, ist mit 
„Tscliudi's Thierleben der Alpenwelt* vertraut, kennt alle Steige 
weit herum, und hat das Verdienst, durch seine Vermittlung den 
Anstieg uber den b5sen „Tritt" den Schesaplana-Wallern zu 
Nutz und Frommen wesentlich verbessert zu haben. Wenn es 
seine Berufsgesch&fte erlauben, ist er auch stets gerne ein Be- 
gleiter zu weiterem Anstiege. 

Eben eine halbe Stunde hinter den letzten H&usern, die 
lieblich zwischen Ahornen herausblicken, erreicht man die &rm- 
lichen Hutten der Alpe Lagant; auf den Wiesen ringsum leuch- 
tet der gelbe Enzian in wucherhafter Grosse, der Alwierbach tost 
in einer tiefen finstern Klamm, und fiber die senkrechten Fels- 
wande der jenseitigen Thalseite sturzen in langeu Faden die 
Gletscherbache des oben hangenden Brandner Ferners. Schon ist's 
hier tief schattig, denn die Sonne, obwohl fur die Bewohner der 
Ebene noch hoch am Himmel, ist schon hinter dem Mottakopf 
hinabgegangen, und als ein kuhler Luftstrom weht uns die in die 
Tiefe sinkende kalte Gletscherluft entgegen. 

Hinter Lagant thut sich nun ein echtes Hochgebirgsthal 
auf, enge Sohle, mit flechtenbekleideten Wettertannen bestockt, 
zwischen denen der vom Gletscherwasser noch ungetrubte Bach 
hinfliesst, links hinan die mit dunkeln Latschenbuschen bekleide- 
ten Felsenhalden der „Saulenspitz," rechts jene starkgeneigten 
Schuttkegel aus grauweissem KalkgerSUe mit ein paar Schnee- 
flecken darauf, deren Mfihsal jeder Bergsteiger schon irgendwo 
einmal erprobt hat, darfiber braune Kalkzionen. Bald h5rt der 
Hochwuchs der Tannen auf, silbergrau verwitterte Leichen von 
Riesenstammen liegen hie und da am pfadlosen Wege, reichlich 
ziert das leuchtende Both der Alpenrosen den engen Plan. Dann 
sind wir aber auch am Ende des Thales : eine an die 1000 Fuss 
hohe, fast senkrechte Wand sperrt dasselbe als Querriegel ab. 
Etwa im obersten Drittel der Hohe platschert ein machtiger 
Springquell aus dem Gestein, kommt in unzahligen Cascaden an 
den Felsbanken herabgesprungen, und bildet am Fusse der Wand 
den Alwierbach, ein kaltes und krystallreines Wasser, an dem 
wir noch die letzte kurze East halten. Schon f&rben sich die 
Zacken ringsum r5thlich, und der Himmel nimmt ein ti^fesBlau 
an, ein Zeichen, dass die Sonne weit draussen in den Wellen des 
Bodensee zu verschwinden gedenkt; dafur ist unser Weg noch 
ziemlich weit und steil. Denn nun kommt der eigentliche Anstieg, 
der bOse „Tritt* genannt, der uns zum Lunersee fuhrt. Da geht 
es zuerst fiber weiche braune Holzerde, die hundertjahrigen Beste 
eines Latschenurwaldes, rechts am Wasserfall hinauf, dann im 

13 ♦ 



196 Max Vermunt. 

ermudenden Zickzack auf dem weissen KalkgerSUe bis hart unter 
die senkrechten Wande des „Seekopfes," dann wioder an deren 
Fuss hin tiber Felsenabsfitze immer steil in die H5he in der 
Nuthe, welche der Querriegel mit dem genannten Kopfe bildet. 
Doch ist der Weg, Dank den Bemuhungen des Brandner Pfarrers, 
jetzt besser als frtiher, wo wenigstens zum Herabstiege ein schon 
ziemlich schwindelfreier Kopf gehOrte. Die oberste in einer steilen 
B5schung aufwarts strebende Grashalde erreichen wir endlich, 
gerade nm noch die letzten Strahlen der Sonne zu begrussen; 
noch eine halbe Stunde — aber schon ist tiefe Dammerung 
ringsum — und wir stehen auf der Schneide, dem sogenannten 
jjSeebord," oder wie man hier im Oberlande sagt „Seebard". 
Welche Muhe — aber auch welch' ein Lohn! 

Vor dem erstaunten Blicke 5flfhet sich im weiten Rundkreise 
ein ungeheurer Krater, ringsum von machtigen, senkrecht abfal- 
lenden, firnbedeckten Felsenhauptern umkranzt, fast ganz ausge- 
fuUt in seinem Grunde vom tiefblauen Lunersee, der spiegelglatt 
das Bild der rosig angehauchten Berggipfel widerstrahlt. Steigt 
nun gerade a tempo uns gegenuber die grosse VoUmondscheibe 
hinter den phantastisch in die Lufte gereckten Zacken des Sud- 
ostrandes des Kraters herauf, und spiegelt sich in der Wellen- 
flache, so ist der Anblick geradezu uberwaltigend. Ich wenigstens 
gestehe aufrichtig, ungeachtet dreimaliger Wiederholung dieser 
Scene stets den gleichen grossartigen Eindruck mit mir genom- 
men zu haben. 

Doch die sinkende Nacht erlaubt nicht, allzulange sich die- 
sem Genusse hinzugeben: dem schrillen Jauchzen des FQhrers 
hat bereits vom jenseitigen Ufer ein tausenfaches Echo und der 
Hirte geantwortet. Der Weg zur Lfiner Ochsenhtitte, welche dem 
„Seebard" gerade gegenuber liegt, fuhrt nicht unmittelbar am 
Strande hin, sondern etwas hoher an den Felshangen und ist 
rauh und beschwerlich; man hat noch fast drei Viertel Stunden 
damit zu schaffen; denn der See selbst, fast kreisrund und nur 
auf der Sudseite mit zwei Buchten einspringend, halt nahezu 
VI2 Stunden im Umfange. Im Ganzen kann man ohne Bast von 
Bludenz bis zur Ochsenhutte zwischen 5 und 6 Stunden rechnen. 

Nun ware freilich nach einem solchen Marsche und bei 
einer scharfen Temperatur von bios 4® R. eine freundliche Her- 
berge das AUererwunschteste; allein die Luner Ochsenhutte bietet 
diesem gerechten Begehren ausserst wenig. Eaum zwei Elafter 
im Gevierte, aus rohem Ealkstein ohne Mdrtel zusammengefugt, 
mit einigen Sparren und Schindeln fiberdeckt, durch welche die 
Sterne hineinschauen, halt sie vome einen Herd rauchigen Lat- 
schenfeuers, und hinten einen niederen Schragen, einen Zoll hoch 



Eine Bergfahrt am Rhatikon. 197 

mit Heu belegt, die Schlafstelle des Hirten und seines Lehrlings. 
Da diese zwei einsamen Bewohner nur eine Kuh bier haben, so 
sieht es mit dem Souper sp9.rlich aus, wenn man nicht selbst 
Lebensmittel mit sicb ffihrt. Dazu kommt nocb, dass bier nicbt 
so ganz wie moistens anderwarts die Alpen-Gastfreundschaft vor- 
berrscbt; das Holz ist bier tbeuer, d. b. es muss eine Stunde 
weit bergauf bieber gescbleppt werden, — und darum macht der 
Hirt ein murriscbes Gesicbt, wenn einer der G§.ste einen neuen 
knorrigen Latscbenpriigel in die sterbendo Glutb bineinsteckt, 
odor einen zu kr^ftigen Zug aus der Milcbscbussel thut, — Usst 
sicb aber fur ein paar Stunden Unterstand und einige Bissen 
per Kopf einen ganzen Gulden bezablen, — was ibra nur desbalb 
verzieben sein soli, weil sonst nirgend eine Rast in der weiten 
Runde sicb befindet. 

Die paar Male, als icb am Lunersee ubernacbtete, war 
ubrigens meines Bleibens in der raucbdurcbqualmten Hutte und 
auf dem zerknitterten und wie mir scbien, aucb nocb von leben- 
den Wesen aus der Klasse der Kerbtliiere bevolkerten Heulager 
nicbt; nur vor Jabren einmal blubte mir das Gluck, bei unaus- 
gesetztem Regen und Scbneegest5ber eine Nacbt dort zubringen 
zu mussen und in Folge dessen singe icb nocb beute mit Ovid: 
„tristissima noctis imago". Dafur war's die anderen Male besser. 
Lange konnte die Scbluipmerrast nicht dauern, da man um 1 Ubr 
Morgens aufbrecben muss, um zum Sonnenaufgange zurecbt zu 
kommen, — daber versuchte icb es einmal auf dem niedern, an 
einem kleinen Felskegel anstossenden Huttendacbe. Damals — es 
war am 18. August 1861 — bekam mir diese improvisirte 
Lagerstatte ganz wobl. Eine Zeitlang scbweifte der Blick uber 
die jenseitigen Felszacken und Wande bin, an denen das eigen- 
tbumlich dunkelgelbe Mondlicbt langsam niederstieg, und auf den 
bochaufragenden Firnkegel der Scbesaplanaspitze, dann luUte ali- 
malig der leise gleicbfSrmige Wellenscblag des Sees Auge und 
Seele in einen sanften Scblummer. Nicbt so das andere Mai — 
am 7. August 1864. Denn kaum batte icb micb auf mein ,an- 
gestammtes^' Lager auf dem Dacbe niedergetban, als eine milcb- 
weisse Ziege — jedocb obne „Dinorab'' und ihr dreigestricbenes 
hohes C — sicb zu mir gesellte und mit ibren schlecbten Spas- 
sen dem einsamen Traumer den Scblaf zu vertreiben sicb an- 
scbickte. Friedfertige Leute raumen den Flatz, und so zog aucb 
icb es vor, herunterzusteigen, und micb in meinen Plaid gebClllt 
zwiscben zwei Felsbrocken auf dem sammtweicben kurzen Rasen 
Mnzustrecken. Wie lange icb da im Halbscblafe gelegen sein 
mocbte, weiss icb eigentlicb nicbt; — nur so viel ist mir leb- 
hafli im Gedftchtnisse, dass icb eben von scbwellenden Causeusen 



198 ^^^ Veramnt. 

im ambraduftigen Salon trfiamte, als mich ein eigenthainlicl 
warmer Hauch weckte. Als ich die Augen aufschlug starrten mil 
gutmtithig schnaubend zwei feiichte Ntistern eines Ltiner Ochsen- 
hauptes entgegen, deren Eigenthumer wahrscheinlich von Neugierd( 
getrieben, den schlummernden Endymion sich naher besehen hatte 
Auf meine rasche Bewegung trollte das Thier von dannen; icl 
aber hielt es frommglaubigen Gemuthes fflr ein Zeichen des Him' 
mels sich zum Aufbruche zu rtisten, zumal Mitternacht schon vor- 
fiber war. 

Vom Sudende des Sees fort — denn die Hutte selbst liegi 
am Ostrande — fuhren zwei Wege, wenn mau diese so nenner 
darf, gegen die obersten Abhange der Schesaplana, der ein( 
links an der Mulde ansteigend ist weiter, aber weniger steil, dei 
andere fuhrt noch ein Stuck am See entlang, dann geht's ubei 
eine absturzende Grashalde hinauf an die Sudostseite des See- 
kopfes, uber Schutthalden bin, bis man feste Finiflachen erreicht 
die nur geringe Neigungswinkel besitzen. Ueber diese Firnlagei 
gelangt man unter den sogenannten Kamin, eine zwischen eng( 
FelskSpfe eingekeilte kaum klafterbreite sehr steile Schlucbt, ar 
deren Fusse sich die beidenWege vereinigen. Zu finden ist abei 
ohne Fuhrer, zumal bei Nachtzeit, keiner von beiden, 

Beide Male, da ich diesen Weg machte, dammerte es all- 
malig im Osten, als unsere kleine Karavane am Eamin Bast 
machte, um am letzten Quellwasser sich zu laben. Von der Hutte 
aus hat man zwei starke Stuuden oder etwas mehr bis dahin, — 
von dort beginnt die letzte Muhsal. Das eine Mai war die Kamin- 
runse schneefrei, aber voll Ger9lle, und daher Vorsicht wegen dei 
Nachsteigenden nothwendig ; das andere Mai lag festgefrorenei 
Firn darin, und da hatte das Ansteigen auch seine Schwierig- 
keiten. Zum Gluck dauert der „Kamin*' nicht lange, etwa 15 bij 
20 Klafter, und miindet oben in ein muldenfSrmiges ununter- 
brochen zum Kamme in einem scharfen Neigungswinkel aufstei- 
gendes Firnfeld aus. Hier ist am Mhen Morgen ohne Fusseisei 
kaum zu gehen; jene von uns, welche diese Instrumente nichi 
besassen, mussten sich Tritte in den gefrorenen Hang einstossei 
lassen. Am Kamme endet das Feld, zu dessen Ersteigung wenig- 
stens noch drei Viertel Stunden erforderlich sind, in uberhangend( 
Schneebanke aus, welche nach schneereichen Wintern manchma 
ein Hinderniss bilden soUen, geraden Weges auf die Schneide zi 
gelangen. 

Bei der Besteigung im Jahre 1861 wie bei jener in 
Jahre 1864 batten wir ubrigens auf dieser H5he Gelegenheit 
eigenthumliche Phanomene zu beobachten. Im erstern Jahre uber 
raschte uns namlicb auf dieser Firnmulde der Sonnenaufgang 



Eine Bergfahrt am Rhatikon. 199 

Da der Hang der Mnlde gegen Osten abf&llt, so schlagen hier die 
ersten Strahlen direct an, und iin Eifer des Steigens wurde dem 
Morgenlichte gerade keine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. 
Urn so gr5sser war daher das Erstaunen, die bl&ulicbweisse Damme- 
ruQg, die bis dahin auf dem schneeweissen Firn geruht hatte, 
in das gluhendste Orangenroth mit einem Schlage und blitzartig 
ubergehen zu sehen. Bei dem voUkommen dunstlosen Horizonte 
fehlte beinahe jede MorgenrCthe und alle ihre gew5hnlichen 
folgenweisen Abstufungen vom lichten Grunblau ins Violette, Bosa- 
ferbe und Goldgelbe ganzlich; fast ohne alien Uebergang durch- 
drangen die ersten Strahlen die reinen Luftschichten. Das Licht 
war blendend und eine zeitlang stiegen wir wirklich in einen 
Goldschimmer gehtillt zu Berge. Das andere Mai batten wir 
schon beim ersten Anstiege vom See weg ein paar Mai ungeach* 
tet des voUkommen reinen Nachthimmels einen wetterleuchtarti- 
gen Schein bemerkt; es war dbrigens damals verhaltnissmassig 
schwul (11^ R.) und der baldige Eintritt des F5hn wahrschein- 
lich. Erst als wir die KammhChe oberhalb des letzten Pimfeldes 
erreichten, von wo sich der Blick nach Sudwest frei Offnet, ent- 
deckten wir die wahrscheinliche Geburtsstatte der zwei frGhern 
Blitze. Dort weit aussen in unendlicher Feme stand namtich 
einem schwebenden Eisgebirge gleich, eine vom Friihroth ange- 
gluhte Wolkenmasse, die einzige am Horizonte, wahrscheinlich 
als letzter Ueberrest eines uber die Ebene Piemonts nieder- 
gegangenen Nachtgewitters, dessen Wetterleuchten bis in den 
Hochkessel des Lfinersees gefallen war. 

Mit der Schneide tritt man wieder auf testes Gestein, das 
auf der Sudseite mit einem massig geneigten Karrenfelde in die 
Tiefe filUt; rasch und ohne Muhe wird nun der Schneide entlang 
die auf dem Gipfel befindliche Steinpyramide erreicht. 

Das Ueberwaltigende eines Ausblickes von einem nahe an 
10,000 Fuss hohen Standpunkte im Dythirambusstyle zu schil- 
dem woUeh wir kundigern Federn uberlassen ; wir Ziehen es vor, 
uns auf eine nfichterne Orientirung zu beschranken, woUen aber 
fur Freunde grossartiger Hochgebirgs-Rundsichten nur im vor- 
aus bemerken, dass der Gesichtskreis der Schesaplanaspitze jenem 
des berfihmteH Piz Languard in der Berninagruppe in nichts 
nachsteht, und von diesem nur insoferne tibertroffen wird, als man 
vom Piz Languard in nachster Nahe auch das Berninafirnmeer 
ubersieht 

Die Spitze selbst ist eine dreikantige schiefe Pyramide, die 
aus dem Gebirgsznge und dem Massiv etwa 600 Fuss sich er- 
hebt, nach Nordwest in einer senkrechten Wand auf den Brand- 
ner Femer abfiUt, nach Sudost den Grat bildet, tiber den wir 



200 Max Vermunt. 

heraufgekommen sind, nach Nordost einen scharfen Zug aussende 
dessen ausserste Spitze der schon frtiher genannte Seekopf is 
der seinerseits wieder durch das „Seebard" mit dem Schafgafa 
der Saulenspitze und jenem Zuge im Zusammenhange steht, d 
mit dem „Tantamauses" ins Illthal abMlt, und das Brandne 
thai vom Bellsthal scheidet. Vom Grate fort, aus dem diePyr: 
mide aufsteigt, weiter ostwarts, umfangt uber das Gafaljoch hii 
streichend, eine Kette von Klippen den Tbalkessel vou Lun ui 
schliesst ihn voUstandig ein, da dieser Zng sich gleichfalls i 
Scbafgafal zu einem Knoten scbiirzt. Dadurch bieten sich in d 
nachsten Umgebung dem Blicke zwei Kessel dar; der eine na 
Nordwest ist der Brandnerfemer, einer colossalen Schale gleic 
deren schwarze Felsenrander ein schrundiges blauweisses Eisfe 
umrahmen ; der andere ist der tiefer unten nach Nordost ge] 
gene griine Krater des Lunersees mit seinem tiefblauen Wass( 
uber das gerade die ersten rothen Sonnenstrahlen weben. E 
Westende des Ferners bildet derPanueler Schrofen, der senkrec 
ins Gamperton und Solaruel abfallt; uber ihn hinaus zieht ( 
Kette fort an den Khein, Hornspitz, Nafkopf, Barthtimel, « 
Falkniss ragen daraus hervor. Nach Nord senkt sich der Bl: 
uber den Band des Ferners in eine schwindelnde Tiefe, in < 
saftig grune Spalte von Brand, dessen Kirchthurm gerade nc 
uber dem Eise sich tbar ist Die Bergketten der Seitenwande gl 
chen Htigeln. Weiter hinaus liegt das Illthal, die Berge < 
Walserthales und des Bregenzerwaldes, links davon sieht ir 
ins weite Eheinthal, dann auf den Bodensee. So hoch aber hi 
sich der Horizont uber dessen Flache, dass der See wie in ein 
engen tiefen Thale liegend erscheint; nach Nordwest sind 
H5henzuge des Schwarzwaldes noch deutlich, ebenso die schwa 
sche Alp und die Befestigung von TJlm. Gleichweit verschwim 
das Auge in die baierischen Ebenen jenseits der HOhenzuge < 
Bregenzerwaldes und des Allgau. 

Weit interessanter als der Blick in diesen endlbsen He 
zont, der in den ersten Strahlen der Sonne in alien Farben < 
Eegenbogens zu spielen beginnt, ist die Aussicht nach Westen. '. 
sind vor allem die Spitzen der halben Schweiz zu sehen, wie 
von Norden her aus dem Hugellande allmaiig h5her steigen ; z 
schen hinein zeigen sich tiefe Spalten, die Seethaler des Walli 
und Zurichersees. Besonders imponiren durch ihre Nahe die GL 
ner Alpen, die grauen H5mer, der Glarnisch, SardonagletSch 
die Clariden und endlich der gelbliche Fimwall des T5di. Eecl 
und links davon blicken zwischen den Lucken feme weisse Gip 
herein, die den Urner- und Berneralpen angehCren. Nach Siidw 
liegt fast die ganze lange Furche des Vorderrheinthales gej 



Eine Bergfahrt am Rhatikon. 201 

den Gotthard hin ofifen; die Umgebungen aieses Passes zeigen 
sich in einzelnen Spitzen, welche dem Bh5negletscher entsteigen, 
denen sich in kaum erkennbaren blauen Umrissen noch ferne 
Spitzen und Massen anreiben. Nach Karte und Compass orientirt, 
mussen diese im penninischen Alpenzuge stehen, und durften 
n^cbste Nachbarn des Monte Rosa sein, wenn sie nicbt etwa 
seinem Stocke selbst angeh5ren, was deshalb zu bestimmen 
schwierlg ist, well ihr Hauptgrat vom Gotthard bis zum Monte 
Rosa in der verlangerten Gesichtslinie der Schesaplana liegt. 

Noch weiter nach links gewinnt das Panorama neuerdings 
an Lebendigkeit und Frische durch das Herantreten der colossa- 
len Gletschermassen Graubundtens. Fast alle Zuge dieses Hoch- 
gebirgslandes sind zu ubersehen; zunachst zu den Ftissen die 
Thalfurche des Pratigau, mit den unmittelbar unter den Fels- 
wlinden der Schesaplana beginnenden Alpentriften von Seewies; 
jenseits der Hochwang. Weiter hinaus schliesst sich zunachst an 
die Gotthardumgebung der Lukmanier und die Eismasse des 
Rheinwaldgletschers mit den Piz Valrhein, der Zug des Spliigen 
mit der Eispyramide des Piz Tambo, und der Piz Beverin an. Ge- 
rade nach Suden ragen tiber drei- und vierfache Bergreihen die viel- 
gestaltigen Gipfel eines Eismeeres hervor, ihre ganze Umgebung 
beherrschend ; es ist die Beminagruppe mit dem Rosegg- und 
Morteratschgletscher und dem ausgezeichneten Piz Beruina. Von 
da nach Siidost schliesst sich ein Eisfeld an das andere, Berg- 
zuge, welche die Siidgrenze des Engadin und des Gebietes der 
Adda bilden. Wieder schimmert auch hier durch eine Lucke ein 
freier Schneeberg herein, fast wie ein Kirchendach gestaltet, den 
man fur den Monte Adamello an der Scheide Judikariens und 
der Lombardei halten mCchte. 

An dieses Gewirre von Gipfeln schliesst sich mehr gegen 
Osten eine neue durch ihre H5he und Massenhaftigkeit imponirende 
Gruppe an, die Selvretta. Sie steht an der Grenze Paznauns, 
Montafons, des Pratigau und des Engadin, — eine sch5ne Ver- 
sammlung ehrwurdiger theils ganz vergletscherter, theils mit schwar- 
zer Hornblende- und Thonschieferstreifen getigerter Pyramiden, 
darunter der Piz Linard und der Buinkopf, alle an Machtigkeit 
uberragend. Die hochgelegenen Eiswusten des Vermuntthales, des 
Ueberganges vom Montafon ins Unterengadin, umgeben ihren 
Fuss. In ausgezeichneter Weise ubersieht man in dieser Richtung 
auch den Grad, der sich von der Selvrettagruppe bis zur Schesa- 
plana zieht, die Madritscher- und Schwarzhornspitze, endlich den 
nachsten Nachbar des Brandnerfernerstockes, den Sporrengletscher 
Oder die Weissblatten, die, ein colossaler isolirter Felsstock mit 
senkrechten Wanden, aus dem Montafon und Pratigau aufsteigt, 



202 Max Vermunt. 

UEd auf ihrer etwas nach Nord geneigten ebenen Flache einen 
Gletscher tragt. Etwas rechts daruber hinaus ist die Ortlergruppe 
sichtbar, doch nicht in ihrer imposanten Ausdehnung, weil sie 
sich zum grossen Theile hinter den Spitzen der Selvrettagruppe 
verbirgt, und bei ungtinstiger Beleuchtung leicht mit diesen ver- 
wechselt werden kann. 

Gerade nach Osten erreicht das Meer unzahliger Gipfel seinen 
HShenpunkt. ZunSchst liegen hier die Nordausiaufer des Selvretta- 
stockes bios — bis zum Arlberg; zwischen hinein sieht man in 
die engen und tiefen Furchen des Montafon und des Silberthales ; 
der Hohmaderer, der Fasulferner und der Kalteberg zeichnen 
diese Kichtung. Hoch tiber sie hinaus verliert sich der Blick in 
eine Welt ferner Eisberge ; es ist, als ob in dieser Richtung* nur 
Gletscher und keine schneefreien Kuppen mehr lagen. Die Oetz- 
und Pizthaler, die Stubaier und Alpeinerfemerspitzen sind ganz 
deutlich zu erkennen. Fiir raumdurchdringende Femglaser losen 
sich aber immer wieder neue Ketten ab, gerade so wie sich die 
Nebelflecke im lichtstarken Tubus in Sternhaufen auflSsen, und 
wenn man die Grate alle hintereinander zahlt und mit derKarte 
vergleicht, so kommt man allerdings zu dem Resultate, dass 
auch die Tuxer und Zillerthaler, ja selbst die Tauernkette mit 
dem Venediger und Grossglockner sichtbar sind, und diese letz- 
teren der Horizont abschliesst. Ob sich dies so verhalte, war 
kann es mit Gewissheit behaupten? Schon die ausserordentliche 
Seltenheit einer voUkommen durchsichtigen, gentigend erleuchte- 
ten Atmosphere setzt andauemden Beobachtungen ein Ziel. So- 
viel ist aber gewiss, — die Aussicht nach Ost hat von die- 
sem Standpunkte wegen ihrer tausendfach verschlungenen Ketten 
und Gipfel etwas Schwindelerregendes, ganz ahnlich jener Nerven- 
empfindung, die durch die ununterbrochene Betrachtung einer 
stark gekrauselten Wasserflache entsteht. 

Noch sind es in dieser Richtung zwei Langenfurchen, die 
unsere Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen; die eine beginnt 
mit der H5he des Arlberges und geht nach Ost, die andere hinter 
dem Schafberge in der Linie nach Nordost; naturlich sieht man 
nicht auf den Grund derselben, sonderh nimmt mehr nur die 
Andeutung einer geradlinigen Bodensenkung wahr. Die erstere 
ist das Stanzer- und Oberinnthal, dessen nSrdliche Bergkette ira 
obern Drittel ihrer H5he bis in die Gegend von Imst sichtbar 
ist , die zweite oflfenbar das Lechthal. Weit aussen zwischen bei- 
den Furchen steigt zuletzt wieder ein isolirter breiter oben abge- 
stumpfter Kegel auf — der zweifellos die , Zugspitze (Wetter- 
stein) an der tirolisch-bairischen Grenze ist. Zwischen ihm und 
den rechts gelegenen Gebirgskanten ist eine Lflcke, durch welche 



Eine Bergfahrt am Bhatikon. 203 

nene ferne blane Spitzen hereinschauen, es mussen wohl die ndrd- 
lichen Grenzgebirge Tirols jenseits der Scharnitz sein. 

Unterdessen wir uusere Rundschau voUenden, ist die Sonne 
hOher gestiegen, und die fernsten Linien beginnen bereits in 
jenem blaugrauen Dunst zu verschwimmen, der fur so viele Berg- 
steiger ein standiger Anlass zum Aerger ist. 

Es ist Zeit, den mitgeschleppten Imbiss als Stftrkung zu 
sich zu nehmen; schon sind die Beisetaschen geplCLndert und 
einigen versiegelten Flaschen die K5pfe abgeschlagen, der feurige 
Rothe blinkt im Glase und wird auf das Wohl des ganzen Ho- 
rizontes geleert — sicher ein umfassender Toast! 

An beiden Morgen, die ich dort oben verbrachte, herrschte 
ubrigens eine milde Temperatur und voUkommene Windstille Dem- 
ungeachtet ist auch nicht die Spur einer Vegetation zu erblicken, 
wenn man einige vertrocknete Flechten ausnimmt. Die von Ver- 
witterung herrfthrenden zahlreichen Bruchstflcke des dunkelgrauen 
Liaskalkes bestehen zum crrOssten Theile aus Muschelversteinerun- 
gen ; fast jedes StQck enthfllt solche. 

Wer vom Gipfel auf kGrzestem Wege in die Schweiz gelan- 
gen will, — denn die Grenze zieht etwas sudlich von demselben 
voruber, — der kann bequem uber das sCldliche abgesenkte Kar- 
renfeld *) auf den Rand des Gletschers kommen, und gelangt 
dann, denselben ftberschreitend, an das sogenannte Schafloch, eine 
enge Felsenrinne von sehr starker Neigung, welche auf die oberen 
Seewieser Schafalpen ausmtindet. Dieser Weg erfordert jedoch Vor- 
sicht wegen der Firnspalten und beim Abstiege uber die Felsen- 
walle einen schwindelfreien Kopf. VoUkommen harmlos, aber 
bedeutend weiter ist der Weg fiber das Schweizerthor, der einen 
Ruckgang bis zum Lunersee erfordert. 

Beide Male wurde die Spitze ungefS-hr um 9 Uhr Vormittags 
verlassen. Der Abstieg wird im obern Drittel dadurch betrachtlich 
erleichtert, dass man auf dem starkgeneigten, von der Sonne 
etwas erweichten Firn „abfahren" kann, stehend oder sitzend, je 
nach Belieben, Kunstfertigkeit und Ausdauer, aber ja nicht etwa 
auf einer grossen lederuberzogenen Botanisirmappe, wie unser Ge- 
sellschafts-Botaniker, dem es passirte, dass sich die Mappe rasch 
drehte, und ihn mit gegen Himmel gereckten Fussen und den 
Kopf nach abwftrts zu Thai fahren liess* Vom Kamin fort schiagt 
man zum Heruntersteigen jedenfalls den Weg zur linken Hand 
ein; derselbe ist nicht absolut, sondern auch relativ kurzer, weil 
er noch Fimfelder beruhrl. 



1) Earren yon Ear. 






204 Max Vermnnt. 

Uebrigens hat das Auge erst jetzt beim voUen Tageslichte 
Gelegenheit, die fdrchtbare Zerrissenheit dieser ganzen Mulde zn 
ubersehen; so weit der Blick reicht, nichts als Felstrummer und 
Karrenschrunden. Im Volksmunde nennt man diesen Fleck Erde 
die „Todtenalp" und Vonbun, der vorarlbergische Sagensammler, 
erz§,ht uns eine sch5ne Sage uber diese Todtenalp. Das war n3,m- 
lich einstmals eine prachtvoUe Alpe eines reichen Montafoner 
Bauern, vol! gruner Triften. Aber in seinen protzigen Hochmuthe 
wies der Bauer eines blauen Morgens einen armen Bettler mit 
Scheltworten von der Thure seines „Stavels'* und dieser Bettler 
war unser Herrgott selber. Da blieb freilich die Strafe fur solchen 
Uebermuth nicht aus; noch am Abend desselben Tages verwan- 
delten sich die fetten Triften dem Fluche des zurtickgestossenen 
Bettlers zufolge in eine kahle Ein6de, der halbe Seekopf sturzte 
dartiber her und begrub den Geldprotzen sammt seinen Herden 
fur ewige Zeiten. Woraus fur glaubige Gemuther zu entnehmen, 
dass der Montafoner schlechter weggekommen, als die ehrsame 
Burgerschaft der weiland freien Eeichsstadt Lindau am Bodensee, 
denen die Zuriickweisung des wandernden Heilands sammt seinen 
Jungern, wie Gustav Schwab zu erzahlen weiss, bios die Strafe 
des Lindauer Weines eingetragen hat, der allerdings zur Klasse 
der Dreimanner-Weine z^hlend, auch Strafe genug ist. 

Wo die zahllosen Felsbl6cke vom Schnee frei sind, bedeckt 
sie eine ausgetrocknete graue Flechte. Im Oberlande hat diese den 
Nam en „Massiga" (auch Mosigga) und auch daran kniipft sich eine 
Sage, welche auf der Wahrnehmung beruht, dass diese Flechte 
unter dem Schnee grun und frisch aussieht, an der freien Luft 
auf apern Boden aber rasch vertrocknet. Ich glaube, es war eine 
neidische Sennerln, boser Zauberkunste kundig, die das harmlose 
PflS,nzchen, bis anhin das beste Milchfutter auf einem Nachbar- 
stavel, mit dem Spruche fiir ewige Zeiten schlug: 

Massiga, Masseh! 
SoUst nimmennehr griinen 
Als unter'm Schnee. 

Auf alien diesen Firnfeldern kann man tibrigens zahlreiche 
Gletschermuhlen sehen, d. h. kleine trichterfSrmige Vertiefungen, 
in denen die Schmelzwasser sich sammeln und im leichten Wirbel 
in die Tiefe sinken; alle diese Kiesel haben genauO® R. undesist 
eigenthumlich, wie diese Schneeflachen in der Nacht todt und 
stumm, nunmehr im hellen Vormittagsscheine ein lebendiges 
Glitzern und Rinnen zeigen. Auch Insecten liegen viele auf dem 
Fim, wir sahen Stubenfliegen, Wespen, Bienen und zwei Schmetter- 
linge — alle einen ZoU tiefin dieFlSlcheeingesenkt. DieFelsen- 



Eine Bergfahrt am Bhatikon. 205 

trummerwelt der Todtenalp durfte aber wohl nichts anderes sein, 
als die successiv entstandene Ablagerung der Froiitmor3,De eines 
von der Spitze der Schesaplana bis zum Lunersee reichenden ehe- 
maligen Gletscherbettes. 

Bevor man den Kessel des Lunersee's mit seinem tiefblauen 
Wasser verlasst, lohnt es sich wohl noch der Muhe, den See 
selbst naher zu betrachten. Der Strand ist ringsum von kleinem 
Kalkgrus gebildet, nirgends sumpfig ; allein die H5he des Wasser- 
standes muss ehemals viel betr3«chtlicher gewesen sein als jetzt; 
denn noch sieht man in concentrischen Ringen v^eiter aufwarts 
am Strande den eigenthumlichen Kalkgrus Uegen, in einer Ent- 
fernung, die vom hSchsten Seestande nicht mehr erreicht wird. 

Ueberdiess behaupten 3,ltere Leute, dass der See ehemals 
viel h5her gestanden sei. Das Wasser ist krystallhell, ungemein 
durchsichtig und sehr kalt; ungeachtet es im Oktober zu frieren 
beginnt und erst Ende- Mai aufthaut, n&hrt es doch eine Art 
Fische, namlich die Groppe, in Tirol Dolm genanat, welche hauSg 
unter den Ufersteinen getroflfen wird. In den Augen des Volkes 
gilt der See als nnergrundlich ; eine betrachtliche Tiefe muss er 
tibrigens wohl haben. Auf der der Ochsenhutte nahegelegenen 
Seite ragt eine Felseninsel aus der Tiefe auf, die ehemals auch 
nicht sichtbar gewesen sein soil. 

Der See empf^ngt ziemlich ansehnliche Zuflusse von alien 
Seiten seines Kessels, namentlich aus den Fimfeldern der Todten- 
alp; nichtsdestoweniger hat er keinen sichtbaren Abfluss. Es ist 
jedoch im hOchsten Grade wahrscheinlich, dass seine GewSsser 
durch die feinen Felsenspalten des Seebordes, namlich des nach 
Nord gelegenen Querriegels durchsickern, und dort den wunder- 
baren Wasserfall bilden, den wir im Heraufsteigen sahen, und 
der fast an jene Abbildungen erinnert, in denen Moses mit seinem 
Stab einen machtigen Springquell aus der Wand zaubert. Uebrigens 
geht auch die Sage, eines schonen Tages werde der See ausbrechen 
und verheerend nach Brand und Biirs hinausfluten, ja ich glaube 
gar in einer dieser beiden Kirchen wird jetzt schon ein extra 
dafur gestifteteter Gottesdienst gehalten. 

Zur Thalfahrt schlagen wir diessmal den Weg ubor Kells 
ein. Man geht von der ungastlichen Ochsenhutte langs des See- 
ufers nach Nord, dann einen hohen und steilen mit Alpenveilchen 
und Alpenastem besaeten Basenhang hinan, den phantastisch ge- 
staltete Gypszacken uberragen. Die Schneide da oben ist so schmal, 
dass man fast rittlings darauf sitzen k5nnte ; zwiscLen den Gyps- 
felsen windet sich der Pfad hindurch. Noch einen Blick auf die 
Schesaplanaspitze und den blauen See, — dann geht's rasch bergab 
zur Alpe Ltinerstavel. Sie liegt im Eellsthale, das selbst wieder 



206 ^^ YermiiBt. 

von den hohen und steilen Kalkzinnen des Schafgafal, der Saulen- 
und Zimbaspitze im Westen und von den sanften und runden 
Kuppen der Geisspitz mit ihren gneisartigen Gesteinbildungen 
im Osten eingeschlossen wird. Diese Thalsohle ist eben deshalb 
fur den Geologen im hohen Grade interessant, weil sie den Zu- 
sammenstoss der Sediment- lind der metamorphischen Schichten 
aufdeckt. 

Doch wir eilen schnell iiber schlechte und holprige Alpenwege 
zu Thale, durchwandem noch finstere Waldhange, und kommen 
endlich bei Vandans in die Sohle des Montafonerthales, dessen 
Strasse uns in der kuhlen Abenddammerung nach Bludenz ge- 
leitet. Die Strecke von Lunersee bis Bludenz in dieser Kichtung 

mag man etwa in 5 Stunden zurucklegen. 

. „ Was habt Ihr aber davon fur Vortheil und Gewinn, 

dass Ihr wie die Nan*en bergauf keucht, und mit halbzerschla- 
genen Gliedern wieder zurtickkehrt? Bios als Antidoton gegen An- 
schoppungen im Unterleibe und staatshamorrhoidale Anlagen liesse 
es sich noch hinnehmen; aber so wie Ihr es treibt, ist's reines 
Fexenthum — Stoan-, Bluemel- und Hochgebirgsfexenthum — 
nachste Verwandtschafl des Prinzipienfexen ! Bleibt herunten im 
Lande und nahret Euch redlich ! " so apostrophirt der schwarzrSckige, 
glattrasirte Philister die heimkehrenden Bergsteiger. Das ist zwar 
recht verstandig, aber doch nicht ganz richtig gesprochen. „Denn" 
— wir citiren hier Friedrich v. Tschudi — „ist es nicht ein ge- 
heimnissvoller unerklariicher Eeiz, der uns anlockt den tiberall 
lauernden Todesgefahren zu trotzen, das warme zerbrechliche 
Leben iiber stundenlange Gletscherwiisten zu tragen, um endlich 
mit kurzem Odem und zitternden Gliedern die schmale Sohle 
eines majestatisch thronenden Schneegipfels zu gewinnen? Ist es 
bios der Euhm, dort oben gewesen zu sein, dieser karge Lohn 
fast tibennenschlicher Anstrengung, der uns auf diese Wolkenstuhle 
ladet? Wir glauben es kaum. Es ist das Gefiihl geistiger Kraft, 
das den Menschen durchgluht und ihn die todten Schrecken der 
Materie zu iiberwinden treibt ; es ist der Reiz, das eigene Menschen- 
verm5gen, das unendliche VermSgen des intelligenten Willens an 
dem rohen Widerstande des Staubes zu messen ; es ist der heilige 
Trieb, im Dienste der Wissenschaft dem Bau und Leben der 
Erde, dem geheimnissvoUen Zusammenhange alles Geschaflfenen 
nachzuspuren ; es ist vielleicht die Sehnsucht des Herrn der Erde, 
auf der letzten iiberwundenen H5he im Ueberblick der ihm zu 
Ftissen liegenden Welt das Bewusstsein seiner Verwandtschaft 
mit dem Unendlichen durch eine einzige, freie That zu besiegeln!" 



Uebergang von Stubai nach dem obersten 

Passeier. 



Yon Dr. Anton v. Rufhner. 



Bei der Schilderung des von mir im Jahre 1867 gemach- 
ten Ueberganges yon Stubai nach Passeier muss ich, um nicht in 
endlose Wiederholungen zu gerathen, meine im zweiten Band des 
Jahrbuches des dsterreichichen Alpenvereines 1866 ver5ffentlichten 
^Skizzen aus dem Stubaier Gebirge^^ als bekannt voraussetzen. 
Dadurch wird es mir mSglich, flberall dort, wo as sich um die 
Dar^tellung des Stubaier Gebirges im AUgemeinen, um die To- 
pographie und speciell die Nomenclatur seiner Spitzen und Glet- 
scher, um die Beschreibung des Hauptthales und um die Charak- 
teristik mehrerer mit meinen Keiseerlebnissen in Verbindung stehen- 
den Pers6nlichkeiten handelt, die grSsste Kurze zu beobachten. 

Nur in einem Punkte, welcher gleichfalls schon in den 
Skizzen Erw&hnung fand, scheint mir sogleich hier ein Zusatz am 
Platze zu sein^ 

Barth und Pfaundler's dort besprochenes Werk „Die Stu- 
baier Gebirgsgruppe" und die Begleitkarte dazu sind seit dem 
Erscheinen meiner Arbeit uber Stubai verbreitet geworden und 
haben meine Ansicht daruber vor einem grSsseren Publicum gerecht- 
fertigt. Mein jungster Ausflug auf dem Stubaier Boden hat wieder 
die Bichtigkeit ihrer Angaben best^tigt und ich werde daher auch 
in dieser Abhandlung ihre Nomenclatur und ihre H5henmessun- 
gen im eigentlichen Stubaier Gebiete in Anwendung bringen, ohne 
anderen Quellen entnommene divergirende Daten weiter zu beach- 
ten. Erst wenn wir die Grenzen Stubai'8 in sudlicher Bichtung 



208 ^f* Anton V. Bnthner. 

uberschritteii haben und in Gegenden gelangt sein werden, auf 
welche die Vergleichung der Pfaundler'schen Forschungen mit an- 
dern Operaten in den „Skizzen" nicht ausgedehnt wurde, soil dies 
jetzt geschehen. 

Nach dieser tinleitung woUen wir uns vor AUem den Be- 
griflf der nordlicben und sudlichen Fernergruppe von Stubai in 
das Gedachtniss zuruckrufen. Das Mutterberger-Joch verbindet 
sie; die ndrdliche hat ihren Kern im obersten Theile des Ober- 
bergs Oder Alpeiner-Thales, die sudliche den ihrigen am Ursprung 
des eigentlichen Hauptthales von Stubai, des Unterberges, sud- 
westlich und sudlich von der Mutterberger-Alpe, dort wo das 
Gebilde des Pfaffen im Zuckerhutl und in der westlichen Pfaffen- 
spitze, der Pfaffenschneide, den zwei culminirenden Gipfeln des 
ganzen Stubaier Gebirges, die H5he von 11,100 Fuss*) und von 
11,083 Fuss erreicht. 

Der Ersteigung der 10,986 Fuss hohen Euderhofspitze am 
30. August 1864 verdankte ich einen gentigenden Ueberblick der 
nSrdlichen Gruppe, die sudliche lag an diesem Tage im dichte- 
sten Nebel und ich fasste darum noch auf meinem hohen Stand- 
punkte den Entschluss, durch eine abgesonderte Expedition in die 
letztere nachzuholen, was zu erringen mir heute versagt wurde. Seit- 
dem war mir manches Detail aus ihrem Ban durch verschiedene Ge- 
birgsausfluge in Nordtirol klar geworden und hier muss ich um 
so mehr des Einblickes in den Zusammenhang des ganzen Ge- 
birgsstockes erwahnen, welchen ich vom Patscherkofel gewonnen 
habe, als ich mich in den „Skizzen^' zu einer h^mischen Bemerkung 
uber die Aufdringlichkeit des rundkOpfigen Innsbrucker Berges 
gegentiber selbst dem harmlosesten Wanderer durch Stubai habe 
hinreissen lassen und ich nun erkenne, dass diese Aufdringlich- 
keit ihr Gutes hat. 

AUein durch die Erweiterung meiner Kenntnisse von dea 
Stubaier Sudfemem war bloss mein Plan, eine ihrer Spitzen zu 
ersteigen, einigermassen in das Schwanken gekommen, indem das 
Geruste des Gebirges mir nicht mehr fremd war, es also fur 
mich eines Blickes auf dasselbe von oben nicht mehr bedurfte; 
jener in ihr Innerstes einzudringen stand fester als je, weil 
das, was ich seitdem gesehen, meine Ueberzeugung von ihrer 
Grossartigkeit nur verstSxkt hatte. 

Handelte es sich dann um die Wahl der Aufgabe, so kamen 
mir, wenn ich an eine Ersteigung dachte, die Sonklarspitze und 
der Wilde Freiger immer zuerst in den Sinn. Hierbei leitete 
mich nicht die Mcksicht, ob sie schon erstiegen sind oder nicht. 



♦) Unter Fuss sind Wiener Fuss zu verstehen. 



Uebergang von Stabai nach dem obersten Paaseier. ^QQ 

in wer l5st eine solche Frage endgiltig in einem Lande, wo 
1, einige Orte ausgenommen, noch heute aus Mangel an In- 
)sse daran von Bergexpeditionen wenig Notiz nimmt, und was 
eutet es, einen Berg zuerst zu ersteigen, wenn er nicht be- 
derer Hindernisse halber bisher far unersteiglich gait, viel- 
ir bios deshalb nicht erstiegen war, weil sich noch Niemand 
stlich bemtlht hatte hinaufzukommen ! Massgebend war fQr 
;h dagegen, dass eine Schilderung der Ersteigung und der 
bsten Umgebung der beiden Bergspitzen bestimmt nicht be- 
lt, ihr Besuch also eine Ausbeute fur die Landeskunde zur 
ge haben konnte, wie sie jener des ZuckerhQtls und der 
Ifenschneide nach den in der letztern Zeit in die Oeffentlich- 
b gedrungenen Mittheilungen daruber nicht mehr zu bieten 
mochte. 

Ungleich interessanter jedoch schien mir der Durchbruch 
L Stubai nach dem obersten Passeierthale. 

Das bei Meran in das Etschthal mtindende Passeier zieht 
1 vier bis funi Stunden lang nord5stlich bis St. Leonhart auf- 
rts, hier wendet es sich westnordwestlich, um nach zwei bis 
3i einhalbstHndigem Laufe Moos zu erreichen. Bisher unge- 
ilt spaltet es sich bei diesem Orte in zwei Aeste. Wfthrend 
' sudwestlich yerlaufende, das Thai Pfelders, fQglich als ein 
tenthal angesehen werden kann, haben wir in dem wieder 
dlich mit geringer westlicher Abweichong streichenden die 
rtsetzung des Hauptthales zu suchen. In ihm treffen wir zu- 
t den Pfarrort Eabenstein, dann beilSrUfig drei Stunden von 
►OS entfemt, den Weiler Sch5nau an. Das Thai von Moos ein- 
rts heisst auch das Hinterseethal von dem Passeiersee, der 
ischen Moos und Babenstein vom Anfang des 15. bis weit in 
) zweite H&lfte des 18. Jahrhundertes hinein bestanden hat und 
a dem Kummer, welchen er den Bewohnern des unteren Tha- 
und vornehmlich jenen von Meran durch die Verwiistungen 
ner Ausbruche verursachte, der Eummersee genannt wurde. 

Bei Sch5nau erfolgt eine zweite und letzte Theilung des 
ales. Nordwestlich zieht sich ein Theil zum Timmelsjoch, der 
lere dagegen setzt sich als das hinterste Passeier Thai, auch 
nmelalpen-Thal oder „im TimmeP' genannt, n5rdlich bis an die 
rge aus der Stubaier Gruppe>auf dem stidlichen Ufer des Ueblen- 
lalfemers fort, welcher dem in Tirols Mitte in den Sterzinger 
iden mundenden Thale Kidnaun angehSrt. In dieses oberste 
ack des Passeier Thales nun soUte der Uebergang von der Stu- 
ieralpe Sulzenau durch Ueberschreitung des Sulzenau-Femers, 
an des hOchsten Fimgebietes des Ueblen-Thalferners voUfuhrt 
rden. 

14 



210 I^r* Anton v. Ruthner. 

Ich hatte wiederholt von der Absicht eines oder des anderen 
Gletscherwanderers, diese Gletscherreise zu versuchen, aber immer 
zugleich auch geh5rt, dass sie noch Niemand gemacht habe. 

Barth und Pfaundler's Buch erwahnt des Interesses des 
Ueberganges als der kurzesten Verbindungslinie zwischen Inns- 
bruck und Meran. Nun, dies Interesse hatte mich am wenigsten 
verlockt. Mit dem Cirkel gemessen mag die Linie etwas kbrzer 
sein als jene uber Sterzing und den Jaufen. AUein selbst ab- 
gesehen von der Forderung durch die Eisenbahn steigt man auf 
dem Stubaier - Passeierwege beilaufig 10,000 Fuss hoch und 
braucht darum im gtinstigsten Falle mindestens eben so lang als 
auf jenem besseren Weg. Daftir stimmte ich dem andem Satze 
des Pfaundler'schen Buches, dass an Eeichthum wundervoUer 
Berg- und Gletschergebilde dieser TJebergang alle tibrigen des 
Stubaier Gebirges tibertriflft, bei, denn ich zweifelte nicht, dass 
die Wanderung iiber die h5chsten Eisjoche und Firnmeere unse- 
res Gebietes von gewaltiger Erhabenheit sei, und diese TJeberzeu- 
gung, vorbunden mit der Gewissheit, dadurch der Landeskunde 
Neues zu bieten, gaben bei mir den Ausschlag, als meine eigent- 
liche Aufgabe in den Stubaier Siidfernern diesen TJebergang nach 
Passeier aufzustellen, mit welchem, wenn es Zeit und Umst^nde 
gestatten wiirden, die Besteigung des Wilden Freiger oder der 
Sonklarspitze zu verbinden ware. 

Schlechte Witterung hatte mich 1865 schon von Schdnberg, 
1866 wenigstens erst nach einer verungluckten Besteigung des 
Hohen Burgstall von Neustift nach Innsbruck zuruckgeworfen. 
Ich hatte im letztern Jahre von meinen Ftihrem nur Pangraz 
Gleinser, Marxer Graze, zu sehen bekommen, ihm damals meine 
Absicht ausgesprochen und er mir erklart, das Gebiet jenseits 
der Stubaier Grenze zwar nicht weiter zu kennen, jedoch bereit zu 
sein mich zu begleiten. 

Denselben Plan hielt ich aufrecht, als ich 1867 in das 
Stubaier Thai kam. Ich war am 15. August unmittelbar aus 
Wien in Innsbruck eingetroflfen. Die nachsten zwei Tage hingen 
Nebel an den Bergen und ich blieb in der Hauptstadt. Als es 
aber am 18. sch5n zu werden versprach, fuhr ich Mittags mit 
dem Eilwagen nach dem Schonberg und langte um 7 Uhr in 
Salzburger's Hause in Neustift an. 

Freund Salzburger war vor beilaufig einem halben Jahre 
gestorben, was ich schon in der Residenz erfahren Tiatte, und 
dass er allgemein betrauert wurde bewies am besten, dass er ein 
Biedermann gowesen. Im Hause selbst war eine Veranderung 
fur den Fremden nicht bemerklich; Frau Salzburger leitete die 
Gastwirthschaft wie fruh' und eh\ und wurde darin von der Kell- 



Uebergang von Stubai nach dem obersfen Passeier. 211 

nerin Lisi aof s thatkr&ftigste unterstutzt. Als ich die Frage 
der Anwerbung von Fuhrem anregle, fand ich jetzt sogar die 
vollste Bereitwilligkeit, mir dabei, ohne irgend Jemanden begfln- 
stigen za wollen, behilflich zu sein. 

Ueber meine Wahl konnte ich allerdings keinen Augenblick 
in Zweifel sein: sie musste die zwei erprobten Manner Maner 
Graze und Urbas Loisl treflfen, Fuhrer tuchtig in jeder Beziehung, 
wie es deren wenige in unsern Alpen gibt. 

Lisi kam meinem Wunsche auf s freundlichste nach und 
schickte bald nach meiner Ankunft am Lois, damit er nicht 
etwa am n^chsten Morgen auf einen Berg zur Heumahd ginge 
und dann nur mit grdsserer Schwierigkeit aufzufinden sei. Bei 
der Efltfemung seiner Wohnung von einerStunde setzte ich vor- 
aus, dass er erst am folgenden Tage kommen werde und ging 
nach einem in Qesellschaft meines alten Bekannten, des Arztes 
Harm Ortler, angenehm zugebrachten Abende ohne seine Ankunft 
welter abzuwarten, zur Euhe. 

Am nSrChsten Morgen war ich fruh auf den Beinen. Es 
war ja der erste Morgen nach langer Zeit, den ich im echten 
Hochgebirge erlebte, und dieser Morgen reizend, und ich hatte 
ja noch an diesem Tage ein grosses Unternehmen vorzubereiten 
und mit seiner Ausfuhrung zu beginnen! 

Als mir Lisi mittheilte, das der nach Lois ausgesandte 
Bote nicht zuruckgekehrt sei und daran die Vermuthung kntipfte, 
er habe ihn zu Hause nicht angetroffen und sei weiter gegangen 
ihn aufzusuchen, machte ich mich auf, um selbst in Lois Be- 
hausong beim BS^renbade im Oberberg und auf dem Buckwefre 
anch in jene Marxer's im nahen Milders zu gehen. Dort musste 
ich Gewisses uber ihren Aufenthalt h5ren und dann liess sich 
die Einleitung noch immer derart treffen, dass wir Abends in 
der fur unser Vorhaben am gtinstigsten gelegenen Alpe anlangen 
konnten. 

In bester Stinmiung schritt ich in der Morgenktihle thal- 
einwilrts, als ich, noch bevor ich das erste auf der Sohle des 
Hanptthales befindliche zu Milders gehOrige Haus erreichte, einen 
Mann raschen Schrittes mir entgegenkommen sah und in ihm 
Urbas Loisl erkannte. Freudige Begrussung beiderseitsi Der 
Bote hat in seinem Hause in Erfahrung gebracht, dass er in 
den zwei Stunden von dort entfernten Alpen von Ober-Iss ver- 
weilt, ist ihm zur Nachtzeit nachgeeilt, hat ihn jedoch verfehlt, 
weil er in einer andem Alpenhfitte schlief. Lois hat dann fruh 
Morgens vernommen, dass er gesucht wurde und kam nan gera- 
den Weges von Ober-Iss. In wenig Worten wird ihm mein Plan 
entwickelt, er flbernimmt gerne die Fuhrung und erhalt, weil er 



212 I^r. Anton v. Ruthner. 



vor der Bergreise nicht mehr nach Hause zuruckzugehen vor 
hat, den Auftrag, mich bei Salzburger zu erwarten, um dan 
mit mir das Nahere zu verabreden. Ich aber gehe trotz de 



Versicherung Lois, dass Graze sich auf den Bergwiesen obe 
dem, auf unserem nachmittagigen Wege gelegenen, Kanalt befin 
det, wir daher von dort aus bios um ihn zu schicken brauchen^ 
nach Milders zur Einholung bestimmter Nachricht. 

Bald hatte ich den aus dem Oberberg herausbrausende 
Alpeiner Bach tiberschritten und stieg die unbedeutende Hohe z 
den Hausern des in der stidwestlichen Ecke zwischen dem Ober- 
berg und Unterberg an den Abhangen des Milderauerberges lie 
' genden Weilers Milders hinan. Erst nach einigem Herumirre 
in den durch Zaune gebildeten engen und schmutzigen Gas 
chen zwischen den unter Obstbaumen zerstreuten Hutten ka 
ich an die Stelle, wo an dem Fanrwege nach dem Obe 
berg mehrere Hauser nachbarlich beisammen stehen. Eines d 
von ist Graze's Wohnung, und nun bestatigte mir die sta 
liche Hauserin des Gesuchten die Richtigkeit der Anga 
Loisens. 

Mein Zweck war erreicht : ich folgte jetzt dem Fahrwege no 
ein Stuck aufwarts in den Oberberg bis zu dem Briickchen u 
den Alpeiner Bach, das mit der daran befindlichen Muhle und dc 






grossen Crucifix auf grtinem Wiesfleck am Fusse der hohen Be 
wande ein interessantes Detailbild gewahrt, wo man jedoch a 
einen hubschen Hinabblick auf den Stubaier Thalboden und 
die Berge in Stiden von ihm geniesst. Dort endigt jener Fussst 
welcher mit Ersparung des Umweges fiber Milders tiber die s 
digen untersten Abfalle in den Alpeiner Bach des vom Burgs 
sich sudwestwarts losl5senden Riickens um die n. 5. Ecke z~ 
schen den beiden Thalasten Unterberg und Oberberg von N 
stift nach dem letztern leitet. Ihn scUug ich ein und war 
zeitig wieder in Neustift. 

Die nun stattfindende Berathung mit Lois drehte sich bei 
Festhaltung des Hauptplanes, von Stubai nachPasseier zu gelczftaii, 
um die Frage, ob die Ersteigung des Wilden Freiger oder jene 
der Sonklarspitze im Auge zu behalten sei. Lois meinte, die Er- 
steigung des Freiger wiirde am zweckmassigsten aus dem Tj&n- 
genthale unternommen werden, und sobald wir uns zu ihr ent- fi 
schliessen, hatten wir die Hauptalpe des Langenthales, die Grfi- 
bel-Alpe, fur diese Nacht als Quartier zu wahlen. FCLr den Ueber- 
gang nach Passeier an sich und fiir die Sonklarspitze, oder wie 
er den Berg nannte, fur „den Sonklar" sei jedoch der Weg fiber Ihk 
die Sulzenau und das Nachtlager in der Sulzenauer HQtte J 41 
angedeutet. 



*r 



Uebergang von Stubai nach dera obersten Passeier. 213 

Ich zog den Besuch der Sulzenau jenem des Langenthales vor, 

weil die Schilderung desFelsenkessels derselben und seine Abbildung 

in Barth und Pfaundler's Buche den Wunsch ihn zu sehen schon 

^ange in mir erregt batten; auch aus den beiden Bergspitzen 

iatte die in Mitte eines mir ganz unbekannten Eevieres stehende 

Sonklarspitze fur mich das grOssere Interesse und als voUends 

i«ois versickerte , dass wir auf den Freiger noch immer vom 

Joche zwischen dem Sulzenau- und Ueblen-Thalferner steigen 

k^nnten, wurde der Gang nach der Sulzenau verabredet. 

Lois war ubrigens auf dem Freiger, jedoch nicht jenseits 
des Sulzenauer Joches gewesen und erzahlte, dass man in Stubai 
'^tir von einem einzigen Uebergange nach Passeier, auf dem von 
^*^r beabsichtigten Wege, wisse, und diesen babe vor etwa 15 Jah- 
^©n ein Bauer aus dem Stubaithale gemacht; ein Fremder habe 
®ich nie in diese Regionen verirrt. 

Nachdem wir so uber den Beginn unserer Expedition und 
^tre Hauptzflge in das Reine gekommen, beschloss ich nicht bios 
d©ii schSnen Tag zu bentitzen, um heute in die Sulzenau vorzu- 
djingen, sondem auch spatestens um die Mittagsstunde Neustift 
^U verlassen, um mit Musse Marxer Graze aufnehmen und uber- 
*^atipt die heutige Aufgabe bequem ausfiihren zu kCnnen. Frau 
Salzburger verwandte die kurze noch tibrige Zeit unseres Ver- 
"^eilens auf s Beste und bereitete schnell das Mittagsmahl und 
^ie mitzunehmenden Lebensmittel. 

AUerdings herrschte heute eine aussergew5hnliche Hitze, 
doch liess sich nach unserem Vorhaben nicht zuwarten, bis sie 
©twa um 4 Uhr abnehmen wurde und so zog ich es vor, schon 
Um halb 12 Uhr aufzubrechen. 

Um in die Sulzenau zu gelangen, batten wir zuerst im 
Hauptthale auf dem Mutterberger Wege bis zur Alpe Graba zu 
gehen. Wir uberschritten sogleich bei der Neustifter Kirche den 
Rutzbach und wanderten daher gleich vom Anfang an auf dem 
J'echten Ufer thaleinwarts. 

Es war zu heiss um nicht einen Umschlag des Wetters be- 
Sorgen zu mussen, und wirklich braute die Habichtspitze unaus- 
gesetzt Nebel. 

Lois hatte mich im Falbeson verlassen, um in einem der 
abseits vom Wege liegenden Hauser eine Angelegenheit zu ord- 
tien, und so kam es, dass ich in Ranalt beim Jager Sep allein 
anlangte. 

Das Haus war mir noch von meinem Ruckzuge aus der 
Jilutterberger Alpe mit Herrn B&decker im Jahre 1864 in guter und 
schlimmer Erinnerung ; letzteres wegen seiner mit den Dunsten 
der zum Trocknen aufgehangten Wasche geschwangerten heissen 



214 I^r« Anton V. Ruthner. 

Stube und des Holzanbaues mit dem colossalen Federbette, das 
man nns als Schlafst&tte anbot; ersteres wegen des farafUg 
schOnen Weibes mit dem blohenden Einde auf dem Arm, wel- 
ches UDS damals als Wirthin empfing. 

Heute traf ich die YerhSlltnisse in einer Beziehung wesent- 
licb zu ihrem Vortbeile, in der andern nicht zum Nachtheile 
geftndert. • 

In der Stube und auch vor der Hausthfire, wo ein Tisch 
zum Aufklappen flir die G&ste angebraeht ist, herrschte grosse 
Beinlichkeit. Als Wirthin aber fand ich diesmal Anna, eine 
Schwester jener jungen Frau und Tochter des Jager Sep, des 
Besitzers dieser kleinen Alpenschenke. 

Das 17 — ISjahrige Madchen, dessen Gesichtszuge, ohne so 
schdn zu sein wie die ihrer Schwester, entschieden hubsch sind, 
nimmt durchAnmuth fur sich ein, wenn auch ihre Anmuth eine 
alpine ist und nach diesem Massstab ihre Freundlichkeit und 
Nettigkeit und vorzuglich ihre etwas krflftige, doch regelmSssig 
gebaute, eher kleine als grosse Gestalt beurtheilt werden muss. 

Sie stutzte Anfangs, als sie den fremden Herrn schweiss- 
triefend und ohne Fuhrer in das Haus als ein bekanntes treten 
sah, doch bald war sie tiber die Sachlage aufgeklart und in 
Kurzem kam auch Urbas Lois an. 

Um nicht in der Stube nach der Durchnassung von 
Schweiss bald Kalte zu fuhlen, lagerte ich auf dem abhangigen 
Grasfleck im umzaumten Eaum vor der Thtire des Hauschens 
und hier verweilten wir noch lange, nachdem wir Kaflfee getrun- 
ken, Lois seinen Proviant fur die Gletscherreise erganzt und den 
Boten an Graze, mit der Weisung uns nach Graba und Sulzenan 
zu folgen, abgefertigt hatte. Es war thatsachlich ein hinkender 
Bote, ein Bruder Anna's, der sich den Fuss arg beschadigt, aber 
nichts desto weniger in die Nahe des Ortes, wo Graze mahte, hinan- 
zusteigen hatte und die Besorgung der Botschaft iibernahm. 

Endlich als der Zweck der langen Siesta erreicht und es 
mindestens etwas kuhler geworden war, setzten wir uns in Be- 
wegung und nun ging es an der Mtindung des Langenthales, und 
an der Alpe Schongelair vorbei nach Graba. 

Mit dem ersten Schritte vom Thalwege abwarts zu den 
etwas unterhalb desselben liegenden Hutten der Alpe Graba 
beruhren wir uns noch nicht bekanntes Gebiet, und damit 
tritt uns die Aufgabe grOsserer geographischer Genauigkeit 
entgegen. 

Graba, vielleicht richtiger die Grabenalpe, liegt in einern 
Graben, denn vom Thalwege, welcher westostlich zieht, neigt sich 
die Grashalde, auf welcher die Hdtten erbaut sind, steil zu dem 



Uebergang von Stnbai nach dem obersten Passeier. 215 

in derselben Bichtung fliessenden Bache, jenseits dessen auf dem 
rechten sudlichen Ufer sich die Abhftnge des vorgeschobensten 
Berges aus dem Zuge des Apern Pfaffen, des Tegler Kreuzberges, 
in Westen und Ostlich jene der Mayerspitze sogleich wieder 
steil erheben. Eeichlich 1000 Fuss h6her als unsere 4724 
Fuss hoch gelegenen Hutten gewahren wir als Einsclmitt zwischen 
den beiden Bergen die Mtindung der Sulzenau oder Sulzan nnd 
aus ihr sturzt der Sulzenau-Bach in jener Cascade herab , welche 
bereits in den ^Skizzen^ als die schOnste des ganzen Stubaier Ge- 
bietes hervorgehoben worden ist. 

Wir nahmen an der Hutte auf dem grunen Gmnde Platz, 
and bald gesellte sich ein Hirt zu uns und bot uns auf's Gast- 
lichste von seinen Milcherzeugnissen. Mochte nun Lois der 
Wunsch, zum steilen Ansteigen nach Sulzenau der Sonne ganz 
los zu werden, oder, wie er vorgab, die Absicht Marxer Graze 
zu erwarten, bestimmen, mSglichst lange hier zu bleiben, bei mir 
fand er keinen Widerstand. Mich aber fesselte der herrllche nahe 
Wasserfall. Ich hatte ihn fruher nie so grossartig gefunden als 
heute, wo er durch die ausgiebige Schneeschmelze in Folge der 
grossen Hitze ungemein wasserreich war. So iiberliutete er nicht 
bios sein gew5hnliches Hauptrinnsal auf der rechten Seite, sondern 
fiel nebstdem iiber zahlreiche Stufen der Felsen ringsum in eben 
so vielen isolirten Adern und in betrachtlicher Gesammtbreite zur 
Tiefe, um dort zwischen grossen Felsstucken seiu Wasser zur 
Vereinigung mit dem aus Mutterberg daher brausenden Thalbache 
noch einmal zu sammeln. 

VoUends zauberhaft gestaltete sich der Wechsel der Scene- 
rie, als die Sonne, hinter die Hohen der Mutterberger Alpen sich 
neigend, ihre letzten goldenen Pfeile auf die lebensvoUe Fluth 
sandte und ein paar Secunden darauf diese, jedes erborgten 
Schimmers baar, im kalten Milchweiss ihrer Schaumwogen mit der 
rasch in die erste DSmmerung sinkenden Landschaft in den voU- 
sten Einklang getreten war. 

Nach dem Augenmass beurtheilte ich die Hohe des eigent- 
lichen Falles mit 40 Klafter; doch erkennt man, dass der Ab- 
sturz sich im verengten Rinnsale noch hoch hinauf fortsetzt, wie 
er sich bei der steilen Neigung des sudlichen Thalgehanges die 
ganze, bis zu seinem Austritt aus dem Sulzenauer Boden tiber 
1000 Fuss betragende Hohe hinan, auch fortsetzen muss. Die 
Breite schien mir an den breitesten Steilen bis zu 20 Klafter 
zu reichen. Die Schatten, welche sich rings auf die Umgebung 
senkten, mahnten zuletzt ernstlich an den Aufbruch, uud so ver- 
hessen wir um ein Viertel auf sieben die Alpe Graba uud be- 
gannen zur Sulzenau hinanzusteigen. 



216 ^^' Anton v. Enthner. 

Unser Weg ging auf der sudlichen Thalwand steil empor. 
Lois, der nicht sehr wSlilerisch ist, wenn es sich um Wege 
handelt, ftihrte mich wohl den schlechtesten aufwSjrts, doch dies- 
mal unabsichtlich. Er hatte sich zu weit rechts gehalteD, anstatt 
in der Nahe des absturzenden Baches zu bleiben, und es bedurfte 
des muhseligsten Kletterns liber Felsstucke, welche niedriges 
Strauchwerk und die Busche der Alpenrosen tiberwucherten, so dass 
bios vorsichtiges Auftreten einen Fehltritt htnab in die Zwischen- 
rftume zwischen den Steintrummern verhindem konnte, vielfacher 
Umwege um grossem Gestrauche und kleineren Wandbildungen 
auszuweichen, hie und da nicht unbedenklichen Kletterns tiber 
bedeutendere Felsvorsprunge, und als wir endlich nun nach links 
vordringend bei Loisen's Wahrzeichen, einem halbabgestorbenen 
Baume auf einer vorspringenden Klippe, eintrafen, war ich 
wieder in Schweiss gebadet und batten wir mehr Zeit bedurft, 
als wenn wir dem bessern Wege im Zickzack gefolgt waren. 

Nahm mich der Act des Steigens selbst nicht zu sehr in 
Anspruch, so gab ich mich mit der Betrachtung der gegentiber 
sich aufbauenden Nordwand des Stubaier Thales ab. Dort liegen 
in nordwestlicher Kichtung und auf der Sudseite des Kammes 
zwischen Alpein und Mutterberg die beiden HoUthal-Ferner, die 
zackigen mit der Nordseite im Alpeinerfemer fussenden Hollthal- 
Spitzen uberragen sie. Ich erwartete vergebens, die um ein ge- 
ringes 5stlicher himmelanstrebende Kuderhofspitze jeden Augen- 
blick fiber dem tiefen Geruste auftauchen zu sehen. AUerdings 
aber war ihre nachste Umgebung durch den Hohen Moosferner 
vertreten, welcher Ostlich und nordSstlich von ihr seine Haupt- 
massen in das Falbeson-Thal senkt, jedoch auch den obersten 
Band des Zuges zwischen Falbeson und dem Unterberge bedeckt, 
dort im Hintergrund der engen Hochschlucht von Grabagrubl 
sich ostsudostlich zum SchSckbtihelgrat hinuber ausdehnt, und des- 
sen hohes Eisgebiet gegen diese Schlucht durch einen parallel 
mit dem obersten Eisgrat streichenden Felsrticken wie abgeschnit- 
ten erscheint. Nach rechts folgte die unbegletscherte Spitze des 
SchSckbuhelgrates, 9813 Fuss, dann die Pfandler Alpe, und in 
der Feme der Patscherkofel ; in grosserer Entfernung waren 
Berge aus der Gegend von Jenbach, das Sonnwendjoch und Stan- 
ser Joch sichtbar. 

So wie am Eingange in die Sulzenau in der unbedeuten- 
den Schlucht, welche rasch den Blick auf Theile des Sulzenauer 
Beckons gestattet, ebenso bleibt uns der Bach desselben auch 
dann zur Linken, wenn wir etwas auf den sumpfigen Grand der 
Hochmulde hinabsteigen, um aus ihm die wenig tiber ihn erhdhte 
Alpenhlitte an der westlichen Thalwand zu erreichen. Wir haben 



Uebergang von Stabai nach dem oberst^n Passeier. 217 

von Graba bis zu ihr eine Stunde zugebracht. Sie liegt 5845 
Fnss hoch nnd um 5 Fuss niedriger als der Eingang in das 
Thalbecken ans dem Stubaithale von Graba herauf. 

Jetzt, wo ich Earte nnd Compass handzubaben in der 
Lage war, gab ich mich der genauen Beobachtung des Gebietes 
der Snlzenau bin. 

Jedenfalls ist die Sulzenau ein interessantes Hochgebirgs- 
becken von so regelmS.ssiger Bildung wic wir sie nicht so bald 
wieder finden werden, und zweifellos fluthete hier in der Urzeit 
ein See. Doch spielt die Phantasie in der Vorstellung ahnlicher 
Scenerien nur zu leicht dem Menschen mit, und so m6ge Nie- 
mand glauben, die allerdings steilen hohen W§.nde rings um den 
Thalboden bestunden in senkrechten Felsmauem. Eine solche 
Bildung wurde dem Charakter des hiesigen Schiefergebirges 
widersprechen. Auch finden sich, den wissenschaftlichen Be- 
griflF „senkrecht" festgehalten, bei den bios aus der Hand der 
schaflfenden Natur und ohne menschliche Einflussnahme hervor- 
gegangenen Bauten senkrechte Wande nur h5chst selten vor. 
Unebenheiten, Vorspriinge und Schluchten fehlen in dem Felsen- 
walle rings um die Sulzenau keineswegs, und wenn auch pitto- 
resk, nimmt sich letztere von unten und aus der Nahe, wo alle 
Unregelmassigkeiten des Terrains zur Geltung kommen, gesehen, 
doch weitaus nicht so pittoresk aus, wie in der von der HShe 
und entfemt aufgenommenen Abbildung in Barth und Pfaundler's 
Werke. 

Zur besseren Orientirung uber unser Becken wird es n5- 
thig, seine Lage zum ganzen nahen Bergsystem genauer zu 
beleuchten. 

"Wir richten den Blick auf die sudwestliche Ecke jenes 
Stuckes des Hauptkammes von Stubai zwischen dem Mutterber- 
ger Joch und dem Uebergang nach Ridnaun aus dem Langen- 
thal, welches Barlh und Pfaundler den PfaflFenkamm nennen. Dort 
tritt uns die Pfafifenschneide und 6stlich daneben das Zuckerhtitl 
entgegen. Von der Pfafifenschneide weg gegen Nordwesten fallt 
der PfaflFenkamm trotz wiederholter Versuche zu erneuerter Er- 
hebung bestandig, und selbst durch einen energischen Aufschwung 
aus tiefer Stelle vermag er in der spitzigen Pyramide des Apern 
PfaflFen nur mehr die Hohe von 10.587 Fuss zu gewinnen. 

Auf der entgegengesetzten Seite folgt im Hauptkamm auf 
das Zuckerhutl, ostnordSstlich von ihm bald die Oestliche PfaflFen- 
spitze, 10,969 Fuss, und fast in derselben Eichtung, doch grosse- 
rer Entfernung von letzterer, der Wilde Freiger 10.851 Fuss. 

Beobachten wir nun die Auslaufer des eben geschilderten 
Stuckes des Pfaffenkammes. Vom Apern Pfaffen zieht ein langer 



218 I^r- Anton v. Rathner. 

Felskamm in Siiden der Mutterberger Gegend nach Nordosten. 
Er hat sfidlich von der Mutterberger-Alpe den Namen Peilberg 
und ihm gehOrt auch der westliche Eckpfeiler am Eingange in 
das Sulzenauer-Becken, der Tegler Kreuzberg, an. 

Vom Wilden Freiger streckt sich ein kurzer Grat nordnord- 
westlich bis zu seiner nOrdlichsten Erhebung im Apem Freiger. 
Nahe 5stlich dem Wilden Freiger endlich l5st sich ein anderer 
Kamm los, welcher nach nordnordostlichem Laufe mit dem 6st- 
lichen Eckberg am Eingang der Sulzenau und westlichen des 
Langenthales, der weithin sichtbaren Mayerspitze, 8787 Fuss, 
endigt. 

Nach dieser Darstellung, in welcher wir ohne die kleinern 
Vorsprunge und Schluchten dazwischen zu beachten, das Haupt- 
geruste der Sulzenau skizzirten, wird uns ihr Ban im Einzelnen 
leicht verstandlich sein. 

Der Thalboden, nach Earth und Pfaundler 3000 Fuss lang 
und 2000 Fuss breit, wird uberall von circa 1000 Fuss hohen 
Felsmauern umstanden. In der Mitte des Hintergrundes erhebt 
sich, scheinbar unmittelbar aus der Terrasse tiber diesem Riesen- 
gestelle, der 10.288 Fuss hohe runde Kegel des Apern Freiger, 
als die dominirende Kuppe des Bildes. Rechts und links von 
ihm stiirzt ein gewaltiger Wasserfall tiber die Felsumwallung 
auf die Sohle des Beckens hinab. Jener rechts ftihrt das Schmelz- 
wasser des grossen Sulzenauferners, der linke jenes des Grunau- 
ferners, zu Thai, und wir sehen auch wirklich zunachst rechts 
dem Apern Freiger in hohem Hintergrunde ein Stuck des Sulzenau- 
ferners uberragt von der zu oberst beeisten PfaflFenspitze erglan- 
zen, links von unserer Kuppe aber einen Theil des Ferners des 
Wilden Freiger im Anstiege zu seiner nicht sichtbaren Spitze 
schimmem. Der Eaum uber der Felsumwallung geh5rt dann 
gegen Aussen den Wanden der Mayerspitze in Nordosten, und 
jenen des Tegler Kreuzberges in Nordwesten an. Den tiefsten 
Einschnitt in der Felsmauer ringsum endlich bildet die Oefifnung 
nach Norden, durch welche man nach Graba hinabgelangt. Hie 
und da bedeckt dunner Wald das untere Felsengeruste, doch 
herrscht das Grau der Felsen und das Weiss der Gletscher weit- 
aus vor seinem Grun und jenem des Weidebodens auf dem Thal- 
grund vor. 

Ich setzte meine Beobachtungen so lange fort, bis mich 
die Dunkelheit daran hinderte und dies dauerte nicht lange, weil 
die Dammerung bei unserer Ankunft schon ziemlich vorgeschritten 
war. Es that mir diesmal besonders leid, nicht langer im Freien 
verweilen zu kounen, denn weder die Alphutte mit ihrem nicht 
kleinen doch fast jeder Einrichtung baaren Eaum, noch die Ge- 



Uebergang von Stnbai nach dem obersten Passeier. 219 

sellschaft darin erwies sich als besonders anregend, worauf ich 
aUerdings nach Lois Beden in voraus nicht reclinen konnte. Ich 
hatte nllmlich an den Fall, dass Graze nicht nachkommen wtbrde, 
gedacht und mich gellussert, dass wir dann einen Mann aus der 
Alpe mitnehmen w&rden, Lois aber darauf erwiedert, das ginge 
nicht, weil sich ausser dem EQrten nur noch ein alter Letter auf 
der Alpe foefinde, welcher ihm Aushilfe leistet. Nun fanden wir 
wirklich bei unserer Ankunft in der Hfitte bloss den Letter, d. h. 
nach der Tiroler Bezeichnung ein Individuum von jenem Gewerbe, 
welches sich sehr wenig vom Bettel und Vagabundiren unterschei- 
det. Erst spater kam der Hirt, doch auch er war wortkarg, wenn- 
gleich nicht unfreundlich. 

Lois, innigst davon uberzeugt, dass Graze erscheinen werde, 
ging oft Yor die Hutte urn ihn Anfangs kommen zu sehen , dann 
kommen zu horen. Auch erschutterte es sein Vertrauen nicht im 
geringsten, dass er noch nicht da war, als wir uns in den nahen 
Heustadel zur Buhe begaben; jetzt erwartete er ihn sicher in 
der Nacht oder gegen Morgen, wenn er es vorziehen soUte, auf 
dem iippigeren Heulager unten in Graba die Nacht zuzubringen, 
um dann mit dem Frtihesten von dort heraufzusteigen. 

Selbst als ich bei meinem Erwachen am folgenden Morgen, 
jenem des 20. August, mich sogleich nach dem Ersehnten erkun- 
digte, fand ich Lois Zuversicht zwar etwas schwankend, aber 
noch nicht ganzlich zerst5rt: konnte ja Graze jeden Augenblick 
von Graba eintreflfen. Meine Ansicht stand fest, dass er, da er 
bis jetzt, also zu einer Zeit, wo wir moglicherweise die Alpe schon 
batten verlassen kSnnen, nicht gekommen sei, auch nicht mehr 
kommen werde. Und so war es auch. 

Noch heute weiss ich nicht, ob dem Manne die Botschaft 
nicht gehorig ausgerichtet worden ist, ob er durch seine Arbeit 
Oder durch welch andere Bucksichten abgehalten worden ist, mei- 
nem Eufe zu folgen. MSglich, dass es ihm eben nicht gefilllig 
war, zu gehen, denn in dieser Hinsicht traue ich Freund Graze, 
der lieber selbst bestimmt, wann sich derFremde zum Aufbruch 
bereit machen soil, als er die Weisung annimmt, sich zu einer 
gewissen Zeit irgendwo als Fiihrer einzufinden, seine aparten 
Laonen zu! 

Es hat nun immer sein Missliches als Einzelner mit nur 
Einem Fuhrer auf einem Beiden unbekannten Wage tiber weite 
Eisfelder zu gehen. Doch Lois ist der Mann, der allein genugt, 
und als er meine Frage, ob wir die Beise aufgeben sollten, wenn 
Graze nicht kommt, vemeinte und nur beifugte, wir mussten 
einer den andern vorkommenden Palls nicht stecken lassen, gab 
ieh den Aufkrag sich so rasch als m5glich zum Aufbruch zu rfisten. 



220 ^' A«t«i T. 



TerlieaieB fainaiit oa^hdnn wir srhsell and sdunal 
gefrfihftfiekt, mn 4* 4 die Hdtte. Der Tag var nodi mdit ange- 
hnthtn. doeh Bess skh beieits mit Skherheit anf sdhMies Wetter 
reefaneD. Beglettet rom ffirtem der nach seinem Tieh seben 
wollte, sebritten wir Anfan^ der 3. w. Eeke des Beekens zo 
nnd stiegen dort fiber bald mit Gnis und Stzaocbweik bewacbseoe. 
bald fcteinige Partiea, znweflen sogar fiber steQ geneigte Flatten. 
anf dem Scbafsteige anfwirts. bis wir in 1 ' , Stnnden tief innen 
anf der Terrasse fiber den Felswanden der Snlzenan zwischen 
dem Zng des Apem Piaffen and dem Apem Freiger angelangt 
waren* 

Wir baben anf diesem Wege herauf manchen Anfiscblass 
fiber dag Gebiet am die Snlzenaa erbalten. So wissen wir, dass 
der Grfinaafemer ziemlich hoch endigt, nnd dass noch naher dem 
Freiger ein anderer Gletscher tiefer berabreicht, seine Zunge 
jedoch jene des Salzenaofemers gleichfalls nicht erreicht. Ebenso 
baben wir in einem Schneeberge yon massiger Hohe, der far 
korze Zeit links vom Apem Freiger fiber den s. 6. Wanden der 
Snlzenau zu sehen war, den in der s. w. Ecke des Langentbales 
stehenden Hochgrindl, 9895 Fuss, zn erkennen geglanbt. 

Uns zur Linken nnd in einiger Tiefe unter nns lagert nun 
der Snlzenaner Femer, dessen Znnge jedoch, ohne dass sie nns 
sichtbar w&re, sich bereits weiter abw3,rts gegen die Sulzenan 
befindet. Aliein nicht bless dieser ^ussere Theil des herrlichen 
Femers, sein ganzer Ban ist nns in seinen wesentlichen Zugen 
anfgeschlossen. Links zurfick s. s. w. ragt das Zuckerhutl nnd 
neben ihm rechts die Pfaflfenschneide in die Lnfte. Der schnee- 
reiche Winter und rauhe Sommer lasst sie im voUen Winter- 
kleide erscheinen. Vor ihnen steigt der Ferner steil und in so 
betr&chtlicher Breite herab, dass er den weiten Baum bis zum 
Zuge gegen die Sulzenau zu dem Apem Pfaffen ausfullt und bloss 
hier vorne in unserer Nahe auf der Ostseite dieses Zuges fnr 
eine wellige Felsenterrasse Platz geblieben ist, wahrend hSher oben 
das Qletscherbett bis hart an die graulichen W§.nde des Zuges 
reicht. 

Die von Barth und Pfaundler treflflich geschilderten Eigen- 
thtimlichkeiten unseres Gletschers treten uns klar vor Augen. 
Etwas links vom Zuckerhutl und gegen Norden vorgeschoben, 
steigt die Oestliche Pfaffenspitze auf und sie schiebt wieder n6rd- 
wftrts mit geringer westlicher Abbiegung eine gewaltige, nach 
Bartli und Pfaundler durchschnittlich 600 Fuss hohe Felsenwand 
weit vor. Dadurch sind die Firnmassen gehemmt aus dem obersten 
Gebiete unter den zwei culminirenden Spitzen nordwarts und nord- 
ostwftrts abzufliessen ; wohl kftmpfen sie gegen das ihrem Laufe 



Uebergaog von Stubai nach dem obersten Passeier. 221 

sich entgegenstellende Hinderniss an und wir gewahren den Hoch- 
rand des Felsenwalles viele Klafter hoch mit Eis bedeckt, allein 
der Sieg bleibt der Riesenmauer und der Firnstrom sieht sich 
gezwungen sich gegen Nordwesten und gegen die Wande des 
Apem Pfaffen zu walzen. Dadurch entsteht in diesem Firnrevier 
eine arge Bildung von Kltiften. Und doch ist fiber dasselbe vor 
drei Jahren der Englander Mr. Tuckett in Begleitung von zwei 
Schweizer Fuhrern auf die Pfaffenschneide hinauf und von ihr 
jenseits in das bei SGlden ins Oetzthal mundende Winacher Thai 
hinabgeklettert, und hat damit einen Weg auf dem Ferner zuruck- 
gelegt, den die einheimischen Fuhrer zu benutzen abgelehnt 
hatten. 

Eine noch grSssere Zerschrundung findet sich tiefer unten 
auf dem Gletscher. Oestlicher als jene Felsmauer des Oestlichen 
PfaflFen und mit ihr parallel erblicken wir eine zumeist aus Plat- 
ten bestehende Felserhebung, welche von der Sudwestseite des 
Apem Freiger ausgeht und sich mit einer westlichen Ausbauchung 
gleichfalls nach Norden erstreckt, bis sie unserem Standpunkt ge- 
genuber und noch ein Stuck den Gletscher auf warts das rechte 
Ufer desselben dammt. Im Tiefbette nun zwischen den beiden 
Felsbarren fliesst der zweite Theil des grossen Ferners aus dem 
Firngebiete zwischen dem Oestlichen Pfaffen und dem Wilden Frei- 
ger und vom Sattel zwischen ihnen, welchen wir auf unserer 
Wanderung zu fiberschreiten haben, doch noch nicht sehen k5n- 
nen, weil der Felskamm des Apern Freiger den Anblick in dieser 
Richtung benimmt, herab. 

Die beiden Felsenpartien sind uns schon lange bekannt, 
man sieht sie auf dem Sch6nberg und vorzuglich in Neustift und 
erkennt auch aus der Feme, dass der Sulzenaugletscher zwischen 
ihnen einen Zufluss erhalt, ohne jedoch die Machtigkeit desselben 
ahnen zu k5nnen. 

Die von den Wanden des Apern Pfaffen nach links abflies- 
senden Eismassen des hohern Zuflusses stossen jetzt mit den aus 
der Enge zwischen den Felsen herausdrangenden Eiswogen zu- 
sammen und nun erfolgt an der Vereinigung der zwei EisstrOme 
die furchtbarste Zerklfiftung, welche selbst eine Stauung des 
Gletscherwassers in der Art, dass es stellenweise nach rttckwarts 
fliesst, zur Folge hat. Doch diese wildeste Partie verm5gen wir 
hier nicht zu erblicken. Der Gletscher zu unseren Ftissen hat 
den wuthenden Kampf schon ausgekampft und fliesst mhig sei- 
nem Ende zu. Bloss einer Spur der Gletscherschlacht begegnen 
wir in der durch sie und hauptsachlich durch das Zuruckdrangen 
der Eismassen von der 5stlichen Vereinigung gegen Westen und 
an die Wande des Apern Pfaffen entstandenen colossalen Seiten- 



222 I>r. Anton v. Rnthner. 

morane am linken, westlichen, Gletscherrande, welcher jene am 
rechten Ufer, wo eine so bedeutende Aufstauung nicht statt hat, 
an Gr5sse keineswegs entspricht. 

Unser Gletscher ist wegen dieser eigenthumlichen Verhalt- 
nisse unter den Stubaier Fernem gewiss einer der tauglichsten zum 
Studium des Gletscherphanomens. Doch zahlt er auch zu den 
gr5ssten, indem seine Lange vom Ursprunge an den PfaflFen mit 
11,900' angegeben wird, so dass er in dieser Beziehung unter 
den Stubaier-Gletschern nur dem Bidnauner Ueblen-Thalferaer, dem 
Alpeiner- und Lisenser Ferner mit ihren Langenachsen von 19,000' 
16,000' und 12,600' nachsteht. 

Nachdem wir uns am Ferner satt gesehen, schickten wir 
uns an ihn zu uberqueren, um zu dem plattenreichen, zum Apern 
Freiger geh5rigen Felsrttcken auf seinem rechten Ufer zu gelan- 
gen, uber welchen uns zunachst unser Weg in sudlicher Eich- 
tung fuhrte. Der Hirt hatte uns seit geraumer Zeit verlassen; 
seitdem man nicht mehr auf den Sulzenauer Thalgrund hinab- 
schauen kann, hatten auch Lois Forschungen nach Graze, welchen 
er, nachdem es licht geworden, unermudet obgelegen, ihr Ende 
gefunden, und wir konnten uns jetzt unbeirrt unserer Aufgabe 
widmen. 

Nicht ohne Muhe kletterten wir tiber die linkseitige Mo- 
r^ne, uberschritten ohne Gefahr den schnee&eien Gletscher und 
nun begann das lange schwierige Aufw3.rtssteigen im ausgedehn- 
ten Beviere des Plattenberges. 

Hielten wir einmal auf kurze Zeit an, so entschlUligte mich 
der Blick nach Nordwesten und Norden in die Mhe und nord- 
ostwarts in die Feme fur das muhevoUe Klettem im wusten Ge- 
klippe. Dort lag, uns zun^chst und als die nordwestliche Begren- 
zung des Sulzenaufemers , die lange Felsenmauer des Apern 
Pfaffenzuges, uber ihr ragten aus dem Nordrande des tJnterbergs 
das Mutterberger Joch und 5stlich davon der Bockkogel sammt sei- 
nen n^chsten Qstlichen Nachbarn auf. Stolz thronte uber ihrem 
Unterbau die schmale flachgedrtickte Euppe der Buderhofspitze, 
etwas zuruck von ihr stieg die 10,802' hohe Seespitze und ne- 
benan die h5chste Zinne der den Alpeiner Ferner 5stlich eindam- 
menden Sommerwand, die 10,618' hohe Kreilspitze auf. An die 
Buderhofspitze reihte sich 6stlich im Scheidezuge zwischen Falbe- 
son und Stubai der SchSckblihelgrat an und jetzt trat noch auf- 
fSlliger als von tiefer unten gesehen der Felsdurchbruch hervor, 
welcher von der Buderhofspitze zum Schockbtihelgrat sich hin- 
tiberziehend den an ersterer entspringenden Ferner nach abwSrts 
gegen Grabagrubel zu voUst^ndig abschliesst. Freundlich lachte 
der Thalboden von Stubai zu unserer Hohe herauf. Die Kalkkegel 



Uebergang von Stubai nach dem obersten Passeier. 223 

und das ubrige schroflfe Gebirge auf der Westseite des ftussern 
Stub aithales, feme Innthaler Berge, der Patscherkofel und in ge- 
ringer nordostlicher Entfernung die Habiciitspitze begrenzten den 
Horizont. 

Es war 7*8 Ubr geworden, als wir in unbedeutender Tiefe 
unter uns links jenen Ferner erblickten, welcher sich die West- 
seite des Apern Freiger entlang zwischen diesem Berge und dem 
uns bereits bekannten 5stlichen Anne des Sulzenauferners aus- 
dehnt. Von dem letzten trennt ihn eben der Eamm, auf welchem 
wir bereits so lange herumklettem ; seine Eichtung ist im Ganzen 
eine sudnOrdliche, sein GefSUe im tiefemTheile ein starkes, doch 
endigt er noch immer in sehr bedeutender H5be uber dem Sul- 
zenaufemer. Wir stiegen auf ihn hinab und hielten an seinem 
Bande die erste kurze Bast, die ich auch dazu benutzte, in ge- 
wohnter Weise das Gesicht mit einem Brei von in Schnee auf- 
gelostem Schiesspulver anzustreicben. 

Es ist hier nicht der Ort um der Theorie, jedes Fett thue 
fur den Schutz der Haut denselben Dienst wie das Schiesspulver, 
entgegenzutreten. Ich babe schon in den Skizzen aus dem Stu- 
baier Gebirge ein Beispiel angefflhrt, wie sehr das Pulver ande- 
ren Fetten vorzuziehen ist und fuge bios bei, dass ich bei sei- 
ner Anwendung niemals an meiner Gesichtshaut Schaden genom- 
men babe. Es scheint die Wirkung gerade der vom Schnee re- 
flectirten Sonnenstrahlen am moisten aufzuheben und es wird die 
Bestreitung des der Erfahrung entnommenen Satzes fiber die 
Zweckmassigkeit des Praservativs nur dann erklarlich, wenn man, 
wie dies bisweilen geschieht, die Schadlichkeit des reflectirten 
Lichtes auf hohen Bergen tiberhaupt ganz in Abrede stellt. Dass 
jedoch damit das Ziel (iberschossen wird, geht daraus hervor, 
dass die Wirk ung des reflectirten Sonnenlichtes auf die Haut auch 
in andern Verhaltnissen als auf Gletschem, so insbesondere auf 
dem Wasserspiegel, eine unleugbar grosse ist, wozu dann natfir- 
lich auf grossen relativen H6hen die durch die Beschaflfenheit der 
Luft vermehrte Empfanglichkeit der Haut fur Lichteinflusse koramt. 

Ohne Hindernissen zu begegnen, schritten wir hierauf in 
sud-sud5stlicher Eichtung tiber den wenig geneigten Ferner fort, 
bis wir um 8 ^j^ Uhr auf der Scharte in seinem Hintergrunde an- 
kamen. Sie befindet sich fast hart am Siidwest-Abfalle des Apern 
Freiger an der Loslosung von ihm des Felsruckens, von dem wir 
bereits wissen, dass er von Stiden nach Norden mit einer west- 
lichen Ausbiegung sich erstreckt, die Ostbegrenzung des 5stlichen 
Armes des Sulzenauferners, so wie in seinem obern Theile die 
westliche des Gletschers des Apern Freiger bildet, das rechte 
Ufer des vereinten Sulzenauferners aber ziemlich tief unten und 



224 I^r* Anton v. Ruthner. 

an jener Stelle erreicht, wo wir es zuerst und damit auch ihn 
betreten haben. Nur ein seicbter Felsdurchbruch und iibereinan- 
der geworfene Steinplatten stellen den Beginn des spater so 
machtigen Ruckens bier auf der Scbarte dar. 

Das Bild, das sicb mir darbot, bracbte mir einigermassen 
eine Enttauschung, war jedoch in bohem Maasse wirkungsreich. 
Um es sicb vorstellen zu k5nnen, seien meine freundlichen Leser 
gebeten, den Blick mit mir nacb Suden zu ricbten. Da breitet sich 
ein weites Firnbecken vor uns aus. Recbts, westlicb, begrenzt es 
im Hintergrunde der stattlicbe Kegel der Oestlicben Pfaflfenspitze : 
zuoberst beeist, setzt er auf seiner Ostseite in prallen Wan^ 
den auf unsere Firnen ab. Vor sicb ber aber sendet er nord^ 
warts jene lange Felsenmauer, welcbe wir als die Zwiscben^ 
wand zwiscben den beiden Armen des Sulzenaufemers kennen 
gelernt haben. Damit ist die westlicbe Umrandung unseres Ee- 
vieres gegeben. 

Die 5stlicbe formt sicb im Hintergrunde und von dort noch 
ein Stuck berwarts gegen unsern Standpunkt durcb die Vorsprunge 
und Wande auf der Westseite des Wilden Freiger, uns zunachst 
aber durcb die sud-sudwestlicben Absturze des Apern Freiger. Die 
Oestlicbe Pfaflfenspitze und den Wilden Freiger verbindet mitten 
am Scblusse unseres Hocbbildes ein eisiger Sattel. Auf ibm lauft 
die Grenze zwiscben Stubai und Eidnaun, zwiscben dem 5st- 
licben Arm des Sulzenaufemers und dem Ueblen-Tbalferner bin und 
ihn haben wir als das nachste Ziel unserer Wanderung zu be- 
tracbten. Das Firnmeer senkt sicb vom sudlichen Bande zuerst 
massig, spater jedoch rascher nordwarts herab und bildet insbe- 
sondere auf der Westseite unter den Wanden der Oestlicben Pfaf- 
fenspilze und ibres nordwarts vorgesGhobenen Felswalles ein schma- 
les Tiefbett, zu welchem die Ostseite von den Wanden und Schluch- 
ten des Wilden und des Apern Freiger an in steilen Fimfeldem 
hinabsinkt. 

Dadurch, dass der Felsrucken, von dem unsere Scbarte ein 
Theil ist, sich von ihr weg rasch westwarts biegt, entsteht auf 
ibrer Sudseite mit den Wanden des Apern Freiger eine Bucht, 
in welcber von ihr und ibrer westlichen Fortsetzung nicht minder 
steile Firnbalden zum Strombett des Gletscbers hinabhangen als 
auf der Ostseite vom Freiger. Einen eigentbtimlicben Anblick aber 
gewahrt es noch, bier den Gletscher in die scheinbare Enge zwiscben 
den beiden parallelen Felskammen des Oestlicben PfaflTen und des 
Apern Freiger wie einen Strom in eine Felsschlucht eintreten zu 
sehen. 

Die Enttauschung dagegen, deren ich oben Erwahnung 
gethan, bestand darin, dass ich nacb vierstundigem raschen Auf- 



^ 


^^^^^^^^^^^^Gjil^^^^^Si^^^^^^l 


w 


^^B^M 


M 


^^IH^hI 


w 


^^^^^BHi 


m 


f^^m 


J 




J 


Hi! 



Uebergang von Stubai nach dem obersten Passeier. 225 

rtssteigen die Grenze von Stubai fur n&her gehalten hatte, als 

jetzt thatsachlich vor uns lag. 

Wegen der steilen Neigung der Gstlichen Firnfelder, uber 
che wir sudwarts vorzudringen batten und der aup seiner Farbe 
ennbaren HSrte des Schnees darauf, banden wir uns durch das 
L an einander. Bald blickte aus einer hohen Eisscblucht der 
)fel des Wilden Freiger hervor und es zeigte sich, dass er gegen 
rden mit einem kurzeren, sMwestw&rts dagegen mit einem Ian- 
L Grat gegen den Sattel, auf den wir lossteuerten, absetzt. 
)llten wir seine Ersteigung noch untemehmen, so konnten wir 

von bier aus oder spater von der Scharte weg beginnen. Doch 
rorzugte ich jetzt die Sonklarspitze um so mehr, als ich erkannte, 
js um auf den Freiger zu gelangen, ein Abweichen gegen 
►rdosten von der sudlichen Eichtung unseres Ueberganges geboten 
r, so dass uns, wenn wir lange auf seine H5he benOtbigen 
Iten, zuletzt die Zeit zum Uebergange nacb Passeier zu korz 
rden mSchte. Ich versparte aber das letzte Wort bis zu unserer 
ikunft auf der Scharte. 

Als wir endlich ganz nahe an diese herangekommen waren, 
bnte an ihrem Fuss eine breite Fimkluft, von der sich eine zu 
terst senkrechte Eiswand von ein Paar Klafter HOhe erhob. 
ich einigem Suchen fand sich eine allerdings sehr zweifelhafte 
hneebrticke ; ich als der leichtere tiberscbritt sie zuerst und 
Jste an der eisigen Erhebung Stand und nun folgte Lois. Das 
naufklettern auf die Kammh5he zu ermOglichen, war dagegen 
sschliessend Sache meines Ftihrers. Nachdem er mich aufgefor- 
rt mich fest zu steilen und das Seil gut zu halten, damit er, falls 

rutschen wtirde, nicht in die Tiefe der Kluft falle und mich 
itreisse, stiess er beim Abgang einer Eishaue mit der scharfen 
itze meines Bergstockes 5 bis 6 Stufen in die Wand und 
>nim hierauf die letzten Tritte mit ausgezeichneter Gewandt- 
it auf dem noch immer steilen und glatten Abhange empor. 
tzt stand er auf weniger ge^hrlichem Boden und nun kletterte 
I zu ihm hinauf, wobei mir das Seil besonders dort, wo ich 
ine Eisstufen benutzen konnte, eine nicht geringe Beruhigung 
^Shrte. Als wir vollends die HGhe des Sattels und damit die 
Qiize zvrischen Stubai und Bidnaun erreichten, zeigte meine 
J* dreiviertel auf 9 Uhr ; wir batten daher 5V2 Stunden 
1 der Sulzenau bis hieher zugebracht. Die bier gewonnene H5he 
sr veranschlagte ich im Vergleiche mit der nahen Spitze des 
stlichen Pfaffen und jener des Wilden Freiger auf 9700 bis 
00 Fuss. 

Die sudliche Neigung des Sattels geh5rt schon dem Ueblen- 
lalferner an. Von ihm wissen wir bereits, dass er der Eiese 

15 



226 Dr. Anton v. Ruthner. 

unter den Stubaier Fernern ist und dass seine Langenachse 19,000 
Fuss betragt. Wir woUen ihn nun naher kennen lernen. 

An der Oestlichen Pfaffen- und der Sonklarspitze entsprin- 
gend, fliesst er nach Kidnaun zuerst ostwarts hinab. Weil er 
zu unserer Kammhohe in nicht hohen aber breiten Terrainwellen 
emporsteigt und die nachsten Mulden die tieferen iiberschneiden, 
vermogen wir seinen Lauf nach abwarts nicht weit zu verfolgen. 
Doch gewahren wir den Einschnitt des Eidnauner Thales auch 
liber sein Ende hinaus und die Sohle dieses Thales nach seiner 
Wendung gegen Sudosten schliesst sich bis in die Gegend von 
Sterzing vor unsem Augen auf. 

Im Hintergrunde des Eismeeres und in Sudwesten von unse- 
rem Kamme erhebt sich die Sonklarspitze aus einem hohen Eis- 
plateau. Sie besteht auf der allein sichtbaren Ostseite aas einer 
einzigen ungemein steilen Eiswand, welche mit einem fast hori- 
zontalen, schmalen obersten Grat endigt. Von ihr streicht ein 
eisiger Kamm gegen Sud-Sfldosten, aus welchem nur kleinere 
Erhebungen aufragen. Erst nahezu sudlich von unserem Stand- 
punkte thurmen sich auf dem rechten Ufer des Ferners machtigere 
Gipfelbauten, darunter der massive Konigshofberg, ostsudSstUch 
von ihm der Bozer oder Hohe Ferner, 10,304' und etwas von 
ihm nach Nordosten vortretend das breitgestaltete HochgewSnd 
10,151 Fuss. Sie stehen in jenem Bergzuge, welcher nach der 
Trennung von dem die Hauptwasserscheide der Centralalpen tra- 
genden Kamm, worin sich die Sonklarspitze befindet und der 
sich von ihr zum Timmelsjoch fortsetzt, die Nordwand des obersten 
Passeier bildet und sich nach einer sudlichen Krummung als die 
Ostwand von Passeier bis zum Schneeberg und zum Jaufen ver- 
langert. 

Vergleichen wir die angewandten Namen mit den Landkarten, 
so kommen wir zur Ueberzeugung, dass die Kartografie und 
hauptsachlich die Nomenclatur des sudlichsten Gletschergebietes 
von Stubai sehr im Argen liegt. 

Wir woUen mit der dominirenden Spitze auf dem Ueblen- 
Thalfemer, der Sonklarspitze, beginnen. Der Name ist ein neuer. 
Barth und Pfaundler haben ihn zuerst gebraucht, indem sie den 
stolzen Firnberg zu Ehren des osterreichischen Orografen, Obersten 
V. Sonklar tauften. Wie Mess der Berg aber friiher? Sonklar 
selbst nennt ihn in seiner „Oetzthaler Gebirgsgruppe" die Stubaier 
Wildspitze. Obschon die Generalstabskarte im Pfaflfenkamm eine 
Wildspitze beschreibt, so entspricht jedoch der Name der Position 
nach ungleich mehr dem Apern Pfaffen als der heutigen Sonklar- 
spitze. Der Daunkogel der Generalstabskarte dagegen kommt der 
Lage nach dem Zuckerhutl am nachsten. So ertibrigt von den 



Uebergang von Stubai nach dem obersten Passeier. 227 

mSglichen Bezeichnungen dieser Karte der Name Winterstuben 
fur unsere Spitze, doch scheint diese Bezeichnung viel mehr auf 
ein Eisgebiet als auf eine einzelne Spitze zu passen. 

Von alien anderen Autoritaten abweichend, nennt der Ka- 

taster an der Trennung des zum Schneeberg ziehenden Kammes 

von der Hauptwasserscheide, etwas sudlich von der Lage der 

Sonklarspitze einen „Schne eberg", ohne eine Messung beizu- 

ffigen. An dieser Trennung wiirde sich nacli der Generalstabskarte 

der KSnigshofberg befinden, wir glauben ihn aber mit Barth und 

Pfaundler ganz in den ersteren Karam versetzen zu durfen, weil 

ihn schon Anich's Karte dort westlich neben dem Bozer auffuhrt. 

Was die beiden Namen Bozer und Hochgewand anbelangt, 

so ist letzterer eine Bezeichnung fiir denselben Punkt des Kata- 

sters und des Generalstabs, welcher sie in der grossen Aufnahme 

des Landes, in der betreffenden Section, enthalt, daher nicht an- 

zufechten, Bozer eine solche des Katasters. Der Generalstab 

gebraucht fflr den namlichen Berg den Namen Hoher Ferner 

ebenso wie Anich. Da jedoch die Identitatdes mit beiden Namen 

abwechselnd in der Gegend bezeichneten Berges zweifellos ist, 

l&sst sich gegen die Anwendung beider Namen fuglich nichts 

einwenden. 

Die Generalstabskarte hat mit der colossalen Ausbau- 
chung gegen Osten des Eammes von ihrem Daunkogel bis zu 
ihrem K5nigshofberg das oberste Firngebiet des Ueblen-Thalfemers 
nicht richtig wiedergegeben. Doch auch Pfaundlers Karte enthalt 
gerade in diesem Punkte einen Irrthum. Die Hauptwasserscheide 
der Centralalpen lauft namlich von der Sonklarspitze nicht n. w. 
zum Zuckerhutl, sender n n5rdlich auf die Oestliche Pfaffenspitze, 
von welcher sie sich Ostlich zunachst auf den von uns flberschrit- 
tenen Sattel zwischen Stubai und Bidnaun senkt. 

Das klar zu erkennen hatte ich die beste Gelegenheit. Kaum 
waren wir auf dem Sattel angelangt, so erklarte ich Lois, dass 
wir nun zur Sonklarspitze aufbrechen wurden. Damit sprach ich 
jedoch keineswegs den Entschluss aus, sie zu besteigen, sondern 
ich woUte sie vorerst aus der grSsseren Nahe des Centralhaupt- 
kammes zwischen ihr und der Oestlichen Pfaffenspitze genauer 
recognosciren und mir dort auch den Blick in das Winacherthal 
und nach Westen verschaffen. Sollte der Berg, welcher von Osten 
nicht bloss wegen der Steilheit seiner Schneewand, sondern auch 
darum unersteiglich schien, weil zuoberst derselben eine ihrer ganzen 
Mnge nach sich hinziehende vorspringende Kante von angewehtem 
Schnee ein kaum zu besiegendes Hinder niss bildete, auf der 
Nord- Oder Nordwestseite eine solche Structur zeigen, dass wir 
nicht in die Alternative kommen wurden, entweder umzukehren 

15* 



228 I>r. Anton v. Ruthner. 

Oder zur Ueberwindung der uns entgegentretenden Gefahren, be- 
sonders da wir nur zu Zweien waren, so viel Zeit zu verwenden, 
dass die Hauptaufgabe, der Uebergang nach Passeier, in Frage 
gestellt sein kSnnte, und soUte auch das Wetter sich fur das 
Untemehmen gunstiger gestalten, als es gerade jetzt der Fall 
war, wo sich die Nebel auf den Hochspitzen theils schon gelagert 
batten, theils sich bald zu lagern drohten, — dann und nur dann 
war ich gesonnen, die Ersteigung zu versuchen. 

Lois hatte nicht tibel Lust „auf den Sonklar^ zu steigen. Docti 
steckte ein geheimer Gedanke dahinter, denn er hoffte, dass wir 
von der Spitze nach dem Winacher Thale hinabklettern warden 
Oder yielleicht hinabklettern mtlssten und diesen Gang in eine 
ihm bekannte Gegend zog das echte Alpenkind, das nicht gerne 
etwas Neues unternimmt, dem Uebergange nach Passeier entschie- 
den vor. 

Urn die SMostseite des Oestlichen Pfaffen herum dann auf 
seiner Sudseite ging es nun dem von diesem Berge zur Sonklarspitze 
laufenden Grat zu. Die letzten Schneefelder unter ihm liessen 
sich wegen ihrer bedeutenden Steilheit mtihsam zu erklimmen an 
und dann brauchte es grosse Sicherheit des Trittes, um fiber die 
wilden Elippen und wirre uber einander geschobenen SteintrQm- 
mer oft hart am Eande tiefer Schluchten und steiler Wfinde die 
H5he des Grats zu erobern. Auch dies wurde glticklieh bewerk- 
stelligt und damit ein Standpunkt erreicht, dessen H5he ich auf 
10,100—10,200' schatze. Wir batten eine Stunde von dem 
Stubai - Bidnauner Sattel bis hieher bendthiget und es war jetzt 
107, Uhr. 

In mehr als einer Beziehung fand ich meinen Sei- 
tenausflug belohnt. Der Blick drang ungehindert in den westlich 
unter uns sich aasdehnenden nord5stlichen Theil des Winacher- 
Thales. Unser Grat sturzt in denselben mit grSulichen Wanden 
hinab und denselben Abfall hat gegen Nordwesten jenseits der 
Ecke, die sich am Ursprung des Grates an der Oestlichen Pfaifen- 
spitze bildet, das Zuckerhtitl. Lois zeigte mir, wo man tiber den 
obersten Theil dieser zerrissenen Felsen zur Spitze des Berges 
emporklimmt. Am Fusse der Wande lagert der nicht unbedeu- 
tende, namlich 9000' lange H5hlfemer, und sein Lauf auf 
der h5chsten Stufe von Winach ULsst sich weit thalauswftrts 
verfolgen. 

Wie ich erst jungst in Erfahrung gebracht habe, ist kune 
Zeit nach meinem Uebergange Hen* Studl aus Prag unmittelbar 
von der Spitze des Zuckerhutls uber die uns gegentiber liegende 
furchtbare Wand, dann uber den H5hlferner nach dem Winacher 
Thale hinabgestiegen und hat damit einen W eg er5flfhet, der sich 



Uebergang von Stubai nach dem obersten Passeier. 229 

jedoch wegen seiner Gefahren nicht zur h3.ufigen Bendtzung 
anempfiehlt. 

Die Sonklarspitze springt auf ihrer Nordwest- und Westseite 
bedeutend vor den Eamm in das Winacher Thai vor. Ibre und 
ihrer n&chsten Umgebung genaue Beobachtung uberzeugte mich 
davon, dass sie auf der schmalen Nordseite ebenso unnahbar ist, 
als auf der Ostseite und dass wir jedenfalls ein St&ck weit hin- 
abklettern mUssten, um die Ersteigung von der Nord- Nordwest- 
seite, Oder falls es von dort leichter ginge, von der for uns 
oicht sichtbaren Westseite zu versuchen. Die Felsen auf der 
Nordwestseite glichen jenen der ubrigen Berge des Thalschlusses 
und es war nach AUem gewiss, dass mit dem Untemehmen viel 
Zeit verloren ginge. Darum, und weil auch die Nebelbildung 
inzwischen nicht ab- sondern zugenonimen hatte, gab ich es auf, 
den Berg zu ersteigen, obgleich Lois meinte, es sei um nichts 
schwerer da hinaufzukommen als auf die Buderhofspitze. 

Selten treflfen wir eine Formation, wie diejenige der fast 
ganz flachen Fimebene an, welche sich die breite Ostseite der 
Sonklarspitze entlang etwa 1000' niedriger als diese, daher 9500 
bis 10,000' hoch ausdehnt und das Uochplateau jenes Vorsprunges 
des Berges bildet, den Barth und Pfaundler den Becher nennen. 

Auch die Femsicht unseres Kammes war eine weite. Die 
Berge des n9.chsten Theiles des Oetzthales, der Gegend yon SQlden 
und Huben, das Thalgebiet von Bidnaun bis hinaus auf das 
Sterzinger Moos und dies selbst als nahe Objecte, als entferntere 
das Pfitscher- und Tuxer Gebirge, ein grosser Theil der Berge 
des Zillerthales und davon nord- und sudw9.rts zahlreiche Euppen 
der Nordalpen und Dolomitgebilde der Sudalpen fesselten den 
Blick und die Aufmerksamkeit. Schade, dass gegen Norden und 
Nordwesten die h5here Pfaffengruppe jeden Ausblick verhinderte 
and dass selbst das Sichtbare der Nebelbildung halber zum Theile 
nur halb oder unklar zu schauen war ! 

Die Verbindung der Kamme in der Nahe liess es unzwei- 
felhaft erkennen, dass wir auf einem Hauptknotenpunkte standen, 
und wie sehr dies der Fall ist, mag die Thatsache beweisen, dass 
sich hier innerhalb des Kaumes von 7, deutscher Meile, nach der 
Luftlinie gerechnet, eine vierfache Abdachung vorfindet. Der Ee- 
gentropfen, welcher hart unter unserem Standpunkte westlich auf 
das Gebiet des Winacher Thales herabMlt, erreicht mit einem 
weiten Umweg nach westlichem Laufe im Winacher Bach dann 
ndrdlichem in der Oetzthaler-Ache den Inn bei Getzbruck, und erst 
nachdem er von da noch viele Meilen Landes durchflossen, Inns- 
bruck, wohin der n6rdlich auf der nahen Nordabdachung des 
Pfaffenkammes fallende durch den Sulzenauer- und Butzbach und 



230 I^r. Anton V. Ruthner. 

die Sill ungleich rascher gelangt, und entgegen hat wieder der 
Regentropfen, welcher zu unseren Fussen Sstlich auf den Ridnau- 
nerboden herabsinkt, einen viel iS^ngeren Lauf im Gailbach und 
dem Eisack bis in die Etsch zuruckzulegen, als jener, der in der 
Naiie sudlich im obersten Passeier gefaUen, der Vereinigung mit 
dem letzteren Flusse durch Vermittlang der Passer zueilt. 

Als icli um halb 12 Uhr daran war den Kamm wieder zu 
verlassen, versuchte Lois noch ein letztes Mai mich zu bestimmen, 
auf dem noch „nicht gemachten" Wege von unserer H5he senkrecht 
nach Winach hinabzusteigen , allein es war vergebens, Passeier 
blieb meine Parole. 

Ich wollte zuerst in sudlicher Richtung tiber das Hoch- 
plateau des fiechers auf den Ueblen-Thalferner hinabgehen, da ja 
in dieser Richtung der Uebergangspunkt nach Passeier gelegen 
sein musste ; doch Lois hatte geh5rt, man k5nne dort nicht hinab 
und so unterblieb ein unnutzer Versuch. 

Wir schlugen nun den Weg, welchen wir herauf gegangen 
auch zuruck ein und langten gerade um 12 Uhr wieder wenige 
Klafter unterhalb der Stelle an, wo wir den Kamm zwischen 
Stubai und Ridnaun zuerst betreten hatten und jetzt wurde eine 
sudliche Richtung gegen das rechte Ufer des Ferners quer uber 
seinen Schluss unter den Vorsprtingen der Sonklarspitze ge- 
nommen. 

Rasch kamen wir tiber die Wellen des Firnterrains abwarts, 
der Fim war fest genug, um uns nicht tief einsinken zu lassen, 
auch trafen wir fast keine Schrtinde an. 

Nach und nach gewannen wir einen Ueberblick eines grSs- 
seren Stuckes des unregelmassigen Firngebietes des Ueblen-Thal- 
femers im Laufe thalauswarts, und an einer Stelle desselben in 
ziemlich ndrdlicher Lage bemerkte ich jene phantastische Erschei- 
nung wieder, die mir bisher nur im „Sumpf" auf dem Gepatsch- 
Ferner vorgekommen: grosse Eisklufte mit im herrlichsten Blau 
gianzendem Wasser geffillt. Die Erklarung liegt einfach darin, dass 
zu geringe Neigung oder andere mechanische Verhaltnisse des 
Terrains das Schmelz- und Regenwasser verhindem, aus der 
Kluft abzufliessen und das gesammelte bei der Klarheit des Ge- 
f&sses von Eis die ausgezeichnete Farbe zeigt. 

Eine noch ungleich phantastischere Scenerie aber bereitet 
uns das Cap unter der Sonklarspitze. Es tritt nach Osten heraus 
als eine einzige mehrere hundert Fuss hohe senkrechte Eiswand, 
deren Mitte wie ein Riesenmedaillon fast regelmassig rund eine 
Felswand durchbricht. Begreiflich ist das klafterdicke Eis an den 
Anbruchen zun^chst den Felsen auffallend blau, und so umgibt 
ein blauer Reif das dunkle Medallion, um es von dem Eisrahmen 



Uebergang von Stubai nach dem obersten Passeier. 231 

ringsum nur urn so wirkungsvoUer sich abheben zu machen. Ueber 
dem magischen Untergestelle blickt geisterartig im unbefleckten 
Weiss ihres Eiskleides die Sonklarspitze herab und hier auf dem 
Ferner, wo sich ihr langer hOchster Grat verkurzt darstellt, erin- 
nerte sie mich lebhaft an den Johannisberg auf der Pasterze von 
den MorS^nen uber der Gamsgrube und mit dem Grossen Burgstall 
als Yorlage gesehen. 

Wir hielten, als wir den 5stlichen Vorsprung des Beeher 
omgangen, die Linie gegen die sMsildwestliche Ecke des Gletschers 
ein und stiessen auch hier auf keine Hindemisse. Bloss zwei 
Umstande erregten einige Besorgniss in uns. 

Unfireundlich batten sich die Wolken auf den nahen Hoch- 
spitzen und uber unserem Haupte verdichtet, so dass jeden Augen- 
blick ein tuchtiger Regen losbrechen konnte, und fur diesen Fall 
blieb uns die einzige Ruckzugslinie uber den langen Ueblen-Thal- 
femer oflfen, auf dem wir beide keinen Bescheid wussten, daher 
es, besonders wenn Nebel einfallen soUte, sehr problematisch war, 
ob und wie wir uber ihn hinabkommen wurden. 

Doch auch die Zweifel uber den wahren Uebergangspuukt 
nach Passeier wuchsen, je nSlher die Entscheidung darQber an uns 
herantrat. Zum Verstandnisse sei mir die Bemerkung gestattet, 
dass sich jenseits der schmalen Bucht zwischen dem Becher und 
dem Centralkamm auf der Sudseite der Sonklarspitze dann dem 
Anfauge jenes Ruckens, der vom Centralkamm losgel5st zuerst 
die Nordwand des Schlusses des obersten Passeier dann dessen 
Ostseite abgibt, ein schon zu diesem Rticken geh5riger Kamm 
mittlerer H6he mit SSOe. Laufe erhebt. Neben ihm fallt uns in 
demselben Ridnauner-Passeier Rucken, dessen Lauf allmalig ein 
sudostlicher wird, ein breites Firnfeld auf, welches sich vom rechten 
Ufer des Ueblen-Thalferners weg emporzieht und in dessen Mitte 
auf der Kammhohe eine markirte Felspyramide aufragt, wahrend 
sein oberes Ende rechts und links davon zwei Einsattlungen des 
Kammes darstellt. Oestlich begrenzt dann dasselbe Firnfeld von 
zu oberst bis auf unseren Ferner herab der in einer breiten und 
flachen Kuppe endigende K5nigshoferberg. Der NNOe. Fuss dieses 
Berges steht frei in den Ferner herein, denn die Fortsetzung 
des Passeierkammes biegt sich dort energischer siidostlich und 
es scheint sich so zwischen dem Vorsprung und den weiter 5stlich 
am Sudrand des Ueblen-Thalferners aufstrebenden Bergen und 
zun&chst zwischen unserem Vorsprung und dem Bozer eine Art 
Gasse gegen Suden zu offnen. 

Lois hatte nun geh6rt, der Uebergang sei auf der niedrig- 
sten Stelle und beantragte zur Einsattlung auf dem breiten Firn- 
feld 5stlich von der Pyramide hinanzuklimmen ; ich meinte, wir 



232 I^r. Anton v. Ruthner. 

soUten in der Ecke sudlich vom Becher durchzubrechen ver- 
suchen und richtete, als mich die Betrachtung in der Nahe fiber- 
zengt hatte, dass bier kein Durchkommen sei, mein Augenmerk 
auf die bohle Gasse zwischen dem KSnigsbofberge und dem Bozer 
als die scbeinbar tiefste Stelle. Lois hatte jedoch sein Bedenken 
gegen meinen Vorschlag und so stiegen wir doch das Firnfeld 
hinan. Ein Blick nach ruckw^rts liess neue Gebilde uber dem 
Ueblen-Thalferaer gegen Nordosten erkennen : die Gaiswand, die 
Agelsspitze, die feinen Spitzen der Feuersteine aus der Gegend 
der Losl5sung des Kammes zwischen Bidnaun und Pflersch vom 
Centralkamm und die noch 5stlichere Weissspitze. Den Tribulaun, 
welcber an Grossartigkeit der Formen seines Gleichen sucht, ver- 
mochte ich dagegen heute nicht aufzufinden. 

Nach beilSLufig 1 y, Stunden Aufwartssteigens im Fim stan- 
den wir auf der Scharte zwischen Bidnaun und Passeier. Auch 
bier hatte das Ueberschreiten der Firnkluft einige Vorsicht be- 
gehrt, ohne uns jedoch so ernstlich wie jene des Sulzenauer Ferners 
zu bedrohen. 

Ich halte den Uebergangspunkt fur nicht unbetrachtUch 
niedriger, als jenen, iiber welchen wir den Ueblen-Thalferner zuerst 
betreten haben, und fur nur 9300—9400' hoch. 

Jetzt begann der letzte Theil unserer Aufgabe, und konnte 
ich ihn auch nicht in Voraus als den schwierigsten bezeichnen, 
go habe ich doch kaum auf einer andern Expedition in den Hoch- 
jilpen ein ahnliches, allerdings von jeder bangen Sorge freies 6e- 
fuhl von, ich m5chte sagen, Neugierde, auf welche Weise wir denn 
unser Ziel erreichen wiirden, gehabt als jetzt. Schon der erste 
Eindruck, welchen ich auf der Scharte empfing, war der der 
Ueberraschung. Hart zu unsern Ftissen erblickte ich unter einer 
steilen Felspartie einen steilen Gletscher und wieder unter ihm 
einen grossen See, wahrend sich an den letztern ein ebener Thal- 
boden im Schmucke grtiner Matten anschloss, dessen Mitte ein 
breites Bachbett durchschnitt ; in der Feme ragten hohe Glet- 
scherberge auf. 

Verwundert fragte ich Lois, ob dies wirklich der oberste 
Theil von Passeier, das so unbedeutende Thalstuck „im Timmel", 
sei? VoUends der See rief mein Erstaunen wach. Die Karten 
verzeichnen hier allerdings einen „Schwarzen See", manche mit 
dem Beisatz „Ursprung der Passer" ; nach der Zeichnung selbst 
der Generals tabskarte konnte ich ihn jedoch nur fur unbedeu- 
tend halten und nun dunkelte ein stattlicher Alpensee unter 
uns. Ware es nicht topographisch undenkbar gewesen, so hatte 
ich gemeint, wir haben den Uebergang verfehlt und sind in 
ein anderes Thai gerathen. Allein es musste eben Passeier 



XJebergang von Stabai nach dem obersten Passeier. 2S3 

sein, wir waren am Anfang des Endes .und so ertdnte ein 
,Hinab*. 

Nach einer geringen Ablenkung unter die Wande der K5- 
nigshofspitze kletterten wir Anfangs auf grSsserem Steinschutt ab- 
wSurts. Bald langten wir auf einer kleiner Terrasse, aber auch 
uber senkrechten Wanden an, welche sie trugen, und ein Hinab- 
steigen in gerader Linie auf den an ihrem Fuss sichtbaren Fer- 
ner nicht gestatteten. Ich sandte Lois zur Kecognoscirung aus. 
Bin Blick auf die Uhr belehrte mich, dass es wenig nach 2 Uhr 
war: die Zeit drangte uns also nicht, wenn wir nur uberhaupt 
die Stelle fanden, auf welcher hinabzukommen war ! Der Ausweg 
musste sich rechts er5flftien, denn links sturzten die Wande des 
KOnigshofberges steil zur Tiefe. Nach einigen Minuten kehrte 
Lois mit der Nachricht zurilck, es sei mSglich durch eine, wohl 
recht steile, Schuttrinne unmittelbar auf den Femer zu gelangen. 
Ich folgte und wir standen bald uber der mit kleinem Ger5lle 
bedeckten Rinne von schwindelerregender Steilheit, welche all- 
seitig von dem hohen Gemauer der Berge in der Nordwestecke 
des Thalschlusses eingeschlossen wird. Ich hiess Lois mit seinen 
Jageraugen sehen, ob er unterhalb ihrer Ausmilndung auf dem 
Gletscher Klufte bemerke, und als er dies vemeinte, betraten wir 
die Schuttrinne. Sie fuhrte uns schnell hinab, theils konnten wir 
mit Hilfe des Stockes uber grSssere Strecken abfahren, theils 
^ber kleinere wenigstens im sogenannten Abschlenzen halb laufen 
halb gleiten; nathrlich, dass fortan eine erkleckliche Masse 
Schutt entweder mit uns glitt oder uns voraus in die Tiefe 
sprang. Auch auf dem Gletscher liess sich in seinem obern ab* 
schussigen Theile gut abfahren, dann, nachdem wir seine weni* 
ger steilen Partien gewonnen hatten, folgten wir seiner Neigung 
nach links bis dorthin, wo er auf Schuttboden endigt. Hier hiel- 
ten wir uns ein wenig auf und von hier wolien wir auch einen 
genauem Blick auf unsem Thalschluss und seine Umgebung 
werfen. 

TJnser oberstes Passeier zeichnet sich durch seltene Gross- 
artigkeit aus und ich vermag mil* wahrlich die Worte in Earth's 
und Pfaundler's „Stubaier Gebirgsgruppe*' : „das kleine, ganz 
unbedeutende und un in t er e ssante Stuckchen 
des hintersten Pass eier iibergehend, kommen 
wir..** bios dadurchzu erklaren, dass die Herren bei dem Be- 
suche des Thales tibles Wetter angetroffen haben, was, wie sie 
an anderem Orte sagen , bei ihren Ausfltigen in den sudlichen Tha- 
lem der Stubaier Gruppe oft der Fall war. 

Die westliche Bergumwallung selbst zu beurtheilen, sind 
wir noch gehindert, wir stehen ihr zu nahe und ihre tiefern Vor- 



234 I)J^* Anton V. Enthner. 

sprfinge und Felsw£lnde decken die obern Theile; betrachten wir 
sie daher vorerst kartographisch. 

Sowohl nach Pfaundlers Karte als nach der grossen Auf- 
nahme des Generalstabs in der betreffenden Section nnd nach 
P. Anichs Karte liegt in der nordwestlichen Ecke die Schwarz- 
wand. Nach der Generalstabskarte scUiesst sich an sie sudlich die 
Scheiblahnspitze an. Auch der Kataster verzeichnet an dies^ 
Stelle einen 9694' hohen Scheiblehn nnd in den vom Herrn 
Obersten v. Pechmann, dem frflhern Keferenten bei der Grund- 
steuer-Direction des stabilen Katasters im 8. Jahrgang der Mit- 
theilnngen der Wiener k. k. geographischen Gesellschaft ver5f- 
fentlichten ^Notizen zur H5hen- und Profilkarte nebst 
dem Verzeichniss der trigonometrisch bestimmten 
H5hen von Tirol" wird der Messung die Erklarung beigesetzt 
„Eiswand n5rdlich des Weilers SchSnau**, und es ist 
an der Existenz eines Berges dieses Namens und an dieser Stelle 
um so weniger zu zweifeln, als Anich's Karte, wenngleich nord- 
dstlicher und im Winacher Gebiete, doch in der Nahe, einen 
Scheiblahnberg auflfiihrt. 

In wie weit der auf Barth und Pfaundler's Karte auf der 
Grenze zwischen dem Eidnaunerferner und unserem obersten Thale 
nordwestlich vom Konigshofberge und zunachst dem daselbst ge- 
zeichneten Uebergange vorkommende Name Schneidlahn auf den 
Scheiblahnberg der oben erwahnten Karten Bezug hat, anzugeben 
bin ich eben so wenig in der Lage, als was eigentlich das beim 
Worte Schneidlahn mitten im Gletscher befindliche Zeichen einer 
Alpe bedeutet. 

Im weitern Laufe nimmt der Westkamm, in welchem die 
Generalstabs-Section ganz nahe dem Scheiblahnberge einen Ko- 
then Grat nennt, entschieden eine westliche Richtung an, und 
grSssere Schluchten Ssiehen sich aus dem dadurch breiteren Thale 
zu ihm hinan. Als Schlussberg in dlesem Stuck des Kammlau- 
fes treflFen wir beim Generalstab den Beilspitz an, wogegen der 
Kataster an seiner Stelle ein Jochkopfl und nordlich im Winacher 
Kamm den Beilspitz benennt, welchen er 9925' hoch hemes sen 
hat. Vom Beilspitz des Generalstabes weg streicht der Central- 
haupt- und oberste Passeier Westkamm sudlich, und erreicht zu- 
nachst den auch schon bei Anich benannten Kitzkamp, an wel- 
chem sich nach dem Generalstab der Scheidezug zwischen dem 
Winacher- und dem Timmel-Thale losl5st und hierauf nach einem 
mit einer Sstlichen Ausbiegung fortgesetzten Laufe nach Siiden 
deu Timblsberg des Generalstabs oder nach dem Kataster 9381' ho- 
hen Tummljochberg, welchen der Wanderer tiber das Timmeljoch 
n5rdlich von diesem Joche erblickt. 



Uebergang von Stabai nacb dem obersten Passeier. 235 

Gunstiger ist unsere Lage soweit es pich am die dstliche 
Umrandung unseres Thales handelt, denn hier unterstiltzt die 
Autopsie unsere Kartenforschungen. 

Zwischen dem Geruste des Bidnauner-Passeier Kammes, auf 
dem wir eben verweilen, und der Fortsetzung dieses Kammes 
nach der Wendung gegen SUden schneidet eine von Silden nach 
Norden gezogene lange Furche ein, and in sie hS^ngen auf ihrer Ost- 
seite gewaltige Gletscher herab. Als die hOchste Kuppe und zu- 
gleich als die n&chste am erwSlmten Buge gegen Silden, also am 
nordlichen Ende der Furche thront der eisumpanzerte Bozer, der Be- 
herrscher des Gebietes von Schneeberg und des obersten Passeier, 
an ihn jedoch schliesst sich sudlich nach einer niedrigen Erhe- 
bung eine hochinteressante breite Berggestalt an. Um ihren Fuss 
and bis zu betr^htlicher H5he ihres Massivs lagern ausgedehnte 
Gletscher; allein ungleich mehr zeichnet sie noch das auffallend 
weisse Kalkgestein ihres obersten Theiles aus. Wir finden in der 
Generalstabs-Section fur die Fernerlasten um sie den Namen 
Ecklahnfemer, und in der beil9.ufigen Lage des Berges beschreibt 
die Section des Generalstabes so wie Anich's Karte einen Schwarz- 
seespitz, wogegen der Kataster dort eine Merer Weissen, 9404' 
hoch, angibt. 

Beruht der Name Schwarzseespitz auf der N9,he des andem 
uber der Hochmulde des Knappend5rfchens auf dem Schneeberg 
gelegenen Schwarzen-Sees , so rechtfertigt das Beiwort Merer 
die vom Kataster fur das gew5hnlich als Lazzacher Thai bezeich- 
nete Seitenthal von Eidnaun, welches aus ihm auf den Schneeberg 
fuhrt, gebrauchte Benennung Merer Thai, so wie Weissen der zu- 
treflfendste Name fiir den weissen Kalkberg ist. 

Von der Merer Weissen zweigt ein Bergzug westlich ab, um 
sich bald gegen Suden zu biegen und dadurch ist mit dem von 
derselben Hochspitze sudlich fortlaufenden Grenzzuge von Eid- 
naun die Hochmulde des Schneebergs geformt, welche sudlich 
in das bei Eabenstein mundende 5stliche Seitenthal von Passeier, 
das Sch5nalpenthal verl^uft. Dieser Zwischen zug bleibt fiir das 
oberste Passeier bis hinaus nach SchOnau, wo er mit dem Sch5n- 
joch endigt, die Sstliche Begrenzung und er culminirt in der 
9043 Fuss hohen Gurtelwand. 

Die grotesken Scenerien sind jedoch mit den weissen Wan- 
den der Merer Weissen und dem Eismeere des Ostkammes noch 
nicht erschOpft. Noch iiberrascht uns ein diesem Eismeere ent- 
stfirzender hoher und breiter Wasserfall, und wenn der See, der 
jetzt in nur mehr geringer Tiefe unter uns sich ausbreitet, als 
die Geburtsstatte der Passer gilt, so bekommt sie doch sicher 
sogleich nach ihrer Geburt durch die gletschergeborenen Fluthen 



236 -Dr* Anton v. Ruthifer. 

jener Cascade eine so ausgiebige Nahrung, dass sie rasch zum 
stattlichen Wildwasser erstarkt. 

Jenseits des grunen Bodens am sudlichen Ufer des Sees 
bedeutet ein tiefer Einschnitt zwischen den Bergen den weitern 
Verlauf des Thales nach Aussen und belehrt uns, dass wir auch 
nur bis auf die dortige Thalsohle noch betr9.chtlich hinabzuklettern 
haben. Ueber diesem Mittelgrunde endlich steigt von Weststidwest 
bis Stidsudwest, yom Uebergang aus dem S§.berthale in das 
Gurgler KSnigsthal, bis weit Mnein in den Hintergrund von Pfel- 
ders das colossale Gebirge zwischen Passeier und Gurgel him- 
melan. Aneinander gereiht ragen alle die bekannten Fimspitzen: 
der Granaten- und der Kirchenkogel, der Hohe First und die 
S&berspitze, die Seelenk5gel und als die gr5sste aus alien die Hoeh- 
wildspitze auf. Die kurzen Aeste, welche sie ostwarts gegen Pa» 
seier senden, mildern in etwas den uberw9,ltigenden Eindruck der 
BiesenwS^nde, und als ein noch ungleich freundlicheres Element liegt 
das sich zu ihnen hinanziehende S§.berthal seiner ganzen Ans^ 
dehnung nach in seiner grunen Thalsohle uns gegenfiber. 

Als ich wieder aufbrach, blieb Lois, mit dem Einpacken der 
aus meiner Beisetasche genommenen Gegenstd>nde besch9.ftigt, 
etwas zuruck. Ich sah mich zu einer Ausbiegung nach rechts 
veranlasst, um den WSuden, welche sich von unserm letzten 
Standpunkt gerade zum See hinabsenken, auszuweichen. Bald 
kam ich zu einem sich tief nach abw§.rts erstreckenden Stein- 
gerSlle, einer Gant der allergrobsten Art. Da auch weiter rechts 
das Terrain nicht frei von Felsen war, so begann ich uber den Stein- 
schutt als auf dem geradesten Weg hinabzuklettern. Schon war 
ich ein Stfick weit unten, als Lois, der oben am Anfang der 
Gant angelangt war, mich erblickte und mir zurief und deutete, 
ich solle mich mehr rechts halten. AUein ich hatte jetzt das 
Geschr5flF der Quere nach uberschreiten mussen und zog es vor 
meinen Weg noch weiter zu verfolgen, und nun biss auch Lois in 
den sauem Apfel und folgte meinem Beispiele. 

Auf diese Weise waren wii- bald am See. Sein Wasser 
hat eine dunkelgrune Farbe und um ihn zu umgehen, wurde 
man leicht eine Stunde benothigen. Auf der Nord- und Nord- 
ostseite von steilen Felswanden eingeschlossen ist er auch sonst 
ringsum in nachster Nahe von minder schroffen Bergen umstan- 
den, nur die Sudostseite wird bios von Hiigeln uberragt. Natur- 
lich gewahrt er nach Innen gesehen, wenn sich der hohe Kamm 
gegen Eidnaun mit seinen Fernem uber ihm aufbaut, ein gross- 
artigeres Bild als nach Aussen. 

Wir waren am Nordweststrande an ihn gekommen und 
schritten nun das Westufer entlang bis zu der freien Stelle auf 



IJebergang von Stabai nach dem obersten Passeier. 237 

seiner Sfid-Sudostseite. Einige Schritte aufw&rts brachten uns 
zum ersten Mai wieder auf Wiesboden, was unseren Fftssen nach 
der langen Wanderung fiber die Gletscher und das Gestein recht 
erwtinscht war. 

Schon auf der Scharte uber dem Ueblen-Thalferner batten 
wir vergebens gehofft, auf dem Weidegrund Alpenhutten zu ent- 
decken, und als uns dies nicht gelang, vermutbet, sie seien 
irgendwo hinter einem Hfigel versteckt. Beim Herabklettern zum 
See sah dann Lois allerdings zweiMS^nner fiber die Matten nach 
ausw&rts gehen. Doch jetzt als wir selbst auf denselben Matten 
hinschritten, war keine Spur von Sennhfitten und Menschen oder 
von Vieh, ja nicht einmal von dem gewOhnlich zu h5chst anzu- 
treffenden Zeichen der N9.he einer Alpe, einem Schafsteige, zu 
finden. Und nicht lange dauerte es, so senkte sich der Grund 
wieder steil in einer hohen Thalstufe hinab. Wir stiegen eben 
im Felsgeklippe abw&rts, horch da tOnt ein durchdringender 
Pfifif, bald ein zweiter in unserer Nahe und zugleich werden wir 
ein kluges Murmelthier gewahr, welches zu einem Felsblock 
fluchtet, um unter ihm in seinem Bau zu verschwinden. 

Die Scenerie gestaltet sich im Rfickblick noch wirkungs- 
reicher als frflher. Die Ferner der Nordseite sind jetzt neben 
denen der Ostseite fiber ihrem Untergestelle sichtbar geworden: 
von der Schwarzwand, dem K5nigshoferberg, rings um den Bozer 
und auf ihm selbst, dann sfidlich von ihm bis hinab zur Morer 
Weissen schimmert das Gletschereis. 

In unserer Nahe wirft sich die Passer im neuen machtigen 
Falle durch eine neue Klamm in die Tiefe. Doch obwohl wir 
Thalstufe um Thalstufe besiegt haben und wiederholt fiber Wies- 
boden gewandert sind, noch immer kein Zeichen menschlichen 
Daseins im Thale! 

Ein grfiner Hfigel scheint fiber einem abermaligen Absturz 
des Bodens hinauszuragen; wir betreten ihn und jetzt endlich liegt 
eine Sennhfitte auf grfinem Anger tief, tief zu unsern Ffissen. 
Noch bedurfte es geraumer Zeit, bis wir auch diesen letzten 
grossen Absturz fiberwunden und die Timmelsalpe erreicht haben. 
Ihre Hfitte und die Stallungen daneben sind stattlich gebaut, 
die Passer fiiesst ruhig in der Nahe vorbei. 

Der Sonne emp&ig uns zuvorkommend und lud uns ein in 
die Hfitte zu treten und Milch zu trinken und Butter zu essen. 
Ich ziehe es vor im Freien zu bleiben, Luft und Landschaft zu 
geniessen, Lois geniesst lieber drinnen vom Aufgetischten. Er 
wird es n5thig haben, denn es steht ihm heute noch ein hub- 
sches Stfick Weges bevor! Noch habe ich mich nicht bestimmt 
ausgesprochen, ob ich den Antrag des Sennen annehmen und 



238 ^r. Anton V. Ruthner. 

hier uber Nacht bleiben werde; allein ich bin langst entschlos- 
sen es nicht zu than, denn ich will lieber noch einige Stunden 
weit gehen, um anstatt auf dem Heu in einer Alpe in einem 
Bett eines anstandigen Gasthauses zu iibernachten und ein 
solches Gasthaus besteht in Moos in Passeier. 

Bald kam der Senne mir Gesellschaft zu leisten und gab 
mir tiber die Verhaitnisse der Alpe und ihre Umgebung beach- 
tenswerthe Aufschlusse. Wirklich befindet sich in unserm ober- 
sten Thalaste von Passeier nur die einzige Timmelsalpe. Sie 
gehort dem ganzen Gerichte Passeier und ich fand sie spater 
schon in Anich's Karte „als Passeyrer Gerichtsalpe Timbls" be- 
schrieben. Auf meine Frage, wie es komme, dass der obere 
gute Weideboden unbenutzt zu sein scheine, bemerkte der Hirt, 
dass der Auftrieb auf die Alpe ein viel geringerer sei, als er 
nach dem Futter sein kOnnte und jetzt ausser wenigen Kuhen 
bios 90 Pferde und 100 Stiere betrage. Der Grund Uege dark, 
dass zu h^ufig F§.lle von Erkrankung und raschem Fallen des 
Viehes hier vorkommen, daher man etwas dem Vieh Schadliches 
auf den Weiden vermuthe. 

ware es wohl in einem Lande mit entwickelter Alpenwirth- 
schaft und insbesonders auf einer Alpe, welche nicht etwa einem 
einzelnen armen B^uerlein, das den Thierarzt zu bezahlen ausser 
Stand ist, sondern einem ganzen Gerichtsbezirk gehdrt, m5glich, 
dass mein Hirt versicherte, man kenne dies Schadliche nicbt! 

Die Einfachheit hiesiger Zustande beweist auch, dass er 
mir erzahlte, der Schwarze See beherberge Fische mit gelbem 
Bauch von der Lange einiger ZoU ; mit Ausnahme eines Pfarrers 
Oder Decans aber, welcher bisweilen fiir sich welche fangen 
lasse, behellige sie Niemand. Und doch gehSren sie zweifellos 
jener Art von Saiblingen an, welche in Tirol unter dem Namen 
Goldforelle bekannt in den Alpenseen lebt und deren Fleisch 
h5chst schmackhaft ist. 

Ueber die Umgebung erfuhr ich, dass man uber den west- 
lichen Hochrand unmittelbar nach dem Winacher Thai hinttber- 
steigen kann, und dass ein anderer Uebergang auf den Schnee- 
berg ftthrt, und von daher waren eben die zwei Manner gekom- 
men, welche Lois uber die Wiesen auswarts gehen gesehen hatte. 

Die hohen in der Seitenschlucht westlich von der Alpe 
sichtbaren Berge nannte mein Gewahrsmann den Jochberg und 
Eitzkamp, und nach der Generalstabs-Section tragt auch der 
aus dieser Schlucht zur Passer kommende Bach den Namen 
Kitzbach. 

Als Lois sich wieder zu mir gesellte, gab ich ihm meine 
Absicht kund, heute noch bis Moos zu wandern. Er war dartiber 



Uebergang von Stubai nach dero obersten Passeier. 239 

wenig erfreut, zumal als er h5rte, dass dasselbe noch drei bis 
vier Stunden weit liegt, doch fflgte er sich in das, was ich als 
unabanderlich erkl&rte. 

So verliessen wir nach einer Stunde Verweilens urn beilaufig 
halb 6 Uhr die Alpe wieder. Wir tibersetzten nahe bei den 
Hutten auf das linke Ufer der Passer und trafen daselbst einen 
guten Alpensteig an, welcher uns uber der in einem eingerissenen 
Binnsal tosenden Passer in beilaufig einer Stunde an die Ver- 
einigung des n. w. zum Timmelsjoch fuhrenden Astes des obersten 
Passeier mit unserem Timmelalpenthal und zugleich des Wassers 
des ersteren, des Moosbaches mit der Passer brachte. Damit sind 
wir an dem viel begangenen Verbindungsweg zwischen Etsch- 
und Oetzthal uber das Timmelsjoch angelangt. 

Ich war schon zweimal in der Gegend gewesen; zuerst 1858 
als ich vom Timmelsjoch uber die SchOnauer Alpe zuro Schneeberg 
hinanstieg, dann im Jahre 1861, in welchem ich durch TJnwetter 
gehindert, von Pfelders uber ein Gletscherjoch nach Gurgl 
za gelangen, den leichtesten Weg von Passeier nach dem Oetz- 
thale eben uber das Timmelsjoch einschlug. Wir befanden uns 
jetzt ober den HS^usern von Schdnau, an denen das SS^berthal sich 
gegen Westen 5flfnet, auf nicht unbedeutender HOhe und auf einer 
vorspringenden Ecke der Ostwand, dort, wo ein kleines ruinen- 
artiges 6eb9,ude von Stein, wahrscheinlich ein alter Stall, und 
nahe dabei eine Alphutte liegt, und mir waren die Hauptumrisse 
der Gegend auch gut erinnerlich, jedoch nicht so die Details des 
Wages. So folgten wir, anstatt auf den Thalgrund zu den Sch5n- 
auer H^usem und dem Thalwege hinab zu gehen, dem Steig zu 
ein paar auf der 5stlichen Thalseite einsam klebenden Htitten, 
und konnten nun bloss durch einen Flankenmarsch in gerader 
Linie hinab, die Tiefe erreichen. 

Als wir unten ein trafen, ruhten wir ein paar Minuten aus. 
Lois lehnte an einem Zaune, ich sass auf einem Stein und das 
Resultat unseres Gespr3.ches war, dass es uns beiden angenehm 
gewesen wS.re, schon in Moos zu sein. 

Bald darauf mussten wir lange und immer linger im Walde 
aufw3.rts steigen und nun kam mir diese Partie so ganz unbekannt 
vor, dass ich, obgleich ich mir sagen musste, der Weg sei, wenn 
auch nicht gut, doch noch viel zu gut, um etwas anderes als 
den Hauptweg vom Passeier zu bedeuten, zu zweifeln anfing, 
ob wir denn auch richtig nach Rabenstein kommen wurden. Wir 
batten eben den H5henpunkt uberschritten und begannen abwarts 
zu gehen ; links neigte sich eine Halde voU grosser Steintrummer 
und Graswuchses dazwischen ostwarts in die Schlucht der Passer, 
rechts uber unserer Bahn zog sich diinner Wald hin, bis er sich 



240 I^r. Anton v. Ruthner. 

gerade vor uns, gleichfalls gegen dea Thalgrund uad zwar nur 
mehr in einzelnen Baumen senkte. Da blickt plotzlich zwischen 
den hohen Stammen in ganz geringer Entfernung der ansehnliche 
Thurm von Eabenstein hervor. Nun war ich beruhigt. Das erste 
Merkmal von Civilisation, der Kirchthurm, verbunden mit dem 
Zufall, dass eben hart neben uns im Steingeklipp ein Quelibach- 
lein rieselte , bestimmten mich jetzt, mich der unangenehmsten 
Operation nach Gletscherreisen zu unterziehen und mein Gesicht 
vom Schiesspulver zu reinigen. Lois nahm inzwischen den Rest 
unserer Lebensmittel in Bearbeitung. Wahrend wir so beschaftigt 
waren, lautete die Ziegenheerde von Eabenstein auf dem Wege 
nach Hause an uns vorbei und der Hirtenjunge machte grosse 
Augen, in so spater Abendstunde zwei Wanderer am Quell 
zu finden. 

In Eurzem folgten wir nach und zogen zugleich mit den 
Ziegen in Eabenstein ein. Das armliche ringsnm von Wald und 
Felsen eingeengte Ddrfchen, dessen Eirche mit dem ansteigen- 
den Wiesfleck vor ihr zu innerst und 4473' hoch, Eataster, gelegen 
ist, hatte diessmal ein recht trauriges Aussehen. Drei Hfluser 
waren am 15. August, also erst vor 5 Tagen, abgebrannt und 
die Brandstatten trugen noch das ganze dustere Geprage unmit- 
telbar nach einem Brande. 

Ohne Aufenthalt schritten wir durch die enge Gasse ober- 
halb der Hauser bis an die Ecke des nahen sudlichen Bergvor- 
sprunges fort und stiegen erst dort auf den Thalgrund hinab. 
Bald gelangten wir auf das einzige grSssere Stuck ebener gruner 
Sohle im Hinterseer Thai, das sich an der Stelle ausbreitet, wo 
einst der gefurchtete Passeirer- oder Eummer-See fluthete. Be- 
kanntlich ist der im Jahre 1401 durch Bergs turze entstan- 
dene See im Jahre 1774 voUends abgeflossen, und jetzt wuchert 
das Gras auf dem alten Seegrunde uppiger als sonst wo im 
Thale. 

Hier schloss sich uns ein Passeirer aus Moos an, welcher 
nach Hause ging und ich hatte alle Noth mit ihm, dass er mir 
die Annehmlichkeiten des nahen Seewirthshauses, welches sich am 
sudlichen Eande des einstigen Seebodens befindet, nicht zu sehr 
pries und mir den ohnehin seit dem Aufbruch von der Timmels- 
Alpe schlecht gelaunten Lois nicht zur offenen EmpSrung trieb. 
Die Gefahr dazu lag um so naher, als man am Seehause, wohin 
man von der Thalsohle aus auch schon ein Stuck hinaufsteigen 
muss, bereits erkennt, dass von ihm weg noch eine weit bedeu- 
tendere Steigung des Weges folgt. Sobald wir am gefahrlichen 
Hause vorbei waren, stand wegen Lois nichts mehr zu besorgen, 
denn jetzt war Moos thatsachlich das nachste Nachtquartier. 



Uebergang yon Stubai nach dem obersten Passeier. 241 

AUmUlig trat jedoch nun auch bei mir die Stimmung ein, 
welcher uns die Viertelstunden zu Stunden werden. Schon war 
YoUkommen dunkel geworden und das lange Aufw&rtssteigen 
n Seehause an und dann wieder das endlose Abw&rtsklettern 
r dem steinigen Wege bis zur Passer waren durchaus nicht 
sh meinem Geschmack. 

Wir batten uns durch die Schuttwuste am Wildwasser 
rcbgewunden und es fiberschritten. Icb erinnerte mich, dass 
ischen der Brflcke und Moos der Weg unbeschwerlich sei : da 
^ann er sich pl5tzlich in einem finsteren Wald steil zu erbeben. 
.mit war meine Geduld zu Ende, denn diese weitere Bescbeerung 
m mir unerwartet. Lois hatte scbon Mher seinem Erstaunen 
er die Wildheit des Passeierthales wiederhoit kraftige Worte 
liehen. FQr den Bewohner des sch5nen Stubai, eines der 
londlicbsten Tbaler Tirols, bis an dessen Schluss und zu dessen 
pen bessere Wege fflhren als bier zu den KirchdOrfern, war 
3 Mufig Scblucbtartige des Thales eben so seltsam als der 
ihe Pfad, der bald in die H6he kriecht, bald in die Tiefe 
irzt. Das neuerliche Bergsteigen brachte ihn wieder in Auf- 
^ng und er unterstutzte mich im Tadeln des elenden Strassen- 
ues in Passeier. Unser Begleiter bestatigte ubrigens, dass 
ch meine Erinnerung doch nicht tauschte. Der Weg war von 
)0s bis zur Brucke am linken Ufer nahe der Passer fortge- 
ifen, das Wasser hatte ihn aber vor 2 Jahren weggerissen ; er 
ss sich ohne Gefahr^ dass diess nachstens wieder geschehe, in 
r Tiefe nicht herstellen, ebenso wenig in geringer H5he an den 
ilichen Bergvorsprungen, wo man uberall aufFelsen stiess und 
musste man ihn hoch oben bauen. 

Wir mochten immerhin eine Viertelstunde oder noch langer 
I auf die H5he im Walde stark hinangestiegen sein, da hiess es 
f dem allersteinigsten Pfade ebenso steil hinabklettem : allein 
hon kamen wir an ein erstes Haus von Moos und selbst von 
m noch steil abwarts jetzt auch zu einer ganzen Gruppe von 
iusern. Licht schimmert uns aus einem derselben entgegen, es 
i Hofers Gasthaus ; wir haben unser Ziel erreicht. 

Die Unebenheit unseres Weges auch nur von Rabenstein 
ch Moos, geht aus der Thatsache hervor, dass Moos bloss 
'20 Fuss hoch, also um mehr als 1200 Fuss niedriger als Eaben- 
)in liegt. 

Bei unserer Ankunft war es neun- Uhr voruber. Die 
ifnahme von Seite der rustigen und energischen Mutter des 
irthes und einer zwar nicht mehr ganz jungen, doch im« 
irhin noch hubschen Base des Hauses liess nichts zu wunschen 

rig. 

IC 



242 ^r* Anton v. Ruthner. 

Ueber die ob ihrer Steilheit und Enge einem Schlott ahn- 
liche Steinstiege wurde ich in ein anst&ndiges grosses Zimmer 
gef&hrt, in welchem sich ein wirklich gates Bett befand. 

Ich hatte es mir schon beqnem gemacht als Lois zn mir 
heraufkam. Unsere Yerabrednng ging dahin, dass er mich auf 
dem weiteren Wege fiber Pfelders nach Gurgl und von da hinaus 
nach SSlden oder Lengenfeld begleiten soUte, von wo er fiber 
das Gebirge nicht weit nach Hanse babe. Er hatte sich mitden 
Bedingnissen, die ich ihm f&r diese Begleitong gemacht, sehr 
zufrieden erkl9,rt. Jetzt st elite er an mich die Frage, ob ich iho 
denn nothwendig waiter brauche und ersuchte mich, wenn diess 
nicht der Fall sei, ihn zu verabschieden, damit er morgen in 
aller Frfih den Heimweg antreten k5nne. Ich fragte um den Grand 
und ob ihm der ihm zugesicherte Lohn zu gering sei. Letzteres 
vemeinte er entschieden und gab als Grund an, dass er zu lang 
vom Hause wegbliebe. Als ich bemerkte, das habe er schon 
wissen kOnnen, als er mir mitzugehen zugesagt, redete er allerlei 
im Ereise herum, besonders, wie er zu Hause sein mUsse, weS 
Jemand kommen k5nnte, um nach SOlden fiber den Femer oder 
auf das Zuckerhutl zu gehen, und wie dies ihm die liebsten Berg- 
reisen seien, weil sie nicht gar so anstrengend und auch nicht 
gefS-hrlich sind, und in dieser langen Standrede wiederholte sich 
immer wieder der Satz „der Mensch ischt halt koa Vich!" 

Ich lachte und meinte , ich sei gar nicht gesonnen, 
alle Tage wie heute ley, Stunden zu steigen, worauf er mir 
versicherte, er glaube es, aber es kOnnte halt doch wieder vor- 
kommen. 

Nachdem ich aus dem ganzen Gespr^che eutnahm, dass er 
wirklich nach Hause zu gehen wunsche, entlohnte ich ihn und 
verabschiedete mich von ihm auf s Freundlichste, denn er hatte 
sich abermals als ein vortreflFlicher Fuhrer voll Terrainkenntniss, 
Muth und Ausdauer, jedoch auch voll Gutmiithigkeit bewShrt, 
welcher, und dies muss ich noch ausdrucklich betonen, sogar bei 
der fur ihn unverhofften Ausdehnung des Tagesmarsches bis Moos 
nicht einen Augenblick wirklich unangenehm geworden ist. 

Mich aber beseelte heute das angenehme Bewusstsein eines 
glticklich vollfuhrten grossen Untemehmens und ich wunsche nur, 
dass dasselbe Gefuhl ganz aus demselben Anlasse des Ueber- 
ganges von der Sulzenau nach der Timmelsalpe auch anderen Berg- 
steigem bald beschieden sein moge. 

Ist auch nicht zu verkennen, dass eine so grosse Gletscher- 
fahrt in minder schneereichen Jahren als 1867 war, denjenigen, 
der sie untemimmt, durch manche mir diesmal verborgen ge- 
bliebene Gefahren der Bergschriinde und Gletscherkltifte be- 



Uebergang von Stubai nach dem oberstcn Passeier. 243 

)hen kann, so wird ein gewandter Alpenwanderer auf ihr doch 
rgends unubersteiglichen Hindernissen begegnen. 

Zudem lasst sich unser Uebergang durch Unterlassung des 
3ht wesentlich dazu geh5rigen Ausfluges auf den Kamm fiber 
m Winacher Thale in 1478 Stunden, entschliesst man sich, 
f der Timmelsalpe zu ubemachten, sogar in 11 Stunden und, 
inn man etwas lEngere Buhestationen annimmt, als ich sie ge- 
icht, immerhin in 13 Stunden leicht bewerkstelligen. Dass es 
er auf ihm an vielfacher Anregung fur den Mann der Wissen- 
laft, dass es an den grossartigsten Scenerien fQr den Natur- 
ond uberhaupt nicht fehlt, dafQr burgt die H5he des zu durch- 
.ndernden Gebietes, dafur bflrgen die grossen Gletscher, 
Iche man tiberschreitet , und die Formen der Berge rings um 
sere Bahn, deren einige, wie das Zuckerh^tl mit der Pfaffen- 
ineide, die Sonklarspitze , der Bozer und die Moorer Weissen 
t Becht unter die sch5nsten in Tirol gezd.hlt werden. 



16 



Der Watzmann, 8667'. 

Von Alfred v. B5hm. 



bpiegelglatt und tiefgrftn breitet sich der See vor unseren 
Blicken aus. Senkrechte Felswande fallen in die dunkle Fluth, 
und nnr in nachster Nahe vor uns taucht eine nppig bewachsene 
Insel aus dem schweigsamen Gewasser empor. Sobald wir gesagt, 
dass jene starren FelswSlnde Kalkstein sind, und wir uns dem- 
nach im Gebiete der Kalksteinalpen befinden, hat der Leser zwei- 
felsohne errathen, wohin wir ihn uns zu begleiten bitten. 

Wohi vergoldet die Sonne bereits die schlanken Tannen auf 
den Gipfeln der Eaben- und der Falkensteinwand, aber bis ihre 
sengenden Strahlen den Weg zu dieser ernsten verborgenen Fluth 
finden werden, diirften wohl noch einige Stunden vergehen. Ob- 
gleich es eine heisse Julisonne ist, welche heute das schSne 
Berchtesgadner Land bescheint, so lagert doch noch stellenweise 
ein frostiger Nebel in dichten Schichten auf der Wasserflache und 
wir kSnnen es dem an solche kiihle Gebirgsmorgen weniger ge- 
wohnten Touristen nicht verdenken, wenn er, im offenen Einbaume 
sitzend, unwillkiirlich den Plaid warmer um seine Schultem hullt, 
wahrend er einige jener eisigen Nebelstrecken durchschneidet. 

Wir stehen am Ufer des KSnigssees. 

Tyndall, Agassiz, Dove wurden wohl beim Anblick dieses 
herrlichen dunkelgriinen Gewassers nachzudenken gemahnt sein 
worden, wie dasselbe enstanden, ob es als Ueberbleibsel eines 
machtigen vom Steinernen Meer bis weithin fiber's Berchtesgadner 
Land sich erstreckenden Gletschers der Eiszeit zu betrachten sei, 
wodurch vielleicht auch die in einer weit bedeutenderen Seehohe 



Der Watzmann. 245 

liegenden Grun- und Funden-Seen zu erklaren wSlren, oder ob — 
wie Herr Desor behauptet, — die Seen alter als die Eiszeit seien ; 
doch nein, wir woUen uns ebensowenig in die Reflexionen urzeit- 
treibender Glaciologen, als in das Labyrinth unbegrundeter Ver- 
muthungen jenes rathlosen Philologen verlieren, welchem die Er- 
klarungen des Namens Konigssee so manche bittere Viertelstunde 
bereiteten. Wusste er auch dass derselbe nebstbei noch den Namen 
„Ba'rtliolomaisee" fuhrt, so erscheint doch die Bezeichnung K6nigs- 
see schon zu einer Zeit, wo noch lange kein K5nig liber jene 
Gegenden herrschte und auch der Besuch von KSnigen an dieser 
Statte wohl noch zu den Seltenheiten gehSren mochte. 

Wir woUen uns vielmehr mit dem bescbaftigen, was der 
Naturforscher sowohl wie der Historiker als werthloses Ergebniss 
mussiger Volksphantasie geringschatzt; wir woUen blattern in 
dem grossen Buch der Sage und uns ins Gedachtniss rufen, was 
uber den KSnigssee im Volksmund noch gangbar ist. 

Ein Jagerbursche hatte das schSne TSchterlein seines Herrn 
liebgewonnen, und durfte sich schmeicheln, ahnliche Gefuhle im 
Busen des Madchens wachgerufen zu haben. Auf einmal starb 
der Alte und der Bursche musste weiter ziehen, well man kei- 
nen Gesellen brauchte, wo kein Jager war ; auch war er arm und 
konnte im Ernste nicht daran denken, die Hand der reichen Dime 
zu erhalten. Mit schwerem Herzen verliess er das Haus und zog 
in die Wildniss der Berchtesgadner Walder und baute sich ein 
Huttlein am Fuss des Priestersteines, da wo sich jetzt der Som- 
merbau der alten Residenz der Furstprobste befindet. Es war ein 
Jahr vergangen, als er einmal in Gedanken vertieft vor seiner 
Htttte sass. Da schlugen plStzlich die Hunde an, sie witterten 
die Nahe eines Edelwilds. TJnser Jagerbursche machte sich auf, 
verfolgte die Spur des Wildes und entfemte sich weiter und im- 
mer weiter von seiner Hutte. So gelangte er zum erstenmal an 
die Ufer des KSnigssees. Da setzte er sich auf einen Stein am 
Ufer und ergStzte sich an dem Anblick des dunkelgrunen, sch5- 
nen Gewassers. Wahrend er da sass, kam auf einmal ein wun- 
derschSner Schwan auf ihn zugeschwommen. Eh er sich's versah, 
tauchte der Schwan unter und in demselben Augenblicke stand 
eine holde, liebreizende Jungfrau vor den Blicken des erstaunten 
Junglings. Die Jungfrau griisste freundlich und fragte, was ihm 
denn fehle? Der Bursche eroffnete ihr sein Herzeleid, und die 
Fee sprach ihm guten Muth ein. Sie sei die Dienerin eines mach- 
tigen K5nigs, der in der Tiefe dieses Gewassers throne, er soUe 
ihr folgen und zu grossen Schatzen gefiihrt werden. Darauf ge- 
leitete die Jungfrau den folgsamen Jungling in verborgene Schluch- 
ten und H5hlen und zeigte ihm die Goldschatze des Gebirges 



246 Alfred v. Bohm. 

Sie gebot ihm davon zu nehmen so viel er begehrte. Das liess 
sich der J&ger nicht zweimal sagen, griff mit vollen H&nden zn 
and machte seine Taschen voll des gediegensten Goldes. Das 
Erste, was der gluckUche Bursche nun that, war, zu seiner 6e- 
liebten zu eilen und ihr sein Herz und seine Hand anzutragen. 
Sie wurden durch das Band der Ehe vereint, und lebten eine 
Zeit lang im Genusse aller irdischen Seligkeit als wahrhaft gltlck- 
liche und zufriedene Menschen. Aber es blieb nicht immer so. 
Der Uebergltickliche wurde nach und nach ubermuthig, yerthat 
sein Gold in allerhand Lustbarkeiten und suchte anderw&rts als 
in dem Kreise seiner Familie Vergnugen. So kam er endlich in 
grosses Elend. Da gingen ihm die Augen auf. Weinend sass er 
nun oft an der SteUe, wo er zuerst die hilfreiche Jungfrau ge- 
sehen. Eines Abends erschien sie wieder. Noch einmal sollte dem 
J&ger geholfen werden, aber diesmal fOhrte sie ihn nicht zu den 
GoldscMtzen, sondem entdeckte ihm die SaMager d^ Gebirg^ 
Da sollte er schurfen als fleissiger Bergmann und sein Beichthum 
werde nie mehr versiegen. So geschah es auch. Das Salz blieb 
eine ergiebige Quelle des Gluckes fQr ihn und seine Nachkommen. 

Einige behaupten, der Mann habe Berthold geheissen und 
seine S5hne hatten nach ihm den Ort Berchtoldsgaden genannt 

Wir wollen nicht fiber die Unzuverlassigkeit oder Glaub 
wurdigkeit dieser Behauptung nachdenken, sondem den ZuMste 
rungen eines jener Manner vor dem Wirthshaus „am See", Geh6: 
schenken, welche, — sei es aus Ueberzeugung, sei es aus Egois 
mus — der Ansicht Geltung zu verschaffen sich bemfihen, dass, 
wenn der heutige Tag fur eine Seepartie auch sehr gfinstig, er 
fur eine Bergtour hingegen wie geschaffen sei. Wir erinnerten 
uns kurz zuvor in Dr. Heinrich Nog's „Oesterreichischem Seebuch" 
gelesen zu haben, dass „der Watzmann, welcher ungefihr ebenso 
hoch sei, wie der Dachstein, von jedem Kinde erklommen werden 
k5nne" und dies beruhigte uns uber unser wenig bergsteiger- 
mEssiges Costum, da ja nur eine Wasserfahrt in unserem Plane 
gelegen war. 

Eine Viertelstunde spater treten wir in Begleitung eines 
Flihrers die Bergwanderung an. Bald aber hatten wir vergessen 
das Ziel unserer Wanderungen zu nennen, was wir unserem freund- 
lichen Begleiter doch schuldig sind, umsomehr als wir es ihm 
nicht verubeln konnten, wenn er den Worten Dr. Noe's nicht 
unbedingten Glauben schenken und mancher ungetibtere Tourist 
eine Besteigung des Watzmann dennoch fur anstrengend zu hal- 
ten sich erlauben wurde, — denn, in der That, jener machtige 
Gebirgsstock zwischen dem K5nigssee und dem Wimbachthale ist 
es, welcher das Object unserer montanen Spaziergange bilden soil 



Der Watzmann. 247 

Gleich nachdem wir die aus dem See fliessende Konigs- 
seer Ache tiberschritten haben, beginnen wir uns uber offene Wie- 
sen und Triften emporzuheben, erreichen jedoch bald die untere 
Waldgrenze; leider nimmt zugleich mit der Erreichung des nur 
geringen Schatten spendenden Waldes die Steigung merklich zu, 
und behalt durch Ungere Zeit eine durch das GeroUartige des Wages 
keineswegs gemilderte Steilheit bei; dank dieser befinden wir uns 
allerdings schon nach kurzem Marsche auf einer Seeh5he von 
3584', — somit 1659' uber dem Spiegel des KSnigssees; die 
„Untere Herrn-Kein-Alpe", an welcher wir jetzt voruberschrei- 
ten, liegt bereits hinter jenen riesigen Ealkfelsenwanden, welche 
sowohl durch ihre erstaunliche H5he als durch ihren steilen Ab- 
foU die Bewunderung aller Besucher des Eonigssees erregen, und 
mit ^Eecht als eine Eigenthumlichkeit dieses Sees gertihmt wer- 
den. Von hier an nimmt auch die Steilheit unseres Weges etwas 
ab und es erubrigt uns nur noch einer Steigung von 400', um 
die nachste, 4014' hoch gelegene „Obere Herrn-Rein-Alpe" zu 
erreichen. Ein halbwegs rustiger Bergsteiger legt die Strecke 
vom Wirthshaus am Eonigssee bis bisher in einer Stunde 
zurack. 

Als ich im vergangenen Sommer diesen Weg hinanschritt, 
und so in einiger Entfernung vom Band der Beinwand dahin- 
schritt, fragte mich mein Fuhrer, ob ich an dieser den Eindruck 
von des Teufels Bocksfuss im Stein zu sehen wunsche: ich ver- 
neinte es, ahnte aber sogleich, dass dem eine Sage zu Grunde 
liegen mfisse und bat ihn, sie mir zu erz3.hlen. 

Die Geisshirten auf den Alpen — begann er — sind so 
verwegen, dass sie sich selbst vor dem Teufel nicht furchten. Es 
war einmal ein solcher Hirt, der trieb seine Heerde hoher auf 
die Alpen hinauf als gewShnlich, und sang eben ein Liedchen vor 
sich bin; da erschien pl5tzlich der Teufel vor ihm und sagte, er 
m5ge ihm seine Seele verkaufen. „Wenn du mir die Baume jenes 
Widdes in einer halben Stunde zahlst und meinem Ziegenbocke 
einen Fuss ausreissest, dass er nichts davon spurt, so gebe ich 
dir meine Seele umsonst und du brauchst sie mir nicht erst ab- 
zukaufen.** Das schien dem Teufel ein Leichtes. AUein die Prist 
war bald genug verstrichen und er hatte kaum die Halfte der 
Bdiome gezahlt. Nun woUte er dem Bocke einen Fuss ausreissen 
und naherte sich ihm. Als dieser jedoch des Teufels ansichtig 
wurde, sprang er auf ihn zu und versetzte ihm mit seinen H5r- 
nern einige Stosse. Der Teufel ergriflF die Flucht und sturzte in 
der Eile in den Abgrund. Durch den Druck, welchen die Schwere 
seines E5rpers auf den unten liegenden Stein ausubte, hat sich 
sein Bocksfuss in denselben eingedruckt, und der ist noch zu sehen. 



248 -Alfred V. BSlini. 

Ich rathe ubrigens Niemanden seiner Neugierde nachzugeben, 
da ich in der Begel die Bemerkung gemacht habe, dass derlei 
Dinge stets nur in der Phantasie Desjenigen bestehen, der sie se- 
hen will, oder dringend darauf aufmerksam gemacht wird, aber 
an und fur sich h5cbst selten eine charakteristische Gestaltong 
besitzen. Wir woUen daher unbekummert unsern Weg fortsetzen, 
h5chstens noch einen Blick zurfickwerfen auf das reizende Berch- 
tesgadner Thai, welches sich hier in seiner ganzen Ausdehnong 
mit all' seinen Krummungen und Winkeln zu unsern Fussen aus- 
breitet, und dann den leisen Kucken tiberschreiten, welcher, der 
Hauptauslaufer des kleinen AVatzmann, vom Eichenkopf (4688') 
sich herabzieht und seine vielfachen Verzweigungen bis an die 
Ufer der Kamsauer Ache entsendet. Wenige hundert Schritte 
oberhalb der Oberen Herm-Rein-Alpe h5rt die Bewaldung auf, und 
nur hie and da erhebt sich eine vereinzelte Tanne oder Fichte, 
welche, von niederem XJnterbusch umgeben, nicht hinreicht, urn 
die iiberraschende Aussicht zu beirren, welche sich dem trunke- 
nen Auge des Wanderers darbietet, sobald er sich, nach Ueber- 
steigung des vorerwahnten Riegels, in der Kichtung gegen die 
Kuh-Eein-Alpe ein wenig bergab senkt. Die beiden wie zwei 
silbergraue Horner in das lichte Blau des Aethers ragenden Gipfel, 
dazwischen die Watzmannscharte mit den kolossalen Schneefeldem, 
— dieser Anblick gehort nicht nur zu den imposantesten, sondern 
auch zu den lohnendsten im ganzen baierischen Hochlande. Es 
ist wohl kein Traum, diese beiden H5rner als die Wande einer 
ungefilhr um 3000' hoheren eingesturzten Pyramide zu denken, 
worauf auch die zahlreichen mitunter riesigen Felsstucke zu deu- 
ten scheinen, welche weit umher zerstreut zuweilen mitten im 
fettesten, mit den nahrhaftesten Pflanzen bewachsenen Boden uber 
die Oberflache hervorstehen. Unwillktirlich denkt man dabei zurtick 
an die Zeit, wo hier auf diesen Piatzen eine Horde ihre Heerden 
weidete, welche ihre Kasen in den Kalkwanden des Watzmann 
barg, und ihrer Gottheit auf der Spitze der nunmehr zerfallenen 
Pyramide ihr Feuer-Opfer bereitete. Dieses kraftigere Geschlecht 
geh5rte dem Stamme der Taurisker an, aber man vermag es nur 
zu ahnen, durch welche Ereignisse der Natur und der Zeit das- 
selbe von den Hohen Berchtesgadens (Tuval) verschwand, dass 
dessen Boden mehrere hundert Jahre noch ganz. unbewohnt und 
wuste stand, indessen schon ein rustiges Volk in den Thalem der 
Salzache und Saale hauste und die landgierigen R5mer die Salz- 
quellen Reichenhalls nutzten. 

Die Kuh-Rein-Alpe, welche man leicht in einer kleinen 
Stunde von der Oberen Herrn-Rein-Alpe erreicht, liegt am Fusse 
des Moslahnerkopfes (6008'), der selbst nur wieder eine niederere 



Der Watzmann. 249 

Spitze des vora Kleinen Watzmann nach Osten sich ablosenden 
Kamines bildet. Es ist eine herrliche nur wenig abschussige, aber 
beinahe rings mit Wald eingesaumte Wiese, auf welcher die ver- 
schiedenen, mitunter ziemlich stattlichen Gebaude dieser Alpe sich 
ausbreiten; dank dein wenn auch nur gelinden Abfalle des Bo- 
dens geniesst man einen reizenden Ausblick auf das feme Berch- 
tesgaden und den dahinter aufsteigenden Sagenberg — den Un- 
tersberg. Unwillkurlich aber drangt es uns, den Blick in die ent- 
gegengesetzte Eichtung schweifen zu lassen, und zu jenen riesi- 
gen Felsenhornern emporzuheben, deren eines wohl noch unerstie- 
gen, das andere das Ziei unserer Wanderung werden soil. Machtig 
sind die Gefuhle, welche unsere Seele erfassen, wenn wir, bereits 
auf betrachtlicher Hohe stehend, das Endziel unserer Wunsche 
noch in so schwindelnder Hohe tiber uns erblicken ; Entmuthigung 
und gesteigertes Verlangen streiten einen Augenblick um die Herr- 
schaft in unserer Brust, aber bald siegt das letztere und mit er- 
neuter Kraft setzen wir die begonnene Wanderung fort. Auch wir 
wollen uns nur eine kurze East auf der Kuh-Kein-Alpe gonnen, 
und uneingedenk der weisen Eathschlage des Dr. Noe uns mit 
ein Paar Schluck eiskalten Wassers aus dem dort mitten in der 
Wiese befindlichen Brunnen laben — besorgt, wir mdchten nicht 
80 bald wieder zu einem so erfrischenden Trunke gelangen. 

Nach wenigen Schritten betreten wir wieder den duftenden 
Wald, und damit einen schattigen Fusspfad, wie er schoner, ebener 
und gepflegter wohl in der Nahe keiner Grossstadt, — ja man 
mCchte sagen — in keiner Parkanlage gefunden werden kann. 
Es ist daher die nun folgende halbe Stundedie bequemste Strecke 
der ganzen Wanderung, wenn auch in landschaftlicher Beziehung 
die am wenigsten lohnende. Der Tourist ist hier nur vor dem, in 
geringer Entfemung hinter der Kuh-Eein-Alpe von unserem Fussr 
pfad rechts abbiegenden Seitenwege zu warnen, welcher anfangs 
ziemlich eben, sich aber bald bedeutend senkt, und schliesslich 
durch den Klingerwald bei der nur mehr 3231' hohen Schapp- 
bach-Alpe ausmundet, von wo aus man in beiiaufig einer Stunde 
das Eamsauthal und in einer weiteren Stunde Berchtesgaden er- 
reichen kann. Der hiemit bezeichnete Weg wird auch zuweilen 
bei Besteigungen des Watzmann von Berchtesgaden aus einge- 
schlagen, •— obgleich der begangenste fiber die Stuben-, Gruben- 
(4231') und Gugl-Alpen (4955') fuhrt — immer aber, wenn es 
sich bloss um einen Besuch der Watzmannscharte handelt. 

XJebrigens ist auch uns die Moglichkeit nicht benommen, 
einen Abstecher nach diesem interessanten Thai der Verwustung 
zu machen und wir m5chten sogar jedem Touristen, dem es ent- 
weder an Musse oder an Kraft gebricht, um den Gipfel des 



250 Alfred V. Bohm. 

Watzmann zu ersteigen, dringend anempfehlen, wenigstens den Be- 
sach der Watzmannscharte nicht za yersd.amen. Sie gew&hrt 
mit ihrem furchtbaren Ger5lle, ihrem machtigen Schneefeld und 
den steilen Wanden ihrer Begrenzung einen Anblick voll hohen 
Ernstes, voll erhabener Majestat. TJns gentigt es, den sch5nen 
Spazierpfad zu verlassen, und mit ein Paar munteren Sfltzen uns 
in das seitwarts links ansteigende Thai hinanzuschlagen, welches 
anfangs zwar wie eine Wiese, dicht mit Kasen bewachsen ist, 
nach und nach aber an Ueppigkeit der Vegetation abnimmt, and 
bald nur mehr unbedeutende Fflanzchen zwischen den kleiDen 
Steinen birgt. Allmalig verlieren sich aber auch diese mehr UDd 
mehr; alle Thiere bleiben zur^ck, kein Insect, nicht einmal eine 
Fliege k5mmt mehr dahinan, wShrend die Felsentrummer bei 
jedem Schritte an Umfang und schroffer Eckigkeit zu wachsen 
scheinen. Bald filhlt der Botaniker den Boden unter seinen F&- 
sen schwinden, weil kein Pianzchen, kein Graschen — eine un- 
deutliche Steinflechte ausgenommen — mehr seinem Tritte be- 
gegnet. Wir sind an der Grenze des Schneefelds angelangt. Hier 
stehen wir, die einzigen lebenden GeschSpfe in d^eser weiten 
Wildniss, zwischen den Trtimmem zweier Berge, vor uns ewiger 
Schnee, zu unserer Linken die senkrechte, vielleicht bei 200(y 
hohe Felswand des Kleinen Watzmann (7289'), weithin hmter 
uns angebautes Land, rund um uns Bilder des Todes, Gerippe 
bestandig nachsturzender Berge. Wir sehen hier Berge sterben, 
die einer Ewigkeit trotzen zu kdnnen schienen, und wie emsthaft 
und schaudervoll dieser Anblick auf die Seele des Beobachters 
wirkt , vermag wohl nur der zu ermessen, der hier gestanden, das 
Auge emporgerichtet nach jener scharfen Linie am Horizont, wo 
das blendende Weiss des Schnees vom dunklen Blau des Him- 
mels sich abhebt, und nicht zu ahnen erlaubt, dass hinter diesem 
riesigen Schneefelde noch ein Kamm eingesttirzter Felsstucke lagert, 
der die Spitzen des Grossen und des Kleinen Watzmann bindet 

Wem es geliistet, einen Gang uber das Schneefeld zu un- 
ternehmen, der mag es thun, und wird sich sogar durch den Ge- 
winn an Aussicht — wohl immer nur nach Norden — gewiss 
belohnt finden ; allein ffir uns, die "wir ohnehin die Ersteigung 
des Gipfels vorhaben, entfSUt dieser Zweck, und wir treten daher 
den Euckweg nach unserem lockenden Waldweg an. In zwei 
Stunden steigt man von der Kuh-Kein-Alpe zur Watzmannscharte 
hinan ; diese, auch Watzmann-Grube genannt, ist beim Landvolk 
durchgehens nur unter der Bezeichnung: „Zwischen den Watz- 
raannern*' bekannt. 

Wir schlendern auf dem ebenen Waldpfad weiter. Einst 
schritt ich diesen selben Weg entlang, da die belaubten Aeste 



Dcr Watzmann. 251 

ober mir nicht so wie heute einem blauen Himmel und sengen- 
den Sonnenstrahlen den Durchblick zu verwehren batten. Schrill 
pfifF der Wind in einer Felsspalte des Berges. 

„H5ren Sie die Hunde des Watzmann heuleu?'' sagte mein 
Fuhrer zu mir. 

Ich wusste nicht, was er damit sagen woUte, und frug ihn 
um Aufklarung, worauf er, langsam neben mir einherschreitend, 
mir folgende Sage erzahlte: 

Vor uralten Zeiten herrschte iiber das heutige Baiem und 
Salzburg ein m§.chtiger E5nig, Namens Watzmann, welcher seine 
Unterthanen grausam bedruckte und auf alle erdenkliche Weise 
quUte. Eines Tages liess er in teuflischer Lust die armen Bauern 
Tor den Fflug spannen, und durch seine Jagdbunde antreiben. 
l^er unter den Bauern stiess mit dem Fusse eine ErdschoUe 
weg, da kam unter derselben ein kaum zwei ZoU hohes Mann- 
lein hervor und sprang dem Bauer auf die Hand. Dieser wollte 
Tor Scbreck laut aufschreien, aber das Mannlein legte zum Zeichen 
des Schweigens den Finger auf den Mund, winkte ihm dann mit 
dem Handchen und sprang gelenkig in die Bocktasche Hoisens 
— so hiess der Bauer. Zu Hause angekommen, zog dieser das 
Mannlein aus der Tasche und stellte es behutsam vor sich bin. 
Dieses fing jetzt mit f einer wispemder Stimme zu sprechen an: 
„Hois, ich bin Heinzel, der E5nig der Erdm^nnchen. Ich bin es 
mQde, den ewigen Plackereien, die Watzmann an euch ausubt, 
l&nger zuzusehen. Ich will euch daher von diesem Tyrannen be- 
freien. Kufe deine LeidensgefShrten zusammen.** Hois rannte fort 
and holte seine Kameraden. Als alle versammelt waren, sprang 
Heinzel auf einen Holzklotz und sprach: „Morgen Friih ftillet eure 
Taschen mit Kieselsteinen an, und werfet sie in dem Augenblicke, 
wenn Watzmann seine Hunde auf euch hetzen wird, auf ihn." 
Bei diesen Worten war das Mannlein immer kleiner und kleiner 
geworden und verschwand mit einem Male. Des andem Morgens 
schien Watzmann wieder recht aufgelegt, die armen Bauern zu 
qualen. Doch kaum war das „Hussah!*' seinem Munde entschlupft, 
so sausten schon die Steinchen aus den H^nden der Bauern auf 
ihn nieder. Die Kiesel vergr5sserten sich im Fluge zu ungeheu- 
ren Felsstficken und auf jedem derselben schien ein Erdmannchen 
zu reiten. Die Hunde fliichteten sich heulend zu ihrem Herrn 
und wurden mit ihm von den Steinen bedeckt. Da fingen auch 
die Steine auf dem Boden zu hupfen an uad thurmten sich uber 
Watzmann zu einem kegelf5rmigen Berge auf. Hois und seine 
Gef&hrten zogen aus dieser Gegend weg und siedelten sich in 
dem heutigen Tirol an. Von den Erdmannchen hat man nie mehr 
etwas gehCrt. Wenn aber der Wind in einer Felsspalte pfeift, so 



252 Alfred V. BSlim. 

sagen wir, das sind Watzmann's Hunde, welche heulend herum- 
springen, und wenn ofters ein Stein auf der H5he sich loslSst 
und den Berg hinunterrollt, meinen wir, es seien die Erdmannchen, 
welche darauf lustig herumreiten. 

Diese Darstellung ist wesentlich von jener verschieden, in 
welche wir dieselbe My the bei Panzer (I. Nr. 276) Bechstein 
(Nr. 1000, im „deutschen Sagenbuche") SchSppner (Nr. 64, 
Bd. I, S. 63) u. A. gekleidet finden. Wohl ist Watzmann tiber- 
all ein gewaltiger wilder K5nig, der das Blut seiner Unterthanen 
in grausamen Uebermuth opferte, und dessen Lust die wilde 
Jagd war; doch nicht allein er, auch Weib und Kind fanden 
hohe Lust an der wilden Hetzjagd, wenn die dampfenden Bosse 
unter ihnen zusammensttirzten, und das todtgehetzte Wild von 
den Hunden zerfleischt wurde. So ging es Tag und Nacht, sen- 
der East und Ruh, tiber Stock und Stein, bergauf bergab, der 
Saat des Landmannes spottend. Einst jagte der E5nig wieder 
sammt Weib und Kindern im wilden Zuge dahin. Im Dammer- 
licht erblickt er ein altes Mutterlein, die Enkelin auf dem Schoss, 
und lenkt sein Pferd vor die Hutte bin, dass Eeiter und Ross 
sie zerstampfte. Und wie der Bauersmann und sein Weib aus 
der Hutte trostlos traten, um die sterbende Mutter im Hause 
zu betten, da hetzt der Konig die schnaubenden Ruden auf sie, 
dass auch sie unter den ZS^hnen der Bestien verscheiden. T^achen- 
den Blicks sieht der E5nig zu, und mit ihm die Gattin und 
Kinder, wie sterbend im Blute Menschen sich winden. Da hebt 
das Mutterlein mit gebrochenem Blick empor die zerfleischte 
Rechte und flucht furchterlich im Sterben dem KSnig und der 
K5nigin mit ihren sieben Kindern, dass sie die Strafe der Gott- 
heit erreiche und in Felsen verwandle. Und die Erde erbebt, der 
Sturm wind braust, als ob das Weltende gekommen; der K6nig 
fiihlt sein Blut zu Eis gerinnen, Feuer sprtiht aus dem Schoosse 
der Erde, und wandelt Vater, Gattin und Kinder zu riesigen 
Felsen um. So — meint die Sage — steht Watzmann mit Gattin 
und sieben Kindern noch immer da, und blickt als ewiges Wahr- 
zeichen herab ins Berchtesgadner Land. 

Unterdessen ist die halbe Stunde bequemen Dahinschlen- 
derns verstrichen, und bereits thiirmt sich vor uns eine ziemlich 
steile Wand empor, deren oherste Kante erreicht werden muss 
um auf die sogenannte „Falz" zu gelangen. Wir haben nnr 
noch die Zeit, um von den am ganzen Wege von der Kuh-Rein- 
Alpe her wimmelnden prachtig rothen Polstern von Alpenrosen 
einige Bluthen auf den Hut zu stecken, und dann von dem herr- 
lich frischen Krystall Abschied zu nehmen, der noch wenige 
Schritte vor der erwahnten Wand aus einer klaren Quelle rieselt, 



Der Watzmann. 253 

und der nunmehr zu den Seltenheiten auf diesem Berge gehSren 
wird, da bekanntlich am Watzmann, von einer Seehdhe von bei- 
laufig 5000' an bis kurz unter den Gipfel, ein v5lliger Wasser- 
mangel herrscht. 

Beim ersten Anblick sinnt man vergebens, wie iiber diese nahezu 
senkrechte Erhebung hinauf zu kommen sei; allein ein tuchtiger 
Watzmann-Ftihrer weist uns sicher und verlasslich die Spur des 
am steilen Abfall im Zick-Zack sich emporwindenden Pfades ; zu 
unterst muss man fiber mehrere riesige Felsstucke setzen, die 
— gleichsam colossale Vorstufen — beim Abstieg mehr Vorsicht 
erheischen als beim Hinanklimmen; hierauf beginnt ein Steigen, 
welches mehr ein ^Klettern" genannt zu werden verdiente, und 
wobei Ungeubte leicht in Versuchung kommen k5nnten, an den 
kurzen zwischen den Felsen hervorschauenden Grashalmen einen 
Anhaltspunkt zu suchen, wenn sie nicht gleich beim ersten Versuche 
die Erfahrung machen wurden, dass diese sich leicht mit sammt 
ihrer geringen Humusschichte loslSsen, und hiemit eher zum 
Verrather als zur Stutze werden, — so hoch und unheim- 
lidi steil failt die Wand neben den Fussen des Wanderers ab. 
Wo der Weg in Treppenform sich auflSst, sind es meist Stufen 
von 1*1, — 2 Fuss, welche aus unebenen Felssteinen bestehend, 
eine betrachtliche Schwungkraft der Kniegelenke erfordern. Be- 
d^kt man, dass dazu eine heisse Juli-Sonne durch kein noch so 
winziges Aestchen von den die Hitze einsaugenden und wieder aus- 
strahlenden Felsen abgehalten wird, so wird man es begreiflich 
finden, wenn nach beil^ufig halbstundigem Steigen selbst der 
gebirgliebendste Tourist mit dem Gefuhle freudiger Ueberra- 
schung den Fuss auf jemn abschussigen Flan setzt, der, obgleich 
ganzlich baumlos und keineswegs sanft ansteigend, doch mit einer 
dunnen Humusschichte und halbverbrannten Grasdecke fiberzogen 
ist, und von den Leuten der Gegend, „die Falz" genannt wird. 
Auf diesem Weideboden, von wo sich auch eine weitere Aus- 
sicht nachWesten, in das Wimbachthal und fiber die auf den 
niedereren AbfSllen des Watzmann zerstreuten zahlreichen Alpen- 
und Kaserhfitten eroflfnet, steigt man ziemlich rustig und bequem 
hinan; fiberwaltigend wirkt jedoch auf den Wanderer der An- 
blick des machtigen, gerade vor ihm, bis in das Blau des Him- 
mels sich hinanziehenden unabsehbaren Felsenkammes, an dessen 
ausserstem Ende das ersehnte Ziel liegt, zu dessen Erreichung 
aber nach der Aussage des Ffihrers wohl noch vier Stunden 
mtihsamen Steigens erforderlich sind. 

Der Weg, — wenn hier fiberhaupt von einem solchen die 
Bade sein kann, nahert sich immer mehr dem Kande der Wand, 
welche mit ziemlicher Steilheit zu unserer Linken in die Watz- 



254 Alfred V. Bohm. 

mannscbarte abf&Ut ; die Schneefelder, an deren Fusse wir Mher 
gestanden, liegen nun in betr§,chtlicher Tiefe unter uns, und niir 
die verwitterte senkrechte Biesenmauer des noch unerstiegenen 
Kleinen Watzmann mit ibrem stark abscbussigen und glatten 
Feisendacbe starrt nocb ernst und gebieteriscb zu uns heruber. 
AUmftlig senkt sich sogar der Ffad an der Wand zur Watzmann- 
scbarte ein wenig binab, so zwar, dass etliche Elafter unter uns 
der ewige Schnee starrt, w&hrend zur Sechten die schroffeWand 
sich auftburmt, und an einzelnen Stellen kaum eine Spaone 
Raum fur den an ibr sicb binscbmiegenden Fusssteig ubrig l&sst; 
Scbwindelbebaftete werden diese Stelle nicbt obne Gefabr passiren 
k5nnen, and selbst getibteren Bergsteigern unterl&sst der Fnhrer 
nicbt zu empieblen, sicb an den geringen Unebenbeiten der Fels- 
wand zur Becbten wo m5glicb anzuklammern. Bald aber windet 
sicb der Ffad wieder steil bergan, und nacbdem wir an einem 
Qedenkkreuz vorubergekommen, welcbes die Erinnerung an einen 
Yor mehreren Jabren beim Abstieg bier Verunglfickten verewigen 
soil, betreten wir — beilaufig zwei Stunden nacb dem Aufbruch 
von der Kub-Bein- Alpe — den sogenannten .Watzmann- Anger". 

Welcbe Fracbt auf dieser H5he! Wabrend sich emerseits 
die weite, un^bersebbare FlSlcbe gegen Baiem dehnt, aus deren 
Mitte uns bei beiterem Wetter der grosse Chiemsee und der 
Tacbensee entgegenspiegeln, tburmt sich gegenuber Berg auf 
Berg in den sch5nsten Formen, in den verscbiedensten Hdhen, 
von der riesigen Euppe des altersgrauen kablen G511, bis zu 
den Nadeln des Donnergebirges, von dem vesuvahnlichen Qais- 
berg bis zum entfemten, Hoben Priel. links von uns an der 
Bergesseite zieben sich steinige Eantvi, von Binnen durch- 
ftircht, bis an die H5be von Hungerblumcben, Alpenmohn, dem 
niedlicben L5wenmaul und der treuen 6ef3.brtin des letzteren, 
der lieblicben Scbleifenblume und von Cerastien stellenweise ge- 
schmtickt. In einer Beziebung abneln sie alle dem Eameel in 
der Wuste; sie sind des Wassers wenig bedurftig; im trockenen 
Sande vegetiren sie lustig, und begnugen sicb mit den jeweiligen 
Gewittersttirmen, welcbe die Hobe umwallen, deren StrSme aber 
eben so scbnell im Gerdlle verlaufen oder sich in die Tiefe 
sturzen. 

Wir k5nnen den ermudenden Weiterstieg nicht fortsetzen, 
obne zuvor nocb einen Blick nacb rtickwarts geworfen, obne im 
Gedanken uns nocb auf eine und die andere jener umber liegenden 
Spitzen versetzt zu baben, die uns Vasallen dfinken des weithin 
gebietenden E6nigs Watzmann, und unter welcben bloss der G511 
mit seinem kablen 7968' hoben Haupte sich gegen diese Herr- 
scbaft aufzulebnen scheint. Von ibm sagt Dr. Noe — dessen Vor- 



Der Watzmann. 255 

liebe fur philologische Er5rterungen vielleicht manchem unserer 
Leser aufgefallen sein wird — in seinem ^Oesterreichischen See- 
buch" (S. 432): „Der Hohe G5ll tragt einen Namen, der wobl 
fQr ihn, aber nicht mehr fur Viele seiner lebendigen Namens- 
vettern passt. Gailo beisst der Gewaltige, Anstrebende und alle 
Diejenigen, welche heute eine Firma mit den Namen Gehl, Keil, 
Keyl u. s. w. vor ihr Haus b§.ngen, haben unter den entschlafenen 
Franken, Sueven, Bagiaren, Katten, Hermunduren, einen Alt- 
yater Gailo ihres Geschlechtes und den Bergriesen der Eaik- 
alpen zu ihrem Verwandten.* Ob diese Ableitung so volikommen 
ihre Bichtigkeit hat oder nicht, vermOgen wir aus Mangel an 
philologischen Eenntnissen nicht zu entscheiden, und mussen daher 
blind den Worten unseres liebenswGrdigen Seeschriftstellers ver- 
trauen; was wir aber behaupten zu k5nnen glauben, ist, dass 
pach dem Untersberg und dem Watzmann dieser Berg dem 
S^ensammler im Berchtesgadner Lande die reichste Ausbeate 
lietern dfirfte. AUgemein verbreitet ist jene Sage, nach welcher 
Lenzei von seiner Geliebten, der sch5nen Sennerin von der Alpe 
Mordau auf die Berghdhe des G511 geschickt wurde , um fur sie 
das sch5nste and gr5sste Edelweiss zu pflucken — eigentlich aber 
in der Hoffiiung, er werde sich dabei den Hals brechen, denn 
ein schmucker „ Jager^ gefiel ihr besser als der treuherzige aber 
eifersuchtige Gebirgssohn. In der That, schon glaubte er sich im 
Besitz manch* schdner Bluthe, die er an gefahrvoUer Felswand 
gepfidckt hatte, da sah er am ^ussersten Felsrande ein ungew5hn- 
Uch grosses Edelweiss. Das musste ihm, wie er wahnte, das Herz 
der geliebten Aelpnerin ganz zuwenden. Nicht sah er die Gefahr, 
nur die Bluthe erblickte sein Auge. Er nahte dem Edelweiss, 
brach die schSne Bluthe, aber der einsturzende Felsrand nahm 
ihn mit sich hinab und zerschmettert an den unzahligen hervor- 
stehenden Felsspitzen sturzte er todt in den Abgrund. — Aber 
nicht bloss das sammtene Edelweiss hat am G511 seine Sage, im 
Frflhling bluht auf dessen Gipfel auch die sogenannte „Glucks- 
blume, ^ welche demjenigen, der sie pflClckt, Gltick in alien Din- 
gen verleiht. Sie ist eine kleine Pflanze mit vier grunen Slattern 
am Grunde und einer vierblattrigen schneeweissen Blumenkrone 
am Ende des kurzen Stengels. Ihre Auf&ndung ist mit mancherlei 
Schwierigkeiten yerbunden, und nur Wenigen gelingt es, die Blume 
zu pflucken. ZuvOrderst muss man in der Neujahrsmitternacht 
in den Wald gehen und ein Beis von einem Haselnussstrauche 
suchen, welches neun Sprossen getrieben hat. Dieses Beis muss 
man dann in der Stube zu den sogenannten Falmkatzchen stecken. 
Am 1. Mai in der Mitternacht, beim Mondschein, muss man nun 
mit dem Haselzweige in der Hand den Berg ersteigen , wobei 



256 Alfred v. Bohm. 

der Zweig immer die Bichtung angibt, in welcher man zn gehen 
hat. Auf dem ganzen Wege darf man sich aber kein einziges Mai 
umsehen, sonst wird es unraSglich, die Blume zu finden. Ein 
dortiger Bauer soil wirklich einmal eine solche Glucksblume ge- 
funden haben und von dieser Stunde an gerieth ihm Alles, was 
er angriff ; sein Vieh war nie von Seuchen geplagt, seine Felder 
wurden nie vom Hagel verwustet, und so gelangte er bald zu 
Wohlhabenheit und Ansehen. 

Der Watzmann-Anger ist der letzte Erholungspunkt f&r 
den hinansteigenden Wanderer — leider, dass diese Baststelle 
noch 3 Stunden unterbalb des Gipfels liegt. Wenn ich denselben 
einen Erholungspunkt nannte, so that ich es aus dem Orunde, 
weil ich selbst erfahren, wie wohlthuend nach einer mehrstundigen 
Steigung ein paar Schritte auf ebenem Boden sind. Der Watz- 
mann-Anger ist ein ziemlich schmaler, aber daffir weit ansge- 
dehnter, nahezu ebener Weideplatz. der nur westlich gegen die 
„Dfirre Grube" zu ein wenig abfSllt ; er ist nicht nur die letzte 
ebene Strecke vor Erreichung der Kammh5he, sondern bildet zu- 
gleich — in einer Seehohe von circa 6500' — die aussersteVe- 
getationsgrenze ; die nd,chsten drei Stunden der Wanderung fUren 
nur mehr fiber loses Gestein und unsSlgliches Gerdlle, zwischeo 
welchem kein noch so bescheidenes PflS^nzchen Fuds zu fassen 
verm5chte. Einmal als ich an dieser Stelle vorfiberkam, vemahm 
ich von Weitem das Gelaute eines Gl5ckleins; auf dieser H5he 
und in dieser Abgeschiedenheit von alien belebten Wesen, erregte 
dies meine Aufmerksamkeit und ich wandte mich nach der Seite, 
von wo der belle Schall ertonte. Sei es, dass die dunne Luft die 
wenigen Worte, welche ich mit dem Fflhrer gewechselt, so weit 
hinubertrug, sei es, dass unsere Tritte auf dem flbrigens weichen 
Moosboden so fern hinuberklangen, sei es endlich, dass diesen Thie- 
ren ein besonderes Geruchsorgan zu Hilfe kam — kurz, wir 
erblickten eine mehr denn hundertkSpfige Heerde Schafe weither 
von der Diirren Grube sich in Bewegung setzen und im eiligsten 
Laufe auf uns zukommen. Zuweilen bringen ihnen die Hirten und 
Senner Salz mit herauf, und oflFenbar waren die armen Thiere 
diesmal wieder in dem Wahn eines leckeren Schmauses befangen; 
obgleich sie von uns kein Salz erhielten — oder vielleicht eben 
in der Hoifnung, dennoch durch ein solches fiir ihren angestreng- 
ten Lauf entschadigt zu werden — gaben sie uns noch eine gute 
Weile am GerSlle fort das Geleite, bis wir uns endlich genSthigt 
sahen, sie mit unseren BergstScken zur TJmkehr zu bewegen. 

Eine kleine Strecke oberhalb des Watzmann-Anger vereinigt 
sich mit unseremWeg der von der Gugl-Alpe heraufffihrende und 
bier durfte es auch an der Zeit sein, unseren freundlichen Be- 



Der Watzmann. 257 

gleitern endlich einmal Kechenschaft abzulegen uber die ver- 
schiedenen Wege, auf welchen man aus dem Thai auf die Spitze 
des Watzmann gelangen kann ; vor allem mussen wir aber ein- 
gestehen, dass der vom Konigssee herauf verfolgte durchaus nicht 
der beliebteste, ja vielmehr der seltenst betretene ist. 

Von Berchtesgaden — und dies bleibt doch immer die Aus- 
gangsstation fur Besteiger des Watzmann — ftihren drei Wege 
auf diesen Berg, welche aber alle drei die Strecke bis zur Schapp- 
bachbrticke (1983') im Ramsauthale gemeinschaftlich haben. Von 
hier ab windet sich der erste l^ngs des Schappbaches zur Schapp- 
bach-Alpe (3231') hinan, durchschneidet sodann den Klingerwald 
und mundet unfern der Kuh-Kein-Alpe in den von uns verfolgten; 
ich glaube ihn bereits oben als den „eigentlichen Weg zur Watz- 
mannscharte^ bezeichnet zu haben; der zweite zweigt sich bei- 
laufig eine Stunde vor der Schappachbrucke von dem eben be- 
schriebenen ab, und fuhrt uber den Schappachboden and den Stub- 
Anger zur sogenannten Stuben-Alpe; dann geht es immer steiler 
auf warts uber die Gruben-Alpe (4231) durch den Wald zur Gugl- 
Alpe (4955') wo die meisten Touristen zu ubernachten pflegen, 
um die folgenden vier Stunden miihsamen Anstiegs in fruher 
Morgenstunde, wo mSglich gr5sstentheils noch vor Sonnenaufgang 
— und nicht wie wir, bei brennender Mittagshitze — zurtick- 
zulegen. Von Berchtesgaden bis zur Gugl-AIpe mag ein massiger 
Bergsteiger wohl 3V2 bis 4 Stunden rechnen. Von derOugl-Alpe 
an steigt man dann in ziemlich gerader — d. h. sudlicher — 
Bichtung uber den sogenannten „Sch5pf" gegen den Watzmann- 
Anger hinan, lasst die Guglschneide, einen vom Knotengipfel des 
Watzmann nach Norden sich abzweigenden schroffen Felskamm, 
zur Kechten, die mehrgenannte Durre Grube zur Linken, und 
gelangt, wie zuvor gesagt wurde, beilaufig zwei Stunden unter- 
halb des Gipfels auf den von uns eingeschlagenen Weg. — Der 
hiemit langedeutete ist der am haufigsten begangene und wird 
allgemein benutzt, wenn es sich um die Ersteigung der Spitze 
handelt; zuweilen wahlt man aber zu demselben Zwecke den 
dritten, gleich bei der Schappbachbrucke die beiden vorigen 
verlassenden , welcher im Wimbachthale hinansteigt, an der in 
einem wilden von der Alpwand und der Guglschneide gebildeten 
tiefeingeschnittenen Thale gelegenen XJnteren und Oberen Schutt- 
Alpe vorbeifuhrt, und schliesslich, nach n5rdlicher TJmgehung der 
Guglschneide bei der Gugl-Alpe ausmundet, von wo an der weitere 
Weg bereits bekannt ist. — Wer anstatt nach den Schiitt-Alpen 
abzabiegen, im Wimbachthale weiter und an der Wimbach-Alpe 
und dem Jagerhaus vorubergeht, das Hocheis (7854') und das 
Kammerlinghorn; (7855') stets zur Bechten lasst, der gelangt 

17 



258 Alfred v. Bohm. 

nach mehrstundigem Marsche zum sogenannten ^Grieskaser,^ von 
wo aus ein Fusssteig am Hundstod (8222') vorbei, zum Kdnigs- 
see binabfuhrt; auf diesem Wege ist wohl eine Umgehung des 
Watzmannstockes, nie aber — wie mich bedfinken will — eine 
Ersteigung seines Gipfels m5glich. 

Wahrend ich meinen Begleitern diese Aufklarmigen uber 
das den Watzmann umspannende Wegnetz gegeben, haben wir 
bereits ein betrachtliches Stuck des schaudervoUen Ger5lles zuruck- 
gelegt, in welchem jeder Schritt halb zuruckkehrt und der Fuss 
nur muhsam einen Rubepunkt zwischen spitzigen Steinen oder 
riesigen Felsbldcken sich erringt. Die Luft ist merkwurdig rein 
und durchsichtig ; wir haben eine uns fremde Atmosphare, — 
wohl auch einen uns ungew5hnlichen Standpunkt erreicht ; gleich- 
wohl tliiirmt sich der Felscoloss noch immer gigantisch vor 
uns in die Lufte empor, und nur der Blick hinuber auf den 
Kleinen Watzmann, auf dem soeben eine scheue Gemse, die uns 
gewahrte, an den kahlen Wanden hin eilig die Flucht ergreift 
und durch dereii kuhne Satze manch morsches Gestein sich von 
der Felswand losl5st, urn mit Get5se hinab zu rollen in die gSh- 
nende Scharte — vermag den sinkenden Muth neu in uns zu 
beleben, denn wir stehen auf gleicher H5he wie er, und hinter 
ihm taucht magisch beleuchtet das gleissende Eisfeld der ^Ueber- 
gossenen Alpe" (auch „Ewiger Schnee", im Hoch-K6nig 9298' 
hoch) in uberraschender Pracht empor. 

Der poetische Name „Uebergossene Alp" hangt mit einer 
Sage zusammen, deren Hauptsinn sich in den Alpen mehrere 
Male an verschiedenen Orten wiederholt, so z. B. im Bemer 
Oberland bei der 11,000 Fuss hohen Blumlisalp, in der Gegend 
von Gastein beim Bockhart-See u. a. 0. m. Wie auf der erste- 
ren, soil auch auf der Uebergossenen Alp vor mehreren hundert 
Jahren eine Bauemfamilie gelebt haben, welcher der damals mit 
uppigem Gras bedeckte Berg gehSrte und ihr zu vielem Reich- 
thum durch Viehzucht verholfen hatte. Doch diese Wohlhabenheit 
fiihrte eine lasterhafte V5llerei und einen so strafbaren Ueber- 
muth herbei, dass „der lange Sepp" der reichste dieser Sennen, 
sich alle Tage in der Milch seiner Kuhe badete. Es war gerade 
der heilige Christabend, als Sepp sich trotz der Warnung seiner 
Nachbarn wieder badete. Da umwolkte sich derHimmel und un- 
ter fiirchterlichem Gebrause des Sturmes sauste ein Schneegesto- 
ber herab. Noch in derselben Nacht verschwanden unter den un- 
geheuren Schneemassen die Sennhutten und die anmuthigen Trif- 
ten, um fiir immer bedeckt zu bleiben. An dem Platze, wo 



*) S. Vernaleken, Alpensagen Nr. 36. S. 46—47. 



Der Watzmann. 259 

Sepp's Hutte stand, ist ein Eisfeld, von welchem auch die Alpe 
manchnial das Eisfeld genannt wird. Das Landvoik meint, dass 
das Eis aus der Milch, die Sepp zum Bade benutzt, entstan- 
den sei. 

Wenn man diese Sagen kennt, blickt man um so mehr 
mit Vergnugen nach jener weiten sanftansteigenden Schneeflache 
hin, denn es ist befriedigend, einmal in einer gerechten Dorf- 
geschichte, die das Yolk und kein Idealist gedichtet hat, den 
Hauptfehler des deutschen Bauernstandes, den mit Habsucht und 
Qeldstolz verbundenen Uebermuth, bestraft zu sehen. 

Noch anderthalb Stunden beschwerlichen Steigens, und — 
wir sind zur Stelle; d. h. wir haben jene andere — also n5rd- 
liche, — zugleich aber niedrere Spitze erreicht, welche das Ziel 
der gewOhnlichen Watzmannbesteigungen bildet. Eine kleine Vo- 
tivkapelle — „di6 rothe Kapelle" genannt, welche eigent- 
lich nicht viel mehr wie ein Opferstock mit einem Marienbilde ist 
r— und ein hohes holzernes Kreuz bezeichnen die Stelle und be- 
setzen den Kaum. Ein furchtbarer Abgrund — die ganzlich kahle, 
steile Hachelwand *) — begrenzt die Sudseite, wahrend 
bios eine schmale, nur sehr schwer begehbare Kante die Verbin- 
dung mit dem n^chsten und eigentlichen Gipfel des Watzmann 
bildet. Man ist genothigt, sich um die West- und Nordwestseite 
der Spitze zu lagern. Frei auf hoher Warte, 8485' tiber dem 
Meere *) 6560' in absoluter H5he uber dem Spiegel des K5nigs- 
sees — beherrschen wir die Umsicht ; die umgebenden Berge sind 
unter uns : wir tibersehen deren Hohe, wir glauben sie uns nahe, 
ganz nahe. Machtig fuhlen wir uns ergriften; so sch5n, so gross 
ist Alles hier! Ja, in keinem Theile der vielgepriesenen Schweiz 
hat die Natur auf einem so kleinen Eaum des Hohen und Tie- 
fen, des Grossen und SchSnen, des Schauerlichen und Anmuthigen 
80 viel zusammengetragen , wie im Umfange von Berchtesgaden. 
Die Bundsicht von der Bergeszinne, auf welcher wir stehen, ist 
ebenso grossartig, wie ausgedehnt. Im Nor den reicht sie bis ge- 



*) Nach Herrn E. Hinterhuber liegt die „Ei8kapelle" am Fusse der 
Hachelwand; es schiene demnacb, als ob unter dieser BezeichnuDg jene 
Wand zu versteben ware, welche von der bochten und nicbt von der 
Torderen Spitze nach Siiden abfallt. 

*) Diese ist die trigonometrische Messung, welche Herr Franz Keil 
im J. 1859 vornabm. Nach den Messungen des osterr. Generalstabes ware 
diese Spitze 8580' boch; Viertbaler gibt sie gar nur mit 8261' — Weid- 
mann hingegen mit 8574' an; Prof. Dr. Otto Sendtner mass den Punkt, 
wo der Opferstock stebt, im J. 1850, barometrisch mit 8407'. — Die geo- 
graphische Lage des Watzmanngipfels betragt nach den trigonometrischen 
Messungen des k. k. Generalstabes : 30° 35' 13" ostl. Lange und 47^ 33' 
34" nSrdl. Breite. 

17* 



260 Alfred v. Bohm* 

gen Munchen und zu den Contouren des B5hmerwaldes. Nach 
Suden blickt man bis zur Tauernkette, uber welche die schnee- 
bedeckten Haupter des Gross-Venediger, des Gross-Glockner, des 
Wiesbachhorn, des Hochnarr u. A. hervorschauen. Dazwischen 
thtirraen sich die nackten steilen WS-nde des Steinberg, die Klip- 
pen des Steineruen Meeres, die Gipfel des Kammerlinghorn , des 
Hocheis, des Hundstod, des Breithorn, des Selphorn, des Seiler- 
kogel und des Hochkonig auf. Oestlich, uber die Grenzmauer 
Berchtesgadens tauchen die fernen Kalkgebirge, das Tannengebirge 
und der beeiste Dachstein auf, und in der Tiefe hat sich die 
tippig grunende Welt Berchtesgadens gebettet, wahrend rechts 
vom Absturz sich die Umgebung von Salzburg mit dem Gaisberg 
und dem garten^hnlichen Salzach-Thale, durchzogen von dem Sil- 
berbande der Salzach, gerade gegenuber endlich der sagenreiche 
Untersberg im voUen Umfang seiner wie aus einem Modell ge- 
gossenen Massa entialtet. 

Bange und sehnsuchtig zugleich treten wir an den Sudrand 
des Gipfels vor und blicken hinuber nach jener noch am beilaufig 
200' hSher sich erhebenden Spitze , welche bis vor sieben De- 
cennien fur unersteiglich gait und auf welcher das dammemde 
Auge glaubenseifriger Watzmannbesteiger die Trunmier der Arche 
Noa's zu entdecken w^hnte. Diese ist der eigentliche und h5chste 
Gipfel des Watzmann: 8667! ') Im Jahre 1801 raubte ihr der 
verwegene Bergsteiger Pfarrer Valentin S t a n i g die Ehre, die 
Unersteigliche zu heissen: nicht ohne Wagniss gelangte er auf 
die hdchste Stelle, und fand daselbst wohl ein Hauflein verwit- 
terten Kalksteins — nicht aber die prophezeiten Trtimmer der 
Arche. Er mass auf diesem Eiesenscheitel, von welchem aus zwei 
neue Gebirgskamme — der eine , scharf schneidig und vOllig 
ungangbar sUdwestlich zur S c h 5 n f e 1 d s p i t z e *), der an- 
dere, ebenfalls zerkluftet, in 5stlicher Eichtung gegen den Klei- 
nen Watzmann — sich abzweigen, mittelst der ZoUmann'schen 
Scheibe einen Winkel und stellte barometrische Beobachtungen 



*) Wir nehmen hier die barometrische Messung des Prof. Dr. Otto 
Sendtner vom J. 1850 an; (Vergl. dessen Vegetations- Verhaltnisse der 
Berchtesgadner Alpen 1854). Pfarrer Stanig, der erste Ersteiger des 
hochsten Watzmanngipfels, mass ihn (1801) mit 8604^ Herr Franz Keil 
im J. 1859 trigonometrisch mit 8617', und Herr Prof. Beck gar mit 
8806 Fuss 

^) Diese, 8630' hoch, ist nicht mit jener gleichen Namenszu 
verwechseln, welche am Steinernen Meer, zwischen dem Breit- und dem 
Selp-Horn sich erhebt: letztere ist nur 8385' hoch, und heisst eigentlich 
richtiger Hochzink. 



Dcr Waizmann. 261 

an, welche das Eesultat von 8604' ftlr diese Spitzo ergaben ^). 
Nach Pfarrer Stanig l§.uft dieselbe so spitzig zu, dass er nicht 
obne Gefahr sich um seine Scheibe bewegen konnte. Die drei 
Holzstucke, welche ihm zur Aufstellung seines Instrumentes ge- 
dient batten, liess er als Troph3,en zurUck. Wenn dieselben nicht 
bald durch Eegen, Schnee und Sonnenschein verwittert, oder vom 
Sturme zerstreut worden waien, m5chten Leichtglaubige wohl in 
der Folge darin eine Bestatigung ihrer Behauptung erblickt ha- 
ben. Uebrigens ist seither die Ascension dieses hSchsten Punktes 
nicht sehr haufig wiederholt worden, und bios jene durch Prof. 
Beck, — dann die von Dr. Otto Sendtner im Jahre 1850 be- 
werkstelligte, erwahnenswerth. Die Fuhrer gefallen sich selbst 
heute noch darin, den Fremdon die hOchste Watzmannspitze als 
unersteiglich zu bezeichnen. 

Die um 36' niedrigere, vom Gipfel desGrossen 
Watzmann aus unzugangliche SchSnfeldspitze, welche 
ubrigens auch nur h5chst selten bestiegen wird, und deren As- 
cension bios von der Stidseite, d. h. vom Wimbach-Thale, etwa vom 
Gries-Kaser aus, zu bewerkstelligen ware, ist so ganz von dem 
uns beschaftigenden Stocke des Watzmann getrennt, dass wir in 
nahere Details fiber dieselbe einzugehen keine Veranlassung fin- 
den, vielmehr im Gedanken den Ktickweg tiberfliegen, welchen 
wir nach unserem Ausgangsorte einzuschlagen gedenken. 

Es ist schon geraume Zeit her, dass wir von der letzten 
Quelle Abschied genommen haben, und es dtirfte wohl kaum einen 
Besteiger des Watzmann geben, der, zumal wenn so wie heute 
die Sonne ungetrubt aus einer wolkenlosen blauen Decke hernie- 
derschaut, den v5lligen Wassermangel vom Watzmann- Anger nicht 
auf das Qualendste empfunden hatte. Freudig muss daher Jeder- 
mann ein k5stlicher Alpenquell uberraschen, welcher — allge- 
mein „das B runnel** genannt — beilaufig eine Viertelstunde 
unterhalb des Gipfels der vorderen Watzmannspitze aus der Kalk- 
wand hervorspringt. Vermag man auch beim Hinansteigen, viel- 
leicht der zu grossen Erhitzung halber, der Sehnsucht von die- 
sem eiskalten Born zu nippen, zu widerstehen, so ist doch nach 
gepflogener East dieses kostlich klare Gewasser ein unschatzbares 
Starkiuigsmittel fur den Euckweg, welchen man weiter unten fiber 
die Gugl-, Gruben- und Stuben-Alpen zu nehmen am besten thun 
wird. Auf diesem Wege lasst sich Berchtesgaden leicht in 4V2 
Stonden erreichen. 



^) Hierin folgen wir einer brieflichen Mittheilnng des Herrn Rudolf 
Hinterhnber in Monsee Vierthaler in seinen ^Wanderungen" Bd. II, S. 38 
sagt, Stanig habe den Watzmanngipfel nur mit 8400' gemessen. 



262 Alfred v. Bohm. 

Es erubrigt mir nur noch Einiges fiber die Witterungs- 
verMltnisse am Watzraann hinzuzufagen ; ich muss jedoch voran- 
schicken, dass meine Beobachtungen wenig mit den Angaben 
ubereinstimmen, welche sich nicht nur bei Vierthaler, Weid- 
mann u. A., sondern in nahezu alien Reisehandbuchern und Fuhrern 
in der Berchtesgadner Gegend finden. Nach diesen weht selbst 
bei reinstem Himmel ein heftiger kalter Wind auf der Spitze, 
welcher — nach Vierthaler — nicht selten im August die Strenge 
des Decembers fdhlen lasst (Bd. II. S. 39) und das Verweilen 
auf derselben dem Ersteiger haufig verleidet. Sei es, dass in der 
Kegel der Gipfel zu einer frflheren Stunde erreicht wird, sei es, 
dass Tage wie der 15. Juli v. J. zu den seltenen geh5ren, ich 
erfreute mich damals, selbst auf der Spitze, einer Temperatur, 
welche nichts weniger als kiihl genannt werden konnte. Allerdings 
war dies in der argsten Mittagshitze, zwischen 3 — 4 Uhr N. M. 
Uebrigens haben die Wetterpropheten auch diesen Fall voraus- 
gesehen und geben zu, dass es zuweilen Ausnahmen gibt, wo 
kein Wind streicht und eine so angenehme Warrae auf den obersten 
Regionen des Watzmann herrscht, dass man mehrere Stunden 
daselbst verweilen kann; dann — setzen sie aber hinzu — ist 
dies ein sicheres Zeichen, dass sich das Wetter andert, und bald 
darauf ungestum wird. — Hingegen empfiehlt es sich in der Kegel, 
wenn auf dem Hinweg in der Tiefe der Thaler Nebel lagern, die nach 
ihrenBerggehangen anliegend sich hinziehen, und wenn der Wind un- 
angenehm kalt vom Thale herauf dem Reisenden in den Rticken 
blast, die Bergpartie nicht weiter fortzusetzen , denn ehe man 
es sich versieht, werden diese reihenweisen Nebelstreifen durch 
den Schlechtwetterwind in die H6he getrieben, zu dichten Regen- 
wolken umgestaltet, und der Reisende dergestalt von denselben 
eingehuUt, dass er weder Weg noch Steg zu entdecken vermag, 
und selbst getibte Fuhrer — wie mir von solchen versichert wurde 
— nur mit Muhe sich zurecht zu finden im Stande sind, was 
bei den haufigen schrofifen AbfUllen auf diesen H5hen leicht ge- 
f&brlich werden kann. 

Die Besteigung des Grossen Watzmann hat wohl schon 
seit Langem aufgeh5rt, zu den nennenswerthen Expeditionen in 
den Alpen zu gehSren, wenngleich ich mich nicht dazu verstehen 
kann, den Ausspruch des Dr. Noe zu unterschreiben, dass dieser 
Berg von jedem Kinde erklommen werden konne ; mir fiel es aber 
auch nicht bei, in Vorstehendem uber eine Ascension Bericht er- 
statten zu wollen, welche in den Augen eines tuchtigen Berg- 
steigers kaum den Namen einer solchen beanspruchen darf. Allein 
wenn auch die Besteigung desselben nicht zu den halsbrecherischen 
geh5rt, so lasst sich dem Berchtesgadner Ararat — wie Vierthaler 



Der Watzmann. 263 

1 nennt — ein gewisses Interesse sicherlich nicht absprechen; 
J wehmuthsYoUe Poesie , welche fiber diesen Kiesen des Berch- 
sgadner Landes ausgegossen liegt, das unaufhaltsam fortschrei- 
ide Werk der ZersWrung, welches unbemerkt in seinem engeren 
lushalte sich vollzieht, der reiche Sagenschatz, der gleich einem 
jhten Netze uber und um diesen erstarrten K6nig sich aus- 
mnt, zogen mich unwiderstehlich an und schienen mir eine 
sfflbrlichere Abhandlung uber einen Gegenstand zu rechtfertigen, 
r zwar an Gefahren und Beschwerden mit anderen Objecten 
;h nicht zu messen, aber an Grossartigkeit und Naturreizen 
t vielen gepriesenen Partien der Alpen wurdig zu wetteifern 
rmag. 



HOhenbestimmungen in den Zillerthaler-Alpen. 

Yon Carl v. Sonklar, k. k. Oberet. 



Ich gebe im Nachstehenden eine Zusammenstellang aller 
in den Zillerthaler-Alpen bisher gemachten HShenbestimmungen. 
Diese sind in zwei Tabellen angeordnet, von denen die erste die- 
jenigen Punkte entbalt, die dem eigentlichen Gebirge angehOren, 
die zweite aber nur solche Punkte aufzahlt, die in den Thalern 
liegen. 

In der ersterwahnten Tabelle sind die in der Kammlinie 
gelegenen H5henpunkte mit einem Sternchen (*) bezeichnet. 

Bei Angabe der Autoritaten, von denen die HShenmessnngen 
ausgeftihrt warden, sind nachstehende Abbreviaturen in Anwen- 
dung gekommen: 

^ fur die trigonometrischen Messungen; 
Kat. „ „ vom Kataster I ausgeffthrten halbtrigonometrischen 
SA w v von mir selbst ) HShenbestimmungen ; 

Ban. „ „ „ Bauer 
HofiFm. „ „ „ Hoffmann 
Lip. » » „ Lipoid Uusgeftihrten barometrischen H5hen- 
Prant. „ „ „ Prantner ( bestimmungen ; 

Thurw. „ „ „ Thurwieser\ 
S.b. » n V mir selbst / 
Eis. Niv. fur die aus dem Nivellement der ] 

Eisenbahn I hervorgegangenen 

Str. T fur die aus den Strassen Nivelle- ( Hshencoten 

ments ) 

Met. C. A. fur die H5henbestimmungen der k. k. Centralanstalt 

fur Meteorologie und Erdmagnetismus, etc. 



1. Begister der in den Zillerthaler Alpen bisher gemes- 
senen Hohen, Bofeme sie nicht in den Thftlem Uegen. 



"~ 


Nameu 


ind Position 


Ab- 




Andere Be- 1 


Nr. 




des 


solute 


Autoti- 


stimmungeD 1 








Hohe in 


tat 




J 


gemessenpn 


Hilhenpunktes 


W. F. 




tungen 1 


I. Eigentliche Zillerthaler Alppn. 


1, Hauptliarain. 1 




'Blmlttoka 


NW.derDreiherrnBjiitie 


8187.4 


S. A 


;3) 8695.8 Kat. 




• tnokenHopf , . 


NW. der Toriffen . , . 


8793.0 


S.A 


8794.3 Kat 


1 


•Aruplli . 


MW. des 


9079.6 


S.A 


9083.8 Kat, 


I 


■ Olaaknerkoknplti 


NW 


9373.0 


a. A 


9357.6 Kat. 


) a 


BoUaobter Tanvro 


.ilpenspitz N.des vor. . 


8675.4 


A 




i b 


• Krimmler Taaarn 


SW. des Torigeti . . , 


86730 


Kut. 


8749Tr.n,Pl, 


3 


■ HalUseiiKelatJoDh 


SW. „ 


9459 


8. A 


9366.6 Kat. 


7 


•P.ld«piH , 


W 


9851.4 




9396 8 Kat. 


S 


WW. Vorglpftl . 


dee vorigen im Ziller- 












grundd 


8438.0 


S.A 




9 


> RalUireUEeljilJfiolil 


0ebergaiig vom Ziller- 












grund nacb St. ValentiD 


soia.a 


S.A 




10 


"«»ttel 


oetlicb dee Sfiuchkofel . 


8773.0 


S.A 




11 


'B&aohkofel 


N. V. St. Valentin . . 


10380.3 


& 




la 




3, dea vorigen .... 


7893.4 


K«t. 




13 


Arolkenbliabal . 


nfthe N St. Valentin , 


7159.4 


& 




H 


' HnndabebU . . 


Uebergang v. Zillergrtind 












nacb St. Valentin . . 


8148.9 


S.A 


8333.3 Kat 


15 














o. O 


W. der vorigen . . . 


9169.0 


A 




16 














w. o 


W. 


9683 4 


S.A 


12} 


\7 


B«rgglpfel 


S. „ ,. ... 


7995.4 


Eat. 




18 




S. des „ ... 


7538.8 


Kat 




19 


WleaeTalpe ... 


30. der 


6669 6 


Kat. 




SO 




W. von Nr. 16 . . . 


9957.8 


S.A 


(3) 9967,8 Kat, 


SI 


' Bnoiorjoob , 


UebergangSW. desvor. 


8204.8 


Kat 




ii 


■HBrndl 


(Jebergangv. Zillergrnnd 












nach St. Jacob . . , 


8067.0 


Kat 


6042 Lip, 


S3 


•BoUeukofsl . . . 


W. des vorigen . . . 


8794.2 


KM, 




24 


WoUbnobgletaabvT 


Auagang, SW. d. v. . 


8^65.0 


Kat. 




35 


Botbo Wand . . 


S. von Nr. 23 , . . . 


9592.8 


Kat 






WoUbBObllpB . . 


S, der voriguH .... 


6352,8 


Kat. 




37 


'BoUenzkopf . . . 


W. von Nr. a3 . . . . 


10117.2 


A 




28 


Holleoagletulier - 


Aaegang, S. d v. . . 


8114.4 


S.A 




29 


■Orfloe Wand . . 


SW. von Nr. 37 . . . 


9990.0 


Eat. 




30 


■KfaUanuttal . . - 


W. der vorigen , . . 


8948.0 


S.A 


3) 


31 


■ SfftUsiupIts ... 


W, dee „ ... 


9360.7 


S.A 


<^' 


n 


■P«l.«lpfBl 


W. „ „ ... 


9385.0 


8, A 


(3) 


33 


•KaUbMhMtM . 


W 


8977.2 


8. A 


(2) 



Catl T. SoDklar. 



Namen und Position 



gemossenen H5henpunktes 



* XallbkolUDiM 
Cellbkobyletachai 

BUUupslaUoheT 

LaffelapltEKtataobn 
■Satt«t 

BlBiyerkofel .... 

Ct«ttereok . . 

OberkoQar Kapalla 
' Fmnkaabaoluplti 

Falaanpfal . 

■UtffaUpltE 

lattel 

lohneaKlpfel 
' BoliDaaglpfal . 
■ Flollenaplti 



Trlppaahg'lataolier 



FaUElpfel ... 
SehwkrsbKohatpa . 
^olfeakofal . . 
Kapalla a. WolfM- 

Trlppaobaobnald 
'Bsttal ... 

'HoraapttB .... 
'Eamaplts .... 
'Honiapltx .... 
' Boraapltz .... 
'Horoaplti . . . . 
ruptts . 

Hantlirec Klamm- 
■pitz 

BohafliTettBD . . . 

BohtiDberg: .... 

Hornkosel .... 

* TiattonbKohaattal 



W. dos Torigan 
AuBgftng. S. d. V. 
Aosgang, N. v. Nr. 34 
AuHgang W. d. v. 
W. V. KeilbachapUx 
SO. „ „ 

1. dea vorigeti . . 

V, von Nr! 34 .' .' 
i. dea vurigen . . 
Eiiich Trippacbsiiitz, bW. 

von Nr. 43 . 
SW, dea yorigon 

SW 

. 8W. „ 
Trippachfemei' ilesKat., 
W, d. vovigen 
0, von Nr. 44 
Ausgang, S.v. d. Nr. 44 
SW. voD Nr. 48 
iiahen. 80. dea vorigen . 
iho u. S, des Schwarzen- 

. des vorigen . 



. NO. den vorigen 

. des Scliwarzenstein 
. W. des vorigen 



.. von Nr. 62 . . 
':, des vorigen . . 



odeT Gelenknok S. 

Nr. fiS .... 
w, Homspiti □. Thur- 

nerltainp 
II Hornkamm, SO. der 

Wftiegghutte 



atiramn 



7551.0 

6998.4 

6845.5 

9067.0 . 

8330.8 

6712.6 

3777.6 

9673.8 

8267.9 I 

10710.5 



S.A 
S.A 

S.A 



10089.0 i 
69018 
7660.2 : 

10651.6 



8910.0 
8059.0 I 
4666.8 
72349 

6458.6 ! 

7617.6 

9097.e 1 

10333.4 ! 

10114 3 ! 

10454 4 i 

10108.3 f 

9963.6 I 
10336.8 

8394 6 
8109.6 
7184.'! 



HohenbestimmuDgen in den Zillerthaler Alpen. 



267 



Jr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hohenpunktes 



72 

73 
74 

75 
76 
77 

78 

31 

B3 
34 

35 



Ftlflyipfel 



37 



•Thimierkwnp . . . 

Trattenbaohfflet- 

■oher 

*BMMiniokspits . . . 

Bohneeffipfel . . . 

*0. Vorffipfel A«s 

M6aele 

Mftaele 

*W. Vorffipfel Aes 

Mdaele 

*EwiMattel 

•0. Ewlsffipfel • . 
•W. Swlsffipfel . . 

Ewisffletaoher . . . 

Sattel 



WelMSiiith 

Welsasinth 

•WelMzliith 

*Kohe Wart 



N. des vorigen, 0. der 

Waxegghtitte . . 
W. von Nr. 70 . . 

Ausgang, S. d. v. . 
W. des Thurnerkamp 
W. des vorigen . . 



W. 






11 

11 



11 
11 
11 

11 



• • • 



EffgeraeiterberflT Z< 

'EfnftmBiUrhwg IZ. 

*B«t]ieok ...... 

Bothalpe (Danl) . . 
WelMiii^and . . . . 

Fassnaoht 

Fasanaohtalpe . . . 

*8. Fletsenapits . . 

M. Fletsenapits . . 

Vorderer Fletsen- 

•pits 



n 

13 
»4 

6 
7 

8 

} 

[ • Bohe FeU . 
\ * Bohe B&ffe 
{•F«lb«Mpitse 
[|*XIO. Vorffipfel des 
BtefdMi 



Beekopf . 
FeLiffipfei 



» • • • • 



• • • • 



• ■ • 



SW. „ 

sw. „ 
sw.„ 
w. „ 

Ausgang, S. d. v. . 
zwischen Ewis u Weiss 

zinth 

westlicher Gipfel, SW 

des vorigen 
ostlicher Gipfel nahe am 

vorigen 
westlich d. v.-, isolirte 

Felswand 
Boxhorndled. Karte, SW. 

des vorigen . . 
S. der vorigen . . 
SW. des vorigen . 
Rothnohl der Karte; W. 

von Nr. 88 . 
S. des vorigen . 
S. der 
S. „ 

nahe der vorigen . 
W. V. Nr. 91 . . . 
N. des vorigen • . . 

i^ . ,, . ) ... 
W. von Nr. 96 . . . 
W. d. V. im Widold- 

thale links . . . 
W. von Nr. 99 . . . . 
W. der vorigen . . 
W 



11 
11 



W. 



11 



11 



yi 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W. F. 



Autori- 
tat 



8681.8 
10789.2 

7595.4 
10491.6 
10468.8 

10740.6 
10906.0 

10666.2 
9457.8 
9862.2 

10036.2 
7863.0 

9553.2 

10453.2 

10303.2 

10191 6 

9652.4 
9378.6 
8661.0 

9263.4 
8794.2 
7915.8 
8020.2 
6443.4 
9404.4 
9186.4 

8820.8 
9260.4 

8446.2 
9322.8 
9030.6 
9025.8 

9507.6 



S.A 
S.A 

S.A 
S.A 
S.A 

S.A 
S.A 

S.A 
S.A 
S.A 
S A 
S.A 

S.A 

S.A 

S.A 

S.A 

S.A 
Kat. 

Kat. 

A 

Kat. 
Kat. 

A 

Kat. 

S.A 
S.A 

Kat. 

S.A 

S.A 

A 
Kat. 

Kat. 

S.A 



Andere Be- 

stimmungen 

und Anmer- 

kungen 



(3)10802.4 Kat 



11025 4 Kat. 



(2)10333 4 Kat 



9517.8 Kat. 



9412.8 Kat, 



268 



Carl T. Sonklar. 



Nr. 



I^amen and Position 

des 

gemessenen H5henpunktes 



Ab- 
solute 
Hdhe in 
W. P. 



Autori- 
tat 



Andere 

stimmno 

und Ben 

kuDge 



105 

106 
107 

108 
109 
110 

111 

112 
113 



114 

115 

116 
117 
118 
119 
120 
121 



* BtefllMi (Orab- 
•pits) .... 
Thorwandspits 
Thorwandapits 



* Draa^Jooh 
*Bftbeapits 
*WUdkreiis 



*WUdkrens . 

*WUdkreiis . 
Felagipfel . 

Tanferwand 
Tanferwand 



Oroaabergalpe 

* Ebenffmbemipits 

* Xramerapits . . . 
Feneratein . . . . 
Fenerstein . . . . 

* Trenaerjooh 



• • • • 



_ 



SW. von Nr. 103 .. . 

N. des vorigen'. . . . 

vorderer Gipfel, N. des 
vorigen 

S. von Nr. 105 . . . 

W. des vorigen . . . 

Sstl. Gipfel, W. des 
vorigen 

mittlerer u. Hauptgipfel, 
W. des vorigen . . 

nSrdl. Gipfel .... 

N. d. vorigen und nahe 
demselben, im Drass- 
thalc 

Grossberg d. K., N. d. 
vorigen im Drasstbale 

nordl. Gipfel, N. d. vori- 
gen 

im Drassthale . . 

SW. von Nr. Ill 

NW. des vorigen . 

NW 

N. Gipfel des vorigen . 

auch Hollgrabenspitz ; 
SO. von Sterzing . . 



9664.8 
8376.0 

8257.8 
8387.0 
9311.4 

98472 

9938.4 
9906.6 



8248.2 

9253.8 

8534.4 
6124.8 
9414 
9312.6 
7974.0 
7797.0 

7548.0 



A 
S.A 

A 
Vogl 

Kat. 

S A 

S.A 
A 



S.A 
S.A 

Eat. 
Kat. 
Eat. 
Eat. 
Eat. 

S.A 
Eat. 



9705.0 



8121.0 



9904.8 



92m 



2. Kamm zwischen dem Krimmler-Achen- und dem Gerlosthaleei 

seits, dem Zillergrunde anderseits. 



122 
123 

124 
125 
126 

127 

128 
129 

130 

131 



* Windbaohapits 
*ZiUerplatte 



• • » 



* Zilleraoharta 
*ZiUerapits . 
*Felaflripfel . 



Beiohenapitx 

* Bohneeffipfei 

* Wildgerioaapits 

WUdgrarloaff lat- 

aoher 

^Oamaapits . . . 



» • • 



N. von Nr. 7 

Scbwarzkopf d. Earte, 

N des vorigen . . . 

N. der vorigen .... 

N 

XI. ,, ,, ... 

5st1. und dicht neben 
dem Eeicbenspitz 

N V. Nr. 125 ... . 

W. des vorigen . . . 
W 



>> 



... 



Ausgang; N. d v. 
W. von Nr. 129 . 



98490 

9915.0 
9755.4 

9985 8 

10358.5 

10424.2 

10315.3 
10382.0 

6297.6 
10146.1 



S.A 

Eat. 
Eat. 

S.A 

S.A 
A 

S.A 
S.A 

S.A 
S.A 



(10464.0 
U0477.6 

(3)10368.' 



H5henleBtimniQiigeD in den Zillertbaleralpen. 



Sr, 


Naraeu 


iud Position 
des 


Alj- 
anlute 
HOhe in 


tiit 


Aiidor.. B?- 
atiiiimnngen 
nnd Anmer- 




gemesseneo 


Hr.henpunktea 


W. F. 




kungen 


13^ 


Klrohspltx 


S, son Gerlos .... 


71-19.6 


Kat. 




m 


■ Fluttonkogel 


W. vnn Nr. 131 .. . 


9961.a 


H.^ 




m 


TeUBlpfel 


W. lies vorigeii . . . 


9449.0 


«■,_ 




IK 


■ttobenbeiffkukr- 












kopf 


W. 


8684.4 


s.^ 




13G 


•HohenberKkaar . 


SW, ,. ., ... 


8379.6 


Kat 




137 


•SlLrenbBdkor- 












■ohuls . . 


W. von Nr. 135 .. . 


8057 8 


S. i 




I3S 


■Tuernkopf 


W. des vorig'tn . . . 


9187.a 


S L. 




13fl 


■BohwuiBDhaolurte 


au.-h Hundakehle, W. 












des sorigen .... 


7541,* 


S L, 




140 


■ RoahitelnSaoli . . 


W. des Yori^en . . . 


8672.9 


A 




141 




SW. 


85M.3 


A 




Hi 


■Battel 


N. dee Torigon .... 


7302.0 


Lip. 




143 


'Tharhelm 


N- „ ...... 


7603 


S.A 


(3) 


144 


■Sattsl . ..... 


NW. des Torigen . . . 


6952.5 


S.A 




146 


■B«ff»ipf»l. , 


SW. ., 


7286.2 


S.A 




146 


■Delakopf 


w 


7640.4 


Kat. 




147 


'"•""■""* 


w. „ ,. . . . 


7549.8 


Kat. 


747f..fiKat. 


US 


Oerloawand ... 


S. der vorigen . . . 


6950 9 


S.A 


^21 6803.8 Ban. 


149 


■Bsrtrctpfel 


w. „ „ . . . 


6860.4 


Kat. 


6773.0 Lip. 


150 


OsiliMwuid, Fou . 


N, von Nr, 148 ... 


5379.0 


Lip. 




151 


a«EloMteliulpa . . 


0, der Gerloawand 


5968.3 


Hoffm. 




152 


Qarloulpa 


SW, „ 


5663.1 


Bau. 




153 


'OaclaakSKala . - . 


SW. 


5314.0 


A 




154 




das Hans am Wege uach 












Gerloa 


28410 


Kat 




155 


1. Mu. Klroha . 


Heinzcnberg 


221 3.8 


Kat. 


2208.0 Lip 


2. a) Kamm zw 


ischen Krimml und dem W 


dgerlosthale. 11 


156 




Ober dem Wildgerloaaee 


9425.3 


S.A 




157 




N. des vorigen .... 


8589.7 


S.A 




158 


BaTKknppe 


im Krimraler Achenthale 












0. des vorigen . . . 


7606.1 


S.A 




159 


■Banner Kopf . . . 


Lm Krimraler Achantiiale 












N. des vorigen , . . 


7725.1 


.S.A 




160 




im Erimmlcr Achenthale 












N. dea vorigen . . . 


7583.9 


S.A 




161 


a«ekKKrko»f - . 


im Krimnder Achenthale 












N. dea vorigen . . . 


6738.4 


S-A 




163 




im Kriromler Achenthale 












S. V. Krimml . , . 


6600 a 


S-A 





270 



Carl T. Sonklar. 



I 



Nr. 



Namen und Position 
des 

gemessenen Hdhenpunktes 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W.P. 



Autori- 
tat 



Andere Be- 

stimmnngeii 

and Anmer- 

knngen 



163 
164 



*Platte 

* FinxiTiinerhdhe 



W. von Krimml . . . 
Oder Gerlossattel, Ueber- 
gang 



6421.0 
4518.0 



Lip. 
Lip. 



2. b) Kamm zwischen dem Wildgerlos- und dem Sch5nachthale. 



165 
166 
167 



* Bioherkopf . 

* Bendelkopf 

* Banger . . 



N. des Wildgerlosspitzes 
N. de8 vorigen .... 

N 



10325.1 
9079.9 
7664.3 



S.A 
A 
A 



3. Eamm zwischen dem Zillergrunde und dem Hundskehlthale 



168 

169 

170 

171 
172 



Telsffipfel 
*Xleiiuipits 
* Xlelnapitx 



* Xaffnerspits 

* Magnerspitx 



dicbt am Rauchkofel; 

N. desselben .... 
stidlicher Gipfel, NW. 

des vorigen 



nordl. Gipfel, N 

vorigen . . . 
N. des vorigen . 

N. 



»> 



»> 



des 



10092.6 
10149.0 

9963.0 
8965 8 
8222.7 



S.A 

S.A 

S.A 
Kat. 

S.A 



(2) 
(2) 
(2) 



4. Kamm zwischen dem Hundskehlthale und dem Sondergrunde. 



173 
174 

175 

176 
177 



Telsffipfel 
* Battel . . 



*Bohe Warte . 

* Boher Bibler 
*Oanlberff • • 



N. des Napfspitzes . . 
zwischen dem vorigen 

und der folgenden . 
stidlicher Gipfel N. des 

vorigen 

N. des vorigen .... 
N 



9796.8 
9512.4 

9763.8 

8414.2 
7365.6 



S.A 

S.A 

S.A 
S.A 
Kat. 



(2) 



5. Kamm zwischen dem Sondergrunde und dem Stillupthale. 



178 
179 

180 
181 
182 



* Fell apltze 
"" Battel . . 



* Btanffenapitz . 

* Boaawandapitz 
*■ Felahom .... 



N. des Hollenzkopfes 
zwischen der vorigen u 

dem folgenden . . 
N. von Nr. 178 . . 
NW. des vorigen . . 
N 



10178.7 

9596.4 

10050.7 

9980.6 

9610.0 



S.A 

S.A 

S.A 

A 

S.A 



(2)10040.41 

9964.8 SAI 



EehenbestimmnDgeD in den Zillerthaler Alpen 





Namen umi PositiDii 


Ab- 




Aiider.- Be- 


Nr 


des 


aolute 


AuUri- 


atimmungen 




Holie ill 


tat 


nnd Anmer- 




geme3senen HQheiipunktes 


W.F. 




kungen 


183 


■Battri 


N. des vorigen . . . 


9374.4 


s.^ 




164 


■ Wllhslmaraplti 


N. ,. ..... 


9700.6 


S.A 


[2)9C98.4Kat. 


135 


■MugUrmpiU . 


Poberg des Kat. HW. 














9333.4 


S.A 


(3)9337.6 Kat. 


186 


•FaUdpf*! 


NW, dea vorigen '. . . 


9135 8 


8. A 




187 


•Fobns 


NW. .. ,. . . . 


9133.9 


s,^ 




183 




SO. ober Muyrhofen . 


9383.3 


J' 




189 


•Soluifkopf ... . 


N. dea vorigeo ... - 


7573.0 


Kat 




190 




W. von Nr 188 .. . 


703C6 


A 




191 




0, des vorigen .... 


eiia< 


S.A 




m 


BoaUBKBr der 












AhOTDkohftlVO 


NW. von Nr, 188 . . 


6391,0 


Thurw, 




133 


HltteU«K<ir d*r 














NW. „ „ 188 . . 


4913 


Thurw, 




194 


Trenkoaf 


188 . . 


8523.0 


Kat. 




195 


LUkOT 


0. „ „ 188 . . 


8U3.B 


Kat. 




17C 


• OfaUaoboelda . . . 


0. ,. ,. 183 . , 


8334,0 


A 




6. Kamm zwischen dem Stillup- imd dem Floiteiithale. 1 


197 




N. dea Loffelspitzes . 


10158,0 


Kat. 




198 




NW, des vorigen . . . 


9452,6 


S-A 


13) 


199 




NW 


8563.8 


S.A 


(3) 


m 


■OlKellta . . . . 


NW. der 


9486.4 


A 


9481.1 S A (2) 


m 




NW. dcfl 


9467.4 


S.A 




2ua 


•Tord. KtMXipltx 


NW. 


8903.2 


Kat, 




103 




NW. „ 


7895 4 


S.A 




m 


■ Floltsnthnnn 


Signal, NW. d, v. . . 


8645,3 


A 




m 


■ Floltanthnrm 


hochste Spike ;NW.d.v. 


8809,3 


Kat. 




m 




NW. dea vorigen . . . 


7771,3 


B, A 


,., 1 8758.3 K. 


2117 




NW. der „ ... 


8754.0 


S i 


7. Kamm Kwiscliea dem Floiteiitliali> u 


nd dem Zemmgrundi'. 1 


308 


■Br«lt« Boliiiee- 










a09 


'UttTahitiiaDbarte . 


NW. d. Schwar^enstein 

NW. der vorigen . . . 


9451.1 
8500 


S.A 
nach 
Schatz. 




aio 




NW. „ 


10346.4 


S.A 


(3) 


an 


■ MSroheDiahneld . 


NW. dea 


10147,3 


S.A 




m 


•HOTabanapltx . . 


NW. der 


9969,6 


Kat. 


(3) 


il3 


■ XI. MOfabeQapltS . 


NW. d« ., ... 


10114.8 


S, A 


[3) 


•Hi 




NW. des 


9747.4 


S. ^ 





Carl T. SoDltlar. 



Nameu uud Position 



giimessenen HSiieDpunktaa 



Andere 
stimninD 
und init 



Raaakaraolurta 
Rother Kopf 
BlelnkdnpltK 
Oi. lugaat . ■ 
KI. IsKut . . 



FaUflpfal 
Falaclpfel . 
Battel . . 
Falaslpfsl 
Kallanplts 
Oamlkopf . . 



Feldknm 
Torigen 



8397 6 
6543.0 
5376.0 



Kamm zwiachen dem Zemmgrunde und dem Schlegleiaenths 



T&lgrenkopf . . . 
Or. OraliiBT . . 
Braltankaniplts . 
Fslafflpfol . . 
Rpleirelkepf . . . 



N, Jes MBsele . 

Ausgang, N. d. v 
-- vodNf, 237 
des vnrigan 



9909.4 

7458. 
9831.3 
101 10.0 
9318.8 
8512-3 
S064.6 



. Kamm zwischen dem Schlegleisen- und di^m Pfitscherthul 



ObeTberKaeharte 
HeohateUer . . 
B&ienJaobwaiMI . 
Sothwaodaplti . 

Bothwaudaplti 



N, dea Weiaszinth Nr. 
Oder Grosser Spitz, N. 

dea Torigen . 
SW. des vorigen 



NW. ., 

Satl, Gipfel. WNW. 

Nr. 2m ... . 
weatl. ala der vol 

gelegen .... 
NW. dea vorigen . 
Qsbergang von PfitHeh 
das Zemmtbul . . 



10448.4 
10300.0 
9875.4 



S.A 
S.A 

Schat7. 



8410.8 
7036.2 



Hohenbestimmungen in den Zillerthaler Alpen. 



273 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hohenpunktes 




Andere Be- 

stimmungen 

und Anmer- 

kungen 



Kamm zwischen dem Eisack- und dem Valserthale. 



»naar 



tspitz 

enalpe Z. . . . 

enalpe ZZ. . . 
enalpe ZZZ. . . 
eboden . . . . 
Uffmbenboden 

Breser Bdhe . . 

Bre» 

ilbttohl . . . 



Narrenspitz des Kat. 
S. des Ebengruben- 
spitzes 

S. des vorigen .... 

nordlichster Gipfel, S. 
des vorigen .... 

S. der vorigen .... 

O. )) )) .... 

O. jj )) .... 

Waldblosse, S. des vori- 
gen 

W. vom Dorfe Spinges 

Dorfkirche 

S. von Spinges . . . 



8587.8 


Kat. 


8442.6 


Eat. 


7800.0 


Eat. 


72744 


Eat 


6759.6 


Eat. 


6447.6 


Kat. 


5922.6 


Eat. 


3511.8 


Eat. 


3484.8 


Eat. 


3202.2 


A 



3436.0 Vogl. 



Kamm zwischen dem Valser- und dem Pfundererthale. 



IJooh 



akopf .... 
tenberg . . . 
I in der Enge 
maul .... 
ittberg^ang . . 



» • • 



'eldapitz . 
kelaoharte 

iBpitZ 

lomhetg .... 

wand 

netserapitz . . 

seir 

Eeirerjooh . . . 

Eeirerjoohel . . 

eirtelkopf . . . 

loh 

Iner Berg • • • 
ereoker Xapelle 
r Meranaen 
ijooh .... 



SO. des Eiibespitzes, 

siehe Nr. 109 
SO. des vorigen 

S.' von Nr. '257 

S. des vorigen . 

zwischen Eothwand u. 

Seefeldspitz S. d. v . 

S. des vorigen . 

g 

0. von Nr. 262* 
NO. des vorigen 
S. von Nr. 263 
S. der vorigen . 
SO. des „ 
Bergrticken, S. des vori 

gen 

Uebergang von Vals n. 

Pfunders, S. d. v. . 
SO. des vorigen . . . 
S. „ 

sw. 

s. 

Kirche, S. d. vor. 
NO. von Vals . 



»» 



»» 



5> 



J> 



ft 



9349.2 


Eat. 


8941.8 


Kat. 


8583.6 


Kat. 


8850.0 


Kat. 


9535 


Kat. 


8122.2 


Kat. 


8584.2 


A 


7744 2 


Kat. 


8538.0 


S.A 


7962.6 


Kat. 


8040.6 


Kat. 


8104 2 


S.A 


7826.4 


Kat. 


7633.2 


Kat. 


7135.8 


S.A 


7615.2 


Kat. 


7924 2 


A 


7162.2 


Kat. 


4729.8 


Kat. 


4478.7 


A 


7729.2 


Kat. 



8562.6 Kat, 



8101.8Kat, 



7933.8 S. A 



18 



J 



274 



Carl V. Sonklar. 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemesseiien H5henpunktes 



Ab- 
solute 
H5he in 
W. F. 



Autori 
tat 



Andere 
stimmim 
und Ann 
kunge; 



277 
278 



Oanuttooh . . . 
Maslaohkapelle 



SW. des vorigen . . 
bei Sergs 



8236.8 
3546 6 



Kat. 
Kat. 



12. Eamm zwischen dem Pftrnderer- und dem Bienzthale einerse 

dem Muhlwalderthale anderseits. 



279 
280 

281 



282 
283 

284 



* Elsbmokersoliarte 
^Hapflipits Z 

* Hapfapits ZZ. . . . 



* Elsbmokenipits . 
*Kaarlnokeii . . . 

* Bittenrlir oder 
Bohwarsenatein 



285 

286 

287 

288 
289 
290 

291 

292 

293 

294 
295 

296 
297 

298 

299 
300 
301 



Haalenook 

Felaglpfel 
Plattapits 



Bohaflahner 
Winkelalpe 
Xampll . . 



* Xnmpfeanook 

* Dengelateln . 

* Bieglerjdohl . 



* Bieglerjooh 
*Boaei^ooh . 



* Flatserjooh 
BdthenbeU . 

Faaenjooh . 



* Ombaohapits 
*T9limgiptel . . 
Btriohwandapits 



S. des Weisszinth . . 
nordlicher Gipfel,S. der 

vorigen ...... 

sudlicher Gipfel, S. des 

vorigen 

S. des vorigen .... 
Uebergang, S. d. vorigen 

Auch Rothe Rttffel, S 

des vorigen . . . 
im Muhlwalderthale,N W. 

von Lappach . . . 
N. des vorigen . . 
im Eisbruckerthale W 

von Nr. 284 .. . 
S. des vorigen . . 
SW ,, M 
SO. oberhalb des Weilers 

Daan 

auch RieglerFalzeir, S 

von Nr. 284 .. . 
auch Dengelstock, S 

des vorigen . . . 
auch Zesenjoch, Ueber- 
gang S. des vorigen 
S. des vorigen . . . 
auch Donnerschlagl, S 

des vorigen . . . 
S. des vorigen . . . 
im Pfundererthale, SW 

des vorigen . . . 
Uebergang, S. von 

Nr. 296 .... 
S. des vorigen . . . 
0. „ vorigen . . 
im Muhlwalderthale,NO 

des vorigen .... 



8051.4 

9129.6 

9052.2 

8646.0 
8406.0 



9077.4 

8445.0 
7482.6 

8790.0 
8208.6 
7045.8 



6483.6 Kat. 



8563.8 
8530.8 

7701.6 

8578.2 

8563.8 
8348.4 

7582.2 

7648.2 
8875 7 
8832.0 

8487.0 



S.A 
Eat. 

S.A 

Eat. 

S.A 



S.A 

S.A 
S.A 

Eat 
Kat. 
Eat. 



S.A 
A 

S.A 
Eat. 

S.A 
Eat. 

Kat. 

S.A 
S.A 
S A 

S.A 



rauchBoi 
< spitz 90 
( Kai 

8440.1 



8939. 



8646. 



(2) 



8506. 



8914. 



HShenbestimmangen in den Zillerthaler Alpen, 



Nameti iind Position 



gemfssfiUPn HoheDjmnktes 



. TOn Nr. 304 
. 30. iea vorijeii 



kalpa . . . 
ikautatQ 

fleak . . . 



. nuch Pfaffleiteii, ( 

(origen . . . 

D. des vorigen 



, SW. dea Totigen . 
ton NT."32a '. 



ohnook 
baek . . 
UUlf Kkpelle . 



Ben, Dorfkliobe 
rnerberg' . . . 
lou SohOaeok 
■m, Sotfktiohe 



aartkalalpe 
'■an, Vatler . 
Bntsa, Dorf . 
metapiu . . . 



, Bauemhof, W. dea vori- 

gen 

>, vom Dorffl Pfaheii . 

W, der vorigen . . . 

Brnneck . . . 

SW. dea Torigen . . , 
S. des OrnljBdiapitzos . 
Etucli Hegedei:, S. dea 

Torigen 

0. do9 vorigen . . . , 



9019 2 
8581.8 
8112.6 
0207.0 
7767. 
7851.5 
7792. 
7375 2 

7855.f 
7380,0 
7407.6 
7788. 
7975. 
5949. 
5769 
7705.a 



7680 6 
7573.5 
8065.2 
C835. 
6174 
6864 6 
2760.6 



3138.4 
3334.0 
3109.a 
8340.6 

8655. 

7942 

8394. 

7192.8 

5837.S 

43-30 

3807-0 

7795.3 



Andere Be- 

stimmurigen 

und. Anniev- 

kungea 



A 



Si 
S A 
S.A 



276 



Carl V. Sonklar. 



Nr. 



Namen und Position 
des 

gemessenen HOheDpunktes 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W.P. 



Autori- 
tat 



Andere 
stimmni 
und An 



13. Kamm zwisclieu dem Mulilwalder- und dem Weissenbachtl: 



344 
345 

346 
347 
348 
349 
350 
351 
352 
353 
354 
355 

356 

357 
358 
359 
360 
361 
362 



*Ffaifkiook . . . 

* WelMieiibaoli- 

■oharte . . . 

* Weisae Wand . 

* Triatenayits . . 

* Lappaoheijftohl 

* Binffeiatein . . 
*lKittereok . . . 

* Feaohthofliattel 

* Zinanook .... 

* Warmthalerjooh . 

* BmnnataUeok . . . 
*MiihlwaldeiJooh Z. 

MiUilwalderJooh ZX. 

Mtkhlwalderjooh 
MiUilwalderJooh 

*Bpeioliberflr . . . . 

*Xempe 

* Or. Nook 

*X1. Nook 



1 



S. des Thurnerkamp . 



1* 
*i 
»» 

99 



S. des vorigen 
S. der 

S. des 

S. 

S. 

S. 

S. 

SO.,, 

SO. „ 

westlicher Gipfel, 

des vorijren 
ostlicher Gipfel, 0. des 

vorigen 
westl. Uebergangspunkt 
dstl.Uebergangspunkt (2) 
0. des vorigen .... 
Ovl. ,, ,, . . • • 

NO. von Nr. 359 .. . 
NO. des vorigen . . . 



9448.8 

8910.0 
8522.4 
8586.4 
7485.0 
8064.0 
7842.0 
7453.2 
7692.0 
7669.8 
7875.6 

7834.8 

7945.2 
7431.6 
7725.6 
7972 6 
7947.0 
7203.6 
7020.0 



Kat. 

Kat. 
Eat. 

A 
S.A^ 

A 
Eat. 

S.A 
Eat. 

Eat. 

Eat. 

Eat. 

Eat. 

S.A 
Eat. 

A 

Eat. 
Eat 
Eat. 



7438.0 



II. Tuxer Gebirge. 1. Hauptkamm. 



363 
364 
365 

366 
367 

368 
369 
370 
371 
372 
373 

374 



*Oriinberfl: Z. . 
* Orftnberfl: ZZ. 
Delle^Jooli . . 



* Lanffo Wand . . 
RoUenatein . . . 

*Laolite]Jooli . . . 
Boaakopf . . . . 

* Banwandaoharte 
*Te\Mgiptel . . . . 

* Feiasrlp^'el • . . . 
^Bealapitz . . . . 



* Birflrbaohaoharte 



S. ober Finkenberg . 
SW. des vorigen . . 
auch Kreuzjoch, S. ober 

Lanersbach . 
SW. von Nr. 364 
im Tuxerthale, W. der 

vorigen 
Sattel, SW. V. Nr. 366 
SW. des vorigen . . 
SW. „ 
SW. der 
SW. des 
des Katasters, SW. des 

vorigen 

Tnxerferner des Eat. 

N. des Riffier . . 






8741.7 
9061.7 

7244.4 
9322.1 

9076.8 
8601.6 
9397 2 
8868.0 
9385.8 
9462.6 

9639.0 

8854.2 



A 
A 

Eat. 

A 

Eat. 

S.A 
Eat. 

S.A 
S.A 
S.A 

S.A 
Eat. 



9639.0 



HShenbestimraungen in den Zillerthsler Alpen. 





NameB und Position 


Ab- 


^^^ 


Audcre Be- 


i 


dea 


Bolnte 


^utori- 


stinimiingeu 




Hohe in 


tilt 


nnd Anmer- 


\ 


gemessenen HOhenpunktea 


W. P. 




kungen 


3? 


^■Blffloi adsrKlffnl 


Scliiieeku|ipe, NW dea 












Breitlahner .... 


10347.4 


A 




■■7 
7 


'aafioriie Wacd . 


9W. dea Tori^en . . . 
rordl. Gipfel, SW. dca 


88944 


s ^ 








vorigen 


10387.2 


8. A 


(3)10359.0 Kat 


' 


■Odfrorno Wand . 


aBdl. Gipfel, SW. dea 












Torigen 


10333.2 


S.A 


(3) 


'£ 


'Battel 


N. des Olperer .... 


9960.fi 


S.Zi 




tc 


■Olperec 


Fussatein dea Kat., W. 












dei Breitlahner . . 


11043 3 


8 A 


{2)10995.0 Kat 


1 


•FDHBtelD 


SUdwestl. Vorbau d, v. 


10635 


S.A 


[:2)l0694.4Kat 


a 


■Battal 


zvischen dem Torigcn 












nnd folgenden . , . 


9341.4 


8. A 




3 


■SohiammaDbsTaplti 














TBclieicliferner des Rat. 


10716.6 


S.A 


(i)l 0679.4 Kat 


i 


Federhstt (Qlot- 












acher) . . 


Aiiagang, 0. V. Nr. 375 


7726.8 


S.A 




5 


BlfflerKlstaDher . . 


„ SO, V. Nr 375 


8566 3 


S.A 




5 




„ 0. V. Nr. 380 . 


8308.8 


S.A 




r 














oherKletaaher . . 


„ SO, V. Nr. 380 


8026.2 


S.A 


















oher^leUobsr . . 


„ 0. V. Nr.333. 


7933.4 


S.A 




J 


■ Vara. BftKewan^ 


SW. von Nr. .^83 . . 


10378.6 


Kit, 




) 


• Hlat. S&grewand 


SW 389 . . 


10481.4 


Kat. 




1 


• Hohe Wand . . 


S. der vorigen . . , 


10395.6 


Kat 




I 




aw. „ ,. ... 


9479.5 


A 




i 




«ach Dornberg, Norn- 












bcrg d. Karte . . . 


8776.6 


A 




1 




Alpenkopf, nabe and 












westl. der vorigen 


7819.8 


Kit. 




s 


TlaUohalps . . 


Alpenltopf, SW, des 














8100.6 


Kat, 




3 


Laeggreialps ... 


Alpenkopf, NW. der 












vorigen 


7793.4 


Kal, 




7 


Poatalpe 


Aipenltopf, N. dua Wol- 












fendorn 


7353.4 


Kat, 




3 


OrlGBberg:alpe . . . 


Alpenkopf, d. Brenner 


6361.2 


Kat 




3 




Alpenhette NW. dea 












Brenner 


4363.0 


Kat. 




] 




SW. von Nr. 394 . . 


7066.8 


Kat, 




1 


• BoIlBplU ... 


audi Ganisgrubenapitz, 












SW. d. vorigen . . 


8209.8 


Kat. 




J 


•Da»plt» 


0. dea vorigen . . . 


8305 2 


Kat. 




! 


'HflhnerBpiftl ... 


8W. , 


8693.2 


A 




I 


Ilaxalpa 


das Krenz aof d. Alpen- 












kopf, 8W. d. vorigen 


8151.0 


Est. 





278 



Carl v. Sonklar. 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hdhenpunktes 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W. F. 



Autori 
tat 



Andere 
stimmnn 
und Am 



405 
406 



RtUineniyielAlye 
* Bannjooh .... 



0. von Gossensasfl 
NO. ober Sterzing 



7507,8 
6588.6 



Eat. 

A 



2. Kamm zwischen dem Breuner und dem Yalserthale. 



407 

408 
409 
410 
411 



Bazalpenwand 



*Fennapitz . . . 

* Fadannerberg' 
Fadann, Weiler 

* Fadannkoffel . 



Pennspitzdes Eat.NW. 

V. Nr. 392 . 
NW. der vorigen 
W des „ 
NW 
0. von Gries 



8307.6 
7659.6 
7070 4 
3371.8 
6530.6 



Eat. 
Eat. 
Eat. 
Eat. 

A 



3. Kamm zwischen dem Valser- und dem Schmirnerthale. 



412 
413 



*Raflrer (Habioht) 
* Oampenapitz . . 



Hogar des Eat., S. von 

8chmirn 

SW. des vorigen . . . 



8478 6 
8020.3 



Eat. 

A 



4. Kamm zwischen dem Schmirner- und dem Tuxerthale. 



414 
415 

416 
417 

418 

419 
420 
421 

422 



Xasererffrat . 
* Bohmlrnerjooh 



*Ronuipitz . . . 
* Oamskaampltz 

Osohfltzspltz . 

Roohwartspltz 

*Bag'enhonit . . 

*Oelerspltz . . . 



* Oeierapltz 



N. des Olperer .... 
Uebergang von Schmirn 

nach Tux 

N. des vorigen .... 
Geierspitz d. Earte, N. 

des vorigen .... 
im Tuxerthal, 0. des 

vorigen 

NO. des vorigen , . . 
N. von Nr. 417 . . . 
hochste Spitze, N. des 

vorigen 

trig. Zeichen, 0. des 

vorigen 



9678 6 


Eat. 


7346.0 
8375.4 


Lip. 
Eat. 


8682.8 


Eat. 


8576.4 
7873.2 
8581.8 


Eat 
Eat. 
Eat. 


9162.0 


Eat. 


9039.3 


A 



HdhenbuBtimmangeu in deo Zillcrthaler Alpen. 



Namen luid I'ositidii 
gemesseneD HQhenpunktes 



Hiihe ii 
W. F. 



stiinmungen 

um) Annier- 

kuDgeii 



5. Kamm vom Geierspitz bis ziim Patscherltofel. 



KrenxJooIi . . 
Battel . . 



)>atiohaTk<.f«l I. 
FataoliBTkafel II. 
TnlfarbsTK 



rain artera pita, NO. 

Nr. 4'^ .... 
NW. des vorigeii . 
DebergBDg von Voider e 

Dftch Navie . 
NW. des vorigen 

rischeo deni vorigen u. 

I'olgenden . . 
NW. dea vurigen 

N 

Graf Martin des Kat. 

N. dea Torigen 
8, des Glungezer 
m Hall . . 



SoIiloB* Frledbarg 
Toirea, Dorfklrohv 



Ampua, Doifklrohe 



, Inngbmck 
W, daa vorigen 

'on Voldererba 
N. des vorigen . . 

PatBcherkorel . 
bei Volders . , , 



80. „ 

SO. ., 

so. „ 



8138 9 
6052.1 


si 


7864.6 
8803.0 


Ii 


8ti31.7 
8851.6 
8481.5 


S.A 
S.A 


8474.0 
8164.9 


s.a 


8467.3 


A 


7101.9 
7006,4 
S460.0 


A 


3840.1 


Kat, 


3752.3 


S,A 


dl04.o 


Kat. 


2898.6 


Kat. 


2S616 


A 


2260,6 


A 


2388.6 


Kat. 


2901,0 


A 


2728,5 


Kilt. 


2658,6 


Kat. 


a938.3 
2661.6 


A 



(3788.8Applr, 
(3759 Lip. 
(3623.0PraDt. 
Uoao.OLip. 
213aOLip. 
(3932.8Applr. 
(2730 OPrant. 
l2935.0Lip. 

(aera-SPraot, 

j2917,4App]r. 
(2926.0 Lip. 
i2118.0Prant. 
12251.0 Lip. 
iSaOO.OPrant. 
■(2381.0 Lip. 
(2850.6Applr. 
a69a.0Prant. 
(2896 Lip. 
13594.0Prant 
)2711,8Applr. 
(a43S.8Praiit. 
2887.0 Schm. 
'2674.0 Lip. 
2989.0 Lip. 
2696,0 Lip. 



280 


Carl V. Sonklar. 






i 




Namen und Position 


Ab- 




Andere fie- 1 J 


Nr. 


nPtt 


solute 


Autori- 


stimmungeall 




uco 


Hohe in 


tat 


und Anmer-ll 




gemessenen H5henpunktes 


W. F. 




kungen M 












l2536.1ApplrM 


44^ 


VIU, Dorfkirohe . 


8. von Innsbruck . . 


2599.8 


Kat. 


2507.0ZaU. ■ 
^2409.0FnuitM. 

2584.0Lip.V 
/2733.0Lip. B 


449 


Zffeis, „ 


^« if j» • • 


2730.0 


Kat. 


\2542,0PnBkH 
i2712.8AppbH 
(3049.9 ZaU ■" 


450 


Fatooh, „ 








(3062.2AppH 








3124.2 


Kat. 


^2984.0Pia&i| 


451 


Bistranser Oohsen- 
alpe 


am Patscherkofel, SO. 






(3129.0Lip. ■ 






von Innsbruck . . . 


4764.0 


Prant. 





6. Kamin zwischen dem Schmirner- und dem Navisthale. 



452 

453 

454 

455 

456 
457 
458 
459 
460 
461 



'^ Kremjdohel . 

* Mflaellehne 

* Bteinmandl . 

* Boheibenapltz 



Bohafaeitenapitz 
Bonntlgrer Jooh 
Fendelatein . . 
Ziooheleok . . . 
Belfenaohnaa . 
Zn der Beiten . 



W. des Geierspit zes 

Nr. 421 .. . 
SW. des vorigen 
SW. 



n 

If 

if 
if 

if 



SW. 

w. 

NW. 

w. 
w. 

SW. von Nr.' 456 
SW. des vorigen . 



>» 
fi 
if 

ii 



8022.5 
7591,8 
7770.0 

7887.0 

8231.4 
7615.8 
7704.6 
6826.8 
7867.8 
7122.0 



A 

Kat. 
Kat. 

Kat. 

A 

Kat. 
Kat. 
Kat. 
Kat. 
Kat. 



j7800.0Lip. ^ 
(7837.5 Snpp.] 



7. Kamm zwischen dem Navis- und dem Eiedthale, 



462 
463 
464 
465 
466 

467 



* Wlnteratallgrrat . . 

*Mlealkopf 

*MiealJooh 

* O&natrottelberg' . . 
Bteinbmoh bei Tlen- 

zena 

*Ooliaenalpe . . . . 



W. von Nr. 426 .. . 
SW. des vorigen . . . 
SW. 

SW. 



if 
if 



}f 
ii 



... 



SO. „ Matrei 
NW. von Nr. 463 



8394.0 


Kat. 


8297.0 


A 


7266.0 


A 


6775.8 


Kat. 


3823.8 


Eat. 


7366.8 


Kat. 



Hobenbestimmungen in den Zilkrthater Alpeti. 



Namen uud Position 


T1 


^^™' 


Andere Be- 




des 


solute 


iutori- 


stimniungen 






H5be in 


tat 


und Anmer- 




gemesaenen HQhenpunktee 


W, P. 




knngen 




8. Kamm zwischen dem Ried- und dem Mflhlthale. 




FlgMkopf ... . 


W. von Nr, 438 .. . 


8238.6 


Kat. 








NW. des Torigen . . . 


7917.0 


Kat. 






9. Kamm zwisehen den Volderer- und dem Wattenthale. 




'BBakKanplts . . . 


N. yon Nr. 433 .. . 


8951.4 


Kat. 








auoh Malgrabler, N. dee 












vorigen 


8909,6 


A 








N. dea vorigen .... 


8312.4 


S. Zi 






■•■ttBl 


N. der folgenden . . . 


7800.0 










N. von Nr. 472 .. . 


8188.9 


S.A 






•SktM 


Uebergang, N. des vori- 




nach 








gen 


7200.0 


Schati. 






•Oobaenkopf . - . . 


N. des Torigen .... 


7503.9 


S.A 






•I*tBM 




6999,2 


A 






iMtrpmap. .... 


Alpenhiltte, dicht an n. 




nach 








N. des vorigen . . . 


6930.0 


Schatz 






10. Kamm zwiachen dem Wattenthale und Weerberge. 






von Wattetitlial n. Tui, 












NO. von Nr. 422 . . 


7885.9 


S.A 








NO. des vorigen . . . 


8460.4 


S, A 


8450,4 Kat. 




•KalohwBna . 


NO 


8916.6 


S.A 


8941.2 Kat. 




•BBttOl , - 


zwisehen der vorigen n. 












folgenden 


8564.6 


S.A 








NO. von Nr. 581 .. . 


8662.3 


A 


8746,4 S.A 




•Battel . 






N. der vorigen .... 


7869.0 


S.A 






■BMwaod. 






N. dea „ .... 


8706.6 


Kat. 






'Skttol . - 






N. der „ .... 


7833.9 


S.A 






'Thonptti 






N. dea , 


e«]4.3 


S.A 


8432.4 Kat. 




•Battel . . 






N. „ , 


8063.1 


S A 












N. „ „ .... 


8259.3 


S.A 


8259.0 Kat. 




•Battal . . 




N. „ „ .... 


7997.4 


S.A 






•MUpld. 






N. ., „ . . . . 


8357.6 


S.A 


8373.0 Kat, 





Curl T. SonfcUr. 



Nr 


Namen und Position 

dee 

gemesaenen H5henpunktes 


Ab- 
aoluta 
Hohe in 
W. P. 


Autori 
tat 


Andere Bs- 
nnd Amu 




492 
493 
494 
495 
496 
497 


• Battel 

•Battel 

•HlTSer . . 

• Soths Wand 

• KTaoitaxsn 
XrttbUpIti 


S. der vorigen . 
S. „ fol^enden 
N. voD Nr. 491 

so. der Thorwand 






7790.0 
7947.7 
8613,0 
7014.5 
50)37.8 
7568.2 


S.A 
S.A 

A 
A 
A 




1 
1 


U. Kamm zwiachen Naastm und dem Weerberge. 


.] 


498 

499 

5Ui) 

501 

502 
503 

504 
505 

506 
507 
508 

509 
510 
511 


• AlpkogTBl 

■ NaUoKjoel. 
'Oelalerjoeh . 

■ Halal 

•SaatkoKsl 

■ HfirberBerjoeb 

• Wacglaplts I. . . 

WaoKlaplti H. . . 
•PookenbarB . 
'BanmKartJoolk 

•HBrberKkor 
Koorren . , 
Bt.MarUi>, KapaUa 


Hobar des Kat., 0. dea 

Hilpold 

Alpentopf, SO. des 

vorigen 

Uebergang von NHsstui 

nach Weerberg . . . 
[Jebergang vi>n Nasstui 

nach Weerberg . . . 
0. des Torigen .... 
oder Gwnkopf, 0. dea 

vorigen 

SO. dea vorigM . . . 
weatlicher Gipfel, S. des 

vorigen 

aatl. Uipfel 

NW. ober Pinkenberg 
Paogertjoch, 0. d. Raat- 

kogels 

SO. dea Torigeo . . . 
W. ober Mayerhofen . 
SW. von Hippach . . 


7941.6 

7716.6 

7373.0 

6304.0 
8146.0 

8545.4 
8325 6 

7794.6 
7986 6 
6619.0 

8060.5 
7933.2 
6565.2 
3588.0 


A 

Kat. 

Lip, 

Kat. 
Lip, 

A 

Eat. 
Kat 

A 

Kat. 
Eat 




1 


12. Kamm zwiachen dem Weerberge und dem Finsingthale. J 




512 
513 
514 


• DreUplti . 
■Boaabers . 
■ Battel 


nahe am Haattogel, N. 
dcflBfllben 

auoh Bosskopf, N. des 
vorigen 

und Debergang Ton Pin- 
sing nach Weerberg, 
N. d. vorigen . . . 


8173.2 
8124.6 

7439,8 


Kat. 
Kat. 

S.A 







Hohenbestimmungen in den Zillerthaler Alpen. 



283 



r. 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hdhenpunktes 



.5 
.6 

.7 

.8 

.9 
10 

\l 

12 

lb 

26 
17 



*Ffaffeiibflohl 
*8attel . . . 



* Oilfertoberg' 
*Loas . . . . 



* Kfthmesserjooh 
Kreoj^ooh . . 

*KellerJooh . . . 



K) 
II 

2 

3 



Arbeserjooh . . 

*AriJooh .... 

* Belterkopf . . . 
BrettfallkapeUe 
Rolzalpenhfltte 
Koffelalpe . . . 
Banderbflohlkapelle 
TloUalpe ..... 

Oalxeln, Xlrohe . 
SohloBS Frennda- 

hetg 

IxrearbarflT, Dorf- 

kirohe 

BrettfaUbarff • • 



N. des vorigen . . . . 
und Uebergang, N. des 

vorigen 

N. des vorigen . . 
Uebergang von Fiigen 

nach Pill, N. d. vor 
N. des vorigen . . 
NW 

so. ober Scbwaz . . 

W. des vorigen . . 

NO. ,, Kellerjochs . 

N. „ vorigen . . 

SW. ober Strass . . 

im Finsingtbale . . 



ft 



tf 



It 



it 



auch Ledereralpe, SW 

ober l^'iigen . . . 
Weiler bei Schwaz . 



bei Schwaz 



bei Weer, SW. v. Schwaz 
SW. ober Strass . . . 






Ab- 

solute 

Hohe in 

W. F. 



7963.1 

7238.1 
7918.9 

5306.0 
7146.6 
6987.0 

7408.1 

6400.1 
5406.7 
5227.9 
2119.2 
60830 
4448.0 
3770.0 

5457.0 
2602.2 

2239.8 

2599.0 
2380.8 



Autori 
tat 



S.A 

A 
Lip. 

Kat 

Kat. 

Kat. 

A 

A 
A 
A 

Kat. 
Lip. 
Lip. 
Lip. 

Lip. 
Kat. 

Kat. 

Kat. 
Lip. 



Andere Be- 

stimmungen 

und Anmer- 

kungen 



7951.6 S.A 



(7362.0 Lip. 
(7359.0 Schm. 



2129.0 Lip. 



2734.0 Lip. 
2236 Lip. 
2669.0 Lip. 



13. Kamm zwischen dem Finsing- und dem Zillerthal. 



Sauohenkoflral 
Kreiu^ooli 



Xarolikopf . . 
Ctodrehter 
ll^etterkreiuE 
Beebaolikoflral 



W. von Laimach . . 
auch Vierteljoch, NW 

des vorig en . . . 
NO. des vorigen . . 

dicht am vorigen ostl 
N. des vorigen . . . 



7194.6 


Kat. 


7886.4 


Kat. 


7896.9 


A 


7004.4 


A 


6685.8 


Kat. 


5090.0 


Lip. 



Carl V. Sonklu. 



Aus diesem Verzeichntss ergibt aicli die Zahl der in der Ziller- 
thaler Gebirgsgruppe bisher gemessenen Berghohen fur die wicbtigstaa 
HfiheDstufen : 



ho eig'eDtlichea Zillertlialer 

Gebirge 

Im Tmer Gebirge 



Ich lasse niin eia Raagsverzeicbnisa jener 49 Hohenpnaite 
in, welcbe die absolute H3he von 10,000 W. F. ubersteigen. 



Boohfeller 

rase sp Its, OroaBer 
Bpltz 
Miiaele . 

Tharuerkamp . . . 
O. Torg. Ilea Mdaale 
gotuammaclisraplta 
LeiTslapltz . 

W. Tors- dea Hoaele 



Faaaateln 

lokaptU 
W. Olpfel dera&^e- 

BohnaeBT- W. 4. Boaa- 
rnokapitzea . 

Boroapltz 

O. Wsiaazlnth . . . 

Weiaaaplta 

Relabanaplti . . . . 

Hohe mrana 

Qefrerne ^and, H. 
Olpfel 

WtldgeTloaapltz . 



ohenapltze 



Blfiralien- 



apita 



Wand, 
Olpfel . 
loherkopf . 

Nachfolgendes Register zeigt alle im 
bisher gemessenen Tbalhohen. 



iiiaa.o 


S-A 


26 


11043.3 


8. A 


37 


10986.0 


S. ^\ 


» 


10906 


s. ^, 


■f'. 


10789.2 


S.zl 




10740.6 


S A 


^( 


10716.6 


^■^ 




10710.5 






106(16.y 


S. / 




10651.0 




;i.^ 


10635.0 


S. A 




10191.6 


8. A 


35 


10181.1 


Kat. 


36 


10i68.e 


s. ■-, 


37 


10454.4 


S. A 




10453.a 


s. ^ 


^'^ 


10448.4 


S. Zi 




10434,2 






10395.6 


Kat. 


12 








10382.0 


S.A 


15 


10357.5 


B.A 




10346.4 


S.A 


47 
48 


10333.3 


S.A 


50 


10325.1 


a, A 



ihkofel 
O. Olpfel d« t 

Hoohateller 
ler, ntfal . 



IBpltZ . 



ipltie, W. d 
Weiaaapltiea 
WelBiiintb, FelB- 

Felaaplti, H. d. Hoi 

iBQikopfea 
Kl. I^ffler . . 
Kletnapltz 
MftralienBoliueld 
Oamaapltz ... 
Sallenikopf . . . 
Kl. Karohensplts 
HoToaplts .... 
OretDBT 
Somapitz .... 
Felaapltz, W. da 

Banohkofel . 
Floltenapltz . . . 
■tanKeaapltz . . 

Ewla 

Orftoe Wand 



10316,3 
10303.2 
10280,3 

102786 
10267,8 
10247. 
10233.4 



10191,6 

10178-7 
10168.0 
10149, 
10147 3 
10146. 
10117.2 
10114.8 
10ll4.a 
1O11O.0 

ioioe.a 

10092.6 



Hohenbestimmungen in den Zillerthaler Alpen. 



285 



B. Register der gemessenen Thalhdhen. 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemesseuen HOhenpunktes 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W. F. 



Autori 
tat 



Andere Be- 

stimmangen 

und Anmer- 

kuDgen 



1. Zillerthal. 



1 
2 
3 
4 
5 
6 



8 
9 
10 
11 
12 
13 
14 



15 
16 



Thalmflndmiflr • • • 

Bmok 

BchUttttra 

Oa^erinff, Weller 
Hart, Dorf .... 
Hart, Dorfkapelle 
FH^n, Dorfkirohe 



•M^pflnff, Weller . . 
Bt. Fankraz, Klrohe 
IJderna, Dorfkirohe . 
Hied, Weller . . . . 
Kaltenbaoh, Weller 

Kaltenbaoh 

Btnmm, Dorfkirohe . 



Asohaa, Weller 
Dlatelberg' . . . 



Zell, Markt 



ZeU 



17 

18 

19 Ctoldberffwerk 

Lalmaoh, Dorfkirohe 
SlKlppaoh, Dorfkirohe 
^ Banuiberflr, Weller . 
SSBnrKstaU, Xapelle . 

34 Bvrsstall, Dorf . . . 

35 BoUensen, Weller . 

36Laabbflohl 

«7 Kayrhofen , Dorf- 
kirohe 

SSKasrrhofeii 

39 gploiT^l dea Zeller . 



BO 



•pieir*! A. Zemmaohe 



unweit Strass 
Dorfkirche . . 



• • . 



11 



S. des vorigen . . . 
am rechten Zillerufer 



11 



>> 



•> 



Hauptort des unteren 

ZUlerthales 
S. des vorigen . 
W. von Uderns 
S. von Eapfing 
S. des vorigen . 

Brucke iiber den Ziller 

am rechten Zillerufer, 
dem vorigen gegen- 
tiber 

S. von Nr. 12 . . 

am rechten Zillerufer, 
SO. des vorigen . . 

links des Ziller . . . 



rechts des Ziller, Pfarr- 

kirche 

Amtsgebaude . . . . 
SW. von Zell .... 
S. des vorigen . . . 
u. ,, ,, . ■ . 

S. von Nr. 21 ... . 
8. des vorigen . . . 
0. 
S. 



11 

iy 



11 



0» fj I, .... 

Wirthshaus zum Neu- 
haus, Post 

an der Yereinigung mit 
der Zemmthalerache 

an der Yereinigung mit 
dem Tuxerbache . 



1620.0 


circa 


1824.0 


Eat. 


1695.0 


Eat. 


1692.6 


Eat. 


2597.4 


Eat 


2691.0 


Eat. 


1716.4 


A 


1792.2 


Eat 


2100.0 


A 


1722.6 


Eat. 


1801.2 


Eat. 


1791.0 


Eat. 


1791.5 


Kat. 


1739.4 


Eat. 


1764.6 


Eat. 


1740.2 


Eat. 


1815.6 


Eat. 


1788.0 


Eat 


1877.0 


Lip. 


1842.0 


Eat. 


1876.8 


Eat. 


1922.4 


Eat. 


2037.0 


Eat. 


1990.2 


Eat. 


2092.8 


Eat. 


1914.0 


Eat. 


2024,5 


A 


1902.1 


S. b. 


1904.4 


Eat. 


1956.6 


Eat. 



1789.0 Lip. 
1785.0 Lip. 



1754.0 Lip. 



1762.0 Lip. 



(1784.0 Lip. 
a615-0Gebh. 
(1648.0 Schm. 

1784.0 Lip. 



1878.0 Lip. 



1996.0 Thur. 
1904.0 Lip. 



286 



Carl Y. Sonklar. 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hdhenponktes 



solute 

Hdhe in 

W. F. 



Autori- 
tat 









Andere 
stimmoii 
nnd An] 
koDge 



2. Gerlosthal. 



31 

3-2 

33 

34 

35 

36 
37 



DnrlMibodeii . . . . 

MUndniiif des 
Xrammbaolies 

MftBdnnir des 

BohflnaohbaohMi 

Kammerlandeni 
Oastluiiui . . . . 

Oerlos, Dorfklrohe . 

Kothhttttenalpe . . . 
Omttnd, Weiler . . . 



Alluvialflache nahe der 
Pinzgauer Hdhe . . 

0. von Gerlos .... 

bei Gerlos 

in Gerlos 

unterer Theil des Dor- 

fes 

S. von Gerlos .... 
Gerlosbachbrticke . . . 



4321.3 

3877.8 

3854.4 

4009.9 

3822.6 
3826.2 
3790.2 



S.A 
Eat. 

Eat. 

S.A 

Eat. 
Eat. 

S.A 



2879.01 
2820.61 

3735.0: 



3. Zillergrund. 



38 

39 
40 
41 

42 



43 

44 
45 

46 



Thalflohliiss 



Knohelmoosalpe . . 

ZlUerhtttte 

AUuTUlfl&olie .... 

Alphfltte In der 
Bnls 

Alphiitte In der An 

R&iuillnflr, Weiler . 
Brandberg*, XIrohe 
BKItterhfttte .... 



Am Fusse des Heiligen- 
geistjSchels . . . . 

N. des Magnerspitzes . 

W. des vorigen . . . 

im Zillergrtindl, mittlere 
H6he 

an der Miindung des 
Hundskehlthales . . 

an der Mundung des 
Sondergrundes . . . 

Eirche 

0. V. Mayrhofen . . . 
im Hondskehlthale . . 



6695.0 
5711.7 
55155 

55C0 



4486.4 

4100.5 
2622 6 

3394.2 

5450.4 



S.A 

S.A 

S.A 
nach 

Schatz, 



S.A 

S.A 
S. b. 

Eat. 

S.A 



(3440.01 
13379.01 



4. Stillupthal. 



47 
48 
49 
50 
51 



TlialscliliuMi . 
Btelnerasten 
Jaffdhiitte . . 
Iiexnerasten 
LaoknerMiten 



N. des Eeilbachspitzes 
N. des vorigen . . . . 
d. Frst. Auersperg . . 
N. der vorigen . . . . 

N. 



19 



5340.0 


S.A 


3869.4 


S. b. 


3660.4 


S. b. 


3552.5 


S. b. 


3221.2 


S. b. 



HdhenbestimmuTigen in den Zillerthaler Alpen. 



287 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hdhenpunktes 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W. F. 



Autori- 
tat 



Andere Be- 
stimmungen 
und Anmer- 
I kungen 



5. Zemmthal (mit Zams). 



52 

53 

54 

55 
56 

57 

58 

59 

60 



Bothmoosalpe 

Zamseralpe . 

Xessindlalpe 

Breltlalmer . 
Kajierleralpe 

Bomsaokstefl: 



• • • 



Baustelnalpe 
Xarlsteg' . . 



im Zamserthale 



» 



11 



11 11 

Zemmthale . 



It 

11 11 



N. der vorigen . 



Oder Dornauberg, Kirche 

N. des vorigen .... 
N. der „ .... 



6000.0 

5165.0 

4800.0 

3954 
3759 6 

3300.0 

3144.0 

3095.0 
2694.7 



nach 
Schatz. 

Lip. 

nach 
Schatz. 

S. b. 

S.A 
nach 

Schatz 

S.A 

S. b. 
S. b. 



3939.0 Lip. 
3685.9 S.b. 



3015.0 Lip. 
2672.4 Kat. 



6. Floitenthal. 



61 
62 
63 

64 



Floltenffletsoher 
Banaiffafteiialpe 
Fookaohalpe 



• • • 



Trlatenbaohalpe 



Ausgang imThalschlusse 
W. des vorigen . . . 
und AUuvialflache ne- 

benan 

westlichste Alphiltte auf 

dem Thalgrunde . . 



5190.8 
4978.7 

4627.3 

4160.0 



S.A 
S.A 

S. b. 
S. b. 



4826.0 Lip. 



7. Zemmgrund. 



65 
66 
67 

68 

69 
70 



Homffletoolier . . 
Waxeirvvl^tBolier 
Bohwarsensteln- 
hfltte 



Chrawandalpe 
SohWMunalpe 



• • • • 



Ausgang 

11 •..••• 

0. der Waxegghtltte . 
am Fusse des Waxegg- 

gletschers 

W. der vorigen . . . 
und AUuvi^flache ne- 

benan 



6061.7 
5996.9 

6457.4 

5947.1 
5520.3 



S.A 
S.A 

S.A 

S.A 
S.b. 



4718.o| Lip. 



5759.9 S.b. 



288 



Carl y. Sonklar. 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen HOhenpunktes 



Ab- 
solute 
H5be in 
W. F. 



Autori- 
tat 



Andere 
stimmnn, 
und Ann 
knngei 



8. Schlegeleisenthal. 



71 
72 

73 



rnrtsohafflalye 
Bohleffleisen- 

ffletsoher . 
Rflrplng'eralpe 



im Furtschagelthale 

Ausgang, Thalschluss 
SO. d. Zamseralpe . 



73040 

5600.0 
5317.0 



Lip. 

nach 

Schatz. 

Lip. 



9. Tuxerthal. 



74 

75 
76 
11 

78 



Rintertnz 

Lanenibaoh 

Oemals, Weller . . . 
Kohlberg*, Weller . 
Flnkenberg', Klrohe 



Badhaus 

oder Vordertux . . . 
Kapelle, NO. d. vorigen 
0. des vorigen .... 
0. ,. 



>> 



4666.0 
4107.6 
3985.2 
3895.2 
2359.2 



Lip. 
Eat. 
Eat. 
Eat. 
Eat 



4968. 



2545. 



10. Innthal. 



79 

80 

81 

82 
83 

84 
85 
86 
87 

88 
89 



Btrasa, Dorfklrohe 

Behloaa Bothholz . 

Jenbaoh, Xlrohe . 

Bt. Marffaretha . . 
Brflcke fl. d. Btaller- 

baoh 

Btana, Dorfklrohe 
Vleoht, Abtel .... 
Bahnhof b. Bohwas 
Bohwaz, Bpltals- 

klrohe 

Bohwaz, Ffarrklrohe 
Vomp, Dorfklrohe . 



W. der Miindung des 
Zillerthales . . . . 
bei Jenbacb 

am linken Innufer . . 

Jenbacb gegeniiber . . 



90 Vomper BohloM 

91 



Xrenzklrohe 



• • • • 



bei Stans 

NO. von Sebwaz . . . 

bei Sebwaz 

am linken Innufer . . 

» »> >» • • 

,, recbten „ . . 

bei Sebwaz am linken 
Ufer 

bei Vomp 

bei Pill, SW. von 
Sebwaz 



1645.8 
1695.6 

17718 

1776.6 

1711.2 
1779.6 
1744.2 
1714.2 

1694.6 
1780 2 

1788.0 
1944.0 

1700.4 



Eat. 
Eat. 

Eat 

ICat. 

Eat 
Eat. 
Eat. 
Eat. 



A 

Eat. 

Eat. 
Eat. 

Eat. 



! 



Neuw 
1798J 



1777. 



i 1751.0 
U749.0 



HSbenbestimmnDgeD in den Zillerthaler Alp en. 



™ 


Namen 


ind Position 


Ab- 




Audere Be- 


Nr. 




dea 


solute 


Autori- 


stimmungen 








Hohe in 


tiit 


uud Anmer- 




gemessenen 


HOhenpunlttes 


W. F. 






92 




SW. von ScbwBi . . . 


1700 4 


Kat 


( 17C0.4 
( Strasa T 


93 


Snftau, ,. 


hm linlten Innufer, SW. 












TOO Schwaj .... 


1803.0 


Kat. 


1867.0 Lip. 


M 




an der MQndung vod 












Woerberg 


1760 4 


A 




95 




W. des vorigen , . , 


1747.8 


Kat. 


1776.0 Lip. 


96 


Wftttau 


an der MQudung deB 






i 1741,8 






Wattenthalea . . . 


1756.8 


Kat. 


1 StrasB T 


97 


Frttxen., BUrnhor . 


d. T. gegenQber am lin- 












ken Innufer .... 


1733.9 


Kat. 




98 


BoUoM AaobkD 


bei Voldera 


1951.8 


Kat. 


/ Poat 


99 


Voldatm. Borfklrolio 


0, V. Hall 


1960,7 


A 


) 1794.0 Lip. 
J Post 
\1 682.0 Kreil 


100 


Voiaan,8ervltanklo- 








(1734.0 Werd 




■terktToha ... 


W, dea vorigen . . . 


1757.4 


Kat. 


) mailer 


101 


VoMera. Innbr&oke 


nalie der vorigen . . . 


17G3.4 


Kat. 




102 


lUla. DorfklTobe . . 


0. von Hall 


1915.2 


Kat. 




103 


Rail, Inabrftok* . . 


S. der Stadt 


17-54.4 


Kat. 


( 1765.0 Supp. 
U761.0Str.T 


104 


SbU. BiJiahof . . . 


SW. der Stadt .... 


1756.8 


Kat, 




105 






1810.8 




1823.0 Supp, 


106 


BelUEenkreui 


W. von Hall 


1828.8 


Kat. 




107 


0. Butsende .... 


bei Hall 


1760.9 


A 




108 


W. Bulaeode ... 


bei Innsbruck .... 


1795.7 






109 


KtUati. Klrohe . . . 


am linten Innufer . . 


2131.2 


Kat. 


/1802.4L.V.B. 
\l790.0Munke 


110 


Inuhraok 


Ptarrkirche 


1804.9 


A 


;i82a.0Zall. 
)l773.0Schlg. 
(l814.7Praut. 


111 


InaBbraak 


Bahnhof 


1854,6 


Kat. 




112 


Fradl, KlTohe .... 


0. V. Innsbruck . . . 


18^3.4 


Kat 




113 


Amiaa, Klmbv . . . 


SO. „ „ ... 


1770 6 


Kat. 


1814.7 Appeli. 


'" 


wmen, Abtal .... 


S. bei 


1809.6 


Eat. 




11. Wee 


rberg, Watten- iind 


Voldere 


rthal. 




[15 


KflnduDK dea Weer 






nach 






berKSa 


bei Weer 


1750.0 


Scbatz. 




16 




im Wattenthale . . . 


4537.4 


S.A 




17 


Sohwarser Bniutiea 


im Voldererthale . . . 


4073,2 


S.A 


(3719.9AppeL 
13489.0 Lip. 


18 


Voldorar Bad , . , 




3417.6 


Kat. 



290 


Carl T SonkUr. 










Namen un<l Position 


Ab- 


Autori- 


Andw B(. 




Nr. 




Bolute 


stimniiiD^ 




des 


Hobe ill 


tat 


nnd Anmsf- 






gemeasenea Hohenpunktea 


W. F. 




kungen 




12. Oberes Wipp- oder Sillthal. j 




U9 


Bars Ia»l 


Schieaaatatte 


1991.4 


Kat. 


|2168.aAfp<l 


-- 


120 


BarK Ual . 


bewiildete Bergkuppe . 


2364.6 


Kat. 


2i4^.utip. m 


131 


StapbanabTttok* 


wn linkeii Sillafer Qber 














den Rutibach . . . 


2215.3 


Kat. 




I2u 


WirthihKDB faal dar 


StepbansbrQcke .... 


3268,6 


Kat. 






133 


Bshnbof Pataoh 


SW. des Dorfea Patsch 


2455,6 


EisN. 


(3933.0B»il 
.'3 189.0 Lip. 




laj 




amlink-SillQfer.PtttBeli 






\ 




barg 


gogeniibfr 


2905,8 


Kat. 


(3357,Sl.i.B 


[ 


125 


Bt. Pater, Sarfklioha 


aof d. BergtermsBe am 












rechten Sillnfec . . 


33831 






126 


rroam. 


S. des vorigen . . . . 


3352.0 


Kat. 


323^.0 Lif. 


ia7 


■oMffaoa, 


an dar Sill, S. des voi. 


3355.8 


Kat. 




18t! 


Bohloa* Katral - 


N. des Maiktea . . . 


3217.3 


Kat. 


3166,0 Lip, 
(3389.0 L,'J 


139 


natral. Kukt 


die PCartkirche . . . 


3139.2 


Kat. 


3289.3 &m 
(3088.0 L^' 1 


130 




S. dea Marktes . . . 


3129.5 


A 






131 




SO 


3126.8 


Eis. N 






lix 


FKbrikacabtnda 


5. vnn Matrei, nabe deni 
Navisbaclie .... 


3149.4 


Kat 






133 




Bin linken Sillnfer, dem 
vorigen gegenftber . 


35S4.4 


Kat. 






134 




SO. Ton Nr. 132 . . . 


3333.6 


Kat. 






135 


Kanarn. WaUai . . . 


3. dea vorigen-. . . . 


3561.6 


Kat. 


(3393,0 Krd 
317S.0lip. 
(3269,fiEi'Jf 




136 


Btalnaoh. PfUr- 

klroha 


S. „ 


3298.8 


Kat. 




137 


BtelDKob. Bolmliof. 


80. defl Dorfea . . . 


3333,0 


Ei». N, 






133 


Orlai, Dorfkiroha 


am Fusae des BreHneT- 
passea 


3673.8 


Kat. 


(3021.0 Li^„ 
{3832,3 UB 




139 


OHaa. Batamhof . 


hoch an der oatl. Berg- 










140 




lehne 

N. deg Brenner . . . 


3957.0 
4150.8 


Ria. N. 
Kat. 


(4269.71.-5 
4339.9 S^Pf 

(41140.0 lip- 
4325,0 EN. 

4264 OiiP' 


1 

1 


141 




pM8li6he 


4272.0 


Kat. 


(4245.0 K^ 


,1 

i 



HohenbestimmnDgen in den Zillerthaler Alpen. 



291 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hdhenpunktes 




Andere Be- 

stimmnngen 

und Bemer- 

kungen 



13. Navis-, Schmimer- und Valserthal. 



, Dorfkirohe . 


im Navisthale .... 


4303.0 


Kat. 




ralphiltte . . . 


>» >» .... 


6908.0 


Lip. 




r Bohmlm . . 


„ Schmirnerthale, Dorf- 










kirche 


4380.0 


Eat. 




n, Waller . . . 


auch Modern , im 










Schmirnerthale . . . 


5516.4 


Eat. 




Valla .... 


das Haus Mauern im 






( Kapelle 
(4027.0 Lip. 


Aokna 


Valserthale .... 
Oder Ausser Vals bei 


4168.2 


Kat. 




Stafflach, Kirche . . 


3940.2 






Aokna, Tunnel 


die Mitte 


3659.1 







14. Unteres Wipp- oder Eisackthal. 



n, Kapelle 
erbad . . . 



enberff 



naaaa 



ni^, Btadt . . 

tkg, Bahnhof 

ni^ermooa . . 

m Bpreohen- 

in 

cbriioke vor 
reohenatein 
lahn bei Bpre- 
inatein .... 
ifeld, Bahnhof 



S. des Brenner .... 
S. der vorigen .... 
das nordl d. beiden Hau- 
ser, S. des vorigen . 
Bahnhof N. d. folgenden 
Dorfkirche 



Bahnhof 



Margarethenkirche 



0. der Stadt 

8. » t) 



SO. von Sterzing 



SO. „ 



>• 



W. „ Nr. 159 . 



4260 
4148.5 

4389.6 
3924.0 
3461.4 

3357.0 



2999.4 

3000.3 
2971.3 

3412 8 

2972.4 

2956.3 
2944.5 



Kat. 

EisN. 

Kat. 

Eis.N. 
Kat. 

Eis. N. 



A 

Eis.N. 
Eis.N. 

Kat. 

Kat. 

Eis. N. 
Eis N. 

19 



(3366.0Trink. 
)3406.0 Vogl 
( 3566.8 L.V.B. 

3000.0 Supp. 

3113.6L.V.B. 

3123.0 ZaU. 
\ 2964.0 Trink 
)2978.0 Vogl 
[3325«0 Beis. 

(3069.0 L.v.B. 
|3u37.0Schlg. 



292 



Carl V. Sonklar. 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen Hdhenpunktes 



Ab- 
solute 
Hohe in 
W. P. 



An tori 
tat 



Andere B^^ 
stimmus^ ^^ 

und Ann^ei-. 
knngeii 



16? 
163 

164 

165 
16^ 
167 
168 
169 

170 

171 
172 

173 
174 

175 

176 
177 

178 



179 



180 
181 

182 
183 
184 
185 

186 

187 



Trens, Dorfklrohe 
Vali^eneln, Dorf- 
klrohe 

Mftndmii^ des Mavl- 
■erbaohee .... 
Btilfes, Dorfklrohe . 
Eleenbahnb. Unteran 
Orasssteln, Bahnhof 
8aok, Eleenbahn . . 
Kropfhof, Eleenbahn 

mttewald, Klrohe . 

Oberav, Weller . . . 
Fransensfeste, 

Bahnhof 

Unteran, Eleenbahn 
Franzensfeste . . . 

Franxensfeste . . . 

Franxensfeste . . . 
Brlxner Xlanse . . . 
Brlxner Klanse . . . 



Brlxen, Btadt 



• • • 



Aloha, Dorfklrohe 
Franxenssteln . . 

Bohabs, Dorfklrohe 
▼Inms, Weller . . 
Hatz, Dorfklrohe . 



Henstlft, Xloster . 
Elvaa, Dorfklrohe 



SO. 



»» »» 



so. des vorigen . . 

W. von Mauls . . . 
am rechten Eisackufer 
SO. des vorigen . . 

gegenUber des Weilers 



NW. der Pranzensfeste 

Kirche, SO. d. vorigen 

N. der Feste 

zw. vor. u. folgenden . 
oberes Fort 



un teres 



it 



Eisenbahn 

SO. der Franzensfeste . 
Eisenbahn 



Pfarrkirche 



• • • • • 



0. der Franzensfeste . 
Monument auf einem Fel- 

sen bei Schabs 
SO. von Aicha . 
NO. des vorigen 
SW. „ „ 
S. ,f 1, 

w. 

NO. fiber Brixen 



3141.0 

3502.8 

2820.6 
3030.0 
2709.0 
2656.0 
2618.5 
2572.3 

2517.6 

2388.6 

2351.3 
2340 5 
26070 

2332.2 

2272.3 
2349.6 
2265.2 



1766.4 



2311.8 

3183.0 
2426.4 
2824.8 
2812.2 
2869.2 
1915.8 
2563.2 



Eat. 
Eat. 

Eat. 

Eat 
Eis. N. 
Eis.N 
Eis.N 
Eis.N 

Eat. 

Eat. 

Eis.N. 

Eis.N. 

Eat. 

Eis. N. 

Eis.N 
Eat. 
Eis. N. 



A 



Eat. 

Eat. 
Eat. 
Eat. 
Eat. 
Eat. 
Eat. 
Eat 



;2509.0Sclilg, 

|253l.0TTiBi 

2646.1 L.Y.B 



:2282.0Triiik. 

n. Vogl 
12286.0 Oeta 

2347.0Triiik 

19S5.6L.TJi 
i 1846.6 Boa. 

li8iao 

i802J 

u.VogL 
1840.0 Su] 



245600etfl 



15. Pfitscher- und MaulserthaL 



188 
189 



8t.Jaoob, Dorfklrohe 
Flatz, Weller .... 



auch Innerpfitsch . 
die Sagemlihle . . 



4569.6 
4514 4 



Eat. 
Eat. 



HfihenbestimniDiigeii in den Zillerthaler Alpen. 



Namen und Position 

des 

gemessenen R5benpuDktes 


Ab- 
lohite 
H6he in 
W. F. 


Antori- 

tnt 


Andcre Ba- 

Btimmungen 

and Anmer- 

kungen 


Kthsu. Dorr- 

iTohe 

tr, DarfUrohe 

MU 

u. WbUbt . - - 
•r-FMiiB . . . 


Huch AusserpfitBch . . 
auf einer BergterrMse, 

SW. des vorigen . . 
80. von Sterzing . . 

beiWiesen 

an der MUndung des 

MaulserthaleB . . . 

bet ManlB, N 


4620.6 

3903.0 
2895.a 
3175.8 

2956.0 

4070.4 


K... 

Eat. 
Kat. 
Kat. 

Kat. 

Kat. 


4413.0 Vogl. 

(3876.0 Vogl 
^(Wirthahaus) 
(3916,0 Schlg 


16. Rienz- oder Unter-Pustertlial. 1 


wok, atadt . . . 

wok 

on, DorfUroha . 
Suns du Abien- 

aoIiM 

Isonkreni. 

Urohe 

rftreuisD, Klrohe 

a, DorfklroHB . 
-Vlntel, Jtoit- 

lioho 

fVintl, Dorr- 
Hone 

LbBober Klanio 
tbaoh, Kltohe 

iB»rt. Bad 
tneok, Bolkloaa- 


SchloBB 

Pfarrkircbe 

W. des Torigen . . 

in die Rienz 

bei St. Lorenzen , . . 
W. von Brnneok . . . 
W. doa vorigen . . . 
W. , 

w. „ „ ... 

an dor MQndung des 
PI'undererthiileB . . 

W. des vorigen . . . 

an der Miindung des 
Valserthalee .... 

bei Eodeneck, Badehans 


2890.2 

2748.0 
2566,8 

2562.6 

2.'i42-8 
2511.6 
2679.(- 
2621.4 

2369.4 

2404.8 
2314.8 

2451.0 
3735.8 
2795.4 
2276.4 


Kat. 

Knt. 

Kat. 

Kat. 
Kat. 
Kat. 
Kat. 

Kat. 

Kat. 
Kat. 

Kat. 
Kat, 
Kat. 
Kat. 


[3682.0 Supp, 
\a665.0Sehlg. 
<3575 0KreiI, 
i3663.0Tr, n. 
[ Fell. 

2601.0 Str.T 

2429 7 Str. 1 

(2412.5 Str. T 
I3406.08chlg. 

3362,6 Str.T 
{a383.0ScUg, 
^2473.5 Stc.T 

2436.0 Vogl 


xbrftoka .... 


bei der Mahlbacher- 
KlausB 



294 



Carl r. Sonklar. 



1^- 


Nam en und Position 


Ab- 


A 1 * 


Anders B^ 


Nr. 


des 


solute 


Anton- 


stimmnngen 


A^ A • 


Hohe in 


tat 


nnd Anmer- 




gemessenen H5henpunktes 


W. F. 




kungen 


17. Valser- und Pfundererthal. 


211 


Vals, Dorf 


im Valserthale .... 


42830 


Vogl 




212 


WeitonthalAlpe . . . 


„ Pfundererthale . . 


7356.0 


Eat. 




213 


Biabmokeralpe . . . 


„ Eisknickerthale . . 


6607.0 


Vogl 




214 


Daan, Weller .... 


„ Pfundererthale . . 


4657.8 


Eat. 




215 


Pftindeni, Dorfklrohe 


»» it • • 


3655.8 


Eat. 




216 


X«iiimemoli«in Ka- 












pelle 


>» yy ' • 


4793 4 


Eat. 




18. Ahrenthal. 


217 


Xasern, Wirthshaiui 


in Prettau 


49541 


S.A 


4996.0Tiiiilt 


218 


St. Anton, Xapelle . 


bei St. Valentin . . . 


4602.0 


Eat. 




219 


St. Valentin, Klrohe 


in Prettau 


4417.0 


S.A 


4540.2 Eat 


220 


Allnvlalterrasse . . 


bei St. Valentin . . . 


4492.2 


Eat. 




221 


St. Peter, Klrohe . . 


SW. des vorigen . . . 


3798.0 


Met. 




222 


8t. Jaoob 


sw. „ „ . . . 


3788.4 


c. a. 




223 


Oberkofler, Weller . 


Kircbe, SW. des vor. . 


3777.6 


Eat. 




224 


Btelntukus, Klrohe . 


SW. des vorigen . . . 


3331.8 


Eat. 




225 


8t. Johann, 


SW. „ „ 


3209.4 


Eat 




226 


St. Martin, 


SW. „ „ ... 


3145.8 


Eat. 




227 


Arzbaoh 


Schmelzwerk, SW. des 












vorigen 


3057.6 


Eat. 




228 


Lnttaoh, Klrohe . . 


SW. des vorigen . . . 


3028.1 


S.A 


3063.0 Kat. 


229 


Tanfers, Bnrgrnlne 


o. ,, ,, ... 


3017.5 


S.A 




230 


Bohloss Hen-Melans 


in Sand 


2759.8 


S.A 




231 


St. Morltz, Klrohe . 


NO. von Sand .... 


2740.8 


Eat. 




232 


Tanfers, 


bei Sand 


2734.7 


A 




233 


Mfthlen, 


S. von Taufers .... 


2709.0 


Eat. 




234 


nttenhelm, 


S. des vorigen . . . 


2638.8 


Eat. 




235 




N. von Gais 


2965.2 


Eat. 




236 


dalfl, Dorfklrohe . . 


N. „ Bruneck . . . 


2634.6 


Eat. 




237 


8t. Oeorffon , Dorf- 












klrohe 


N 


2613 2 


Eat. 


2588 4 Kat. 


238 


Anfhofen 


N 


2614.8 


Eat. 





Hdhenbestimmungen in den Zillerthaler Alpen. 



295 



Nr. 



Namen und Position 

des 

gemessenen HOhenpunktes 



Ab- 

solute 

H5he in 

W. F. 



Autori- 
tat 



Andere Be* 

stimmungen 

und Anmer- 

kungen 



19. Mflhlwalder- und Weissenbachthal. 



339 

m 

241 
342 



Lappaoh, Dorfkirohe 
Orelth, Banerhof . . 
Mfthlwald, Xirohe . 
WeiMienbaoh, Xirohe 



Im Mtiblwalderthale . . 



»» 



»/ 



»♦ >t • • 

Weissenbacbtbale . 



»♦ 



4468.8 
3597.6 
3894 
4158.6 



Kat. 
Vogl 
Eat. 



4500.0 Vogl. 



20. Salza- und Erimmler-Achenthal. 



m 



244 
345 
246 



Mftndnnff der Xrlmm- 
leraohen in die 
Balsa 

Windbaohswleael 

Tauernhaiui 



AaHuiff der Wasser- 
fUle 



247 Bnde der WasserfUle 



248 Xriaunl, 



Xirohe 



bei Wald 

bei der Unlassalpe im 

Erimmler-Acbenthale 
im Krimmler - Acben- 

tbale 

im Krimmler - Achen- 
tbale 

im Krimmler - Acben- 
tbale 

im Krimmler - Acben- 
thale 



28530 
5382.0 
5047.6 

4702.0 
3277.0 
3456.4 



Lip. 
Lip. 

S.A 

Lip. 
Lip. 

S.A 



3574.0 Bran. 
(338 4.0 Bran 
(3336.0 Werd. 



Die Mohne der mittel- und stideuropaisclien 

Hochgebirge. 



Von A. Kerner. 



„ Wozu kann man das Kraut brauchen ?" lautet die regd- 
massig wiederkehrende Frage, welche von Sennern , Sennerinnen 
und anderen den Sommer uber in der alpinen Begion unserer 
Hochgebirge hausenden Leuten an Jeden gestellt wird, den sie 
ausser Alpenrosen und Edelweiss, Rauten und Speik noch irgend 
eine andere Pflanze pflucken und beachten sehen. Diese stets 
wiederkehrende Frage aber bezeichnet auch am besten den Stand- 
punkt, welchen das Volk der Senner und Sennerinnen der Pflan- 
zenwelt gegenuber einnimmt. Wenn der Senner eine Pflanze pfluckt, 
so thut er das sicherlich nur, weil er das Kraut derselben for 
heilkraftig halt und weil er sich mit ihr einen kleinen Neben- 
gewinn verschaflfen kann. Mitunter tritt vielleicht noch das Motiv 
hinzu, dass er durch das Herabholen eines uppigen aromatischen 
Rautenstockes von einem Gew^nde, das selbst den Zieigen und 
Gemsen zu steil ist und dessen Ritzen gerade darum gewisse 
Pflanzen mit unverstiimmeltem Wuchse und in besonders schSn 
entwickelten Rasen beherbergen, seine Unerschrockenheit und 
Waghalsigkeit beweisen will ; niemals aber veranlasst ihn die 
schone Form, der graziose Bau oder die Farbenpracht der Blute 
einer Pflanze seine Aufmerksamkeit zuzuwenden. Kein Wunder, 
dass darum auch in den Volksnamen unserer Alpinen immer nur 
die naheren oder ferneren Beziehungen der Pflanzen zur Volks- 
therapie, zu aberglaubischen Meinungen und zu wirthschaftlichen 
Verhaltnissen anklingen und dass kaum eine Pflanzenart im Volks- 



Die Mobne der mittel-' und sudenropaischen Hochgebirge. 297 

munde einen Namen fUrt, der auch auf eine asthetische Auffas- 
Bung der Natur hinweisen wurde. Wo dies dennoch f&r den ersten 
Augenblick der Fall zu sein scheint, kann man fast mit Sicher- 
heit darauf rechnen, dass der betreflfende Name nicht auf alpinem 
Boden geboren , sondern nur von den Stadtern erst in jungster 
Zeit importirt wurde. Sind ja selbst die oft genannten Namen 
„Alpenrose" und „ Edelweiss" erst vor Kurzem aus der Stadt auf 
die Alpe verpflanzt worden, um jetzt allmalig die viel alteren 
Volksnamen zu verdrangen. „Almrausch" ist der durcb den 
gr5ssten Theil des alpinen GeUndes verbreitete alte Name des 
gegen den ,Rausch," eine Krankheit der Kinder, verwendeten 
Bhododendrons, und „Bauchwehblumen" der alte Name des gegen 
Kolikschmerzen verwendeten Edelweisses. Der Text auf alten 
„Marterln" erzahlt uns hie und da die Geschichte eines armen 
Jungen oder einer alten Krauterklauberin, welche beim Sammeln 
von Bauchwehblumen „sich verstiegen und derfallen" hat und 
die Zeichnung, welche diesen Text zu illustriren bestimmt ist 
und uns die verungluckte Person mit einem Strauss Leontopodium 
in den krampfhaft geschlossenen Handen darstellt, lasst keinen 
Zweifel, dass der sch5ne neue Name Edelweiss , der jetzt schon 
in den abgelegensten Winkeln der Alpen bekannt ist, jenen so 
unSsthetisch klingenden Namen zum Vorganger gehabt hat. 

Wenn es ubrigens uberhaupt noch eines Beleges fur die 
Behauptung bedurfte, dass das Volk bei seinen Naturstudien und 
insbesonders bei der Pflanzenbenennung nur durch den Gedanken 
an die Brauchbarkeit und niemals 'durch den Sch5nheitssinn ge- 
leitet wird, so wiirde sich hiezu am best en die Thatsache eignen, 
dass einige unserer schonsten aber nicht gleichzeitig auch prak- 
lisch verwerthbaren Alpenpflanzen von dem Volke so ganz und 
gar ignorirt wurden, dass man es nicht einmal der Muhe worth 
fand, sie mit einem Namen zu belegen. — Was kann esReizen- 
deres geben, als unsere Alpenmohne auf den wusten Ger5llhalden 
des Hochgebirges. AUes, was eine Pflanze zur vielgesuchten Lieb- 
lingsblume machen k5nnte, findet sich an ihnen vereiniget. In 
schOnen Linien geschnittenes Blattwerk, schlanken, schwunghaft 
aufgerichteten Blutenstiel, grosse und dabei zarte Blute, und dazu 
der feinste und wurzigste Nelkengeruch. Wie plump und schwer- 
flUlig sind da im Vergleiche die grossblutigen Gentianen , wie 
steif und ledern die beiden duftlosen Alpenrosen ! — Und den- 
noch geht der Senner an unseren schonen Alpenmohnen voruber, 
ohne sie nur eines Blickes, geschweige denn eines Namens zu 
wurdigen, weil weder die Wurzel noch die fluchtige Bltite „zu 
brauchen" ist und selbst das Kraut, ein unnutzes Gewachs, von 
den Schafen, Ziegen und Gemsen gar nicht geaset wird. — So 



298 A. Kerner. • 

oft ich auf steiler Halde einen Alpenmohn erblickte, auf denselben 
zaeilte, meine Freude uber die dafkigen Bluten §.asserte nnd nach 
den etwa im Volksmunde lebenden Namen fragte, Mess es regel- 
mSssig, das Ding babe eben keine Yerwendang und daher aach 
ke inen Namen, und nar einmal ^usserte sich ein tirolischer FQhrer, 
der da glaubte, er durfe mir auf keine Frage die Antwort schul- 
dig bleiben : Die Blute sehe fast aus wie ein Mohn and er meine 
sich erinnern zu k5nnen, selbe einmal nJochmohn' nennen geh5rt 
zu haben. 

Nun, denkt sich vielleicht mancher geehrte Leser, die Al- 
penmohne mOgen sich nur uber diese Geringsch&tzung von Seite 
der Senner und Sennerinen, Wurzelgr&ber, Fahrer und Jager und 
uber den Entgang eines landl&ufigen Trivialnamens damit trdsten, 
dass sie von Alters her in den Buchern der Botaniker sch5D 
klingende Namen erhalten haben and in den botanischen Werken 
mit zierlichem Latein beschrieben wurden. Und ffirwahr, wenn 
irgend welche Fflanzen darin einen Trost iSnden k5nnten, dass 
uber sie viel geschrieben worden ist, so sind esdie Alpenmohne! 

Ein dickes Buch g9.be es ab, woUte man air das, was uber 
dieselben in lateinischer and deutscher, franz5sischer, italienischer 
und engiischer Sprache aufgezeichnet und gedruckt worde, zusam- 
menstellen und dieser Zusammenstellung am Ende noch ein Be- 
gister s^mmtlicher Namen, mit welchen man die Alpenmohoe in 
verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten getauft hat, 
beigeben. 

Nichtbotaniker mag vielleicht schon diese Mittheilung in 
Erstaunen setzen, wie aber werden diese sich erst verwundern, 
wenn ich hier noch beifuge, dass trotz diesen vielen Druckbogen 
die Botaniker uber die Benennungsweise der Alpenmohne doch 
lange noch nicht eins geworden sind, ja dass es unter ihnen nicht 
einmal festgestellt ist, wie viele alpine Arten von Mohn es eigent- 
lich gibt. „6ibt" ist ubrigens hier vielleicht nicht der richtige 
Ausdruck ; denn dass es auf den mitteleuropaischen Hochgebirgen 
drei alpine Mohne gibt, das weiss man im Grunde schon ziem- 
lich lange, aber wie viele von diesen drei Mohnen auch das Eecht 
haben, sich immer wieder als verschieden erkennen zu lassen, 
das ist bei vielen Botanikern noch lange nicht entsc'hieden. 
Manche Botaniker haben namlich die sonderbare Ansicht, dass 
nicht die Natur die Arten macht, sondern dass sie, das ist die 
Botaniker, berufen seien, die Arten zu machen. In ihren Bflchern 
werden nicht die Pfianzen beschrieben, wie sie sich in der freien 
Natur darbieten, und auch nicht die Merkmale angegeben, durch 
welche sich ahnliche Arten einer Gattung unterscheiden und un- 
terscheiden lassen, sondern vielmehr jene gemeinschaftlichen Eigen- 



Die Mohne der mittel- und siideuropaischen Hochgebirge. 299 

schaften besonders hervorgehoben, durch welche die verschiedenen 
naturlichen Arten einer Gattung sich nicht unterscheiden , und 
es werden dann mehrere in den Rahraen der gebildeten Beschxei- 
bangen passende naturliche Arten unter einem gemeinschaftlichen 
Namen nur als eine Art oder Species aufgefasst. Man nennt das 
in der botanischen Kunstsprache „Zu8ammenziehen," und diese 
idealen in Wirklichkeit nicht existirenden, von einem der Schule 
der Zusammenzieher angeh5renden Botaniker willkurlich construir- 
ten Arten „zusammengezogene Species/ — Fur die Botaniker 
dieser Schule gibt es nun auf den mitteleurop^ischen Hochgebir- 
gen Qberhaupt nur eine Mohnart, ja noch mehr, auch der im 
arktischen Norden heimische Papaver nudicaule wird von ihnen 
als Art nicht „anerkannt" und mit den Mohnen der mitteleuro- 
p&ischen Hochgebirge unter dem Namen Papaver alpinum 
zusammengezogen. 

Botaniker dieser Schule wurden daher die im Alpine Jour- 
nal von Herrn C. Packe gestellte, die alpinen Mohne betreflfende 
Anirage, ^) welche eigentlich den Anstoss zu der hier vorliegenden 
Abhaiidlung gab, sehr kurz mit den Worten beantworten k5nnen : 
„Alle die verschiedenen Mohne, welche Sie, geehrter Herr Packe, 
auf Ihren zahlreichen Wanderungen in den Alpen und Pyrenaen 
gesehen haben, sind nichts anderes, als was wir unter Papaver 
alpinum verstehen, und fur den Fall, als Sie jemals zu den Sa- 
mojeden oder nach Sibirien kommen und dort wieder einen den 
Alpenmohnen ahnlichen poppy finden sollten, so kSnnen wir ihnen 
schon im Vorhinein sagen, dass derselbe gleichfalls zu unserem 
Papaver alpinum geh5rt.** 

Schreiber dieser Zeilen gehSrt aber nicht der Schule der 
Zusammenzieher, sondem der Schule Derjenigen an, die da meinen, 
es sei Aufgabe der Botaniker, alle von der Natur verschieden 
ausgebildeten und mit ihren Verschiedenheiten sich stets verjun- 
genden und erneuernden Pflanzenformen als Arten gleichmSLssig 
zu berucksichtigen, zu unterscheiden, zu beschreiben und zu be- 
nennen, und aus diesem Grunde j^Ut denn auch die Antwort auf 
Herm Packers Anfrage etwas linger und etwas anders aus. 

Nach unseren Untersuchungen gibt es in den Hochgebirgen 
Mitteleuropas drei leicht zu unterscheidende .Mohnarten, die wir 
zum Gebrauche fur die spatere Auseinandersetzung vorl§,ufig mit 
den deutschen Namen f ei nblattrige r, breitlappiger und 



*) Alpine Journal Vol. II Nr. 9 p. 47. — Herr C. Packe stellt da- 
selbst an die Botaniker die Anfrage, wie viele alpine Mohne es in den Alpen 
nod Pyrenaen gebe nnd zahlt dann die von ihm bei Gelegenheit seiner 
Hochgebirgsbesteigungen beobachteten Mohne auf. 



300 A. Komer. 

kleinblfitiger Mohn bezeichnen wollen and deren unterschei- 
dende Merkmale die nachstehende annalysische Tabelle dar- 
stellen soil. 

1. Blumen klein; die Blumenbiatter zur Zeit der voUen 
Blute mit den B&ndern sich nicht deckend, etwas sclim&ler als 
lang, der L^nge nach 12 — 16 mm. Ausmass zeigend ; Staubfilden 
nur so lang als die Kapsel, die Narbenscheibe nicht uber- 
ragend Eleinblutiger Mohn. 

Blumen gross ; die Blumenbl^tter zur Zeit der vollen Blute 
mit den B&ndern sich deckend, etwas breiter als lang, der L&nge 
nach 20— 30mm. Ausmass zeigend; Staubf&den l&nger als <Ue 
Eapsel, die Narbenscheibe deutlich iQberragend. 2. 

2. BlS^tter einfach fiedertheilig , die Abschnitte ganzrandig, 
breitlanzettlich oder vome in 2— 3 breitlanzettliche Lappen ge- 
theilt Breitlappiger Mohn. 

Bl§,tter zwei bis dreifach fiedertheilig, in schmale lineale 
Zipfel aufgel5st Feinblattriger Mohn. 

Sonst ware vielleicht zur Feststellung des allgemeinen Bin- 
druckes dieser drei Pfianzenarten noch Polgendes zu bemerken: 

Der f einblattrige Mohn ist eine stattliche Fflanze 
mit BMtern, welche fast an die Blatter von Fumaria und Scandii 
erinnern, seine 10—25 Ctm. hohen aufsteigenden Blutenstiele 
sind meist etwas geschweift; die Blatter nur mit sparlichen 
Borsten bestreut und die Blutenstiele mit aufrechten meist an- 
liegenden B5rstchen bekleidet. 

Der breitlappige Mohn zeigt imVergleiche zu den 
fruheren einen etwas gedrangteren Wuchs, seine Blatter sind weit 
weniger fein gespalten, aber gew5hnlich viel rauhhaariger, der 
Blutenstiel ist etwas kurzer, weniger geschweift und mit reich- 
licheren mehr abstehenden Borsten besetzt. 

Der kleinbliitige Mohn endlich ist eine kleine Pflanze, 
deren Blatter im Zuschnitt dem breitlappigen Mohn ahneln, aber 
gewOhnlich noch viel grobere Borstenhaare tragen , und deren 
Blutenstiele um die Halfte kurzer und von abstehenden Borsten 
sehr rauhhaarig sind. 

Die Blutenfarbe, auf die man fruher bei der Unterschei- 
dung der Mohne leider ein grosses Gewicht gelegt und dadurch 
viel Verwirrung veranlasst hat, wechselt bei alien drei Mohn- 
arten ; doch ist bemerkenswerth, dass in der Kegel an einer und 
derselben Lokalitat immer nur Exemplare von einer und derselben 
Farbe angetroffen werden. Sowohl der feinbiattrige als auch der breit- 
lappige Mohn finden sich mit weissen und mit gelben Blumen, 
bald mit dunklem, bald mit gelblichgrunem Nagel der Kron- 
blatter. Die gelben Blumen werden beim Trocknen orange. — 



Die Mohne der mittel- und sfideuropaischen Hochgebirge. 301 

kleinblutige Mohn ist bisher noch nicht weissbliitig, sondern 
ler nur mit gelben oder noch haufiger mit blass ziegelrothea, 
) beuagelten Bluraenblattern gefunden worden. — Die Bluten 
r drei Mohnarten haben einen sehr zarten angenehmen Nelken- 
iich ; das Kraut selbst riecht etwas nach Moschus. 

Nun kommt aber die Frage, welche wissenschaftlichen sy- 
natischen Namen diese drei Alpenmohne von rechtswegen zu 
ran haben. 

Diese Frage ist jedenfalls schneller und leichter gestellt 

beantwortet, und wenn ich es wage, im Nachfolgenden die 
iwort dennoch zu geben, so muss ich den geehrten Leser im 
'aus um einige Geduld und um die Erlaubniss bitten, vor ihm 
ge alte Folia nten aufschlagen und die Geschichte jedes der 
i Alpenmohne mit Jahreszahlen getreulich belegt ziemlich aus- 
rlich entroUen zu durfen. — Fur den Nichtbotaniker ist es 
bei vielleicht von Interesse, zu erfahren, dass die Geschichte 
erer alpinen Mohne mit der altesten Geschichte der wissen- 
aftlichen Durchforschung unserer Alpen uberhaupt zusammen- 
igt und dass die ersten Notizen tiber unsere zierlichen Papaver 

in den Beginn des 17. Jahrhunderts, also bis in jenes merk- 
rdige Zeitalter zuruck datiren, in welchem die Naturforscher 
L den Banden traditioneller Anschauungsweise sich allmUig 
tagend in der unmittelbaren Forschung den wohl muhsamen 
r in seinen Ergebnissen desto mehr befriedigenden Weg er- 
inten, der allein zur wissenschaftlichen Erkenntniss der Natur 
i ihrer Gesetze zu fuhren vermochte. 

Es ist ganz merkwurdig zu sehen, wie gegen das Ende des 
hzehnten und zu Anfang des siebzehnten Jahrhunderts Deutsche, 
inzosen und Italiener fast gleichzeitig sich gedr§,ngt fuhlten, 
5h die bis dahin unbekannte Welt des Hochgebirges botanisch 

durchforschen und der Mit- und Nachwelt aufzuschliessen. Im 
lande der 6sterreichischen Alpen bestieg in den Jahren 1573 

1588 Clusius, der beruhmte vom Kaiser Maximilian XL aus 
Igien nach Wien berufene Krauterkundige, den nieder5ster- 
cliischen Schneeberg, den Oetscher und Durnstein, im letzten 
cennium des sechzehnten Jahrhunderts der Italiener Pona den 
►nte Baldo und im Jahre 1616 der weitgereiste Burser neuer- 
h den Schneeberg in unseren nord5stlichen Kalkalpen. — Dem 
zteren war es nun vorbehalten gewesen, bei dieser Besteigung 

den Absturzen des Kaisersteins gegen das Buchbergerthal ^), 
• Erste den dort noch heute wachsenden feinblatterigen 



^) ,,In monte Schneeberg Anstriae, qua parte ex pago ejusdem 
oinis perpendiculariter ascenditnr'' C. Bauh. Prodrom p 92. 



302 A. Kerner. 

M h n zu entdecken. Er sandte das zierliche Gowachs mit an- 
deren Fflanzen des Schneeberges an seinen ehemaligen Lehrer, 
den beruhmten Casparns Banhin nach Basel und dieser beschrieb 
den von Bnrser gefdndenen Alpenmohn, dessen Blotter er sehr 
richtig mit den Blattem von Scandix vergleicht, anf§.nglich als 
Argemone alpina lutea ^) nnd sp§.ter als Argemone alpina foliis 
scandicis lutea *). — Wir k5nnen uns recht gut vorstellen, dass 
die von Burser 1616 gesammelten und getrockneten nnd anBao- 
hin gesendeten Exemplare den Anforderungenf wie wir sie hent- 
zutage an getrocknete Fflanzen stellen, nicht sonderlich entspre- 
chen mocbten, und dass insbesondere die zarten weissen Mohn- 
bluten beim Trocknen missftrbig und schmutzig gelblich wnrden, 
so dass dann Bauhin, der nur die getrockneten Exemplare vor- 
liegen hatte, zu der irrigen Ansicht und Angabe verleitet wnrde, 
der von Burser am Schneeberg gesammelte Mohu habe gelbe 
Bluten gebabt. Burser musste auf diesen fur die Eenntniss die- 
ser Mohnart ubrigens ganz unwesentlichen Irrtbum, wie es scheint 
durch eine Notiz in seinem Herbarium, aufmerksam gemacht ha- 
ben, da Linn^, welcber das Herbarium Bursers nachtrHglich zn 
beniitzen Gelegenheit hatte, sagt „flores plantae Burserianae apad 
C. Bauhinium albi erant nee lutei asserente Bursero" *). LJiini 
taufte nun diesen ibm aus Burser's Herbar bekannten feinbl&tlie- 
rigen Mohn entsprechend seiner neuen Nomenclatur (1762) in 
Fapaver alpinum um, citirte hiezu aber auch irrthfimlicher 
Weise aus andem Werken Namen und Standorte einer zweiten 
von ihm in demselben Buche unter dem Namen Argemone pj- 
renaica aufgefuhrten Fflanzenart, wodurch er, wie wir gleich se- 
hen werden, zu grossen Confusionen Yeranlassung gab. — Zom 
weiteren Unheile fur die richtige Erkenntniss der alpinen Mohne 
flel es um einige Jahre spater (1769) dem Wiener Frofessor 
Crantz ein, den Linn^'schen Namen anzust3.nkern und aus schlecht 
angewandter Fietat fflr Burser den Namen Fapaver alpinum L 
in Fapaver Burseri Crantz umzuwandeln *), ein Name, welcher 
nacbtraglich um so mehr zu verschiedenen Verwechslungen fuhrte % 



1) „Hinc folia sunt ad radicem parvam multa, in mnltifidis tenuesqne 
alas instar foliorum scandicis incisa." C. Banhin Prodrom. theatri botamci 
(ed. I. 1620 ad. H 1671) p. 92. 

2) C. Bauh. Pinax theatri hotanici (ed. I. 1623, ed. U. 1671) p. 171. 
») Linne Spec, plant, ed. II. 1. p. 725. 

*) „Ego Papaver Burseri dixi, quod alii alpinum vocant, 
quoniam nostrum a Bursero rite descriptum et in Austria primo ab illo 
inventum". Crantz Stirp. aust. p. 138. 

*) So wurde z. B. Eeichenhach (Fl. exc. 700) durch die schlechte 
Crantzische Abhildung verleitet, die Pflanze des Wiener Schneeberges fax 



Die Mohne der mittel- und sudenropaischen Hochgebirge. 303 

als die Abbildung, welche Crantz von Bursers Mohn gibt, herz- 
lich schlecht ist und fast auf alle anderen alpinen und arcti- 
schen Mohne besser passt, als gerade auf den durch viel feiner 
zertheiltes Laubwerk und viel schm^lere Eapsel ausgezeichneten, 
* auf den Gerdllhalden des niederosterreichischen Schneeberges vor- 
kommenden Fapaver, welchen sie hatte darstellen sollen. 

Wir nehmen nun von dem feinbl§.tterigen Fapaver alpinum 
L. Yorl&ufig Abschied und wenden uns zu der zweiten Mohnart, 
welche wir fruher als breitlappigen Mohn provisorisch aufge- 
fuhrt haben. 

Der erste Entdecker dieser zweiten breitlappi- 
gen alpinen Mohnart war ein Uerr Contarini, und die 
Zeit, in welche die Entdeckung fiel, triflft mit jener, in welcher 
Borser am niederSsterreichischen Schneeberg den Papaver alpi- 
num L. auffand, fast zusammen. Im Jahre 1617 erz§,hlt uns n3.m- 
lich der Italiener Pona, ein Signer Contarini babe einen sch5nen 
Mohn von der bekannten venetianischen Alpe Vette di Feltre in seinen 
Garten verpflanzt und auch ihm von da nach Verona gesendet '). 
Pona beschrieb und conterfeite dann diese alpine Mohnart in seinem 
Werke uber den Monte Baldo unter dem Namen Argemone giallo 
und sendete sie auch an Caspar Bauhin nach Basel, der damals 
bei alien Kr&uterkundigen in grdsstem Ansehen gestanden haben 
musste. Aber auch von Burser hatte Caspar Bauhin neben den 
feinbl&tterigen Papaver alpinum diese n breitlappigen Mohn und 
zwar, wie aus Bauhin's Aiigaben hervorgeht, aus den Pyrenaen, 
die Burser gleichfalls bereist hatte, erhalten. — Bauhin unter- 
schied auch diese beiden Mohne ganz richtig und vergleicht die 
Blfttter des feinbl&tterigen, wie schon oben bemerkt, mit jenen 
von Scandix, wSlirend er die Blotter des breitlappigen mit jenen 
des Selleri und Koriander vergleicht und darum den ersteren 
Argemone alpina foliis scandicis, den anderen Argemone alpina 



verschieden von P. alpinum L. zu halten, und halt derselbe aus eben 
diesem Grunde auch den weissbltltigen breitlappigen Mohn irrthtimlich fftr 
Papaver Burseri Crantz. 

^) nQucsta gentile e vaga pianta nague ne' giardini nobilissimi del 
Sigpior Contarini, da cui mi fu mandata, dicendomi appresso ella nascere 
n^' monti sopra Feltre, chiamati le Vette** Giov. Pona, Monte Baldo 
(Venet. 1617) p. 100. — Pona hat also, wie aus dieser Stelle hervorgeht, 
diese Pflanze nur in seinem Werke Uber den Monte Baldo beschrieben und 
nicht auf diesem Berge entdeckt, wie Bauhin und nach diesem Seguier 
glanbten, welch' Letzterer, als er diesen breitlappigen Mohn nachtraglich 
richtig auch auf dem Monte Baldo auffand, bemerkte: |,1n altissimis men- 
tis Baldi scopulis gignitur, hincque arcessita fuera ea, quae olim Pona 
Casp. Banhino obtulit ut ipse narrat in Pinace p. 172. (Segnierus Plantae 
yeron. 1745.) 



304 A. Kerner. 

Coriandri folio benannte ^). — Leider hat nim aber Liim^ die 
ganz richtige Unterscheidung dieser beiden alpinen Mohne ausser 
Acht gelassen und citirt zu seinen auf die Burserischen Exem- 
plare des feinblatterigen Mohnes gegrundeten Papaver alpinmn 
neben der allerdings dahin geh5rigen Argemone alpina foliis 
scandicis Bauh. auch noch die Argemone alpina Coriandri folio 
Bauh.^ was der Beschreibung und den Standorten nach ofTenbar 
unrichtig ist. 

Was aber fast noch unbegreiflicher erscheinen muss, ist die 
Thatsache, dass Linu^ diesen zweiten breitlappigen Mohn (Arge- 
mone alpina Coriandri folio Bauh.) in demselben Werke unter 
dem Namen Argemone pyrenaica aufFuhrt. — Wir kOnnen uns 
diese Confusion nur in der Weise erkl&ren, dass linn^ den breit- 
lappigen Mohn aus dem Gebiete derAlpen nicht zu sehen Gele- 
genheit hatte, und dass andererseits die Exemplare eben dieses 
breitlappigen Mohns , welche ihm bei der Aufstellung seiner Ar- 
gemone pyrenaica vorlagen und die er von dem beruhmten franzo- 
sischen Botaniker Toumefort erhielt, Kapseln trugen, welche 
beim Trocknen gequetscht worden waren, was (wie man sich in 
Herbarien leicht uberzeugt) bei den alpinen Mohnen leicht zur 
Folge hat, dass sich die einzelnen FruchtbUtter der Kapsel ent- 
lang den NiLthen oben trennen, so zwar, dass die Frucht dann 
der Frucht einer Argemone nicht unahnlich sieht. — Durch solche 
oben aufgesprungene oder richtiger gesagt, aufgedruckte Kapseln 
scheint nun Linn^ zu dem Glauben verleitet worden zu sein, dass 
der ihm von Toumefort aus den Pyrenaen gesendete breitlappige 
Mohn eine Argemone sei. Die Sache musste ihm aber doch nach- 
traglich wieder etwas bedenklich vorgekominen sein, weil er aus- 
driicklick zusetzt : „Hujus habitus plurimum accedit Papaveri al- 
pino" und flberhaupt von der Gattung Argemone ebenda be- 
merkt: „Hae species vel sub distincto genere simul tradendaevel 
etiam ad genus papaverinum amandandae omnes^^ 

Dass nun aber diese von Toumefort aus den Pyrenaen an 
Linn6 gesendete Mohnart und die Pflanze von der Vette di Feltre, 
welche Bauhin als Argemone Coriandri folio beschreibt, identisch 
seien, davon uberzeugte ich mich in Paris durch Einsichtnahme 
in das Herbarium Tourneforts und durch Untersuchung des auf 
der Vette di Feltre noch heute vorkommenden Alpenmohns. Im 
Herbarium Tourneforts fand ich namlich nur den breitlappigen 
Mohn, wie er auch auf der Vette di Feltre vorkommt, mit ein- 



*) „Argemone alpina Coriandri folio. — Argemone lutea Ponae Ital. 
qui in Baldo coUectam transmisit^ C. Bauhin, Pinax p. 171. 



Die Mobne der mittel- und sudeuropaischen Hochgebirge. 305 

fach fiedertheiligen Blattern, mit breitlanzettlichen Lappen, grossen 
Blumen mit sich deckendenKronblattern und mitStaubfilden, welche 
die Narbenscheibe deutlich uberragen, und zwar mit der Bezeich- 
nung: „Argemone alpina coriandrifolia C. B. Papaver alpinum 
saxatile coriandrifolium C. B.** 

WoUte man nun auf die vorlinn^'sche Zeit zuruckgehen, 
so musste man diesen breitlappigen Mobn jedenfalls Papaver 
coriandrifolium (C. B.) nennen; da aber ein solches Zuruckgehen 
langst als unzweckmassig verdammt wurde , so ist dieser Name 
fuglich nicht anwendbar und es fragt sich demnach, wie soil jetzt 
dieser breitlappige Mohn heissen? 

Bevor ich zur Beantwortung dieser fur uns Botaniker hoch- 
wichtigen Frage schreite, muss ich fur jene sehr geehrten Leser 
dieser Blatter, welche vielleicht keine Botaniker von Fach sind, 
die Bemerkung einschalten, dass die Krauterkundigen sich in Be- 
treff der Nomenclatur in zwei Lager scheiden. In dem einen 
Lager wird es so gehalten, dass Linn6 oder ein Botaniker nach 
ihm, wenn er eine Pflanzenart in eine Gattung eingereiht hat, 
aus welcher sie nachtraglich ausgeschieden wird, bei dieser Aus- 
scheidung auch die Autorschaft verliert und dass dann Derjenige, 
welcher diese Ausscheidung und Versetzung vornimmt, sich hiermit 
das hohe Recht, seinen werthen Namen der versetzten Art als 
Autor anzuhangen, erwirbt. In dem andereo Lager dagegen, zu 
dessen Fahne Schreiber dieser ZeilSn schwort , halt man es so, 
dass in derartigen Fallen, wo der Gattungsname geSndert werden 
muss — was naturlich bei vorschreitender und sich erweiternder 
Kenntniss haufig genug vorkommt — der Autor der Pflanzenart 
die Autorschaft nicht einbusst, sondern dass man die Aenderung 
des Gattungsnamens einfach dadurch andeutet, dass man den 
Namen des ersten Autors mit einer Klammer versieht. Nach 
dieser letzteren, wie mir scheint allein correcten und darum sich 
in neuerer Zeit immer mehr Bahn brechenden Bezeichnungsweise 
hatte also der breitlappige Mohn, den Linn6 als fragliche Arge- 
mone pyrenaica auffuhrte, jetzt den Namen Papaver pyre- 
naicu m (L.) zu fuhren, und der von dem franz5sischen Botaniker 
Loiseleur fur dieselbe Pflanze spater in Anwendung gebrachte 
Name Papaver aurantiacum ware als Synonym diesem Papaver 
pyrenaicum (L.) beizufugen. 

Und nun kommen wir denn endlich zu dem dritten Mohn 
der europaischen Hochgebirge, den wir oben vorlaufig als den 
kleinbltitigen bezeichnet haben. — Seine Entdeckung gehSrt 
einer viel spateren ' Zeit an, als jene der beiden frtiheren Arten, 
und als Entdecker muss jedenfalls Lapeyrouse bezeichnet werden, 
der ihn in seiner Histoire abr6g6e des plantes des Pyr6n6es (1818) 

20 



306 A. Kerner. 

anf^glich noch als Papaver alpinum L. mit einem Fragezeichen, 
sp&ter aber in dem Supplement k Thistoire abr^g^e des plantes 
des Pyr6n6es S. 70 als Papaver suaveolens aufftihrt. — Ich 
mUsste die Geduld der werthen Leser noch yiel mehr auf die 
Probe stellen , als ich es bereits gethan habe , woUte ich hier 
auch nur auszugsweise den ganzen gelehrten Streit behandeln, 
welchen Herr Baron Lapeyrouse wegen dieser Pflanze mit den 
zeitgen5ssischen Botanikern De Candolle, Viguier and Loiselenr 
gef&hrt hat und beschr§,nke mich daher darauf, hier nur das wich- 
tigste aus der Geschichte dieses Streites uber die alpinen Mohne 
der PyrenSen insoweit mitzutheilen , als es mir zur Feststellung 
der historisch berechtigten Namen nothwendig scheint. — LaDge 
nach Tournefort, der, wie ich oben bemerkte, an Linn6 jene Exem- 
plare des breitlappigen Mohnes aus den Pyrenaen gesendet hatte, 
welche dieser als Argemone pyrenaica beschrieb, brachte der eifrige 
Botaniker Requien vom Mont Ventoux in den Pyrenaen wieder 
dieselbe Pflanze herab und ubergab selbe Herm Loiselenr, der 
sie als neue Art mit dem Namen Papaver aurantiacum in die 
Welt schickte , indem er wohl deren Verschiedenheit von dem 
Papaver alpinum L., nicht aber auch die Identitat mit dem Pa- 
paver pyrenaicum (L.) richtig erkannte. — Nun hatte fast gleich- 
zeitig auch Lapeyrouse eine Mohnart auf den H5hen der Pyrenaen 
gefunden und deren Verschiedenheit vom Papaver alpinum L. er- 
kannt, fiel aber so wie seine Zeitgenossen in die leicht verzeih- 
liche irrthtimliche Meinung, dieser Mohn sei mit jenem vom Mont 
Ventoux, den kurz vorher Loiselenr als Papaver aurantiacum 
beschrieben hatte, identisch, nicht ahnend, dass auf den Pyrenaen 
eben zwei von Papaver alpinum L. verschiedene Mohnarten vor- 
kommen. Nachdem nun Lapeyrouse um die Ehre der richtigen 
Erkenntniss der auf den Pyrenaen vorkommenden Mohne in ziem- 
lich uberflussiger Weise polemisirt, taufte er schliesslich seinen 
Mohn in dem schon citirten Supplement mit dem Namen Papaver 
suaveolens und zieht , von dem eben erwSJinten Irrthum noch 
immer befangen, auch die zweite in den Pyrenaen vorkommende 
von Loiselenr als Papaver aurantiacum beschriebene Mohnart, die 
ihm g^nzlich unbekannt geblieben zu sein scheint, als Synonym 
hinzu. *) — Durch die zuvorkommende Gute des Herm Dr. Clos 



1) Lapeyronse anderte librigens den Namen Loiseleurs nicht in Folge 
der Erkenntniss, dass sein Mohn (P. suaveolens) von dem P. anrantiacmn 
Lois, verschieden sei, sondern well ihm der Name P. aurantiacnm, den 
Loiselenr mit Bticksicht auf die Farbe der getrockneten Bl&ten gegeben 
hatte, filr die im frischen Zustande gelbblUhende Pflanze nicht 
passend schien. 



Die Mohne der mittel- und sudeuropaischen Hochgebirge. 307 

war es mir m5glich, die Mohne des in Toulouse aufbewahrten 
Lapeyrouse'schen Herbariums zu vergleichen und ich kann nun 
constatiren , dass alles , was in demselben von alpinen Mohnen 
aus den Pyrenaen aufbewahrt liegt, *) weder Papaver alpinum L. 
noch Papaver pyrenaicum (L.) ist, sondern von diesen beiden 
durch die kurzen, die Narbenscheibe nicht uberragenden Staub- 
f&den, so wie durch kleine Eapseln und Bluten sehr wesentlich 
unterscheidet und dass der Lapeyrouse'sche Mohn jedenfalls eine 
eigene dritte Art darstellt, welche nach dem oben Mitgetheilten 
den Nanoien Papaver suaveolens Lap. zu fuhren hat. 

Es verdient hier nur noch hervorgehoben zu werden, dass 
dieser in neuerer Zeit in den Pyrenaen und in der Sierra Nevada 
mehrfach wieder aufgefundene Mohn '), von dem ich auch 
Exemplare, die Herr Boissier aus Spanien mitbrachte und mir 
gutigst mittheilte, seit mehreren Jahren im Innsbrucker botani- 
schen Garten cultivire, in vielen botanischen Werken mit dem 
Namen Papaver pyrenaicum Willd. belegt wird, was jedenfalls 
einer kleinen Berichtigung bedarf. Wie aus Lapeyrouses Abhand- 
lung hervorgeht, hatte dieser ein rothblutiges Exemplar von der 
H5he des Port de Plan an Willdenow gesendet, ') welcher 
wohl ganz richtig erkannte, dass die ihm gesendete Pflanze 
ein Papaver und keine Argemone sei, aber in derselben die 
Argemone pyrenaica Linn6's zu erkennen glaubte und sie da- 
her in der Enum. p. 563 als Papaver pyrenaicum auffuhrte. 
Wie aber aus der obigen Auseinandersetzung welters hervorgeht, 
ist diese Lapeyrousische Pflanze von dem Papaver pyrenaicum 
(L.) sehr wesentlich verschieden und darf dieselbe demnach auch 
nicht mit P. pyrenaicum bezeichnet werden. 

Die richtig gestellten Namen der drei obigen Mohne der 
mittel- und sudeuropaischen Hochgebirge sind demnach Folgende: 



^) Es findet sich dort auf einem Blatt ein Mohn mit Lapeyrouses 
handschriftlicber Bemerkung ^Papaver alpinum? Linn. Sommets eleves, 
fentes des rochers", auf dem anderen Blatt ein Exemplar mit der Bezeich- 
nung „Papaver alpinum? Linn. var. floribus phoniceis. Au s*. du Port 
de Plan." — Lapeyrouse hat demnach auf den Etiquetten die Bezeich- 
nungen, welche er in der Histoire anfanglich gebrauchte, belassen, und 
die Yon ihm im Suppl. spater vorgeschlagene Benennung (P. suaveolens) 
nicht mehr substituirt. 

*) So naraentlich von den Herren C. Packe und Pourcade auch auf 
dem Pic Malibierne und an den obersten Felsen der Berge von Catan^se 
sudlich von der Maladetta. (Vergl. den Aufsatz des Herrn Packe im Alpine 
Journal Vol. II Nr. 9, welcher zu der vorliegenden Abhandlung den An- 
stoss gab.) Herr Pourcade in Luchon war so freundlich , mir Exemplare, 
die er mit Herrn C. Packe auf dem Pic Malibierne gesammelt, zu senden. 

») In Willdenow's Herbar in Berlin fehlt die Pflanze (nach einer 
brieflichen Mittheilung von Garcke). 

20* 



308 A. Kerner. 

I. Papaver alpinnm li. Feinblattriger Mohn. 

Fehlt in den Pyrenaen und Apeninnen und ist auf die 
Alpen und 5stlichen Karpathen beschr3.nkt. Der westlichste Stand- 
ort ist der Mont Trelod in Savoyen, die ostlichsten Standorte 
sind das Euhhorn und der Butsets in Siebenburgen. Gegen den 
Rand des Verbreitungsbezirkes ist die Fflanze selten und tritt 
daher in Savoyen, in der Schweiz und in Siebenburgen nur 
sporadisch auf, im Centrum des Verbreitungsbezirkes dagegen, 
das ist in den 5stlichen Ealkalpen, erscheint sie sehr haufig im 
GeroUe der Schutthalden und Alpenb^che und geht nanaentlich 
in Obersteiermark und OberSsterreich bis in's Thai herab. Im 
nordwestlichen Tbeil des Verbreitungsbezirkes (Savoyen, Schweiz, 
Steiermark, Oesterreich) nur weissbluhend, im sud5stlichen Theile 
des Verbreitungsbezirkes (K&rnten, Krain — Siebenburgen) vor- 
herrschend gelbbluhend. — Auf Schiefer und Kalksubstrat, auf 
ersterem aber viel seltener und immer gelbbluhend, auf Kalk- 
substrat vorherrschend, wenn auch nicht ausschliesslich , weis- 
bluhend. — Syn. P. Burseri Crantz. 
■I. Papaver pyf*enaieain (JL.y Breitlappiger Mohn. 

Fehlt in den Karpathen und dehnt seinen Verbreitungsbe- 
zirk nur uber die Hochgebirge der pyrenaischen Halbinsel, uber 
die Alpen und Apeninnen aus. Die westlichsten Standorte sind 
die Sierra Nevada, der Pic du Midi und der Mont Perdu in den 
Pyrenaen, die ostlichsten Standpunkte in den Nordalpen die Sol- 
steinkette im Quellengebiete der Isar, in den Centralalpen der 
Stem im Katschthal und das Maltathal in KS.rnten, in den 
Sudalpen Raibel und die Wocheiner Alpen und in den Apenin- 
nen der Monte Cornu, Mte. Costone, Mte. Amaro und Mte. Ve- 
lino. — In den n5rdlichen Kalkalpen nur weissbluhend, in den 
Centralalpen und Pyrenaen auf Kalk- und Schiefersubstrat nur 
gelbbluhend, in den sudlichen Alpen und Apeninnen sowohl auf 
Kalk- wie Schiefersubstrat vorherrschend gelb — und nur an 
vereinzelten Orten (Raibl, Monte Velino) auch weissbluhend. — 
Syn. P. aurantiacum Loisl. 
■II. Papaver snaveolens liap. — Kleinblutiger 

Mohn. 

Fehlt in den Karpathen, Apeninnen und Alpen and ist auf 
die Pyrenaen und die Hochgebirge der Sierra Nevada beschrankt. 
— In den Pyrenaen mit gelben und ziegelrothen , in der Sierra 
Nevada wie es scheint, nur mit ziegelrothen Bluten. — Syn. 
P. pyrenaicum Willd. 



Oberosterreichs klimatische Verhaltnisse 

lit besonderer Rucksicht auf den Sommeraufenthalt. 

Von Dr. Ignaz Mayr, k. k. Kreisarzt. 



Die Macht klimatischer Verhaltnisse auf das kOrperliche 
efinden und den Gesundheitszustand der Meuschen ist allgemeiu 
lerkannt. Wenn wir unter Klima den Complex und Inbegriflf 
ler der Einwirkungen, welche von der Atmosphere, ihrem Druck, 
irer Feuchtigkeit, "Warme u. s. w. und von dem Boden einer Gegend 
ohfLngen, verstehen, so liegt es auf der Hand, dass derlei Ein- 
asse unsere Organe merklich afficiren und unseren Gesundheits- 
istand im Verein mit anderen UmstHnden bestimmen mussen. 
rir wissen, dass dasElima zun§.chst durch die W&rmevertheilung 
sdingt wird, und dass diese wieder sowohl durch die geographische 
reite, in welcher eine Localit§.t liegt, durch die Hdhe uber der 
[eeresfl^iche , durch die NShe oder grOssere Entfemung eines 
[eeres (Eusten- u. Continentalklima), durch die Anwesenheit, Lage, 
id Bichtung hoher Gebirge, durch die Art, Haufigkeit und Bich- 
mg der V^Tinde, durch Meeresstrdmungen und durch die Be- 
ihaffenheit des Bodens beeinflusst wird. 

So wie eine wS.rmere Luft eine grossere Hautth&tigkeit und 
erspiration das Athmen und die Blutbereitung minder voll- 
)mmen vor sich gehen l&sst, und daher zu erh5hter Yenosit&t 
sponirt, so vermehrt die kUtere Luft den Stoffwechsel, erh5ht 
3n Athmungsprocess, befordert die Blutbereitung und wirkt kr&f- 
gend. In einer Gebkgsgegend ist insbesonders auch die Abnahme 
3r Dichtigkeit der Luft mit der zunehmenden Erhebung Qber 
ie Meeresfl§.che in Anschlag zu bringen. Die physiologische Wir- 



310 ^^' Ign&z Mayr. 

kung der rareficirten Luft besteht in einer Erregung des GefSlss- 
systems und Vermehruog der Hautperspiration , in rascher Ab- 
dtinstung der Haut und Lungen. Auf etwas niedrigerer Hohe 
wirkt jedoch die Bergluft kraftigend, die Esslust wird gesteigert, 
der Athem erleichtert, indem eine kraftigere Herz- und Lungen- 
thatigkeit stattfindet, die Blutbereitung befordert, die Innervation 
gehoben, und somit das Gemuth heiterer, der Geist frischer und 
lebendiger. Es ist daher begreiflich, dass in vielen solchen 6e- 
genden, die man als subalpine Curorte bezeichnen kann, Leidende 
sich wieder erholen, Schwachliche wieder zu Kraften kommen 
k5nnen. 

Indem in v5llig saturirter Luft die Verdunstung (Evapo- 
ration) aufhSrt, so wird die Ausdtinstung durch Lungen und Hint 
und die dadurch hervorgerufene Abkuhlung gehemmt, die Muskel- 
kraft und Innervation erschlafft, der Stoffwechsel minder energisch, 
was alles um so eher erfolgt, wenn die Luft zugleich sehr warm 
ist. Eine niedrig saturirte warme Luft, d. h. ein Klima mit grosser 
Evaporationskraft und zugleich trockenem Boden kann als ziem- 
lich gesund gelten. Eine trockene Luft soil den K5rper mager 
und den Menschen regsamer und reizbarer (nerv5s) machen. Eine 
streng kalte, trockene und zumal ruhige Luft ist dem Gesund- 
heitszustande gflnstig, obwohl sie eine Austrocknung der Ober- 
flache der Luftwege veranlasst und zu Entztindungen disponirt; 
am gtinstigsten soil aber der Gesundheitszustand bei feuchter und 
zugleich kuhler Witterung sein. 

Die Einwirkung herrschender Winde auf den Gesundheits- 
zustand lasst sich schon a priori begreifen, da dieselben die Tem- 
peratur und die Feuchtigkeit oder Trockenheit der Atmosphere 
haufig andern, und oft grellen Wechsel derselben im Gefolge 
haben. So machen Sud- und Ostwinde, welche warmen, unsicht- 
baren Dampf fiihren, die Muskelenergie und die Denkkraft matt, 
insbesondere wirkt der Sudwind erschlaflfend und macht nervos 
und reizbar. Kalte Ost- und Nordwinde haben zwar keine er- 
schlaflFende Wirkung, k5nnen aber durch rasche Temperaturwechsel 
zu manchen Erkrankungen (Katarrhen und Entzundungen) Anlass 
geben. — In Gebirgsgegenden entstehen oft locale Luftstr5mungen, 
welche das Klima daselbst eigenthumlich gestalten. Thalwinde 
kommen besonders in Engpassen, am Fusse grosser H5hen und 
bei Seen vor. In der Eegel stromt in der warmeren Tageszeit 
der Wind aufwarts (Unterwind), die erwarmte Luft steigt die 
erwarmten Berge hinauf ; des Abends und des Nachts filllt die 
auf der Hohe starker erkaltete Luft herunter. In Gebirgsgegenden 
bedingen also die Winde oft raschen Temperaturwechsel, besonders 
Morgens und Abends. 



Obe roster reich 8 klimatische Yerhaltnisse. 311 

Wenn oftmals die sogenannte reine Bergluft angepriesen 
wird, so ist dies nicht so zu verstehen, als ob dort die Luft 
eiue andere Zusammensetzung hatte (auch der Kohlensauregehalt 
ist auf Bergen kaum geringer); allein die Luft enthalt dort 
selten fremdartige Beimengungen , indem zu dem Zersetzungs- 
processe organischer Substanzen , wodurch sich unter dem be- 
gtinstigenden Einflusse von Warme und Feuchtigkeit schadliche 
Eigenschaften, sogenannte Miasmen entwickeln, weniger Anlass 
gegeben ist ; und der wurzige, balsamische Charakter der Waldes- 
luft auf Hohen scheint in der That eine belebende, kraftigende 
Einwirkung auf die Schleirahaut unserer Athmungswerkzeuge aus- 
zuuben. 

Auch der Gehalt an atmospharischem Ozon, dessen ganz- 
licher Mangel unzweifelhaft mit einer schadlichen LuftbeschaflFen- 
heit (der sogenannten Aria cattiva oder Malaria) im Zusammen- 
hange steht, ist vielleicht in Gebirgsgegenden etwas bedeutender, 
indem der Ozongehalt der Luft und die Aenderungen desselben 
von den Dunst- und Feuchtigkeits-Verhaltnissen der Atmosphare 
wesentlich abhangen. 

Unter den heilsamen Klimaten werden je nach der Indi- 
vidualitat und je nach bestimmten Leiden theils solche aufgesucht, 
welche wegen sudlicherer Lage eine gleichmassigere Warme in 
den Jahreszeiten haben, und durch die Lage der Berge gegen 
Norden vor dem Anprall kalter Winde geschutzt sind, theils 
solche, die wegen h5herer Lage sich durch reine Atmosphare 
auszeichnen oder welche bei mehr gleichmassiger Temperatur eine 
duftige Gebirgsluft besitzen. Dabei muss der Feuchtigkeitsgrad 
der Atmosphare wohl erwogen werden, so wie auch der Umstand, 
ob sich ein Ort mehr fur den Sommer- oder fur den Winterauf- 
enthalt eignet. 

Wenn sich nun Stadtebewohner aus dem Wust und Larm 
der taglichen Geschafte und allzuvielen Zerstreuungen zur Som- 
merszeit hinausfluchten in die freie Natur, in freundliche stille 
Thaler oder reizende Bergorte, um dort einige Wochen zu ver- 
leben, so sammeln sie Capital fur ihre Gesundheit. Leidende und 
Schwache erholen sich dort, „wo frischer Odem weht, Herz und 
Sinn belebend und starkend." Und wie wohlthuend wirkt far 
Kinder mancher Familien ein kurzer Landaufenthalt, eine bele- 
bende Sommerfrische , wie kraftigend auf die Entwicklung des 
zarten Organismus! Bei dem jetzt immer weiter ausgedehnten 
Schienennetze ist es auch nicht mehr n5thig, dass die Stadtebe- 
wohner bloss die ihnen zunachst gelegenen Orte und Weiler auf- 
suchen, welche schon durch die Nahe der grossen Stadt nicht 
mehr den unbekiimmerten Genuss des Landlebens bieten* Ohne 



312 I>r. Ignaz Mayr. 

besondere Muhe und Zeitverlust k5nnen sie ferner gelegene Alpen- 
thaler erreichen, deren Reiz und gesunde klimatische Verhaltnisse 
schon durch zahlreiche Touristen bekannt wurden. Die industriellen 
Schweizer haben es langst verstanden, die Aumuth ihrer Gebirgs- 
thaler und die Grossartigkeit der Naturscenen in ihrem eigenen 
Interesse auszubeuten, und nicht nur ganze Zuge von Touristen 
zu fltichtigen Wanderungen anzulocken, sondern auch durch 
Errichtung von zahlreichen und comfortablen Hotels und Pensionen 
an ihren schonsten Punkten, Einzelne und ganze Familien zu 
langerem Aufenthalte zu fesseln. Und warum soil diess nicht 
auch anderswo moglich sein, in Gegenden, welche, wenn auch an 
Grossartigkeit der Natur, doch gewiss nicht an Friedlichkeit und 
bezaubemden Beizen der Landschaft zuruckstehen und in klima- 
tischer Beziehung ihnen gewiss ebenburtig sind? 

In diesem Sinne will ich es versuchen, auf die subalpinen 
und alpinen Theile der herrlichen Provinz Ober5sterreich hinzu- 
weisen, und zu diesem Behufe eine umfassende Skizze der klima- 
tischen Verhaltnisse daselbst, so wie die Andeutung einiger minder 
bekannten und zur Sommerfrische sehr geeigneten Stetionen zu 
geben. 

OberCsterreich , welches dem mittelgebirgigen Deutschland 
angehSrt, erstreckt sich zu beiden Seiten der Donau, in welche 
sich seine zahlreichen raschen Gebirgswasser ergiessen, besteht in 
seinem nSrdlichen Theile grOsstentheils aus einem wellenf5rmigen 
Hugellande mit m3,ssigen Hohen, und nimmt an seinen sudlichen 
Grenzen den Charakter der subalpinen Landschaften und selbst 
den des Hochgebirges an. Es ist auch in seinem nichtgebirgigen 
Theile wenig durch ausgedehnte Ebenen bezeichnet. Die gr5sste 
derselben bildet noch die 5 Meilen lange und Va — ^/» Stunden 
breite Traunniederung, welche von der Mundung der Traun in die 
Donan sanft und flach ansteigt ; im westlichen Theile erhebt sich 
der langgestreckte Bucken des kohlenreichen Hausruckwaldes, 
uber welchen hinaus sich wieder eine flachere Gegend gegen den 
Inn und die Donau hinzieht. Der grosste Theil des Landes, mit 
Ausnahme der sudlichen Hochgebirgsgegend ist fast durchgehends 
sehr cultivirt, und es wechseln in anmuthigen Bildern Wald und 
Flur, Wiesen und sanfte Anhohen, so wie eine uppige Baum- 
pflanzung nicht bloss um die einzelnen Gehofte, sondern auch 
um die Felder, welche den Vergleich des Landes mit einem blu- 
henden Garten rechtfertigen. Eine Beihe von tiefblauen und dun- 
kelgrunen Seen theils mit flachen, freundlichen Gestaden, theils 
von Felsen und waldesdusteren H6hen eingefasst, so wie pittoreske 
Formen der Gebirge und grossartige Naturschonheiten erhShen 
den Beiz der eigentlichen, unvergleichlichen Alpenregion. 



Oberosterreichs klimatische Verhaltnisse. 313 

tFeber den geologischen Charakter des Landes 

fuhre ich aus den fleissigen Arbeiten unserer bekannten Porscher 

in Kurze Folgendes an: Im ganzen nordwestlichen Theile von 

Oberosterreich (Muhlkreise) ist die Hauptmasse des Bodens Granit, 

in welchem auch Gneis mit dunklem Glimmer verkommt; den 

Lauf der Donau vom bairischen AValde bis NiederSsterreich be- 

zeichnet ein Streifen von krystallinischem Scbiefer. Der Granit 

bildet ein Hugelland, das keine einzige grdssere Hoch- oder Tief- 

ebene enthalt und das von tiefeingeschnittenen Graben durchzogen 

ist. Die Bucht von Linz ist von Diluvialgebilden ausgefuUt. Das 

Hauptbecken von OberSsterreich bildet ein jungerer Neogen, 

wo das geschichtete Diluvium auf der Welserhaide die grosste 

Ausbreitung besitzt. DerHausruck-und der Kobernausserwald be- 

stehen aus jungerem Tertiargebirge, in welchem machtige Braun- 

kohlenlager vorkommen. An der Donau, sowie in den Niederungen 

daselbst und in den sanfter gerundeten sudlicheren Bergformen 

treten sandsteinartige und deutlich geschichtete Gebilde (Wiener 

Sandstein) auf. Derselbe tritt auch in der Umgegend von Steyer 

auf, woselbst sich auch thonige Ablagerungen, Conglomerate und 

Gerdlle vorfinden. Das Diluvium bildet an den Flussen meistens 

Terrassen (Enns, Steyer). Im Ennsthale herrscht bis Ternberg noch 

die Wiener- Sandstein-Zone, von da an treten die obere Jura- und 

die Kossner- und Grestnerkalke des unteren Lias auf, welche in's 

Enhsthal einfallen und im sogenannten Pechgraben Kohlenflotze 

in kalkfuhrenden Schiefern und reiche Aufschlusse von Neocom 

mit interessanten Versteinerungen enthalten. Ausser dem Alpen- 

kalk und krystallinischen Schiefer tritt im Ennsthale auch Grau- 

wackenscMefer auf. Das Hochsengsengebirge , so wie die Hoch- 

gebirge im Salzkammergute bestehen hauptsachlich aus Alpen- 

kalk (Dachsteinkalk). Im Gosauthale findet man mergelige, oft 

auch schiefrige und sandstein- und conglomeratartige Masse 

zwischen den hochaufgethurmten Kalksteingebirgen (Gosau- 

schichten). In dem von KalkwS-nden eingeschlossenen Spalten- 

thale in der Nahe von Ischl trifft man in dessen Sohlen 

Gypsmergel. Das Becken von Windischgarsten ist durch grosse 

Ausdehnung der Werfenerschichten (bunten Sandstein) charak- 

terisirt. 

Die wichtigste Grundlage zur Er5rterung der Witterungs- 
verhaltnisse bilden die seit vielen Jahren an der beruhmten Stem- 
warte zu Eremsmunster angestellten genauen meteorologischen 
Beobachtungen, deren Mittheilung ich dem hochwurdigen Herrn 
Abte dieses Stiftes, Reslhuber, dem um die Wissenschaft so 
hochverdienten Manne, verdanke. Ausserdem bestehen noch me- 
teorologische Beobachtungsstationen zu Linz, Steyer und Kirch- 



314 



Dr. Ignaz Mayr. 



dorf, deren Besultate, soweit mir dieselben zaganglich waren, 
zum Vergleiche anreihen will. 

Den meteorologischen Beobachtungeu von Kremsmuns 
zu Folge, deren Standort 196.8 Toisen (1181 Par. F. nach ande 
Erhebungen 1213 W. F.) fiber dem Meere in der geographisc! 
Lange von 31® 47' 50" 5stlich von Ferro, und in einer nordlicl 
Breite von 48^ 3' 23' liegt, ist der jahrliche mittlere Luftdn 
des Ortes nach vieljahrigen Bestimmungen = 26^909 P. ZoU. 



Der mittlere monat- 
liche Luftdruck ist nach 
43jahr. Beobachtungen 



Im Janner 
Februar 
Marz 
April 
Mai 
Juni 
Juli 
August 



26''947 
26"916 
26"879 
26"833 



n 



» 



n 



26 
26 
26 
26 



11 



II 



II 



II 



856 
899 
925 
924 



September 26" 935 
October 26 "925 
November 26*905 
December 26 "969 



Die monatliche Schwi 
kung desselben im Mittel: 

1.050" 
0.978" 
0.964" 
0.809" 
0.689" 
0.585" 
0.547" 
0.541" 
0.683" 
0.870" 
0.926" 
0.949" 



0.799" im Jahre. 



Die mittlere Temperatur derLuft ist daselbst nach 5Qjalirigi 

Bestimmungen = 6 '20 R. 

Mittlere monatliche Temperatur 
nach 50jahrigen Beobachtungen : 

Im Janner — 2»72R. 



W 



» 



» 



W 



» 



» 



» 



n 



w 



» 



» 



Februar — 1.22 



Monatliche Schwankungen nach 
20jahrigen Beobachtungen : 

20«14 C. 

20.61 , 

20.20 „ 

19.59 „ 

18.85 „ 

17.86 „ 
17.23 „ 
17.39 , 
17.66 „ 
17.49 „ 
17.59 „ 
18.73 „ 

Die mittlere Jahresschwankung betr&gt in 64 Jahren 3 
10 B. Die meisten grossen ta,glichen Temperatur9.nderungen ( 
folgen in den Monaten Mai und Juli. 



Marz 

April 

Mai 

Juni 

Juli 

August 



+ 2.07 
6.45 
10.42 
13.01 
14.34 
13.77 



» 



n 



w 



w 



September 10.63 „ 
October 6.83 
November 1.87 
Decem. — 1.02 



» 



Oberosterreichs klimatische Yerhaltnisse. 



315 



Der mittlere jahrliche Druck der Wasserdampfe der Luft 
ist daselbst nach 32jahrigen Bestimmungen 0.242 Par.ZoU; die 
mittlere jahrliche Feuchtigkeit 81.4 Procente. 



Mittlerer Dampfdrack der Luft 



Mittlere monatliche 
Feuchtigkeit d. Luft 
nach 32jahrigen Bestimmungen. 



Im janner 
„ Februar 
„ Marz 
n April 
Mai 
Juni 
Juli 
August 
September 
October 
November 
December 



n 



n 



n 



n 



ff 



0.134" 
0.142" 
0.165" 
0.201" 
0.273" 
0.349" 
0.382" 
0.354" 
0.327" 
0.254" 
0.180" 
0.141" 



W 



n 



96.1 Proc. 
91.0 „ 
83.1 
71.6 
69.3 
70.7 
70.9 
73.6 
79.6 

86.0 „ 
91.6 „ 
92.6 „ 



n 



Monatl. Quantitat der 
Niederschlage im 45- 
jahrigen Mitt el : 

1.96" 
1.68" 
2.24" 
2.34" 
3.26" 
4.39'' 
4.73" 
4.52" 
2,77" 
2.28" 
2.01" 
2.06" 



Die H6he der jahrlichen Niede rschlage betragt nach 45jahr. 
Beobachtungen 34 '24 Par. ZoU. 

Im Mittel von 64 Jahren wurdeD verhaltnissmassig beob- 
achtet 100 Tage mit Regen, 26 mit Schnee, 0.7 mit Hagel, 99 
mit Thau, 17 mit Reif, 39 mit Nebel, ferner 32 ganz heitere, 
25 fast heitere, 49 halb heitere, 86 starkwolkige und 173 
trube Tage. — Nach lOOjabrigen Beobachtungen kommen ferner 
auf das mittlere Jahr 4 nahe und 21 entfernte 6e witter. 

Was die Winde betriflft, so sind nach Reslhuber's vieljah- 
rigen Beobachtungen reine Nord- und Sud winde selten ; 0. und 
NO. sind am oftersten im April und Mai , SO. im April und Mai, 
SW. im Janner, Juni und December, W. im Juni, Juli und 
August, NW. im Marz bis Juni. Die westlichen Winde haben 
tiber die ostlichen ein Uebergewicht. Schwache Winde sind am hau- 
figsten im Mai bis August, am wenigsten vom November bis 
Februar, massige Winde am moisten im Februar, Marz und 
April, am wenigsten im Janner und Juli, die starksten am lang- 
sten anhaltenden Winde im December und Februar, am wenig- 
sten im Juni bis September. 

Den grSssten Reichthum an Ozongehalt der Luft (9 bis 
10 Grade der Sch5nbein*schen Scala) beobachtet man bei 
iSchneefall, Nebel mit Rauhfrost, bei heftigem Regen; die 



316 I>r. Ignaz Mayr. 

kleinste Menge bei 5stlichen WindeD, heiterem Himmel und trocke- 
ner Laft. 

Yergleichen wir mit diesen Beobachtungen die auf anderen 
Stationen in Ober5sterreich gemachten, so zeigt zuerst eine ans 
einem 6jahrigen Mittel (von 1856 — 1861) gezogene durch die 
Gute des Herrn Prof. P. Herden mir mitgetheilte Tabelle fol- 
gendes Besultat der Beobachtungen, angestellt auf dem Freien- 
berg zu Linz (1156 P. F. Seeh6he 31*^54' 6stl. Lange und 
48« 18* n5rdl. Breite.) 



Obei5sterreichs klimatische TethUtniBae. 



1 

lis 

m 

if ^ 


z 


. „ , o g , „ 


» « " - s S 


^ 


s s !» s s 3 a 


s s s a s s 


^ 




at -a u3 t t ^. 


=•-"-""- 


" - - " ~ 2 


s 


•a •# -a -9 -a t^ m 


•« " ' - " 3 


6 


« m ^ S S * 2 


2 a S f8 s 1 


g 


^ S - ^ ::: «- - 


a 2 a " - S 




Z 




"'-«'-■= 3 


If II 


12 2 3 2 S S S 


S S S r^ 3 3 


Mi 


S- EH H H H 

OT M ^ M M "■ " 


- = " IIS 


mm 


?- o ^ 2 § '^ "^ 


d 


sill 


s 6 . . . . . 


s s s s s s 


LjI= 


3 ^ o O) ^ m "O 
e* — oj ID o -fl< -T 

11+ - - - 


3 3 2 3 2 3 
" " + 1 + 


Jli 


s 1 1 g g 1 J 


S 8 S 3 S S 

S 8 S 1 1 S 



1 1 .s 

f^ fc H 



^ & o- -S S S -a 
^ -< m O K fl 4 



318 



Dr. Ignaz Mayr. 



DieseD Beobachtongen zu Folge ist der mittl. Lnftdrack 
zu Linz 26.94 P. Z., in Kremsmfliister nach vieljahrigen Beob- 
achtuDgen 26.90. Die mittlere Temperatur stellt sicti fur linz 
etwas h5her, + 6^38 (in Kremsmtinster 6^20) heraus. Die mitt- 
lere Feuchtigkeit betrSgt in Linz 80, in Kremsmunster 81.4 
Procente (ebensoviel in Kirchdorf im J. 1858). Bezuglich der 
Winde stellt sich nahezu dasselbe VerMltniss, wie in Erems- 
munster herans. 

Von Steyer, dessen geogr. Breite 48^ 3', die ostliche LSnge 
von Ferro 32® 5' ist, besitze ich meteorologische Beobachtungen 
ans den Jahren 1864 und 1865, angestellt auf einem Pun^ 
von 964 W. F. Seeh5he (der Marktplatz von Steyer hat eine 
Seehdhe von 930'). Die Besultate derselben sind: 



OberSsterreicbs klimatische Yerh&ltnisse. 



319 



<= ;«>|a5 i .•^•..^^' ^ 



^ ^ "^^^^ fei d^ ^ 



02 






o 



»-l Oi l^ CQ CO O 00 .Oli-< . .»-« 






«aiiqog 



CO 

o 

s 
s 

• iH 

w 

OD 

ra 

V 

• iH 

QQ 
S 









43 ^ -KB 



CO OCX)OiCO»-H »o 
1— 1 f— I 


.r-l . 




. . . •-• . C9COCOCO 




o?co 


?« CO O? O? 1-1 »0 O »0 Tj4 05 00 -^ ;0 00 CO 00 l^ »0 iH 5<? C? r-( .COO500 
f— i 1— 1 f— 1 1— t 1— 1 i—t i—t rH f— I f— I i—t r-( f— 1 C? Oi 


oo?rHr-(coooi-ii>-Tj<oocoooi>ooc«coaoa5i^»oiocoooor^o 

i-HC?i— lO? rH t-H tH r-t»Hi-H <X O? i— 1 i-H rl O? O? O? OJ QQ O 

1— 102 


COC^r-frHCO-^-^CO^-HCO 
1— 1 rH ?^ I—t .-H 


rH<Oa5COCOCOt*lOCOl^'^COCOrHi>l** 
r-^ rHT^ 

rH 



• ri 



iOt^l^COCia5>OOCOi>COCO>Ot^CO»OOCOOOC5rHrJ1)OC?C900 

Ol r-^ r-i 1^ CO rH 



OQ 
4> 









Ti<oooooo?GOcocoooO"^corHcocoo?cs?'^oasooo?o»-iasco 
;oaooc?cO'«^oococo»ocO'«^o?oci»ocoo<??»C'^j>co»oco 



• • 




00C0O*-«C0b»rH00I>C0C0"^O0i»OO(NC0rHCO'^C0O"^'rt<a5 
0«rH(MCOC«CO O? -^ XC CO i> C« >0 t^ CO »-l CO Ol i— I COt-H 

CO CO 






rOCOQOi>a50i^iO»-HCOCOOOCiOl>C<?COi>C500b»000 

TlJi>t>.Tl1C?t>.COO'riJ'^a5'^rH'^»OOCOrHOqO«rHCDCOO 
f-Ht^rHrHOirHOicOc6'^Ti^•«^OxrSxOOlOTi?<^tCO"<?? 




CO tJJ 00 05 "^ 05 CO O^ CO O? CO CO 05 T^^ CO 00 

i>^oioi»oojrHc6i>o^co'«^c6c6i>c6cd 



I I I I + I ++ 



^* 00 (N CO iO O »^^ 05 CO 
lrHTji|>OCO»r5c?'^'cO 

+ I I ++ 



^ M fl p] 



s^ 



— . .^-. . ^^^,.^^ — ^05C0C0T}4»Ox005t^>0C0C005t*»-l'-H2SlO 
i>Oi>CO»-H'^COT^O?05COl^k«05i>05C<?0?»OCOO?QOOO»-l'^i> 



00rH05rH"rt<C0C0OO 



S s «« s 

;5 o Hj CO 



Oco»r5iococo»n)cO'^"^"^xc«^'ri<T*T*koao'^T^xococoo»oiO 
coo^c^^Gs^oi^c9c^^c<^c^^c«(^^<^^(^l(^^(^^<^(^»c<^c<^(No^c^(^^co(^?o^ 

cocococococococococococococococococococococococococo 



CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO CO cO CO 
000000 00 00 00000000 0000 00 00000000 00000000 000000 000000 

^08 -t5 a S a rt 




820 !>'• I&^^az Mayr. 

In Kremsmunster war in diesen Jahren 
der mittl. Barometerst. im J. 1864 26.904 im J. 1865 26.911 P.Z. 
die mittl. Temperatur „ „ 5n9 B. , „ 6^53 R. 

die H5he des Nieder- 

schlages , „ 457.32 P. L. „ 384.12 P. L. 

In Kirchdorf(n5rdl. Breite 47^54'; Meereshohe von 250.0 
Toisen, am Gebirge an dem n5rdlichen Abhange der norischen 
Alpen) war im J. 1858 die mittlere Temperatur + 5^26 (in 
Kremsmunster in diesem Jahre + 5^31 R.), der mittl. Baro- 
meterstand 319.04"' (um 44"' hSher als in Kremsmunster), die 
mittl. Feuchtigkeit der Luft 81.4yo (in Kremsmunster 81.6%), 
der jahrliche Niederschlag 453.94'" (in Kremsmunster 453.84"'). 

In Ischl, welches in einer n5rdlichen Breite von 47^41' 
und in einer ostl. Lange von 31^ 18', 1442' fiber dem Meere 
gelegen ist, stellte sich eine mittlere jahrliche Temperatur von 
-f 7.26 R. aus 8jahrigen Beobachtungen (vom Jahre 1839- 
1846) heraus. Die Monatsmittel der Temperatur in diesem Zeit- 
raume waren : 



Im Janner — 1.97<>R. 

„ Febr. — 0.63 „ 

„ Marz + 2.14 „ 

„ April 7.00 ;, 

„ Mai 11.32 „ 

„ Juni 14.12 „ 



Im Juli + 15 R. 

, August 14.66 „ 

„ Sept. 14.38 „ 

„ October 8.52 „ 

„ Nov. 4.14 J, 

„ Dec. + 1.14 „ 



Als Temperatur-Mittel der Jahreszeiten ergeben sich 

fur den Fruhling in Ischl 4- 5.54 in Kremsmfinster + 6.31 

„ „ Sommer „ „ + 12.92 „ „ + 13.72 

„ „ Herbst „ „ + 6.18 „ „ + 6.43 

„ „ Winter „ „ — 1.85 ., „ — 1.65 

Der mittlere Barometerstand zeigte im 8jahrigen Mittel in 
Ischl fur den Fruhling 318.75, fur den Sommer 319.94, fur den 
Herbst 319.78, fur den Winter 319.18 Par. L. 

Die Ansicht des Himmels und die herrschenden Winde 
zeigten sich in Ischl im 8j§.hrigen Durchschnitte folgendermassen: 



Oberosterreichs klimatische Yerhaltnisse. 



321 



Prtihling 
Sommer 



Herbst NO. 



Wind 



N. 
W. 



Winter 



NW. 



heiter 



theil- 
weise 
heiter 



66 
70 
69 
61 



triib 



22 

18 
17 
22 



Begen 



Schnee 



Ge- 
witter 



34 
46 
27 
12 



12 



8 
24 



13 



1 



I 



Ueber die wasserigen Niederschlage aus der Atmosphare 
hat A. Reslhuber interessante vergleichende Beobachtungen zwi- 
schen den Stationen Kremsmunster , Linz und Kirchdorf ange- 
stellt, aus denen sich nachstehende Daten ergeben: 

Die jahrliche Wassermenge betrug im Mittel von 6 Jahren 
in Kirchdorf 480 "'22, in Kremsmunster 428'"08, iuLinz 324'''55, 
welcher Unterschied sich daraus erklart, dass der warme an 
Wasserdampfen reiche Aequatorialstrom an dem hohen Alpenge- 
birge abprallend, ein grosses Wasserquantum durch Abkuhlung 
und Condensirung zu Boden sendet, und auf seinem Zuge nach 
Nordost diese Entleerung fortsetzt. Die verhaltnissmassig grosse 
Wassermenge lasst sich ilberhaupt aus der 5rtlichen Lage am 
nOrdlichen Abhange der hohen und weitausgedehnten norischen 
Alpen herleiten. Im Westabhange der Alpen ist ubrigens die 
jahrliche Regenmenge noch bedeutender, und am starksten am 
Siidabhange der Alpen. — Kirchdorf am Gebirge zahlt durch- 
schnittlich im Jahre (aus 7jahrigem Mittel) um 46 Eegen- und 
27 Schneetage, und Freienberg (Linz) um 26 Eegen- und 20 
Schneetage mehr als Kremsmunster ; also Kirchdorf im Jahre um 
73, Freienberg um 46 Tage mit Niederschlagen mehr als das 
zwischen beiden liegende Kremsmunster, ein Beweis, welch' eine 
machtige Anziehung Gebirge und grosse Stromgebiete auf Ge- 
witter und Wolken haben. 

Was der Ozongehalt der Lufk betrifft, so ist derselbe in 
Kirchdorf grosser, als in Kremsmunster in den Monaten mit 
Schnee, grSsser in den Monaten Juni, Juli und August, well die 
meisten Gewitter dem Gebirge eutlang Ziehen, und kleiner als in 
Kremsmunster in den Monaten September, October und Novem- 
ber, da der Herbst im Gebirge in der Kegel heiterer und war- 
mer ist, als in einer oiFenen Gegend. 

Wenn man von Orten, welche sich namentlich fur Sommer- 
frischen eignen soUen, eine freundliche Lage und reizende Um- 
gebung, die viel Gelegenheit zu heiteren AusMgen gestattet, 

21 



322 I>r. Ignaz Majr. 

eine vorzuglich reine Atmosphare, eine wuizige Alpenluft, eine 
nicht zu hohe Sommertemperatur und geringe Schwankungen 
derselben fordert, so kOnnen gewiss viele unserer ober5sterreichi- 
schen Gegenden und Orte mit voUem Eechte darauf Anspruch 
machen, und wenn sich die wirthlichen Einrichtnngen , die in 
einzelnen schon h3,ufig besuchten Orten denualeu schon nichts zu 
wunschen ubrig lassen, auch in den ubrigen dergestalt gehoben 
haben werden, dass den Fremden aller, auch an gr5ssere Be- 
quemlichkeit gewohnter Stande in jeder Beziehung genugt wird, 
mit den gepriesensten Stationen sich messen. Bevor ich zur 
speciellen Andeutung dieser naturschonen Statten ubergehe, will 
ich mit einzelnen auswartigen, in hohem Bufe stehenden klima- 
tischen Curorten einige Yergleiche Ziehen. So hat Meran eine 
mittlere Jahrestemperatur von + 9^7 (im Sommer, Juni, Juli 
und August von + 17®) ist also im Sommer sehr heiss; Glei- 
chenberg und Eeichenhall besitzen gleichfalls eine mittlere 
Sommertemperatur von + 15^2 R., wahrend sie in Interlaken 
in der Schweiz + 15^5 E. betragt, Tegernsee in Baiern eine 
mittlere Jahrestemperatur von +5^6 hat, aber so wie Eeichen- 
hall viele Eegentage aufweist. Die tagliche Aenderung des Luft- 
druckes betragt im jahrlichen Mittel in Meran 0.853'", in Krems- 
munster nur 0.422'". St. Moriz in der Schweiz, v^elches als ein 
hochgelegener (5400') klimatischer Curort einen grossen Euf hat, 
besitzt nach Prof. Sigmund's Beobachtangen eine mittlere Mo- 
natstemperatur im Juni von 8^56 C, im Juli von 10^45 C, im 
August von 9^19 C, aber die hSchsten und niedrigsten Mooats- 
temperaturen greifen sehr weit auseinander, wie uberhaupt in 
den Hochalpenthalern. 

1. Das Salzkammergut mit seinen Natursch5nheiten und 
reizenden Punkten wurde bereits so vielfach geschildert, dass ich 
auf dasselbe nur hinzuweisen brauche. Nach Simony schutzt die 
eigenthumliche Terraingestaltung im Salzkammergute die Thaler 
sowohl vor den grossen Kalte- als Warme-Extremen, und ver- 
anlasst im AUgemeinen ein gemassigtes Klima, obwohl in ein- 
zelnen Theilen dieses Landstrichs grosse Verschiedenheiten des 
taglichenund monatlicheuTemperaturganges auftreten. Diegrdssten 
Kalteextreme ubersteigen nicht — 20° E., die heissesten Tage nicht 
-|- 25® E. ; in Hallstadt, wo das Jahresmittel der Temperatur zwi- 
schen + 6.2® und 7® schwankt, ubersteigt die Kalte nie — 15^ B. 
Sehr ungleich zeigt sich die Temperaturzunahme nach der Hdhe 
in den verschiedenen Jahreszeiten. In der Sommerhalfte entMt 
auf eine Steigerung von 600—800', im Winter erst auf 900 bis 
1500' 1® E. Temperaturabnahme, welche Zahlenverhaltnisse noch 
vielfach durch die Terraingestaltungen modificirt werden. Im 



Oberosterreichs klimatische Verhaltnisse. 323 

Thale von Ischl nach Ebensee ist der regelmassige Wechsel der 
Luftstrome aus Sudeu und Norden mit dem Bestande einer dauernd 
schonen Witterung verkntipft, wogegen die geringste St5rang 
dieser Windverhaltnisse auf ein Umschlagen des Wetters schlieasen 
lasst. Um 8—9 Uhr Vormittags tritt namlich der Nordwind, um 
7 — 8 Uhr Abends der Sudwind (bei schoner Witterung) auf. 
Nordost- und Ostwinde sind meist die Vorboten grosser Kalte 
im Winter, und von andauernd schonem Wetter im Sommer. 
Sudostwinde kommen in Gmunden kaum je vor, da die Grup- 
pirung bedeutender Felskolosse im Stidost mit zahlreichen von 
Ost nach West ziehenden tiefen Querthalern sie abhalt. Am Traun- 
see (1288 W. F.) weht am Morgen der Sudwind leise, gegen 
Mittag der Nordwind (oft heftig), gegen Abend wieder der Berg- 
wind, welcher gegen Mitternacht in den Landwind ubergeht. — 
Zwischen dem Traun- und Attersee (Aurachthal) ist das Klima 
rauher, und Nordsturme kommen ofter vor. Der Attersee (1532' 
hoch) hat am westlichen und ostlichen Gestade Vorberge, stidlich 
Hochgebirge. 

Den Glanzpunkt des Salzkammergutes bildet das herrliche 
Ischl, welches in einem weiten, bezaubernden Bergkessel eine 
uberaus reizende Lage hat, und durch seine reine Gebirgsluft, 
durch Wechsel der schonsten Ausfluge, so wie durch gute und 
bequeme Unterkunft und die vortreflflichsten Curanstalten schon 
lange eine hervorragende EoUe spielt. Es passt als Sommerauf- 
enthaltsort namentlich fur reizbare, schwachliche Individuen, Ner- 
venkranke, besonders aber fur Scrophul5se und fur Kinder tiber- 
haupt. Die herrschende Feuchtigkeit wird durch dieGebirgsformation, 
Kalk- und Sandschiefer, rasch absorbirt, Staub und Winde be- 
lastigen selten. Das Sterblichkeitsverhaltniss stellt sich in Ischl 
im lOjahrigen Durchschnitte auf2y,o7o» iind ist somit gftnstiger 
als in den gepriesensten Curorten. Als Sommeraufenthaltsorte, 
kCnnen ausser Ischl noch Gmunden, welches 1290' hoch, eine 
wundervoU pittoreske Lage am Traunsee hat, sehr gute Unter- 
kunft gewahrt, und ausser den Seebadern ebenfalls sehr gute 
Curanstalten aufweisen kann, ferner die Orte an dem westlichen 
Ufer des Traunsees, einzelne Punkte am Attersee, und endlich 
auch das malerisch gelegene Mondsee mit mildem Elima em- 
pfohlen werden, welches letztere ein behagliches Standquartier 
zu interessanten Ausflugen gewahrt. Wo h5here Gebirgslage ge- 
wunscht wird, kann Goisern, welches in schSner, weiter Thalflache 
liegt, sowie das allmalig ansteigende Gosauthal (Gosau 2368' 
hoch) gewahlt werden. 

2. Im Ennsthale habe ich als einen sehr beachtenswer- 
then Standpunkt fur den Sommeraufenthalt vor Allem die Stadt 

21* 



324 ^r. Jgnaz Mayr. 

S t e y e r zu nennen, welche in den Vorbergen der Alpen, im Mit- 
telpunkt der reizendsten Umgebungen eine sehr anmuthige Lage 
hat, und als Stadt alle mSglichen Bequemlichkeiten bietet. Aller- 
dings durfte bei etwas gesteigertem Besuche der Mangel an ge- 
eigneten Wohnungen fiir Sommergaste fuhlbar werden; doch 
bieten auch in der niichsten Nahe der Stadt manche Localitaten 
passende Unterkunft. Bezuglich der interessanten UmgebuDgen 
verweise ich auf die kurze aber gediegene Schilderung meines 
Freundes G. Mayr im Jahrbuche des 5sterreichischen Alpenvereins 
Band 3. Ueber die klimatischen Verhaltnisse , die schon oben 
ausfuhrlicher erwahnt sind, bemerke ich noch, dass Steyer von 
den Nordwinden zieralich geschutzt ist, dass jedoch die Ostwinde, 
besonders im Frtihjahre, oft empfindlich rauh wehen. Gegen Suden 
ist die Stadt ziemlich frei, da die h5heren Gebirge sich erst in 
einer Entfernung von 4 bis 5 Stunden erheben. An der Vereini- 
gung zweier Fliisse, der Enns und Steyer gelegen, besitzt die 
Stadt frische reine Luft, die wohl mitunter etwas feucht ist, was 
sich im Sommer an manchen Stellen Abends mehr fuhlbar macht. 
Das Sterblichkeitsverhaltniss stellt sich bei einer Einwohnerzahl 
von 10,735 in einem lOjahrigen Durchschnitt (von 1857—1866) 
auf 37io^/o» wobei indessen zu bemerken ist, dass mehr als ein 
Drittel davon auf Kinder unter 5 Jahren entfallt, indem von 4054 
in dem erwahnten Zeitraume Verstorbenen 1496 Kinder im ge- 
nannten Alter waren ; ferner dass ein grosser Theil der Bevol- 
kerung aus Eisenarbeitern besteht, welche ihrer Beschaftigung 
und ihrem Erwerbe zufolge nachtheiligen Einflussen mehr aus- 
gesetzt sind. (So befanden sich unter der angegebenen Zahl der 
Verstorbenen 189 Eisenarbeiter, 75 Nagelschmiede, 29 Armatur- 
arbeiter 21 Schleifer.) Mit Rucksicht auf die einzelnen Monate 
starben von 4054 im Verlauf von 10 Jahren im Janner 390, 
im Februar 312, im M^rz 388, im April 364, im Mai 354, im 
Juni 312, im Juli 305, im August 358, im September 328, im 
October 303, im November 313, im December 328, wonach sich 
die grSsste Mortalitat fur den Janner, die geringste fur den Octo- 
ber herausstellt. In St. Ulrich und (jarsten, den zwei nachsten 
Pfarreien ausser der Stadt, ist das Sterbeverhaltniss nicht ganz 
37o- — Lungenkrankheiten, namentUch die Tuberculose, kommt 
in Steyer und in der Umgebung nicht sehr haufig vor; zahlreicher 
sind jedoch entzundliche Halsleiden, chronische Geschwulste der 
Mandeln, Rheuma und Gichtleiden. Auch die Zahl der organischen 
Herzleiden ist nicht sehr gering. Das Klima wurde ich besonders 
bei Schwache der Athmungsorgane und Anlage zur Tuberculose, 
bei chronischen Verdauungsstorungen und Unterleibsanschoppungen, 
ebenso Nervenkranken und Hypochondern empfehlen. Auf dem 



OberSsterreichs klimatische Verhaltnisse. 325 

nahe gelegenen Dammberge, einem herrlichen bewaldeten sich von 
Nordost nach Sudwest erstreckenden Bergrucken, dem Eigi von 
Steyer, liesse sich ganz gut eine Molkencuranstalt errichten. — 
Gichtleidenden und Personen mit organischen Herzfehlern m5chte 
ich wohl nicht rathen, den Sommeraufenthalt in Steyer zu wahlen. 

Dem Laufe der Steyer nach aufw^rts verdient das reizende 
Mollnthal eine kurze Erwahnung. Von der Nord-, Ost- und 
Sudseite durch Berge abgeschlossen, welche eine H5he von 2000 
bis 4000' erreichen, ist es eigentlich nur an der Westseite, wo 
niedrige H5hen sind, frei. Es sind daher die Westwinde die vor- 
herrschenden. Die Salubritat dieses auch sonst sehr freundlichen 
Thales scheint mir beachtenswerth, da epidemische Krankheiten, 
wenn sie auch in naheliegenden Bezirken herrschen, hier zu keiner 
besonderen Ausbreitung gelangen, und Tuberculosen auffallend 
wenig vorkommen sollen. Die jahrliche Mortalitat betragt im 
lOjahrigen Mittel nicht ganz 3%. 

Das Bnnsthal von Steyer an bis zur angrenzenden Steier- 
mark bietet wohl manche interessanten Partien, aber geradezu 
nicht viel passende Standpunkte zum langeren Aufenthalte ; nur 
W e y e r kann hier hervorgehoben werden. Es liegt in einer 
Bucht, welche so ziemlich auf alien Seiten von Bergen umgeben, 
sich gegen Osten in eine weite Thalflache offnet, eine reich- 
haltige Flora und manche schone Ausfluge bietet und ein recht 
gesundes Klima hat. Vorherrschend sind Nord westwinde, von 
welcher Seite auch die schweren Gewitter kommen. Im Frtihjahre 
und Spatherbste treten allerdings oft sehr grelle Temperatur- 
wechsel auf. Das Mortalitatsverhaltniss gestaltet sich hier auf- 
fallend gunstig, indem es sich in dem Bezirk Weyer, zu welchem 
ausserdem noch Losenstein und Grossraming gehQren, mit etwa 
2*/io7o beziffert. 

3. Viel Ruhmliches l^sst sich von dem Kremsthale und 
den weiteren Fortsetzungen desselben sagen. Es liegt diess nur 
in seinem obersten Theile im Gebirge, und geh5rt dem Flussge- 
biete der Traun an, fallt aber bei Kremsmiinster schon mehr in's 
flache Land. Die klimatischen Verhaltnisse wurden oben eingehend 
erOrtert und die Salubritat dieser Gegend Usst mit Ausnahme 
der gegen die Traunniederung gelegenen Orte (Neuhofen), wo 
sich haufig dichte Nebel lagern, und typh5se Erkrankungen, wenn 
sie aufkreten, stets eine grossere Ausbreitung gewinnen, nichts 
zu wtinschen iibrig. Kremsmunster und das nahe gelegene Hall, 
welches in der Reihe der Curorte schon eine hervorragende Stel- 
lung einnimmt, sind durch freundliche Lage und hiibsche Um- 
gebungen ausgezeichnet, so wie sie auch passende Gelegenheit zu 
ikngerem Aufenthalte gewahren. 



326 I>r. Ignaz Mayr. 

In Kirchdorf, dessen wir bereits bezuglich der Lage und 
der meteorologischen Beobachtungen gedacht, fehlt es durchaas 
nicht an Mitteln zu behaglichem Aufenthalte, Das Klima ist 
gunstig fur den Sommer und Herbst. Das Sterblichkeitsverhaltniss 
war im J. 1858 2.87o» dabei kamen ungetahr QVo unter den 
TodesfSllen auf Tuberculose. Es scheinen dort mehr Kheumatis- 
men, organische Herzleiden und im Gefolge derselben Wasser- 
suchten heimisch zu sein. 

Das Aim thai, dessen oberer Theil die Grunau heisst, 
wird von vielen Touristen besucht. Zu langerem Aufenthalt und 
namentlich fur Eeconvalescenten und Brustleidende eignet sich 
das reizend gelegene Scharnstein, welches sich durch gunstige 
klimatische Verhaitnisse auszeichnet, und auch schon seiner ge- 
sunden Luft wegen von Leidenden aufgesucht wird. 

4. Das Windischgarstnerthal mit seinen sch5nen 
Nebenthalem (dem reizenden Pieslingthal , dem schattengrunen 
Nebenthal der Grunau) verdient ganz besondere Beachtung. Hauen- 
schild sagt von demselben: „Es sei gleichsam ein verschlagenes 
Stuck Flachland, das alle m5glichen UebergS-nge von Hugelland 
und Mittelgebirge bis zum eigentlichen hochalpinen Gebiete ent- 
hait, und nach alien Richtungen bin Nebenthaler aussendet, die 
bald reizende Idylle, bald wilde Romantik sind, bald beides zu- 
gleich''. Die klimatischen Verhaltnisse daselbst verdanke ich der 
Freundlichkeit des Herrn Apothekers R. Zeller. Es ist ein von 
der Teichel durchflossenes Langenthal, dessen Ausmtindung gegen 
das Land etwas westnordlich , die gegen das Gebirge (Pyhrn) 
sud5stlich liegt. Der Luftdruck schwankt zwischen 25 und 2V* 
(der Normalstand beilaufig 26'' fUr die dortige Meereshohe von 
1900'). Die mittlere Temperatur stellte sich im Jahre 1865/6 
auf 5® Morgens, 9%^ Mittags und 6.8® Abends (somit mittlere 
Temperatur 7.1®). Die Temperatur wechselt, besonders im Soin- 
mer, oft rasch; sie ist auch verschieden nach der Hohe, im 
Winter z. 15. in den H5hen oft sehr lau, im Thale eisig kalt 
und umgekehrt. Herrschende Winde sind der Nordwind, ihm zu- 
nachst der Stidwind (vulgo Pyhrnwind), welcher gewShnlich sch5nes 
und trockenes Wetter bringt ; der Westwind ist der seltenste. 
Das Sterbeverhaltniss betragt in Windischgarsten selbstbei 18jahri- 
gem Mittel 122, d. i. 2.87o' Wechselfieber kommen dort ausserst 
selten vor, ebenso selten typhose Erkrankungen. Haufiger sind 
GichtMle und organische Herzfehler (ahnlich mit Kirchdorf). Das 
Thai ist paradiesisch schon; der Aufenthalt daselbst, besonders 
im Sommer und Herbst zu empfehlen ; die Unterkunft in Win- 
dischgarsten entspricht alien Anforderungen. In der Nahe sind 
ausgezeichnete Torflager (derselbe wirdzu Moorbadern verwendet); 



Oberdsterreicbs klimatische Verhaltnisse. 327 

ausserdem befinden sich in dem bunten Sandsteine, welcher Gyps- 
stdcke einschliesst, Heilquellen, etwa 8 an der Zahl, von welchen 
nach der Untersuchung des Horrn Zeller die meisten Schwefel 
enthalten. Dieselbea sind jedoch gegenw^rtig noch sehr wenig 
beachtet und benutzt, und weisen daher nur primitive Einrich- 
' tungen auf. Es ist zu wunschen, dass bei gesteigertem fiesuche 
dieses Thales auch die erw§,hnten B^der mehr benfitzt, ihre 
Heilwirkung erprobt, und sodann auch fur den nOthigen Comfort 
der sie bentitzenden Gaste besser gesorgt werde. 

5. Die Orte des oberen Donauthales werden wenig 
zum Behufe des Ungeren Aufenthaltes besucht, baben auch mit- 
unter, wo sich das Thai zu einer Schlucht verengt, ein rauhes 
Klima; doch sind auch hier Stationen mit einem milderen 
Klima, wie Aschach mit dem gegenuber liegenden Badeorte 
Muhllacken, die Bucht von Linz, ferner im unteren Muhlkreise 
das sehr anmuthig gelegene Schwertberg, dessen freundliche und 
eine imposante Aussicht auf das Alpenpanorama gewS^hrende 
Hugel sanft gegen die Donauebene absteigen. Im Sstlichen Theile 
wird ferner noch Kreuzen wegen seiner Kaltwasseranstalt und 
seiner schdnen Lage auf den waldigen H5hen besucht, besitzt jedoch 
auch ein etwas rauheres Klima. 

Ich schliesse diese zu Gunsten der 5ber6sterreichischen Na- 
turschOnheiten entworfene Skizze mit dem Wunsche, dass sich 
recht zahlreiche Besucher zur Sommerfrische dahin begeben mO- 
gen, beach tend Goethe's Worte: 

Und frische Nahrung, nenes Blut 
Saug ich aus freier Welt; 
Wie ist Natur so hold and gut, 
Die mich am Busen halt. 

Ein Wort habe ich aber noch zur ernsten Beherzigung far 
die begtiterten Insassen jener gepriesenen Orte beizuffigen. An 
ihnen Uegt es, diese Natursch^tze den besuchenden Fremden zu- 
gg,iiglich zu machen, und dadurch wahrhaft zu verwerthen; sie 
mSgen daher es nicht unterlassen, im lobenswerthen Wett- 
eifer mit dem klugen Schweizervolke fiir behaglichen Aufenthalt 
und Comfort ihrer GSlste auf die thunlichste Weise Sorge zu 
tragen. 



NOTIZEN. 



-_ — .- T* -- 



Bestelipans der Drelherrnspltzei am 90* Aasu^t 
jl S^IV* Schon seit mehreren Jahren hatte ich mir vorgenommen vom Umbal 
Oder Maurer Kees einen directen Uebergang ins Krimralthal aufzusuchen, und 
zur bessern Orientirung vorher eine der in diesem Scheideriicken gelege- 
nen Hochspitzen zu ersteigen. Allein Hindernisse jeglicher Art vereitel- 
ten dieses Vorhaben, wie schon ofter, so auch im Sommer 1866, und 
ich konnte bios dem bekannten Venediger Fuhrer Balthasar Ploner, Schmied 
von Pregratten, den Auftrag geben, den Weg auf die Dreiherrnspitze und 
Simonyspitze zu recognosciren. Das erstere fiihrte er auch am 2. Novem- 
ber 1866 aus, an welchem Tage er mit noch zwei Burschen von Pregrat- 
ten, Namens Michael Dorer und Isidor Feldner um 2 Uhr Morgens auf- 
brach, und in 7 Stunden bei sehr schonem Wetter die Dreiherrnspitze er- 
reichte. Im verflossenen Mai benachrichtigte mich Ploner von seinem 
Erfolge, und daraufhin verabredete ich mit ihm die Besteigung der Drei- 
herrnspitze, die ich auch am 20. August 1867 ausfuhrte. Als Fuhrer 
dienten mir Schmied Ploner und Michael Dorer, der 16jahrige Sohn des 
Ploner begleitete uns als Trager, und so zogen wir am 19. Nachmittags 
aus Pregratten aus und wanderten ins Umbalthal der Isel entlang, die hier 
in zahlreichen prachtigen Cascaden das Gletscherwasser zu Thai bringt. 
TJnser nachstes Ziel war die Hiitte des letzten Gaishirten, V^ Stunde vom 
TJmbalgletscher entfernt, wo wir tibernachten woUten. Der schneereiche 
Winter hatte flir Ueberbriickung der Isel an einigen Stellen gesorgt, denn 
mehrere machtige Lawinen lagen noch im Thale, unter denen sich das 
Gletscherwasser, einen Tunnel aushohlend, tosend und schaumend seinen 
Weg erzwungen; die grosste lag eine halbe Stunde unterhalb der Gais- 
hiitte, und bedeckte in einer Lange von 130 Schritten und in einer Dicke 
von 3 bis 20 Fuss das ganze Thai von einer Seite zur anderen. In massi- 
gen 4 Stunden erreichten wir die Gaishtitte. Am 20. August Morgens um 
2 Uhr begannen wir unsere Wanderung bei schwachem Mondlichte und 
kamen in 1/4 Stunde zum TJmbalgletscher; um auf denselben zu gelangen, 
stiegen wir an dessen ostlichem Bande eine ziemlich steile Schafweide 
hinan, liberschritten die Morane und hielten uns dann so ziemlich in der 
Mitte des Gletschers, well er hier weniger zerkliiftet ist. Bequemer ware 
dem Gletscher an seinem westlichen Bande beizukommen, ist aber wegen 
haufig vom Welliz-Eees absttirzender Eislawinen nicht anzurathen. Nach 
etwa einer Stunde Wanderung auf dem Gletscher naherten wir uns dem 
westlichen Eande desselben, da dort alter Lawinenschnee die Kliifte deckte 



332 Dr. Ignaz Wagl. 

und das Fortkommen selir erleichterte. Alsbald verliessen wir den Umbal- 
gletscher und stiegen das vom hinteren Ahrner Thorl ziemlich steil (30 Grad 
Neigung) herabziehende Kees so weit hinan, bis wir bequem die Schlaitner 
Keesflecke erreichen konnten. Ueber diese aufwarts suchten wir uns den 
Weg, so gut es gehen woUte und erreichten ein ziemlich steiles und zer- 
kliiftetes Firnfeld, das in nordlicher Eichtung liber eine halbe Stunde sich 
erstreckt, und mit einer mittleren Neigung von 27 Grad zum Umbal- 
gletscher sich niedersenkt. Die vielen, theilweise noch vom Schnee be- 
deckten Kliifte mahnten hier zur Vorsicht, wesshalb wir uns mit dem Seile 
verbanden. In nordostlicher Eichtung drangen wir nun langsam waiter, 
zur Eechten tief unten den Umbalgletscher, zur Linken die Lanaschneide 
(Keil nennt sie AUarschneide) ; da jedoch die Firnhange immer steiler, die 
Kliifte immer breiter und zahlreicher wurden, und eine kurze Eecognosci- 
rung uns iiberzeugte, dass ein Ueberschreiten der Lanaschneide zu den 
Unmoglichkeiten gehorte, so steuerten wir auf einen gerade siidlich von 
der Dreiherrnspitze gelegenen Felsen los, welcher noch den einzigen Ausweg 
bot, den obern Firnboden zu erreichen. Seine Oberflache besteht aus bunt 
durcheinander gewiirfelten grosseren und kleineren Blocken, die auf dem 
brocklichen Boden so locker aufliegen, dass eine leichte Beriihrung mit 
dem Stocke, den Handen oder den Fiissen hinreicht, sie zur Tiefe koUern 
zu machen; es ist daher leicht zu begreifen, dass ein Aufwartsklimmen 
liber diese Schuttmassen bei einer Neigung von 62 Grad kein leichtes 
Stiick Arbeit war, auch insoferne gefahrlich, als bei aller Vorsicht das 
Ablassen der Steine nicht zu vermeiden war, die fiir die unterhalb Gehen- 
den leicht verhangnissvoU werden konnten. Auch an Schwindel Leidende 
konnen hier leicht, besonders beim Abwartsgehen, in missliche Lagen gera- 
then ; iiberhaupt ist dieser Fels die unangenehmste Stelle der ganzen Bestei- 
gung. Nach halbstlindiger Arbeit erreichten wir den obersten Firnboden, 
der sich in einer durchschnittlichen Breite von 30 Klafter etwa V4 Stunde 
lang von Slid nach Nord unmittelbar unter die Spitze hinzieht ; hier ent- 
deckten wir die in den Schnee eingedriickten durch das Abschmelzen schon 
etwas undeutlich gewordenen Fussstapfen zweier Menschen. Der ostliche 
Eand dieses wenig zerkliifteten fast ganz ebenen Firnfeldes fallt senkrecht 
in einer Hohe von 1—3 Klafter auf die unteren sehr steilen Firnhange 
ab, der westliche senkt sich sehr steil zum Prettaukees nieder, sudwarts 
lauft es schmal gegen die Lanawande aus; den Norden des Plateaus be- 
granzt eine sehr steile, in der Eichtung von West gegen Ost sich erhe- 
bende, mehrere Klafter hohe Firnmauer, die sich endlich zur eigentlichen 
Spitze emporgipfelt. Die uns zugekehrte Abdachung dieses Firnkammes 
erschien uns nicht sehr einladend, von hier aus die Ersteigung der Spitze 
zu versuchen, denn bei einer Neigung von 53 Grad war der Schnee hart 
gefroren und zum Stufenhauen batten wir kein Gerath; wir wendeten uns 
daher etwas westwarts, da wo dieser Kamm sich in Gestalt einer Schnee- 
schneide von 42 Grad Neigung erhebt. Um sicher aufzutreten, stiessen 
Ynv mit den Bergstocken Stufen in den gefrornen Schnee und erreichten 
gliicklich die Kammhohe und einige Minuten spater die hochste Spitze 
um 7 Uhr Morgens, in 5 Stunden von unserem Nachtlager aus. 

Nach Norden stiirzt die Spitze und der Firnkamm, der hier nur 
eine Machtigkeit von ein Paar Klaftem hat, fast senkrecht ab; dieselbe 
N<?igung haben die unterhalb beginnenden, gegen das wild zerkluftete 
Krimmlkees in einer Hohe von liber 1000 Fuss sich niedersenkenden, stark 
verwitterten Felswande. Nach Nordost zieht sich von der Spitze eine mit 
grobem GeroUe bedeckte, sehr steile Felsschneide, die bald darauf gegen 
den Scheiderlicken zwischen Krimml- und Umbalkees in sehr steilen Wan- 
den abfallt. Auf der schneeigen Spitze fanden wir ein aus Lattentrnm- 



Besteigung der Dreiherrnspitze. 333 

mern zusammengenageltes Kreuz aufgerichtet, und etwa 8 Schritte von 
der Spitze in ostlicher Bichtung abwarts, wo die erwahnte Felsschneide 
beginnt, stand das von meinen Flihrern am 2. November 1866 errichtete 
klafterhohe Steinmandl. 

Die Aussicht von der Spitze ist sehr umfassend, nur gegen Osten 
ist sie durch den Venedigerstock etwas beschrankt", desto belehrender ist 
der Einblick in die Gliederung der Zillerthaler Gruppe und der wilden 
Gerlos. Siidwarts schweift der Blick iiber die Biesenhaupter der Dolomite 
von der Drei-Schusterspitze bis zum Schlern, soweit sie nicht durch die 
nahestehende imposante Biesenfernergruppe gedeckt sind. Die Suldner 
Ferner im Stidwesten und die Oetzthaler- und Stubaier Gruppe heben sich 
sehr schon hervor, und besonders prachtig ist die Aussicht auf den nord- 
lichen Kalkalpenzug vom Dachstein iiber das Steinerne Meer, Wilden Kaiser 
bis zur schneebedeckten Zugspitze. Einen Vergleich mit der Aussicht des 
Grossvenediger oder des Bainerhorn halt die Dreiherrnspitze nicht aus, 
und wem nicht specielle Zwecke auf dieselbe fiihren, thut jcdenfalls besser, 
die weniger zeitraubende und bequemere Tour auf den Grossvenediger zu 
untemehmen Der nachste Nachbar und Bivale der Dreiherrnspitze, das 
kiihne Horn der Simonyspitze mit seinem senkrechten Abfalle gegen Nor- 
den wird von Keil nach der Generalstabskarte mit 10,800 Fuss Meeres- 
hohe angegeben, wahrend er die Dreiherrnspitze mit 11,090 Fuss bemisst, 
und doch mochte ich behaupten, dass der Hohenunterschied zwischen bei- 
den anstatt 390, kaum 200 Fuss betragt. Von der Spitze aus tiberzeugten 
wir uns, dass ein Uebergang vom Umbal ins Krimmlthal bei der gegen- 
wartigen Beschaffenheit der Gletscher nicht auszuftihren ist, und doch ist 
es dem Med. Dr. Scheitz im Gusswerke bei Mariazell und dem verstorbe- 
nen Med. Dr. Purtscher von Wind.-Matrey vor etwa 20 Jahren gelungen, 
vom Krimmlthale bei der Dreiherrnspitze vorbei, mit heiler Haut ina 
Umbal zu gelangen. 

Nach einsttindigem Aufenthalte auf der Spitze bei einer Temperatur 
von + 12° Beaumur traten wir den Biickweg an, nachdem wir friiher ein 
Brettchen mit unseren Namen im Steinmandl befestigt batten ; wir hielten 
uns genau wieder an den Weg, den wir hinaufgekommen, erleichterten una 
aber das Hinabsteigen fiber den bewussten Fels dadurch, dass wir Schritt 
far Schritt alle lockeren Steintriimmer vor uns hinabroUten, die mit einem 
donnerahnlichen Getose zur Tiefe kollerten und sich dort mehrere Schuh 
tief im Schnee eingruben. 

Die Dreiherrnspitze hat ihren Namen noch von der Zeit her, als 
an ihr die Grenzen dreier Herren Lander zusammentrafen, namlich von 
G6rz, Salzburg und Tirol, und wurde friiher nie bestiegen; zwar woUen 
die Gebriider Berger von Pregratten oben gewesen sein, was aber sehr zu 
bezweifeln ist, da weder sie selber noch irgend Jemand etwas davon zu 
erzahlen wissen. Bei meiner Biickkehr fand ich in einem Grazer Tages- 
blatte die aus Innsbruck stammende Notiz, dass zwei junge Bursche, Georg 
Bokler und Thomas Innerliofer am 13. August d. J. von der Innerroth- 
Sennhiitte die Dreiherrnspitze erstiegen batten, und zwar ebenfalla vom 
hinteren Umbal aus, da nur von dieser Seite eine Ersteigung mbglich ist. 
Von diesen riihrte das Kreuz auf der Spitze her, sowie die Fussstapfen im 
Schnee des obersten Firnbodens. 

Sowohl im Umbal als auf der Dreiherrnspitze wird die Hauptge- 
birgsmasse von dem sogenannten altern Glimmerschiefer gebildet, der von 
Farbe braunlich ist, und nicht in diinnen Schiefern, sondern in grosseren 
Flatten und Blocken abwittert. Von Pflanzen findet sich ausser den ge- 
wohnlich in gleicher Hohe auf Glimmerschiefer vorkommenden, nichts Sel- 
tenes, nur auf den Schlaitner Keesflecken iiberraschte mich das besonders 



334 Alfred Graf Paar. 

baufige Yorkommen von Erytrichium nanum und Aretia glacialis in der 
weissen und rosenrothen Yarietat, so dass sie ganze Rasenflecke bildeten. 
Zum Scblusse kann ich nicht nmhin, fUr die Besteigung der Dreiherrn- 
spitze sowie anderer Firnhaupter im Pregrattner Revier meine beiden Ffih- 
rer als sebr gute Steiger und umsicbtige, besonders mit den Eigenthtim- 
lichkeiten der Gletscber sebr vertraute Manner zu empfeblen; aucb der 
IGjabrige Sobn des Scbmied Ploner verspricbt ein guter Fubrer zu werden. 

Dr. Ignaz Wagl. 



Befttelsuns des Ankosel am 11« Aasast 1M9, 

Am 10. August verliess icb Wildbad Gastein in Gesellscbaft des Dres- 
dener Banquiers Seifert und des Wiener Malers Libay, und in Beglei- 
tung von fiinf Flibrern, von denen eigentlich zwei — zwei kraftige und 
unternebmende Bergleute — mehr Trager- und Ausbilfs-Dienste zu ver- 
seben batten. Wir batten uns fiir diesen Tag bios die Radek-Sennbutte 
als Reiseziel gesetzt, und erreicbten dieselbe nacb 2V2stttndiger bei herr- 
licbem Wetter durcb das Anlauf-Tbal zurtickgelegter Wanderung Das 
eben genannte Tbal zweigt sicb bei Bockstein vom Gasteiner Tbale ab, 
und ziebt in stid-ostlicber Ricbtung zwiscben dem Ratbbausberg und der 
Reicbenebenspitze gegen den Ankogel. Die Radek-Sennbutte war, wie er- 
wabut, fiir beute unser Reiseziel. Leider stimmte uns alsbald ein befti- 
ges Gewitter mit starkem Gussregen sebr kleinlaut, und scbien unsere 
ganze Expedition vereiteln zu wollen. 

Um so grosser war daber unsere Freude, als wir am nacbsten Mor- 
gen (11. August) mit der Eunde uberrascbt wurden, dass es nicbt nur 
zu regnen aufgebort babe, sondern sogar das berrlicbste und zu einem 
Unternebmen wie das unsere, gtinstigste Wetter sei. Obgleicb es noch 
sebr finster war, bracben wir docb scbon um 3^/4 Ubr Morgens von unse- 
rer Nacbtstation auf ; wussten wir docb, dass die nacbste Stunde uns bios 
iiber einen massig ansteigenden Fusspfad — oder ricbtiger Yiebsteig — 
fabren werde, der zwar stellenweise steinig, aber im Ganzen nicbt be- 
scbwerlicb genannt werden kann. Erst nacb einer Stunde beginnt die 
ernste Steigung, und zwar iiber loses Gerolle, in welcbem der Fuss uur 
mfibsam einen Rubepunkt findet, und jeder Scbritt beinabe zur Halfte 
zurtickkebrt. Zwei- bis dreimal zieben sicb iiberdies quer durcb dieses 
Gerolle sebr geneigte, mit Scbnee bedeckte Eisfelder, welcbe — da der 
Scbnee bart gefroren war — ziemlicb scbwierig und nur mit Steigeisen 
zu bezwingen waren. Dieser, bocbst bescbwerlicbe und je bober wir ka- 
men immer steiler werdende Anstieg — nabm voile drei Stunden in An- 
sprucb, wabrend welcber wir den Ankogel stets zu unserer Linken liessen. 
Hat man dieses ermlidende, allgemein unter der Bezeicbnung „Flei" be- 
kannte Gerolle binter sicb, so stebt man auf der sogenannten „Kamtner- 
Hobe'* — einer zwiscben dem Ankogel und dem Plattenkogel eingeschnitte- 
nen Scbarte, von wo aus man scbon eine berrlicbe Aussicbt auf die kamt- 
neriscbe Seite geniesst ; ungebeure Gletscber und Scbneef elder liegen scbroff 
zu den Fussen des Bescbauers. 

Von der Karntner-Hobe an ftibrt der Weg massig ansteigend wieder 
iiber Scbnee und Eis, an einer steilen Felswand voriiber, diesmal aber in 
gerader Ricbtung auf das Hauptobject los; da jedocb die bocbste Spitze 
von bier aus nicbt sicbtbar ist, so erscbeint der zweite, mebr ostlicb ste- 
bende Kegel als der bocbste. — Es mocbte beilaufig 8 Ubr Morgens sein, 
als wir an einer zweiten ziemlicb gefabrlicben Stelle anlangten: es han- 
delte sicb darum, eine ausserst zerkliiftete, kaum 2 Schub breite Fels- 
scbneide zu uberscbreiten, welcbe recbts und links von tief berabgebenden 



BesteiguDg des Ankogel. 335 

Gletscher-Pracipissen umstarrt ist. Diese flir Nichtschwindelfreie hdchst 
gefahrliche Schneide zieht sich in der Lange von beilaufig einer halben 
Stunde zwischen dem Klein-Elend-Eees und dem Badek-Gletscher bin — 
und wir gebrauchten die Vorsicht, uns mittelst Stricken um den Leib an die 
Piihrer zu binden. 

Erst, nacbdem man diese scbwierige Stelle Uberwunden, stebt man 
am eigentlicben Fusse der Hauptspitze, welcbe imposant, wie ein Riesen- 
kegel, zerrissen und zerkliiftet, in die Ltifte ragt. Beim ersten Anblick 
begreift man nur scbwer, wie bei diesen steil sicb emportbiirmenden Mas- 
sen losen Gesteines und scbroffer Felswande an ein Hinanklettern nur 
zu denken sei; auch ist dies bios von der karntneriscben Seite moglicb, 
da ins Anlauf-Tbal eine unermesslicbe Wand, von oben bis unten senkrecbt, 
abstiirzt. 

Abermals an die Seile festgebunden, begannen wir den Anstieg — 
oder ricbtiger die Erkletterung dieser letzten aber furcbterlicbsten Er- 
bebung; ich sage — Erkletterung, denn es war wirklicb ein Ringen mit 
Handen, Ftissen und Enieen, und stellenweise musste man sicb nocb vom 
Fubrer liber steile Abfalle am Seile gewaltsam emporzieben lassen. Ein 
Ftibrer ward vorausgescbickt um die practikabelsten Stellen aufzusuchen ; 
ich sage nicht zu viel, wenn ich diese letzte Strecke, welche tibrigens 
IV2 Stunde in Anspruch nabm, fiir die anstrengendste und bescbwerlichste 
una nebst der oberwabnten Felsscbneide aucb ftir die geiUhrlicbste der 
ganzen Besteigung erklare, da der Hinabblick in die scbrofife, mit jedem 
Schritte wachsende Tiefe einen ebenso beangstigenden als unbeimlicben 
Eindruck bervorbringt. Waren wir bis zum Fusse des letzten Kogels vom 
Wetter sebr begilDstigt gewesen, so trat dafur wahrend dieses letzten 
Sttickes die Sonne mit ibrer voUen Kraft aus den Wolken bervor und er- 
schwerte uns unsere Aufgabe durcb die brennende Uitze ibrer vom Ge- 
steine doppelt angezogenen Strablen. 

Mogen die Miihen und Bescbwerden aucb gross sein, welcbe mit der 

Besteigung des Ankogels verbunden sind — leicht vergisst man sie alle 

in dem Augenblick, wo man nacb beilaufig 672^^^^^^^?^^ Wanderung von 

der Radekhutte aus, den Fuss auf die oberste, scbmale Spitze dieses Berg- 

riesen der noriscben Alpen setzt, und, von macbtigen Gefiiblen ergriffen 

den Blick emporbebt zu dem bellen und klaren Himmel, dem man sicb 

bier naber fublt, wabrend ein Paar ziebende Wolken abwecbselnd die einen 

dann die anderen der uns umlagernden Uoben bedecken. — Icb will nicbt 

eingeben in die Beschreibung der Rundschau tiber die grossartige Alpen- 

welt, welche sich bier mit Einem Male vor den Augen des entzuckten Er- 

steigers entfaltet, von den Schneefeldern an der baierischen Grenze bis 

binab zu den Firnen der italienischen Gebirge. Unmoglich kann ich jedoch 

die feine Zucker-Pyramide des Grossglockner und die imposante Gestalt des 

rechts davon sich emporhebenden iiber 11,300' boben Wiesbachhorn uner- 

Wahnt lassen. Auf der karntneriscben Seite sind es in nachster Nahe das 

Saoleck (9747') und die Hocbalmspitze (8261'), welche sich ebenso sehr 

durch Form wie durcb Farbe auszeichnen. Ueberrascbend wirken im Vor- 

der^rund die colossalen, tief unten, rings herum sich ausbreitenden Glet- 

Bcher und Schneefelder — das Tischler-Ear-Kees , das grosse und das 

kleine Elend-Eees, welches sich zur Hocbalmspitze hintiber zieht, u. a. m. 

Unendlich lieblich ist hingegen der Anblick des ganzen Mallnitzer Thales 

xdt dem Orte selbst, und des in dieses einmiindenden Seebachtbales. Nach 

Salzburg zugewendet erblickt man durch eine Bergesoffnung den Ort Hof- 

3}astein. — Obgleich bekanntlich fiber 8000' boch, erschien uns der von 

Ler Hauptkette ein wenig westlich gelegene Gamskarkogel bios wie ein 

Kiaasiger Httgel, so tief lag er unter uns; schon prasentirt sich der Rath- 



336 ^T^' Burgh. Jos. Barth. 

haasberg siidlich von Bockstein. Der Gross -Yenediger ist vom Ankogel 
aas nicht sichtbar. 

Wir lagerten ans anf der Kuppe, welche aber so spitzig zulanft, 
dass drei Personen kaum darauf Platz finden. Die Hitze wurde alsbald 
unertraglich, kein Liiftchen wehte und das Licht war so intensiv, dass 
die blauen Brillen vorzUgliche Dienste leisteten. Daza kam, dass wir, in 
der Ueberzeugung mit Schneewasser anseren Durst stillen zu konnen, kein 
Trinkwasser mitgenommen batten; leider aber war derSchnee zu hart ge- 
froren. und wollte nicht zergehen. 

Diese verschiedenen Umstande bestimmten uns unseren Aufenthalt 
auf der hochsten Spitze auf Eine Stunde zu beschranken — wohl viel zu 
kurz um all das Schone und Grossartige auch nur annahernd aufzufassen, 
was uns allenthalben umgab. — Ungern und nicht ohne einiger innereoj 
Beklommenheit traten wir daher den Abstieg an: bringt man dabei in 
Rechnung, dass durch die Euhe unsere Knie und FUsse einigermassen 
steif geworden, dass der Bergstock nur stellenweise verwendbar und dessei 
Handhabung tiberhaupt eine sehr ermtidende war, so wird man es begreif- 
lich finden, dass die Descente von der obersten Euppe uns wo moglicb 
noch schwieriger vorkam als deren Anstieg. Bei den Eis- und Scbneefel- 
dern angelangt, erleichterten wir uns unsere Aufgabe durch rasches Ab- 
fahren auf dem durch die Sommerhitze unterdessen etwas weicher gewor- 
denen Schnee. — Hingegen war wieder das letzte Sttick — fiber dM 
„Flex" Gerolle — in hohem Grade ermtidend. 

Den Weg, zu welchem wir bei der Besteigung 6 % Stunden bendthigt 
batten, legten wir jetzt in kaum 4 Stunden zurUck ; nach kurzer Bast nin | 
frugaler Labung in der Eadekhtitte traten wir den Rtickweg nach Gasteiij 
an — die schone Erinnerung mit uns fortnehmend an eine in jeder BeziA*] 
hung gelungene, vom Wetter ganz besonders brgtinstigte Bergfahrt. I(~ 
kann nur versichern, dass ungeachtet ihrer wirklich bedeutenden Schwi^j 
rigkeiten ich die Besteigung des Ankogels zu den interessantesten null 
lohnendsten Expeditionen in meiner ganzen Gebirgspraxis zahle. 

Ich kann diese fltichtige Skizze nicht schliessen, ohne zuTor nodtj 
unserer tiichtigen Ftihrer zu gedenken : vor Allen nenne ich Johann "Mr^ 
berger als besonders gewandt, sachkundig, und mit einer umfassente' 
Eenntniss allcr Berg- und Ortsnamen ausgestattet ; dann Anton GstetMrj 
als sehr sicher, kraftig und bei gefahrlichen Stellen sehr vorsichtig, eni- 
lich Joseph Frik, der ebenfalls sehr verlasslich und geschickt ist, und vA 
Sachkenntniss besitzt. Alfred Graf Paar. 



Uebersans Aber da« Ober-Sulzbacli-ThSrl (9145' 
Simony). Am 4. September 1867 Frtih vier drei Viertel Uhr bradi 4»] 
Curat in Pregratten Herr Anton Kargruber in Begleitung zweier doriifBr 
Einwohner und mit zwei Fiihrern anf und gelangte um 7 Uhr 40 Minita 
zur Johannshtitte. Um 8 Uhr 15 Minuten betrat die Gesellscbaft te 
Kees (auf KeiVs Karte der Grossvenediger Gruppe „Dorfer Eees", aaf T. 
Sonklar's Karte der hohen Tauern „Isel Gletscher" genannt). Dieses Kan 
bildet drei Ebenen, und ist frei von Eliiften ; der obersie Theil desseOa 
war mit Schnee bedeckt, und der letzte Anstieg zum Th5rl ist uemlii^ 
steil, wogegen dieser aber bios eine Yiertel Stunde in Anspnich nimstf 
der Weg vom Anfang des Eeeses bis zum Th5rl, der auf Eeirs KM 
genau eingezeichnet und selbst fiir ungetibtere Touristen gut benfttiter 
ist, erfordert zwei ein halb Stunden und empfiehlt sich durch die pradri- 
volle Umgebung: diese wird gebildet zur Rechten durch den Klexenkopf 
(10627' Eat.), den Eristall-Kopf (10800', auf v. Sonklar's Earte Hoher Zaon 



Uebergang iiber das Ober-Sulzbach-ThorL 337 

3'), das Rainerhorn (11251' Keil, auf v. Sonklar*s Karte Hennenkopf 
i) und den Grossvenediger *) (11622' Trig) links durch das Grosse 
(10475', auf V. Sonklar's Karte Gr. Happspitz 10143') und den Gros- 
Jeiger (10600' auf v. Sonklar's Karte Gr. Geigerspitz 10524'). 

Vom Thorl selbst tiberblickt man das Ober-Sulzbachkees, dariiber 
eg das Obersulzbachthal und die jenseits am linken Ufer der Salzach 
iden Gebirge, rechts die Keesschrofen (auf v. Sonklar's Karte Schw. 
I 10599'), links den heil. Geist Keeskogel (10318' v. Sonklar, auf 
J Karte ,,Hinterer Maurer Keeskopf'* 10100) und die Sonntagsspitze 
V. Sonklar's Karte Schlieferspitz circa 10500'). 

Die Aussicht auf die uinliegenden Kisfelder und nahestehenden 
3 von welcher der Lowenantheil dem Grossvenediger gebuhrt, wird als 
prachtige bezeichnet und diesfalls auf die Autoritat der den Alpen- 
den gewiss bekannten Herren Baron Lercbenfeld, Dr. Wagl und Franz 
sich berufen. 

Curat Kargruber verliess um 11 Uhr das Thorl, um das bis zu die- 
heranreichende steile, mit Schnee bedeckte uberdies zerkluftete Ober- 
)ach-Kees zu betreten, dessen Passirung zwar schwierig aber unter 
^eitung guter Ftibrer ohne Gefahr ist; in einer Stunde gelangte er 
ien ersten ebenen Keesboden, von wo nach einstiindiger Rast um 
r Mittags aufgebrochen wurde. 

Der Weg fiihrte auf dem ebenen Kees in der auf Keil's Karte ange- 
len Richtung fort, doch wurde — beilaufig dort, wo auf dieser Karte, 
er Zahl 7030 der Weg rechts gegen die Stierlawnerwand gezeichnet 
- die Richtung nach links genommen und die Berglehne am soge- 
ten Schafgebirge bestiegen; hier musste iiber Steine gestiegen und 
serkliiftete Kees umgangen werden, welches , einer Stadt voll Thiir- 
und Zinnen gleicht." Dieser beschwerliche Weg iiber das Gerolle, der 
Qfig eine halbe Stunde dauerte, ist ausserst schlecht und eine Steile 
I bis 2 Klaftern erfordert sogar Vorsicht. Nachdem das Kees wieder 
ten, und die Wanderung zur Linken der Morane bis zu dem Punkte 
esetzt worden war, wo die Neigung der Keeszunge beginnt, (auf 
3 Karte beilaufig zwischen den Buchstaben b und e) wurde rechts ab- 
>en, langs der Morane fortgegangen, und um 3 '/» Uhr Nachmittags 
Thalsteig am Keesende betreten ; um 4 Uhr erreichte die Gesellschaft 
rsten Sennhiitten und um 7 % Uhr das freundliche Wald ira Pinzgau. 

Der auf Keil's, zum Theile auch auf v. Sonklar's Karte angezeich- 

von dem eben gcschilderten abweichcnde Weg zu der rechten Berg- 
L und an dieser hinab, ist nur fiir Bergsteiger erster Classe (Robbler) 
id selbst fur diese nicht ohne Gefahr, — practikabel, wodurch v. Sonklar's 
irkung *), dass der Weg iiber das Sulzbachthorl miihevoU und gefahr- 
sei, voUkommen gerechtfertigt erscheint, wahrend Herr Kargruber den 
Lhm gemachten, bei Voraussetzung guter und sicherer Fiihrer, als 
ftir minder gelibte Touristen gangbar bezeichnet. 

Dieser Weg ist fiir die Gebirgsreisenden, welche aus dem Salzach- 

in das obere Iselthal gelangen wollen, von grosser Wichtigkeit, da 
bne Gefahr die grossen und miihsamen Umwege iiber den Felber- 
die Krimler Tauern ersparen und in einem Tage von Wald nach 
ratten gelangen konnen. Dr. Burgh Jos. Bart h. 



*) Der Holzschnitt stellt den Qrosavenediger, von einem Punkte in der N&he der Dorfer 
fcus gesehen, dar. 

») Hohe Tauern. S. 61. 

22 



338 Leon Turner. 

Besteffsuns des Hocltnarr von der Rauriaer Seftr. 

Der Hochnarr, vor achtzig Jahren Hochhorn genannt, ist der hochste 
Gipfel der mit dem Namen Hochnarr-Gruppe bezeichneten Gebirgspartie der 
Hohen-Tauern; er gewahrt eines der schonsten Panoramen, nicht nur von 
der Tauernkette selbst, sondern auch von den die Centralkette theils nm- 
schliessenden Gebirgsstigen, theils sich von derselben abzweigenden Kam- 
men ; durch seine Hohe, 10. 309 Fuss, sowie durch seine, auf die Langen- 
richtung der Grossglockner-Gruppe nahezu senkrechte Stellung , eignet er 
sich vorzugsweise zur Betrachtung der zu dieser Gruppe gehorigen, nord- 
lich und ostlich von der Glocknerspitze gelegenen Glefescher und Knppen, 
sowie der zur Goldberg-Gruppe gehorigen, siidostlich vom Hochnarr situir- 
ten Eisfelder. Beriicksichtigt man femer, dass in den ganzen Tanern es 
keinen zweiten Gipfel von gleicher Hohe gibt, dessen Besteigung von der 
karntnerischen Seite so wenig Schwierigkeiten bietet, so kann es nicht am- 
hin zu befremden, dass dieser ansgezeichnete Kopf , wenn aach Narr ge- 
nannt, von den Alpenfreunden so wenig bestiegen wird. 

Wenn man von Heiligenblut iiber die kleine Fleiss znr unteren 
Goldzechscharte, und von da auf dem schneelosen Grate oder noch besser 
neben dem Grate auf dem Gletscherrande fortgeht, so kann man in vier 
ein halb Stunden die Hochnarrkuppe erreichen; von Heiligenblut bis zmn 
Goldzechsee, 8294 Fuss Meereshohe, fuhrt ein gebahnter Weg, auf dem 
frtiher die Bergbauproducte des Goldzechbergbaues zu Thai, und die Berg- 
bau-Materialien auf die Hohe geschafft wurden; weiter hinauf bis zum 
Gipfel des Hochnarr — 2015 Fuss absoluter H6he — geht es Anfangs, 
d. h. bis zu der verfallenen Knappenstube recht sanft, dann aber circa drei 
Viertel Stunden auf die Goldzechscharte und neben dem Hochnarrgrate ziem- 
lich steil aufwarts. Ueber die grosse Fleiss, die von der kleinen darch 
die Gjadtroghohe getrennt ist, kann nur der geiibteste schwindelfreie Stei- 
ger den Hochnarr erklimmen. 

Wahlt man zur Besteigung des Hochnarr die Boute von Heiligen- 
blut oder Bockhom aus, so ist diese Partie im hochsten Grade lohnend, 
insbesondere wenn man auf der Rauriser Seite an dem ostlichen Bande des 
Hochnarrgletschers zu dem unteren Gletscherboden — Eeesboden — hin- 
absteigt, und von dort aus den Bauriser Goldberg, mit seinen grossartigen 
Gletscher-Eatarakten, und den Scharek mit seiner prachtvollen Aussicht in 
das Bauriser- und Bocksteiner Thai, in die Partie einschliesst, welche von 
Heiligenblut bis Wildbad-Gastein sehr bequem in zwei Tagen gemacht 
werden kann. 

Es ist nicht die Absicht der gegenwartigen Mittheilung, eine Be- 
schreibung der erwahnten Tour zu liefem, sondern, well als Zweck der 
Besteigung des Hochnarr die Ermittlung des Weges von der Bauriser 
Seite gait, diese letztere Partie, als die weniger bekannte, zu schildem 

Es ist bekannt, dass im Kolm-Saigurn (koliba zagora, Soldehinter 
dem Berge) sich die ararischen zum Bergbauc am hohen Goldberge ge- 
horigen Aufbereitungs-Anstalten befinden, und dass im Kolmwohnhause 
Alpenbesucher eine leidliche Unterkunft finden. Hier miindet das untere 
Ende der zum Bergbau fiihrenden Aufzugsbahn, gewohnlich Maschine ge- 
nannt, aus, deren oberes Ende bis zum Ausfluss des Goldberggletschers 
hinaufreicht, und mittelst welcher eine senkrechte Hohe von 1794 Fuss bei 
einem durchschnittlichen Neigungswinkel von 27 Graden erstiegen wird. 
Beniitzt man diese Bahn, d. h. lasst man sich an einem Seile durch das 
oben befindliche Maschinenrad iiber mitunter 20 Klafter hohe Wande em- 
porziehen, so hat man in 12 Minuten die erwahnte Hohe von 1794 Fuss 
zuriickgelegt, und befindet sich, weil der Kolm in 5089 Fuss Meereshohe 
Jiegt, nunmehr schon in einer Hohe von 6883 Fuss. Will man aber diese 



Besteigung des Hochnarr von der Rauriser Seite. 339 

Bahn nicht beniitzen, so muss man iiber das Grieswies-Schafgebirge, wenn 
auch theilweise tiber grasigen Boden, so doch sehr steil iiber 2000 Fuss 
bis zum unteren Gletscherboden hinansteigen. Ich wahlte mit meiner Be- 
gleitung den letzteren Weg. Wir fuhren am 12 September 1867 mit Tages- 
anbruch von Eolm weg, langten in 12 Minuten am oberen Endc der Bahn 
an, und nahmen, das sogenannte Eaufmannthal quer u\)ersetzend, den unte- 
ren Sonnblick entlang, unsere Richtung gegen den Gletscherboden. Der 
Weg fiihrt auf von Schafen ausgetretenen Pfaden ziemlich horizontal bis zu 
einem vom Sonnblick vorspringenden Felsriicken. Eine Uragehung dieses 
Btickens ware mit Zeit- und Hohenverlust verbunden gewesen ; wir zogen 
es daher vor, quer iiber den Riicken zu klettern, was ohne Schwierigkeit 
gelang, aber nicht ftir Jedermann practikabel sein diirfte. Von da an ging 
68 Uber zertrHmmertes Gestein, dem nordlichen Gehange des Sonnblick ent- 
lang, unter dem sogenannten Keestrichter voriiber. Bieser Gletscher 
hat seinen Namen von seiner einem stark zugespitzten Trichter ahnlichen 
Gestalt; er ist steil aufgerichtet, nach alien Richtungen zerkliiftet, und 
erhalt sich in seiner Stellung nur dadurch, dass sein nach unten gekehrter 
Spitz zwischen zwei vorspringende Felsriicken des Sonnblick eingekeilt ist. 
Die Dicke des Gletschereises an dem eingeklammten unteren Ende diirfte 
wohl iiber 10 Elafter betragen. Die stark aufgerichtete Lage des Gletschers, 
nnd dessen daraus entspringende grosse Zerkliiftung bedingen beim Pas- 
siren der erwahnten Stelle unterhalb des Gletschers die gehorige Vor- 
sicht, urn von den fortwahrend sich ablosenden und herabfallenden Eis- 
stftcken, oder den dadurch mitgerissenen Stein en nicht getroffen zu werden. 
Vom Keestrichter erreicht man in einer halben Stunde den Eeesboden, d. i. 
den unteren Hochnarrgletscher, auch Pilatussee genannt, eine zerkliiftete 
sehr wenig geneigte Gletscherebene von beilaufig 20Jochen Flache, an der 
Nord- und Siidseite von Wanden eingeschlossen. und gegen den Sonnblick 
mit auf das Sonnblickgehange hoch aufsteigenden Gletschern zusammen- 
liangend. An der Hochnarrseite dieses Gletscherbodens gelangt man zu 
einer im Durchmesser circa zwei Elafter grossen Grube, die mit dem klar- 
sten Wasser ausgefiillt, das blauliche Griin des Bodeneises rein durch- 
scheinen lasst, und den Namen Pilatussee fiihrt. Dieser See, oder viel- 
melir dieses Waschbecken des Pilatus, ist nur zeitweise, d. i. nicht jedes 
Jalir sichtbar, und scheint dessen Lage und Tiefe von den im Winter 
gefallenen Schneemassen abzuhangen, wesshalb dieser See nur als eine 
doTch die warmeren Gewasser des geschmolzenen Schnees erodirfce Vertie- 
fdng im Gletschereise anzusehen ist, ans welchem das angesammelte Was- 
ser, sobald es den oberen Eisrand iiberschritten, unter dem auf dem iibri- 
gen Else lagernden Schnee sich einen Abfluss bahnt. 

Der Eeesboden hangt auf der Hochnarrseite nirgends mit den oberen 
Gletschern zusammen, eine Wahrnehmung, die vor sechs Jahren noch nicht 
gemacht werden konnte, und welche von dem Zuriickweichen, respective 
Abschmelzen der Gletscher der Hochnarr- und Goldberggruppe, und zwar 
wahrend der letzten 20 Jahre, ein numerisches Zeugniss abgibt: nebenbei 
sei hier bloss erwahnt, dass die Dicke des Eises des grossen Goldberg- 
gletschers von 1850 bis 1866 an dessen unterem Rande nachweisbar um 
15 Klafter abgenommen hat. Aehnliches lasst sich auch an dem erwahnten 
Eeesboden beobachten. 

Vom Pilatussee fuhrte uns der Weg iiber einen friiher vergletscher- 
ten jetzt eislosen Riicken im Zickzack bis zum oberen Hochnarrgletscher, den 
wir, weil weiter oben nicht passirbar, an seinem unteren Ende in siidwest- 
licher Richtung nahezu horizontal iiberschritten, um abermals zu einem 
entblossten mit Gletscherfurchen stark gekennzeichneten, zerkliifteten und 
steil abhiingenden Felsriicken zu gelangen. An diesem Felsriicken, 



340 I^^on Turner. 

fiber welchen viel Wasser stromte, kletterten wir beilaufig 30 Klafler 
empor, und erreichten, neben einem scbwarzen weithin sichtbaren Eopfel 
hervorkriechend , das oberste und grSsste Gletscherfeld. An ein gera- 
des Hinaufsteigen war auch hier nicht zu denken, da mehrere Elafter 
weite Klufte schon von Wei tern sich als Warnungszeichen nns pra- 
fentirten; wir waren daher gezwungen, nochmals in stidwestlicber Rich- 
tung den breiten Gletscber zu tiberscbreiten, um zum unteren Gold- 
zechscbartel zu gelangen, von wo aus der sicb binaufziebende Grat als gut 
passirbar sich darstellte. In einer balben Stunde am Scbartel angelangt, 
wurde eine kurze Rast gebalten , um einen Blick auf die kleine Fleiss 
sarorot dem siidlich vom Goldzecbsee gelegenen unendlicb zerrissenen E5pfl, 
und einer dabei bciindlicben Ruine, wabrscbeinlicb bergmanniscber Thatig- 
Iceit, zu werfen ; die alien Knappenbauser des Goldzecbbergbanes warden in 
Augenscbein genommen, und unwillkurlicb stellten sicb Beflexioncn fiber 
diesen Bergbau ein, der nncb jenem am Monte Rosa der bocbste der Welt 
geweson, und an seiner Hobe zu Grunde batte geben mftssen. 

Nun ging es obne Unterbrechung liber die obere Goldzecbschsrte 
zuerst auf scbneelosem Glimmerscbiefer, dann auf den Trfimmern des Gra- 
tes, dann wieder auf dem Gletscberrande und endlicb auf zerbrockeltem 
Glimmerscbiefer bis zur Hocbnarrkuppe. In vier ein balb Stunden war somit 
der Hochnarr yom Eolm aus erstiegen. Die Euppe desselben ist schnee* 
los und von einer Ausdebnung, dass 30 Leute auf derselben Platz findea 
konnen. Wir lagerten uns auf einer zu diesem Zwecke mitgebrachteD 
Eotze, nabmen die Earte zur Hand, und betracbteten die grossartige una 
umgebende Welt. Uns zu FUssen lag der sonst so bimmelan strebende 
Ritterkopf, die Krummel mit ibrem Wasserfallgletscber, die Weissenbaek- 
gletscber, die Tauernubergange am Hocb-Tbor oder Heiligenblater-Taueni, 
das Fuscber-TbSrl ; vor uns der Brennkogel, die ganze Pasterze, die Pyra- 
roide des Grossglockners, nur in einer Entfernung von 2^/4 Mellen, die 
Burgstalle, die Wiesbacbborner, das Eitzsteinbom und der Hobe Tem; 
im Hintergrunde ein Tbeil der Venediger- und Pustertbalei gletscber ; rechts 
das Steinerne Meer, der Hocbkonig und der Watzmann, Pass Lueg und das 
Tannengebirge, nocb mebr recbts das Dacbsteingebirge ; im R&cken enA- 
licb der Radstadter-Tauem, der Hocbalmspitz, der Ankogel, Scbarek, Gold- 
berg und Sonnblick; gegen Sfiden wurde uns die Aussicbt, bevor wir ma 
nocb recbt zu orientiren vermocbten, durcb aufsteigende Nebel verbilllt, mid 
konnten wir bios den Petzek einigermassen erkennen. 

Der Hocbnarr bildet keine allein stebende Euppe, sondem endet nit 
einer vergletscberten etwa 300 Scbritte langen Scbneide, von deren stidwest- 
licbem Ende der schneelose, und von deren nordwestlicbem etwas niedrige- 
rem Ende der vergletscberte Grat sicb ablost; diese Scbneide wird von 
einem gegen Siiden stark aufgericbteten Gletscberrande gebildet, fiber 
welcben unter einem Winkel von beilaufig 12 Graden eine machtige 
Eluft durcbsetzt, und das Begeben der Scbneide in sofeme bescbwerlich 
macbt, als man die erwabnte Eluft nur auf einer drei Fuss breiten and 
zwei Fuss dicken Brucke von nocb nicbt eingebrocbenem Scbnee fiber- 
scbreiten kann. 

Nacb andertbalbstundigem Aufentbalte auf der Spitze des Hocbnarr, 
auf der wir in einer Druse Ealkspatbrbomboeder von 1 ZoU Kantenlaoge 
fanden, musste zum Riickweg aufgebrocben werden, weil anstftrmende Nebel- 
massen uns jede Aussicbt zu benebmen drobten, und mitnnter sich derart 
verdicbteten, dass wir auf 2 Elafter Entfernung nicbts mebr unterscbeideo 
konnten. Wir wablten den Weg tiber die Mitte des obersten sfidlichen 
Gletscbers, und zwar in solcber Kobe, dass wir unter den drei nahen 
parallel laufenden obersten und grossten Kliiften zu gehen kamen; wir 



Besteignng des Hochnarr von der Rauriser Seite. 341 

gingen an ein Sell gebunden etwas abwarts quer liber diesen Gletscher 
bis in die Nahe seines nordostlichen Grates, um am Rande des Gletschers 
niit Hilfe von Bergstocken abwarts rutschen zu konnen; in 30 Minuten 
langten wir bei dem mittleren Eistelde an, und gingen abwarts iiber das 
obere Ende desselben in ostlicher Richtung, um in die Nahe des schnee- 
losen Grates zn gelangen, weil wir beim Hinaufgeben von der Gegend 
des Eeestrichter aus an der sndwestlichen Seite dieses Grates eine ausgie- 
bige Bntscbflacbe wahrgenommen batten. Absichtlicb warden die Gletscher- 
rander anfgesucht, nm auf dem Firne, nnd nicbt nber blankes Eis, welches 
hie nnd da hervorglanzte, abrntscben zu konnen Diese letzte Rutscbpartie war 
sehr lohnend, denn wir durchfuhren in 20 Minuten eine Strecke, zu deren 
Ersteigung man 2 Stunden branch en wiirde, und befanden uns am bereits be- 
sprochenen sogenannten Eeesboden ; wir benothigten somit etwas uber eine 
Stande, um vom Hochnarrgipfel bis auf den untersten Gletscherboden zu 
gelangen. Hier trennten wir uns: zwei meiner Begleiter gingen den Weg, 
den wir gekommen waren, zur Aufzugsmascbine und zum Goldberger 
Knappenhause^ ich mit noch einem Gefahrten suchte jenen nordostlich 
nber das Grieswies-Schafgebirge hinab zum Kolm. Dieses letzte Stuck 
Weges war sehr ermlidend, weil sehr steil ; auch mussten wir zuweilen liber 
klafterhohe Wande hinunterspingen, da wegen des nach unten immer gros- 
ser werdenden Boschungswinkels des Gehanges, wir nicht im Stande waren, 
die Bichtung zu tibersehen, und doch grossere Wegstrecken nicbt zuriick- 
gehen woUten 

Ausser den drei erwahnten Wegen zur Hochnarrkuppe gibt es deren 
noch zwei, die ebenfalls practikabel sind, beim Aufstieg jedoch weniger 
gate Aussicht gewahren; der eine ftihrt vom Frestellchen beim Bodenhause 
im Banriser Htittwinkelthale , uber das Ritterkar und die Goldlaken- 
scharte zum nordlichen Hochnarrgletscher, und der zweite vom Steinernen 
Kasten in demselben Thale liber das Kmmmelthal zum Wasserfall- 
gletscher. Leon Turner. 



Er«te BeAtelsuns des Wles1»a«hItorn won der 
Mapruner Seite aus, am 9. September tSSV. In Beglei- 
tnng meines Bruders Peter brach ich um halb 6 Uhr Morgens von der 
Alpenhutte des Bauernbauer (Wasserfallalpe) im Kaprunerthale auf; wir 
nahmen unseren Weg zwischen dem Widinger-Kees (Gletscher) und dem 
Fachitzkopf. Auf der Hohe uns iramer rechts haltend, und abwechselnd 
fiber Sand, Gestein und Bratschen dahinschreitend, erreichten wir nach 
etwa drei und einer halben Stunde den Punkt, von wo an wir dann 
nnunterbrochen liber Gletscher zu wandern batten. Nun aber auf dem 
Gebirgsrticken zwischen Kaprun und Fusch unser Ziel verfolgend, kamen 
wir bald an eine Stelle, wo der Rticken nicht breiter war, als Ein en 
bis anderthalb Fuss — welcher Gang liber eine Viertel Stunde 
danerte. Es war dies die gefahrlichste Stelle " auf unserer ganzen Wan- 
derang, -— und lange Fusseisen mit scharfen Spitzen, sowie ein starker, 
gut gespitzter Bergstock sind zur Passirung dieser Stelle ein dringendes 
Erforderniss. Endlich ganz an den Fuss der Spitze des Wiesbachhorn 
gfel^ngend, erkannten wir, dass wir es der Steilheit und der scharfen Kante 
wegen nicht wagen durften, das Horn von dieser Seite anzusteigen. Wir 
Krandten uns daher uuterhalb der Hornspitze thaleinwarts, umgingen das 
iorn, und gelangten schliesslich an jenen Punkt auf die Gebirgsschneide, 
ro, wie wir nunmehr erkannten, die Wiesbachhornbesteiger von Fusch aus 
liesen Berg zu besteigen pflegen. Von dieser Gebirgsschneide aus bot die 
Crsieignng der Spitze keine weiteren Schwierigkeiten. Auf der Spitze 



342 Alfred Graf Paar. 

herrschte Windstille und war es durchans nicht kalt. — Zum Anstieg 
hatten wir sechs Stunden benothigt, der Mckweg nahm deren jedoch nnr 
drei in Ansprucb. 

Anton Hetz, Bergfahrer im Eapmnerthale. 



Elit Clans fiber die Klein -Elend-Scliarte. Von 

Wildbad Gastein den fast gar nicbt gekannten, in fiblem Bufe stebenden 
Tauerniibergang tiber die Eisfelder der Eleinen Elend- 
Scbarte nacb Karnten zu untemebmen, and dorcb das bekannt scbone 
Maltatbal nacb dem Stadtcben Gmiind zu geben — ein Weg yon minde- 
stens 18 Stunden — geborte scbon langst zu meinen sehnlichst gebegten 
Wunscben. Am 29. August v. J. endlicb trat icb, in Begleitung der 
beiden Fiibrer Freiberger und Zebntner, diese Wanderung an. Es bedurfte 
meines ganzen Vertrauens auf mein gewobntes Gebirgsgluck, verstarkt 
durcb einige wenige gtinstige Anzeicben, um micb zur Partie zu ermuntem, 
denn das Wetter batte scbon seit geraumer Zeit, in Bezug auf Wankel- 
mutb und selbst Ungunst, eine merkwiirdige Consequenz an den Tag gelegt. 
Aucb war es mitten unter Nebel und Wolkenzugen, dass ich am obigen 
Tage, um 4 Ubr Nacbmittags Gastein verliess, und da die Stunde scbon 
eine vorgeriickte war, wurde das bekannte berrlicbe Eotscbacbtbal festen, 
ja eiligeu Scbrittes durcbwandert und in zwei Stunden der Scbluss dessel- 
ben, die sogenannte Prossau erreicbt; der wildromantiscben Lage dieser 
letzteren zwiscben den beiden colossalen Wasserfallen am Fasse des Bock- 
steins konnte icb nur einen fllicbtigen Blick widmen, denn es barrte unser 
nocb der Aufstieg zur Kossl-Ailbl Sennbutte, der obne Aufenthalt unter* 
nommen wurde, und anfanglicb auf guten, wenn aucb steilen Saumwegen, 
spater aber iiber ein formliches Morast-, Wurzel- und Stein- Gewirre fubrte. 
Nur mit Miibe fanden und bezwangen wir die verscbiedenen Uebergange 
des tbeilweise ausgetretenen Gletscberbacbes, und erreicbten nacb andert- 
halbstiindigem angestrengtem Steigen, bei eingetretener Dunkelbeit (balb 
8 Ubr Abends), miide und mit voUig durcbnasster Bescbuhung die links 
abseits gelegene Hiitte, welcbe uns fur diese Nacbt eine Unterkunft bieten 
soUte Die in drei ein balb — so zu sagen durcblaufene Strecke Weges 
von Gastein bis bierber, wiirde, um bequem und mit Genuss zurackgelegt 
zu warden, gewiss funf Stunden erfordern. 

Verbarg aucb die Dunkelbeit der Nacbt eine weitere Femsicbt, so 
iibte docb scbon die nacbste Umgebung, — das colossale SteingeroUe, die 
ringsumber sicb ausbreitenden Scbnee- und Eisfelder, endlicb die dunkel 
sicb abbebenden Contouren des macbtigcn Bocksteinkogels — eine impo- 
sante Wirkung ; kurz man iiiblt sicb in unmittelbarster Nabe der uber- 
waltigend grossen kablen und wusten Urnatur. Was diese an FuUe der 
Reize und Grossartigkeit zugleicb besitzt, das mangel te nnserem Nacht- 
quartier an Comfort und innerer Ausstattung ; es war eine Sennbutte der 
priraitivsten Gattung, welcher es selbst an dem wobltbucnden, und docb soge- 
wobnlicben Element einer gefalligen, regen, scbaffenden Sennerin gebracb; ein 
uralter, stocktauber und daber wenig traitabler Greis bildete, mit einem noch 
ganz kleinen Kuaben, die ganze Einwobnerscbaft der Utitte. Wir mussten 
uns daber aucb mit einem wobltbucnden Herdfeuer bescbeiden, nm welcheJ 
wir uns zusammengekauert lagerten, tbeils um uns zu erwarmen, theils 
um unsere Bescbulmng fur den kommenden Tag leidlicb trocken zu brin- 
gen. Bei der Unwirtblicbkeit des Senners kam uns der mitgebracbte ein- 
facbe Proviant treffiich zu Statten, und nacb beendetem Abendimbiss suchte 
icb meine Schlafstelle auf, welcbe icb nacb langem Umbertappen in einer 
oben am Gesimse angebrachten kleinen Heustelle fand; in diese schob ich 



Ein Gang liber die Klein-Elend-Scharte. 343 

mich — wie in ein Mauseloch — hinein, und schlief trotz der unebenen 
Hennnterlage — vortrefflich bis zum nachsten Morgen, wo Punkt 4 Uhr 
aufgebrochen wurde. 

Die erpte Strecke des Weges, — ein wahres Labyrinth von ins 
Gerolle eingestrenten Felsblocken — war ausserst miihsam, und der noch 
herrschenden Bnnkelheit halber auch ziemlich schwierig zn passiren; hier 
sowohl wie auf dem spateren steinlosen Grasboden und den sumpfigen 
Stellen leistete uns der kleine Hirtenknabe sehr gute Bienste, welchen 
wir Yon der Eossl Ailbl als Ftihrer mitgenommen batten. Mit Tages- 
anbruch erreichten wir den Ort, wo der steile Aufgang beginnt, und wir 
nnseren kleinen Ftihrer entlassen konnten. Bis dahin hatte sich auch das 
Wetter hochst zweifelhaft gestaltet, und die umhergepeitschten Wolken 
und Nebel uns in jenen peinigenden Znstand versetzt, wo die Ungewissheit 
ob gut, ob bose Einen in steter banger Aufregung erhalt; wie es aber Tag 
warde, wie die ersten Sonnenstrahlen die silbernen Zinnen der Schneehaup- 
ter mit einem goldenen Schimmer iiberzogen, klarte es sich volHg auf, und 
gestattete uns alsbald die klihnsten Hoffnungen auf einen herrlichen, und 
zwar anbaltend schonen Tag zu nahren. 

Die Richtung, am Kesselkar links vorbeit auf den Keeslogel-Kolm 
nehmend, stiegen wir auf theilweise hartem und steinigen, theilweise sum- 
pfigem Grunde fortwahrend sehr steil biuan, und erreichten zwei Stunden 
nach Aufbruch von unserer Nachtstation die Hohe der Schnee- und Glet- 
Bcher-Begionen. Wie man das nunmehrige ausgedehnte Schneefeld bctritt, 
das man bis auf die Schartenhohe nicht mehr verlasst, wendet man sich 
scharf nach rechts, und betritt ein colossales sehr steiles schief sich her- 
abziehendes (hart gefrorenes ?) Kees ; wir benothigten der aussersten Vorsicht 
und auch Miihe um iiber dasselbe hinanzukommen, und Steigeisen waren 
uns an dieser Steile sehr willkommen gewesen. Der weitere Weg fiihrte 
uns oberhalb einer schroffen hohen Wand, und unterhalb des Keeslogel- 
Kolm, der Wolfersscharte und der Klein-Elend-Scharte, welche sammtlich 
links aber hoch iiber uns emporragten, vorbei, — sodann nach einer Wen- 
dung nach links gerade hinauf, und endlich zwischen der Hafnereck- 
Koppe und der rechts gelegenen Tischlerkar-Scharte auf den hochsten 
Eantenpunkt der Klein-Elend-Scharte los. Dieses — zugleich das be- 
schwerlichste Stuck der Besteigung, aber unter dem Zauber der magischen 
Beleuchtung der aufgehenden Sonne zuriickgelegt, erforderte den Zeitauf- 
wand von einer guten Stunde. 

Triumjjhirend batten wir hieniit den hochsten Punkt erreicht, zu- 
gleich aber auch die unliebsame Entdeckung gemacht, dass, theils durch 
die oft dicht uns umgebenden Nebel verfuhrt, theils von der nur oberflach- 
lichen auf langjahrige Erinnerung basirten Localkenntniss eines meiner 
Fuhrer irregeleitet, wir die Richtung verfehlt batten, und um einen ganzen 
Kogel zu viel nach rechts gerathcn waren. Wir standen vor einem schrof- 
fen Abhange, den es nachgerade unmoglich schien hinabzukommen ; es 
blieb mir daher keine andere Wahl iibrig, als entweder ein gutes Stiick 
wieder zuriick hinabzugehen, um mit Aufwand von Zeit und Miihe ebenso- 
viel von Neuem aufzusteigen, — oder aber den misslichen, und etwas ge- 
fabrlichen Abstieg auf der vor uns liejrenden Felswand zu unternehmen 
Nach gehaltener Berathung entschloss ich mich fur das letztere; ich muss 
nur noch beifiigen, dass es mir in dieser Lage wieder recht ersichtlich 
wurde, wie nothwendig es ist bei derlei grosseren und dem Unternehmer 
noch unbekannten Touren in den hoheren Gebirgsregionen, zum mindesten 
zwei Ffthrer mitzunehmen, von denen der eine zur eigenen Hilfe verwendet, 
der andere aber in zweifelhaften oder Nothfallen zu Aufsuchen des Weges 
oder liberhaupt entsendet werden kann. 



344 Alfred Graf Paar. 

Die bevorstehende schwierige Aufgabe, ebensosehr wie die Hohe des 
erreichten Punktes und die damit verbundene herrliche Rundschau empfah- 
len eine kurze Rast. Es war ein grossartig erhebender Anblick! Der 
ganze zuruckgelegte Weg, — das Kotschacbthal bis in das Gasteinerthal 
mit aller Umgebung, glcich einer Landkarte vor mir ansgebreitet, und am 
Horizont die ganze schneebedeckte, im Sonnenschein glanzende Kette der 
Salzburger, bairischen und Tiroler Alpen, — der Grossglockner, das Wies- 
bachhorn, u. s. w. ; vor mir, in siidlicher Richtung das so plotzlich beim 
letzten Schritte der erstiegenen Hohe sich entfaltende nene Bild, — die 
£insicht nach Karnten : gegenliber das inachtige Sauleck, rechts der impo- 
sante Ankogel in seiner ganzen hellweissen Majestat, dann der Beginn des 
sich nach Siidosten ziehenden Maltathales und tief unten der aus einem 
colossalen, bis an das Thai hinabreichenden Gletscher des Ankogel hervor- 
raiischende Maltabach, — knapp vor meinen Fussen endlich der Fels- 
abhang, dessen Hinabstieg unsere nachste Aufgabe sein soUte. Das Ganze 
bildet eine Rundschau, ein Gemalde der herrlichsten Art. Alles selbgt 
Schnee und Eis, mit den warmsten Farben der Sonne gemalt, athmet Leben, 
Kraft und Frische. Solch* einen Anblick versucht man vergebens mit 
Worten wieder zu geben, und kann derselbe auch gewiss nur von dem 
Eingeweihten geahnt und verstanden werden. Solch* eine Befriedignng, 
solch' ein entziickendes Geftlhl stolzen Siegesbewusstseins kann nicht um- 
bin, Herz und Geist im gleichem Masse zu erheben. 

Nachdem wir im Vollgenuss der uns umgebenden Herrlichkeiten 
eine Weile geschwelgt batten, und durch die kurze Rast auch unsere 
Glieder wieder einigermassen erfrischt waren, Kalte wie Zeit jedoch 
zum Aufbruche mahnten, traten wir mit aller Vorsicht unseren Weg ab- 
warts an. 

Es diirfte vielleicht von Interesse sein, zu erfahren, dass die so be- 
deutenden Schneemassen auf diesen Hohen bios auf der nordlichen Seite 
des Tauern, und zwar bis knapp an die ausserste hochste Xante, fest- 
sitzen, dann aber, wie abgeschnitten, auf der Slidseite aufhoren, so zwar, 
dass auch nicht die leiseste Spur von Schnee mehr zu finden ist. Der 
letzte Schritt bergan ist zugleich der letzte im Schnee — der nachste, 
abwarts, triiFt bereits auf Fels, Gerolle, spater kleine griine Stellen mit 
iippigem Krauterwuchs. Diesen Contrast babe ich noch nirgends so scharf 
ausgepragt gefunden. 

Das Absteigen, richtiger Abklettern, war anfanglieb in der That 
nichts weniger als leicht, da schroiFe Flatten, die keinen sicheren Tritt 
gewahrten, nur in einzeloen Rissen eine Fussspitse anzubringen gestatteten. 
Ich selbst konnte meinen Bergstock kaum benutzen, da^r stemmten meine 
beiden, sehr erfahrenen Fiihrer die ihrigen mit desto grosserer Wucht 
ein, und halfen mir, geschickt und sorgsam, iiber die verschiedenen schwie- 
rigen Stellen hinweg, welche ich, zwar oft kriechend oder rutschend — aber 
doch ganz gut und gliicklich iiberwand, Diese Strecke des Abstiegs 
empfiehlt sch allerdings nicht fiir Schwindelbehaftete ; es wahrt aber nicht 
sehr lange, so gelangt man auf bessere Stellen, und auf der Halfte des 
Berges sogar wieder auf zwar schlechte aber immerhia gangbare Vieh- 
steige. Wir benothigten zwei voile Stunden, urn von der Kantenhohe znr 
Bachtiefe hinab zu gelangen; die uberstandenen Strapazen rechtfertigten 
ebenso so sehr eine halbstiindige Rast mit MorgenimbisS; als unsere doch 
etwas angegriiFenen Knierauskel beredt zu Gunsten einer solchen sprachen ; 
wir hielten dieselbe auch um 9 Uhr, War der so gefurchtete Uebergang 
wohl gliicklich bewerkstelligt, so batten wir doch noch neun Stunden an- 
gestrengten Ganges durch die ganze Lange des Thales vor uns, daher — 
frisch vor warts! 



Ein Gang iiber die Klein-Elend-Scharte 345 

Das Maltathal ist an seinem Ursprunge nackt, ernst und kalt, wie 
es die Nahe der Gletscher bedingt, - andert aber bald nnd im spateren 
Verlaufe ofters seinea Charakter ; ira raschen Wechsel macht es allePhasen 
des Naturreizes durch, und steigert sich schliesslich zum nngeahnt Schonen 
in jenen Partien, wo eine Fulle der imposantesten und machtigsteu 
Wasserfalle, deren zwei sogar eine abnorme aber hochst pittoreske vdllig 
parallele Doppelformatioa zeigen, dieses herrliche Thai schmuckt. An 
dessen oberem Ende gibt es anfanglich keinen Weg, sondern nur einzelne 
sehr schlechte und oft unterbrochene Vieb steige ; namentlich sind es haufig 
grosse Schneelawinen, die sich bleibend festgesetzt haben, und welche auf 
ihrer schiefen Flache, manchmal nicht ohne Schwierigkeit, passirt werden 
miissen; der lei, mitunter auch uniibersteigliche Hindernisse zwingen nicbt 
selten den Wanderer, das entgegengesetzte Ufer der Malta aafzusuchen, was 
aber um so schwieriger wird, als der Bach bald eine ganz ansehnliche 
Breite und Kraft gewinnt, wahread man nicht iiberall jeaen langen Holz- 
stegen begegnet, die, flir die Viehtreiber bestimmt, zwar rob und oft in 
schwindelnder Hohe das Thai iibersetzen, aber hochst romantisch zu passi- • 
ren sind. Was man in diesem oberen Theile einen Weg zu nennea ver- 
mochte, ist so steinig und halsbrecherisch, dass man jeden Tritt berechnen 
muss, und nur mit Gefahr des Niederfallens wahrend des Gehens die 
Blicke vom Weg zu den mit jedem Schritte sich mehrenden Naturschon- 
heiten desThales emporzuheben wagen darf. Ira spateren Laufe stosst man 
auf zerstreute Gehofte und Wirthschaften, deren Naraen zwar fast von 
jedem Menschen im Gebirge anders angegeben und ausgesprochen werden, 
deren ich aber dennoch einige zur Orieotirung und Distanzbemessung, nebst 
deren Werth fiir den Touristen bier anfuhren will. 

Vom Pusse des Tauern, d. h. vom Ursprunge des Thales an, erreicht 
man in einer Stunde die sogenannte „Ochsenhutte", — eine Hiitte der 
allerschlechtesten Gattung, und in einer weiteren Stunde die „Brennerhutte*, 
welche, besserer Kategorie, ira Nothfalle auch als Nachtquartier beniitzt 
werden konnte; ein Weib mit Familie brennt dort den als Heilmittel ge- 
schatzten Enzian-Branntwein ; nach einer halben Stunde gelangt man zu 
der am Fusse des Wastelberges gelegenen Hiitte gleichen Naraen s, die 
einen recht giinstigen Eindruck macht, und von bier an in zwei ein halb 
Stunden zu der schon in der reizenden Schonauer Ebene gelegenen Traun- 
oder Traxalmhiitte, welche sich mit mehreren zerstreuten Nebenhiitten auf 
einem lieblichen Wiesengrund in anmuthigster Gruppirung ausbreitet. 
Der Umstand, dass diese das gewohnliche Ziel der von Gmund aus unter- 
nommenen Ausfliige bildet, und die Sennerin daher auf Gaste nicht so ganz un- 
vorbereitet ist, empfiehlt die Traxhiitte auch zur etwaigen Nachtunterkunft. 

Beilaufig eine Viertelstunde bcvor man die Wildniss verlasst, um 
in die freundliche Schonauer Ebene zu treten, komrat man an zwei der 
schonsten Wasserfalle vorbei, die sich eine kiihne Gebirgsphantasie nur 
vorzuzaubern vermag. Von einer gewiss 200 Fuss hohen Felswand sturzt 
der Hochalmbach in die Tiefe und in nachster Nahe bildet die Malta 
selbst mit ihrem ganzen Wasserreichthura einen machtig breiten, bei 
50 Puss hohen, tobenden Fall, der sich in einen Felsenkessel ergiesst, 
und daselbst einen kleinen See bildet, welche r, seiner aulfaDend dunkelblauen 
Faxbe halber, — „Blauer Tumpel" auch „BIauer Dunst" genannt wird. 
Dieses Bild, — eines der schonsten und romantischesten der ganzen Alpen- 
welt, erfreut sich auch einer grossen Beruhratheit und bildet das eigentliche 
Ziel der Gmunder Touristen, die ihr Object um so so leichter erreichen, als 
man die eine Halfte des Weges zur Traxhiitte zu Wagen, die andere zu 
Fferde zuriicklegen kann, und man von da an nur mehr eine kurze Strecke 
zu Fuss zu gehen hat. 



346 Alfred Graf Paar. 

In der Traxhtitte gestattete ich mir eine einsiandige Bast, und nur 
nngern trennte ich mich dann von diesem anmathigen Aufenthalte; allein 
das Ziel meiner Wanderung war noch sechs Stunden weit entfernt Von 
der Trazhutte fiihrt ein schon recbt praktikabler Saumweg in ein einhalb 
Stunden nach dem Orte Brandstadt und in weiteren drei Viertel Stunden 
nach Fistritz. Das Thai wird nun, obwohl immer gleich grossartig be- 
grenzt, doch breiter, lieblicher und mit alien Anzeichen des Wohlstandes 
geschmiickt: Feld-, Obst- und Wiesencultur stehen hier im uppigsten Flor, 
auf den saftigen Wiesen weidet herrliches kraftiges Vieh, — und in den 
Ortschaften herrscht ein reges schaflfendes Leben. Dieser grelle Contrast 
wirkt eigenthumlich wohlthatig auf den Wanderer, der gleich mir aus der 
nur Todtenstille und Erstarrung athmenden Wildniss kommt; der langent- 
wohnte Laut menschlicher Stimraen klingt dem Ohre wie ein ntuer Ton, 
und ubt eine herzerwarmende Wirkung auf das Geraiith aus. In beilaufig 
einer halben Stunde von Fistritz erreicht man auf ganz ebenem, gutem 
Fahrwege den Haupt- und eigentlichen Schlussort des Thales Malta, mit 
Kirche, Pfarrhof und mehreren Wirthshausern. In der dortigen Gaststube 
fand ich ein Fremdenbuch, welches mir neuerdings bewies, wie wenig die- 
ses herrliche Thai bekannt ist und besuoht wird; ich fand in demselben 
nicht einen einzigen bekannten Namen — wenige Karntner aus der nacb- 
sten Umgebung, und auch diese nur um hochstens bis zur Traxhtitte oder 
zum „Blauen Tiimpel" zu wandern, wahrend doch erst dort der eigentlicbe 
grossartige und romantische Theil des Thales beginnt. Wie wenig aber 
— oder gar nicht — der so interessante Uebergang iiber die Elend- 
Scharte bekannt ist, beweisst der Umstand, dass selbst in Gastein, wo doch 
fiir alle derlei Unternehmungen die besten und erfahrensten Fiihrer der 
ganzen Umgebung sind, ich nur einen einzigen ausfindig machen konnte, 
welcher, und zwar vor vielen Jahren, diesen Weg zuriickgelegt hatte und 
daher nur hochst nothdftrftig sich der Directionen zu entsinnen vermochte. 
Dieses mein Klagelied nebst einigen kurzen Bemerkungen fiber meine 
Wanderung schrieb ich ins Fremdenbuch zu Malta nieder, entliess hieriuf 
meine Fiihrer, mit deren Leistungen ich in jeder Beziehung sehr zufrieden 
war, und welche fiir diese Tour um so mehr anzuempfehlen sind, als sie 
nunmehr alle Erfahrungen gesammelt haben, die geeignet und nothwendig 
sind, um diesen Uebergang gut und ohne alien Anstand zu leiten, 
und bestieg, da es bereits 6 Uhr Abends war, ein Wagelchen, welches 
mich mit dem gchorigen Gebirgsphlegma in einer Stunde nach Gmund 
brachte. 

Sollte mein Beispiel je Nachahmer finden, so moge fur dieselben 
der wohlgemeinte Rath hier Platz finden, sich mehr Zeit zur Ausfuhrung 
dieser Gebirgstour zu gonnen als ich; so wie ich dieselbe bewerkstelligte. 
ist sie nicht nur beschwerlich und ermtidend, sondern gewahrt auch nicht 
geniigend Zeit zum ruhig beschaulichen Genusse. Am zweckmassigsten ware 
es, am ersten Tage Nachmittags von Wildbad Gastein aufzubrechen, in 
fiinf Stunden die Kossl-Alpe zu gewinnen und dort zu iibernachten, — am 
zweiten Tage von der Kossl-Alpe iiber die Elend-Scharte bis in die Trax- 
htitte, oder auch nur bis zur Brennerhiitte zu gehen, und erst am dritten 
Tage zeitlich Morgens die Strecke bis Gmiind zuruckzulegen. Dies schiene 
mir die beste Eintheilung, und der Mehrbedarf an Zeit ware nicht nur 
ein unbedeutender, sondern wlirde auch reichlich ersetzt durch Buhe, An- 
nehmlichkeit und gesteigerten Genuss der zahllosen Naturschonheiten, denen 
man auf dieser Wanderung begegnet. Mit Blicksicht auf meine Distaw- 
angaben eriibrigt mir nur zu bemerken, dass ich durch wegs sehr rasch 
gegangen bin, wesshalb ein mit mehr Musse wandernder Tourist dieselben 
um etwas grosser wird annehmen mussen. 



Friedrich Thiersch. 347. 

Es unterliegt keinem Zweifel, dass die im Vorstehenden beschriebene 
Tour zu den bedeutenderen und schwierigen Bergunternehmnngen zu zahlen 
ist; gleichwohl erscheint sie, bei nur einiger Beriicksichtigung der oben 
angefuhrten Bemerkungen und Anweisungen -- immerhin wohl nur fiir 
einigermassen gelibte Bergsteiger — weder gefahrlich noch tibermassig 
anstrengend, und ist daher die in so iiblem Kufe stehende nnd geftirch- 
tete Klein-Elend-Scharte keineswegs so schwer zu tiberschreiten und zu 
bezwingen, wie man allgemein zn glauben geneigt ist 

Alfred Graf Paar. 



Elite BeAtelsuns de« €^ro«s-Gloefcncr int Jaltre 
flS40. In Friedrich Thiersch's „Leben" (Leipzig 1866) findet sich im 
1. Band, Seite 84 u. ff. die Beschreibung einer Glockner-Besteigung , die 
far manchen Freund der Alpen nicht uninteressant sein durfte and auch 
als Beitrag zu der, im I. Band des Jahrbuches erschienenen Geschichte 
der Glookner-Besteigungen, Werth hat. 

Fr. Thiersch, daraals Gymnasial- Professor in Manchen, fiihrte die 
Besteigung in den Herbstferien (Ende September) 1810 aus und schreibt 
darftber an seinen Freund, Director Lange in Schulpforte: 

Das schone Herbstwetter hielt noch ununterbrochen an, als ich tiber 

Sachsenbarg durch das Drauthal in Karnten heraufwanderte, und veranlasste 

mich, einen Versuch zu raachen, ob noch in so spater Jahreszeit der Glock- 

ner konnte erstiegen werden. Ich stieg daher da, wo das Pusterthal sich 

ofihet, in der Ebene von Lienz liber den Isel und war den 2S. Mittags 

bereits in Heiligenblut angekoramen, nicht ohne die prachtigen Wasser- 

falle, den weitbogigen Jungpfernsprung und andere in dem schauerlichen 

Obermollthal zu bewundern. Heiligenblut liegt in einem Gebirgsthal so 

hoch iiber der Meeresflache, dass gar kein Obst und von dem Getreide 

nnr etwas Hafer wachst. Von da erheben sich die Gletscber steil im Nord- 

west empor und der Glockner steht wie eine alabasterne Pyramide mit 

fast senkrechten Wanden iiber ihnen und scheint mit seiner Spitze an den 

blaaen Himmel anzustossen. Man sieht durch einen DoUond die Ecken 

and einzelne Elippen sehr scharf, merkt, dass die Spitze gespalten ist, 

kann aber nicht abnehmen, dass auf der hochsten ein einziger Mensch 

Platz finden soUte. — Der Glockner hat sein Recht als einer der hochsten 

Gipfel Europas erst vor 11 Jahren geltend gemacht, wo ihn der Furst- 

Bischof von Gurk, Furst Salra, mit grossen Unkosten erstiegen und fiir 

Reisende das nothige Gerathe anschaffen, an der Schneegrenze aber zum 

Uebernachten eine holzerne Wohnung nebst Kiiche erbauen liess. — Vor- 

her glaubte das Landvolk auf seinem Gipfel sei ein Schatz in einer grossen 

Pfanne, auf der ein Geist sasse und den Schliissel dazu im Munde trage. 

Seit die Erde steht, war noch kein lebendes Wesen hinaufgeklimmt. Als 

das Nothige aus Kiiche und Keller, so wie die grossen Seile, dieFusseisen 

nnd einige Instrumente in Korbe zusammengepackt waren, setzte sich die 

Karavane in Bewegung, bestehend aus mir und drei Ftihrern, denn mit weni- 

geren kommt man nicht aus. Wir stiegen ununterbrochen den ganzen 

Nachmittag, p assirten den Katzensteig, der sich an schroffen Felsenlagern, 

zwischen einem lautrauschenden Bergwasser in der Tiefe und hochauf- 

strebenden Felsen hinwindet, und dem Fuss oft kaum einen handbreiten 

Tritt in die schrage Schieferlage darbietet. Mit hereinbrechender Nacht 

gelangten wir in das Hochthal der Salmshohe, dessen hintern Riicken die 

Gletscher bilden, auf denen der Glockner, wie auf seinem Postamente, sich 

aufrichtet. Die Fiihrer erhoben ein grosses Geschrei, um die Gemsen auf-. 

zascheuchen and losten eine Pistole dazu. Es erscholl eine gellende Pfeife 



348 Friedrich Thiersch. 

darch die Klippen and sogleich strich ein Zng von sechs Gemsen tiber 
die Schneeflache hinanf und verschwand in den Klippen. ^Wir fanden die 
Htktte dnrch die Habsucht der Bauern, die das Eisenwerk heransgebrochen 
hatten, zerstort, doch noch Holzes genug von dem Vorrath, welchen der 
Ftirst ftir die Glocknerbesteiger hatte hinauffiihren lassen. Wabrend ich an 
den Lnftmessern und dnrch den Dollond Einiges bemerkte, batten die 
Fiihrer das Dach der steinernen Kiiche wieder hergestelU, UAd am den 
Herd in der Mitte zum Nachtlager ans den Tharen der Zimmer ein 6e- 
riist erbaut. Es warde jetzt ein grosses Feaer angeziindet, an dem wir 
ans warm ten und das Nachtessen bereiteten. Ich hatte mir eine Wein- 
suppe und Kartoffeln zurecht gemacht und verzehrte sie nebst dem gebra- 
tenen Huhn mit grossem Appetit. Von Yorzfiglichem G«schniack aber ist 
die Alpenbutter, und von der unsrigen eben so verschieden, wie derAlpen- 
kase von dem Quark. — Ich ging noch einmal hinaas, den flamroenden 
Sternenhimmel zu sehen, der schwarz wie Sammi uber ans mit verklei- 
nerten, aber sehr scharf blitzenden Sternen ausgespannt war. Die Scbnee- 
saule des Glockner stand silberhell in der Dunkelheit und die Hochwasser 
rauschten mit mannigfachem Gemurmel durch die Todesstille der Einode 
and der Nacht. Die Luft war roassig kalt und das Thermometer noch nber 
dem Gefrierpunkt. Ich konnte mich lange nicht aus dem herrlichen Tempel 
der Gottheit und aus den aufbliihenden Gefiihlen and Erinnernngen meiner 
Brast heraasfinden, um wieder in die Hohle hineinzukriechen. Die stei- 
gende Kalte trieb mtch endlich in das Loch zarfick. Meine Ftihrer schliefen 
and unterhielten abwechselnd das Feuer die ganze Nacht. Dieses and ein 
dicker Pelzmantel, den mir der gefallige Pfarrherr von Heiligenblnt mit- 
gegeben hatte, scliiitzte mich vor dem Frost und der scharfen Bergloft, 
die jetzt durch alle Bitzen unserer Nachtbehausnng empfindlicb eindrang. 
Am folgenden Morgen, als der Tag anfing zu grauen, waren wir wieder 
auf dem Wege, zuerst iiber die Steinregion, von der im Sommer der 
Schnee abschmilzt und eine unermessliche Menge von Gestein enthWt, in 
welches, wie ich glaube, ein Gebirg zerfallen ist, dessen Verbindung die 
scharfe Bergluft ausgewittert hatte. Es war voUkommen bell, als wir 
die schrag auflaufenden Flachen des ewigen Schnees betraten mod idi 
schritt nicht ohne Grauen uber die nngeheuren Spalten, welche sich bei 
20 — 50 Klafter tief in dem Eise geoffnet hatten. Der Schnee, von oben 
herein thauend, hatte Eiszapfen hinab warts gebildet, die als Saulen in den 
krystallenen Hallen des Berggeistes aufgethiirmt standen. Die ersten 
Sonnenstrahlen fielen hinein und erfiillten die wundersamen Elilfte mit 
einem bunten Farbenglanz. — Bis um 10 Uhr stiegen wir tiber drei Glet- 
scher, die sich in weiten Bogen iibereinander aufthiirmen. Die majesta- 
tische Aussicht iiber die Alpenwelt ting an sich zu enthiillen and der Him- 
mel leuchtete in einem so dunkeln und lieblichen Blau tiber ans, dass 
seine Schonheit durchaus mit keiner andern verglichen warden kann. — 
Wir waren auf dem letzten Gletscher, der Adlersruhe, angekommen nnd 
standen an dem Fusse der ungeheueren Pjamide. Jetzt wurde mir klar, 
wozu drei Ftihrer mit dem langen Seile nothig waren. Der Eine stieg an 
der fasst senkrechten Schneewand in schrager Bichtung aufwarts, indem er 
mit einer Hacke nach jedem Schritt den hartgefrornen Schnee offnete, um 
den Fuss hineinzusetzen. Er hatte das eine Ende des Seiles am die Scbol- 
tern geworfen; der zweite Ftihrer ging, das Seil haltend, hinter ihm, nm 
ihn nicht bei der Arbeit aus dem Gleichgewicht kommen zu lassen nnd 
das andere Ende wurde mir am den Leib gebunden. Als die Stufen so 
weit aufwarts geftihrt waren, dass das Seil eben daruber hinreichte, fing 
ich an, mich in Bewegung zu setzen, die beiden oberen Ftihrer erleichterten 
mir durch das Ziehen das Gradaufsteigen und der dritte ging hinter mir 



Eine Besteigung des Gross- Glockner. 349 

als Sauvegarde und hielt mich an den Rockfittigen. Auf diese Weise ging 
es in verschiedenen Absatzen immer hoher an der Schneewand hinaaf Ich 
kann aber nicht sagen, dass mir sonderlich wohl zu Mathe gewesen ware, 
als ich so an der Schneewand an einem Seile aufgehangt schwebte, am so 
mebr, da der Schnee kaum eine Handhoch auf der Eisflache des Gletscbers 
angefroren lag und — wich er unter dem auftretenden Pusse, mich in den 
Abgrund hinabgerissen hatte. — Gegen 11 Uhr waren wir auf die erste 
Spitze des Glockners gelangt und der Spalt, der uns von der hochsten 
trennte, trat in seiner ganzen Weite uns entgegen. Der jtingste Ptihrer 
band das eine Ende des Seiles an ein eisernes Kreuz, das der Plirst Salm 
zwischen den Felsen hatte befestigen lassen, und liess sich an dem andern 
an dem Steingewand zu den Klippen hinab, welche aus unermesslicher Tiefe 
heraufreichen und die Unt^rlage einer Briicke bilden, die der gefrorene 
Schnee zu dem andern Gipfel gebaut hat. Diese Schneebriicke spitzt sich 
zu einer prismatischen Wand und in ihre Plache wurden jetzt Stufen 
eingehauen, das Seil uber den Abgrund ausgespannt und auf der anderen 
Seite an einem Pelsenriff angebunden. So geht man, den schwankenden 
Leitfaden in den Handen, in einer H5he, wo die Wolken so tief unter den 
Ftlssen, wie auf der Erde liber dem Eopfe sind, fiber den Rand einer 
Schneelage, die so dtinn ist, dass ich ihre Xante mit meinem Stachelstabe 
durchstechen konnte, und gelangt an einer Pelswand an, deren Blocke sich 
in senkrechter Kichtung noch etwa 30 Puss erheben. Ich war durch die 
bestandenen Wagnisse so weit gestarkt, dass ich mich durch dieselben 
mit Behendigkeit hinaufwand, und jetzt oben auf dem hochsten Gipfel 
dieser Alpenwelt auf einer Schneeflache, die nur wenige Personen fasste, 
wie in den freien Aether heraus trat. 

Ich achte den Umweg von sechs Tagen und die Mfihen des Erstei- 
gens keineswegs gering; aber gegen die Uerrlichkeit dieses Anblickes ist 
all^s unbedeutend, was man that, um ihn zu gewinnen. Gegen Abend reicht 
der Blick bis in die Schweizer Gebirgswelt, und naher lagern sich die Tiroler 
Alpen in tausendfachen Schichten. Gegen Morgen verduften die ganzen 
Qsterreichischen Gipfel in der Blaue des Himmels. Stidlich richten sich die 
carnischen Alpenhaupter auf, zwischen denen Beisende vor mir glauben 
das adriatische Meer gesehen zu haben. — Aber was ist der einzelne gegen 
das grosse Ganze dieser Alpenwelt, die in wenigstens 30»000 Gipfeln von 
Gletschern und Pelsenhohen ringsher sich aufrollt. Einzelne Wolkenztige 
winden sich tief unten ihnen hin, schweben dort wie ein Yorhang auf und 
lassen neue Theater unten sich eroffnen. — Eeine Spur von Leben, die 
Gebirgswande scheinen sich zu schliessen, ehe die Thaler sichtbar werden, 
die Vegetation und Waldung an ihren Wanden haben. — Man glaubt auf 
einen ausgebrannteu Planeten versetzt zu sein, fiber dem in der Werkstatt 
der Natur nur noch Wolken erschaffen werden und Lufte, um die Einode 
zu bewohnen. Es gehoren Momente dieser Art zu den wenigen lichten 
des menschlichen Lebens, die um keinen Preis zu hoch erkauft werden. — 
Der Weg ab warts ist nur durch die Behendigkeif der Ptihrer moglich. 
Man wird an dem Seile auf der gemachten Bahn eben so vorsichtig herab- 
gelassen, als man hinaufgewunden wurde. Ist diePyramide erst imRficken, 
so geht es fiber die weiteu Rficken der Gletscher auf dem Hintern wie im 
Wirbelwind herab und man legt den Schnee in einer halben Stunde 
znrfick, den man in einem halben Tage erstiegen hatte. — Mit sin- 
kender Nacht waren wir wieder in Heiligenblut und am andern Mor- 
gen weckte mich eine Schaar wallfahrender Bauern durch ihre Gebete. 
Zu Mittag — es war Sonntag — hielt ich bei dem Herrn Pfarrer 
den ErnteschmausS) wobei ffinfzehn Gaste und wenigstens eben so viel 
jScbfisseln waren. 



350 Theodor Lubensky. 

Ich wfirde Ihnen noch erzablen, wie ich auf einer Wanderschaft yon 
vier Tagen das Pusterthal durchstrichen, wie ich die Grenzen des Landes 
betreten, wo die Citronen bliihen, und in Weingarten in den Etschgrunden 
von meiner Wallfahrt ausgeruht, wie ich dann in drei Tagen die Strasse 
fiber den Brenner von Brixen nacb Innsbruck zuriickgelegt , was ich in 
Tirol, uber die Alpenvolker, auf den Scenen des schrecklichsten Gebirgskrieges 
beobachtet, wenn mir nicht ganzlich die Zeit gebrache und ich nicht schon 
die gestohlen hatte, die dieser Brief gekostet hat. 



Das MLapraner-iTliftrly gewiss einer der schonsten Ueber- 
gange in der Glocknergruppe, dtirfte wohl nur desshalb so selten von 
Alpenfreunden erstiegen werden, wtil bisher nirgends hierfUr znverlassige 
FUbrer anzutreffen waren. Im Jahre 1867 aber wurde im Stnbachthale in 
der Person des freiherrl. Eskeles'schen Jagers, Johann Berger, eines 
jungen, kraftigen und intelligenten Mannes ein ganz zuverlassiger Ffihrer 
fiir diese Tour gewonnen. Ende August dieses Jahres machte der bekannte 
Glockner-Ftihrer in Kals, der Schmied Grafler mit drei Touristen unter 
Leitung Johann Berger's den Uebergang Uber das Eapruner-Thorl mit, und 
ist somit jetzt auch in Kals, was bisher nicht der Fall war, der Mann za 
finden, dessen Ffihrung man sich ruhig anvertrauen kann. Der Weg Ton 
Kals aus dtirfte durch das prachtige Dorfer Thai liber den Kaiser Tauem 
(sechs Stunden) ins obere Stubachthal der genussreichste sein, und fUhrt 
Yom Tauernkreuz in gerader Richtung hinab an den Weissen See, wo der 
Anblick des von dem Granatkogel kommenden Gletschers, so wie das Sonnen- 
blick- und Weiss-See-Kees ein herrliches Bild gewahren. 

Die drei Gletscher miinden in den See, auf dessen Oberflache gewaltige 
Eisblocke umber schwimmen ; rechts nun am siidlichen Ufer des Schafbuhels 
weiter wandemd, offnet sich dem Blicke das imposante Oedenwinkel-Eees; 
hinaufgestiegeu auf den Schafbtihel prasentirt sich ostlich das Kapruner- 
Thorl, welches von hier gesehen fiir unersteigbar gelten konnte. Am 
westlichen Abhang des Biihels gelangt man auf einem beschwerlicben, 
tiber grosse Felsblocke fiihrenden, dem Auge nur sehr selten bemerkbaren 
Steige in 1 — IVa Stunden hinab auf den Tauernmoosboden, wo man eine 
ziemliche Strecke bis zum Tauernmoosbach eben fortgeht. Die Briicke uber 
denselben, ein einfacher bei drei Klafter langer Baumstamm ist mit Vor- 
sicht zu uberschreiten. Der nicht ganz schwindelfreie Wanderer wird gut 
thun, sich an das Seil bioden zu lassen, oder rittlings den Stamm zu passiren. 
Von da ist der Steig sichtbar und gelangt man auf ihm tiber ohngefahr 4— 5 
kleine Btihel in zwei Stunden in die Hoch-Kampelhlitte, wo zu ilbemachten 
und ftir den morgigen Weg iibers Thorl nach dem Jager Job. Berger zn 
schicken ware, da die Tour ftir einen Fuhrer, der auch gleichzeitig als 
Trager verwendet wird, zu anstrengend ist. Der weitere Weg ftihrt drei- 
viertei Stunden fast stidlich zurtick; dann wendet man sich links, und 
tiberspringt an geeignetster Stelle den Schwarz-Kahr Bach, um an das 
ostliche Ufer des Tauernmoos-Sees zu gelangen. Der Weg an demselben 
ist von einem Meere herabgestiirzter Felsblocke tiberschuttet, welche zu uber- 
klettern und zu tiberspringen es Zeit und Vorsicht beansprucht; daim geht 
es am westlichen Absturze des Eiser ziemlich steil aut eine zwischen zwei 
Felswanden entgegenblickende Basenflache zu; ist diese erst erreicht, dann 
ist auch schon ein gutes Stiick Arbeit gethan. Bald nachher, auf dem 
Rasen hinansteigend, gelangt man an die rechte Morane des vom Biffel 
herabkommenden Gletschers, geht an derselben noch eine Viertei Stande 
entlang und schreitet dann auf dem Gletscher eine Stunde lang vorwarts 
bis zu dem links tiber ihm liegenden Firnfelde. Der weiter nun in gerader 



Das Kapruner-ThSrl. 351 

Eicbtang vorwarts einzuschlagende Weg wird hier sebr steil, doch steigt 
es sich im Ger5lle mit grosser Sicherheit. Es zeigen sich am Kamroe 
zwei Stellen, die fiir den Uebergang geeignet erscbeinen. Man meide die 
rechs liegende, die als friiberer Uebergangspunkt nocb mit einer Art 
Krenz bezeicbnet ist und wende sicb der linken zu. Der Weg flibrt zu- 
letzt in einer Felsenriese gauz links, biegt dann wieder nacb recbts empor ; 
nocb wenige Scbritte und man stebt auf dem ungefabr drei Puss breiten 
Kapruner-Tbdrl. Links davon nur 4—5 Scbritte abwarts ins Kapruner 
Tbal bietet ein ubergriinter vorspringender Pels ein berrlicbes Rubeplatz- 
cben fur 6 — 8 Mann und gleicbzeitig den besten Punkt, von welcbem aus man 
sich an dem bier plotzlicb in grossartigster Pracbt und Herrlicbkeit ber- 
vortretenden Bilde der boberen Alpenwelt mit Rube und Bequemlicbkeit 
ergotzen kann. Ueber einigen groben Scbutt gelangt man auf das vorlie- 
gende Pirnfeld, scbreitct auf demselben binab zur linken Morane des Kar- 
linger Eees und klettert tiber dasselbe binab, wobl mit einiger MUbe, da es bier 
zienalicb steil abfallt. Am Absturze des Keeses scbreite man recbts bin- 
tiber zu dem Bacbe und bcwundere die prachtige Eisboble, aus welcber 
derselbe bervorstiirzt. Ein ausgetretener Pfad fuhrt zur Hobenburg und 
an deren westlicber Seite, den Bacb recbts lassend, binab zur Wasserfall- 
alpe, wo in der Bauern-Alpenbiitte eine zieralicb gute Unterkunft zu finden 
ist. In drei bis vier Stunden gelangt man nacb Kaprun. 

Zur Vorbereitung flir diese Wanderung moge v Rutbner's Berg- 
und Gletscber-Reisen Seite 384—87 und v. Sonklar's Bescbreibung seines 
Ueberganges iiber das Kapruner-Tborl (Jabrbucb des osterr. Alpenvereines, 
Band III. 1867, Seite 77 — 94) angelegentlicbst empfoblen sein. Pranz 
Keirs topogr. Karte des Gross-Glockners und seiner Umgebung wird sicb 
als Auskunft gebende Begleiterin bewabren. Tbeodor Lubenskj. 



Die Salsburjser €^eblr90ir>*vipp^« Wer je dieses berrlicbe 
Land besucbt, wird in sicb sicber die pracbtvolle Gebirgsansicbt fest- 
halten, die sicb von N. W. nacb S. und S. ziebt, mit dem 
Staufen beginnt, und dann tbeils in die Salzburg-, Eammergat-, tbeils 
in die Bercbtesgadner- Loferergruppe abzweigt. Erstere ist sicber die 
bekanntere, theilweise zahlreicb besucbte. Sie beginnt mit dem sagen- 
und pflanzenreicben Untersberg 6276' Br. und liber diese beiden Er- 
gebnisse liesse sicb eine Literatur aufweisen. Sonderbar genug mtiben 
sicb nocb in neuester Zeit Sagen- und Reisebucber ab. die Zweifel zu 
licbten , ob Kaiser Karl oder Priedricb Barbarossa an das Innere dieses 
Berges gebannt sei, wabrend die Botaniker auf selbem ein wabres Tempe 
finden, und von Hoppe bis auf die Neuzeit unablassig seine Hoben und 
Scblucbten durcbsucben. Minder ist dieses bei seinem boberen Nacbbar, dem 
8030 Bmg. boben Goll mit seinem Vorgebirge, dem Hoben Brett 5649' ^ 
der Pall, wenn sie aucb gleicbwobl diesem an Pflanzenreicbtbum (wenn aucb 
an Ueppigkeit) nicbt zuriicksteben, an Specialitaten, die ersteren mangeln, 
sogar reicb sind; icb bezeicbne bier nur Petrocallis pyrenaica R. Brown, 
Chamaeorcbis alpina R., Soyera byoseridifolia K„ Crepis Jacquini Tauscb, 
Hieracium pumilum Jacq , Aronicum Clusii Kocb, Alcbemilla fissa Scbml., 
pnbescens M B., Draba tomentosa Wblb., Primula minima L. Alsine arctoi- 
des M B., Doronicum austriacum W. und die bier nicbt selten bftbscbe 
Orobancbe Scabiosae Kocb. 

Das Pflugtbal (aucb „todter Graben'*) weist eine Unzabl Madreporen, 
der GoUsand Helictiten auf. Den Goll angrenzend sind der Kehlstein, der 
Beinersberg, Pagstein, Janner, Scbreibstein, Kallesberg (am Hagengebirge 
stldwestlicb von GoUing, 7432'); eine wabre Heimat des Gnapbalium Leon* 



352 Rudolph Hinterhuber. 

topodium L.; mit seinen steilen Abhangen das Hohe Gestell, die Kau- 
nerwand und Lomthalwand, und hier, durch das Steinerne Meer und den 
Watzmann vereinigen sich beide Gruppen, deren erstere sicb gegen das 
Hagen- und Tanneugebirge, die Abtenauer- und Zinkenbacher Berge abzweigt, 
wahrend letztere einerseits mit dem Lattenberg (Dreisesselberg) ihre Grenz- 
marke findet. 

Anders verhalt es sicb mit scinem Nachbar gegeniiber, dem 8578' \ 
hoben Watzmann/ Steil, kahl tbiirmt sicb vom Watzmann- Anger 6000' 
das lose Geroll bis zur Hohe, ermtidet den Besteiger, macbt den Botaniker 
trostlos; Felsenkanten, die dieses Gerolle nordostlicb umrabmen, bergen 
ganz sparsam die bier entdeckte Draba Sauteri Hoppe, die jetzt nnr 
nocb nacb Exemplaren zablt, und gittcklicberweise auf dem Warscbeneck 
bei Windiscbgarsten eine neue und reicbere Fundgrube bietet, Als Aggre- 
gate seiner Gebirgsmasse sind der vierkantige Blirgstallscbrofen, dcrHechel- 
kop^y Simetsberg, Gliinkertkopf und die Stublwand zu betracbten. 

Westlicb vom Watzmann ziebt sicb der Steinberg dem Thale ent- 
lang, und jenseits von Ramsau neben dem Hintersec bis zum Hirsch- 
babel, (Wirtbsbaus 3757', Hirscbbiibelpass 3657') ein Uebergangsgebirge 
(Tauern) zum naben Pinzgau bin. Die Flora dieser Gebirgsmassen durch- 
sucbte der so emsige und unermtidete Botaniker Dr. E i n s e 1 e , und nur 
ibm haben wir, leider nur in einem bci Herrn Apotbeker Birnguber in 
Bercbtesgaden binterlegten Manuscriptc, die detail lirten Angaben zu danken. 
Sie gehoren nicbt bieher, und icb macbe bierait nur betreffende Porscher 
darauf aufmerksam. Der Hobe Kalter 9043', welcber sicb in der Mitte 
desselben erbebt, ist ein Tbeil dieses Gebirges. Das Hocbeis, ancb Sit- 
tersberg genannt, mit der Alpe Yorderberg, auf der Hobe kabl und scbroff, 
und in den Scbluchten mit immer bleibendem Scbnee und Eis bedeckt, 
ziebt sicb von dem Steinberge zum Hirscbbiicbel bin. Der lang gcstreckte 
und breite RUcken dieses Gebirges, wovon ein Tbeil zum Gebiete von 
Salzburg gebort, ist einem kleinen Tauern ahnlicb, tiber welcben zwi- 
scben Waldern und Alpenfluren eine Strasse gebabnt ist, die tiber seinen 
westlicben Abbang binab nacb Weissenbacb zwiscben Lofer und Saalfelden 
f&brt. Siidlicb, an der Westgrenze des Landes, tburmt sicb bier binter dem 
Watzmann das Kammerlingborn 7855' empor, dessen Hobe man 
von HirscbbUbel in drei Stun den auf nicbt sebr bescbwerlicbem Pfade 
erreicbt. Die Fernsicbt auf seiner Hobe ubertrifft nocb die des Watz- 
mann Aber aucb eine neue Species von Draba wurde hier dnrcb den 
konigl. Forstadjuncten v. Spitzel entdeckt, Draba Spitzelii Hoppe (eine 
stark bebaarte vielbliitbige Draba Sauteri Peduncula [nam aectius scapns 
a Drabis alienus est.] pilosello difiPert.) Siebe Reicbenbacb Icones florae 
germanicae Nr. 4252. Der beste und verstandigste Fiibrer auf diesen Berg 
ist der in Hintersee (Bercbtesgaden) wobnende Jacob Gruber. 

Nachdem man die vorhergebende Nacht in dem auf der Hobe des 
Hirscbbiihels sicb befindenden sebr zu empfeblenden Gastbause zugebracht, 
ist obige Excusi^n iiber den Eabrlboden nacb der Hobe des Eammerlinghom 
leicbt auszufiibren, und des Abends wieder Bercbtesgaden, Lofer oder auch 
Saalfelden zu erreicben, auf welcb letzterem Wege man in den Hoblwegen 
die von der Metzgeralpe berabgewanderte Melissa pyrenaica (Horminum 
pyrenaicum Willd.) zahlreicb sammeln kann. Aucb der Geologe und Pe- 
trefactensammler diirfte dieses Gebirge mit seinen Antecedentien nicht 
obne Interesse besucbt haben; wenn aucb, wie seine Nachbarberge, secun- 
darer Kalk, tiberwiegt es dieselben an Numuliten-Reichthum, und theilt 
aucb mit dem angrenzenden Steinernen Meere die sogenannten Werfener- 
Schichten (merkelige Gebilde des bunten Sandsteines). Nordlicb des Kam- 
merlingborn dehnt sicb die Reitalpe mit ibrem ausgebreiteten Alpen- 



Die Salzbnrger Gebirgsgruppe. 353 

lande, das sich gegen SUden zu cinem kahl and grau emporsteigenden 
Massengebirge (dem Reitersteinberg) erhebt, und in den vielen Spitzen 
und Zacken die verschiedensten Namen tragi. Wir sehen in diesem Com- 
plexe die Drei Brnder, die MUhlsturzhorner, das Stadlhorn, den Eisberg- 
riedl, Edlweisslamraer und das Spitzhorndl. Die Ostspitze bildet der ge- 
gen 5000' hohe Eisberg uber der Schwarzbacbwacht. Flora hat sicb an 
und auf diesen Hohen ein wahres Tempe gebaut, und icb will bier nur 
die Forscber nennen, deren bobes Verdienst es war, diese Scbatze bekannt 
zu geben, und zur Nacbeiferung anzuspornen. Diese Manner (icb fftbre sie 
hier anstatt der Pflanzen an) waren Dr. Sieber aus Prag, Professor Friedrieb 
Braun aus Baireutb, Anton v. Braun, v. Spitzl aus Milncben. Forstmeister 
Ferchl aus Lofer und Apotbeker J. B. Scbonger aus Muncben. Mit der 
Wabl der Fiibrer empfelile icb die grosste Vorsiclit; mir selbst wurde in 
Beichenball ein Mann angerubmt, der micb scbliesslicb nicbt weiter als 
auf den Grtinanger fubren konnte, und meiner Divinationsgabe liberlassen 
musste, wie icb mir von da weiter helfe; zum Gluck gibt es bier viele 
Tretts (Complexe von Alphiitten) deren Sendinen mir gegen geringe Belob- 
nung bereitwillig weiterbalfen. 

Sudlicb erbebt sicb das Hocbplateau des Steinernen Meeres. Es 

debnt sicb von Westen nacb Osten, und zwar mit vom Hocbplateau kauni 

ubersebbarem Umfange aus. Seine ibn tbeils begrenzeuden Hoben sind 

das Seeborn, 7151' das Brandborn 7748', der Hirscbkopf 6133', die 

Hubenscbarte 7195' der damit enge verbundene Hundstod oder Hund- 

sted 7722' die naben Gjaidkopfe 7353', und die bocbste, die Scbon- 

feldspitze 8385'. Letztere wird selten erstiegen, und die oft genannten 

Cardinal Scbwarzenberg und Professor Tburwieser baben sicb aucb mit 

der Ersteigung d i e s e r Namen gemaebt Das Steineme Meer tragt seine 

Benennung von dem scbeinbaren Gewoge kablen Gesteines, dem die scbo- 

pferiscbe Macbt ein Halt gcbot. Es ist ein todtes, von allem Erummbolze 

entblosstes Felsengewirre, und gewabrt einen grossartigen aber tristen Ueber- 

blick. Wirklicb macbt bier der Botaniker keine grosse Ausbeute, und jene 

Zahl von interessanten Alpengewacbsen, die man bei Anfiibrung des btei- 

nernen Meeres aufgezeiebnet findet, zablen nicbt sowobl eigentlicb zu 

dieser Steinwuste, als zu deren Zugangen, sei es iiber die Funden- und 

Grunsee-Alpe, Uber die Weissbacblalpe von Saalfelden aus, oder von den 

Hohlwegen berauf, voriiber an den Wasserfallen des Diessbaches und iiber die 

Metzgeralpe. Die meisten derselben geb5ren der Flora des Hundstod, eines 

in der Sittengescbicbte Pinzgau's merkwUrdigen Berges, da bier alljabrlicb 

am Peterstage die fescben Burscbe zum Hoseurecken sicb fanden. Mancbe 

Unglucksfalle waren die traurige Folge dieses krafttibenden Spieles , dem 

selbst polizeilicbe Macbt nicbt zu steuern vermocbte. Yollig erloscben 

ist tibrigens diese Sitte nocb nicbt ganz. Am Hundstod, von dessen 

Hohe man einen grossen Tbeil Pinzgau*s beberrscbt, kann man unter 

uideren Sessleria microcepbala. Yeratrum Lobelianum, Gnapbalium Leon- 

topodium, Aronicum Clusii, Linaria alpina, Horminum (Melissa) pyre- 

naieum, Epilobium origanifolium, Bellidiastrum Micbelii, Draba Sauteri, 

Papaver burseri Crantz und Bbododendron ferrugineum sammeln. Zur 

Besteigung des Steinernen Meeres wiirde icb den Weg iiber die Fundensee- 

Alpe ratben, nacbdem man erst auf dieser oder in St. Bartboloma iiber- 

nacbtet bat. Dieser Pfad reibt sich in die Kategorie der Tauern, da er 

den bequemsten Uebergang in das Pinzgau bildet, und Producte aus dem 

Pinzgau nacb Baiern oder umgekehrt zu iibertragen gestattet. Aher aucb 

von Schwarzern wurde er, und wird vielleicht nocb beute, beniitzt, deren icb 

selbst einmal einer Rotte begegnete, dazumal, wie sie selbst sagten, mit 

Zucker undiKaffee beladen. Aucb am Scbottmalborn voriiber, iiber die 

23 



354 Rudolph Uinterhuber. 

Hochflache der Buchaner Scharte und die Kranthof-Alpe kann der geubtere 
Bergsteiger ins Pinzgau gelangen. "Wir aber auf unserem Wege erreichen 
Abends, nachdein wir uns den Pfad durch zeitgemassen Anfentfaalt und Samm- 
lung Yon Naturschatzen bequem gemacht, Abends die Weissbacblalpe oder 
auch das zwei Stnnden davon entfernte Saalfelden. Die schone Zirbelnnss- 
kiefer (Pinus Zembra ]j.) kommt auf diesem Gebirge zablreicb vor, und 
wird Yor Zeiten das Holz zu gar manchem zierlich gescbnitzten Wand- 
getafel Pinzgau's geliefert habcn. 

Zunacbst diesem Gebirge, gegen Suden, erbebt sicb die nesige Schnee- 
flacbe der Uebergossenen Aipe mit dem Hochkonig 9298'. Seine Besteigung 
Yon Werfen aus durch das Hollthal und links am Mandling Toruber ward 
in neuerer Zeit sehr erleicbtert, indem auf dessen Hohe sogar, wenn anch 
wohl nur vorubergehend, fiir Nachtschutz gesorgt wurde. 

Ich libergehe eine weitere Erorterung dieses colossalen Gebirgsstockes, 
da bereits das Yorhergehende Jahrbuch aus gediegener Feder die interessante- 
sten Aufschliisse darfiber bot, und im Detail gab, was bier dem Zwecke dieses 
Aufsatzes zufolge nur oberfiHchlich gezeichnet werden kann, und glaube nur 
erwahnen zu mussen, dass hier die Berchtesgadner-Loferer-Gruppe ihren 
Abschluss findet, und sich durch das Hagengebirge (Torenerjoch) zuriick 
an den Kleinen Goll lehnt, wahrend durch den Pass Lueg oberflachlich 
getrennt, jenseits diesem das langgestreckte I'enncngebirge emportancht 
mit seinen Hohen: dem Wieselsteinkopf 7268', dem Blei- (oder Schwan-) 
Kogel 76-J3', dem Vicekogel, der Rothen Wand und dem hochsten, dem 
Baucheck 7G82'. Man besteigt selbes Yon Abtenau iiber die Tennalpe, yod 
Annaberg Uber die Brettalpen, Yon Stegamwald liber die Pitschenbergalpen, 
von Werfenweng tiber das Baucheck. Der Mineraloge diirite hier wenig 
Ausbeute finden, fiir den Geologen aber und den Botaniker die Besteigung 
und Durchforschung Yon Interesse sein. In der Nahe der Rothen Wand 
fand ich Eisenbohnenerz. 

Die tippigste Alpenflora fand ich auf der Tagweide (nachst der 
Brettalpen), und zwar: Gentiana imbricata, Ophrys alpina, Potentilla clu- 
siana, Primula minima et spectabilis, Saxifraga stenopctali, Soldanella 
pusilla, Arenaria aretioides, Lloydia serotina, Gnaphalium Leontopodium, 
Genud montanum, Grya simplex, Phaca alpina. Die hier Torkommen sol- 
lende Primula truncata ist wohl eine Species in partibus fidelium, und sicher 
nur eine Abnormitat der Primula minima. Auf der Tennalpe fand ich die 
echte Primula integrifolia L., Yon der immerhin die Primula spectabilis 
Tratt. (oder Primula clusiana Tausch) in niederen Regionen abstammen mag. 

Am ostlichen Fusse des Tennengebirges findet man das scbone 
Gnaphalium margaritaceum. Und nun kommt Gebirge auf Gebirge, in den 
Yerschiedensten Formen emporragend, Spitzen, Kegel, Zacken, zerrissenes 
GeklUfte, wuchtige Felsenmasscn (wie am Dachstein) und gerundete Hoch- 
fiachen bildend. Sie Ziehen nach 0. und S. 0. in das Salzkammergut und 
nach der Steiermark; dergleichen sind die in der Abtenau Eantenbrun, 
im Kammergute die Donnerkogel benannten Gebirgssceuerien mit dem nichi 
zahlreich sich Yorfindenden Doronicum Pardalianches L. , der Dachstein 
9491' mit seinen oftgenannten Hohen, dessen Specialitaten in jeder Bezie- 
hung an Herrn Professor Simony den ausgezeichnetsteu Forscher fanden, 
und durch ihn erst Gemeingut wurden, der Hallstadter Salzberg, der Hir- 
latz, der Krippenstein, Plankenstein, Plessen, Sarstein, Ramsauergebirge, 
das Haberfeld, oder gegen St. Gilgen der Einberg (oder Braundhrl) der 
Rinnkogel, Rettenkogel, Sparber, Zwiselhorn, Eilf- und Zwolferkogel und 
zurUck nach dem Zinken, den Ginnerhornern, Drahtberg, Regenspitz, 
Schmidtenstein, Schlenken und Gaisberg. Es ist nicht meine Absicht, alie 
Hohen zu nenneU; die in diesem Labyrinthe Yon Ealkgebirgen anftancheD, 



Die Salzburger Gebirgsgruppe. 355 

die herrlichsten Thaler bilden, mitonter auf ihren ostlichcn Abdachnngen 
die safiigsten Matten weisen, und dem Naturforschcr noch lange kein voU- 
standig aufgcdecktcs Bild geben; ich wolltc nur diese Gebirgsgrappen im 
Relief zeichnen, deren innigsten Zusammenhang Gesteine wic Flora weisen, 
und deren Thaler mitunter eine Hohe von 2000' erreichen. Die Gebirge 
Pongans schliessen sich schon denen von Karnten, und durch den Hohen- 
zug durch Pinzgan jenen von Nordtirol in Gestein wie Flora an. Wahrend 
unser Dachstein und Hochkonig in obiger Kette die einzigen Gletscher 
zeigen, weht uns von letztcren die eisige Luft einer Unzahl ewiger Firnen 
an, die hiromelanstrebend weit in unser begruntes Alpcnland hertiberschauen, 
und auf Granit und Glimmerschiefer eine von obiger grosstcnstheils hochst 
yerscbiedene Flora besitzen. 

Noch mochte ich der gegen 0. auslugenden aussersten Warte unseres 
Budostlichen Gcbirgszuges, des Schafberges, gedenken. 

Man nennt ihn den deutschcn Rigi, und er mag es vermoge seiner 
grossartigen Fernsicht in die Gebirgswelt sowohl wie in die £bene sein, 
ahnelt er ihm doch auch in den seincn Fuss begrenzenden Seen. Auch die 
Restauration auf seiner Hohe bietet Anerkennenswerthcs. Eben so wenig 
fehlt es an Reit- und Traggelegenheiten, und unter der Zahl der Fiihrer 
sind recht brave, geschulte und riihmenswerthe Individuen, aber auch viele, 
die nur vom niedersten Intercsse getrieben ihre Anwerbcr ausbeuten. Urn 
jedweden Touristen die Moglichkeit zn rauben, ohne Fiihrer den leicht 
erkennbaren Pfad nach den Alpen zu wandem, warden schon wiederholt 
die vom Bezirksamte und der Gemeinde St. Gilgen errichteten Wcgzeichen 
zerstort, anderseits von denen aus St. Wolfgang den Fragenden ein Pfad 
yon der Hohe nach dem Ufer des Mondsee verleugnet, oder doch als hochst 
schwierig dargestellt, nur, urn wieder in kiirzester Zeit in ihr Domicil, 
St. Wolfgang , zuriickzukommen, welchen Weg der Fremde mit ihnen 
aehr oft zwecklos wiederholt theilen muss. Fiihrerbiicher waren daher — 
nnd so auf gar vielen Bergen — ein dringend nothwendiges Mittel zur 
in5glichsten Hintanhaltung solcher Uebelstiinde, sowie die genaue Ueber- 
yracbung derselben durch die k. k. Bezirksgsgerichte und die jeweili- 
gen Gemeindcvorstehungen, und jeder Tourist moge sich, zur Vermeidung 
jedes Nachtheiles seiner diese Alpenpfade betretenden Nachfolger, gewissen- 
haft hfiten, ein anderes als ein wahrhaftig lautendcs Zeugniss Qber das 
Gebaren seines Ftihrers in diese Biicher einzutragen. Noch immerhin wird 
es an Umgehungen dieser Anordnung nicht fehlen, aber gar bald wird sich 
die Zahl der tlichtigen Individuen vordrangen, und den Ruf begriinden 
k5nnen, den sie verdienen Ftihrerbiicher gibt es wohl bereits, aber theils 
wird nicht darnach gefragt, theils werden sie nicht vorgezeigt, theils — 
nnd zwar durchgehends — enthalten sie, selbst von den Unzufriedensten, 
nur die besten Zeugnisse. So kann diesem sehr wichtigen oft gefahr- 
drohenden Uebelstande nicht abgeholfen werden, s o kaun man noch 
aller Orten Fiihrer erhalten, die bei eintretendem blossen Gebirgsnebel so we- 
nig wie der Fremde sich zu rathen wissen, s o wird auch nicht einmal der 
A n f a n g zur Besserung dieser grossen Schattenseite far Touristen ge- 
macht, und so wird es wohl bleiben, bis sich die lobl. k. k. Bezirksamter 
und Gemeindevorstehungen doch zu einiger wahrhaften Controle her- 
beilassen. Rudolph Hinterhuber. 



tJeber elnlge baroiiietrlselie HftlieimtesMuniceii 
t»el Salzburif. Mein Aufenthalt bei Salzburg in den Sommermonaten 
der Jahre 1864 — 67 hot mir die giinstige Gelegenheit zur Anstellung von 
pbanologischen Beobachtungen. Unter anderen Erfordernissen setzen die- 

23* 



356 Carl Fritsch. 

selben auch Hdhenbestimmangen voraus, wenn die Beobacbtungen in einem 
Gebirgslando wie hier angestellt werden sollen. Solcbe Hobenbestimmun- 
gen babe ich im J. 1865 vorgenommen und mieb dabei auf jene Punkte 
bescbrankt, welcbe mir zar Basis der Scbatzungen bei den einzelnen pha- 
nologiscben Beobacbtungen dienen konnten. Hobenmessungen waren also 
nicbt Zweck, sondern nur Mittel fiirmich; es ist demnacb erklarlicb, wenn 
sicb dieselben nicht auf Punkte bezieben, die dureb ibre Hobe sehr her- 
vorragen Aucb kann icb fi\r die meisten Hohenbestimmungen nicbt einmal 
den Reiz der Neubeit in Ansprucb nebmen. Wenn icb aber dennocb hoffe, 
einen nicbt ganz unwillkoniraenen Beitrag fur die Vereinsscbriften zu liefero, 
so bestimint micb biezu die Ueberzeugung, welcbe auch ziemlicb allgemein 
getbeilt wird, dass solcbe Hobenmessungen nicbt oft genug wiederholt 
werden konnen und zu den vorscbiedensten Tages- und Jabreszeiten vor- 
vorzunelimen sind, wenn das Endergebniss den Ansprucb stellen darf auf 
Genauigkeit. 

Den meisten barometriscben Hobenmessungen liegen nur eine oder 
einige wenige Ablesungen zu Grunde, weil sie gewobnlich nur auf Excur- 
sionen vorgenommen wurden und nicht auf stabilen Standorten wie es die 
meteorologiscben Beobacbtungsstationen sind. 

Berecbnet man fiir diese die Seebobe aus den dort und gleicbzeitig 
an einer Fundamentalstation angcstellten Beobacbtungen, so erbalt man 
andere und betriichtlicb verschiedene Ergebnisse, je nacbdem man die Be- 
obacbtungen verscbiedener Tagesstunden zu Grunde legt. Aebnlicbes gilt 
Yon den einzelnen Monaten. Die berecbneten Hobenunterschiede zeigen eine 
taglicbe und eine jiihrlicbe Periode ; um beide zu eliminiren, ist es noth- 
wendig, wabre Tagesmittel der Beobacbtungen zu beniitzen und die Beob- 
acbtungen eines ganzen Jahrganges. 

Meinen Hobenmessungen bei Salzburg war es sehr gunstig, dass 
sicb hier eine meteorologiscbe Station der Centralanstalt befindet und die 
Fundamentalstation demnacb in grosster Nabe der gemessenen Punkte ge- 
legen war. Icb konnte auf genau gleicbzeitige Correspondenz- Beobacbtungen 
zahlen, da in Salzburg KreiPsche Antograpben fiir Luftdruck und Tem- 
peratur aufgestellt sind. Aucb war Herr Prof. Woldrich, der Leiter der 
Station, so freundlicb, meinen Wiinscben in der erwahnten Beziehung 
nachzukommen. 

Ueberdies konnte ich, da von mir in Gnigl bei Salzburg ebenfalls 
regelmiissige meteorologiscbe Beobacbtungen angestellt worden sind, auch 
tiber diese noch verfiigen. Da icb jedoch nur mit einem Barometer aus- 
gerfistet war, so musste ich mich darauf beschranken, an nieinem Stations- 
orte die correspondirenden Ablesungen dann vorzunebmen, wann ich die 
Excursion antrat und von derselben wieder zuriickkebrte, indem ich das 
Barometer *) mitzunebmen genothigt war. 

Da die Excursionen gewobnlich nur einige Stunden bis hochstens 
*/a Tag dauerten und nur selten, wie bei der Besteigung des Untersberges 
1-2 Tage in Ansprucb nabmen und iiberdies bei sehr giinstiger Witterung 
vorgenommen wurden, wo die Schwankungen des Luftdruckes gering waren, 
so hatte das erwabnte Verfahren auch gentigen konnen, zumal auch die 
Thermometer-Beobacbtungen an meineni Stationsorte zu den gewohnlichen 
Stunden fortgesetzt wurden. 

Da auf Excursionen nicht selten so verfahren wird, so diirfte es ?on 
Interesse sein, die Ergebnisse dieses Verfabrens mit solchen zu vergleichen. 
welcbe aus strenge correspondirenden, d. h. gleichzeitigen, an einer nahen 



<) Heber Barometer N. 609 von Kapeller, Eigeiitlium der k. k. Ce&tralanstalt. 



Ueber einige barometrische HOhenmessangen bei Salzburg. 357 

idamentalstation angestellten Beobachtangen gewonnen wurden. Es ver- 
it sich jedoch von selbst, dass die Corrcspondenz-Beobachtungen der 
iten Beihe (bezogen auf die Station Unigl) darch Interpolation in 
chzeitige verwandelt wurden, so weit dies thunlich war. Da jedoch der 
iodische tagliche Gang des Luftdruckes und der Temperatur ftir diese 
tion nicht ermittelt war, ja nicht einmal fiir die Station Salzburg, ob- 
ch fur diese mehrjabrige stundlicbeBeobachtungen vorliegen, so musste 

mich begniigen, die wahrend der Excursion an meinem Stationsorte 
^efallenen Aenderungen des Luftdruckes und der Temperatur der Zeit 
portional anzunehmen. 

Die Seehobe der Fundamentalstation Salzburg wurde dem Jabrbucbe 

Centralanstalt vom J. 1865 entnommen, niit 224 Toisen= 1344 Pariser 
s, jene der Fundamentalstation Gnigl musste vorerst berecbnet werden. 

konnte hiezu die Mittel der Temperatur und des liuftdruckes zu den 
nden 19^ (7^ Morgen) 2^ und 9^» beniitzen, von den drei Sommer- 
laten Juni, Juli, August der drei Jahre 1865—1867. Als Fundamental- 
ion wablte ich Wien und beniitzte die gleichnamigen Monatmittel der 
bachtungen, welche an der Centralanstalt angestellt worden sind. 

Ich berechnete den Hohenunterschied Gnigl- Wien ftir die einzelnen 
nden der drei Sommermonate und fur alle drei Jahre abgesondert. Aus 
ender Zusammenstellung ersieht man die Ergebnisse dieser Berechnung. 

Gnigl ^) hoher als Wien (in Pariser Fuss). 

1865 19t 2t 9^ m 

Juni 675'.78 686'.08 668'.94 676'.93 
Juli 717M2 735'.96 718.74 723'.94 

August 702.38 715.96 672'.20 696'.85 

1866 

Juni 714'.00 735'.54 699.18 716 24 
Juli 658'.56 687'.06 656'.28 667'.30 

August 687'.96 716'.64 69r.26 698.62 

1867 

Juni 688'.68 695'.16 684M2 689'.32 

Juli 688'.08 697' 92 691'.26 692'.42 

August 733.62 745'.44 7iO\S7^) 729.98 

Aus alien Bestimmungen zusammen erhalt man den mittleren Hohen- 
3rschied = 699.07. Die Abweichungen der einzelnen Monatmittel liegen 
inach zwischen den Grenzen : 

699.07 — 667'.30 «= H- 31 '.77 (Juli 1866) und 
699 .07 - 729 .98 = — 30'.91 (August 1867). 

Noch bedeutender sind die Abweichungen der einzelnen Stunden- 
iel, indem die Grenzwerthe sind: 

699'.07- 656'.28 = + 42".79 (Juli 1866. 9^) 
699'.07 — 745'.44 = — 46'.37 (Aug. 1867. 2^). 

Die aus Monatmitteln abgeleiteten Hohenunterschiede variren dem- 
1 bis 62'68, die aus Stundenmitteln abgeleiteten bis 89'16. 



) N. 91 im 1 St. 

) Durch Interpolation bestimmt, iudem die mtttlere Aenderung von 2h— 9 b im August 1865 

und 1866 auch f&r 1867 giltig angenommen worden ist, da mir zui Zeit der Bechnung 

das Monatmittel fur 9li im letzten Jahre noch nicht vorlag. 



358 Carl Fritsch. 

Aus alien drei Jahieii crhalt man fiir die einzelnen Beobachtungs- 
standen folgende Miitelwerthe : 

19»» 2»» 9^ m 

696'.26 712'.86 688M1 699'.08 
and fiir die einzelnen Monate: 

Jani Juli AugnHt m 

694M6 694.55 708'.48 699'.06. 

Wohl ist in diesen Grossen die tagliche Periode entschiedener aus- 
gesprochen als die jahrliche, fur welche auch noch Beobachtungen Yon 
anderen Monaten in Kechnung gczogen werden miissten. 

Beobachtungen zur Mittagszeit geben demnach einen zu grossen, 
Beobachtungen am Abend einen zu kleinen Hohenunterschied, wahrend 
jene am Morgen mit dem Mittelwerthe am meisten stimmen. Ohne Zweifel 
kommt hiebei auf die relative Lagc der Fund amen talstation Vielcs an. In 
dem untersuchten Falle ist eine Alpenstatiou mit einer des flachen Landes 
verglichen. Die ungleichc Starke des aufsteigendeu Luftstromes in Folge 
der ungleicheu Insolatiouskraft hat dann ein Schwanken des Gleichge- 
wichtes der Luftschichten zur nothwendigen Folge, welches wieder die in 
eine tagliche Periode eingeschiossenc Aenderung der Hohendifferenz bewirkt. 

In dem am Schlusse folgenden chronologischen Verzeichnisse der gemes- 
Benen Scehohen kommeu fiir die meisten Punkte mehrere Bestimmungen vor, 
welche ich fiir jcden derselben in cin Mittcl vereint hier folgen lasse. Die mit 
dem Zeichen ± beigefiigte Grosse bedeutet den wahrscheinlichen Fehler*) 
der Bestimmung: 

Kapuzinerberg, Ostabhang Seehohe, bezogen auf 

Gnigl Salzburg 

1. Erste Terrasse 1434'.4 ± 3'.5 1464'.6 ± 4',0 

2. Zweite „ ....... 1693' 3 ± 4'.0 1723'.5 ± 2'.8 

3. Dritte „ ....... 1828M ± 2'.5 1858'.4 ± 1'8 

4. Wegweiscr zum Gasthaus am 
Gerstberg, an der Strasse 

nach Ischl 1676'.0 ± 6'.1 1712'.8 ± 2.2 

5. Portal d. Kircho in Guggenthal 1912'.3 ± 8'.9 1943'.3 ± 57 

6. Oberes Endc des Fusssteiges 
zum Nocks tein, ausgehend von 

der Strasse nach Ischl . . . 2506M ± 5'.7 2532M ± 1'.3 

7. Nockstein, Gipfel 3135'.7 ± 12M 3184'.6 ± 9'.0 

8. Apothekermuhle am Fusse des 

Gaisberges 1604'.4 ± 4'-4 1639'.5 ± 4'.7 

9. Unterer j,Judenberg*'-Hof am 

Gaisberg 2017'.0 ± 23M 2055'.9 ± 13'.9 

10. Mittlerer j,Judenberg*'-Hof am 

Gaisberg 2225'.8 ± 15'.5 2270M ± 6'7 

11. Aufang des Waldes ober den 

Aeckern daselbst 2504'.0 ± 14'.0 2553'.6 ± 3'8 

12. »Zistel«-Alpe am Gaisberg . . 2984'.7 ± 8'.8 3038'.0 ± 0'.7 

13. Ende der Wiese daselbst . . 3185'.2 ± 13.7 3242'.! ± 5'.3 

14. Gaisberg, Gipfel 3917'.5 ± O'.B 3979'.3 ± O'JJ 

15. ^Firmian^-Alpeam Untersberg 3040'. ± 8M 3053'.9 ± 5'.2 

16. Grosses Geiereck „ ., 5552'.2 ± 19'.7 5586'.0 ± lO'i 

17. Salzburger Hochthron daselbst 5669'.4 ± 19'.6 5710'.0 ± 8'.3 

18. ;,Schwa)gmuhl«.Alpe „ 4234M ± O'.B 4277'.0 ± 5M 

in welcher « die Abweichong der m- 



» n(n.') 



zelnen Bestimmungen Yom Mittel, 2 ikre Snmme, n die Zahl der Bestimmnsgen eistf 
Punktes bedeuten. 



Ueber einige barometrische Hohenmessungen bei Salzburg. 359 

Man sieht, dass init wenigen Ausnahmcu interpoUrte and des tag- 
Q Ganges wegen niclit • rcduzirte Beobachtungen der Fundamental- 
yn in der Kegel wcnigcr genaue llesultate liefern, ah genau gleich- 
je Beobachtungen, indem bei den ersteren der wahrscheinliche Fehler 
; unerheblich grosser ist, als bei den letzteren. 

Schliesslich fiige icli zur Verglcichung die in KeiVs topographischer 
5- und Gebirgskarte dor Umgebung von Salzburg crsichtlichen Hob en - 
ben, von Wiener auf Pariser Fuss reduzirt, bei : 

uach Koil nack mir Differenz 

l-Alpe am Gaisberg 3394'.2 1) 3038'.0 + 356 .2 

)erg, Gipfel 3063'.5 3979',3 — 15'.8 

ian-Alpe am Untersberg 2931'.0 3053'.9 — 123'.9 

jes Geiereck am Untersberg 5567M 5586'.0 — 18'.9 

mrger HoChthron am Untersberg . . . 5719'.0 5710' .0 I- 9'.0 

aigmiihl-Alpe am Untersberg 4399'.4 4277'.0 + 122'.4 

£s ist bemerkcnswertli , dass die Hohenangabcu in Bcziehung auf 
Jerggipfel nabe iibereinstimmen, wiihrcud jene fur die Alpen sebr ab- 
lend sind. Dr. Carl Fritsch. 



Die Angabe in der erw&hnten Karte diirfie wohl auf einero Druck- oder BonBtigen Fehler 
bemben. 



ChTOUol<^8ohe8 TerseichiUBB der ge- 



Monnt Btundo 
Tbs niitnte 



BdhenpBiikt 



Kupuzinerbcrg, Ost-AbhaQg 
i Terrasse I 



4 30 

5 15 \ 

5 35 I 



III 



;i 10 
■M) 45 



18 50 t 
3 35! 

19 as j 

3 { 
10 45 I 

a 40 ) 
:jn 15 I 

3 15 1 
;^0 45 I 

50 J 
21 35 I 

as ) 

23 40 I 

23 15 ] 

30 15 j 

3 30 I 

4 I 



Wogwei^er zum Gasthftns 
am Gerstberg ftn der 
btxaaee nacli Ischl . . . 

Uuggenthal , Portal der 
Kirdio 

Wogweiaor ^um Nockatein 
iLii der Stradse nach IscM 

ObercB Etide dea Fudssteigea 
au dt'sacn untGrem Ende 
der Wegwoiaer steht . . 

NotVatein, Giptel .... 

Sattel gegen den Gaiaberg, 
BudlicU voiQ Gipfel dea N. 

Aiiiithelicr-Miilile am Fusse 
des Gaiaburgcs .... 

Untorer Judcnbcrg-Hof am 
Gnisberg 

Mittltii 



r Judunberg-Hof 



Ende der Wieaen . . . 
Gaiiiberg, Gi|)fel beim Pa- 
Firm ian-Alpn am Untera- 

berg 

Anfang dor langen Wicac 

' i deraelbcn 



331.93 

331 .fi3 
318.70 
318.70 
317.05 
331.75 
331.95 
318.8(1 
318.70 
317.15 



316.96 
317.08 
314.70 



304.45 
331.05 
331.03 
316.25 

315.75 
313 7 
\ 313,40 
I 310.20 
i 310.00 
I 304 48 
I 304.42 
( 303 2a 



( 303.50 
( 303.10 
' 310.14 



23.3 

ai.6 

2^.4 
17.3 
16.6 

17.(3 

16.2 
16.3 



14.8 

ai.4 

14.5 



15.3 
18.0 
15.4 
17.4 
147 
19.0 
16.6 
la.3 
16.4 
16.3 



Ueber einige barometrische Hohenmessungen bei Salzburg. 361 



essenen Hdhenpunkte bei Salzburg. 





Fundamental-St. 


Hdhennnter- 


Beelidlio nach 1 




(Gnigl) 




(Salzburg) 


■ohied gegen 


1 




Thermom. 
















)m. 


am 


Thermom. 


Baroroet. 


Thermom. 










\i. 


Baroro. 
R. 


R. 


bei 0» 
p. M. 


R. 


Gnigl 


Salzburg 


Gnigl 


Salzburg 


r/ 

1.31 




+ 19.2 




+ 21.5 


321.61 




f 20.4 


134.76 


11154 


1432.0 


1455.5 


;39 


21.7 


21.7 


321.46 


19.6 


146.40 


120.90 


1443.7 


1464.9 


i.35 


20.2 


21.6 


321.61 


20.6 


410.40 


390.60 


1707.7 


1734.6 


.38 


20.6 


21.7 


32151 


20.3 


401.16 


370 80 


1698 4 


1714.8 


.37 


20.8 


21.7 


321.56 


20.6 


545.16 


52194 


1842.4 


1865 9 


A7 


16.8 


15.4 


322.15 


15.6 


142 80 


137.40 


1440.1 


1481.4 


55 


17.6 


15.6 


322.15 


15.0 


124.68 


112.68 


1422.0 


1456.7 


.49 


17.0 


15.4 


322.10 


15.6 


386 22 


378 90 


16835 


1722-9 


.51 


17.5 


15.6 


322.10 


15 2 


386 34 


377.56 


1683.6 


1721.6 


.50 


17.2 


15.6 


322.10 


15.4 


516.60 


506 88 


1813.8 


1850.9 


.33 


13.5 


116 


323.15 


11.6 


369.60 


36216 


1666.9 


1706.2 


.84 


19.1 


15.6 


323.27 


16.0 


386.94 


375.42 


1685.2 


1719.4 


.27 


13.9 


11.9 


323.10 


11.7 


601.86 


590.91 


18991 


1934.9 


.80 


19.2 


15.7 


323.15 


16.2 


628.26 


607.74 


1925.5 


1951.7 


.73 


18.5 


15.1 


323 32 


15.4 


815.10 


813.24 


2112.4 


2157.2 


.45 


15.7 


13.1 


323 30 


13.1 


1200 30 


1190.10 


2497.6 


2534.1 


.70 


18.2 


14.9 


323.30 


14.7 


1217.40 


1186.08 


2514.7 


2530.1 


.57 


16.9 


14.0 


323.40 


13.7 


1820.52 


1827.18 


3117.8 


3171.2 


.60 


17.2 


14.2 


323 30 


13.9 


1856.46 


1854 00 


3153.7 


3198.5 


.63 


17.5 


14.4 


323 30 


14.0 


1689.72 


1685.16 


2987.0 


3029.2 


.73 


00 


10.0 


323.71 


15.2 


300.60 


302.52 


1597.0 


1646.5 


.21 


0.0 


18.5 


322.91 


17.9 


313.62 


288.51 


1610.9 


1632.5 


.69 


0.0 


10.6 


323.66 


15.6 


685.50 


691.32 


1982.8 


2035 3 


.24 


0.0 


17 9 


323.00 


18.2 


754.08 


732.48 


2051.3 


2076.5 


.68 


0.0 


10 8 


323.66 


15.7 


905.58 


916.20 


2202.8 


2260.2 


.26 


0.0 


17.6 


323.06 


18.1 


95154 


936.00 


2248.8 


2280.0 


.65 


0.0 


11.3 


323.71 


15.9 


1186.08 


1203.90 


2483.3 


2547.9 


.28 


0.0 


17.2 


323.11 


179 


1227.42 


1215.30 


2524.7 


2559.3 


.62 


0.0 


11.8 


323.66 


16.0 


1674 36 


1693.92 


2971.6 


3037.9 


.37 


0.0 


15.8 


323 20 


17.7 


1700 58 


1694.10 


2997.8 


3038.1 


.57 


00 


12 7 


323 66 


16.2 


1867.62 


1890.42 


3164.9 


3234.4 


.39 


0.0 


15.6 


323.26 


17.5 


1908.30 


1905.81 


3205.6 


3249.8 


.50 


0.0 


13 8 


323.51 


16 4 


2619.00 


2635.62 


3916.3 


3979.6 


.46 


0.0 


14.2 


323.51 


16 8 


2621.46 


2635.08 


3918.7 


3979.1 


.10 


0.0 


8.7 


322.90 


15 9 


1737.00 


1720.50 


3036.2 


3064.5 


.39 


0.0 


16.5 


322.03 


16.7 


1723.44 


1694.88 


3030.7 


3038.9 


.32 


0.0 


16.7 


321.87 


16.9 


1127.70 


1091.04 


2425.0 


2435.0 



362 



Carl Pritsch. 



■onat 

and 

Taff 



Btnnde 

and 
BUnute 



Hfthenpnnkt 



Barom. 

p. M. 



Theruo- 

am 
Barom. 



Themo. 



Juni 



23. 


21 5 




22 




23 




15 


Juli 3. 


23 10 


„ 13. 


3 15 




5 




8 10 


„ H. 


17 




19 25 




21 25 




22 55 




20 




23 40 




3 30 



Elide (ler langeu Wiese . 
AnfaDg der steiuernou Stiege 

Elide derselben 

Grosses Gelereck am Un- 

tersberg, Gipfel .... 

Heuberg, Gipfel 

Glaneck am Fusse des Un- 

tersberges 

Veitlhausl (brack) *) . . . 
Schwaigmulil-Alpe am Un- 

tersberg 

Muckenbriindl 

Salzburger Plochthron . . 

Grosses Geiereck .... 

JuDgfraubriindl 

Firmian-Alpe 



#1. 

296.60 
289.53 
285.50 

274.67 

306.75 

324.40 

317.90 
289.35 
288.80 
283.05 
273.70 
273.85 
275.85 
276.40 
303.60 



16.4 
14.7 
14.8 

14.3 

16.6 

18 8 

19.7 
13.4 
8.1 
13.7 
14.1 
US 
19.5 
20.0 
19.6 





9.0 

7.3 

lU 

7.2 

10.3 

13.2 

10.2 

5.3 

7.6 

4.9 

8.6 

9.2 

10.9 

13.0 

15.0 



*) Nach Fr. Keirs Karte stcbt der Ort Yeitelhausl nahe beim zweiten Marmorbrach, wo 
ich die Mesunng Tornahm and die Aafschrift Yeiielbr&ck an einem HauHe fand. Da die 
Seehohe von Veitelhausl nur mit 1811' (Wiener) angegeben iut, so Hcheinen beide Ortb- 
namen yerschiedenen Orten anzagehoren. 



Ueber einige barometrische Hohenmessungen bei Salzburg. 363 



Fvndamental-StatiOB 


Fundamental-St. 


Kdheniiiiter- aMMha nach II 




(Gnigl) 




(Salzburg) 


■onied gegen 


II 




Thermom. 
















Barom. 


am 


Thermom. 


Baromet. 


Thermom. 










p. M. 


Barom. 
R. 


R. 


bei 0« 
p. M. 


R. 


Gnigl 


Salzburg 


Onigl 


Salzburg 


323.02 




+ 0.0 




1- 9.8 


322 88 




h 15.9 


1 

2292.72 


2313.72 


3590.0 


3657.7 


322.92 


0.0 


10.6 


322.78 


15.5 


2889.60 


2911.74 


1186.9 


4255.7 


322.82 


0.0 


11.7 


322.63 


15.6 


3280 44 


3265.56 


4577.7 


4609.6 


322.70 


0.0 


13.1 


322.48 


15.9 


4225.78 


4257.18 


5523.0 


5601.2 


322.76 


0.0 


M.9 


322 69 


15.4 


1429.14 


1425.36 


2726 4 


2769.4 


323.63 


0.0 


14.2 


323.38 


14.8 


53.82 


30.78 


1351.1 


1374.8 


323.61 


0.0 


13.8 


323.33 


14.5 


531.76 


559.80 


1879.0 


1903.8 


323.49 


0.0 


11.6 


323.21 


13.3 


2935.68 


2925.48 


4232.9 


4269.5 


323.31 


0.0 


9.2 


323.11 


13.5 


2938.08 


2940.54 


4235 3 


4284.5 


323 26 


0.0 


11.8 


323.21 


14.1 


3481.62 


3496 80 


4778.9 


4840.8 


323 22 


0.0 


14.0 


323.11 


15.9 


4343.10 


34^3.72 


5640.4 


5697.7 


323.19 


0.0 


15 8 


322.96 


15.3 


i401.18 


4378.38 


5698.4 


5722.4 


32316 


0.0 


17.4 


322.61 


10.5 


1284.18 


4226.82 


5581.4 


5570.8 


323.15 


0.0 


17.8 


322.81 


15.8 


4258.14 


4210 38 


5555.4 


55544 


322.98 


00 


18.0 


322.17 


18.7 


1765.98 


1714.38 


3063.2 


3058.4 



364 S. Mosaner. 

Der Tftinlseltbftcltlliuriii* Der Beisende, welcher die grune 
Obersteiermark besucht and sich wegwendet von den eisernen Strangen, die in 
gewaltigen Reifen die Lander verbinden, kommt meist auch nach Hieflau, sei 
es von der Hohe des von den Innerbergern mit Eecht so verwunscbenen Pra- 
bichls Oder von Admont durch das romantische Felsenthal des Gesauses oder 
von Wildalpen odcr cndlich der Enns cntlaug auf buckliger Strasse aus dem 
frcundlicheu Oesterreich ob oder unter der Enns. — Dem Wanderer anf irgend 
einer dieser 4 Strassen, die mit der Windrose laufen, fallt ein machtiger Berg; 
gipfel in die Augen, den er anf der Karte als Tamischbachthurm oder von den 
Thalbewohnern auch scbleclitweg als Tburm bezeichnet finden wird. Besonders 
liiibsch stellt er sich dem Beschauer dar, wenn dieser von Eisenerz kom- 
mend, wo er ibn vielleicht schon am untern (nordlichen) Ende des mit 
Recbt geriihmten Leopoldsteinersees in der Nahe des gleicbnamigon soge- 
nanntcn Scblosscs bemerkt hat, in die Fassingau gelangt, die er, beson- 
ders von einem Punkte aus gesehen, mit der ganzen Breite seines wnchti- 
gen Korpers formlich abzuschliessen scheint. Der Gedanke, diesen reken- 
haften Tburm zu besteigen, gedeiht bier zum Beschlusse. — Nocb eine 
gute Wegstunde fiihrt uns jedoch die Eisenerz-Hieflauer Strasse, bis wir zu 
seinem Fusse gelangen. Bald passiren wir den imposanten Zuckerhut des 
Lugauers, der am Ausgange des Rudmerthales Wache haltend sein felsiges 
Haupt haufig in Wolken birgt, missmuthig vielleicht dariiber, dass die 
zahlreicben im Thale aufgestellten sogenannten Fledermause (Eisenbahn- 
Tracirungszeichen) noch immer seinen Fuss umflattern, wie die Raben den 
Untersbeig, so wenig die heissersehnte Eisenbabn mit sich bringend, wie 
diese die deutsche Einigkeit — Wir lassen ibn und Rudmer links liegen 
und steuern dem anmuthigen Hieflau zu, das uns mit seinen rauchendeo 
Hochofen und dampfenden Kohlenmeilern gar freundlich cntgegenlacht — 
Es ist mittlerweile Abend geworden, der Sonne letzte Strahlen vergolden 
nur noch die Fclsenzinnen der Filz (eines Thciles des Reiserschildes) und 
versprechen einen schonen Morgen. — Es gemahnt uns nun wohl auch 
Erfrischung und Rube zu suchcn. — Beides finden wir, und wenn wir nicht 
zu iibertriebene Anspriiche machen, zu voller Befriedigung in dem herge- 
richteten Gasthause unseres Vereinsniitgliedes Herrn Steuber. Ftihrer und 
Trager finden sich leicht in den Reihen der Werksarbeiter, denen der Werks- 
vorstand, dennalcn Herr Bergrath Kiudinger, selbst cin begeisterter Ver- 
ehrer der Gebirgswelt, oder einer der stellvertretenden Beamten bereitwillig 
die hiezu nothige Bewilligung ertheilt. Beide Chargen vereinigt in sich 
unter Voraussetzung nicht zu bedeutenden Gepackes ein Rechenarbeiter, 
Namens Johann Sperr, genannt der Scheibenbauern-Hansl, und erffiUt sie 
gegen das sicherlich massige Honorar von 2 fl. pr. Tag, zur voUsten Zu- 
friedenheit. — Auf das Befragen, zu welcher Stunde des Morgens aufzu- 
brechen sei, meint er, dass die Stunde von 3—4 Uhr nicht zu versaumen 
ware, um nicht beim Ansteigen in die grosste Hitze zu kommen. Zur fest- 
gesetzten Stunde wird aufgebrochen . Unser Weg fiihrt zwischen den dampfen- 
den Kohlenmeilern und den weitlaufigen Rechengebauden alsbald an einigen 
Felsenwanden vorbei und dann ziemlich stark bergauf durch Laub- und 
Nadelwalder der „Holzscheiben" zu. Wir haben diesen Weg als den wenn 
auch nicht gerade nachsten, so doch bestcn und schonsten gewahlt. Die 
Sterne, die uns schimmernd begleiteten, sind hinunt^rgesunken noch che 
wir die anmuthige Jagerrast erreichen, auf der wir uns zu kurzer Ruhe 
niederlassen. Alsbald aber ermahnt der wackere Fiihrer Hans, mit der 
kiihlen Morgenluft nicht allzu verschwenderisch zu sein, um noch unbe- 
schienen von den brennenden Strahlen der eben aufgehenden Sonne wenig- 
stens die Halfte der Strecke zwischen bier und der Spitze zu erreichen. 
Wir steigen riistig welter zwischen machtigen Fichten und Tannen, dann 



Der Tamischbachthunn. 365 

auf schrofferem Wege iiber die sogenannte Ruhmaner zwischen niedrigcm 
Erlengestrauch , bis wir in die Region der Legfohre gelangen, durch die 
wir uns auf schmalem Pfade dahinwinden miissen Mit grosster Aufmerk- 
samkeit verfolgt hier unser Fiilirer den Weg, denn eine kleine Unachtsam- 
keit konnte rait langem erniiidendem Umherirren in dieseia Labyrinthe be- 
strafen. Andererseits aber beginnt hier auch die Region der Alpenkriiiiter 
und wir befinden uns, vorausgesetzt , dass die Jahreszeit nocli nicht zu 
weit vorgeschritten ist, alsbald in Mitten einer tippigen Vegetation herr- 
lichster Alpenblumen Diese liemmen auch den Schritt unseres sonst unauf- 
baltsam voransteigenden Fiihrers und or kann die herzlichate Preude nicht 
verbergen, wenn sein geiibteres Auge das erste kostlich duftende Kohl- 
roslein oder saftig griines Bergkraut in dem iippig wuchernden Grass ent- 
deckt. Wir pfiticken, was wir erhaschen konnen und so den Hut geschmiickt 
mit den zarten Kiudern der lieblichen Alpenflora, erreichen wir die „Jahr- 
ling-Boden " Wir sind der triigerischen Legfohre entschliipft und steigen 
nun abwechselnd uber weiche Moosdecken und Steingerolle, von denen una 
nur noch einzelne gelbe und violette „Peter Gstamm" (^auricula) und aller- 
liebste Saxifragen im Vereine mit dunkelblauen Gentianen entgegenlachen, 
der Spitze zu. — Schon hat sich dor freundlichste Sonnenschein auf Berg 
und Thai gelegt und im goldigen Lichte ergliinzt ein Meer von Borgen 
ringsumher und lasst uns alle Mudigkeit \ergessen — Der Schweiss ist 
getrocknet, Hunger und Durst mittelst des mitgebrachten Mnndvorrathes 
schnellstens gebannt, das Fernrohr auf den Alpenstock gepflanzt und nichts 
hindert uns mehr uns ganz dem Anblicke des uns umgebeudt-n Panoramas 
hinzugeben. — Da fallt unser Blick vor alien auf die gliinzenden Eisfelder 
des Dachstein, dieses machtigen Grenzsteines dreier Alpenlander, der mit 
seineu wuchtigen Massen den wilden Grimming liberragt, wahrend ihm zur 
Seite nach Westen die Gebirge des Salzkammergutes , gegen Nordwesten 
im Vordergrunde der hohe Purges und der Scheiblingstein , mehr zuriick 
die Hochsengsen, der grosse und kleine Priel und die iibrigen Bergeshaupter 
der Gegend von Windischgarsten und Spital sich erheben, die gegen Norden 
zu ihren Abschluss in der Voralpe linden, iiber die hinaus man in leider 
oft wirklich nebelgrauer Feme die zahlreichen Hugel Oberosterreichs , so 
wie die bohmischen Grenzgebirge, auf niiherera Plane aber den kirchenge- 
kronten Sonntagsberg erblickt. 

Links vom Vater der steirischen Berge erheben sich der Hochgolling 
und die Iibrigen steirisch-salzburgischen Grenzgebirge, hinter denen in 
unendlichem Zuge, freilich nur bei sehr reinem Himmel und gtinstiger Be- 
leuchtung die Bergesriesen der Centraltauernkette sichtbar werden, weiche 
ibre gletscherbedeckten Haupter, deren nahere Bezeichnung ich einom ge- 
wandteren Auge tiberlassen muss, in den blauen Aether emporheben. — 
Herrlich ist dieser Anblick und erhaben, und ungern verlasst ihn das Auge, 
um sich wieder den nahern Bergreihen zuzuwenden Da drangen sich ihm 
denn zuzorderst die Solkergebirge auf, an die sich langgestreckt die Kette 
der Rottenmanner Tauern mit ihren meist bewaldeten Bergkuppen anschliesst. 
— Gegen Siiden und Siidost verhindern die Gruppen der Johnsbacher-, 
Rudmerer- und Eisenerzerberge , darunter die schlanken Korper des Admon- 
ter-, Reichenstein- und Sparafeld, zwischen denen der schmale Einschnitt 
der sogenannten bosen Scharte einen reizenden Blick auf den Bosenstein 
und die Verlangerung der Tauernkette gewahrt; das Hochthor, der hohe 
Zin5dl, der Zejritzkampl, der Loibmer oder Rothwand und die kahlen Fels- 
wande des Lugauer, der Kaiserschild und Eisenerzer Reichenstein eine 
weitere Fernsicht, wahrend sic der Schonheit des Panoramas keinen Ein- 
trag thun. Weiter gegen Osten umrahmen das Bild der Reiting, der Polster 
and Pfaifenstein, die schirmend ihre Fiitige iiber den zwar kleinen aber 



366 S- Mosaner. 

wcrthTolleren Bruder, den Erzberg breiten, dann die kalte Maner und Mess- 
nerin and mebr gegen links der imposante Hocliscbwab mit seinen alpen- 
reicben Hocbebenen aus denen Brandstein und Eben stein kiibn emporsteigen. 
Dariiber binaus sind nocb die Neuberger- und Reicbenauergebirge , als da 
sind: Scbneealpe, Raxalpe, Trattenkogel deutlicb bemerkbar. Immer mebr 
gegen Nordost und Nord reihen sicb die Mariazeller Gebirge, der Hoch- 
kahr und Gemsstein uud weiter binaus Oetscber und Diirrenstein auf dieser 
Seite an die Vor- oder Esslingalpe an und scbliessen das Gebirgspanorama, 
das zwar sicberlicb andern an Grossartigkeit nacbstebt, an Abwecbslung 
der einzelnen Gebirgsformen jedocb kaum viel zu wiinscben Ubrig lasst. — 
Docb nicbt bloss den unfrucbtbarcn Bergesboben, aucb den Wobnsitzen der 
Menscben gebubrt unsere Aufmcrksamkeit. Von den blendenden Eisfeldern 
des Dacbsteines fallt unser Blick auf die griinen Fluren des Admontertbales, 
aus dessen Mitte sicb, umsaumt von der sicb windenden und scblangelnden 
Enns, das der Asebe entstiegene Admont erbebt. — Scbloss Botbelstein, 
Frauenberg und dariiber binaus anscbeinend bart an den Grimming gelebnt, 
das Dorf Steinacb Qberragen das ziemlicb breite Ennsthal. Wir verfolgen 
riickkebrend wieder die Enns in ibrem Laufe gegen Osten, wie sie endlich 
vom tragen Dabinscblendern dureb das Torfmoor sicb ermannt und brau- 
send auf die ihr im Wege stebenden Felsen des Gesauses stiirzt, dann die 
bimmelanstrebenden Wande des Planspitzes und des grossen Bacbsteines 
bespult und bald scbaumend und tosend, bald still sicb dabin walzend 
Massen von Triftbolz seinem Bestimmungsorte , dem Hieflauer Recben zu- 
fubrt, der uns gerade zu Ffissen liegt und dessen Meiler, zu Maulwurfs- 
biigeln zusammengescbrumpft, uns die Hobe Teranscbaulicben, die wir er- 
klommen. Die Klange der Mittagsglocke dringen aus der Tiefe zu uns und 
gemabnen die Rundscbau zu ToUenden. Die zahlreicben Hauser and Hans- 
cben Hieflaus konnen uns, so freundlicb sie aus dem Grun der Felder und 
Garten zu uns beraufwinken, daran nicbt bindern. Ueber Landl Palfau UDd 
Reifling, das mit seiner Recbenruine sicb gar eigentbiimlicb darstellt, gleitet 
unser Blick binaus auf die weiten- osterreicbischen Hugellande. Da bemer- 
ken wir von Osten nacb Westen fortscbreitend , die Stadt Enns, die uns 
mit ibrer grossen deutlicb erkennbaren Kaserne wie eine Festung erscbeint, 
dann Asten, St. Florian und endlicb einige Tblirme von Linz. Hinter diesen 
Stadten und Ortschaften ziebt sicb in breitem Bande die macbtige Dodbu 
bin. Wir kebren scbeu zuriick in die Berge. Im tiefen Bergkessel begt 
Spital am Pjbrn und endlicb beinabe zu Fiissen St. Gallon, das dem Ange 
besonders durcb seine stattlicbe Burgruine Gallenstein wieder einen Bohe- 
punkt gewabrt. — Wir gedenken friiberer Zeiten und ibrer Gescblechter 
die in den festen Burgen gebaust und nun sammt ibren Vesten dem Geiste 
der Neuzeit und ibren Schopfungen gewicben sind, wabrend Berge and 
Felsen als das, wenigstens scbeinbar, Dauernde im allgemeinen Wecbsel die- 
selben Haupter nocb immer in dieselben Llifte beben. — Mittlerweile hat 
unser Flibrer Hans , derlei Reflexionen abbold, sein scbarfes Auge auf die 
ibm bekannten „Gemseinstande" in den scbarfen Graben des ndrdlichen 
dolomitiscben Abbanges gericbtet, und mit unterdriicktem Freudenrufe macht 
er uns auf die Entdeckung eines kleinen Rudels Gemsen aufmerksam. Hit 
Mi&be linden wir den griinen Plan, auf dem die Felsenbewobner asen, und 
desto aufricbtiger tbeilen wir die Freude unseres Hans liber den kleinen 
Zwiscbenfall. — Nun aber ist es Zeit zum Aufbrucbe, zudem wir nicbt 
den gleicben Riickweg, aucb nicbt den zwar nacbsten, aber sebr steilen 
durcb das bobe Kar, sondern den weitern aber angenebmeren und mebr 
Abwecbslung bietenden Uber die j,Egger Aim" zu wablen gedenken. — Nocb 
einmal lassen wir das Auge yon Berg zu Berg, Ton Tbal zu Thai scbweifen 
und dann fort der Kante entlang St. Gallon zu FUssen gelangen wir zum 



Job. Plister. 367 

^Scheck," wo wir von der Fernsicht Abschied nehmen miissen. Bald haben 
wir die „Egger Aim" crreicbt, wo uns eine freundliche Sennerin (Scbwoa- 
gerin) frische Milcb zur Erquickung reicbt. Auf felsigem Pfade steigen 
wir zum ^Butterbrundl" nieder, dem ein trefflicbes Wasser entquillt, und 
kornmen endlicb durcb Walder und an den „Alinen" der Niederscbeibe 
Yorbei, dann einer Holzwiese entlang auf ganz annebnibarcn Wege zum 
Gstatterbodenbauer, bei dessen Hause, das uns durcb sein freundlicbes Aus- 
selien und seine Keinlicbkeit anmutbet, wir die letzte East macben. Die 
Sonne ist bereits binter die Felsenzinken des grossen und kleinen Bucb- 
steines, der Tiefling Mauer und der dazwiscbcn licgenden Scbafzabne binab- 
gesunken und sendet nur nocb einzelne Strablen durcb eine Scbarte der 
letztgenannten, wabrend das gegenuberliegende Hocbtbor in goldigem und 
rosigem Licbte scbwimmt. — Nocb ein Stiick ziemlicb steilen aber sebr 
btibscben Weges und wir sind auf der Admonter Strasse. — Wobl uns muden 
aber zufriedenen Wanderern, wenn ein bereitstebender Wagen bier uns auf- 
nimmt und der Enns entlang an steilen Felswanden vorbei unserm Aus- 
gangspunkte und Nacbtquartier Hieflau wieder zuftibrt oder nocb nacb 
Admont beibrdert. S. M o s a n e r. 



Die UmsebiinK won Braek an dc^r mur. Ausser 
den scbon im Jabrbucb, Bd. II, S. 221, gescbilderten Ausfliigen in die 
Berge der Hochscbwabenkette birgt die nabere und weitere Umgebung 
von Bruck nocb zablreicbe Naturscbonbeiten , und will icb einige der 
dabei im Auge gebabten Partien kurz erwabnen. 

Der Weg von Mtirzzuscblag nacb Neuberg, Mtirzsteg und durcb*s 
Todte Weib nacb der Frein und Mariazell, der Ausflug von bier zum Er- 
lafsee oder auf die in einer Stunde von dort zu ersteigende 3958 Fuss 
bobe BUrgeralpe, welcbe eine pracbtvolle Aussicbt gewabrt, sind zu be- 
kannt, um welters bervorgeboben zu werden. Aucb die Tour von Mariazell 
nacb Gusswerk. Greitb, Weixelboden, Wildalpen, Hieflau und Eisenerz, der 
Ansflug auf den Erzberg und zu dem reizenden Leopoldsteiner See ist bin- 
langlicb bekannt und viel besucbt. Seltener von anderen als Touristen 
aus der nacbsten Nabe wird die von der Eisenbabnstation Mixnit'4 (sfidlicb 
von Bruck) ostlicb in nicbt zu grosser Entfernung liegende Teicbalpe be- 
sucbt, und docb gebort ein Ausflug bieber in mebrfacber Beziebung zu den 
lohnendsten kleinen Partien. Abgeseben von dem Bilde einer allerdings 
weniger grossartigen, aber um so lieblicheren Alpe bietet die nocb voUstan- 
dig in der Zone der Waldregion liegende, nur 2628 Fuss bobe Teicbalpe 
niit den nacbsten Umgebungen, dem Hocblantscb, Osser und der Sommer- 
Alpe, mit dem Plaukogl, besonders im Friibjahre dem Botaniker und 
Blumenfreunde die reicbste Ausbeute; die duftendsten Eoblroslein, mit 
den ersten Alpenrosen scbmUcken die sUdlicbe Abdacbung und die Kante 
des Hocblantscb. Zudem ist der Weg von Mixnitz aus, durcb die Barn- 
scbUtz mit ein paar btibscben im Hintergrunde dieser letztern liegenden 
Wasserfallen und scbonen Felspartien eben so reizend, als der von Maut- 
stadt aus durcb den Graben der Breitenau bis unmittelbar unter den Fuss 
des Hocblantscb, bis zu den Sensenbammem des Hern ScbafFer, und bier 
nnter scbeinbar unersteiglicben Wanden bis zu dem bocbst romantiscb 
mitten an denselben gelegenen Wallfabrtskircblein Scbtisserlbrunn fubrende 
Weg interessant. 

Die Aussicbt von dem nordwestlicb von der Teicbalpe liegenden, 
5580 Fuss erreicbenden Hocblantscb, in der nacbsten Umgebung der hdcbste 
Pankt, zeigt uns die sttdostlicbe gewaltige Contour des Hocbscbwab- 
stockes, den Eauscbkogl, den Tonion, die Hobe Veitscb, die Scbneealpe, 



368 I^ie Umgebung von Bruck a. d. Mur. 

die Henkoppe, den Teufelsstein, das Stuhleck, und unmittelbar vorne das 
Ronnfeld im Norden, westlich die Hochalpe, den Speikkogl, den Reitnig 
und das Kaiserschild, den Reichenstein und den Hochturm, sudlich den 
Scbokel, und ausserdeni nocli alle die unzahligen Spitzen und Kuppen der 
die ganze Mitte und den ostlichen Theil der Obersteiermark erfuUenden 
Mittel- und Kleingebirge. Von dem noch weiter ostlicb liegenden, durch 
seine regelmassige Kogelform sich auszeichnenden Osser, and noch mehr 
dem Plaukogl uud der Saualpe schweift das Auge iiber das schone allma- 
lig sich verflachende Huge! land der ostlichen Steiermark hinuber in die 
weite ungarische Flache bis zum Neusiedler- und Plattensee, und was an 
Grossartigkeit der Landschaft abgeht, ersetzt im reichen Maasse deren An- 
muth und Lieblichkeit Der Weg bis zur Teichalpe betragt von Mixnitz 
aus 3 ein halb, von Mautstadt, oder besser von der £isenbahnstation Bern- 
egg aus iiber Schiisserlbrunn 4 Stunden, ist jedoch, besonders der erstere, 
nicht so sehr anstrengend. Aucb die, entweder von Schiisserlbrann oder von 
der Teichalpe aus zu uniernehmende Besteigung des Hochlantsch, zu welcher 
von diesen beiden Punk ten im Hin- und Rtickwege kaum mehr als zwei 
Stunden Zeit nothig sind, liisst sich sogar von minder geiibten Bergsteigern 
ohne die geringsten Sckwierigkeiten unternehmen. Von der Teichalpe bis 
auf die Spitze des Osser ist es kaum mehr als 1 ein halb Stunden, und 
bis zur Sommeralpe auf sehr bequemen Wege, der sich allenfalls rait einem 
Einspanncr bis zum Fusse des Plaukogels befahren lasst, eine Entfernung 
von 2 bis 2 ein halb Stunden, jedoch ist der Weg iiber die Moos- und 
Kerschbaumalpe der schonen Lage wegen vorzuziehen , umsomehr als die 
Entfernung die gleiche ist. 

Auf der Teichalpe findet man uberdies leidlich gutes Unterkommen, 
wie man es am Lande in Obersteiermark eben verlangen kann; nach 
ti&chtigem Marsche werden auch die frischen Forellen aus dem klaren Ge- 
birgsbachlein hier oben sehr gut munden. Noch muss beraerkt werden, 
dass man bis zum Wirthshause an der Teichalpe den Weg zu Wagen 
machen kann, namlich von Mixnitz oder Bernegg auf der Bezirksstrasse 
in die Breitenau nach St. Erhard, beliebig doppelspannig, und von dort 
einspannig bis zar Teichalpe, daher diese Partie auch von Damen unter- 
nommen werden kann. 

Wenn ich noch der von Bruck oder Kapfenberg aus zu nnterneh- 
menden Partie zu den unterhalb des ostlich von Bruck befindlicben 
Rennfeld liegenden Wallfahrtsorte Maria Rehkogel erwahne, so soil dadnrch 
auch bequemern Fussgangern die Gelegenheit geboten werden, die schone 
Gebirgskette des Hochschwab mit den nordostlich davon liegenden Bergen 
in ihrer ganzen Majestat wenigstens deutlich, wenn auch von der Feme, zn 
betrachten, und sich dabei zugleich an den Reizen des durch die EisenbaJbn, 
wenn auch unvollstandig, so doch in weiteren Ereisen bekanntgewordenen 
Miirzthales zu ergotzen. Es erfordert die Ersteigung dieses Punktes, zu dem 
eine ganz gute Strasse fiihrt, von Kapfenberg aus hochstens 1 ein halb 
Stunden, ein Weg, der kaum mehr Anstrengung erfordert, als irgend 
ein gewohnlicher anderer Spaziergang. 

In dem vom Salzburger Ankogel sudostlich , dann an der Grenze 
von Karnten und Steiermark ostlich streichenden Zuge der Centralalpen 
verdient seiner schonen weiten Rundschau wegen der Speikkogel, der hochste 
Punkt der Kleinalpe, Erwahnung, da von hier aus der Blick einen grossen 
Theil des ober- und untersteirischen Gebirgslandes beherrscht. 

Die Besteigung kann ebensowohl von Norden aus, von St. Stefan im 
Murthale, als auch von Osten von Peggau und Uebelbach aus unternommen 
werden, und stellt an den Touristen durchaus keine besonderen Anfor- 
derungen. 



Wanderung am Boss- nnd Gartnerkofel. 369 

Zwischen Neumarkt, Judenburg und Obdach ist der hochste Punkt 
der Seethaler Alpen, — der Zirbiskogel genannt, — beziiglich seiner pracht- 
vollen Rundschau besonders wichtig, und von Obdach aus, am besten zu 
besteigen; seine Hohe betragt 75G0 Fuss. 

Bei Vordernberg ist's der Reichenstein 6800 Fuss, bei Seckau der 
Zinken 5856 Puss, die ihrer lohnenden Rundschau wegen unter den Bergen 
jener Gegenden vor alien genannt zu werden verdienen. 

Die Schneealpe bei Neuberg, etwa 6000 Fuss hoch, hat das grosste 
und lieblichste Plateau unter alien Alpen Steiermarks, auf welchem iiber 
20 Alpenhiitten stehen. 

Doch dem Naturfreunde wird schon der Ausflug in irgend einea der 
allgemein bekannten Thaler Obersteier marks sicher reichlichen Genuss bie- 
ten, ware es auch gar nicht vor seiner Umgebung erst noch besonders 
ausgezeichnet. Joh. Fiister. 



IVanderaiis ant Ross- und Qartnerkofel. Bei 

schopem, giinstigem Reise wetter zogen wir im August 1864 aus Vil- 
lach*s Thoren hinaus, dem Markte Arnoldstcin zu, wo wir beim Wirthe 
Simonitsch, vulgo walischen Postmeister, einen Wagen nach Tarvis nah- 
men. Ich erwahne hier den Namen dieses Wirthes, da bei ihm gute 
Pferde um billiges Geld zu bokommen sind. Von hier aus genossjen wir den 
wirklich liberwaltigenden Anblick der uns gerade gegentiber liegenden Vil- 
lacher Alpe, welche vom Gipfel bis ins Thai mit senkrechten Wanden ab- 
fallend, ihre imponirende Gestalt jenem gewaltigen Bergsturz verdankt, der, 
die schonsten Fluren begrabend, die Gail aus ihrem altcn Bette verdrangte. 
Bald roUten wir wieder der guten Strasse entlang in die wunderschone, 
warme Mondnacht hinein, ringsum die herrlichste StafTage, Wald und Feld, 
Dorfer und einzelne Schlosser, schaumende Bache und vor allera die gigan- 
tischen Bergspitzen um Raibl und Tarvis, die mit ihren ohnedies aben- 
teuerlichen Pormen in der fahlen Mondesbeleuchtung noch bizarrer erschie- 
nen ; unter ihnen traten der Mangert, der Wis(fliberg und die Fiinfspitze — 
alle Anderen tiberragend — hervor. Nur zu kurz dauerte die Pahrt die 
uns so viel des Schonen geboten, denn bald war Tarvis erreicht. 

Am anderen Tage, in aller Prfihe, setzten wir unsere Fahrt nach 
Pontafel fort und batten hiebei Gelegenheit die Spitzen, die wir im Mond- 
scbeine bewundert batten, nunmehr vom Sonnenlichte vergoldet zu be- 
trachten. Ausserhalb Tarvis passirten wir die Wasserscheide und bald dar- 
auf Malborghet — Karntens Thermopylen — und gelangten in die Nahe 
des Schwefelbades Lussnitz, welches wir besuchten, da es von der Strasse 
nur wenig entfemt ist. Das Badehaus liegt in einem Wiesengrunde , von 
Bsiumen beschattet und macht einen recht freundlichen £indruck. Es ist 
nur fur fnnf Personen zugleich zu benutzen; die Quelle ist kalt, reich an 
Scbwefelgehalt und starkfliessend, Auf jener Wiese machten wir die erste 
botanische Ausbeute. 

Um 8 Uhr Morgens waren wir in Pontafel, wo wir uns auf der Post 
einquartirten ; wir beschlossen alsbald den Rosskofel und das sogenannte 
Gartl oder den Gartnerkofel zu besteigen ; ersterer ist wegen seiner reizen- 
den Aussicht, letzterer als der einzige Standort der schonen Wulfenia be- 
kannt. Beide stehen noch in Karnten, beide gehoren den stidostlichen Ealk- 
alpen an, und sind von einander durch ein breites Joch — das Nassfeld — 
getrennt, welches als Verbindungsweg zwischen Gail- und Kanalthal nur 
von Fussgangern benutzt wird Es eriibrigte nunmehr einen Ffthrer zu 
suchen , den wir auch in der Person Caspar Troger's, Tischlermeisters da- 
selbst, fanden. Bald war der Proviant beisammen, Karten, Fernrohre und 



370 Wanderung am Boss- und Gartnerkofel. 

alle moglichen Utensilien zur Beherbergang der zu machenden botaniscben und 
koleopterischen Ausbeute an ihrem Platze, und so nabmen wir unsere Berg- 
stocke zur Hand und begannen uiisern Weg durch den Bombacbgraben, 
welcber durcb seine Petrefakten bekannt ist. Der Weg fiibrt bald langs 
eines tosenden Gebirgsbaches, bald zieht er sicb in steilen ZickzacktoureD, 
gewaltigen Gerollbalden mtihsam abgerungen, bin, bald windet er sicb durch 
macbtige Felstrummer, bald durch Wald und weite Alpenwiesen binan, 
an sprudelnden Quellen vorbei bis zum Nassfeld, wo die plotzlich sicb er- 
weiternde Aussicbt und herrlich friscbes Wasser zur Rube einladen. Das 
Nassfeld verdient seinen Namen mit Recbt, denn es ist nichts als eine 
ebene, weitausgedebnte , sebr nasse und sumpfige Alpenwiese, auf der das 
Trifolium fibrinum in Massen vorkommt ; die Wiese selbst wird als Pferde- 
weide benutzt. Von bier ab senkt sicb der frfiber erwahnte Weg ins Gail- 
tbal langs des Trucb-, spiiter Osselitzer Bacbes ab. Wenn wir gegen das 
Gailtbal scbauen, so befindet sicb recbts voni Nassfeld der Gartnerkofel 
mit der Watscbacher Alpe, links die Drescbdorfer Alpe, binter ibr dieRothe 
Wand und der Trobkofel, an den sicb der Rosskofel anschliesst, als dessen 
Auslaufer gegen Pontafel die Bridula- und Prichabobe und als letzte be- 
deutendere £rbebung der Malurcb erscbeinen. Den Weg ins Gailtbal rechts 
lassend, tiberscbritten wir das Nassfeld und stiegen allmalig bald iiber mit 
uppig wucberndem Rbododendron birsutum und ferrugineum bedeckten 
Strecken, bald iiber Alpenweiden nacb der vom Nassfelde eine Stunde ent- 
fernten Drescbdorfer Alpe binauf. 

Inzwiscben batte sicb das frtiber gunstige Wetter sebr zu unserem 
Nacbtbeile geandert; kaum batten wir namlicb das Nassfeld passirt als es 
zu regnen und ein kalter Nordwind zu pfeifen begann. £s war scbon finster, 
als wir endlicb bis auf die Haut durcbnasst und durcbfroren die Dresch- 
dorfer HUtten erreicbten, deren eine uns gastlicb aufnabm. Um 3 Uhr 
Morgens erwacbten wir und das Erste war, das Wetter eingehend zu prn- 
fen; bald war constatirt, dass es jetzt nicbt regne, und da der Rosskofel 
rein war, so wurde bescblossen ibn zu ersteigen. Die Drescbdorfer Alpe um- 
fasst den nordostlicben Abbang eines niederen Hobenzuges, welcber dem 
Rosskofel Torgelagert und von ibm durcb ein tief gelegenes Alpenthal ge- 
trennt ist ; dieses ziebt vom Rosskofel in nordlicber Ricbtung abwarts und 
geht in das Rudniker Tbal iiber. Diesen Hobenzug ^berscbritten wir nan. 
Der nordlicbe Abbang bestebt, wie erwabnt, aus Alpenweiden, der sfidliche 
fallt dem Rosskofel gegeniiber sebr steil ab und zeigt weitausgedebnte 
Scbutthalden, dazwischen von Alpenrosen iiberzogene Strecken, die es nnr 
macbtigen Larcben verdanken, dass sie nicbt aucb scbon den zerstorenden 
Wirkungen der Regengiisse unterlegen. Wir beobacbteten auf diesem Wege 
an den moisten Baumen die Spuren des Blitzes ; bald batte er sie der Mi^ 
nacb gespalten, bald die Rinde einer Seite ganzlicb entfemt oder die scbSn- 
sten Stamme zur Halfte Terkoblt. Die sudlicbe Seite binunterkletterDd, 
genossen wir ein Scbauspiel, welcbes uns fiir alle Miibe entschadigte; wii 
erblickten von rotber Glut iibergossen, wabrend AUes andere nocb in da^ 
tiger Morgendammerung lag, in welter Feme eine Reibe der gewaltigstai 
Spitzen , ganz mit Scbnee bedeckt und unter ibnen Eine bc^entend alle 
librigen iiberragend. Unzweifelbaft war dies der Grossglockner mit seinen 
Trabanten in der Tauernkette; sowobl die Form der Spitzen tmd dieBidi- 
tung als der Umstand, dass keine andere Kuppe von unserem Standpnnkte 
aus den Blick auf jene verdeckte, spracben dafiir. Lange standen wir tot 
dem bezaubernden Bilde, bis es uns aufwallendcr Nebel yerbfiUte. Bald 
batten wir den Boden des Tbales erreicht und uns gegenQber erbob sick 
der Rosskofel, in scbwarzen, steilen Wanden abstiirzend. Nocb war seine 
Spitze von Nebel frei und nacb einigen Minuten setzten wir unsere Wan- 



Wandernng am Roas- and Gartnerkofel. 



371 



irung quer uber den Thalbodcn und massenhaft aufgeschichtete Feb- 
dcke fort. 

Gndlich waren wir glitcklich hinQbcr und klctterten jetzt unter 
in WAnden des Bosskofel Qber Schnecfelder, Schuttbalden, FcUtrQininer 
a znm Budnicker Sattel empor, welcher einerseiU den Trog- and Rose- 
>fel Terbindet, andererseits die Budnicker Alpc, die an seinen niirdlichen 
bhangen liegt, ond das Thai der Pontcbba oder die Pontebbana trennt. 
itzt, da nir der Spitze schon nahc, schla^ das Wetter nenerdinga uin ; 
Otzlich peitBcbte ein tDchtiger Nordsturm pfeilschnell Nebelmasaen gegen 
IS heran, fuhr heulond darch den zerkliiUeten t'els und hemmte jedes 
jitere Steigen an den manchnial nicht nngeiahrlidien Pnnkten, Alles 
ngsnin in diehten Nebel hUllend. Selbst bei reinem Wetter ist der bin- 
.fHkbrende Steig achwer Gndbar; ihn aber bei der Riickkehr im Nebel 
I finden, ware nach der Angabe uneeres FUhrern unniSglich gewesen ; 
ine Behanptung wurde uns ap^ter in Klagenfurt bestatigt. 




Ton der Hohe des Boaakofels soil man einc herrlicbe AaBsicht auf 
Alpen Venetiena, Gora und Kirnten's genieasen, ferner soil man auch 
Adria nnd einen Theil der venetianiBchen Ebene erblickcn; ao bebaup- 
-wenigstens die FHhrer nnd Hirten, ebcnuo wie daas auf dem Plateau 
welcbes den hQcbsten Punkt bildet, ganz eben, ziemlicb ausgedehnt 
I Qberall von steilen Wiinden begrenzt iet — sich eine eigenthUnilicbe 
tinsrt in grosaeren nnd kleineren BlBcken vortindo, die weit nnd breit 
ist nirgenda zn trcffen, als bier im Bombachgraben. Sie nennen eie 
enerateine", beschreiben aie als roth gefarbt und aehr reichhaltig an 
trcfactcn. Ibr isolirtes Vorkonimen erklaren sic einer alten Sage zu- 
ge durcb einen Sunk des Teufels, welcher sie, wahrscheinlich um Coin- 
ition za roachen, da hinaaf geschleppt babe; Andere wiedet flihren sie 
I die Stindfluth znrack. Diese Ansicbten sind bei alien Hirten zu finden, 
) je den Boeskofel bestiegen, und welcben alien die eben erwahnteu 
eine anfgefallen waren. 

Wir canipirten binter Felsblocken, nm nns etwas gegen den Storm 
schiitzen nnd macbten von bier aus kleine Eicursionen in die nachste 
ngebung, nm docb etwaa von der Flora zn beobacliten; wir fanden bier 

34* 



372 Wanderung am Ross- nnd Gartnerkofel. 

Iberis rotundifolia, Loydia serrotina, Chamaeorchis alpina, Gentiana acaulis, 
und G. imbricata, welche in Massen die grasigen Plecken des Bodens 
iiberzogen; ausserdem beinahe ausschliesslich Rhododendron ferrugineura. 
Im Ganzen aber war die Flora weit zuruck. Jetzt fing es abermals, an- 
fangs schwach, allmalig aber lieftiger zu regnen an. Noch einen letzten 
sehnsuchtsvollen Blick warten wir auf die unerstiegene Spitzo und den 
majestatischen Trogkogel, welcher, etwas niederer als der Rosskofel, von 
der Spitze bis zu dem friiher erwahnten Alpenthale mit einer senkrechten, 
wio glatt behauenen Wand abstiirzt, welche die ganze nordliche Seite des 
massigen Berges bildet. Unter dem Gekrachze einigcr hundert Bergdoblen, 
das uns wie Hohngelachter in den Ohren gellte, machten wir uns auf den 
Riickweg; zum zweitenmale gelangten wir durebnasst in die Drescbdorfer 
Hiitte, wo wir ein paar Stunden rasteten. Nacbdem sich das Wetter et- 
was geklart, brachen wir um 11 Uhr gegen die Watschacher Alpe auf, 
die der Drescbdorfer Alpe beinahe gegeniiber liegt. Unter den Drescb- 
dorfer Hiitten befindet sich eine kalte Schwefelquelle ; sie sprudelt unter 
einem iiberhangenden Rasenschopfe hervor, iiberzieht die nachste Umgebung 
mit niedergeschlagenem Schwefel und sammelt ihre Wasser in einer wan- 
nenartig mit Baumstammen verkleideten Grube. Wieder zogen wir fibers 
Nassfeld und stiegen nach den Abhangen des Gartnerkofels zu den Wat- 
schacher Hiitten. Auf diesem Wege sahen wir die erste Wulfenia, die 
herrliche Blume, die sich das Gebiet des Gartnerkofels allein zum Stand- 
orte aus alien Gebirgen der Welt auserkoren hat, und selbst auf den benacli- 
barten Spitzen schon nicht mehr zu linden ist. Wir erreichten nach andert- 
halbstiindigem, festen Marsche die Hutten, gedachte^ hier die schone Ans- 
sicht ins Gail thai zu bewundern, dann liber einen der Sattel seitwarts 
Ton der Gartnerspitze in die Kiihweger Alpe, am nordlichen Abhange des 
Gartl's hinabzusteigen und dort unser Nachtquartier aufzuschlagen. Allein 
kaum batten wir von der sehr gfinstig und schon gelegenen Hutte ans 
die gewaltigen Spitzen des Reisskofels, der Unholden und der sich anrei- 
henden Gipfel, ferner einen Theil des Gailthales in schonster Beleucbtnng 
gcsehen, als von Neuem ein Ge witter, zuerst im Gailthale, dann aber fiber 
unseren Sennhiitten sich entlud. Um 5 Uhr ward wieder der schonste 
Abend, freilich etwas kiihl; wir brachen demnach auf, stiegen durch eine 
Thalmulde gegen den links von der Spitze des Gartls gelegenen Sattel, 
das Thorl genannt, hinan und fanden hier in Menge die Wulfenia in roll- 
ster Bliithe, ferner Pedicularis rosea, und Saxifraga sedoides. Vom Sattel ans 
bestiegen wir eine der niederen Hohen des Gartl, kletterten botanisirend 
in den Wanden umher, genossen einen schdnen Sonnennntergang und vox- 
schirten durch einen wilden langgedehnten, beschwerlichen Graben, der 
aber viele romantische Punkte besitzt, in die Kiihweger- Alpe hinab, obie 
aber trotz alien Such ens das heissersehnte Trifolium noricum, eine gelb- 
blfihende Kleeart, gefunden zu haben, die in der Nahe dieses Steiges Y0^ 
kommen soil. Ermiidet erreichten wir endlich die am nordlichen Abbang* 
des Gartnerkofels gelegenen Hiitten. 

Am nachsten Morgen verliessen wir bei schonstem Wetter die Alpe, 
von der man langs des Garnitzenbaches in vier Stunden Hermagor erreicht, 
und zogen an fangs durch iippig bewachsene Abhange bin, bis wir in die 
grossen Schutthalden des Gartls gelangten, wo der Weg zwar steil aber 
sehr interessant, bald an jahen Abstfirzen, bald an weiten Felsenkess^ 
hinfuhrte, in welchen sich noch der von den Hohen abgesttirzte Schneeii 
Massen erhalten hatte. Botanisirond kamen wir nach zwei Stunden vd 
den Sattel, der vom Nassfeld gesehen, links von der hochsten Spitze whI 
viel hoher (6000') als der gestern iiberschrittene liegt und das NassfeM 
mit der Kiihweger Alpe verbindet. Nach kurzer Rast erstiegen wir die 



WanderuDg am Ross- und Gartnerkofel. 373 

hochste Spitze von der Nassfelder siidlichen Seite aus; ein grosser Theil 
dieser siidlichen Seite ist mit uppig grlinenden Wiesen bedeckt, auf wel- 
chen die herrlichsten Alpenbtumen gedeihen; besonders schon lenchteten 
die dunkilpurpumen Bliithen der Nigritella angastifolia, der „Bluttropferln^' 
Oder „Kohlroserln", wie sie dor Volksname bezeichnet, aus dem unigeben- 
den Griin heraus; sie iiberzieht in Menge den siidlichen Abhang. Nach 
Norden stiirzen bis zur Kiihweger Alpe steile Felswiinde in den bizarrsten 
Formen ab. Die Spitzen selbst, es sind ihrer gegen zehn, lassen den 
Gartnerkofel aus weiter Feme von seiner Umgebung nnterscheiden, denn 
seine Form ist charakteristisch durch die vielen Spitzen, die in Einer 
Beihe, etwa wie die Zahne einer Sage, dastehcn. 

Wir hatton einen gliicklichen Tag; die weiteste Fernsicht lohnte 
uns fur die misslungene Besteigung des Rosskofels. Nach Norden erglanz- 
ten die weissen Haupter der Tauern; der Glockner allein blieb in Folge 
anfsitzender Wolken unsichtbar; dafiir saben wir den Ankogel (10,291'), 
neben ihm die wohlbekannte Spitze der Hochalm, das Sauleck (97470> den 
Hafner (9784'), lauter Bekannte aus dem prachtigen Maltathale, und ferner 
eine ganze Reihe niederer an jene Colosse sich anschliessender Spitzen ; 
nach Westen die Kette, welche Karnten von Tirol abgrenzt, darunter den 
Hochschober, die wilden Formen der Unholden (9460'), ferner den PoUinik 
(7388') mit vielen der Hohen, die an der Grenze gegen Venetien stehen; 
gegen Siiden die Gebirge der Resia, den Kassauiovaz, den machtigen Canin, 
endlicb die schroiFen Wande der Spitzen um Raibl und Tarvis, darunter 
den Wischberg (8414'), Mangert, Seekopf, die Fiinispitzen und fast gewiss 
auch den Terglou; zu unseren Fiissen aber lag ein grosser Theil des Gail- 
thales mit seinen vielen Ortschaften und der sich durch iippige Wiesen 
und Felder hindurch scblangelnden Gail; so erhaben das Gebirgspanorama 
war, welches